GoldenTurtle

Nach der grünen Oolong Oolympiade: Vorbereitung auf die halboxidierte Oolong Olympiade!

Halbfermentierte Oolong Oolympiade - teilnehmende Nationen  

28 Stimmen

  1. 1. Welche 3 weiteren Nationen neben China und Taiwan sollen zur halbfermentierten Oolong Oolympiade zugelassen werden? Du hast nur 1 Stimme! Entscheide weise!

    • Thailand
    • Indien
    • Nepal
    • Japan
    • Indonesien (Sumatra)
    • andere (bitte im Forum schreiben)


Empfohlene Beiträge

Der Song Zhong Oriental Red Dan Cong, einer der 5 hochgerühmtesten Dan Congs

Dank dir, schaut lecker aus - rieche förmlich das Backaroma ;) !

Wie hoch ist der ungefähre Oxidationsgrad?

Ist schon recht heavy baked oder...

Wurde der Tee von nur einem Strauch oder besser gefragt von einem Baum gepflückt?

Oder ist er von einer / mehreren Plantagen gewonnen, vielleicht hilft da ein Bild der Originalverpackung weiter?

Ansonsten bin ich natürlich sehr auf deine Verkostungsnotizen gespannt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kurz-Zusammenfassung der bisherigen Vorbereitungen:



Die teetalk-Mitglieder konnten nebst den gesetzten zwei Nationen (China und Taiwan) gemäss ihren Erfahrungen


drei weitere Nationen wählen, welche ins Finale kommen.




Geschafft haben es letztlich (nach dem Testen der Oxidations-Grade):



- China:              Tritt an mit einem Oriental Red Dan Cong


(wurde vor einigen Jahren als bester aller chinesischen Dan Congs erwählt, um dem Chairman als besonderes Geschenk gebracht zu werden)



- Taiwan:            Tritt an mit einem Competition Winning Dong Ding



- Thailand:         Tritt an mit einem Dong Ding (nebenbei auch interessant - Taiwan Dong Ding gegen Thailand Dong Ding)



- Neuseeland:   Tritt an mit dem Zealong Dark Oolong




und eigentlich wäre Nepal auch dabei, aber ist wegen erhöhter Oxidationswerte disqualifiziert worden (dafür blanko-qualifiziert


für die starkoxidierte Oolympiade), und Indonesien konnte aus Mangel an passenden Teilnehmern nicht nachrücken.



So sind es 4 statt 5 Teilnehmer, kratzt mich persönlich aber nicht.






Für die starkoxidierte Oolong Oolympiade stehen infolge der ausschweifenden Vorbereitungen ebenso bereits einige Teilnehmer fest:



- China mit einem Steintee, und evtl. auch noch mit einem zusätzlichen Teilnehmer (Sonderrecht als Tee-Ursprungsland) z.B. einem dunkleren Song Zhong Dan Cong



- Taiwan mit einem ganz besonderen, bekannten Einzelbaum Dan Cong (Oriental Beauty sehr ähnlich)



- Thailand mit dem Black Pearls Oolong



- Nepal mit Jun Chiyabari Oolong



- Und der Fairness halber ist Indonesien (Java/Sumatra) auch bereits definitiv mit dabei (<- hier bitte konkrete Vorschläge bringen für passende, traumhafte Teilnehmer, danke!)






@ChaShiFu: von mir geschätzt etwa 60%. Aber ich schätze ziemlich präzise, wie es sich mehrfach gezeigt hat.


Also grad noch gut dabei. Auch nicht soo stark geröstet. Würde sagen etwa mittel bis ein kleines bisschen über mittel.


Ob Einzelbaum oder nicht ist mir aber nicht bekannt. Das Oolympische Komitee hat nur ein 10g Sample in neutraler Verpackung für den Event erhalten. ^_^


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dankeschoen :)



Mit der ein Strauch/Baum Thematik komm ich nicht weiter, darf man einen Dancong auch Dancong nennen wenn er von einer Plantage kommt oder darf man nur einen Dancong so nennen wenn er von einer Pflanze kommt, das haett mich interessiert.



Kenne das von einem Baum nur von Pu-erh, da wird das Blatgut versteigert, alternativ kann man sich wie in Jinggu einzelne Baeume mieten, wie auf dem blauen Schild sichtbar http://www.teetalk.de/topic/2667-origin%C3%A4rer-puer-geschmack-nach-regionen/#entry29090


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kenne das von einem Baum nur von Pu-erh, da wird das Blatgut versteigert, alternativ kann man sich wie in Jinggu einzelne Baeume mieten, wie auf dem blauen Schild sichtbar

13993580865_a91a452662.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit der ein Strauch/Baum Thematik komm ich nicht weiter, darf man einen Dancong auch Dancong nennen wenn er von einer Plantage kommt oder darf man nur einen Dancong so nennen wenn er von einer Pflanze kommt, das haett mich interessiert.

dein teefreund "teeist" hatte das doch beschrieben:

"Doch mit der Zeit hat sich die Definition des Begriffs „Single Bush“ verändert. ..."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So mit etwas Geduld und vielen vielen Tassen Tee habe ich nun endlich einen Einzelbusch/baum Dancong gefunden und zwar auf der Shanghai Tea Expo mit Teeist, leider etwas pricy der Stoff, aber mit 12 Euro das Gramm ist es im Gegensatz zu anderen eher grünlichen Blättern gut bezahlbar...



14274193745_9c6ca76b6f_o.jpg



für den Baum wurde ein eigner Käfig gebaut, wenn auch nur in abgeschwächter Form, aber das erinnert mich an so manche Teebäume im Yunnan, auch der Preis 1:1


14251065096_20015ffa04_o.jpg


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hahaha, hör auf, 12€/G, und das noch in China - importiert bei uns wäre der ja ... noch teurer!



Man stelle sich das mal im Teeladen an der Kasse vor ...


Kunde kauft einfacheren Ceylon Schwarztee für vielleicht 10, 15€ das Kilo ... möchten sie noch eine Tüte?


Kommt der Nächste an die Kasse ... Verkäufer: moment, den muss ich aus dem Safe holen.


4 Gramm? Das macht dann 100€ - möchten sie einen Bodyguard, der sie nach Hause begleitet?


Da draussen lauern immer solche Tee-Verrückten rum. Die warten nur auf ein einfaches Opfer wie sie!




Hast du was davon mitgenommen?


Ein Teebaum-Käfig ist aber auch etwas ganz besonderes, muss mal gesagt sein!



Und was waren die anderen, eher grünlichen Blätter?


Fotos, bitte!!! ^_^


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zwölf Euro pro Gramm, das ist wirklich eine Ansage...

die genauen preise kenn ich nicht, aber in venlo im MacDope gibt es glaube ich dafür mehr als 1g. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe neulich mit Miss X. über die so gerühmten (und ebenso teuren) Dan Congs gesprochen (wie eben solch einen wie vorher von ChaShiFu berichtet),


hat sie gemeint, dass sie die gar nicht so toll findet. Viel zu schlechtes Preis/Leistungs-Verhältnis.


Kriege aber bald mal Samples von ihr (jippy!), nahm und nimmt sie aber auch in Zukunft nicht ins Sortiment, nicht mal ins Inoffizielle!


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Kriege aber bald mal Samples von ihr" da bist Du aber weiter gekommen als ich!


Meine freundliche Bitte um Sponsoring des teetreffen, hat sie eiskalt (!!!) an ihrer thailändischen Schuldner (kein Rechtschreibefehler sondern ein Witz) abtropfen lassen, schreib mal ob Du die samples bezahlen mußtest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lieber Paul, hab mal bei einer etwas grösseren Bestellung versch. Samples dabei gehabt (Essen und Tee),


das eine hat mir dann so gut gefallen, dass ich noch welche davon nachgekauft habe.


Aber die neuen Samples sind noch Zukunftsmusik, und es handelt sich dabei auch nicht um kiloweise Tee,


sondern um einzelne, winzige Probeportiönchen, die als "Bitte-ins-Sortiment-aufnehmen"-Anfragen ankommen.



Aber ihre Meinung zu den Luxus-Dan Congs hat mich sehr verblüfft!


Ich rang sogar einen kurzen Moment um Worte.


Und das ist eigentlich der wichtige Punkt des Posts,


dem ich einmal nachspüren möchte,


darum auch nur die Info mit den Samples, dass ich da dran bin. :)

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du was davon mitgenommen?

von dem nicht, aber kommenden Samstag bekomme ich Besuch von einem Herrn aus Shanghai, der Dancong als eines seiner Steckenpferde führt, dem werde ich einen Einzelbaum Dancong aufgießen lassen und zwar den hier:

14272511092_002dc96ab5_c.jpg

quasi ein reines Schnäppchen zu 1,50€/g, aber ein interessanter Kandidat für Oolong Oolympiaden und auch den "Sonntaskonsum", stimmt's Kroet?

14294762453_31bd20d05e_c.jpg

Allerdings gibt es eine MOQ (minimum order quantity) von 500g, da müssten wir ein Crowdfunding anstoßen a la 10 Leute je 75€ für 50g, falls er überhaupt mundet.

bearbeitet von ChaShiFu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zur Feier des Drachenboot Fests haben meine Frau und ich, die wir wegen Unwetters nicht zu den Schwiegereltern aufs Land fahren konnten, hier in Hangzhou ein paar hervorragende Tees durch div. Kannen und Gaiwans laufen lassen.


Von meiner Messebekanntschaft, habe ich zu tiefst dankend ein Dancong Probenset erhalten, u.a. mit zwei Einzelbaum Tees, leider nicht von jenem Baum der im Käfig sein Dasein fristet, sondern vom Weihrauch Bruder, siehe letzter Post.


 


Zu Beginn waren wir voller Vorfreude und nahmen uns noch die Zeit für ein paar Bilder, als jedoch der Waschgang abtropfte, der Duft sich entfaltete und wir zum ersten Aufguss kamen, versanken wir in Tag Träume, chancenlos dem vielschichtigen Süßnoten und mineralischen Tönen ausgeliefert, wachten wir erst nach dem 7. oder 8. Aufguss auf und bemerkten das wir kein Bild schossen, sondern uns einfach treiben ließen, beauty happens :-)


 


So bleibt es beim Bild nach dem abwiegen...


14149466540_5f70c02598_c.jpg

bearbeitet von ChaShiFu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Amen Brüder und Schwestern des Blauen Heeres, die Macht sei mit uns,


und nicht mit den Reitern der Schwarzen Rotte, die ihre Tee-Seele der schändlichen,


bakteriellen Fermentation preisgegeben haben, und vom Pfade der reinen Lehre abgekommen sind.



;)


2012020907-1_2.jpg


Heute ist ENDLICH nach fast 5 Wochen Wartezeit der letzte Teilnehmer der halboxidierten


Oolong Oolympia angekommen! Es handelt sich dabei um den taiwanesischen Dong Ding Competition Winner,


der, während dem ersten Nippen schreibend, geradezu fantastisch ist! Man kriegt kaum genug davon!


Vielleicht könnte sich von dieser Röstung gar Atong noch was "abschneiden".


Vorweg-Infos: Dabei handelt es sich ja nicht um einen Hochland-Tee, die leider üblicherweise zu schwach oxidiert


werden, um an diesem Event teilzunehmen, Dong Ding hingegen wird üblicherweise etwa genau passend oxidiert


aber auf etwas um 800 Meter angebaut - dieses Spitzenprodukt jedoch verbindet die sonst eigentlich nur im Hochland


anzutreffende Rafinesse und Filigranität mit der Sattheit der tieferen Lagen. Grosses Kino.




Hier befindet sich die Zusammenfassung der Teilnehmer der kommenden Austragung,


die ja auch hier in dem Thema gemeinsam mit verschiedenen Kennern erarbeitet wurde.



Die ist mein letzter Bericht in diesem Thema vor der grossen Austragung, die hoffentlich in den nächsten


Tagen stattfinden kann.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Vielleicht könnte sich von dieser Röstung gar Atong noch was "abschneiden"

Laß das nicht Frau X hören; lesen tut sie ja so was Profanes wie Foren nie ;) , zitieren schon :devil:


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch noch ein Vorbereitungsaufguss auf die halboxidierte O.O.,


und zwar um den Oriental Red noch etwas in Vergleich zu üblicheren und günstigeren Fenghuang Dan Cong


Oolongs zu setzen, da auf diesen Punkt in der O.O. selbstverständlich nicht eingegangen werden wird,


würde die sinnvollen und kurzweiligen Grenzen sprengen, wenn ich das bei jedem machen würde.


Aber da es wohl die Möglichkeit einer Sammelbestellung dafür bei Chris geben könnte,


dachte ich, dass es noch nett wäre, wenn ich zu dem Punkt noch ein paar vergleichende Details


herauszuschmecken versuchen würde.



3g auf ca. 1.2dl vom Oriental Red Dan Cong (wurde extra aufgetrieben für diesen Event! :thumbup:@Chris)


Ein begeisternder, fruchtiger, zart würziger, dezenter, ultraharmonischer Tee. Grosse Klasse.


Er hat grundsätzlich ein paar Ähnlichkeiten mit Mi Lan Xiang, ist aber dezenter und weicher, geschmacklich etwas weiter,


besitzt weniger Herbe, hat aber trotzdem einen anhaltenderen wenn auch zarteren Nachhall (wenn das


auch nach einem Widerspruch tönt - aber bspw. die sonstige stärkere Orchid Honey Note im Nachhall


ist stark da, schnell weg, während dieser eher zu einem sanften Umgang mit dem Tee ruft,


der aber auch eine gewisse Beständigkeit mitführt).


Die Röstung ist wie bei seinem direkten taiwanesischen Kontrahenten absolute Meisterklasse.


Das wird ein harter Fight!! Über dessen Ausgang die einzelnen Noten in den Aspekten entscheiden werden.


Ich kann vom Schiff aus nicht sagen, welchen Tee ich besser finde - beide sind sau gut.


Darum liebe ich mein Benotungssystem, es bringt auch in solchen Fällen Klarheit,


wenn es um die Krone geht - wer wird sie wohl holen?



Der Premium Aufpreis bspw. eben im Vergleich zum mehr oder weniger üblichen Mi Lan Xiang ist schon erheblich,


mindestens etwa das doppelte bis dreifache - man hat aber schon was davon, aber trotzdem eher nur Oolong


Liebhabern zu empfehlen, die auf der Suche nach filigraner Tee-Arbeit sind. ;)


Und wie schon mal erwähnt, der Duft der aufgegossenen Blätter sucht seinesgleichen - da wird das Schnuppern


definitiv zu einem kulinarischen Akt.


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachtrag @Chris: Hast du von dem inzwischen schon was verkostet?


Was sind deine Gedanken?



Also, er ist gewiss lecker, das steht ausser Frage - aber ich mach mir Gedanken


betreffend der Authentizität. Warum?


Habe den Beitrag oben während dem ersten Aufguss geschrieben,


und zwischen Aufguss 2 und 3 kristallisiert sich die Mi Lan Xiang "Verwandtheit" immer klarer heraus,


was mich etwas irritiert. Oriental Red soll ja eine Unterart von Song Zhong sein,


dieser ist aber Mi Lan Xiang nur allzu sehr ähnlich.


Ich habe zu Hause Song Zhong und verschiedene Mi Lan Xiang Ausgaben,


als auch noch verschiedene andere Fenghuang Dan Cong.



Wäre es denkbar, dass es sich dabei um einen hochwertigeren Mi Lan Xiang handelt?


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Uff, Den Rest hatten wir bei Paul gemeinsam verkostet. Als Dealer halte ich mich aus der Bewertung raus. Werde aber versuchsweise eine Stufe drunter versuchsweise ins Sortiment aufnehmen ( tong tian dc) und um das loch preislich zu schließen zum milan xiang noch einen yashi xiang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Chris, es handelt sich ja nicht um dein Händler-Sortiment in dem Fall.


Bitte um deine ganz offene Meinung. Sag ruhig, egal, ob du ihn super


oder auch nur marginal besser als standard oder was auch immer findest.



Wurde der denn unter dem Namen Song Zhong Hong oder Oriental Red o.ä.


offiziell angepriesen, oder dir quasi unter der Hand als jenes angeboten?



Also ich persönlich finde ihn besser als standard, wie gesagt, allein der Aufgussduft ist traumhaft.


Aber, er ist nicht ganz so ausdauernd, wie ich es von gewissen besonderen Fenghuang Dan Cong kenne,


was mich eben auch etwas irritiert. Gut, man könnte sagen, jetzt zieh's einfach mit dem durch,


aber ich möchte das schon wirklich authentisch machen, zumal es für mich bestimmt auch mindestens


einen halben Arbeitstag Aufwand bedeutet, mit allen Fotos, der Story, und der Bewertung - ja, eher sogar mehr.



Nebenbei: die 75€ auf 100g, die er bei dir letztlich kosten würde,


wären ein Schnäppchen im Vergleich zu Jiang, dort kostet die Oriental Red Top-Version 3$ oder so pro G.,


und das bei einem Mindestbezug von 250g (=750$).


Aber auch dort ist keine Authentizität garantiert - soweit ich weiss hat auch noch niemand bei uns je etwas von


Jiang gekauft - gut zum Vergleichen wär es ja, aber das finanzielle Risiko ist ziemlich gross, eigentlich ein Fall


für Fersi oder den mutigen Gushu. ^_^



Ich werde zum geschmacklichen Quervergleich nun noch einen Song Zhong aufgiessen,


und etwas darüber brüten.


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden