Ekke

Optimale Größe Gaiwan und Kyusu

Empfohlene Beiträge

Hallo, :rolleyes:



wollte mal eure Erfahrungswerte einholen, welche Größe Ihr für optimal bei


Gaiwan und Kysu für einen allgemeinen Einsatz haltet. Wenn man sich als Einsteiger


nicht (noch nicht) spezialisiert hat.



Ich hab mal so quergelesen. Liege ich bei Kyusu mit 300ml richtig?



Gaiwan hätt ich garkeine Vorstellungen. Freu mich auf Antworten.



Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich kann Dir schonmal was zur Kyusu sagen :D



Ich hab die Erfahrung gemacht das echte japanische Kyusus eher kleiner ausfallen, so zwischen 170ml und 230ml, geht aber noch kleiner bzw. größer.


Da ich in meiner Familie dieses Hobby meistens allein teile, hatte ich mir eine mit 270ml gekauft.



http://www.yuuki-cha.com/teaware/japanese-teapots/biri-banko-yaki-teapot



Wenn du dich jedoch noch nicht spezialisiert hast, ist eine Kyusu eher ungeeignet, da diese meistens aus  unglasiertem Ton bestehen.


Dies hat zur Folge das die Kyusu Stoffe aus dem Tee aufnehmen kann und diese wiederum abgibt.


Wenn du jetzt Sencha zubereitest  und danach Gyokuro, kommen die Stoffe aus dem Sencha in den Gyokuro, oder noch krasser schwarzer Tee auf grünen Tee, dies würde den Geschmack etc. verfälschen,da jeder dieser unterschiedlichen Tee´s unterschiedliche Eigenschaften hat(Nur als bsp, zum Verständnis)


Ich hab  auch nur eine Kyusu in die nur Sencha kommt, alle anderen Tee´s kommen in die Glaskannen, diese ist perfekt: http://www.teavivre.com/exquisite-glass-gongfu-teapot-with-doublewall-cups/



Eine Kyusu ist  nicht dafür da literweise Tee aufzubrühen sondern eher für den Genuss und das traditionelle, stilvolle genießen eines guten Tee´s in Tassen fernab von 200ml etc, wie wir es eigentlich im deutschen Raum gewohnt sind. 


Und wenn du dir noch total unschlüssig bist, reicht eigentlich eine normale Glaskanne aus dem Supermarkt, da kannst du nach belieben probieren.




Hier noch ein Tipp zum durchlesen:




http://zeroteazen.wordpress.com/tee-wissen/anfanger-crashkurs/




Ich hoffe ich konnte dir helfen :)



Grüße Lucas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Ekke, es hängt davon ab wie viele "Mittrinker" du hast. Nehmen wir mal an du alleine, das währen je nach Tee zwischen 3 bis 8 Aufgüsse, sollen nur circa Angaben sein. bei 50ml "Trinkvolumen" hättest du dann 150ml bis 400ml. Nimmst du jetzt deinen 300ml Kyusu und füllst ihn nicht ganz, also gehen wir mal von 250ml aus, da währen es 750ml (3/4l) bis 2l ! Das ist eine ganze Menge.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab mal so quergelesen. Liege ich bei Kyusu mit 300ml richtig?

Kommt drauf an, wieviele Aufgüsse du machen möchtest und für wie viele Personen. Ich empfinde jedoch 300ml als viel zu gross! Ich würde mich irgendwo zwischen 150-180ml umsehen. Wahrscheinlich wirst du in Zukunft auch noch eine kleinere Version haben wollen, grössere machen hingegen - für eine od. zwei Person(en) - m.E. nach keinen Sinn. :)

Bezüglich Gaiwan: Diese liegen oft um die 90-130ml. Ich denke irgendwo zwischen 100ml-130ml macht auch hier Sinn. Auch hier natürlich für eine Person bzw. zwei Personen.

bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... ah, danke für Eure Antworten. Anzahl der Personen hatte ich natürlich vergessen. 



Beim Genießen sind wir oft zu zweit, aber überwiegend trinke ich allein. Also ein bis zwei


Personen.



Meine Freunde finden Tee "affig". Es besteht also nicht die Gefahr, dass ich eine


größere Gesellschaft mit gutem Tee versorgen muss. :wacko:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was geht in deine Teeschalen? Dann x 2 plus Teeblattvolumen, und man muss den / die ? Kyusu ja nicht ganz voll machen ergibt vielleicht maximal 200ml. :D


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du nur 1,2 Portionen pro Aufguss willst, dann würde ich dies oben stehen lassen. Es gibt aber durchaus jene, welche gerne eine grössere Menge pro Aufguss produzieren und diese dann in einem Pitcher "zwischenlagern". Auch hier hängt es also von deinen Vorlieben ab. 



Die Teeschalen-Rechnung von Klaus ist da sicherlich ein gutes Richtmass  ;)


bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu :)



Ich besitze zwei Gaiwans (oder heißt das Gaiwane???), der kleinere fasst 80-100 ml, der etwas größere knapp 150. Das finde ich für mich alleine optimal. Welchen ich wähle, entscheide ich je nach Teesorte oder Größe der Teeschale. Da variiere ich nämlich auch gerne ;)


Der größere Gaiwan würde sich aber auch eignen, um damit Tee für 2 Personen zuzubereiten.



Meine Kyusu fasst ungefähr 230 ml. Für 2-3 Personen ist das auch völlig ausreichend. Wenn ich alleine Tee trinke, mache ich sie auch nie ganz voll. 


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab mal so quergelesen. Liege ich bei Kyusu mit 300ml richtig?

Gaiwan hätt ich garkeine Vorstellungen. 

meine beiden kyusu haben auch etwa 300 ml. ich giess in ein kännchen ab, und hab dann zwei schalen voll sencha. mir macht es nichts, wenn der tee etwas abkühlt.

wenn ich mir nochmal eine dazu hole, würde ich so um 200 ml nehmen.

beim gaiwan liegst du so zwischen 100 - 150 ml ganz gut. zu klein würde ich nicht nehmen. im interesse meine finger, hab ich nur ein gaiwankännchen (also mit henkel und ausguss), und ein tea-taster-set.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Generell würde ich 300ml als schon recht viel für 1 bis 2 Personen ansehen. Es kommt aber auch darauf an, was für Tee du damit zubereiten willst, für Gyokuro wären 300ml viel zu viel. Ich habe ein paar recht große Kyusu mit ~300ml, die sind aber Bestandteil von Sets für mehrere (bis 5) Personen. Die Sets für Gyokuro haben gleich wesentlich kleinere Kannen. Ich vermute mal, du willst die Kyusu für japanische Grüntees nutzen, da für solche Tees das Wasser immer etwas abkühlen muss, kann man bis zu einem gewissen Grad recht leicht auch geringere Mengen Tee in größeren Kyusu zubereiten. Was mich im übrigen daran erinnert, dass ich mal das Volumen meiner Kyusus nachmessen und notieren wollte.



Bei den Angaben zum Volumen muss man auch daran denken, dass es sich um das gemessene Volumen "bis Oberkante" handelt, die in der Realität oft etwas geringer ausfallen.



Bei der Größe der Gaiwan würde ich auch so zwischen 100ml und 140, 150ml sagen.






Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei den Angaben zum Volumen muss man auch daran denken, dass es sich um das gemessene Volumen "bis Oberkante" handelt, die in der Realität oft etwas geringer ausfallen.

Ist oft so, aber leider nicht immer. Wo dies nicht explizit erwähnt wird, kann ein Nachfragen nicht schaden. :)

bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist oft so, aber leider nicht immer. Wo dies nicht explizit erwähnt wird, kann ein Nachfragen nicht schaden. :)

Stimmt. Also am Besten ganz genau nachfragen, da manchmal auch der Unterschied nicht verstanden wird :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Beste ist, Du kaufst Dir einfach ein paar Kannen/Gaiwan(e)/Kyushus. Dann fängst Du an und merkst irgenwann, das das alles Mist ist und Du mußt Dir unbedingt noch ein paar Kannen ........ kaufen - das ist der Spaß daran.



Mal den Spaß beiseite: die Sache ist doch recht kompliziert, wenn man bedenkt, daß man natürlich auch noch eine Frühling-Sommer-Herbst- und Winterausstattung braucht! Das ist kein Witz!



Am Anfang ist ein Gaiwan mit ungefähr 80 - 100 ml super, schau mal bei der Kunst des Tees; Frau von Beuningen hat schöne und preiswerte.


Der Rest kommt beim Bügeln, wie meine Großmutter zu sagen pflegte :)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... so, gestern noch losgewetzt und einen Gaiwan gekauft. 100 ml. Mein erster Eindruck ist sehr positiv.

Ich trinke zwar schon sehr lange Tee, mein Eindruck ist aber, dass ich bisher doch einiges suboptimal

gemacht habe.

Die ganze Gong-Fu-Methode ( viel Tee, kleine Zubereiungsgefäße) kenne ich erst seit kurzem. Ich habe bisher immer europäisch zubereitet.

Um die Größenverhältnisse zu testen, hab ich auch mal einen Sen-cha im Gaiwan probiert. Ihr habt

definitiv recht. 300 ml ist zu groß.

Ich würde fast sagen, dass ca. 100 ml auch für ein Kyusu bei mir optimal sind.

Vielen Dank für Eure Anregungen und Kommentare.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Sencha trinke ich gerne 80-100ml pro Aufguss, im Winter auch gerne mehr in Bechern >150ml. Bei einer Dosierung von ca. 5g hat sich fuer mich eine optimale Groesse von 180ml fuer eine Person und 250ml fuer 1-2 Personen bzw. fuer Becher >150ml herauskristallisiert. Haengt aber sicherlich auch von deinen Dosierungsvorlieben ab. 5g Tee oder mehr koennen ziemlich aufquellen, da komme ich mit meiner 100ml Houhin (aehnlich einem Gaiwan) nicht auf die gewuenschte Menge. Fuer Gyokuro, den ich meist in einer kleinen Schale mit ca. 50ml trinke, finde ich die Groesse aber wieder genau richtig. hourses for courses, wie der Englaender sagt. :)

Paul hat es ja schon gesagt, einfach mal anfangen und sehen, was einem liegt und was man braucht.


