Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 einer meiner Testsubin, den ich eigentlich vorbildlich verwende, hat einiges an Rost angesetzt. Mit Grüntee (Matcha) auskochen habe ich schon probiert. Hilft kurzfristig (Rost schwärzt sich) aber Rost kommt immer wieder zurück. Der Rost macht mir allerdings auch gar nicht viel aus.

Meine eigentliche Frage: Auf dem Boden des Tetsubin haben sich an vielen Stellen kleine weiße Punkte angesammelt (Foto). Kann jemand sagen, was das ist? Und ob es Aktivitäten meinerseits notwendig macht?

IMG_20200216_133301.jpg

Link zum Beitrag

Tippe auch auf Ablagerungen von Kalk und/oder irgendwelchen Mineralien. Die bilden manchmal spannende Formen, hab ich im Edelstahlwasserkocher mit unserm harten Wasser festgestellt, wenn ich es nicht filtere. Fängt meist mit kleinen Kügelchen an, die dem nicht unähnlich sind, was ich auf deinem Bild erahne. Falls du hartes Wasser hast, würde ich es nicht ungefiltert im gusseisernen Kessel verwenden, wenn du nicht irgendwann eine Tropfsteinhöhle haben magst ;)

Der "Schnee", also eine feine, gleichmäßige Schichtablagerung soll ja hingegen als positiv und schützend gelten. Mit gefiltertem Wasser sammelt der sich gerade in meinem Kessel nach und nach.

Von Säuren im Zusammenhang mit Gusseisen meine ich mich nur an abratend Hinweise zu erinnern.

Mit dem grünen Tee und dem Rost gings mir übrigens genauso wie dir. Ich glaube, es war miig, der damit aber tatsächlich eine langanhaltende Wirkung erzielt hat.

Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Manfred:

Was für Wasser verwendest Du denn? Könnten das Kalkflecken sein?

Leitungswasser. Aber wir haben sehr weiches Wasser. Den normalen Wasserkocher habe ich noch nie entkalken müssen.

vor 3 Stunden schrieb weng:

Ich nehme an, daß es sich um Kalk handeln wird. Wenn ja, dann sollten die Flecken mit Essig- oder Zitronensäure (Kaffeemaschinenentkalker) weggehen.

Echt, Säure im Tetsubin? Bisher hat die Innenseite meiner Tetsubin nur Wasser und grüner Tee berührt.

vor 12 Minuten schrieb miig:

Ja ich hab Rost damit gilut deaktiviert. Kommt schon ein bisschen, aber der richtig aggressive, hellrote Rost nicht mehr.

Denk auch dass das Mineralablagerungen sind und kein Handeln nötig ist.

Ich habe auch so einen leichten gleichmäßigen Grauschleier (eher weiß) auf dem ehemals tiefschwarzen Boden. Da ging ich davon aus, dass das die "positiven" Mineralblagerungen sind.

 

Was ich mich immer gefragt habe, wenn ich jetzt mit grünem Tee "entroste", mache ich auch diese Schicht kaputt?

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Maggot
      Servus,
      bin ganz neu hier, falls das die Frage hier nicht hingehört, entschuldige ich mich schon einmal!
      Ich habe zu Weihnachten, eine Gusseiserne Teekanne bekommen :). Natürlich musste ich gleich auch meine Teemischung (Grün Tee mit Zitrone) ausprobieren. Wie es an Weihnachten so ist, habe ich Dussel in aller Eile vergessen den restlichen Tee auszuschütten und die Kanne zu reinigen.
      Jetzt haben sich bereits einige Rostflecken gebildet.... An der Innenseite der Kanne, sowie an der Innenseite vom Deckel, wie auf den Bildern zu sehen ist.
      Ich habe mich jetzt erst mit der richtigen Pflege usw. näher beschäftigt. Vom Chemieunterricht weiß ich, dass Rost nur Eisen ist, also gesundheitlich unbedenklich. Nur möchte ich nicht dass schon nach der ersten (leider fehlerhaften) Benutzung der Rost sich komplett ausbreitet.
      Wie bekomme ich den wieder weg? Ich habe zudem gelesen, dass man trockenen Grüntee aufgießen sollte und dann am Herd längere Zeit ziehen lassen. In der mageren Anleitung stand jedoch, dass man die Kanne nicht auf den Herd stellen soll.
      Meine Teemischung mit der Zitrone ist wohl auch nicht förderlich, wegen der Säure. Sollte ich die Kanne lieber ausschließlich nur mit Grün Tee verwenden?
       
      Emailliert ist die Kanne nicht, evtl. schwarz lackiert? Stand auch nichts dabei in der Beschreibung.
       
