Jump to content

Tee Shops PLZ 7

Tee Geschäfte, Läden und Shops, wo man primär Tee und Teeutensilien kaufen oder auch trinken kann in Stuttgart, Fellbach, Leinfelden-Echterdingen, Filderstadt, Böblingen, Waiblingen, Backnang, Ludwigsburg, Tübingen, Reutlingen, Sigmaringen, Freudenstadt, öppingen, Esslingen, Schwäbisch Gmünd, Aalen, Heilbronn, Bietigheim-Bissingen, Schwäbisch Hall, Crailsheim, Pforzheim, Eppingen, Calw, Mühlacker, Karlsruhe, Baden-Baden, Landau in der Pfalz, Bruchsal, Offenburg, Lahr, Achern, Bühl, Villingen-Schwenningen, Konstanz, Tuttlingen, Rottweil, Freiburg im Breisgau, Lörrach, Titisee-Neustadt, Emmendingen ...


22 topics in this forum

    • 1 reply
    • 4.2k views
    • 1 reply
    • 6.1k views
    KlausO
    • 29 replies
    • 8.4k views
    • 0 replies
    • 5.1k views
  1. Freiburg - Teapot

    • 3 replies
    • 3.7k views
    • 3 replies
    • 2.6k views
    Nima
    • 0 replies
    • 2.4k views
    • 1 reply
    • 2.2k views
  2. Herrenberg - Teesein

    • 3 replies
    • 3.2k views
    Key
  3. KlausO
    • 0 replies
    • 1.9k views
    anna-luise
    • 3 replies
    • 5.3k views
    KlausO
    • 0 replies
    • 2.7k views
    • 0 replies
    • 2.1k views
    Malaika
    • 0 replies
    • 2k views
    Malaika
    • 0 replies
    • 1.8k views
    Malaika
  4. Malaika
  • Posts

    • Einen quadratisch gepressten Ziegel nennt man  "fangcha,  方茶".  Quelle: Global Tea Hut Magazine 09/2014
    • Tolle Größe und ein wunderschönes Stück.  Ich habe momentan leider andere Dinge zu bezahlen und bei KlausO wird die Shibo gut aufgehoben sein. Ansonsten hätte sie hier auch ein schönes Zuhause gefunden.
    • also in der Beschreibung steht 100ml … aber mit Blättern sind es 90ml.
    • Noch ein Nachtrag da es mir gestern nicht mehr für den Post gereicht hat: 2005 Bangwai Single Tree via EoT Heute ist einer der wohl kontroversesten Tees im Kännchen, den ich bislang hatte - und das ausgerechnet von EoT, die ja einen super-seriösen Ruf haben! Allerdings handelt es sich dabei um eine Eigenproduktion sondern von einem befreundeten Produzenten, den sie schon seit 10 Jahren kennen und sonst wohl eher sehr verlässlich sein soll. Warum ist der Tee nun so kontrovers? Weil das angebliche Alter des Baums - es handelt sich hierbei um eine Single Tree Produktion mit Pangxiejiao die auch noch am selben Baum wachsen sollen - bei absolut astronomischen 1700 Jahren liegen soll! Fairerweise wird diese Behauptung aber im Shop auch nicht als bare Münze genommen: Letztlich haben sie sich dazu entschieden die Story zwar wiederzugeben aber kritisch zu hinterfragen und letztlich die Empfehlung zu geben, den Tee als einen besonderen Gushu zu probieren, ganz unabhängig von der Story - finde ich fair. Preislich spiegelt sich die Story jedoch schon wieder: mit 3,74€/g ist der Tee wahrlich kein Schnäppchen - allerdings wenn die Behauptung wahr ist und das Material tatsächlich vom King Tea Tree in Bangwai stammt im Verhältnis schon, da solches Material mittlerweile überhaupt nicht mehr zu bekommen ist, da für die Regierung reserviert (oder für astronomische Summen versteigert wird). Nachdem die Messlatte nun bis zum Maximum nach oben gelegt wurde (hehe) ist die Frage, wie schlägt sich der Tee nun? Denn jede noch so tolle Story ist nur schmückendes Beiwerk - im Schälchen kann sich ein Tee nicht verstecken. Das Blatt schaut gut aus - für mich hätten gerne etwas mehr Pangxiejiao mit beigemischt werden können, denn wie beim 2020er Mansa von prSK mag ich das zugegebenermaßen sehr gerne - und der Tee wurde auch ordentlich gelagert: keine Off-Noten und keine spezifischen Storage-Noten (wie z.B. Malaysia oder Taiwan). Von dem in der Beschreibung erwähnten Rauch merke ich jedoch leider kaum etwas - gerade wenn Pangxiejiao mit im Spiel sind darf es für mich gerne auch etwas rustikaler sein - andererseits lenkt so nichts vom eigentlichen Tee ab, was auf dem Level ja durchaus wünschenswert ist. Beim Aufguss zeigt sich dann ein butterweicher Bangwai, der an eine ältere und etwas feinere Version des großartigen 2014er Long Lan Xu von EoT erinnert - unterschwellig steuern die Pangxiejiao noch einen angenehmen Hauch holziger Bitterkeit bei, was der Komplexität zuträglich ist. Das Qi ist wie schon im Shop beschrieben das was ich ein "Schleicher" nenne: zunächst merkt man gar nicht so viel, da es im Gegensatz zu einem "in your face"-Qi nicht direkt zuschlägt sondern sich langsam über mehrere Aufgüsse aufbaut und immer sanft in der Wirkung ist, man irgendwann aber doch die entspannende Wirkung merkt, ohne dass man einen konkreten Anfangszeitpunkt bestimmen kann. Manchen Tee-Experten zufolge ist das gerade bei besonders alten Gushu-Bäumen der Fall, dass das Qi eher sanft in der Wirkung ist und weniger direkt wirkt - könnte also durchaus ein Argument für die Story hinter dem Tee sein. Besonders gut gefällt mir die Wirkung in Verbindung damit, dass der Tee einiges an Tiefe zu bieten hat - ist der Tee "zu laut" übersieht man sowas gerne mal. Alles in allem ein wirklich sehr schöner Tee, der in einer ganz anderen Liga spielt als der 2008er Bangwai den EoT letztes Jahr mal im Angebot hatte (war aber auch von einem anderen Produzenten) - unabhängig davon, ob man die Story dahinter nun glaubt oder nicht - allerdings muss man bei dem Preis schon etwas Glauben haben...
    • Ich bin nur hinter euerm Geld her Spaß bei Seite: wie Paul schon geschrieben hat verteilen wir das mit der Organisation etwas, d.h. ich sammel die Teilnahmegebühr für die Teezui ein - ob es einen zusätzlichen Betrag für den Pu-Kurs geben wird, muss sich noch zeigen: bei genügend Teilnehmern dass die Kosten für das Dorfgemeinschaftshaus gedeckt sind bleiben sicher ein paar Euro übrig, die zur Kostendeckung der Tees reichen, mehr brauch ich da nicht
  • Topics

×
×
  • Create New...