Empfohlene Beiträge

Mit Emaille. 

Ich habe eine bei Amazon gekauft für 24 Euro, die finde ich auch wirklich toll und würde mir auch reichen. 

Ich nutze sie zum warmhalten vom heißen Wasser und habe jetzt gemerkt, dass die Kanne irgendwie etwas Eisengeschmack ans Wasser abgibt. Ist dafür ne Emaille nicht da? Gerade damit das Wasser neutral bleibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Muss sie ja für mich nicht haben. Eisenaufnahme hab ich genug, da ist mir neutraler Geschmack des Wassers wichtiger. Nur leider ist das halt nicht der Fall. Ich glaube ich werde sie zurück schicken. Bin vorhin mal mit einem weißen Tuch über die emaille und hab mit dem Fingernagel mal etwas Druck ausgeübt, danach hatte das Tuch schwarze Streifen. Klingt nicht so gesund oder? ;)

bearbeitet von Suiramchá

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Billige Tetsubin können auch ne recht giftige emaille mischung haben.

Aus Kunststoff und Lacken usw. Die dann abblättert wenn man wirklich Wasser drin kocht.

Bei Iwachu hast du das nicht . 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb Marc Marc:

Billige Tetsubin können auch ne recht giftige emaille mischung haben.

Aus Kunststoff und Lacken usw. Die dann abblättert wenn man wirklich Wasser drin kocht.

Bei Iwachu hast du das nicht . 

Also wenn, dann Iwachu? Würde da auf jeden Fall mehr Geld ausgeben, wenn ich dann was richtig gutes bekomme. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 29 Minuten schrieb Marc Marc:

Wasser drin kochen soll bei Iwachu gehen aber obs bei den günstigten auch geht kann ich nicht sagen

Ne das geht nur mit Teekanne ohne Emaille. Die würde sonst evtl springen, deshalb soll man die nur für Tee (direkt drin aufbrühen) oder zum Wasser warm halten nutzen. 

Aber gerade wegen der Emaille bei günstigen Teekannen ist es vllt besser zu Iwachu zu wechseln. Die Emaille da ist anscheinend richtig hochwertig. Ohne Lacke usw.

bearbeitet von Suiramchá

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 23. Juli 2016 um 12:22 schrieb Marc Marc:

Nimm doch ne Thermoskanne um für Grüntee Wasser warm zuhalten 

@Marc Marc, ist mir etwas zu "unharmonisch" mit meinem Rest an Utensilien :D Ich hab es gern ästhetisch und da passt ne neumodische Thermoskanne nicht so ins Bild ;) Aber eine bekannte und gute Möglichkeit unterwegs, im Wald z.B, ne Session zu starten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Suiramchá ich habe wegen euch am Wochenende meinen Pu-Erh mit meinem "billigen Tetsubin" aufgegossen. Das Wasser warm 90° vorheizt und auf einem Metall-Stövchen mit Gitterstruktur, so wie im Chinarestaurant. Leider hat das Wasser sehr schnell an wärme verloren. Beim 2. Versuch, 100° heißes Wasser ein Steinzeug (Prozellan?) -Stövchen mit direktem "Kerzenloch" ohne Gitter. War schon besser aber zum Schluss hin auch nicht perfekt. Optisch sah das alles mit Teetisch, Teetier, Glasgaiwan und Glasschale schon besser aus, aber praktischer ist es mit der Thermoskanne :$

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Minuten schrieb KlausO:

@Suiramchá ich habe wegen euch am Wochenende meinen Pu-Erh mit meinem "billigen Tetsubin" aufgegossen. 

@KlausO, danke =) Sehr nett! Aber du kannst ruhig "DU" zu mir sagen" :D *Scherz*

 

Solche Tests habe ich auch gemacht und festgestellt, dass das Wasser sehr schnell abkühlt. Bin gespannt wie es mit der Original Iwachu Kanne wird. Da meine Sessions meistens nur 15 Minuten betragen, habe ich mit dem abkühlen nicht soo Probleme. Bei Pu-Erh, kann das natürlich wegen den höheren Temperaturen etwas kritisch werden.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, es geht schon flott. Ich mach meistens zwei Aufgüsse direkt hintereinander, nachdem das Wasser gekocht hat, und für zwei spätere stell ich die Kanne nochmal auf den Herd, um die Temperatur nochmal hochzujagen. Versteht sich dass sich das besonders auf 95°-Tees bezieht. Für Grüntee kann es ganz gut passen - während das Wasser für die ersten Aufgüsse noch durch die Kühlkanne muss, ist es für spätere Aufgüsse oft schon so richtig temperiert dass man es direkt verwenden kann :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Problem ist halt, dass ich Anfangs mit 60 Grad aufgieße und das Wasser so erstmal in das Yuzamashi muss. Gegen Ende hat das Wasser dann noch so 70 Grad und wird dann direkt in das Kännchen gegeben. Aber hier ist wieder zu viel OT :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Leute! Ich bin neu hier und hatte heute mal hier drin die Frage gestellt, ob die Emaillierung in meiner Teekanne, welche uneben ist und Pünktchen aufweist, rostet bzw. sich die Emaillierung löst (siehe Foto unten).. dank @miig lasse ich meine Sorgen jetzt mal sein :) Trotzdem:
Ich würde gerne einschätzen können was für ne Marke/Art von Teekanne ich habe (mit Schriftzeichen unten, Made in Japan, 550ml).. vorallem ob ich mir wirklich keine Sorgen machen muss wegen Schadstoffen aufgrund schlechter Emaillierung.. oder kann ich mich hier ruhig auf das Faktum stützen dass sie japanischer Herkunft ist? :)

20170915_171917.jpg

20170915_170437.jpg

20170915_165337.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du eine Tetsubin haben möchtest und auf Nummer sicher gehen willst, würde ich mich viel eher auf eine traditonelle nicht-emaillierte Tetsubin verlassen.

Eine emaillierte Tetsubin ist nicht traditionell und mit verhältnismässig grosser Sicherheit ein eher preiswertes Erzeugnis.

Wenn du aber ohnehin etwas Bammel hast, würde ich dir einen Edelstahl Wasserkocher empfehlen.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Wenn du eine Tetsubin haben möchtest und auf Nummer sicher gehen willst, würde ich mich viel eher auf eine traditonelle nicht-emaillierte Tetsubin verlassen.

Eine emaillierte Tetsubin ist nicht traditionell und mit verhältnismässig grosser Sicherheit ein eher preiswertes Erzeugnis.

Wenn du aber ohnehin etwas Bammel hast, würde ich dir einen Edelstahl Wasserkocher empfehlen.

Ich nehme an du meinst mich ja? :) Sorry, Missverständnis, ich brauche die Kanne nur als teekessel und koche darin kein wasser.. aber das sollte man bei iwachu teekesseln, welche innen anscheinend hochwertig emailliert und schadstofffrei sind, sowieso auch nicht oder? Nun wenn du sagst dass solange ich den Kessel nicht auf den Herd stelle sowieso nichts gross sich lösen kann, dann wäre ich erleichtert ;) Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, nee, aber das macht ja noch weniger Sinn. Da würde ich dieses Ding eher als Helm verwenden.

Kauf dir lieber für 10, 15 Euro einen netten Gaiwan aus Porzellan oder eine Shibo, wenn du mehr feinen jap. Grüntee trinkst, damit hat man i.d.R. eine viel ansprechendere Teesession.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, was ich dazu sagen muss: Ich wusste das mit dem Emaille früher nicht und hab eine emaillierte Gusseisenkanne aus Japan benutzt, um Wasser zu kochen. Da ist nie was passiert. Aber es ist eben durchaus möglich dass was abplatzt, und deswegen wird davon abgeraten. Wie Jinx sagt, eine hochwertige Kanne wie von Staub, die dafür gemacht ist, kann sowas natürlich ab.

