Empfohlene Beiträge

Hey Leute, 

 

Da ich zu diesem Thema nix gefunden habe. (Könnt mich auch gerne hinleiten, falls es schon was sinnvolles dazu gibt.)

Würden mich gerne die Gesundheitlichen Aspekte des Teegenußes, also der Teepflanze allgemein (egal ob grün oder schwarz) interessieren.

Mit Gesundheitlichen Aspekte meine ich aber eher nicht die positiven sondern eher die "Gefahren" vor allem in Bezug auf die Leber. Allgemein ist ja bekannt das es schon einmal zu einem Vorfall mit Extrakten gekommen ist in Verbindung mit Hepatitis. Was ja eher nicht so bedenkenlos ist. Ich frage mich aber schon, wenn man jeden Tag einen halben Liter Tee trinkt und das über Jahre hinweg ob das auf Dauer die Leber oder dem Organismus belasten kann. Ich habe im Internet nur wenig dazu gefunden, außer schlank macher, bla bla. Die Seite vom Schweikart schneidet das auch nur so kurz an ohne irgendwelche festen Belege. Fest steht ja auch das Polyphenole und Catechine im Übermaß nicht so gut sein sollen. Habe mittlerweile einfach leichte Bedenken, wenn ich meinen tee mal so als finisher dann 10min zeihen lasse. Im Endeffekt weiß ich ja gar nicht was sich da alles für Stoffe lösen, lösen können. Auch auf die Pestizide bezogen. Meine Frage nun an euch ob ihr vlt. irgendwelche informationen dazu gefunden habt oder es selbst erlebt habt, das sich Jahrelanges Teetrinken auf die Gesundheit negativ Auswirken könnte, auch evntl. bezogen auf Koffein. Habe auch schon die Erfahrung gemacht, das wenn ich lange Dunkle Pu erhs trinke und viel Aufgüsse mache, mein Hals / Mund sich irgendwie leicht angegriffen anfühlt. Kennt ihr das vlt. auch?

 

Viele Grüße,

Markus

bearbeitet von MrHilarious

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe deine deine Anfrage mal als Anlass genommen um ein wenig in wissenschaftlichen Publikationen nach negativen Effekten von Produktionen aus Camellia Sinensis zu stöbern, auf welche ich mich ausschließlich beziehen möchte, da "Tees" aus anderen Pflanzenarten, Aromastoffen, sonstigen Inhaltsstoffen und anderen Herstellungsverfahren nicht einfach verallgemeinert werden können.

Wie zu erwarten war, gehen die meisten Forschungen und Publikationen auf die positiven Wirkungen von Tees ein. Insbesondere Untersuchung zur Wirkung von Grüntee auf den Blutkreislauf und dessen Erkrankungen scheinen stark zu dominieren. Die untenstehende Zusammenfassung verschiedener Publikationen scheint jedoch besonders von Interesse. Da natürlich fröhlich hin und her Zitiert wird, dauert es eine Weile sich durch das ganze zu arbeiten und eine sinnvolle Zusammenfassung des Themas zu formulieren.

Vorweg: In der Veröffentlichung wird davon gesprochen, dass Pu Erh beispielsweise das Risiko für Bluthochdruck und Knochenschwund/Kalziummangel , Oolong das Risiko für Diabetes und Weißer Tee das Risiko für Eisenmangel erhöhen. Ob das nun so stimmt kann ich nicht sagen ohne mir die Quellen und Methoden genauer anzusehen.

[1] A. Jain, C. Manghani, S. Kohli, D. Nigam, V. Rani, Tea and human health: The dark shadows, Toxicology Letters, 2013, 220, 1, 82-87.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit dem Hepatitis war kein richtiger Tee sondern ein Fertiggetränk aus China in Flaschen abgefüllt und da wundert mich nichts. Denn hierbei würde ich mir am meisten Sorgen machen, was die für Wasser und Zusätze für dieses Fertiggetränk benutzt haben. Leider wird in vielen Medien immer wieder gerne dieser Fall in ein falsches Licht gerückt, als wäre es um reinen Tee gegangen, was nicht der Fall war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vor Jahren habe ich einen Bericht gelesen in dem dargelegt wurde das bei einer Frau aus Laos oder Tibet die Sehnen sich verhärtet hatten. Dies wurde auf einen über mäßigen Tee Konsum (Pu) zurück geführt (scheint nichts anderes getrunken zu haben). Dabei wurde aber auch darauf hingewiesen das der Tee minderer Qualität war und fast nur aus Stängeln bestand. Das  Problem hatte sich aber nach dem Ende des Konsums zurück gebildet.

