Marc Marc

Dancong Box 2015 (Cha-Shifu) - Eure Eindrücke

Empfohlene Beiträge

Es gibt ja bereits ein Grünteebox Thema , also warum nicht eins für die Dancong Box welche ja hier im Forum auch zahlreich bestellt wurde.



In der Box:



Honey Orchid: Strong flavour and sweet taste.


White Leaf: Earliest harvest and thick sweetness.


Dark Leaf: Fresh sweetness and thick mouth feeling.


Ginger: Thin sweetness and slight ginger spicy.


Duck Shit: Thick sweetness and complexity.


Almond: Moderate sweetness and a bit almond nut taste


Chicken Case: Floral sweetness from a rare variety.


Shuixian: The original, thick sweetness in your mouth.


Wolong: A floral TGY like Dancong 40yrs old bushes.


Orange: Thick complex sweetness, altitude ~950m.


8 Buddha: Complex sweetnes grown on more than 100yrs old trees.


Songzhong: Harvested from abvoe 300yrs old treas and offspring of the erliest plants at Wudong Mt., ~1.150m.



Welche hattet ihr bereits ?


Welche mögt ihr am liebsten?


Empfindet ihr den Geschmack bei manchen Tees anders als beschrieben?



Legt einfach mal los :D



Ich hatte bisher nur 3 Stück (Proben)


Diese waren der 8 Buddha , Chicken Case und einen an den ich mich leider nichtmehr erinner.



Den 8 Buddha empfand ich als sehr lecker , Der Chicken Case war nicht so mein Fall (erinnert eher an gewürze , kräuter , brühe.. irgendwie komisch)




Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe bisher nur den Dark Leaf versucht und fand den sehr lecker :-)



Der Rest wartet noch, bis meine übrigen Oolongvorräte etwas mehr reduziert sind und alte Grünteebestände ;-)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So so der Chicken Case wird bisher von allen genannt und ja, ich stimme vollkommen zu!



Meiner Theorie nach bracht der Tee ein besonders weiches Wasser, damit seine ausgeprägten Spitzen wahrgenommen werden können, jedoch mit Münchener Leitungswasser nimmt man nur den eher langweiligen Mittelteil mit  ;)  Evtl. hilft Fersi spezial Wasser oder ein Evian weiter...



Wie gefällt der Songzhong vom Wudong?


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der "TGY" DC bzw Wolong ist von einem super netten Bauern, der TGY Setzlinge aus Anxi Region (Mittel Fujian) nach Fenghuang mitnahm, genau gesagt nach Shi Gu Ping, knapp 1.000m hoch gelegen. Nun 40 Jahre spaeter sind die Pflanzen, wie fuer TGY gewoehnlich kleiner als einen halben Meter und die Staemme dank dem dichten Nebel von Moos umschlungen.

Geschmacklich kombiniert sich hier die TGY typ. frische blumige Suesse mit der typ. dick Suesslichen Textur von "Gao Shan" DC Baeumchen mittleren Alters abseits des Wudong Bergs. Er kuemmert sich um den Tee und seine Frau gewinnt Honig von DC Blueten, eine vortreffliche Kombi, beide sind bereits in Rente.

Es hat noch ein weiteres Dorf mit diesem Tee, gesamt hat es handvoll Familien die diesen Schatz anbauen, allerdings ist der Tee super beliebt und es wird nicht lange dauern, bis die ersten Stecklinge im Taidi Style auf nieder gelegenen Plantagen gewonnen wird.

Bilder habe ich nur auf dem Rechner, evtl due Tage mal

 

Einen sehr guten DC von chashi,sogar eins von den besten??Den Sample habe ich mit der Kanne von ihm bekommen.

Chashi ich will definitiv näheres wissen über den hier  :D  

richtig lecker süß, frisch und fruchtig mit einem hauch an herber Note.  :thumbup: 

Hier noch das Bild aus dem Garten, inkl. dem Bienen "Stock" von Meister Lan's Frau neben den DC, übrigens Huang Zhi - die zweite Spezialität im Ort :)

22090751988_644e60b482_b.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie gefällt der Songzhong vom Wudong?

richtig gut schmeckt er,habe es gerade in der Schale.Toller Geschmack,als ob ich ein Vanillebonbon 

im Mund hätte und sich schmelzend im Mund verteilt.Songzhong ist auch nicht herb,im gegenteil richtig süß.

geniale Farbe hat er auch  :D

cameringo_20151019_115ikdn.jpg

Wenn ich sagen müsste welcher der beste ist wird es schwer um den ersten Platz!

