Empfohlene Beiträge

Roberts Teehaus hat mich gebeten seinen Gyokuro Asahi durch unsere versierten TeeTalk-Mitgliedern zu testen. 

Im folgenden führe ich kurz die Beschreibung dieses aus der Shopseite auf

Zitat

Gyokuro Asahi gilt als sehr hochwertiger japanischer Grüntee. Gyokuro heißt auf deutsch "edler Tautropfen". Der typische Geschmack von Gyokuro Asahi lässt sich als süßlich, leicht grasig beschreiben. Gyokuro Asahi wird ca. 21 Tage im Schatten aufgezogen. Dadurch sind sehr wenig Bitterstoffe vorhanden. Trinken Sie diesen Tee besonders stark um den charakteristischen Geschmack zu erreichen.

Inhaltsstoffe: Koffein, verschiedene Aminosäuren, Catechine, Flavonoide, Theanin, Vitamin A und B, Magnesium, Kupfer, Zink und Nickel, Phosphorsäure sowie Karotine.

Zubereitung: Ca. 20-40 Gramm Teeblätter je Liter bei 50-60 Grad Celcius 1,5-3,5 Minuten ziehen lassen. Bei höheren Temperaturen verliert der Gyokuro seinen sanften und aromatischen Geschmack.

Zutaten: Gyokuro Asahi

Immer kühl und trocken, luftdicht und lichtdicht lagern. Bei richtiger Lagerung ist der Gyokuro Asahi ca. 12 Monate haltbar.

 

Dieser Gyokuro Asahi kann online bei Roberts Teehaus geordert werden und wird zur Zeit zu 500g für 73,50 Euro oder als 1kg zu 132,50 Euro angeboten. Laut Shopseite kommt dann noch der Versand hinzu, wobei am einem Bestellwert von 100,- Euro der Versand kostenfrei ist und im Ausland sich der Versand um 5,90 Euro verringert.

 

Prüfmethode:

Aus dem herkömmlichen Handel wurde den Probanden für die Tests, zwei weitere Gyokuro Tees an die Seite gestellt. Ein Tee war eher im niedrigen Preissegment angesiedelt, wogegen der andere hochpreisiger Natur war. Damit lagen den Testern drei Gyokuro Tees zur Blindverkostung vor, welche zwar unterschiedlich gekennzeichnet waren, von denen die Tester aber weder Hersteller, Produktname, noch Preis kannten. Die Proben waren zudem für jeden Probanden individuell, unterschiedlich und/oder gleich gekennzeichnet, was mögliche Absprachen über die Tees, entgegen wirken sollte. Einzig durch den gut verwahrten Schlüssel wurde ersichtlich, welche Probe von welchem Probanden, zu genau welchem Tee gehörte.

 

Zubereitung:

Damit auch niemand im Netz recherchiert, ob gewisse Angaben zur Dosierung, schon einem gewissem Produkt zugeordnet sind, wurde keine Anleitung zur Zubereitung mitgegeben. Hier sollte man mit der eigenen Gewohnheit und Erfahrung die Tees zubereiten und somit zu den eigenen bisher gemachten Erfahrungen setzen. 

UNADJUSTEDNONRAW_thumb_2514d.jpg

 

Trockener Tee (Duft):

Der Duft wurde weitestgehend als süß, nussig und würzig mit Röstaromen bezeichnet. Er wurde dabei als äußerst positiv bewertet. Dabei wurde er mal als trockenes, eingelagertes Heu und sehr tief beschrieben oder auch ohne etwas Talgiges und grasiges dabei.

IMG_8868.JPG

 

Aufguss (Optisches Erscheinungsbild und Duft):

Die Farbe des Aufgusses wurde mit einem „tollen“ satten grün-gelb und bei einigen sogar neongrün angegeben. 