Leider habe ich keinen Link....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke nur, dass hierbei dennoch andere Umstände auch eine Rolle spielen werden wie Hygiene, Wasserqualität (welche wahrscheinlich auch nicht gerade der Hit war) etc. Ich kann nur sagen, dass seit dem ich fast nur noch Pu-erh und Heicha trinke weit weniger krank bin. Vor allem hilft Shou verdammt gut, wenn man zuviel, zu fettig oder etwas schlechtes gegessen hat. Raw Sheng und Aged Sheng sind wahre Wundermittel wenn sich eine Erkältung anbahnt und man sie mit deren Hilfe in die Wüste schicken kann ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Welch Zufall! Ich habe ich mit @Teske und @Teelix über die gesundheitlichen Risiken von Shou auf der Teezui diskutiert. Gestartet sind wir bei dem Punkt, dass ich sehr erstaunt war, dass es keine Berichte über Vergiftungen mit Pu-Erh gibt, da sich eine ganze Menge Mikroorganismen auf dem Tee tummeln und einige sicherlich Toxine als Stoffwechselprodukte bilden. Schließlich ist das der Grund, warum verdorbene Lebensmittel für uns gefährlich sein können. Demnach nehme ich auch an, dass unsere Leber dagegen anarbeitet. Nichtsdestotrotz hat Teelix dabei den wichtigen Punkt ins Feld geführt, dass die Sorge um die eigene Gesundheit schädlicher sein kann, als etwas dezent ungesundes. Dennoch sollte man da auf seinen Körper hören. Ich habe die Teezui besser überstanden, als ich dachte. Das Koffein ist beim häuslichen Trinken wohl weniger das Problem als die Qualität. Zu Hause hatte ich zumindest häufiger das Problem mit jungen Shengs, die mir auf den Magen schlagen. Auf der Teezui hingegen kam ich auch mit kräftigen Bulangs zurecht.
 

vor 5 Stunden schrieb MrHilarious:

Habe auch schon die Erfahrung gemacht, das wenn ich lange Dunkle Pu erhs trinke und viel Aufgüsse mache, mein Hals / Mund sich irgendwie leicht angegriffen anfühlt. Kennt ihr das vlt. auch?

Ich habe diese Erfahrung schon gemacht, wenn ich Shou nicht gut wasche oder die Qualität zu schlecht ist.

 

vor 1 Stunde schrieb VanFersen:

 Raw Sheng und Aged Sheng sind wahre Wundermittel wenn sich eine Erkältung anbahnt und man sie mit deren Hilfe in die Wüste schicken kann ;)

Am zweiten Tag der Teezui hatte ich anfangs eine raue, kratzige Kehle. Ich hatte es erst auf den Teekonsum geschoben, doch es schien eine aufkeimende Erkältung gewesen zu sein. Ich bin jetzt bei der phlegmatischen Phase angekommen, die sich auch erstaunlich zurückhält. Meinen einen Mitbewohner hat es da schlimmer erwischt. Ob das jedoch vom Tee herrührt, traue ich mir kaum zu mutmaßen. Früh abgewehrte Erkältungen hatte ich auch schon vor meinem ausgeprägten Teekonsum.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Stunden schrieb VanFersen:

Ich denke nur, dass hierbei dennoch andere Umstände auch eine Rolle spielen werden wie Hygiene, Wasserqualität (welche wahrscheinlich auch nicht gerade der Hit war) etc

