Jump to content
Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

Empfohlene Beiträge

Der erste Teil lief damals knapp ein Jahr lang und erreichte so 320 Beiträge.

Der zweite Teil ist nun etwas über drei Jahre gelaufen und hat dabei knapp 5.700 Beiträge lang geworden.

Zeit nun mit dem dritten Teil zu beginnen und zu schauen, wie schnell und gut sich dieser Teil füllt :)

Heute wieder mal einen Matcha gemacht und irgendwie muss ich wohl mehr Matchapulver einfügen, denn das Schaumig-Schlagen, scheint mir in letzter Zeit ein wenig Probleme zu bereiten. Heute ging es, aber irgendwie nicht so gut wie beim ersten mal. Sollte ja eigentlich umgekehrt sein. Erst schlecht und mit der Übung dann immer besser. Werde es demnächst auch mal mit den elektrischen Milchaufschäumer probieren um zu kontrollieren ob es an mir und meiner Technik liegt oder an einem oder mehreren anderen Faktoren :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir ist es mit anderen Dingen manchmal ähnlich. Bei mir liegt es daran, dass ich mit mehr Übung auf kleinere Details achte, anstatt mehr nach dem richtigen Gefühl zu arbeiten.

@topic zum Abend eine Tasse jiaogulan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, gut so! Hatte mir das auch schon gedacht...

Bei mir heute ein Alishan, der mir jetzt mit der Zeit fast etwas grün erscheint. Durch meine derzeitigen Dongding -Erfahrungen empfinde ich das so. Aber so verändert sich das eben.

Noch dazu war ich erstaunt, wie schnell Wasser Fusseln ansetzen kann. Hatte vom Wochenende etwas mitgebracht und hatte heute trübe Brühe. Und da sehe ich mal, was Britta drin hat, denn da geht das nicht so schnell... kenn das von Arbeit, aber da ist Esssigsäure und anderes drin, so dass ich das verstehe...

Achso heute Morgen noch mal Shou Mei. Und ich weiß immer noch nicht, wie ich den vernünftig dosieren soll, bei den großen harten Blättern...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Neuer Tag, neues Thema - noch immer der gleiche Tee: 2013er Golden Turtle in der Tonkanne,


besser als jemals zuvor. Nebenbei hat der Tee die schlechteste Ziehanweisung,


die ich jemals an gutem Tee drangeschrieben hatte: 4,5 Minuten - und das bei Felsentee!!  :lol:


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen interessanten Wild Yiwu Sheng von 2005.



Meinen bescheidenen Kenntnissen nach, wurde auch dieser Tee eher feucht gelagert. Darauf lassen die Aufgussfarbe, und der volle Körper des Tees schließen. Wirklich interessant ist jedoch mal wieder der Unterschied vom trockenen Blattgut zum Aufguss.



Das Blattwerk riecht trocken sehr rauchig und kräftig. Erinnert mich an so manchen Bulang-Aufguss. In der Tasse jedoch bietet sich ein ganz anderes Bild. Anstatt Rauchbombe bekommt man einen vollmundigen, aber total ausgewogenen guten Yiwu Sheng. Tolles Mundgefühl, komplexe Aromen (Rauch ist freilich auch dabei) und vor allem kommt die typische Yiwu Süsse im Nachhall wunderbar zur Geltung. Wieder mal so ein Beispiel guter Lagerung... 



Vielleicht hat aber auch das Prunkstück meiner Kannen ihren ganz eigenen Teil zur Verfeinerung des Aromas beigetragen, wer weiss...  ;) Auf alle Fälle passt es wunderbar zusammen!  :)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, die ist nicht von Cha-Shifu. Diese von ihm, ist quasi aus dem regulären Sortiment, zumindest in fast der gleichen Preisklasse (sogar etwas günstiger! Wohl deswegen, weil ich auf sämtlichen Bemalungs-Schnickschnack dankend verzichtet habe..  ^_^ ).


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute gleich mal die letzten 7g des Golden Peony Wuyi Oolongs von Tea Urchin zelebriert und eine Review davon vorbereitet, diese kommt nächste Woche, an diesem Samstag folgt mal unser Pu'er Onkel Chris :D


 


P.s.: Ist mir erst jetzt aufgefallen, wir haben ja schon Teil 3 :)


bearbeitet von VanFersen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast956

Morgens bei Vogelgezwitscher und heranbrechendem Tageslicht (ca. 05:15 Uhr) einen Gyokuro-Konacha.


Nachmittags einen Sencha Uji Jo draußen am Fluß mit Schwanen-, Enten- und Eisvogelbeobachtung.



Abends, hmm...


Wird wohl ein Bancha werden. :P


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute morgen gab es zum wachwerden einen Gunpowder, einfach und effektiv ^^



Und nachdem ich den dann leid war nach 1,5l, habe ich auf einen Lung Ching umgeschwenkt.


Der ist zwar nicht so teeinarm wie ein Bancha & Co., aber danach kann ich trotzdem noch gut schlafen ^^



Von dem habe ich aber nur noch zwei Aufgüsse geschafft.



Meine Frage daher:


Hebt ihr "benutzten" Tee (keine Ahnung, gibts da nen Fachausdruck für ^^) auch mal über Nacht auf?


Wenn ich das mache, überbrühe ich ihn meistens morgens kurz mit kochendem Wasser, kippe das weg und bereite ihn dann normal zu.



Wahrscheinlich wird es die Qualität nicht verbessern, aber es ist mir auch zu schade, den Tee so schnell wieder zu entsorgen.



Also, was macht ihr hier?



LG


Entchen


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hebt ihr "benutzten" Tee (keine Ahnung, gibts da nen Fachausdruck für ^^) auch mal über Nacht auf?

Ich habe mal gehört, dass man guten Pu'Erh nach dem letzten Aufguss nochmal kochen kann. Habe ich selbst noch nicht probiert.

bearbeitet von rdmn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, was macht ihr hier?

Irgendwo gibt es hierzu schon ein Thema, eventuell findet es jemand und verlinkt es netterweise. 

Es scheint hier einige zu geben, die ihren Tee über mehrere Tage aufgiessen. Ich richte hingegen die Teemenge lieber auf das aus, was ich auch zu trinken gedenke und geniesse dafür am nächsten Tag wieder frische Aufgüsse. Für die "aufgewärmte" Variante kann ich mich daher nicht wirklich begeistern. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Irgendwo gibt es hierzu schon ein Thema, eventuell findet es jemand und verlinkt es netterweise. 

Es scheint hier einige zu geben, die ihren Tee über mehrere Tage aufgiessen. Ich richte hingegen die Teemenge lieber auf das aus, was ich auch zu trinken gedenke und geniesse dafür am nächsten Tag wieder frische Aufgüsse. Für die "aufgewärmte" Variante kann ich mich daher nicht wirklich begeistern. ;)

ich hatte es gefragt ;)  hier ist der Link ab #8

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Links.

Bei mir gibts jetzt noch den Lung CHing und heute Mittag dann mal wieder einen schwarzen, denke ich.
Was genau sehen wir dann ^^

Die Auswahl ist bei uns riesengroß immer noch, das Aufbrauchen ist momentan Programm :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Rest eines Japan Houjicha wird jetzt nach kredenzt, danach folgt die Probe eines natürlich gereiften Pu Erhs, den ich noch als Probe hier habe und bin gespannt.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nach Sencha habe ich im Rahmen eines kleinen privaten Dancong-Teeprojekts entsprechend mit 2 Dancong weitergemacht - irgendwo muss ich ja anfangen. Gerade den Bai Ye Dancong...


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Dave888
      Hallo Allerseits, 
      nach längerer - und etwas frustrierender - Suche nach einem Buch über japanischen (gerne auch zusammen mit chinesischem) Tee hoffe ich auf Rat aus dem Forum.
      Ich suche ein umfassendes Buch über die verschiedenen Teesorten (und dies möglichst detailliert). Gerne auch mit tips zur Zubereitung, aber: keinen Bildband, keine Teegeschichten, keine kulturhistorische Abhandlung und keine Buch über Teezeremonien. Auf Deutsch scheint es nichts zu geben. Kann mir jemand einen entsprechendenden Titel auf englisch empfehlen. Ich würde mich SEHR freuen!
      Viele Grüße, David
    • Von Torya
      Liebe Tee Community,

      ich wusste gar nicht, dass es so ein tolles Forum wie dieses hier gibt, welches aktuelle Beiträge enthält. Ganz tolle Inhalte.  Der Tee ist so gut und das soll keine offensichtliche Werbung sein. Er ist mit Guayusa und im Grobschnitt

      Seit einigen Jahren mache ich schon Sport (gehe laufen und ins Fitness). Daher habe ich auch angefangen, regelmäßig, meist am Morgen, Tee zu trinken. Dieser hydriert nicht nur, sondern liefert dem Körper auch essentielle und belebende Nährstoffe. Leider gab es nie eine Teemarke, mit der ich mich als junge Person identifizieren konnte. Vor 2 Wochen hat mir jmd. von sipcult, einem jungen Tee Startup aus Deutschland erzählt. Ich habe mir sofort deren Tee bestellt und war begeistert.

      Überzeugen kann ich euch nicht, das macht jeder für sich selbst. Allerdings unterstütze ich dieses junge Unternehmen sehr gerne, da der Tee zwar höherpreisig, allerdings natürlich und trotzdem extrem lecker ist. Absolute Empfehlung. Bitte mehr davon!

      Die Webseite findet ihr unter <Spam entfernt - Admin>

      Ganz liebe Grüße und habt einen schönen Wochenstart!
      Eure Tory
      Was haltet ihr davon und welche Lieblingsteemarke habt ihr?
    • Von Krabbenhueter
      Wer mich kennt, weiß wie wenig ich mit sozialen Medien unterwegs bin.
      Aber ich verfolge nach Möglichkeit die Entwicklungen und meine Zeit "damals" bei facebook war irgendwie auch interessant, wenn auch oft zeitraubend.
      Jetzt hatte ich gerade die Gelegenheit, mich mit jemandem von Instagram zu unterhalten. Also Bilder und kurzer prägnanter Text dazu. Für mich so ein wenig wie Bilderbuch anschauen.
      Nun denke ich nicht an die vielen "Professionellen", also die Händler, die sowieso überall präsent sein wollen und müssen.
      Aber wie ist das mit denen, die sich einfach nur ausdrücken wollen. Ich denke da an meine eigenen blog - versuche...
      In dieser Beitragsserie geht es mir darum, vielleicht einige dieser Künstler auf dem Weg zum Tee zu sammeln.
      Und gleichzeitig möchte ich etwas mehr von diesem Bereich kennenlernen.
      Ich fange gleich mal mit jemanden an, die ich persönlich auch kenne und die ich gern so auch etwas unterstützen würde:
      https://www.instagram.com/giselasmartertea/
    • Von Krabbenhueter
      Am Freitag war ich in Berlin zu einem neuen, interessanten Zusammentreffen von Teefreunden in Berlin eingeladen, das nun in den nächsten Wochen regelmäßig am Freitag stattfinden soll.
      Ich habe dazu auch einen blog geschrieben:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2020/07/teetime-bei-cpace.html
      Also wer Interesse hat, sollte einfach mal vorbeischauen.
       
       
      Gute Nachrichten für die Berliner Teeliebhaber!

      Nannuoshan und C*SPACE laden Euch herzlich zur Tea Time 下午茶 ein! In der kunstvollen Location von C*SPACE treffen sich jeden Freitagnachmittag die Teeliebhaber der Hauptstadt um bei ein paar Tassen Tee zu reden, entspannen und sich zu erfrischen.
      Jeder ist willkommen; einfach vorbeischauen, Tee auswählen (oder mitnehmen) und ganz informell und gemütlich die Zeit und den Tee genießen. Zur Verfügung stehen Gongfu Cha-Geschirr und eine Auswahl an hochwertigen Tees, selbstverständlich auch aus dem Nannuoshan Sortiment.
        WO
      C*SPACE in der Langhansstraße 86, 13086 Berlin


      WANN
      Ab 17. Juli, jeden Freitag, ab 15 Uhr.
        C*SPACE C*SPACE ist ein kreativer Raum für Arbeit, Kunst, Begegnung und Projekte in einer ehemaligen Möbelfabrik im Berliner Kiez "Weißenseer Spitze". Die Gastgeber Jan Siefke, Fotograf, und Katja Hellkötter, Kulturmittlerin, haben 16 Jahre in China gelebt. Mehr als nur ein Raum ist C*SPACE Ort und Treffpunkt für Kulturaustausch zwischen Fernost und Berlin; der perfekte Rahmen für wonnige Teemomente.
      Je nach Wetter, wird die TEA TIME 下午茶 im Hof oder in den wunderschönen Innenräumen stattfinden. Dort gibt es auch das kalligraphische Raum-Kunstwerk “Common Space - Everything Flows 一切支流 “ des Künstlers QIANG Geng zu bestaunen, das im Corona Lock Down entstanden ist. Wer Muse hat, kann beim Tee auch tiefer in die chinesische Philosophie - das "Buch der 1000 Zeichen” oder daoistische Poesie - eintauchen, auf die der Künstler sich bezieht. 
          
      Fotos, Copyright: Jan Siefke.
    • Von Rainer S
      Hallo aus Sachsen
      Aus der Nähe von den Weinbergen Meißen. Über Kräutertee, Lappacho, Schwarztee bin ich aus Neugierde auf das Catechin an den Grüntee, Matcha und co.gekommen. Eine Krankheit hat mich darauf gebracht. Seit drei Jahren trinke ich nun Grüntee, Matcha und Oolong.
      Eine Erfüllung für mich. Dieses Forum hilft mir dabei sehr. Täglich finde ich hier Antworten auf meine Fragen.
      Schon über die Mitte von 70 komme ich so einigermaßen mit dem Forum zurecht. Das stöbern macht mir großen Spaß.
      Bitte lasst mich Neutral am Forum teilnehmen. Viel probiere ich aus dem hier dargestellten aus. Wunderbar.
      In diesen Sinne freundliche Grüße 
      Rainer
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...