Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

Empfohlene Beiträge

Eine Teeprobe von TKK, Bio Tokujou Sencha Miyazaki Morimoto. Man könnte meinen einen Gyokuro vor sich zu haben. Sehr viel Umami. Ab dem 2. Aufguss ein tolle dunkles hellgrün.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Mr. Tee Interessante Schale. Magst du vielleicht etwas dazu schreiben? 
 

Matcha Schalen sieht man hier leider nicht so oft. Um dem Trend etwas entgegenzuwirken, mein heutiger Matcha. Die Schale ist von Takemiyagama und hat eine mich immer wieder aufs Neue begeisternde Seegurken Glasur. Komischer Name, sieht aber dolle aus. 😅 Darin heute der Shincha Matcha Hatsuenishi von Marukyū-Koyamaen. Hmm... sehr cremig, viel Süße und Umami. Was ich ein wenig vermisse, wenn ich ehrlich bin, ist dieser frische Duft den der Shincha Matcha Hatsukaori letztes Jahr hatte. Den empfand ich generell als „leichter“, was aber nicht negativ gemeint ist. Wünsche euch ein schönes Wochenende! 😀

B4FFB24B-B3EB-46CB-BE88-BABA01106C50.thumb.jpeg.54e20423d67bdb278f849a3777dda68a.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Start in das lange Wochenende gibt es etwas ordentliches: 2004er Yunnan Arbor Wild Tea von der Liming Tea Factory (das gute Zeug via Peter).

Um den Tee aus einer anderen Perspektive kennen zu lernen heute mal mit einer (für mich) eher leichten Dosierung im etwas größeren, glasierten Kännchen von Martin Hanus und dafür etwas längerer Ziehzeit: Die einzelnen Facetten, insbesondere Bitterkeit und Derbheit werden aufgelöst und mischen sich zu einer neuen Einheit, bei der diese nur am Rande aufblitzen. Hauptsächlich zeichnet sich der Aufguss geschmacklich durch eine schöne ledrig-holzige Süße aus wobei durch die niedrigere Dosierung die Klarheit und saubere Lagerung sehr schön deutlich wird. Im Grunde das genaue Gegenteil von dem letzten Eintrag mit dem winzigen Zini-Kännchen - sehr spannend! Das Qi nehme ich zwar etwas schwächer war (wobei das aber natürlich immer Tagesform-abhängig ist), ist aber trotzdem noch deutlich spürbar. Ein absolut mustergültiger Sheng, für den es sich lohnt, Zeit zu nehmen - und da er noch lange nicht erschöpft ist, wird er mich heute Abend noch begleiten.

IMG_20200530_081223.thumb.jpg.bc59440a7b94ea86212b4c36b4df8cbf.jpg

IMG_20200530_091852.thumb.jpg.afadfc88e7cd9686ec1b9ccc98724a1b.jpg

IMG_20200530_101150.thumb.jpg.4e4040b6c704a0b4b8bb4d32fc956ac6.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb seika:

Interessante Schale. Magst du vielleicht etwas dazu schreiben? 

Ich mag schon, ich kann aber leider nicht sooo viel darüber schreiben. Ich habe die Schale schon etwa 5 Jahre und habe sie damals von einem guten Freund geschenkt bekommen. Ich kann nur sagen, dass sie von einer japanischen Maufaktur hergestellt wurde, jedoch habe ich leider den beiliegenden Zettel verloren... Ich liebe den Effekt der kristallienen, sternförmigen Strukturen die im Prozess des Brennens erzeugt wurden. Sie sehen in der Sonne aus wie perlmut im tiefblau des Meeres, oder wie Wolken mit regenbogenglanz am blauen Himmel. Ich würde mir auch gerne mehr von dem Hersteller ansehe. Deine Seegurkenglasur sieht allerdings auch ganz vorzüglich aus :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2016er Hekai Gushu von Chawangshop

Im Prinzip der 2015er Version sehr ähnlich, was auch nicht verwunderlich ist, da das Material aus dem selben Dorf der Lahu stammt und auf die selbe Art (Sonnentrocknung, Steinpressung) hergestellt wurde. Geschmacklich werden Hekai-typische bitter-süße Noten mit einer schön zitrusartigen Frische geboten. Die leicht raue aber trotzdem dichte Textur passt da sehr gut dazu nur Qi-technisch wird nicht viel geboten (was die Chawangpu-Shengs von den prSK-Shengs unterscheidet). Für einen moderaten Preis bekommt man davon abgesehen aber ein sehr schönes Beispiel für das, was Hekai meiner Meinung nach ausmacht.