Auf jedenfall sind Songzhong und TGY DC gigantisch dananch Duck Shit! :)

bearbeitet von Jackie Estacado

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leckeren Dancong von Chashifu,ich bin nur etwas irritiert da auf dem pack Yashi DC

steht,habe sie mit der Kanne bekommen als sample.Michael,ist es evtl das Duck Shit oder täusche ich mich?

Jep Volkan, Dir kann man so schnell nichts vormachen, Yashi laesst sich mit Duck Shit uebersetzen :)

Kommt die Frische, ein Hauch von Seife und Mandel zu Geltung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jep Volkan, Dir kann man so schnell nichts vormachen, Yashi laesst sich mit Duck Shit uebersetzen :)

Kommt die Frische, ein Hauch von Seife und Mandel zu Geltung?

yep Michael,genau so ist und als Ergebnis??Ein Bombengeschmack wow :thumbup:

mit dem Duck Shit hast was geniales gezaubert! :wub:

bearbeitet von Jackie Estacado

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

[Memo an mich!]



erste Verkostungsnotiz:


Orange flower Phoenix Dancong, Olong from Chaozhou, Guangdong


 


post-621-0-76727000-1447369891_thumb.jpg


Porzellan- Gaiwan, Pitcher, Teeschälchen


5g/100ml / erste 5 Aufgüsse 90°C, dann 80°C / DC üblich: aufbrühen und gleich abgießen.


Spühlgang wie für mich bei DC üblich = 1. Aufguss (wird getrunken, zu schade zum Weggießen)


Troisdorfer Leitungswasser (weich)



Geruch:


aus der Tüte: intensiv aromatisch. Blumig(?), auf jeden Fall ist „dunkle Frucht“ mit dabei! Ich krieg es noch nicht auseinander gedröselt. Aber ganz klar ein DC!


aus dem erwärmten Gaiwan: anders als „wie aus der Tüte“. Aromatisch wie ein typischer Wulong.



Geschmack:


Grundsätzlich zwischen einem mittleren und einem dunklen Wulong. Der Oxidationsgrad dieses Tees würde mich aber denn doch interessieren.


Das was als Basisnote gut im Hintergrund stehen kann, steht hier dominant im Vordergrund:  ein herb-, bitter- Komplex (Kombination).  So kräftig, dass ich an Tonic Water und Pampelmuse denken muss.


Eine Citrusnote scheint durch. Aber ehr wie eine Bitterorange alswie Pampelmuse oder Orangenblüte.



Beim 5. Aufguss noch keine Veränderung. Da passen Tee und Zubereitung wohl nicht zusammen.



-> ab 6. Aufguss Reduzierung der Brühtemperatur auf 80°C


Jetzt scheint es zu stimmen. Die Basisnote herb/bitter tritt deutlich wahrnehmbar aber dezent in den Hintergrund, so wie es sein sollte.


Dominant sind jetzt eine Frische dunkler Frucht und Citrus. Eine Verbindung zu Geschmacksnoten meines Orangenblütenoolong (von SinAss) lässt sich gedanklich herstellen.



Fazit: Beim nächsten Mal mit 80°C aufgießen, wie einen grünen Oolong. Beim nächsten Mal auf die Geschmacksnoten bei den ersten Aufgüssen achten, ob ich die dann deutlicher zuordnen kann. Besonders den fruchtigen Anteil! Kurze Brühzeit, wie gehabt, sonst geht es in Richtung bitter!


Geschmack ist deutlicher bei abgekühlter bis kühler Trinktemperatur.



[/Memo an mich!]


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von chenshi-chinatee
      Hallo zusammen!
      Hier knapp zusammengefasst:
      Nur diesen Sonntag gibt es 12% auf alles mit den Gutscheincode "cloudySUNDAY"  auf www.chenshi-chinatee.de
      *Psst! gilt auch für Kannen 🤐
    • Von goza
      Mountain Stream Teas hat immer mal wieder Sample Packs im Angebot, um ihre Pear Mountain (= Lishan) Oolongs anhand verschiedener Jahreszeitenpflückungen näher untersuchen zu können, inwiefern sich die Tees unterscheiden und entwickeln.
      Ich kenne die jährlich neu aufgesetzte Frühlingspflückung („Spring Pick“) bereits als einen günstigen, guten Alltagstee, extrem unkompliziert in verschiedenen Zubereitungsarten und einfach eine „sichere Bank“.
      Anfang des Jahres hatte ich mir dann mal ein Set bestehend aus den 2019er Pflückungen aus 3 Jahreszeiten bestellt: neben der Frühlingspflückung waren 2 Herbstpflückungen, die dazu unterschiedlich stark oxidiert sind, und eine Winterpflückung enthalten.
       