Es wurde gefragt, ich habe den Fall dargelegt. Was Du dabei denkst, ist in dem Fall nebensächlich. Es ist eindeutig ein Einzelfall und es gehört eventuell auch eine Veranlagung dazu. Es sind auch Punkte aufgeführt wie

vor 12 Stunden schrieb Cel:

Tee minderer Qualität war und fast nur aus Stängel

und

vor 12 Stunden schrieb Cel:

über mäßigen Tee Konsum

das über viele viele Jahre kann andere Auswirkungen haben als man annimmt.

vor 10 Stunden schrieb VanFersen:

Ich kann nur sagen, dass seit dem ich fast nur noch Pu-erh und Heicha trinke weit weniger krank bin. Vor allem hilft Shou verdammt gut, wenn man zuviel, zu fettig oder etwas schlechtes gegessen hat. Raw Sheng und Aged Sheng sind wahre Wundermittel wenn sich eine Erkältung anbahnt und man sie mit deren Hilfe in die Wüste schicken kann ;)

Da gibt es eben solche Stimmen die dem wiedersprechen würden;) Einzelfälle halt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Antworten, sind ja doch schon ein paar Erfahrungen, Thematiken vorhanden. Vermutlich ist der Körper eh viel zu komplex um vernünftige/feste Statistiken daraus zu ziehen. Der Shou den ich getrunken habe, hatte eig. eine angemessene Qualität nehme ich an. Passiert auch allerdings nicht bei jedem Shou. Obwohl ich eig. immer gerne Tee am morgen trinken will, werde ich mir vlt. mal angewöhnen müssen ein bisschen mehr abwechslung zu betreiben. Evntl. mit Kaffee ^^. Manchmal habe ich schon das Gefühl, das mein Körper pause benötigt. mh, ...

bearbeitet von MrHilarious

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von chenshi-chinatee
      Hallo zusammen!
      Hier knapp zusammengefasst:
      Nur diesen Sonntag gibt es 12% auf alles mit den Gutscheincode "cloudySUNDAY"  auf www.chenshi-chinatee.de
      *Psst! gilt auch für Kannen 🤐
    • Von goza
      Mountain Stream Teas hat immer mal wieder Sample Packs im Angebot, um ihre Pear Mountain (= Lishan) Oolongs anhand verschiedener Jahreszeitenpflückungen näher untersuchen zu können, inwiefern sich die Tees unterscheiden und entwickeln.
      Ich kenne die jährlich neu aufgesetzte Frühlingspflückung („Spring Pick“) bereits als einen günstigen, guten Alltagstee, extrem unkompliziert in verschiedenen Zubereitungsarten und einfach eine „sichere Bank“.
      Anfang des Jahres hatte ich mir dann mal ein Set bestehend aus den 2019er Pflückungen aus 3 Jahreszeiten bestellt: neben der Frühlingspflückung waren 2 Herbstpflückungen, die dazu unterschiedlich stark oxidiert sind, und eine Winterpflückung enthalten.
       
      Spring Pick:
      Dieser Tee ist schnörkellos und sicherlich kein Überflieger, aber das muss und kann er auch nicht sein; die leckere Einfachheit hat auch etwas für sich. Die trockenen Blätter duften nach Orange, aufgegossen wird meine Erwartung an den floral-vegetabilen Duft eines Blumenladens nicht enttäuscht. Anklänge von Gewürzen kann ich erkennen, süß und aromatisch. Im Mund breitet sich die Blumigkeit cremig über Zunge und Gaumen aus. Sehr süß, mit Milchschokolade und etwas Brot im Abgang. Weitere Aufgüsse betonen vegetabile, Brot- und Maronen-Noten und eine leichte Säure. Je später und länger die Aufgüsse, desto mehr kommt die Oxidation im Geschmack zum Tragen, erdig und mit etwas Waldhonig.
       