      Wäre um Hilfe/Antworten sehr dankbar! Wünsche Euch schon einmal ein gesundes neues Jahr! :)




    • Von nemo
      Hallo zusammen,
      der nächste Schritt auf meinem Tee-Weg soll das Erhitzen des Wassers mittels Holzkohle sein.
      Einen konkreten Ofen habe ich noch nicht im Sinn und möchte zunächst vor allem nach Euren Erfahrungen fragen, ob und inwieweit ich mit nennenswerten Veränderungen meines gusseisernen Kesselchens rechnen muss (Anlaufen, Verrußen,...).
      Welche Erfahrungen haben dazu diejenigen unter Euch gemacht, die Gusseisen über Kohle erhitzen?
      Vielen Dank für Eure Antworten im Voraus
    • Von caulfield
      Hallo,
      für September/Oktober ist eine Japan-Reise geplant. Vielleicht klappt das ja sogar...
      Die Stops stehen noch nicht. Aber es wird mit dem Shinkansen einmal von Norden nach Süden (oder andersrum) gehen. Sodass ich hier und da noch was zum Shoppen für Tee in die Reise einbauen könnte. Tokio ist nicht gesetzt, da wir da schon waren. Allerdings habe ich artistic nippon im Auge, auch wenn Choshi etwas abseits liegt.
      Mir geht es nicht um Tee selbst (natürlich würde ich nicht mit geschlossenen Augen dran vorbeilaufen), sondern vielmehr um das Zubehör. Als Mitbringsel fest eingeplant sind zwei Matcha-Schalen, gewünscht sind weiterhin (diverse) Kannen und das i-Tüpfelchen wäre ein Satetsu Tetsubin. Schalen und Abkühlbehälter etc. sind nicht per se raus😉
      Bei den Matcha-Schalen ist mir eigentlich "nur" die Optik wichtig. Hersteller, Material und Fertigung sind eher zweitrangig. Alles was in den vierstelligen Berich (Euro) geht, müsste mich schon schwer umhauen. Ich habe in Japan viele Schalen gesehen, die im mittleren vierstelligen Bereich liegen. Da bin ich definitiv raus.
      Kannen habe ich bisher fast ausschließlich aus Banko Ton. Hat sich so ergeben, war nicht geplant. Iroku (III und IV) sind bei mir stark vertreten (Becher, Abkühlbehälter, drei Kannen mit typischem Schliff). Dazu drei von Yayoi, zwei von Yuzan. Was Schönes von Tachi Masaki soll noch dazu kommen, gern auch weiteres. Bin natürlich auch offen für andere Regionen/Tonarten, da Banko wie gesagt eher zufällig war. Die meisten Kannen hatte ich gekauft, bevor ich wusste, dass es verschiedene Tonarten gibt... Preislich gilt das Gleiche wie bei den Matcha-Schalen.
      Ein Tetsubin auch Eisensand wäre schon toll. Allerdings wäre der wohl rein für die Vitrine, da ich irgendwie das Gefühl habe, dass ich keinen finden werde, den ich mit Induktion nutzen kann.
      Das führt mich zur Frage, ob einer der Japan-Kenner hier mir Läden/Gegenden nennen könnte, wo ich auf die Suche gehen könnte. Kyoto ist allerdings keine Option, da wir da nicht stoppen werden.
       
    • Von chenshi-chinatee
      Hallo zusammen, 
      Vor Weihnachten wollte ich Frau Chen eine Eisenkanne zum Wasser Kochen schenken und war bei einer Tetsubin hängen geblieben. Leider ist es für unsere Zwecke schlicht zu klein mit 0,65 L.
      Haben einmal Wasser gekocht, und meine Sohnemann hat das Sieb malträtiert. Der Originalverkäufer wollte mir daher nur noch 50% einräumen als ich vom Widerruf Gebrauch machen wollte. Da hab ich die Kanne dann doch lieber behalten, denn dafür war Sie mir dann doch zu schade. Hier gekauft mit Rechnung https://oryoki.de/gusseisen/teekanne-gusseisen/teekanne-wasserkessel-kombi-modell-nami-aomi-iwachu-0-65-l-mit-untersetzer 
      Anbei Fotos von Zustand, Promo pics im Link. 
      Höre gerne eure Gebote, unter 60 € wird es jedoch nichts. Fragen gerne via Mail, PM, etc...
      Privatverkauf, Gebrauchte Ware! 








       
    • Von vonmanteuffel
      Hallo zusammen, ich benötige Ihre/ Eure Unterstützung. Vor einiger Weile habe ich einen Tetsubin geschenkt bekommen, der sich von meinem anderen, einem (Kunzan-)Kessel, Tetsubin unterscheidet. Er hat eine Beschichtung in der Innenseite, die ich nicht zuordnen kann, sich mit der Zeit der Anwendung zunehmend löst und Rost (nicht vollkommen) hemmt. Die Beschichtung scheint mir keine Emaille zu sein. Der Kessel wurde in Düsseldorf erworben und lag preislich wohl im realistischen Tetsubin-Einsteigerbereich.
      Hat jemand von Euch/ Ihnen eine Idee, was es sein könnte. Vielleicht kann jemand den Tetsubin sogar zuordnen. Ist es überhaupt ein echter zur Zubereitung von Wasser?
      Bilder des Kessels, der Verpackung (jap.) und der Gebrauchsanweisung (jap.) hänge ich an.
      Vielen Dank!
       






  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...