Nette Zufallsergänzung: das noch brand-neue Schälchen von Kato Juunidai hat vom Brand noch einen gewissen keksigen Duft (was sich aber nach ein paar mal Nutzen legen wird - eigentlich fast schade, ich mag den sehr gerne), was zusammen mit den Zitrus-Noten des Tees ein leichtes Zitronenkuchen-Aroma ergibt, sehr schön! Das Schälchen gefällt mir übrigens unheimlich gut! Nur ein Hauch Shino-Glasur, durch die man den groben, luftig-leichten Ton sehen und fühlen kann - ganz großes Kino! Im Zuge dessen habe ich mir noch ein kleineres mit einer dicken weißen Shino-Glasur zugelegt, das muss ich morgen auch mal ausprobieren 🥰

IMG_20200531_084408.thumb.jpg.02c35518bdc6a845f06d8fb5e98f4e72.jpg

IMG_20200531_092202.thumb.jpg.d3767630fdb539d464a6ea77199bff81.jpg

IMG_20200531_105654.thumb.jpg.9e20956a9581b4be815448f721431bf5.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2013er Mansa von prSK

Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie unterschiedlich Tee nicht nur aus der selben Region sondern von den selben Leuten aus dem selben Dorf von Jahr zu Jahr sein kann: Dieser Tee hat vor allem zu Beginn die (für Yiwu) doch recht kräftige Bitterkeit und intensive Würze der 2014er Version, ist jedoch ab dem 4. oder 5. Aufguss sehr schön Süß ohne dabei klebrig zu sein, was dann eher wieder an die 2011er Version erinnert. Bereits ab dem ersten Aufguss erfüllt ein intensiv süßes Aroma den Raum, in dem Kraft und Wald mitschwingt. Allerdings unterscheidet den Tee von den beiden anderen vor allem, dass er weniger schwer ist sondern trotz öliger Textur eine erfrischende Leichtigkeit besitzt, die gut mit den dezent holzigen Wald-Noten harmoniert. Allen gemeinsam hingegen ist eine sehr schöne, entspanende Energie und die Kombination von wilden, groben Komponenten mit ruhigen, süßen Yiwu-Merkmalen, was eine Mischung ergibt, die mir gut gefällt!

IMG_20200601_083343.thumb.jpg.9a83a33a16553128b000b0b3eb49180a.jpg

IMG_20200601_085859.thumb.jpg.417b7f1d8f75c3911bfde2e4243d82c7.jpg

IMG_20200601_103753.thumb.jpg.596a1e7ad9749eb448e75c986d212cef.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die grüneren taiwanesischen Oolongs mit ihrer Mischung aus Gewürzen und Gebäcknoten, Blumigkeit und Süße sind für mich zur Zeit genau das richtige zum Frühsommer. Nicht zu schwer, aber auch nicht langweilig, und herrlich unkompliziert. Hier nochmal der Mingjian Rougui.

IMG_20200601_135917_244.thumb.jpg.ebd9ecb731bc9429224f43f22500cf32.jpg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde, dass der Reis bei Genmaicha in eine popcornige und Soba in eine nussige, und da am ehesten in eine haselnussige, Richtung geht.
Für mich als alten Nussverfallenen ist Soba Cha, den ich erst letzte Woche in einem japanischen Restaurant für mich entdeckt habe, eine sehr schöne Bereicherung des abendlichen koffeinfreien Warmgetränkesortiments.

Wundervoll nussig ist Soba Custard. Den habe ich gestern gemacht da mir Schlagobers übrig geblieben ist: https://www.seriouseats.com/recipes/2017/03/buckwheat-custards-pudding-soba-cha-dessert-recipe.html
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

+1 für Lateralus' Beschreibung, das trifft's sehr gut.

Ich trinke Soba Cha auch sehr gerne, vor allem im Winter als Heißaufguss. Im Sommer, d.h. z.B. heute morgen, eher Mugi Cha als Kaltaufguss :) Beide sind für mich echte Dauerbrenner und ich habe immer einige selbstgeröstete Portionen in Einmachgläsern auf Vorrat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Abend klingt mit einem Haiwan Fendou 2015 aus, ein Shou den ich über @Paul kennen lernen darf.

Leider hatte ich sehr lange keine Shous mehr und die Beschreibung des Tees fällt schwer. Im Geruch war leichte Schokolade, die im Geschmack nicht zu finden ist. Dafür ist der Tee sehr weich, angenehm mit etwas Holz. Kein Geruch oder Geschmack nach "Keller". Als reine Spekulation, werfe ich ein leichtes Nussaroma in den Raum.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute morgen etwas - für mich - eher Besonderes: ein Fukamushi Sencha aus Shizuoka, Kultivar Yutakamidori, Jahrgang 2019. Bezogen von Teewald. 'Besonders' nicht wegen der Qualität (Yutakamidori ist ja wohl auch eher für Masse als Klasse bekannt) oder des entsprechend bescheidenen Preises, sondern weil japanische Tees generell bei mir eher eine Ausnahme sind - im Schnitt trinke ich da vielleicht 50gr / Jahr. Aber wenn, dann mit Spass an der Sache. Wozu auch beitrug, dass mir das Fukamushi-Gekrümel Anlass gab, meiner eigentlich für Reisen reservierten Kyusu mal wieder etwas zu tun zu geben - das alte Schlachtross hat ein Panoramasieb, das man hier wirklich brauchen kann.

Der Tee schmeckt und duftet angenehm, ohne besondere Highlights. Umami und Herbheit gut ausgewogen. Schöne, tief smaragdgrüne Farbe, die hier (Aufguss 3 und 4) freilich schon nachgelassen hat. Und ziemlich heftiger Koffeingehalt, den ich heute morgen brauchen konnte. Fühlte mich so unscharf wie das nachstehende Foto ...

DSCN1463.thumb.JPG.6fdae302f631ee9d2b7269486ffc9be9.JPG

Jetzt wird's allmählich besser ...

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Xingren Xiang Dancong via nannuoshan
Frühjahrsernte 2015

Ein hocharomatischer Dancong. Der Mandelduft ist sehr präsent und bildet zusammen mit den frisch-fruchtigen Noten am Gaumen eine süßes Aromenpotpourri.
Typisch für Dancong, wird diese Süße im Abgang begleitet von einer markanten Adstringenz, welche dem Tee ein gesundes Maß an Ernsthaftigkeit und Komplexität verleiht.

Auch typisch für Dancong (zumindest laut meiner Erfahrung), ist dieser Xingren Xiang recht empfindlich was Ziehzeiten anbetrifft. Eine kleine Unachtsamkeit kann ihn aus der Balance werfen und aus komplex wird unangenehm trocken. Dieser Umstand tut dem Genuss keinen Abbruch, kann ihn gar noch steigern. Ein Tee, der Aufmerksamkeit erfordert. Ein Tee, der mir aufzeigt, weshalb ich mit Hingabe und Dedikation Tee trinke.

trocken.thumb.jpg.309e79135361901e39b03f8356e32eee.jpg

 

session.jpg.f699c63232a9b9e7ce6971d48bc6eff3.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dancong-Day?

heute vormittag hatte ich an diesem wettermäßig durchwachsenen Tag einen sunny spot auf dem Balkon erwischt und @chenshi-chinatees Yelaixiang genossen.

PSX_20200605_154808.thumb.jpg.61f0344fc8604882fa27f7215316955e.jpg

 

vor 3 Stunden schrieb Shibo:

Auch typisch für Dancong (zumindest laut meiner Erfahrung), ist dieser Xingren Xiang recht empfindlich was Ziehzeiten anbetrifft. Eine kleine Unachtsamkeit kann ihn aus der Balance werfen und aus komplex wird unangenehm trocken.

dem kann ich dir im konkreten Fall zumindest teilweise zustimmen. das xiang ist recht filigran, obiger Tee wird aber bei Überschreiten des sweet spot nicht "unangenehm trocken", verliert aber seine Leichtigkeit und grenzt dann schon an einen schwereren Schwarztee.

Der Yelaixiang besticht gut getroffen jedenfalls durch ein herrliches Mangoaroma oder auch eingelegte Pfirsiche - jedenfalls sehr süße Früchte und nur später am Gaumen blumig.

 

vor 3 Stunden schrieb Shibo:

Ein Tee, der mir aufzeigt, weshalb ich mit Hingabe und Dedikation Tee trinke.

das Wort zum Freitag :trink_tee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nach meinem Vorstellungsbeitrag vor 1,5 Jahren kam nichts mehr von mir. 😬 Letzten Sonntag habe ich durch Teelixs Stream aber einen kleinen Motivationsschub bekommen doch noch einmal mit nem kleinen Beitrag anzufangen:

Am Montag Abend war ich endlich mal zum Teetrinken am Stand in Warnemünde. Natürlich musste da ein wirklich toller Tee ran: Formosa Lishan 2014 Qingxin Xue Pian von TKK

Wunderbar süß, cremig, gekochte Birne mit Sahne drauf, vielleicht etwas Vanillezucker in der Sahne. Wundervoller Nachgeschmack und seidiges, cremiges Mundgefühl. Es war wirklich gut, dass ich mir für diesen vielschichtigen Tee schön viel Zeit und Ruhe am Strand gegönnt habe. Irgendwann nach ca. 10 Aufgüssen war dann das Wasser leer, der Tee trotz relativ geringer Dosierung (3,8g/100ml) aber noch nicht am Ende.

Dieser tolle Schneeflockenoolong kann viel mehr als diese einfache Beschreibung zu vermitteln mag. Auf jeden Fall war es der richtige Tee für die Stimmung. Ich bin froh, dass ich mich gegen einen Pu entschieden hatte.

1.jpeg

2.jpeg

3.jpeg

4.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2005 Yunnan Arbor Ancient Tree von Liming (bzw. Qiaomu gushu ’05 im Shop von Peter)

Wie bei dem Bulang-Blend wirkt der Tee auch hier gleich ganz anders, wenn man ihn niedrig-dosiert brüht - und um ehrlich zu sein passt das hier auch hervorragend zu dem sehr entspannten Charakter und Qi des Tees. Während der Bulang kräftig dosiert eindeutig besser rüber kommt (Bulang MUSS einfach knallen!), würde ich den Yiwu-Blend tatsächlich in dieser Version der dem Konzentrat im Mini-Zini-Kännchen vorziehen - zumindest heute, ruhig und entspannt passt einfach zu einem ruhigen, regnerischen Tag. Zeit, Eindrücke, Energie - alles fließt ruhig und geschmeidig, ohne Stromschnellen und dass der Geist vor sich hinschäumt. Wer braucht da noch Sonnenschein? 😉

IMG_20200606_081908.thumb.jpg.c7c3bea2761790445a8a51051b50a8d7.jpg

IMG_20200606_092648.thumb.jpg.9d90aaa6d83689f3102b4321f1c647dc.jpg

IMG_20200606_100950.thumb.jpg.75134b43f31eb4e080eecab9d9588af9.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Lateralus:

Gyokuro aus Kyo-Tanabe der Sorte Uji Hikari.

Wow, tolle Fotos, schöne Tee-ware und zumindest optisch ein ganz schöner Vorzeige-Gyokuro :)

Würde mich interessieren wo du den Tee gekauft hast!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von ruki
      Hallo liebe Forengemeinde,

      dann stelle ich mich doch auch mal vor.
      Ich bin 32 Jahre alt und komme aus Baden, besser gesagt aus der Nähe von Karlsruhe.