      Fall Pick A:
      zunächst mal, was die Webseite zu den zwei Herbst-Pflückungen sagt:
      „Fall Pick A is an easy to brew lighter oxidized oolong whose buttery florals are rich, subtle, long-lasting and great for grandpa/western style brewing. Fall Pick B is more oxidized with stronger, richer, deeper buttery flavors in the up front with more of the heat of the fall pick, but with less of the floral aftertaste of the Fall Pick A.“
      Schon zu Beginn ist der Tee äußerst süß und zuckrig, im Geruch dominiert zwar eine florale Note, leicht säuerlich mit Essig, im Geschmack interpretiere ich aber eher eine helle Fruchtigkeit, die sich erst wieder im Abgang in duftende Rosen wandelt. Interessant, dass da der Geruch der trockenen Blätter eher etwas maritimes, muscheliges und waldiges hatte. Geschmacklich kommen milde, leicht metallische Schwarztee-Noten hinzu. Das abgerundete Geschmackbild wird getragen von Sahnigkeit und die weiteren Aufgüsse tendieren dann zu grasigen, kräuterigen Aromen – u.a. Minze und auch Zimt -, stets begleitet von der Blumigkeit.
       
      Fall Pick B:
      Die stärkere Oxidierung (deren konkrete Höhe leider nicht genannt wird) ist sofort spürbar. Der Tee ist trotz seiner Blumigkeit des ersten Aufgusses würziger und leicht erdig. Im Geruch blumig-süß mit viel umami, kräftiger Brühe und Früchten, appetitanregend; die trockenen Blätter waren da noch würzig-kräuterig. Das Mundgefühl ist zwar immer noch samtig, jedoch bei weitem nicht so stark wie Fall Pick A. Mit jedem weiteren Aufguss entfernt sich die Charakteristik vom zarten grünen Oolong und wird kräftiger und strenger. Im Nachgeschmack bleiben Noten von gerösteten Kaffeebohnen und die Spritzigkeit von Zitronenlimonade.
       
      Winter Pick:
      Der Tee wurde zu ca. 25% oxidiert. Die trockenen Blätter verströmen den starken Duft nach Lavendel, aufgegossen ist er leicht floral mit Gewürzen. Die Blumigkeit zeigt sich im Aroma zunächst nur mild, und nimmt dann erst im Abgang stärker zu. Vegetabile, mild-süße Cremigkeit dominiert den grundsätzlichen Charakter des ersten Aufgusses. Ist da nicht auch ein Hauch Popcorn zu spüren, und im Abgang Tabak? Im Gegensatz zu den anderen Tees haben die weiteren Aufgüsse eine höhere Konstanz, und es gesellt sich noch eine prickelnde Säure hinzu.
       
      Fazit:
      Interessant wie die Tees jeder für sich stehen, aber eine gewisse Ähnlichkeit dann doch wieder nicht verbergen können. Die Tees präsentieren sich wie die Jahreszeiten selbst: sprießender Frühling, kräftiger Sommer, und ein zu Ruhe kommender Winter.
      Die Tees leben grundsätzlich von einem aromatischen ersten Aufguss, weitere Aufgüsse nach Gongfu sind zwar gut, fallen aber stark dahinter zurück. Meistens bereite ich diese Tees in 2 Aufgüssen nach westlicher Art zu, da ist für mich das Optimum aus den Blättern herausgeholt.

    • Von Torya
      Liebe Tee Community,

      ich wusste gar nicht, dass es so ein tolles Forum wie dieses hier gibt, welches aktuelle Beiträge enthält. Ganz tolle Inhalte.  Der Tee ist so gut und das soll keine offensichtliche Werbung sein. Er ist mit Guayusa und im Grobschnitt

      Seit einigen Jahren mache ich schon Sport (gehe laufen und ins Fitness). Daher habe ich auch angefangen, regelmäßig, meist am Morgen, Tee zu trinken. Dieser hydriert nicht nur, sondern liefert dem Körper auch essentielle und belebende Nährstoffe. Leider gab es nie eine Teemarke, mit der ich mich als junge Person identifizieren konnte. Vor 2 Wochen hat mir jmd. von sipcult, einem jungen Tee Startup aus Deutschland erzählt. Ich habe mir sofort deren Tee bestellt und war begeistert.