Es ist die Frage @arare89, wie nerdig du das Ganze praktizieren willst. Wenn du zarte Tees optimal zubereiten willst, dann ist unter den Nerds eine gusseiserne Teekanne eher umstritten. Aber normale Leute nehmen so eine Kanne gerne und oft *g*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Ja, nee, aber das macht ja noch weniger Sinn. Da würde ich dieses Ding eher als Helm verwenden.

Kauf dir lieber für 10, 15 Euro einen netten Gaiwan aus Porzellan oder eine Shibo, wenn du mehr feinen jap. Grüntee trinkst, damit hat man i.d.R. eine viel ansprechendere Teesession.

Nun ja, jetzt hab ich sie mal.. aber ich fülle meinen tee sehr gerne aus der kanne in die teeschale, solange es mir spass macht denke ich behalte ich sie :D  vielen dank für die Hilfe, ich glaub ich werd nochmal im teeladen nachfragen wo ich sie gekauft hatte :)

 

vor 11 Minuten schrieb miig:

Also, was ich dazu sagen muss: Ich wusste das mit dem Emaille früher nicht und hab eine emaillierte Gusseisenkanne aus Japan benutzt, um Wasser zu kochen. Da ist nie was passiert. Aber es ist eben durchaus möglich dass was abplatzt, und deswegen wird davon abgeraten. Wie Jinx sagt, eine hochwertige Kanne wie von Staub, die dafür gemacht ist, kann sowas natürlich ab.

Es ist die Frage @arare89, wie nerdig du das Ganze praktizieren willst. Wenn du zarte Tees optimal zubereiten willst, dann ist unter den Nerds eine gusseiserne Teekanne eher umstritten. Aber normale Leute nehmen so eine Kanne gerne und oft *g*

Komisch, mir zeigts nicht an wenn neue Kommentare erscheinen.. danke für den Verweis auf jinx' Kommentar. Haja, wie oben erwähnt, ich glaub ich werde echt mal im Laden detailliert nachfragen. Hmm, ich nehme an sie ist umstritten bsp. weil die blätter/knospen sich nicht lose entfalten können zB. ja? :) Die Emailleschicht war mir wichtig weil ich verschiedene Tees habe und nicht unbedingt will dass sich da Geschmäcker absetzen. Und ich glaub bezüglich Wärmespeicher (wenn man sie vorwärmt), ist sie auch von Vorteil nicht? Nun ja, ich glaub ich sollte eh nicht ins Detail gehen, je weniger ich weiss desto besser, ansonsten komm ich vor Informationsflut gar nicht mehr zum Teetrinken :D Danke euch :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Minuten schrieb arare89:

Nun ja, ich glaub ich sollte eh nicht ins Detail gehen, je weniger ich weiss desto besser, ansonsten komm ich vor Informationsflut gar nicht mehr zum Teetrinken 

Oder aber du findest eine Teewelt, die viel interessanter ist als der Kram, mit dem sich "normale" Teetrinker beschäftigen. Aber dümple nur gerne weiter an der für alle sichtbaren Oberfläche der tiefen See genannt Tee, ich habe nichts dagegen. Darauf erst mal einen 800er, prost Kollegen.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 32 Minuten schrieb arare89:

. Und ich glaub bezüglich Wärmespeicher (wenn man sie vorwärmt), ist sie auch von Vorteil nicht?

