Zum Inhalt springen

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3


Empfohlene Beiträge

  • Antworten 12,4k
  • Created
  • Letzte Antwort

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Shuppin Gyokuro aus Yame via @teekontorkiel Ein Gyokuro, bei dem kaum Wünsche offen bleiben. Das Umami ist intensiv, jedoch nicht komplett überlagernd, so dass die feine Süsse des Tees schön

Wie versprochen: Bio Darjeeling Flugtee 2020 Puttabong DJ4 First Flush via Teekontor Kiel: ( Jorn Riel, Das Haus meiner Väter, TB Unionsverlag, beschreibt einen nachahmenswerten Brauch der Inuit

Live-Grüsse von einer kleinen Teerunde mit Diz 🥳

Posted Images

vor 57 Minuten schrieb GoldenTurtle:

 ich sprach nur vom Huigan, in keinster Weise von jegweder Wirkung.

Schon klar, das sind zwei paar Stiefel. Mir ging es darum, dass beides - die Stimulierung des Qi-Flusses wie das Huigan als recht spezieller sensorischer Stimulus - sich ebenfalls im Grüntee findet, auch wenn diese beiden Aspekte eher bzw. häufiger mit Pu in Verbindung gebracht werden. Wobei mir diese spezielle Prominenz im öffentlichen Diskurs im Wesentlichen eher eine Modeerscheinung zu sein scheint (und möglicherweise auch etwas marketing-Unterstützung erfährt). Zum Zweiten ging es mir darum, dass beides in beiden Arten von Tee von sonstigen Effekten unabhängig auftritt - also speziell von der Lagerung und vom Grad der sekundären Fermentation unabhängig. Das ist insofern von Interesse, als es sich um originär auf der Biologie des Teestrauchs beruhende Effekte handelt, die durch die Aufbereitung der Pflückung - gleich, welche Methode da in Anwendung kommt - allenfalls unterstützt werden.

_()_

Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb SoGen:

im Wesentlichen eher eine Modeerscheinung zu sein scheint (und möglicherweise auch etwas marketing-Unterstützung erfährt)

Hmm, das empfinde ich nicht so. Ich habe noch bei keinem Grüntee auch nur im Ansatz eine solch intensive Wirkung verspürt, wie ich sie bei Pu erfahren durfte. Das mag aber auch nur an meinem beschränkten Geist liegen, die Energie der Grünen entsprechend erfassen zu können. :)

Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb GoldenTurtle:

ja, das ist auch Teetisch.

Seit ich mal (aus Versehen) einen halben Becher Grüntee über einer Computertastatur verschüttet habe, dachte ich eigentlich immer, dass man zwischen technischen Geräten und gefüllten Teetassen einen gewissen Sicherheitsabstand belassen sollte.

Da fällt mir ein Kalauer ein: Du könntest Deine Tasse auch auf einem Nilpferd abstellen - rein hippoteetisch...

Link zum Beitrag

@teewelt Ich mach das schon lange so, das Display hat sogar Patina. Aber danke für den Tipp, wenn ich das nächste Mal einem Nilpferd begegne kann ich es gerne fragen, ob es an einem solchen Unterfangen Interesse hätte. Wenn es gerade aus dem Zoo ausgebüxt ist hat es bestimmt noch nichts anderes vor.

@SoGen Falls du betr. Qi eine Horizonterweiterung möchtest - ich lächle ja jeweils wenn von der starken Wirkung von prsk Shengs berichtet wird, die sind für mich alle wie die Tees von Yu oder Jeep wunderbar gemütlich - ich sage nicht, dass da gar nichts ist, aber es ist chillig ... aber es gibt auch tatsächlich starke Wirkungen. Vom weißen Paulus hatte ich schon 2, 3 ganz andere Kaliber, vor deren Wirkung ich einen gewissen Respekt hege, vieles von ihm finde ich aber auch gemütlich, aber jene anderen wurden möglicherweise noch übertrumpft von diesem unscheinbaren Kandidaten von Lucy, von dem man bei einer ordentlichen 8g Runde alleine tatsächlich ähnlich wie betrunken werden kann. Hingegen der Nanpozhai von ihr, den ich gerade heute getrunken habe, von dem Mattcha mal geschrieben, wie unglaublich wirkungskrass der sei, den finde ich auch chillig und etwas uplifting, vergleichbar mit den besseren von prsk und Co., ähnlich auch wie der Mengku Mutterbaum.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

2020 Shudaizi Spring Laobanzhang Gushu, vielen Dank @chenshi-chinatee für das Sample :)

Für mich der erste Tee von Shudaizi oder auch "Dr. Puertea" - wörtlich übersetzte eigentlich Bücherwurm, da Shudaizi bis 2005 eigentlich ein Bücherladen war und sich erst seit dem Pu-Crash 2006 auf preisbewusste Tees umgestellt hat. So auch hier: obwohl es sich um Lao Ban Zhang Material von laut Hersteller min. 100 Jahre alten Bäumen handelt (auch wenn das nach meinem Verständnis streng genommen Dashu und nicht Gushu ist) bleibt der Tee (verhältnismäßig) erschwinglich, da es sich "nur" um Material 2.er oder 3.er Wahl handelt (erstklassiges Gushu Material aus LBZ müsste mindestens das 6-fache kosten). Die Blattqualität hat natürlich Auswirkung auf das Ergebnis: Während der Tee definitiv schön kräftig ist und auch ein ordentliches Qi zu bieten hat - aufweckend, macht sich vor allem zwischen den Augen bemerkbar, eher Naka- als Yiwu-Charakter - resultiert das kleinteilige Blattgut in einer relativ starken Adstringenz (zumindest bei meiner Dosierung), was für Punktabzug sorgt, da ich kein Fan von Adstringenz bin. Unter der Adstringenz versteckt sich aber eine schöne, dichte Süße, die genügend Tiefe und Facetten bietet, um spannend zu sein - wenn einem die Adstringenz nichts/wenig ausmacht oder man seine Tees etwas zahmer dosiert (bei hoher Dosierung und kurzen, heißen Aufgüssen können sich Schwächen nicht verstecken) ist das sicherlich ein sehr guter Tee zu einem fairen Preis für einen LBZ, mein Beuteschema trifft er leider nicht ganz.

20200926_082427.thumb.jpg.0aee012878dd6a9a4a7b7171eba9c63a.jpg

20200926_103404.thumb.jpg.402c6f3a7b0aafc65cd7e7e36e20828b.jpg

20200926_103429.thumb.jpg.ff86dd5fc1d335b79527aba2cd74afe6.jpg

Link zum Beitrag
vor 22 Stunden schrieb doumer:

Während der Tee definitiv schön kräftig ist und auch ein ordentliches Qi zu bieten hat - aufweckend, macht sich vor allem zwischen den Augen bemerkbar, eher Naka- als Yiwu-Charakter [...]

Ist der Satz so zu lesen, dass Du die Wirkung eines Tees als regionenspezifisch bezeichnen würdest? Also dass Tees aus einer Region alle mehr oder weniger eine bestimmte Qualität besitzen, in der sie sich signifikant von derjenigen unterscheiden, die Tees aus einer anderen Region aufweisen?

Link zum Beitrag

@nemo ja - es ist zwar noch schwammiger als bei Geschmacks-Charakteristika (Yiwu = süß + floral, Bulang = bitter etc. wobei es da eben auch unendlich viele Abstufungen und Ausreiser gibt), aber bei "vielen" Nakas (von den vielleicht 13 oder so, die ich bisher hatte) das Qi (wenn denn vorhanden) ein kopflastiges, anregendes Qi war, wohingegen (sehr gute) Yiwus (wenn sie denn Qi haben) eher dazu neigen, ein entspannendes Qi zu haben - am liebsten sind mir die, bei denen das Qi dann in die Arme abfließt und man so richtig tiefenentspannt ist (wie beim Rareness5). :) 

 

@topic: heute mal kein Pu sondern der 2020er Spring Da Xue Shan Wild Red Tea von EoT

Der Tee ist wie die 2016er Version aus Yesheng-Material gemacht und insgesamt ein eher dezenter, leichter Hongcha - aber dafür auch ein wirklich toll ausbalancierter: es dominiert eine leicht Malzige Süße jedoch ohne den (für meinen Geschmack) unangenehmen Malzbier-Nachgeschmack, der bei vielen chinesischen Hongchas zu finden ist ergänzt durch zarte Kirsch-Noten, die sich vor allem auch im cremig-weichen Aroma des Tees wiederfinden. Der Tee hat etwas von einem taiwanesischen Hongcha, da hier auch die fruchtige Note einen Großteil des Charakters ausmacht, ohne jedoch gleich eine Beeren-Explosion zu sein wie z.B. der Red Jade #18 - das gibt dem Tee einen schön ruhigen Charakter. Und obwohl eher zurückhaltend kann der Tee das Level ziemlich lange halten - zusammen mit dem 2019er Hekai Hongcha und dem 2019er Huazhu Yesheng Hongcha von Peter definitiv einer der schönsten Hongchas aus China, die ich bislang hatte!

20200927_082054.thumb.jpg.b51963ae150d2eeeb114903cff31507a.jpg

20200927_100309.thumb.jpg.dfd63191d9dc760aa4514f281638f8c5.jpg

20200927_101440.thumb.jpg.a5547ee4d9e3049dc49172ad173457f6.jpg

Link zum Beitrag

Hm, spannend. Beim ersten Nachdenken darüber hätte ich jetzt primär an andere Faktoren bei einem Tee gedacht, denen ich deutlich größeren bzw spürbareren Einfluss auf Quantität und Qualität seiner Wirkung zugeschrieben und daher eher weniger regionale Homogenität angenommen hätte. Aber ich werde mal drauf achten. Danke für die Erläuterung :)

Link zum Beitrag

Planet Kunlu Sheng von CLT

Wie alle Tees von diesem Produzenten, welche ich bisher versucht habe, ist er ein eher farb- und klangloser Vertreter seiner Art. Ein Hauch typischer Kunlu-Bitterkeit ist da, aber sonst...?

Noch mehr als bei Farmerleaf frage ich mich hier, was die Damen und Herren überm großen Teich an seinen Tees finden... :ph34r:

20200927_161233_compress68.jpg

20200927_161243_compress96.jpg

20200927_161253_compress52.jpg

20200927_161305_compress54.jpg

Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Anima_Templi:

Noch mehr als bei Farmerleaf frage ich mich hier, was die Damen und Herren überm großen Teich an seinen Tees finden...

Er ist halt der Gallier - was will man machen?

Aber nee, ich hatte schon leckeren Shou von ihm, gut von Willy zwar auch, wenn auch bei Willy inoffiziellen. Aber bei den Shengs mag ich schon den schlummernden Drachen, ist zwar etwas teuer für wilden Tee, aber es ist für mich trotzdem etwas besonderes, und er entwickelt sich auch meinem Empfinden nach typisch gut, wildem Tee entsprechend.

Link zum Beitrag

Sieh mal an, fast so blind wie @Schizotwin🤣

Erklärung: Ich hatte ihn mir bei Deinem Post angeschaut und nun gedacht, Du hättest ein Bild und nicht nur den Link gepostet, deshalb das schnelle drüberscrollen und längeres suchen, allein so hatte ich Muße einige alte Beiträge von Dir zu lesen.

Hast Du ihn selber ? Wie wär es mit einem kleinen Probentausch?

Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Paul:

Hast Du ihn selber ?

Ja klar, bei diesem doch etwas heiklen Thema würde ich selbstverständlich keine mir unbekannten Tees erwähnen.
Und schon länger, glücklicherweise nur ne Probe, nur unglücklich ist dies was ein Tausch anbelangt.
Ich hab ihn neulich nach längerer Pause extra nochmals nachverkostet, und das Fazit von der ersten Verkostung vor Monaten hatte sich entgegen meiner Erwartnung bestätigt.
Ich mein ich hätt mir auch einen Brick davon ordern können, aber ehrlich gesagt hab ich gar kein Interesse daran mehr davon zu haben, das Zeug ist mir schlicht zu stark. Und wie gesagt, Tees die andere als ungeheur stark bezeichnen find ich meistens gemütlich. Nur genau bei deinem Namensvetter, da gibt oder gab es echt auch ein paar wenige richtig derbe Tees, vor denen ich wie gesagt Respekt hab.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag
Am 25.9.2020 um 21:19 schrieb GoldenTurtle:

von dem man bei einer ordentlichen 8g Runde alleine tatsächlich ähnlich wie betrunken werden kann.