      Überzeugen kann ich euch nicht, das macht jeder für sich selbst. Allerdings unterstütze ich dieses junge Unternehmen sehr gerne, da der Tee zwar höherpreisig, allerdings natürlich und trotzdem extrem lecker ist. Absolute Empfehlung. Bitte mehr davon!

      Die Webseite findet ihr unter <Spam entfernt - Admin>

      Ganz liebe Grüße und habt einen schönen Wochenstart!
      Eure Tory
      Was haltet ihr davon und welche Lieblingsteemarke habt ihr?
    • Von Sri Lanka
      Hallo,
      ich bin neu in diesem Forum und ein abslouter Tee Laie. Da ich ein großer Sri Lanka Fan bin, man merkt es an meinem Namen, wollte ich mich mehr mit Ceylon Tee auseinandersetzen.
      Bisher bin ich kein Teetrinker gewesen, dies möchte ich aber nun ändern. Ein Freund von mir aus Sri Lanka hat mir verschiedene Tees zugesendet. Zu diesen gehören Standard grades wie, OP1-BOP1-Pekoe-OP-OPA-FBOP-BOP-Pekoe1. Es scheint mir aber so, als ob mein Freund auch noch ein paar "besondere" Tees hinzugefügt hat, dazu gehören : verschiedene Seasonal Tees, verschiedene Handspuns Tees, Golden Tips, Ceylon White Leaf, Premium Ceylon White, Silver Needle, Green curls, FBOPF SP, FBOPF EX SP. Fotos der Tees habe ich angehangen. Ich werde mich jetzt mal durch die ganzen Tees probieren und hoffe, dass ich noch sehr viel in diesem Forum lernen kann!
      Liebe Grüße













    • Von Konfusius
      Hallo,
       
      wollte mich hier nur kurz vorstellen, bin 48 Jahre alt und wohne in Wiesbaden.Lese schon seit einiger Zeit hier  im Forum mit und habe mich jetzt endlich angemeldet!
      Angefangen mit dem Tee trinken habe ich schon sehr früh, als Kind habe ich mir heimlich Schwarztee gebrüht, mit Unmengen Milch und Zucker.Ich weiß sogar noch die Sorte, es war die gute Milford Ceylon-Assam Mischung aus dem Supermarkt, natürlich im Beutel.
      Dementsprechend gilt heute meine Vorliebe den Schwarztees, mittlerweile höherwertige wie Yunnan golden Bud oder japanischen Benifuuki Schwarztee, welchen ich sehr mag.
      Trinke aber ansonsten auch alles , was sich irgendwie aufbrühen lässt, wie z.b. Guayusa "Tee", den ich wegen Geschmack und Wirkung sehr schätze (verstehe gar nicht, warum man hier im Forum gar nichts über diesen Tee findet!), Bambus und Moringa mag ich auch sehr. Oolongs habe ich diverse probiert, wobei ich den nicht mehr trinken kann, nachdem ich mich nach einer Gong Fu Style Sitzung mit Gaiwan und  Milky Oolong übergeben musste, vermutlich waren da irgendwelche Keime im Spiel.
      Eine Matcha Phase habe ich auch hinter mir, gefiel mir vom Geschmack her sehr gut, aber  vertrage ihn leider nicht.
      Gyokuro nebst kleiner 60ml Kyusu ist unterwegs, da freue ich mich schon riesig drauf.
      Wo ich mich aber überhaupt nicht heran wage ist Pu Erh, ich habe gelesen, dass bei der Herstellung Aspergillus niger beteiligt ist, wie kann mann denn sowas trinken, ohne krank zu werden?
      Während meiner BTA Ausbildung hat man sich quasi bekreuzigt, wenn der Name Aspergillus niger fiel 🙂, schwarzer Schimmel im Tee? Lieber nicht! Vielleicht kann mich ja ein Pu Erh Fan aufklären.......
       
      Hoffe, ich werde mit meinem Posting  meinem Nickname nicht zu sehr gerecht 😉
       
      Viele Grüsse
      Konfusius
       
       
       
       
       
       
  • Neue Themen