Das ist in gewisser Hinsicht der Vorteil und der große Nachteil. Das Eisen speichert sehr große Mengen an Wärme, was natürlich praktisch ist, weil der Tee lange warm bleibt. Zarte und edle Tees können aber dadurch "nachziehen" und somit kann das Aroma leiden. Aber, wie gesagt, das sind schon die Überlegungen der echten Tee-Nerds, und nicht jedeR kann / will / muss so tief einsteigen.

vor 34 Minuten schrieb arare89:

 Nun ja, ich glaub ich sollte eh nicht ins Detail gehen, je weniger ich weiss desto besser, ansonsten komm ich vor Informationsflut gar nicht mehr zum Teetrinken :D Danke euch :) 

Da ist schon was dran... man kann sich auch zu sehr verkopfen. Hauptsache, es macht Spaß, und schmeckt dir. Wie weit du dich darüber hinaus 'hineinsteigern' willst ist eine gute Frage *g*

Somit: Viel Spaß beim Teetrinken B)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Oder aber du findest eine Teewelt, die viel interessanter ist als der Kram, mit dem sich "normale" Teetrinker beschäftigen. Aber dümple nur gerne weiter an der für alle sichtbaren Oberfläche der tiefen See genannt Tee, ich habe nichts dagegen. Darauf erst mal einen 800er, prost Kollegen.

Nun, ich bin froh dass ich überhaupt angefangen habe mich damit auseinanderzusetzen, es macht mir Spass und auch wenn ich wahrscheinlich das Cha Jing nie lesen werde, hoffe ich darauf, dass gewissen Teeliebhaber trotzdem es zu schätzen wissen, dass immer wieder neue Interessenten ankommen, Danke euch für die schnellen Antworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen,

Ich stoße mal ganz neu und 'grün' hinter den Ohren (höhö) dazu, da ich mich frage, wie sich denn geschmacklich eine (unbeschichtete) Tetsubin als Wasserkocher auf Grüntee auswirkt. Ich bin etwas verwundert, dass @miig meint, unter Nerds sei eine Tetsubin da eher umstritten. Dachte umgekehrt, es sei nerdiger, oder luxuriöser mit Gusseisen sein Gebräu zu bereiten, oder nicht?

Bisweilen habe ich für die Zubereitung immer einen Wasserkocher mit Temperatureinstellung genutzt. Das war sehr praktisch und auch ganz effektiv. Nun musste ich mit Erschrecken feststellen, dass - trotz sonst nur Edelstahl - die innen angebrachten Gummiringe im Wasserkocher neuerdings einen sauren Geschmack im Wasser hinterlassen.. buh!

Nun böte sich die Gelegenheit, über alternative Zubereitungsmethoden nachzudenken: So'n bisschen stilvoller mit Yuzamashi und Tetsubin.

Also: Ist eine (unbeschichtete) Tetsubin als Wasserkocher wegen des Eisens geschmacklich empfehelenswert oder gewöhnungsbedürftig? Ein neuer Wasserkocher wäre ja wahrscheinlich die wesentlich preiswertere Alternative ;)

Grüße und prosit!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 38 Minuten schrieb Zip:

da ich mich frage, wie sich denn geschmacklich eine (unbeschichtete) Tetsubin als Wasserkocher auf Grüntee auswirk

Da gibt es viele Meinungen dazu, was die Beeinflussung des Wassers angeht. Ich selber bin zurückhaltend, was die Einschätzung angeht, weil es eine sehr subjektive Angelegenheit ist. Trotzdem, unterm Strich finde ich dass es eine große Bereicherung ist wenn man sein Wasser in einer Tetsubin aufkocht, auch wenn ein gewisser Aufwand damit verbunden ist.

vor 40 Minuten schrieb Zip:

Ich bin etwas verwundert, dass @miig meint, unter Nerds sei eine Tetsubin da eher umstritten.

Das ist ein Missverständnis :) Was ich meinte ist, dass eine gewisse Skepsis gegenüber der Praxis besteht, emaillierte Gusseisenkannen als Teekannen zu nutzen. "Echte" Tetsubin ohne Emaille als Wasserkocher sind allerdings ein Nerdfest :)

vor 44 Minuten schrieb Zip:

Also: Ist eine (unbeschichtete) Tetsubin als Wasserkocher wegen des Eisens geschmacklich empfehelenswert oder gewöhnungsbedürftig?