      Da ich schon immer begeistert von Japan und der Kultur war, kommt man natürlich auch nicht um grünen Tee herum. Früher angefangen mit Beuteltee von Meßmer (haha) bin ich heute schon bei etwas besseren Produkten aus dem Teehaus. Vor ca. 8 Jahren hatte ich einmal Matcha probiert, jedoch damals kein wirklich hochwertiger. Daher habe ich diesen bis vor einigen Wochen eher bewusst "übersehen". Seit einigen Wochen trinke ich jedoch bei einem guten Freund regelmäßig hochwertigen Matcha. Hier vor allem den Kotobuki von Maiko und den Chigi no Shiro von Marukyu-Koyamaen oder Ten von Aiya.

      Nun möchte ich auch selbst die Zubereitung von Matcha vertiefen und die Kunst erlenen und hoffe, hier einige nette Menschen zum Austausch zu finden und einige Tipps und Tricks zu erfahren.
    • Von ruki
      Hallo liebe Forengemeinde,

      leider konnte ich via Google und auch hier im Forum diesbezüglich nichts finden.

      Ich habe mir Matcha aus Japan bestellt in der Meinung, dass dies durch das am 01.02.2019 in Kraft getretene EPA ohne Zoll und somit ohne größere Probleme funktionieren sollte.

      Laut Sendungsverfolgung  befindet sich das Paket nun jedoch "In customs"?

      Wie ist den nun der aktuelle Stand? Kommen noch Zollgebühren dazu oder nicht? Falls ja, lohnt es sich ja preislich (zumindest bei kleinen Mengen) kaum in Japan direkt zu bestellen?

      Viele Grüße
    • Von Konfusius
      Hallo,
      ich suche schöne, handgetöpferte Henkeltassen wie diese hier von  Jeannette Lee, konnte nicht widerstehen und habe direkt die "steampunk" Tasse oben links bestellt😄
      https://shop.leelakunst.de/shop/22778933/kleine-tassen
      Weiß jemand noch andere Künstler, die sowas herstellen (es müssen Henkeltassen sein!)
    • Von Teeberg
      Hallo zusammen,
      meine Frau und ich stellen momentan aktiv unsere Ernährung um und möchten noch gesünder leben, da wir sportlich ambitioniert sind, Marathon laufen, etc. Auch wenn wir größtenteils Wasser trinken, ist auch gerne mal eine Sprite oder andere Getränke mit Geschmack dabei. Diese möchten wir gerne mit Alternativen ersetzen, angedacht ist offensichtlich Tee 😀
      Wir kennen uns bei Tee gar nicht aus, deshalb benötigen wir eure Unterstützung. Wir trinken gerne Früchtetees wie Apfel oder bspw. Pfefferminze. Der Plan ist, den Tee in "größeren Mengen" zu brühen und kalt zu trinken. Wichtig sind uns, dass keine Zusatzstoffe enthalten sind und natürlich guter Geschmack. 
      Welche Marken oder Sorten sind denn zu empfehlen? Auf was müssen wir achten? Was sind gute Bezugsquellen? Habt ihr konkrete Empfehlungen für uns?
      Wir sind bereit, für gute Qualität auch etwas tiefer in die Tasche zu greifen.
      Danke und viele Grüße
    • Von Adriana
      Hallo 
      Hab mir vor ein paar Wochen ,auf einen Tipp hin , Tee in Griechenland bestellt.
      Zusammen mit zwei weiteren Tee-Liebhabern,als Sammelbestellung.
      Hier in diesem Shop hab ich bestellt,ihr kennt ihn ja sicherlich auch: 
      https://botano.gr/
       
      Folgenden Tee hab ich bestellt.....
      - Mountain tea
      -Love of Life
      -Princess Tea
      -Assam Blend
      -Dolce & Banana
      -Karteraki
      -Cretan Summer tea
      -Terra Creta
      -Wake up call
      -Monkey´s Smile
      -Stress Relief
      -Dictamnus
      und noch ein paar schöne Gewürze .

       
       
       
      Hier ein schönes Video von dem Inhaber des Tee-/Gewürze-Lädchens Botano auf Kreta : 
       
       
       
  • Neue Themen