Zum Inhalt springen

Dancong aus Taiwan?


Empfohlene Beiträge

Werte Teefreunde,

so sehr ich einen guten Oolong zu schätzen weiss, so spielen sie bei meinem alltäglichen Teekonsum eine doch eher nachrangige Rolle. Die vorrangig mit Wuyi Yancha, Fenghuang Dancong und Anxi Tieguanyin besetzt wird. Bin halt ein verknöcherter Traditionalist. Was nicht ausschließt, dass ich gelegentlich fremdgehe - ich rede nur nicht gerne öffentlich darüber, um meinem Ruf nicht zu schaden ...

Heute mal eine Ausnahme. Beim letzten Besuch bei meinem lokalen Dealer konnte ich ich nicht widerstehen, einen mit Osmanthus bedufteten taiwanesischen Oolong mitzunehmen (gewissermaßen ein doppelter Seitensprung), der mit 15,10 € für 50 gr nicht gerade ein Schnäppchen war. Es war die Beschriftung der Teedose mit "Gui Hua Dan Cong", die mich veranlasste, in die Dose hinein zu schauen und zu schnuppern - und die durch den wirklich sehr delikaten Duft geweckten (etwas verfrühten) Frühlingsgefühle, besagte 50 gr zu kaufen.

Dass es sich nicht - wie von mir eigentlich erhofft - um einen Gui Hua Xiang Dan Cong handelte, zeigte natürlich schon der erste Blick. Und auch der Duft verriet deutlich, dass es sich (anders als beim Gui Hua Xiang) um einen bedufteten Tee handelt. Das stand dann auch auf dem Label, das auf das Päckchen geklebt wurde - sowie die Herkunft Taiwan und das Versprechen, der Tee sei für 5 - 6 Aufgüsse gut.

Es wurden dann tatsächlich 13 - und der Osmanthusduft war beim letzten Aufguss  durchaus noch nicht erschöpft. So filigran und ätherisch wie die frühen waren waren die Aufgüsse ab Nr. 5 / 6 natürlich nicht mehr, aber durchaus mit Genuss trinkbar. Die Teeblätter sind sorgfältig geerntet (offensichtlich Handpflückung) und verarbeitet, dem Aussehen nach wohl ähnlich (oder gleich) wie ein grüner Tieguanyin. Ein Eigengeschmack des Tees ist kaum feststellbar (auch nicht in Richtung Adstringenz bei späteren Aufgüssen); er bescheidet sich damit, Trägermaterial für das Osmanthusaroma zu sein. Die zum Beduften benutzten Blüten waren offenbar von ausgesuchter Qualität. Nicht nur der beste Osmanthus-Blütentee, sondern der beste Blütentee überhaupt, den ich je in der Tasse hatte. Wobei mein Erfahrungsschatz in dieser Richtung zugegebenermaßen eher bescheiden ausfällt (und ich auch noch nie so viel für einen Blütentee ausgegeben habe). Auf die Gefahr hin, des Wohlwollens der Damen hier verlustig zu gehen: ein echter Mädchentee. Der mir meine feminine Seite aufweist ...

image.thumb.png.fdd8d7fa2bbb22560ba48e92f04dece2.pngimage.thumb.png.84b6f22ddd453e33309e45bb7043aeae.png

image.png.a8f8d240da73abbfc96eada3ee40e191.png

Aufgegossen im innen glasierten Kännchen von Andrzej Bero, das damit mal wieder zu Ehren kam. Die Tasse ist auch von ihm (es gibt noch einen - leider schlecht eingepassten - Gaiwandeckel dazu). Der Cha Hai ist übrigens schon ein gutes Vierteljahrhundert in meinem Besitz; den Namen des Keramikers weiss ich nicht mehr - nur, dass er in Berlin lebt(e). Falls jemand sachdienliche Hinweise dazu (oder auch nur Vermutungen) hat - sie wären willkommen. Eine Signatur hat er leider nicht.

Was mich nun etwas umtreibt ist die Frage, ob in Taiwan tatsächlich Dancong (also Tee von Einzelbüschen / -bäumen) in handelsüblichen Mengen produziert werden bzw. ob sich eine solche Bezeichnung tatsächlich auch bei taiwanesischen Oolongs findet. Mir kommt so etwas jedenfalls zum ersten Mal unter.

_()_

P.S. - ich trau' mich ja kaum, noch Fotos von meiner billigen Smartphone-Kamera zu posten, so eingeschüchtert hat mich der Foto-Thread ...

Bearbeitet von SoGen
Link zum Beitrag

Sehr schöner Bericht - danke!

vor 15 Minuten schrieb SoGen:

die Frage, ob in Taiwan tatsächlich Dancong (also Tee von Einzelbüschen / -bäumen) in handelsüblichen Mengen produziert werden

So würde ich den Begriff "Dan Cong" hier nicht verstehen. Es ist wie bei Yancha: die paar Tees, die wirklich von so seltenen, alten Büschen kommen, sind so richtig teuer. Dan Cong ist in 99% der Fälle der Begriff für eine bestimmte Art, den Oolong zu produzieren, einen Kultivar, in einer gewissen Anzahl Fälle geht das auch mit dem geographischen Ursprung konform. Dein Tee ist offensichtlich nicht aus Guangdong 9_9. Darauf würde ich mich konzentrieren - die Einzelbüsche sind wie die Cha Wang-Bäume ein ultrateurer Sonderfall, mehr nicht.

 

vor 18 Minuten schrieb SoGen:

ich trau' mich ja kaum, noch Fotos von meiner billigen Smartphone-Kamera zu posten, so eingeschüchtert hat mich der Foto-Thread

Dann hat der Thread die falsche Wirkung gehabt <_<.

Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb miig:

So würde ich den Begriff "Dan Cong" hier nicht verstehen.

Dass der vom Fenghuang Shan stammende Oolong, soweit er bezahlbar bzw. überhaupt für Langnasen käuflich ist, zumeist aus Gärten stammt, deren Büsche dann Ableger in X-ter Generation der eigentlichen Dancongs (oder Laocongs) sind, ist schon klar. 'Dancong' ist im Grunde zu einer reinen Herkunftsbezeichnung geworden - aber genau das passt hier ja schon mal gar nicht ...

vor 12 Minuten schrieb miig:

Dann hat der Thread die falsche Wirkung gehabt

Nicht wirklich :). Aber ich weiss jetzt die Mühe und Sorgfalt (und das handwerkliche Geschick), die Viele hier für ihre ästhetisch ansprechenden und inspirierenden Fotos aufwenden, erst richtig zu schätzen. Dafür ein nachträgliches Dankeschön.

_()_

Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb SoGen:

'Dancong' ist im Grunde zu einer reinen Herkunftsbezeichnung geworden - aber genau das passt hier ja schon mal gar nicht ...

Hmm.. ja, ich würd eben noch die Machart da mit reinpacken in den Begriff. Wobei ein Osmanthus-Dancong natürlich wieder ein Kuriosum ist. Ich mein, ich hatte auch schon durchaus relativ wertige Osmanthus-Oolongs, das schließt sich keineswegs aus. Aber ein Dan Cong ist normal eh schon so parfümig-floral, dass man nicht unbedingt noch mehr Blumen dazutut :D

 

Freut mich, dass der Foto-Thread gut ankam!

 

Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb miig:

Hmm.. ja, ich würd eben noch die Machart da mit reinpacken in den Begriff.

Ja klar - aber das passt hier ja auch absolut nicht. Deswegen hatte ich ja geschrieben, dass sich das schon auf den ersten Blick zeigt, dass das kein Fenghuang Dancong ist. Der ist deutlich stärker oxidiert, gebacken und vor allem nicht gerollt, sondern in 'Streifen' geformt. Und schon gar nicht ist er beduftet (auch wenn da bei billigeren womöglich gelegentlich getrickst wird).

_()_

Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb miig:

Irgendwo in der Global Tea Hut wurde mal beschrieben, wie und wann Oolongs nach Taiwan gebracht wurden.

Ja, interessanter Artikel. Ist noch gar nicht so lange her, Oktober 2018. Gibt hier mE aber nicht viel her - Migration aus Guangdong gab es (neben der deutlich umfangreicheren aus Fujian) zwar auch, im Zusammenhang mit Tee wird aber nach meiner Erinnerung lediglich Fujian erwähnt.

vor 3 Stunden schrieb miig:

Bezüglich deines Tees wäre meine Vermutung ja, dass es schlicht an Fenghuang Dancongs angelehnt ist

Außer der Bezeichnung sehe ich da allerdings keinerlei Anlehnung. Geschätzte 20 - 30% Oxidation vs. 70-80%, ball/rolled vs. strip-style, Aromatisierung durch Blüten vs. natürliches, durch Backen herausgearbeitetes Aroma - höchstwahrscheinlich auch unterschiedliche Kultivare (würde mich sehr überraschen, wenn es anders wäre) ...

Ich fürchte, das alles bringt uns nicht weiter. Das Motiv für die Namensgebung wird wohl ein Geheimnis des Produzenten oder Großhändlers bleiben. Aber Danke für Deine Überlegungen ...

_()_

Link zum Beitrag

Atong hat ja schon vor vielen Jahren mit der Kultivierung von Sorten aus Wuyi und Fenghuang angefangen (die er selbst etwa ab den 80ern aus China rübergeschmuggelt hat) und verarbeitet diese auch teilweise ähnlich, aber gem. meiner Teebibliothek macht er nur Shuixian und Baxian fast ganz in die Fenghuang Dancong Richtung. Er oxidatiert diese i.d.R. aber mehr als in Fenghuang üblich und röstet diese auch einen Ticken stärker. Aus dem Wuyi Kultivar macht er gerne Dong Ding und kugelt leidenschaftlich Rougui. 😁✌

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Whisper:

dürfte ich fragen, ob deine Teehändlerin auch online präsent ist?

a) selbstverständlich und b ) - ja. Den Tee findest Du hier. Zur Qualität des Online-Shops kann ich nichts sagen, da ich ihn nicht nutze - allenfalls noch zur Tee-Lounge. Ein empfehlenswerter Ort zum chillen. Man hat da eine nette Auswahl an Trinkbarem (mein derzeitiger Favorit auf der Karte: der Gao Shan) und weniger Trinkbarem aber dafür um so fashionablerem (wozu ich persönlich z.B. Matcha Latte zähle) und man kann beim Teetrinken auch mal in Ruhe ein paar Seiten lesen, ohne dabei von nervigem Musikgedudel gestört zu werden. Heißes Wasser gibt's ad libitum.

_()_

vor 10 Stunden schrieb miig:

Es gibt tatsächlcih sowat

Danke für das (zumindest optisch) schöne corpus delicti. Das verleiht Deiner 'Anlehnungs-Teeorie' schon deutlich mehr Plausibilität, als ich ihr eigentlich zugestehen wollte.

_()_

Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Whisper:

Ach je, der Gao Shan sieht ja wirklich gut aus

Na es geht, fototechnisch gesehen. :lol:

Aber die Beschreibung finde ich einfach aber gelungen: " Seine Kombination aus sahnigen und fruchtigen Noten macht ihn zu etwas Besonderem."
Hört sich für mich nach Lishan an.

Da trink ich doch grad mal am taiwanesischen Tieflandoolong von gestern weiter ... 12er Mingjiang Wuyi Kultivar allererster Schnitt

Link zum Beitrag
  • 2 Monate später...

Sooooooooooooooooooo...........

Heute durfte ich auich den Gui Hua Oolong probieren. Ich stimme @SoGen zu - wirklich ein erfreulicher Tee.

Er ist natürlich viel jünger als der Osmanthus-Oolong von Tea Hong, und somit ist das Aroma deutlich präsenter. Während es mir immer noch ein Rätsel ist, wie so ein kugeliger Kugel-Tee zum Namen Dan Cong kommt, erinnert er durchaus an gute Taiwan-Oolongs. So ein Gschmarrn - er ist einer!

Schon beim Beschnuppern blütet es einem durchaus intensiv entgegen, doch die Begegnung mit heißem Wasser lässt erkennen, dass das Basismaterial durchaus ein wertiges ist. Nie wird der Tee unangenehm bitter oder zu eindimensional, sondern das "Träger"blatt überzeugt mit einem runden wenn auch schlanken Körper und ist auch im Bäuchli sehr gut verträglich. Zudem ist es selten, dass das Aroma sich über so viele Aufgüsse hin erhält, keinesfalls flaut es nach kurzer Zeit ab, wie das bei aromatisieren Tees so oft der Fall ist.

Insgesamt ein ausdauernder und sehr eleganter Tee. Man bekommt hierzulande wohl nur sehr selten aromatisierte Kamelienprodukte, die qualitativ nochmal deutlich darüber liegen.

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von der Teetyp
      Zu Valley of Tea konnte ich hier im Forum - hoffentlich bin ich nicht einfach zu doof zum Suchen - noch keinen Thread finden, also mache ich mal einen auf. Ich gehe erst mal davon aus, dass Valley of Tea bloß ein anderer Name für irgendeine Massenabfertigung ist.
      Hintergrund: Ich wollte mal einen Pouchong probieren und die sind nicht leicht im lokalen Handel zu finden, insofern habe ich bei Amazon zugegriffen. 12,82 Euro für 50 Gramm derzeit. Drauf steht „Chinese“, aber Taiwan ist ja nicht so recht chinesisch. (Zack, schon Einreiseverbot in China. 😀) Da ich zurzeit nicht zu Hause bei meiner Gusseisernen bin, habe ich mal die klassische Zubereitung „Sieb im Kaffeebecher“ bei 90 Grad und etwas zu langer Ziehzeit - ich hätte mir einen Timer stellen sollen, mach ich beim nächsten Aufguss... - gewählt.
      Ich bin völliger Teeverkostungslaie, aber ich dachte, ich schreibe mal was drüber:
      Farbe: Grün mit deutlichem Olivanteil. Mundgefühl: Seidig weich, dann adstringierend (naja, is’ halt Tee). Nase: Irgendwie dünn, aber das könnte an meiner Tagesform liegen. Der Tee riecht erstaunlich salzig (wie im Saunadampfbad), aber auch leicht orangefruchtig. Mit der Zeit stellen sich Kräuter wie Heidekraut heraus. Geschmack: Meine erste Assoziation war Zitrone(nschale), aber dabei kein bisschen bitter; dahinter Muskatnuss (immer stärker werdend) und Vanille, dazu wieder die Kräuter aus der Nase. Ich frag’ mal die Expertenrunde: Sind Pouchongs immer so? Ich könnte mich daran gewöhnen.



    • Von MrHilarious
      Hey Leute, 
       
      Da ich zu diesem Thema nix gefunden habe. (Könnt mich auch gerne hinleiten, falls es schon was sinnvolles dazu gibt.)
      Würden mich gerne die Gesundheitlichen Aspekte des Teegenußes, also der Teepflanze allgemein (egal ob grün oder schwarz) interessieren.
      Mit Gesundheitlichen Aspekte meine ich aber eher nicht die positiven sondern eher die "Gefahren" vor allem in Bezug auf die Leber. Allgemein ist ja bekannt das es schon einmal zu einem Vorfall mit Extrakten gekommen ist in Verbindung mit Hepatitis. Was ja eher nicht so bedenkenlos ist. Ich frage mich aber schon, wenn man jeden Tag einen halben Liter Tee trinkt und das über Jahre hinweg ob das auf Dauer die Leber oder dem Organismus belasten kann. Ich habe im Internet nur wenig dazu gefunden, außer schlank macher, bla bla. Die Seite vom Schweikart schneidet das auch nur so kurz an ohne irgendwelche festen Belege. Fest steht ja auch das Polyphenole und Catechine im Übermaß nicht so gut sein sollen. Habe mittlerweile einfach leichte Bedenken, wenn ich meinen tee mal so als finisher dann 10min zeihen lasse. Im Endeffekt weiß ich ja gar nicht was sich da alles für Stoffe lösen, lösen können. Auch auf die Pestizide bezogen. Meine Frage nun an euch ob ihr vlt. irgendwelche informationen dazu gefunden habt oder es selbst erlebt habt, das sich Jahrelanges Teetrinken auf die Gesundheit negativ Auswirken könnte, auch evntl. bezogen auf Koffein. Habe auch schon die Erfahrung gemacht, das wenn ich lange Dunkle Pu erhs trinke und viel Aufgüsse mache, mein Hals / Mund sich irgendwie leicht angegriffen anfühlt. Kennt ihr das vlt. auch?
       
      Viele Grüße,
      Markus
    • Von Joaquin
      Auch das Oolong Forum wurde nun aufgeteilt in folgende Oolong Forenbereiche:
      Oolong Tee allgemein
      Allgemeine Oolongtee-Themen, welche in kein anderes Oolong-Forum gehören. Taiwan - Formosa Oolong Tee
      Taiwan oder auch Formosa Oolong Tee. Oolongs u.a. aus Nantou, Jiayi / Chiayi, Yilan, Taizhong / Taichung mit Alishan Oolong, Wenshan Baozhong / Pouchong, Dongding / Dong Ding / Frozen Peak, Dongfang Meiren / Oriental Beauty, Lishan Oolong, Ruanzhi, Jinxuan / Jin Xuan und Dayuling. Wuyishan Oolong Tee / Felsentee (China)
      Ort Wuyishan, aus dem nördlichen Teil Fujians in China. Auch bekannt als Wuyi, Bohea, Felsentees, Steintees, Da Hong Pao / DHP (Big red robe / Große rote Robe), Yancha, Shuixian / Shui Xian, Bai Ji Guan / Bai Jiguan (Weißer Hanenkamm), Tieluohan und Rougui. Anxi Oolong Tee (China)
      Anxi Oolong Tee aus dem südlichen Teil Fujians in China. So u.a. Te Kwan Yin, Ti Kuan Yin / Tie Guan Yin / Tieguanyin (Eiserne Guanyin), Iron Goddess, Benshan, Maoxie, Foshou (Buddha's Hand) und Huangjingui / Huangjin Gui (Golden Cassia).   
    • Von Anima_Templi
      Der erste Yancha von txs (Tong Xin She): 2020 Huang Guan Yin
      Gebrüht im Duanni-Kännchen, 8,3gr.
      Dieser Tee wurde vom Tea Research Institute of Fujian in den Jahren von 1977 - 1997 entwickelt. Außerdem wurde diese Varietät offiziell von der chinesischen Regierung zertifiziert. Die Kreuzung erfolgte zwischen Tie Guan Yin (Mutterpflanze) und Huang Dan (Vaterpflanze).
      Das trockene Blatt duftet stark floral, leicht süß-fruchtig. Die Röstung ist für Yancha Verhältnisse sehr dezent. Definitiv ein Tee, der auf baldigen Verbrauch und nicht zur langfristigen Lagerung produziert wurde.
      Das nasse Blattgut zeigt die Kopfnoten deutlich intensiver. Stark floral und leichte Frucht.
      Wie in der Nase dominieren auch geschmacklich florale Noten, welche im Nachhall einer eher subtilen, nichtsdestotrotz feinen Mineralität weichen. Der Tee wirkt stark auf die Mundschleimhaut und die Zähne, insbesondere die frühen Aufgüsse hinterlassen im Mundraum eine angenehme! Pelzigkeit.
      Der Körper ist, wie die Röstnoten auch, eher leicht. Nach dem Schlucken verbleibt eine frische Zitrussäure. Wenn die feine Mineralität nicht wäre, könnte man ihn fast als ätherisch bezeichnen.
      Diese Mineralität rettet ihn auch. Mir ist er nämlich ein wenig zu floral ausgelegt. Ich hätte nicht gedacht, dass so ein Geschmacksmuster bei Yancha existiert. Ob da wohl die Mutterpflanze ihren Stempel aufgedrückt hat..? 
      Trotz allem ist der Tee nicht nuttig, eben dank der Mineralität und des schönen Mundgefühls.
      Es war eine sehr interessante Session, die ich sehr genossen habe. Der Tee hatte keine Off-Noten und hat sich, trotz der hohen Dosierung, auch bei längeren Ziehzeiten keinen schlechten Aufguss geleistet. Auch die Ausdauer war mit ca. 12 Aufgüssen absolut ordentlich.  Ein sehr interessanter Start!




    • Von Zip
      Hallo liebe Teefreund*innen
      Gelegentlich habe ich neben meinem Fable für japanische Grüntees auch mal über den Tellerrand zu Oolong und Puerh geschielt, insbesondere da hier ja fast täglich von der Geschmacksvielfalt zu lesen ist. Meine Versuche blieben bislang immer vereinzelt. Nun ist es mal wieder so weit: Ich hätte Lust, zwei, drei Oolongs auszuprobieren. Und da wollte ich einfach mal fragen, ob nicht wer hier von Euch was übrig hat, was er*sie mir als Probierset zuschicken könnte Im Gegenzug biete ich bei Interesse verschiedene japanische Grüntees, aber Einzelheiten gerne dann per PN.
      Wonach suche ich? Geschmacklich interessieren mich mal Tees, die dem Schwarzteespektrum näher kommen, damit ich einen guten Kontrast zu den Japanern bekomme Wenn ich wählen könnte gerne süß, kräftig, nicht zu rauchig/holzig. Vielleicht etwas, was Ihr gerne nachmittags/abends trinkt, um Gemütlichkeit einzuläuten.
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...