Dies hat zur Folge das die Kyusu Stoffe aus dem Tee aufnehmen kann und diese wiederum abgibt.

Nee. Japanischer Gruentee a la Sencha oder Gyokuro macht das nicht. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Platz zu bedenken, den die nassen Teeblätter in einer Kyusu einnehmen, ist wirklich ein wichtiger Punkt, allerdings m.M.n. eher bei den kleineren Kyusu. Ich nutze auch manchmal große Becher für Sencha.



seika, yep, allerdings hast du im Englischen einen Tippfehler ;)


bearbeitet von seti17

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bezüglich Kyusu und Sencha gibt es keine optimale Größe. Ich selber bevorzuge 380ml, weil ich relativ viel trinke und damit den für mich leckersten Geschmack (aus Verhältnis Wasser zu Teemenge) hinbekomme.


Gyokuro ist ne andere Geschichte, da viele den wegen dem intensiven Geschmack nicht in größeren Umfang trinken können. Deswegen bieten sich hier kleinere Mengen an wie 100-200ml.


Von Bancha brauchen wir erst gar nicht anfangen, da gilt anything goes :D


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal den Spaß beiseite: die Sache ist doch recht kompliziert, wenn man bedenkt, daß man natürlich auch noch eine Frühling-Sommer-Herbst- und Winterausstattung braucht! Das ist kein Witz!

Was? Warum für jede Jahreszeit eine eigene Ausstattung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mir eine 300ml Kyusu angeschafft für Sencha, da ich gerne größere Tassen trinke und nur 3 Aufgüsse mache. Außerdem kann man die Kyusu auch nur halb voll machen und der Tee hat etwas Platz zum atmen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was? Warum für jede Jahreszeit eine eigene Ausstattung?

ich kenns nur aus japan, und da wird (-soweit ich es weiss-) zwischen winter und sommer unterschieden. das gilt für die unterschiedlichen feuerstellen (furo/ro), ist also für die meisten eher unwichtig, und die form der schalen: eher weite form im sommer (kühlt den tee schneller ab), eher enge im winter (hält die wärme länger).

ob es bei den kannen unterschiede gibt, weiss ich nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ob es bei den kannen unterschiede gibt, weiss ich nicht...

Wäre mir neu. Kenne dies auch lediglich aus dem Chadō-Bereich. Dies hat - wie du ja schon angedeutet hast - nicht nur praktische Gründe. So passt sich bspw. auch die Wahl der Natsume ggf. der jeweiligen Jahreszeit an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Kyusu kenne ich das auch nicht, in anderen Bereichen wird tw. schon zwischen den 4 Jahreszeiten unterschieden. Bei Matchawan gibt es ja auch tw. sehr spezialisierte Schalen, da können aber die forumsinternen Spezialisten vor Ort mehr zu schreiben - wie war das noch mit der Schale für Februar z.B.?



Ansonsten wird auch beim sonstigen (Ess-)Geschirr je nach Jahreszeit unterschiedliches Zubehör benutzt. Oft geht es aber auch eher um das Muster, Motiv. Vielleicht ist das auch bei den Kyusu so gemeint gewesen? Obwohl es da ja massenhaft "neutrale" Kyusu gibt. Es gibt wohl nicht umsonst so viel japanisches Geschirr, die Momiji und Sakura zusammen abbilden (herbstliche Ahornblätter und Kirschblüten) - damit hat man dann ein Großteil des Jahres abgedeckt.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine erste Kyusu fasste 360ml, war auf jedenfall zu groß. Ich trinke lieber aus kleinen Tassen und entsprechend großen Kyusus. Mehr als 150ml würde ich mir nicht mehr zulegen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte auch mit Kannen mit  250ml Volumen angefangen aber gerade bei Mehrfachaufgüssen wurde es dann doch recht viel Tee. Derzeit benutze ich für mich allein Zubereitungsgefäße mit 120ml bis 150ml Inhalt. Ich hatte mal mit dem Gedanken gespielt mir eine 80ml Kanne zuzulegen aber hier hatte man mir abgeraten da der Tee dann nicht mehr genug Platz hat.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte mal mit dem Gedanken gespielt mir eine 80ml Kanne zuzulegen aber hier hatte man mir abgeraten da der Tee dann nicht mehr genug Platz hat.

Ist für jap. Grüntee durchaus möglich, auch wenn du mit 100ml wohl besser fährst. Für andere Teesorten können sich auch 80ml oder weniger ggf. sehr gut eignen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden