Jump to content

Was haben Teegenießer und Zigarrenraucher gemeinsam? Analogien von Lebensmitteln und Genussmittel.


Joaquin

Recommended Posts

Der Gedanke kam mir erst kürzlich, als mir diese Verknüpfung durch den Kopf ging. Teetrinker die hohen Wert auf ihren Tee-Genuss legen ist eine Tatsache ebenso wichtig, wie Zigarrenrauchern. Bei de mögen keine geheckseltes und geschreddertes Blattwerk sondern ganze Blätter.



Eine gute Zigarre zeichnet sich vor allem auch dadurch aus, dass sie aus ganzen Tabakblättern gerollt wird. Im inneren sind es die Aroma-Blätter und außer wird das schöne Deckblatt benutzt. Zigaretten mit ihren klein zerruppten Blattwerk, ist für einen echten Zigarrenraucher, höchstens mal eine Notlösung, ebenso wie der Teebeutel für den echten Teetrinker.



Gut, hier handelt es sich um Produkte, welche aus solchen Blättern ihr Aroma beziehen. Sie haben aber zum Teil noch etwas gemeinsam, bei Tee werden die Blätter je nach Teesorte, auch getrocknet, bzw. durchlaufen einen Prozess der Fermentation/Oxidation, bis sie einen Zustand erreichen, bei dem sie dann ihren Geschmack zur Geltung bringen können. Auch dies ist ein gleicher bzw. ähnlicher Prozess, wie bei den Tabakblättern. Im letztendlichen Verbrauch natürlich, gehen beide Produkte unterschiedliche Wege, auch wenn sie oral konsumiert und sensorisch über Zunge und Nase wahrgenommen werden :)



Aber diesen Verarbeitungsprozess kennt man aber auch von anderen Lebensmitteln. Kaffee wird geröstet und wenn es denn ein guter sein soll, dann benutzt man auch die ganzen Bohnen und erst kurz vor dem Gebrauch, wird dieser gemahlen. Bestimmte Fleischprodukte werden getrocknet oder geräuchert, bis sie ein gewisses und gewünschtes Aroma entwickeln.



Gut, dass könnte man nun ewig weiterspinnen, aber genau diese Gedanken über die Qualität von Lebensmitteln/Genussmitteln, deren Verarbeitung und Reifungsprozesse ging mir so durch den Kopf und man erkennt oft doch deutliche Parallelen.


Link to comment

Da fällt mir noch ein Berührungpunkt ein: Seit Fukushima haben Teetrinker Angst vor radioaktiver Strahlung in ihren Teeblättern, obwohl es relativ wenig belastbare Daten dazu gibt. Manche meiden japanische Tees als ganzes, manche bestimmte Anbauregionen, manche bestimmte Shops. Von den Tabakblättern weiss man sehr sicher, dass sie erhebliche Mengen Radioaktivität speichern, trotzdem lässt man sich davon seinen Genuss nich nehmen. In dieser Hinsicht kann der gemeine Teetrinker noch einiges vom Tabakkonsumenten lernen  :D 


Link to comment

Was die Sache mit den Blättern (Größe, Form) angeht…ich habe bei Zigarren eigentlich immer Shortfiller bevorzugt…allein deshalb, weil ich sie nur zu 2 Zwecken gehabt habe: Erstens für unterwegs, und zweitens für nach einer  Riesenpizza, wenn ich schon so matt bin, daß ich keine Pfeife mehr in der Hand halten kann. Nein, Scherz beiseite, aber Faulheit und Zeitknappheit war die Motivation. Ansonsten habe ich immer auf die Pfeife geschwört, weil es sich einfach schön anfühlt, eine in der Hand zu halten, und sie aus meiner Sicht perfekt männliche (Holm und Mundstück) und weibliche (Kopf) Attribute vereinigt. Und daß man sich mit seinen Pfeifen selbst beschäftigen kann, wenn man sie nicht raucht, sondern sie reinigt, poliert, aufstellt und betrachtet.
Getrunken habe ich zum Rauchen eigentlich immer nur klares Wasser.

Mittlerweile rauche ich fast gar nicht mehr. Als ich anfing, hochwertige Grün- und Oolongtees sowie Teezubehör zu kaufen, blieb für den Nikotinteufel nicht mehr viel übrig. Ist wohl auch besser so, eigentlich sollte man es nicht machen.

Aber mal ehrlich, wir machen alle nicht immer das, was wir sollten, oder?

