Empfohlene Beiträge

Hallo :winken:

Eben hab ich meinen ersten Pu Erh in der Schale:

Ich fürchte nur,dass ich ihn entweder überdosiert habe - oder aber zu lang ziehen hatte,

denn er ist wirklich SEHR intensiv und bitter.Aber er wird ja mit 100 Grad aufgebrüht laut Angabe,daran kann es schonmal nicht liegen.

Ich habe ihn nun getrunken,aber geschmeckt hat er mir nicht wirklich .schade.Etwas hab ich noch für einen späteren 2.Versuch.Vielleicht 

wird der dann besser in der Kombination Menge /Ziehzeit.Schön wärs.:)

            Lao Man E Gushu Huang Pian 2017

                       Pu Erh aus China

 

38033562sj.jpg

38033366ev.jpg

38033381cp.jpg

38033405lg.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 8.3.2020 um 19:15 schrieb Adriana:

denn er ist wirklich SEHR intensiv und bitter.

Hallo Adriana,
das hatte ich auch bei jedem "Huang Pian" (Gelbe Blätter) -Tee, sowie auch bei japanischem Yanagicha.
Die waren auch durchweg allesamt nicht freundlich zu meinem Magen. Ich hoffe, Dir ist er nicht auf den Magen geschlagen.

Wie lief denn Dein 2. Versuch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Minuten schrieb MichaelKS:

Wie lief denn Dein 2. Versuch?

Der 2. Versuch hat noch nicht stattgefunden.Ich hab mittlerweile so viele Teeproben,dass ich kaum noch weiss,mit welchem Tee ich weiterverkosten soll.......;)

-greife aber wenn ich mal wieder "überfragt"  bin  O.o. zumeist zu Kräutertee etc.zu einem ,wo die Wahrscheinlichkeit hoch ist,dass er mir schmecken könnte.

Langsam aber sicher gestehe ich mir ein ,dass da Grüntees /Oolongs etc.nicht so recht in mein Geschmacksschema passen,obwohl ich es mir so wünsche.:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach schade. Ich drück Dir die Daumen, dass bei den Teeproben einer dabei ist, der ganz nach Deinem Geschmack ist. Und wenn nicht, dann mach Dir nix draus; gibt ja auch leckere Kräutertees - oder Bergtee (Mursalski Bio Bergtee), den trinke ich in letzter Zeit gerne :D
Viel Erfolg beim Durchprobieren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Lao Man E  hast du aber auch direkt etwas für Liebhaber von Bitterkeit bestellt. Ich denke für den Einstieg in die Pu-Erh-Welt wäre Jingmai oder Yiwu eine gute Wahl. Diese haben für PuErh oft tendenziell wenig Bitterkeit und dafür mehr süßliche Noten. An der Zubereitung kannst natürlich eine ganze Menge drehen. Erstmal wesentlich geringer dosieren. Beispielsweise nur 2g/100ml. Du kannst auch die Temperatur auf 90° reduzieren. Dadurch wird der Tee auch wesentlich "lieblicher".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Frankfurt Bub
      Gude, 
      ich bin junge 22 Jahre alt und komme aus dem schönen Frankfurt am Main.
      Trinke schon seit einigen Jahren leidenschaftlich Tee.
      Seit kurzem habe ich vor allem mein Faible für Pu Erh entdeckt, der erste Anfang ist gemacht.
      Sprich, erste Tees wurden schon verköstigt. Momentan tendiere ich, und jetzt bitte nicht erschlagen, eher zu Shou's... 
      Naja kann sich mit der Zeit alles noch sehr stark ändern...
      Liebe Grüße aus FFM
    • Von Davidulbi
      Hallo,
      bin der David und möchte hier meinen Pu Ehr Tea Cake verkaufen.
      Er ist von 2011. Also jetzt grob 9 Jahre alt.
      Es ist ein Dayi year of the Dragon direkt aus China Yunnan. 
      Würde ihn gerne für 150 bis max. 200€ verkaufen.
      Ich würde mich freuen wenn sich ein oder eine teeliebhaber/in meldet.
      Lg David U.
    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute
      wir haben einen neuen Tee im Sortiment.
      Jetzt verkaufen wir auch den hochwertigen chinesischen roten Tee Shou Pu Erh.
      Bis zum 26.Dezember bekommt ihr 30% Rabatt auf Shou Pu Erh in allen Größen.
      Der Gutscheincode lautet:PU-ERH
      Viele Grüße
      Robert
       
    • Von Boroboroton
      Hallo ihr Lieben!
      Ich sitze gerade bei einem leckeren Hongyu Cha aus meinem neuen Mini-Schälchen (lieben Dank @teekontorkiel)
      https://imgur.com/a/HXwd8oy
      und freue mich über diese Geschmacksvielfalt chinesischen roten Tees. Da ist Pu Erh sicherlich auch etwas für mich, denke ich mir.
      Bestimmt habt ihr alle schon viel mehr Tees probiert als ich und könnt mir in dem schier grenzenlosen Angebot an Pu Erh's
      Empfehlungen geben. Ich würde gerne, um reinzukommen, zuerst ganz unterschiedliche Sorten probieren in der Hoffnung,
      auf diese Weise meinen Geschmack besser justieren zu können. Ist das eine gute Idee, oder soll ich lieber völlig unbefangen mal
      so rumprobieren? Ich möchte mich aber auf Sheng Pu Erh beschränken.
      Jede Hilfe ist willkommen
       
    • Von maik
      (Ich bin nicht gut in solchen Vorstellungen, ich versuche es trotzdem).
      Für rund 40,- (inkl Versand) habe ich 250g in 5g Touchas erstanden. Wie der Name schon sagt, ein 2012er Jingdong vom Berg Ailoa, von bis zu 120 Jahre alten Bäumen. (Soweit die Produktbeschreibung).
      Ich benutze ein 230ml Tokoname-Kännchen.
      Die Touchas sind ziemlich hart, bei dieser Sitzung habe ich sie vorsichtig aufgebrochen, was zu einem ziemlichen Gebrösel führte. Sie ganz zu lassen und anders aufzuwecken wäre eine Option.
      Waschung durchgeführt.
      Die erste Aufguss lag bei ca 30 Sekunden. Die Menge lag bei einem Toucha, ca 5g. Nahezu kochendes Wasser. Schmeckte tatsächlich noch etwas "bitter" und "herb", was ich an sich nicht so wirklich mag, aber es war absolut moderat - wenn ich das mit dem Wild Arbor vergleiche, nahezu angenehm.
      Bei den nächsten Aufgüssen verschwand die Herbe vollends und es trat mehr Süße in den Vordergrund, recht glatt (nicht negativ), aber auch nicht "voll" oder "ölig" - also nicht das Gefühl, dass der ganze Mundraum geflutet wird.
      Beim 4. und 5. Aufguss meinte ich auch, ganz hinten auf der Zunge dieses vielzitierte "Biscuit" Aroma zu schmecken. (Am ehesten vergleichbar mit diesen dänischen Butterkeksen?) 
      Soweit fand ich ihn ok, wenn auch ein großer Aha-Moment ausblieb. Aufgrund des Alters ist er wohl schon etwas "angeshut", was ich durchaus interessant fand. Möglicherweise wird er geschmacklich (für mich) noch angenehmer, wenn er älter wird. 
      (Die Glastasse mag u.U. ein Stilbruch sein - ich habe auch eine Tontasse, aber ich mag es, wenn ich die Farbe sehen kann. Und die ist hübsch. ^^ ) 
       
       

  • Neue Themen