 

vor 7 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Und schon länger, glücklicherweise nur ne Probe,

Wer weiss schon, was der Scott dem Schweizer Tee-Connaisseur manchmal so ins Probentütchen packt, um neue Jagdgründe jenseits der Russischen Föderation zu erschließen... :whistling:

Bearbeitet von Anima_Templi
Link zum Beitrag

@Anima_Templi Also wenn du das Herrchen von Lucy schon namentlich erwähnst - er schrieb mal, dass er selbst mal aussergewöhnlich stark teadrunk nach diesem Tee war - nach der Teerunde wollte er ne Runde mountainbiken, aber das sei keine sehr gute Idee gewesen. Diesen Tee kenne ich selbst aber nicht.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Trinke gerade die letzte Portion von meinem "2019 IF YOU'RE READING THIS" Sample von White2Tea... und wieder zeigt sich leider, dass ich mit diesem Tee nicht wirklich warm werde. 
Frage mich, ob der Name vielleicht eine Anspielung darauf ist, dass er einige Aufgüsse braucht, um ein etwas angenehmeres Aroma zu entwickeln... als diese ziemlich groben (rustikalen?) und eindimensionalen Noten aus den ersten 3 Aufgüssen. 😆

Wenig Süße, kein besonders schönes Mundgefühl, nicht besonders bitter oder ausdrucksstark, eher mit so einer Bitterkeit die sich von hinten anschleicht  und irgendwie ein wenig kratzig, stachelig wirkt... wie so ein nicht gut abgeschliffenes Stück Holz. Wenig Frucht, eher vegetale Noten, denke ich. 

Na ja, man kann ihn schon genießen, ist jetzt nichts für den Mülleimer, aber im Vergleich zu so manch anderen Tees die ich in der Preisklasse schon von W2Tea getrunken habe, bin ich schon enttäuscht von diesem. Wie gesagt, das klingt jetzt schlimmer als es ist, er ist ok... aber mehr auch nicht. (am besten ist der Tee in den späteren Aufgüssen). 

https://white2tea.com/products/2019-if-youre-reading-this

IMG_4610.JPG

 

 

 

Bearbeitet von TaoTeaKing
Link zum Beitrag
vor 47 Minuten schrieb TaoTeaKing:

Wenig Süße, kein besonders schönes Mundgefühl, nicht besonders bitter oder ausdrucksstark, eher mit so einer Bitterkeit die sich von hinten anschleicht  und irgendwie ein wenig kratzig, stachelig wirkt... 

Ohje... Ich habe tatsächlich zwei seiner aktuellen Tees geordert, um mal wieder einen Einblick in seine Art Tee zu bekommen. Hoffentlich werden Sie besser abschneiden, als dieser Kandidat. Wobei, momentan muss ich mich nicht um ein schlechtes Geschmackserlebnis sorgen.

Die Tees gingen zunächst nach Frankreich, wo sie drei Wochen verbrachten, anschließend ging es postwendend zurück nach China, wo sie heute noch liegen. 9_9 Der Versand aus China ist einfach sch.... geworden....

Bearbeitet von Anima_Templi
Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Anima_Templi:

Hoffentlich werden Sie besser abschneiden, als dieser Kandidat. 

Na ja, habe neulich auch kurz was zum https://white2tea.com/products/2020-mirage Mirage geschrieben hier, den fand ich echt ziemlich gut... und z.B. vom "Pin" bin ich noch immer großer Fan... und selbst die "FLAPJACKS" fand ich deutlich besser als den "if you are reading this 2019" (btw glaube hatte mal den "2015 IF YOU'RE READING THIS IT'S 2 LATE" und mochte den). 

Glaube du wirst sicher, wenn / falls die Bestellung mal ankommt, auch deinen Spaß haben :) 

Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb TaoTeaKing:

vom "Pin" bin ich noch immer großer Fan

Der Pin ist meiner Erfahrung nach einer der für Paul's Verhältnisse eher noch günstigen Tees mit doch schon ordentlich Power. Selbiges habe ich der Pussy 17 zu attestieren. Ironischerweise fand ich aber z.B. den "We go high" von der Wirkung her äusserst mild ... Tees wie Last Thoughts, Tuhao as fuck, Get God on the phone, die zwar alle drei prächtige Tees sind, aber von Paul mit starker Wirkung beschrieben, fand ich alle gemütlich (was ich aber auch gut finde). Bosch hingegen war etwas heftiger. D.h. auf Titel und Beschreibungen ist meiner Erfahrung nach bei Paul leider kein Verlass, trotzdem würde es mich reizen in Bezug auf die Wirkung, entgegen meinen bisherigen Erfahrungen mit seinen Beschreibungen, von den neueren doch alleine wegen der Beschreibung folgende auszuprobieren; Astro Kittens, Swinedog, The Box, Both Steal Boats, Chirping Bird, 2020 I am. 😁

@Anima_Templi Was hast denn geordert?

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

@Anima_Templi Ah, die dürften bestimmt nett sein. Die Beschreibung vom INB4 erinnert mich, beide auch Yiwu, ein wenig an den 17er "Fuck what you heard" - dieser brauchte nach meinem Empfinden aber zwei Jahre um aufzumachen. Am Anfang, frisch, war ich enttäuscht, wie ich mal berichtete, jetzt bin ich aber sehr zufrieden. Will damit nur andeuten, bei Paul gibts wie bei Yu auch Schläfer-ZellenTees.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Herbstliche Stimmung mit dem Jun Chiyabari Winter Special Oolong 2018.

session.jpg.78c601fab54908f68053c5965be60d7b.jpg

 

Ein herrliches Bouquet, welches eine Verbindung zwischen den floralen Aromen eines Darjeeling-Tees und den dunkel-fruchtigen Noten eines stärker oxidierten Dancongs herstellt. Auch wenn der Körper eher flüchtig ist und nicht an die Präsenz eines guten Dancongs heranreicht, ist das ein schöner Tee.

Diese nepalesischen Tees bereiten mir immer wieder große Freude und gerade Oolongs von Jun Chiyabari wissen häufig zu überzeugen.

trocken.jpg.e2d18042bb471fb1aa9a66c776004260.jpg

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich an , um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von teewelt
      Zum Beispiel stellt in Deutschland Jan Kollwitz solche Keramik her. Schau mal auf die Seite www.jankollwitz.de. Das könnte für Dich interessant sein.
      Die meisten dieser Künstler haben eine eigene Internetseite und sprechen englisch oder sogar deutsch. Wenn Du konkrete Fragen zu deren Produkten oder dem verwendeten Ton hast, würde ich einfach mal per Mail direkt bei den Künstlern nachfragen.
    • Von Dave888
      Hallo Allerseits, 
      nach längerer - und etwas frustrierender - Suche nach einem Buch über japanischen (gerne auch zusammen mit chinesischem) Tee hoffe ich auf Rat aus dem Forum.
      Ich suche ein umfassendes Buch über die verschiedenen Teesorten (und dies möglichst detailliert). Gerne auch mit tips zur Zubereitung, aber: keinen Bildband, keine Teegeschichten, keine kulturhistorische Abhandlung und keine Buch über Teezeremonien. Auf Deutsch scheint es nichts zu geben. Kann mir jemand einen entsprechendenden Titel auf englisch empfehlen. Ich würde mich SEHR freuen!
      Viele Grüße, David
    • Von Torya
      Liebe Tee Community,

      ich wusste gar nicht, dass es so ein tolles Forum wie dieses hier gibt, welches aktuelle Beiträge enthält. Ganz tolle Inhalte.  Der Tee ist so gut und das soll keine offensichtliche Werbung sein. Er ist mit Guayusa und im Grobschnitt

      Seit einigen Jahren mache ich schon Sport (gehe laufen und ins Fitness). Daher habe ich auch angefangen, regelmäßig, meist am Morgen, Tee zu trinken. Dieser hydriert nicht nur, sondern liefert dem Körper auch essentielle und belebende Nährstoffe. Leider gab es nie eine Teemarke, mit der ich mich als junge Person identifizieren konnte. Vor 2 Wochen hat mir jmd. von sipcult, einem jungen Tee Startup aus Deutschland erzählt. Ich habe mir sofort deren Tee bestellt und war begeistert.

      Überzeugen kann ich euch nicht, das macht jeder für sich selbst. Allerdings unterstütze ich dieses junge Unternehmen sehr gerne, da der Tee zwar höherpreisig, allerdings natürlich und trotzdem extrem lecker ist. Absolute Empfehlung. Bitte mehr davon!

      Die Webseite findet ihr unter <Spam entfernt - Admin>

      Ganz liebe Grüße und habt einen schönen Wochenstart!
      Eure Tory
      Was haltet ihr davon und welche Lieblingsteemarke habt ihr?
    • Von Krabbenhueter
      Wer mich kennt, weiß wie wenig ich mit sozialen Medien unterwegs bin.
      Aber ich verfolge nach Möglichkeit die Entwicklungen und meine Zeit "damals" bei facebook war irgendwie auch interessant, wenn auch oft zeitraubend.
      Jetzt hatte ich gerade die Gelegenheit, mich mit jemandem von Instagram zu unterhalten. Also Bilder und kurzer prägnanter Text dazu. Für mich so ein wenig wie Bilderbuch anschauen.
      Nun denke ich nicht an die vielen "Professionellen", also die Händler, die sowieso überall präsent sein wollen und müssen.
      Aber wie ist das mit denen, die sich einfach nur ausdrücken wollen. Ich denke da an meine eigenen blog - versuche...
      In dieser Beitragsserie geht es mir darum, vielleicht einige dieser Künstler auf dem Weg zum Tee zu sammeln.
      Und gleichzeitig möchte ich etwas mehr von diesem Bereich kennenlernen.
      Ich fange gleich mal mit jemanden an, die ich persönlich auch kenne und die ich gern so auch etwas unterstützen würde:
      https://www.instagram.com/giselasmartertea/
    • Von Krabbenhueter
      Am Freitag war ich in Berlin zu einem neuen, interessanten Zusammentreffen von Teefreunden in Berlin eingeladen, das nun in den nächsten Wochen regelmäßig am Freitag stattfinden soll.
      Ich habe dazu auch einen blog geschrieben:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2020/07/teetime-bei-cpace.html
      Also wer Interesse hat, sollte einfach mal vorbeischauen.
       
       
      Gute Nachrichten für die Berliner Teeliebhaber!

      Nannuoshan und C*SPACE laden Euch herzlich zur Tea Time 下午茶 ein! In der kunstvollen Location von C*SPACE treffen sich jeden Freitagnachmittag die Teeliebhaber der Hauptstadt um bei ein paar Tassen Tee zu reden, entspannen und sich zu erfrischen.
      Jeder ist willkommen; einfach vorbeischauen, Tee auswählen (oder mitnehmen) und ganz informell und gemütlich die Zeit und den Tee genießen. Zur Verfügung stehen Gongfu Cha-Geschirr und eine Auswahl an hochwertigen Tees, selbstverständlich auch aus dem Nannuoshan Sortiment.
        WO
      C*SPACE in der Langhansstraße 86, 13086 Berlin


      WANN
      Ab 17. Juli, jeden Freitag, ab 15 Uhr.
        C*SPACE C*SPACE ist ein kreativer Raum für Arbeit, Kunst, Begegnung und Projekte in einer ehemaligen Möbelfabrik im Berliner Kiez "Weißenseer Spitze". Die Gastgeber Jan Siefke, Fotograf, und Katja Hellkötter, Kulturmittlerin, haben 16 Jahre in China gelebt. Mehr als nur ein Raum ist C*SPACE Ort und Treffpunkt für Kulturaustausch zwischen Fernost und Berlin; der perfekte Rahmen für wonnige Teemomente.
      Je nach Wetter, wird die TEA TIME 下午茶 im Hof oder in den wunderschönen Innenräumen stattfinden. Dort gibt es auch das kalligraphische Raum-Kunstwerk “Common Space - Everything Flows 一切支流 “ des Künstlers QIANG Geng zu bestaunen, das im Corona Lock Down entstanden ist. Wer Muse hat, kann beim Tee auch tiefer in die chinesische Philosophie - das "Buch der 1000 Zeichen” oder daoistische Poesie - eintauchen, auf die der Künstler sich bezieht. 
          
      Fotos, Copyright: Jan Siefke.
  • Neue Themen


×
×
  • Neu erstellen...