Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

Empfohlene Beiträge

Der erste Teil lief damals knapp ein Jahr lang und erreichte so 320 Beiträge.

Der zweite Teil ist nun etwas über drei Jahre gelaufen und hat dabei knapp 5.700 Beiträge lang geworden.

Zeit nun mit dem dritten Teil zu beginnen und zu schauen, wie schnell und gut sich dieser Teil füllt :)

Heute wieder mal einen Matcha gemacht und irgendwie muss ich wohl mehr Matchapulver einfügen, denn das Schaumig-Schlagen, scheint mir in letzter Zeit ein wenig Probleme zu bereiten. Heute ging es, aber irgendwie nicht so gut wie beim ersten mal. Sollte ja eigentlich umgekehrt sein. Erst schlecht und mit der Übung dann immer besser. Werde es demnächst auch mal mit den elektrischen Milchaufschäumer probieren um zu kontrollieren ob es an mir und meiner Technik liegt oder an einem oder mehreren anderen Faktoren :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir ist es mit anderen Dingen manchmal ähnlich. Bei mir liegt es daran, dass ich mit mehr Übung auf kleinere Details achte, anstatt mehr nach dem richtigen Gefühl zu arbeiten.

@topic zum Abend eine Tasse jiaogulan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, gut so! Hatte mir das auch schon gedacht...

Bei mir heute ein Alishan, der mir jetzt mit der Zeit fast etwas grün erscheint. Durch meine derzeitigen Dongding -Erfahrungen empfinde ich das so. Aber so verändert sich das eben.

Noch dazu war ich erstaunt, wie schnell Wasser Fusseln ansetzen kann. Hatte vom Wochenende etwas mitgebracht und hatte heute trübe Brühe. Und da sehe ich mal, was Britta drin hat, denn da geht das nicht so schnell... kenn das von Arbeit, aber da ist Esssigsäure und anderes drin, so dass ich das verstehe...

Achso heute Morgen noch mal Shou Mei. Und ich weiß immer noch nicht, wie ich den vernünftig dosieren soll, bei den großen harten Blättern...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neuer Tag, neues Thema - noch immer der gleiche Tee: 2013er Golden Turtle in der Tonkanne,


besser als jemals zuvor. Nebenbei hat der Tee die schlechteste Ziehanweisung,


die ich jemals an gutem Tee drangeschrieben hatte: 4,5 Minuten - und das bei Felsentee!!  :lol:


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einen interessanten Wild Yiwu Sheng von 2005.



Meinen bescheidenen Kenntnissen nach, wurde auch dieser Tee eher feucht gelagert. Darauf lassen die Aufgussfarbe, und der volle Körper des Tees schließen. Wirklich interessant ist jedoch mal wieder der Unterschied vom trockenen Blattgut zum Aufguss.



Das Blattwerk riecht trocken sehr rauchig und kräftig. Erinnert mich an so manchen Bulang-Aufguss. In der Tasse jedoch bietet sich ein ganz anderes Bild. Anstatt Rauchbombe bekommt man einen vollmundigen, aber total ausgewogenen guten Yiwu Sheng. Tolles Mundgefühl, komplexe Aromen (Rauch ist freilich auch dabei) und vor allem kommt die typische Yiwu Süsse im Nachhall wunderbar zur Geltung. Wieder mal so ein Beispiel guter Lagerung... 



Vielleicht hat aber auch das Prunkstück meiner Kannen ihren ganz eigenen Teil zur Verfeinerung des Aromas beigetragen, wer weiss...  ;) Auf alle Fälle passt es wunderbar zusammen!  :)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, die ist nicht von Cha-Shifu. Diese von ihm, ist quasi aus dem regulären Sortiment, zumindest in fast der gleichen Preisklasse (sogar etwas günstiger! Wohl deswegen, weil ich auf sämtlichen Bemalungs-Schnickschnack dankend verzichtet habe..  ^_^ ).


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute gleich mal die letzten 7g des Golden Peony Wuyi Oolongs von Tea Urchin zelebriert und eine Review davon vorbereitet, diese kommt nächste Woche, an diesem Samstag folgt mal unser Pu'er Onkel Chris :D


 


P.s.: Ist mir erst jetzt aufgefallen, wir haben ja schon Teil 3 :)


bearbeitet von VanFersen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Gast956   
Gast Gast956

Morgens bei Vogelgezwitscher und heranbrechendem Tageslicht (ca. 05:15 Uhr) einen Gyokuro-Konacha.


Nachmittags einen Sencha Uji Jo draußen am Fluß mit Schwanen-, Enten- und Eisvogelbeobachtung.



Abends, hmm...


Wird wohl ein Bancha werden. :P


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute morgen gab es zum wachwerden einen Gunpowder, einfach und effektiv ^^



Und nachdem ich den dann leid war nach 1,5l, habe ich auf einen Lung Ching umgeschwenkt.


Der ist zwar nicht so teeinarm wie ein Bancha & Co., aber danach kann ich trotzdem noch gut schlafen ^^



Von dem habe ich aber nur noch zwei Aufgüsse geschafft.



