Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen, 

da ich noch ganz neu im Forum bin, habe ich bisher noch kein Thema zur Zubereitungsart von Matcha gefunden. Es gibt ja verschiedene Arten der Matcha Tee Zubereitung. Manche benutzen einen Sieb, wiederum andere mischen sich eine Paste mit kaltem Wasser zusammen bevor sie warmes Wasser drüber kippen. Wie bereitet ihr euren Matcha zu? 

Ich persönlich habe anfangs noch einen Sieb verwendet, bin jetzt aber komplett davon losgekommen. Ich gehöre nun zur Sorte, der Pasten-Anmischer  :)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe das Thema mal speziell in den Bereich "Matcha Tee Zubereitung..." verschoben. Hier solltest du fündig werden :)

Der Sieb ist dazu da mögliche Klumpen fein zu reiben. Mit dem gesiebten Matcha mischst du die Paste, weil das Vorteile bringt beim Verrühren mit dem Element Wasser. Dann gießt du das Wasser auf um je nach Schule, auch mehr oder weniger Schaum zu erzeugen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für eine Schale Matcha im Alltag ist es eigentlich völlig Banane, wie du zubereitest, es funktioniert eigentlich alles. Wenn es etwas aufwendiger wird (z.B. Teetreffen in Japan mit vielen Teilnehmern) kommt man um das Sieben nicht mehr herum.

Ansonsten, mein Senf in Videoform zum Thema (Playlist aus aktuell vier Videos): 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Matcha-Love:

Ich persönlich habe anfangs noch einen Sieb verwendet, bin jetzt aber komplett davon losgekommen. Ich gehöre nun zur Sorte, der Pasten-Anmischer

Worin siehst du denn den Vorteil?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 25 Minuten schrieb theroots:

Worin siehst du denn den Vorteil?

Beim Sieben habe ich den Nachteil gehabt, dass ich erstens ein zusätzliches Hilfsmittel benötigt habe und zweitens sehr oft Rückstände am Sieb hängen geblieben sind. Der kostbare Matcha sollte doch lieber in der Schale statt im Sieb landen, nicht wahr? :D Ich habe aber wahrscheinlich den Fehler gemacht, den ckaden in seinem Video aufzeigt. Und zwar habe ich einen falschen Sieb verwendet.

Vorteil bei der Paste ist meiner Meinung nach, dass man durch die vorherige Vermengung von Wasser und Pulver später einen homogeneren Schaum schlagen kann. Ich hatte zu Anfang immer das Problem, dass der Tee leicht klumpig war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von Jinx
      Dies ist mein Setting für den morgendlichen Matcha im Sommer. Da die Schale ziemlich klein ist, verwende ich sie zusammen mit meiner Yuzamashi von Alexandre Leroux. 
    • Von Manfred
      Im Juni schrieb @cml93 in diesem Beitrag: https://www.teetalk.de/forums/topic/6680-japan-urlaub-tee-tipps-gesucht/?do=findComment&comment=89310  über ein Teegeschäft in Kyoto, welches besonders guten Sencha zu besonders günstigen Preis anbieten soll. Da ich in diesem Sommer nach Japan und auch Kyoto gehen wollte, fragte ich genauer nach. Dabei ergab sich, daß Christian zu derselben Zeit in Kyoto sein würde wie ich, und er bot mir an, ihn zu begleiten, wenn er einen Teebauern besucht, von dem er Tee bezieht. Wir verabredeten uns also, und am 13. August war es dann so weit. Da der Ausflug außerordentlich informativ war, möchte ich meine Eindrücke hier in mehreren Beiträgen etwas schildern.
      Der Ausflug begann damit, daß Christian und ich uns vor meinem Hotel trafen. Wir wurden dann von Christians japanischen Freunden mit dem Auto abgeholt. Ich war beeindruckt, daß Christian fließend japanisch spricht; er hat vorher drei jahre in Japan gelebt.
      Wir fuhren als erstes zum Geburtshaus von Souen Nagatani in Ujitawara, einem Teeanbauort südöstlich von Uji. Nagatani (geb. 1681)  spielt in der Entwicklung des japanischen Tees eine große Rolle. Er hat die Herstellungsmethode verbessert, indem er das Dämpfen und das Rollen des Tees eingeführt hat. Durch das Rollen beim Trocknungsvorgang bekommt der japanische Grüntee sein typisches nadelförmiges Aussehen. Soweit ich es nachgelesen habe, war der vor Nagatani produzierte Tee braun, durch die neue Methode wurde die Frische bewahrt.
      Das Haus liegt sehr abgelegen und gefiel mir sehr gut. Ich füge hier ein paar Photos ein:
      .
      Gedenkplatte für Souen Nagatani

      Das Haus

      Pavilion bei dem Haus


       Das Innere des Hauses.
      In einem nächsten Beitrag möchte ich über den Besuch bei Herrn Shimooka berichten, einem sehr erfolgreichen Teebauern, der uns u.a. einen preisgekrönten Sencha anbot.
      Oh, jetzt kann ich nicht mehr korrigieren, im letzten Satz muß Sencha durch Gyokuro ersetzt werden. Sorry.
    • Von Jinx
      Meine Sommerschale für Matcha (ich trinke jahreszeitlich angepasst. Da die Schale sehr klein ist, verwende ich sie mit einer Yuzamashi zusammen. 
    • Von Jinx
      Meine Sommerschale für Matcha (ich trinke jahreszeitlich angepasst. Da die Schale sehr klein ist, verwende ich sie mit einer Yuzamashi zusammen. 
    • Von Manfred
      Gemeinsame Teeverhostung bei Herrn Shimooka
      Das Bild wurde mir freundlicherweise von Cristian  (@cml93) überlassen.
  • Neue Themen