Jump to content

Matcha Tee Zubereitung + Rezepte

Zubereitung und Rezepte zum Matcha Tee, ebenso wie alles rund um die japanischen Teezeremonie.


24 topics in this forum

    • 1 reply
    • 3.8k views
    Jochen
  1. Onggi
  2. Matcha Rezepte

    • 6 replies
    • 6.2k views
    teafox
  3. Manfred
  4. Mein Matchacocktail 1 2

  5. Guest
  6. Matcha-Love
  7. Suiramchá
  8. Charyu
  9. Jana
  10. Charyu
    • 11 replies
    • 3.8k views
  11. Matcha aufschlagen

    seti17
  12. Matcha - Neuling

    • 17 replies
    • 23.2k views
    ckaden
  • Posts

    • @FireStream Wie sieht es bei dir mit der Teezui aus? Ich erinnere mich noch daran, daß du mir das Video über die Oolong-Herstellung empfohlen hast!
    • Erstens war der Preis sicher geringer, und dann ist dein Vergleich dem Darjeeling gegenüber etwas unfair, weil du den Geschmack am Ende des Kilos, in dem der Tee natürlich gealtert ist und Aroma verloren hat, mit dem frischen japanischen vergleichst. Wenn du dann noch First Flush mir dem japanischen vergleichst, ist es klar, daß der abfällt, da das ein relativ dünner/zarter Tee ist.  
    • Durch die vielen online Shops die es im hochwertigeren Tee Bereich gibt, hat man online eine riesige Auswahl an allem was das Herz begehrt. Es fehlt dabei etwas das anfass Einkaufserlebnis, aber dafür hat man eben eine unglaubliche Vielfalt die man ausprobieren kann. Den Plan den Tee den ich habe erstmal aufzubrauchen scheitert immer wieder. Es sind schon wieder 8 verschiedene kleine 50gr Päckchen chin. Oolong Tees auf dem Postweg, da ich chinesische gerollte und offene mal mit meinen taiwanesischen und japanischen vergleichen möchte. Nachdem ich aus Neugier mir bei TKK einen japanischen schwarzen Tee bestellt  hatte, war ich vor den Kopf gestoßen um wieviel besser der mir schmeckt als mein über ein Jahr gehypter aus den ersten Erntetagen Darjeeling von dem ich im letzten Jahr das Kilo aus dem Holzkistchen das ich hatte und vacuumiert im Kühlschrank lag fast aufgebraucht habe und anfangs dachte der ist es für immer. Der japanische schmeckt mir wesentlich besser und ist in meinen Augen eine andere Liga. Alleine schon die Ziehzeit von nur paar Sekunden und der dennoch wesentlich rundere Geschmack über mehrere Aufgüsse hat mich da geschockt. Ist wie beim Espresso Kaffee, selbst wenn man denkt den am gefälligsten gefunden zu haben, treibt es einem immer wieder nach ner Weile um sich noch einen anderen zu bestellen den man noch nicht kennt, bzw. der Geschmack ändert sich bei mir. So bin ich beim Espresso vor 10 Jahren bei Röstereien in Sizilien los, über Neapel immer höher nach Mailand, dann Südtirol und inzwischen am Gardasee gelandet. Also von quasi Holzkohle artigen ölig schwarzen Röstungen die "abhärten" beim trinken zu milden mittleren bis helleren Röstungen und Gaumenschmeichlern, die komplett anders schmecken. Damit hättest du mich vor 10 Jahren jagen können.
    • Sicher ist es freiwillig, und die Moderatoren haben sowieso schon viel Arbeit mit dem Forum. Aber einen Versuch war es doch wert. Ich wußte auch nicht, daß es nur so wenige sind.
    • Heute gab es bei mir wieder den Hekai Guangbie 2021, mein Pu Erh, der zusammen mit meinem weißen Tee bei knapp über 60-65% RH reifen darf. Die heutige Session war die bisher Beste mit diesem Tee, was schon mal ein gutes Zeichen dafür ist, dass er sich positiv entwickelt. Ich habe allerdings dieses Mal auch die Zhuni Kanne, anstatt den Jian Gaiwan benutzt. Bei den TTpl Pu Erhs hatte ich mit dem ja schlechte Erfahrungen gemacht. Der Geruch des Tees hat im Gegensatz zu den weißen Tees nicht so viel einbüßen müssen. Dieser hat sich inzwischen auch schon leicht verändert: Das Kaffeeschaum Aroma ist sehr stark zurück gegangen und nur noch leicht beim nassen Blatt wahrnehmbar. Er riecht nun tiefer und irgendwie moosiger. Meinen Notizen und meinen Erinnerungen zufolge hat sich geschmacklich auch einiges getan. Er scheint weniger trocken zu werden (das könnte aber heute auch an dem Zhuni Kännchen gelegen haben) und dafür süßer. Insgesamt etwas ausgewogener. Die zitronige Säure wandelt sich mehr zu einer fruchtigen Steinobst Säure. Die starke Mineralität ist geblieben. Auch der etwas gemüsige Grundton. Das gefällt mir! Auch ist mir heute wieder einmal aufgefallen, dass die Blätter sehr viele Härchen aufweisen. Das Picking ist für einen Pu Erh auch sehr fein. Ich habe hauptsächlich eine Knospe mit einem Blatt finden können. Selten auch mal 2 Blätter. Ich bin gespannt, wie er sich weiterhin entwickeln wird!
  • Topics

×
×
  • Create New...