Meine Frage daher:


Hebt ihr "benutzten" Tee (keine Ahnung, gibts da nen Fachausdruck für ^^) auch mal über Nacht auf?


Wenn ich das mache, überbrühe ich ihn meistens morgens kurz mit kochendem Wasser, kippe das weg und bereite ihn dann normal zu.



Wahrscheinlich wird es die Qualität nicht verbessern, aber es ist mir auch zu schade, den Tee so schnell wieder zu entsorgen.



Also, was macht ihr hier?



LG


Entchen


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hebt ihr "benutzten" Tee (keine Ahnung, gibts da nen Fachausdruck für ^^) auch mal über Nacht auf?

Ich habe mal gehört, dass man guten Pu'Erh nach dem letzten Aufguss nochmal kochen kann. Habe ich selbst noch nicht probiert.

bearbeitet von rdmn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, was macht ihr hier?

Irgendwo gibt es hierzu schon ein Thema, eventuell findet es jemand und verlinkt es netterweise. 

Es scheint hier einige zu geben, die ihren Tee über mehrere Tage aufgiessen. Ich richte hingegen die Teemenge lieber auf das aus, was ich auch zu trinken gedenke und geniesse dafür am nächsten Tag wieder frische Aufgüsse. Für die "aufgewärmte" Variante kann ich mich daher nicht wirklich begeistern. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irgendwo gibt es hierzu schon ein Thema, eventuell findet es jemand und verlinkt es netterweise. 

Es scheint hier einige zu geben, die ihren Tee über mehrere Tage aufgiessen. Ich richte hingegen die Teemenge lieber auf das aus, was ich auch zu trinken gedenke und geniesse dafür am nächsten Tag wieder frische Aufgüsse. Für die "aufgewärmte" Variante kann ich mich daher nicht wirklich begeistern. ;)

ich hatte es gefragt ;)  hier ist der Link ab #8

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Links.

Bei mir gibts jetzt noch den Lung CHing und heute Mittag dann mal wieder einen schwarzen, denke ich.
Was genau sehen wir dann ^^

Die Auswahl ist bei uns riesengroß immer noch, das Aufbrauchen ist momentan Programm :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von Manfred
      Im Juni schrieb @cml93 in diesem Beitrag: https://www.teetalk.de/forums/topic/6680-japan-urlaub-tee-tipps-gesucht/?do=findComment&comment=89310  über ein Teegeschäft in Kyoto, welches besonders guten Sencha zu besonders günstigen Preis anbieten soll. Da ich in diesem Sommer nach Japan und auch Kyoto gehen wollte, fragte ich genauer nach. Dabei ergab sich, daß Christian zu derselben Zeit in Kyoto sein würde wie ich, und er bot mir an, ihn zu begleiten, wenn er einen Teebauern besucht, von dem er Tee bezieht. Wir verabredeten uns also, und am 13. August war es dann so weit. Da der Ausflug außerordentlich informativ war, möchte ich meine Eindrücke hier in mehreren Beiträgen etwas schildern.
      Der Ausflug begann damit, daß Christian und ich uns vor meinem Hotel trafen. Wir wurden dann von Christians japanischen Freunden mit dem Auto abgeholt. Ich war beeindruckt, daß Christian fließend japanisch spricht; er hat vorher drei jahre in Japan gelebt.
      Wir fuhren als erstes zum Geburtshaus von Souen Nagatani in Ujitawara, einem Teeanbauort südöstlich von Uji. Nagatani (geb. 1681)  spielt in der Entwicklung des japanischen Tees eine große Rolle. Er hat die Herstellungsmethode verbessert, indem er das Dämpfen und das Rollen des Tees eingeführt hat. Durch das Rollen beim Trocknungsvorgang bekommt der japanische Grüntee sein typisches nadelförmiges Aussehen. Soweit ich es nachgelesen habe, war der vor Nagatani produzierte Tee braun, durch die neue Methode wurde die Frische bewahrt.
      Das Haus liegt sehr abgelegen und gefiel mir sehr gut. Ich füge hier ein paar Photos ein:
      .
      Gedenkplatte für Souen Nagatani

      Das Haus

      Pavilion bei dem Haus


       Das Innere des Hauses.
      In einem nächsten Beitrag möchte ich über den Besuch bei Herrn Shimooka berichten, einem sehr erfolgreichen Teebauern, der uns u.a. einen preisgekrönten Sencha anbot.
      Oh, jetzt kann ich nicht mehr korrigieren, im letzten Satz muß Sencha durch Gyokuro ersetzt werden. Sorry.
    • Von Manfred
      Gemeinsame Teeverhostung bei Herrn Shimooka
      Das Bild wurde mir freundlicherweise von Cristian  (@cml93) überlassen.
    • Von Manfred
      Das Geburtshaus von Souen Nagatano
      Das Bild wurde mir freundlicherweise von Cristian  (@cml93) überlassen.
    • Von Manfred
      Herr Shimooka gießt Gyokuro ein
  • Neue Themen