UNADJUSTEDNONRAW_thumb_2515d.jpg

 

Geschmack (Ergebnisrelevant):

Der Geschmack wird ebenso wie der Geruch als süß und nussig beschrieben und in den verschiedenen Aufgüssen wandelbar. Umami war bei einigen zu schmecken und manch einer schmeckte sogar intensiv Schokolade und Heu heraus. Für den einen überhaupt keine Bitterkeit, für den anderen dagegen schon. 

UNADJUSTEDNONRAW_thumb_2515c.jpg

 

Fazit und Ergebnis:

Die Tester waren überwiegend recht kritisch, aber im Ganzen auch durchaus fair. Insgesamt bleibt zu sagen, dass der Tee recht unterschiedlich und dann wiederum auch sehr ähnlich wahrgenommen wurde. Dieser Tee scheint geradezu zum Experimentieren mit unterschiedlichen Temperaturen und Ziehzeiten einzuladen und offenbart dabei jedem ein etwas anderes Geschmackserlebnis.

Als Fazit bleibt, dass dieser Gyokuro Asahi zu einem Gut tendiert und in der Abschlussnote eine bemerkenswerte 2,3 bekommt.

TeeTalk-Test 2019  Roberts Teehaus - Gyokuro Asahi.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diese Art von Blindtests finde ich sehr gut. Vielen Dank dafür! Es wäre schön wenn es sowas in Zukunft öfters gäbe. 

Magst du uns vielleicht noch verraten wieviele Tester beteiligt waren, ob sie örtlich getrennt voneinander getestet haben und wie die Ergebnisse für die 2 anderen Gyokuros ausgefallen sind? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Angedacht waren sechs Tester und Rückmeldung habe ich von fünf Testern erhalten. Jeder Tester hat seine Proben zu sich nach Hause geschickt bekommen und ich gehe stark davon aus, dass jeder daher die Tests bei sich zu Hause gemacht hat. Die zwei Kontrollproben haben ihren Sinn und Zweck als als solche bestens erfüllt und mehr soll  man ihnen da auch nicht angedeihen lassen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finde ich eine sehr gute Vorgehensweise. Einerseits sind es genug Tester, und man kann wohl stark davon ausgehen, dass es etablierte Tester sind, andererseits hat man durch verschiedene verwendete Wasser, Teeutensilien usw. einen schönen Querschnitt über das was der Otto-Normal-Teetrinker auch an Ergebnis fabrizieren würde.

Gab es große Abweichungen der Testergebnisse untereinander in den einzelnen Disziplinen? Oder war der Tenor weitestgehend einheitlich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es kommt darauf an, was man unter großen Abweichungen versteht? Bei einem vorherigen Test gab es einen Tester der über die Maße kritische war und dessen Beurteilungen zwei Noten unter dem Durchschnitt lagen. Da habe ich mir erlaubt, dessen Ergebnisse nicht in die Bewertung einfließen zu lassen. Ansonsten erkenne ich auch anhand der Kontrollproben, ob die Tester die Tees auch tatsächlich verköstigt haben und dazu in der Lage sind, denn innerhalb dieser Testergebnisse sollte sich eine klare Bewertungsstruktur abzeichnen. Liegen hier die Bewertungen zu weit vom Durchschnitt entfernt, weiß ich dass dort etwas im Argen liegt. 

Es gab in diesem Fall kritische wie auch sehr angetane Bewertungen. Da ich ja einige Tester durch die Teezui gut in ihrem Teeverständnis kennen gelernt habe, kann ich sagen, dass diese "gute" Note berechtigt ist und auch sicher der breiten, fachkundigen Teeklientel im TeeTalk als guter Tee empfohlen werden kann. Man darf auch nicht vergessen, dass Tees die hier als gut getestet oder auch von den TeeTalkern als guter Tee empfohlen werde, im normal-üblichen Handel für normal-übliche Teetrinker, als Premium-Tees gehandelt werden. Wobei dabei davon auch die wenigsten wissen wie man einen solchen Tee überhaupt gescheit zubereitet und daher damit überhaupt nichts anfangen können ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden