Empfohlene Beiträge

Hallo TeeTalk Forum!

Ich bin neu hier und möchte mich in meinem ersten Post gerne kurz vorstellen. Mein echter Name ist Alexander (29). Bei uns in der Familie gehörte Tee schon immer dazu. Wir haben schon von klein auf schwarzen Tee (mit-)getrunken. Aber erst vor kurzem habe ich grünen Tee für mich entdeckt. Ich bin seit Jahren auch Yerba Mate Fan und habe natürlich alles was an Equipment dazu gehört. Das Yerba Mate kein Tee im eigentlichen Sinne ist, ist mir natürlich klar :-) Ich kam auf grünen Tee ganz einfach weil ich mal eine Abwechslung zum Mate, Kaffee und Schwarztee brauchte. Aber ich wollte natürlich nicht irgend einen Tee - also etwas schlau gemacht und mal bei einem Internet Shop auf Tee-Suche gegangen. Ich habe dann japanischen Sencha und Gyokuro gekauft beide 100g. Also ich muss sagen der Gyokuro ist wohl so ziemlich der beste Tee den ich je getrunken habe - den Sencha fand ich jetzt geschmacklich eher langweilig bzw. sehr dem Yerba Mate ähnlich nur nicht so bitter. Achja, ich trinke generell alle meine Getränke ohne Süßungsmittel und Milch oder sonst was.

So und wie jetzt der Thread auch heißt: ich habe mir den Gyokuro mit etwa 65° heißem Wasser übergossen (etwa zwei Teelöffel auf eine große Schale ~450ml) und mit meiner Bombilla getrunken.

Wer Bombilla nicht kennt: das ist ein Trinkhalm mit Sieb unten, damit man keine feinen Pflanzenteile mittrinkt - kommt aus Argentinien und wird wie man schon vermutet für das Trinken von Yerba Mate verwendet.

Würde ein Tee-Kenner mich nun dafür köpfen? Es hat wunderbar funktioniert und hat wie schon beschrieben auch wunderbar geschmeckt, dieses unverwechselbare Aroma. Ich nehme mal an es ist dieser typische Gyokuro Geschmack? Ich bin jedenfalls hin und weg. Ich wollte nun fragen ob ich mir damit nun keinen gefallen mache wenn ich den Tee in einer Schale durch meine Bombilla trinke? Ich beachte so auch keine Ziehzeiten etc. wie beim Yerba Mate bleiben die Teeblätter während dem trinken in der Schale bis diese leer ist und dann wird nochmal aufgegossen. Kann ich meinen Genuss vielleicht nochmal steigern in dem ich mir besondere Schalen oder Siebe, Filter etc. kaufe und ihn "richtig" zubereite? Mir macht das Bittere überhaupt nichts aus eher im Gegenteil, ich mag bitter. Aber ist das so vielleicht auf Dauer nicht gut oder sogar ungesund?

 

Wie man merkt bin ich im Bereich grüner Tee sehr unsicher und hoffe hier im Forum auf viele Interessante Informationen und Leute zu treffen.

MfG

bearbeitet von C.A.D. Aver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 19 Minuten schrieb C.A.D. Aver:

Würde ein Tee-Kenner mich nun dafür köpfen?

Im alten Japan wahrscheinlich schon. :D

Spaß bei Seite; ich habe es auch schon gemacht. Zwar nicht mit Gyokuro, sondern nur mit Sencha, aber grad für Kaltaufgüsse oder Grandpa-Style (im Endeffekt das gleiche wie die traditionelle Mate-Zubereitung nur ohne Bombilla und mit weniger Blattmenge) bietet es sich tatsächlich an, wenngleich es nicht besonders stilecht ist.

Generell würde ich dir empfehlen dich mal mit den japanischen Zubereitungmethoden auseinander zu setzen, da es nochmal ein ganz anderes Feeling mit sich bringt.

vor 19 Minuten schrieb C.A.D. Aver:

Ich nehme mal an es ist dieser typische Gyokuro Geschmack?

Das ist schwer zu sagen, da du nur schreibst, dass du 100g Gyokuro gekauft hast, lässt sich schwer ermitteln worum es sich genau handelt. Bei der Menge und deiner Vorerfahrung mit jap. Tees, würde ich aber mutmaßen, dass es sich um eher niedrige Qualität handelt (..ja leider kann man bei Gyokuro selbst bei 20-25€/100g eher von einfacher Qualität ausgehen..., Das doppelte ist im gehobenen Einsteiger-Bereich schon wahrscheinlicher, deshalb auch oft Packungsgrößen von 50g oder drunter).

Der Geschmack den Gyokuro in dieser Preislage haben, ist oft einer, den man bei Sencha an 10-15€ auch wiederfinden könnte. Generell fällt es mir aber schwer es wirklich als typisch zu deklarieren. Probiere am besten Mal ein paar verschiedene Sencha und Gyokuro und mach dir selbst ein Bild, was du als typisch empfindest.

 

P.S.: für das trinken mit der Bombilla bzw. im Grandpa-Style würde ich dir empfehlen mal nach guten Chinesischen Grüntees Ausschau zu halten. Die kommen damit häufig besser zurecht bzw. dabei besser zur Geltung als japanische.

bearbeitet von Teelix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb C.A.D. Aver:

Kann ich meinen Genuss vielleicht nochmal steigern in dem ich mir besondere Schalen oder Siebe, Filter etc. kaufe und ihn "richtig" zubereite?

Mir bereiten die verschiedenen Teegefäße viel Freude, auf Ziehzeit, Temperatur,... achten kann man aber auch bei einem universellen Gefäß. 
 

vor einer Stunde schrieb C.A.D. Aver:

Aber ist das so vielleicht auf Dauer nicht gut oder sogar ungesund?

Wahrscheinlich schon. :o Das liegt aber dann überwiegend nicht an deiner Zubereitung, sondern dem Blattmaterial. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb T-Tester:

Mir bereiten die verschiedenen Teegefäße viel Freude, auf Ziehzeit, Temperatur,... achten kann man aber auch bei einem universellen Gefäß. 
 

Wahrscheinlich schon. :o Das liegt aber dann überwiegend nicht an deiner Zubereitung, sondern dem Blattmaterial. 

 

Das musst du mir einmal genauer erklären ☺️

Bedeutet das ich generell nicht mit dem Konsum übertreiben sollte?

vor 2 Stunden schrieb Teelix:

Im alten Japan wahrscheinlich schon. :D

Der war gut 😂

Also ich sehe, rieche und schmecke deutliche Unterschiede zwischen dem Sencha und dem vermeintlichen Gyokuro. Das Blatt ist viel dunkler und sieht fast aus wie Nadeln vom Tannenbaum. Schmeckt grasiger und einfach "grüner" und irgendwie "würziger". Der Preis lag bei 18€/100g (für mich persönlich schon eine Stange für ein bisschen Tee) klar sind die Grenzen nach oben immer offen und vermutlich habe ich hier keinen "echten" Gyokuro? Ist der Begriff geschützt? Aber selbst für den Preis erwarte ich keinen Schund, es ist ja kein Tee für 3€/kg von nächsten türkischen Laden.

Aber ich bin schon Mal beruhigt. Ich werde mich einfach einmal rumtesten und Versuche machen.

Danke für die Tipps!

 

Achja, mir macht natürlich das Einsetzen von speziellen Utensilien Spaß und ich würde nicht zögern mir ein schönes Tee-Service zu kaufen um den Tee auch einmal wirklich japanisch zuzubereiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Roberts Teehaus hat mich gebeten seinen Gyokuro Asahi durch unsere versierten TeeTalk-Mitgliedern zu testen. 
      Im folgenden führe ich kurz die Beschreibung dieses aus der Shopseite auf
       
      Dieser Gyokuro Asahi kann online bei Roberts Teehaus geordert werden und wird zur Zeit zu 500g für 73,50 Euro oder als 1kg zu 132,50 Euro angeboten. Laut Shopseite kommt dann noch der Versand hinzu, wobei am einem Bestellwert von 100,- Euro der Versand kostenfrei ist und im Ausland sich der Versand um 5,90 Euro verringert.
       
      Prüfmethode:
      Aus dem herkömmlichen Handel wurde den Probanden für die Tests, zwei weitere Gyokuro Tees an die Seite gestellt. Ein Tee war eher im niedrigen Preissegment angesiedelt, wogegen der andere hochpreisiger Natur war. Damit lagen den Testern drei Gyokuro Tees zur Blindverkostung vor, welche zwar unterschiedlich gekennzeichnet waren, von denen die Tester aber weder Hersteller, Produktname, noch Preis kannten. Die Proben waren zudem für jeden Probanden individuell, unterschiedlich und/oder gleich gekennzeichnet, was mögliche Absprachen über die Tees, entgegen wirken sollte. Einzig durch den gut verwahrten Schlüssel wurde ersichtlich, welche Probe von welchem Probanden, zu genau welchem Tee gehörte.
       
      Zubereitung:
      Damit auch niemand im Netz recherchiert, ob gewisse Angaben zur Dosierung, schon einem gewissem Produkt zugeordnet sind, wurde keine Anleitung zur Zubereitung mitgegeben. Hier sollte man mit der eigenen Gewohnheit und Erfahrung die Tees zubereiten und somit zu den eigenen bisher gemachten Erfahrungen setzen. 

       
      Trockener Tee (Duft):
      Der Duft wurde weitestgehend als süß, nussig und würzig mit Röstaromen bezeichnet. Er wurde dabei als äußerst positiv bewertet. Dabei wurde er mal als trockenes, eingelagertes Heu und sehr tief beschrieben oder auch ohne etwas Talgiges und grasiges dabei.

       
      Aufguss (Optisches Erscheinungsbild und Duft):
      Die Farbe des Aufgusses wurde mit einem „tollen“ satten grün-gelb und bei einigen sogar neongrün angegeben. 

       
      Geschmack (Ergebnisrelevant):
      Der Geschmack wird ebenso wie der Geruch als süß und nussig beschrieben und in den verschiedenen Aufgüssen wandelbar. Umami war bei einigen zu schmecken und manch einer schmeckte sogar intensiv Schokolade und Heu heraus. Für den einen überhaupt keine Bitterkeit, für den anderen dagegen schon. 

       
      Fazit und Ergebnis:
      Die Tester waren überwiegend recht kritisch, aber im Ganzen auch durchaus fair. Insgesamt bleibt zu sagen, dass der Tee recht unterschiedlich und dann wiederum auch sehr ähnlich wahrgenommen wurde. Dieser Tee scheint geradezu zum Experimentieren mit unterschiedlichen Temperaturen und Ziehzeiten einzuladen und offenbart dabei jedem ein etwas anderes Geschmackserlebnis.
      Als Fazit bleibt, dass dieser Gyokuro Asahi zu einem Gut tendiert und in der Abschlussnote eine bemerkenswerte 2,3 bekommt.

    • Von Amabila
      Hallo liebe Teebegeisterte, speziell Grüntee-Begeisterte!


      Ich bin eine von euch


      Ich verfolge nun schon seit einiger Zeit euer tolles Forum, wo man sehr viel Interessantes liest und dazulernt!

      Bin durch Zufall darauf gestossen und wollte nun mal selbst eine Frage stellen


      Ich trinke schon seit vielen Jahren Tee, früher war dies eher Schwarztee - bin dann aber nach und nach zum grünen Tee gekommen und hab mich auch schon seit einiger Zeit etwas durchprobiert. Richtig hochwertigen Tee habe ich aber (denke ich zumindest) noch nie getrunken.


      Wohne in Salzburg und hier gibt es leider nicht viel in Sachen Tee zu holen.


      So, nun meine Frage: Bei meinen Beutezügen durch den lokalen Bioladen sind mir mehrere Sorten Grüntee der Marke "nur Natur" in die Hände gefallen.

      Kennt jemand von euch vielleicht diese Marke und hat Erfahrung damit?

      Wenn ja, was haltet ihr davon? Ist das eher schlechtere Qualität oder mittelmäßige?

      Würde das gerne etwas einordnen können, da ich doch noch nicht allzu viel Erfahrung habe!


      Vielen lieben Dank, würde mich sehr über Antworten freuen!


      Eure Amabila



    • Von DuisburgerMarco
      Hallöchen alle zusammen,
      Vor kurzem auf den Tee gekommen, bin ich nun auf der Suche nach einer guten Bezugsquelle. Bis jetzt habe ich meinen Tee bei TeeGschwendner gekauft. Auf einer Entdeckungsreise durch die Teevielfalt bin ich dann bei grünem Tee aus Japan hängen geblieben. Auf meiner Abenteuerreise durchs Internet zu diesem Thema bin ich dann auf die Seite gruenertee.de gestoßen und somit auch sunday.de. 
      Ansich finde ich die Seite recht ansprechend aber ich weiß nach dem hier gelesenen nicht so recht, was ich davon halten soll. Was ich sehr gut finde, sind die zusammengestellten Sets, so das man einfach noch mal ein bisschen mehr probieren kann und man auch eine größere Auswahl zuhause hat.
      Nun zu meiner Frage, was haltet ihr von diesem Anbieter und von dem Komplettset dort oder kennt ihr bessere Bezugsquellen für Tee? 
      Ich bin für jede Information recht dankbar.
      Mit freundlichen Grüßen
      Marco
    • Von kikujirononatsu
      Hallo!
      Nach einer tollen Doku auf Arte heute suche ich eine feine Sorte Grüntee, die gerne auch ein bisschen teurer werden darf.
      Habe gerade nur Sonnentor-Grüntee, Gunpowder. Nicht der feinste. Ich habe das Gefühl, dass da nur Bittergeschmack durchkommt, wenig "Fruchtigkeit" und er ist sofort braun, beim ersten und zweiten Aufguss sowie bei der richtigen Temperatur.
      Kann mir jemand einen Tee empfehlen?
      Hätte gerne einen sattgrünen Tee :-)
    • Von Teafan
      Hey!
      Ich bin hier neu im Forum und bin eher noch ein Anfänger auf dem Tee Gebiet. An dieser Stelle mal ein Hallo an alle Mitglieder!!!! Bisher habe ich nur ein paar grüne Tees gekostet, unter anderem : Jasmin Tee, Lung Chin und Sencha. Ledilich der Jasmin Tee zog mich in seinen Bann, wobei mir der Sencha überhaupt nicht zusagte.. Nun bin ich aber auf der Suche nach neuen Tees, die mich geschmacklich überzeugen könnten.
      Also nun seid ihr gefragt: Welchen grünen Tee könntet ihr mir empfehlen bzw. welcher ist euer Lieblingstee?
      LG euer Teafan
  • Neue Themen