      Spring Pick:
      Dieser Tee ist schnörkellos und sicherlich kein Überflieger, aber das muss und kann er auch nicht sein; die leckere Einfachheit hat auch etwas für sich. Die trockenen Blätter duften nach Orange, aufgegossen wird meine Erwartung an den floral-vegetabilen Duft eines Blumenladens nicht enttäuscht. Anklänge von Gewürzen kann ich erkennen, süß und aromatisch. Im Mund breitet sich die Blumigkeit cremig über Zunge und Gaumen aus. Sehr süß, mit Milchschokolade und etwas Brot im Abgang. Weitere Aufgüsse betonen vegetabile, Brot- und Maronen-Noten und eine leichte Säure. Je später und länger die Aufgüsse, desto mehr kommt die Oxidation im Geschmack zum Tragen, erdig und mit etwas Waldhonig.
       
      Fall Pick A:
      zunächst mal, was die Webseite zu den zwei Herbst-Pflückungen sagt:
      „Fall Pick A is an easy to brew lighter oxidized oolong whose buttery florals are rich, subtle, long-lasting and great for grandpa/western style brewing. Fall Pick B is more oxidized with stronger, richer, deeper buttery flavors in the up front with more of the heat of the fall pick, but with less of the floral aftertaste of the Fall Pick A.“
      Schon zu Beginn ist der Tee äußerst süß und zuckrig, im Geruch dominiert zwar eine florale Note, leicht säuerlich mit Essig, im Geschmack interpretiere ich aber eher eine helle Fruchtigkeit, die sich erst wieder im Abgang in duftende Rosen wandelt. Interessant, dass da der Geruch der trockenen Blätter eher etwas maritimes, muscheliges und waldiges hatte. Geschmacklich kommen milde, leicht metallische Schwarztee-Noten hinzu. Das abgerundete Geschmackbild wird getragen von Sahnigkeit und die weiteren Aufgüsse tendieren dann zu grasigen, kräuterigen Aromen – u.a. Minze und auch Zimt -, stets begleitet von der Blumigkeit.
       
      Fall Pick B:
      Die stärkere Oxidierung (deren konkrete Höhe leider nicht genannt wird) ist sofort spürbar. Der Tee ist trotz seiner Blumigkeit des ersten Aufgusses würziger und leicht erdig. Im Geruch blumig-süß mit viel umami, kräftiger Brühe und Früchten, appetitanregend; die trockenen Blätter waren da noch würzig-kräuterig. Das Mundgefühl ist zwar immer noch samtig, jedoch bei weitem nicht so stark wie Fall Pick A. Mit jedem weiteren Aufguss entfernt sich die Charakteristik vom zarten grünen Oolong und wird kräftiger und strenger. Im Nachgeschmack bleiben Noten von gerösteten Kaffeebohnen und die Spritzigkeit von Zitronenlimonade.
       
      Winter Pick:
      Der Tee wurde zu ca. 25% oxidiert. Die trockenen Blätter verströmen den starken Duft nach Lavendel, aufgegossen ist er leicht floral mit Gewürzen. Die Blumigkeit zeigt sich im Aroma zunächst nur mild, und nimmt dann erst im Abgang stärker zu. Vegetabile, mild-süße Cremigkeit dominiert den grundsätzlichen Charakter des ersten Aufgusses. Ist da nicht auch ein Hauch Popcorn zu spüren, und im Abgang Tabak? Im Gegensatz zu den anderen Tees haben die weiteren Aufgüsse eine höhere Konstanz, und es gesellt sich noch eine prickelnde Säure hinzu.
       