Hm, ich hab nicht dein Eindruck dass der Geschmack des Wassers so stark beeinflusst wird, dass man sich wirklich umgewöhnen muss. Man muss allerdings ein gewisses Geld ausgeben und eine sorgfältige Handhabung praktizieren. (Kein kaltes Wasser in die heiße Kanne, sorgfältig trocknen, Aufkochen dauert 10-20min...) Das dauert wesentlich länger und ist viel umständlicher als ein Wasserkocher. Wenn man Spaß an sowas hat, eine große Bereicherung, aber kein vollständiger Ersatz für einen Wasserkocher.

Wenn du allerdings dann ohnehin schon eine Kochplatte hast, (oder deine Pötte zum Herd trägst) kannst du für ein paar Mücken noch eine gebrauchte Edelstahlkanne in der Bucht kaufen. Da gibts hochwertige Kannen von SUS, (Neupreis 100-150€) die für 20-30 Mücken über die Theke gehen und sorglose Handhabung ermöglicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von miig
      Wollte aus aktuellem Anlass mal einen Faden eröffnen, um Meinungen und Eindrücke zu diesem Thema zu sammeln.
      Ich persönlich besitze keine Tetsubin, denn als ich vor einer Weile vor der Wahl stand, mir eine etwas hochwertigere Möglichkeit der Wassererhitzung zuzulegen hats mich eher zu den Tonkannen hingezogen.
      Da ich bei Tonsachen der Philosophie folge, entweder ordentliche Qualität oder lieber gleich bei Porzellan/Glas bleiben, hab ich den sehr interessant aussehenden Kannen von Chawangshop widerstanden und bei Camellia Sinensis in Kanada einen Tonkessel des renommierten Lin's Ceramics Studio aus Taiwan gekauft. Mit ca. 100€ kein billiger Spaß, aber wesentlich erschwinglicher als gute Tetsubins.

      Und da man nicht nur von Meerschweinchen, sondern auch von Tonkesseln immer mindestens zwei haben soll, hab ich eine Weile später nochmal eins draufgelegt und von Essence of Tea einen der immer schnell ausverkauften Yixing-Kesseln dazubestellt.

      Meine Überlegungen zur Wärmequelle hab ich in diesem Thread festgehalten, es wurde dann eine leistungsgesteuerte Guss-Kochplatte.
      Was sind jetzt meine Erfahrungen bzw. Einschätzungen zu diesen Kannen? Prinzipiell kauft man sich sowas ja weil man sich davon besseres Wasser und eine ästhetischere Teezubereitung wünscht. Beides sind sehr subjektive Kategorien, und ich hab nicht den Versuch unternommen, da eine maximale Objektivität reinzubringen.
      Warum Ton und nicht Metall? Ich hab nix gegen Tetsubin, aber ich konnte nicht alles kaufen, sonst hätt ich schon lange eine Ginbin angeschafft *g*. Es musste also eines von beiden sein (erstmal). Will hier nicht Tonkanne gegen Tetsubin antreten lassen, denn das ist wie Apfel vs. Birne. A
      ber was mich am Ton angezogen hat ist dass ich ihn als „wärmer“ und „weicher“ empfinde als das in unserer Alltagswelt allgegenwärtige Metall. Auch haben die Artikel von MattCha, die natürlich starker Tobak sind, mich womöglich ein bisschen geprägt.
      (http://mattchasblog.blogspot.de/2011/04/harmonizing-water-and-tea-part-6-look.html)
      Auch wurde an anderer Stelle gesagt dass Tonkannen dem Wasser eine leichtere Konsistenz verleihen als Tetsubin und somit für zartere Tees wie Oolongs und Grüntees besonders geeignet sind, wohingegen Metallkannen dem Wasser „schwerere“ Konsistenz verleihen und somit für Pu-Erh besser geeignet sind. Dies zu verifizieren liegt jenseits meiner Urteilskraft, aber da ich doch die Oolongs besonders lieb hab, hat auch das den Tonkannen nochmal einen Punkt eingebracht.
      Was die ästhetische Komponente angeht, so ist es eine klare Sache dass beide Kannen hochwertig gefertigt sind und es eine Freude ist, sie zu benutzen. Die Tonkannen sind natürlich sehr empfindlich und vertragen weder Tischkanten noch Temperaturschocks. Diese Fragilität nötigt einen zu höherer Achtsamkeit in der Zubereitung und diese springt m.E. auch auf die ganze Teezubereitung über.
      Ausserdem dauert es natürlich ca. 20 Minuten bis das Wasser erhitzt ist – das legt nahe, in dieser Zeit nichts anderes zu tun, sondern es zu einer Achtsamkeitsübung zu nutzen.
      Die Frage der Fragen aber ist natürlich – wie ist das Wasser aus diesen Kannen? Und grade das ist die Frage, vor der ich mich hier noch drücken will. Zum einen weil da so viele subtile Noten vorhanden sind in der Teezubereitung, so viele Parameter die Einflüsse ausüben, und ich mich da nicht für erfahren genug halte, wirklich abschätzen zu können wieviel besser das Wasser ist.
      Ebenfalls hab ich bisher nicht systematisch verglichen, weil das für mich immer zu sehr in Arbeit ausartet und ich zufrieden war damit, den Tee zu genießen.
      Zuletzt ist mir dann auch klar, wie groß der Einfluss der Einstellung auf die empfundenen Resultate ist.

      Was mich zu diesem Beitrag bewogen hat ist dass ich heute, nach längerem, mal wieder vom Wasserkocher auf die Tonkanne umgeschwenkt bin und schwören hätte können dass in der ganzen Teesitzung eine Energie drinwar, die ich so noch fast nie hatte.
      Der Dampf hat temperamentvollere Bögen vollzogen, der Tee hatte eine feinere Textur und selbst die leeren Tassen haben noch den Raum aromatisiert in einer Art und Weise, wie ich sie sonst nicht kenne. Selbst das pure Wasser hat nicht wie sonst, ok geschmeckt sondern war richtig fantastisch.
      Was ich sagen kann ist dass nach einigen Monaten der Gewöhnung an den Wasserkocher, es eine phänomenale Abwechslung war, wieder mit der Tonkanne zu hantieren und dass diese eine Teezeremonie wirklich auf ein anderes Level hebt. Ich war zwei Stunden am Stück mit dem Tee beschäftigt ohne dass eine Sekunde davon redundant gewesen wäre.
      Welcher der vielen Faktoren in welchem Ausmaß dazu beigetragen hat, kann ich nicht sagen. Bin auch froh dass ich dies nicht tun muss, denn das ist Teil der Magie.
      Was haltet ihr von diesen Kannen? Meinungen, Erfahrungen? Dies ist als Sammelthread gedacht *g*
    • Von nemo
      Hallo zusammen,
      der nächste Schritt auf meinem Tee-Weg soll das Erhitzen des Wassers mittels Holzkohle sein.
      Einen konkreten Ofen habe ich noch nicht im Sinn und möchte zunächst vor allem nach Euren Erfahrungen fragen, ob und inwieweit ich mit nennenswerten Veränderungen meines gusseisernen Kesselchens rechnen muss (Anlaufen, Verrußen,...).
      Welche Erfahrungen haben dazu diejenigen unter Euch gemacht, die Gusseisen über Kohle erhitzen?
      Vielen Dank für Eure Antworten im Voraus
    • Von caulfield
      Hallo,
      für September/Oktober ist eine Japan-Reise geplant. Vielleicht klappt das ja sogar...
      Die Stops stehen noch nicht. Aber es wird mit dem Shinkansen einmal von Norden nach Süden (oder andersrum) gehen. Sodass ich hier und da noch was zum Shoppen für Tee in die Reise einbauen könnte. Tokio ist nicht gesetzt, da wir da schon waren. Allerdings habe ich artistic nippon im Auge, auch wenn Choshi etwas abseits liegt.
      Mir geht es nicht um Tee selbst (natürlich würde ich nicht mit geschlossenen Augen dran vorbeilaufen), sondern vielmehr um das Zubehör. Als Mitbringsel fest eingeplant sind zwei Matcha-Schalen, gewünscht sind weiterhin (diverse) Kannen und das i-Tüpfelchen wäre ein Satetsu Tetsubin. Schalen und Abkühlbehälter etc. sind nicht per se raus😉
      Bei den Matcha-Schalen ist mir eigentlich "nur" die Optik wichtig. Hersteller, Material und Fertigung sind eher zweitrangig. Alles was in den vierstelligen Berich (Euro) geht, müsste mich schon schwer umhauen. Ich habe in Japan viele Schalen gesehen, die im mittleren vierstelligen Bereich liegen. Da bin ich definitiv raus.
      Kannen habe ich bisher fast ausschließlich aus Banko Ton. Hat sich so ergeben, war nicht geplant. Iroku (III und IV) sind bei mir stark vertreten (Becher, Abkühlbehälter, drei Kannen mit typischem Schliff). Dazu drei von Yayoi, zwei von Yuzan. Was Schönes von Tachi Masaki soll noch dazu kommen, gern auch weiteres. Bin natürlich auch offen für andere Regionen/Tonarten, da Banko wie gesagt eher zufällig war. Die meisten Kannen hatte ich gekauft, bevor ich wusste, dass es verschiedene Tonarten gibt... Preislich gilt das Gleiche wie bei den Matcha-Schalen.
      Ein Tetsubin auch Eisensand wäre schon toll. Allerdings wäre der wohl rein für die Vitrine, da ich irgendwie das Gefühl habe, dass ich keinen finden werde, den ich mit Induktion nutzen kann.
      Das führt mich zur Frage, ob einer der Japan-Kenner hier mir Läden/Gegenden nennen könnte, wo ich auf die Suche gehen könnte. Kyoto ist allerdings keine Option, da wir da nicht stoppen werden.
       
    • Von caulfield
      Hallo,
       einer meiner Testsubin, den ich eigentlich vorbildlich verwende, hat einiges an Rost angesetzt. Mit Grüntee (Matcha) auskochen habe ich schon probiert. Hilft kurzfristig (Rost schwärzt sich) aber Rost kommt immer wieder zurück. Der Rost macht mir allerdings auch gar nicht viel aus.
      Meine eigentliche Frage: Auf dem Boden des Tetsubin haben sich an vielen Stellen kleine weiße Punkte angesammelt (Foto). Kann jemand sagen, was das ist? Und ob es Aktivitäten meinerseits notwendig macht?

    • Von chenshi-chinatee
      Hallo zusammen, 
      Vor Weihnachten wollte ich Frau Chen eine Eisenkanne zum Wasser Kochen schenken und war bei einer Tetsubin hängen geblieben. Leider ist es für unsere Zwecke schlicht zu klein mit 0,65 L.
      Haben einmal Wasser gekocht, und meine Sohnemann hat das Sieb malträtiert. Der Originalverkäufer wollte mir daher nur noch 50% einräumen als ich vom Widerruf Gebrauch machen wollte. Da hab ich die Kanne dann doch lieber behalten, denn dafür war Sie mir dann doch zu schade. Hier gekauft mit Rechnung https://oryoki.de/gusseisen/teekanne-gusseisen/teekanne-wasserkessel-kombi-modell-nami-aomi-iwachu-0-65-l-mit-untersetzer 
      Anbei Fotos von Zustand, Promo pics im Link. 
      Höre gerne eure Gebote, unter 60 € wird es jedoch nichts. Fragen gerne via Mail, PM, etc...
      Privatverkauf, Gebrauchte Ware! 








       
  • Neue Themen