Link to comment

Ich hab auch mal geraucht vor einigen Jahren, allerdings nie Zigarren, meistens Zigaretten und hin und wieder Zigarillos. Schön fand ich vorallem das ganze drum herum. Ich hatte ein kleines silbernes Zigarettenetui mit zwei Metallbügeln und einer schönen Gravur, passend dazu ein silbernes Sturmfeuerzeug mit dieser Lötkolben-ähnlichen Flamme. Die meiste Zeit habe ich auch eine schwarz-silberne Zigarettenspitze benutzt. Ich fand den Geschmack cleaner und war immer wieder erstaunt wie ekelhaft der verbrauchte Filter am Ende roch. Ich war nie ein starker Raucher in meiner schlimmst Zeit war ich vielleicht so bei 5-10 St. pro Tag. Ich hatte nie vor in meinem Leben mal zu rauchen, denn meine Mutter ist seit ich denken kann eine mittelstarke Raucherin und daher verbinde ich es seit jeher mit schlechtem Geruch, Dreck und verbildlichter Selbstzerstörung. Bis zu dem Zeitpunkt wo ich selber geraucht habe, konnte ich daher den Reiz daran nie wirklich entdecken. Als dann ein guter Freund aus dem Internat, zu seinem Abschied, den dringenden Wunsch hatte mit mir zusammen eine letzte Zigarette zu rauchen, da wollte ich ihm diesen nicht verwehren und so wurde ich dann für 5 Jahre zum Raucher. Von dem Marken her war ich nie fix hin und wieder Parisienne, öfter mal John Player (als es noch keine Massenmarke war), aber am liebsten doch Davidoff, schon alleine wegen des Namens, aber auch die Optik der Verpackung und der Zigarette so wie der Geschmack kamen mir sehr entgegen, eine echtes Erlebnis waren die Davidoff Magnum gut aber verdammt stark und teuer. Be den Zigarillos hatte ich meiste Dannemann Sweets und ganz selten mal für einen anderen Geschmack Nelkenzigaretten. Ein spezielles Getränk hatte ich nicht dazu, öfters zu Bier oder anderm Alk auf Parties.



Das Aufhören empfand ich als extrem einfach. Jedes Mal wenn die Lust kam hab ich einfach eine größe Tasse starken schwarzen Kaffee getrunken das war dann ähnlich gut und nach 3 Tagen wurd es dann deutlich weniger und nach 2 Wochen hatte ich so gut wie keinen Drang mehr danach.


Link to comment



Ich hab auch mal geraucht vor einigen Jahren, allerdings nie Zigarren, meistens Zigaretten und hin und wieder Zigarillos. Schön fand ich vorallem das ganze drum herum. Ich hatte ein kleines silbernes Zigarettenetui mit zwei Metallbügeln und einer schönen Gravur, passend dazu ein silbernes Sturmfeuerzeug mit dieser Lötkolben-ähnlichen Flamme.





Ronson? Diese Dinger, ob mit oder ohne blaue Flamme, habe ich realiter noch nie gesehen. Aber Perry Mason hatte eins, also muß es was Tolles sein.






Die meiste Zeit habe ich auch eine schwarz-silberne Zigarettenspitze benutzt. Ich fand den Geschmack cleaner und war immer wieder erstaunt wie ekelhaft der verbrauchte Filter am Ende roch






Was für Filter hast Du denn drin gehabt, Denicotea? Waren in der Generation meiner Eltern sehr verbreitet. Ich hab für die Pfeife früher immer Dr. Perl Junior gehabt, später Stanwell. Wirklich gestunken haben nach Gebrauch beide nicht. Die Dr. Perl waren an den Seiten immer etwas aufgeweicht und bräunlich, die Stanwell blieben trocken, allerdings trat häufig etwas Aktivkohle aus…das kann bei den Dr. Perl nicht passieren, da sie zwei spezielle Verschlußkappen haben, vorne aus Plastik und hinten aus Keramik. Deshalb kann man sie auch nur in eine Richtung reinstecken.






Das Aufhören empfand ich als extrem einfach. Jedes Mal wenn die Lust kam hab ich einfach eine größe Tasse starken schwarzen Kaffee getrunken das war dann ähnlich gut und nach 3 Tagen wurd es dann deutlich weniger und nach 2 Wochen hatte ich so gut wie keinen Drang mehr danach.



:thumbup:


Link to comment

Ja das waren die Denicotinea. Wenn ich sie gewechselt hab waren sie so zwischen braun und schwarz und haben (, nach wahrscheinlich zu langer Nutzung?) in etwa den Geruch verbreitet der von alten Kippen ausgeht die man in einem halbgefüllten Wasserglas ertränkt und dann über Nacht stehen gelassen hat.



Bei Feuerzeug weiss ich die Marke nicht mehr wird auch keine sehr bekannte gewesen sein, denn mein Budget war damals nich so üppig trotzdem waren die 60-80 Euro die ich damals ausgegeben hab recht viel. Ich erinnere mich jetzt, dass ich zwei hatte eins etwas runder von der Form her und ein eckigeres.



Das eckige kam dem in etwa nahe:



http://www.colibri.com/en-zz/collections/c-series/lighters/aspire-qtr821025



Das rundere ging eher in diese Richtung hatte aber noch stärker abgerundete Ecken:



https://www.xikar.com/products/lighters/ELX/#



Die schwarze Variante, allerdings nur mit einer Flamme.



Bei meiner Suche hab ich sogar das Geschäft gefunden in dem ich sie damals gekauft habe:



http://www.welltabac.ch/filialen/leonhard-st-gallen/index.html


Edited by David
Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...