      Fazit:
      Interessant wie die Tees jeder für sich stehen, aber eine gewisse Ähnlichkeit dann doch wieder nicht verbergen können. Die Tees präsentieren sich wie die Jahreszeiten selbst: sprießender Frühling, kräftiger Sommer, und ein zu Ruhe kommender Winter.
      Die Tees leben grundsätzlich von einem aromatischen ersten Aufguss, weitere Aufgüsse nach Gongfu sind zwar gut, fallen aber stark dahinter zurück. Meistens bereite ich diese Tees in 2 Aufgüssen nach westlicher Art zu, da ist für mich das Optimum aus den Blättern herausgeholt.

    • Von Konfusius
      Hallo,
       
      wollte mich hier nur kurz vorstellen, bin 48 Jahre alt und wohne in Wiesbaden.Lese schon seit einiger Zeit hier  im Forum mit und habe mich jetzt endlich angemeldet!
      Angefangen mit dem Tee trinken habe ich schon sehr früh, als Kind habe ich mir heimlich Schwarztee gebrüht, mit Unmengen Milch und Zucker.Ich weiß sogar noch die Sorte, es war die gute Milford Ceylon-Assam Mischung aus dem Supermarkt, natürlich im Beutel.
      Dementsprechend gilt heute meine Vorliebe den Schwarztees, mittlerweile höherwertige wie Yunnan golden Bud oder japanischen Benifuuki Schwarztee, welchen ich sehr mag.
      Trinke aber ansonsten auch alles , was sich irgendwie aufbrühen lässt, wie z.b. Guayusa "Tee", den ich wegen Geschmack und Wirkung sehr schätze (verstehe gar nicht, warum man hier im Forum gar nichts über diesen Tee findet!), Bambus und Moringa mag ich auch sehr. Oolongs habe ich diverse probiert, wobei ich den nicht mehr trinken kann, nachdem ich mich nach einer Gong Fu Style Sitzung mit Gaiwan und  Milky Oolong übergeben musste, vermutlich waren da irgendwelche Keime im Spiel.
      Eine Matcha Phase habe ich auch hinter mir, gefiel mir vom Geschmack her sehr gut, aber  vertrage ihn leider nicht.
      Gyokuro nebst kleiner 60ml Kyusu ist unterwegs, da freue ich mich schon riesig drauf.
      Wo ich mich aber überhaupt nicht heran wage ist Pu Erh, ich habe gelesen, dass bei der Herstellung Aspergillus niger beteiligt ist, wie kann mann denn sowas trinken, ohne krank zu werden?
      Während meiner BTA Ausbildung hat man sich quasi bekreuzigt, wenn der Name Aspergillus niger fiel 🙂, schwarzer Schimmel im Tee? Lieber nicht! Vielleicht kann mich ja ein Pu Erh Fan aufklären.......
       
      Hoffe, ich werde mit meinem Posting  meinem Nickname nicht zu sehr gerecht 😉
       
      Viele Grüsse
      Konfusius
       
       
       
       
       
       
    • Von michdal
      Ich plane eine Bestellung bei Tea Masters und suche noch Mitstreiter. Zum einen hatte mein geliebter Mini-Gaiwan kürzlich Bodenkontakt, außerdem könnte ich mal wieder ein paar anständige Oolongs gebrauchen. Mittlerweile gibt es ja eine komplett neue Website, die die Recherche vereinfacht (https://www.tea-masters.com/en). Die einzelnen Tees sind ausführlich beschrieben. Nette Gefäße sind natürlich auch immer zu haben.
      Ich würde mich um Abwicklung und ggf. Zoll kümmern. Wir haben vor einigen Jahren schon einmal zusammen bestellt und es hat gut geklappt:
      https://www.teetalk.de/forums/topic/1892-suche-qingbai-mini-cup-tea-masters-bzw-möglichkeit-der-sammelbestellung/?tab=comments#comment-22803
      Fragen gern hier oder per PN.
      Edit: Ach ja, sehe gerade, es gibt nun auch Freiversand ab 100 USD (Airmail) bzw. 200 USD (EMS).
    • Von Teeknospe
      Etwas später als geplant habe ich nun die Winterernte des Dancongs "Ya Shi Xiang" bei mir im Shop. Der Tee stammt aus dem Fenghuang Shan (Phoenix Mountains) in der chinesischen Provinz Guangdong. Es handelt sich um einen kurz oxidierten Tee mit intensiv-blumiger Note und zarten Fruchtnuancen:
      https://www.teeknospe.de/
       
       

  • Neue Themen