Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

Ich überlege derzeit mir eine Yixing Teekanne zu kaufen. Da ich bisher keine Erfahrungen mit Yixing Teekannen habe, versuche ich mich aktuell etwas einzulesen und bin dabei auf dieses Forum gestoßen.

Da meine Suche im Forum noch nicht ganz die richtigen Antworten auf meine Fragen geliefert hat, schreibe ich diesen Beitrag in der Hoffnung, dass die Experten mich hier etwas beraten können.

Zu meinen Fragen:

* Auf der Suche nach Shops, die Yixing Teekannen verkaufen, bin ich bisher auf recht erhebliche Preisunterschiede gestoßen (zwischen 50€ und 600€ habe ich mittlerweile alles gesehen) und habe bei der weiteren Recherche (u.a. hier im Forum) gelernt, dass dies teilweise mit dem Künstler / Meister zusammenhängt, der die Kanne hergestellt hat und ob es ein antikes / älteres Stück ist. Zunächst interessiert mich hier, was aus eurer Sicht noch weitere Faktoren (neben einem Import nach Deutschland) sind, die eine Rolle bei diesen Preisunterschieden spielen (z.B. vielleicht die Tonqualität, generelle Verarbeitung, ...)?

* Weiterhin habe ich gelesen, dass aufgrund der offenporingen Struktur der Yixing Teekannen von erfahrenen Teekennern empfohlen wird immer nur eine Teeart (Oolong, Darjeeling, ...) oder noch extremer nur eine Teesorte der jeweiligen Teeart für eine Kanne zu nutzen. Auf die Gefahr hin, dass ich jetzt eine Grundsatzdiskussion lostrete bzw. mich bei den Teeexperten hier im Forum unbeliebt mache, interessiert mich, ob ich z.B. Oolong und Darjeeling (meine häufigsten Schwarztees und Haupttees für die geplante Kanne) in einer Yixing Teekanne zubereiten kann / sollte? Oder hat dies aus eurer Sicht so dermaßen negative geschmackliche Auswirkungen, dass ihr mir direkt davon abratet?

* Da ich als Anfänger nicht gleich den Lamborghini der Yixing Teekannen kaufen wollte, habe ich mich gefragt, worauf ich eurer Meinung nach beim Kauf vor allem achten sollte und was für den Start vielleicht ein realistischer Preisrahmen ist? Weiterhin hatte ich gehofft, dass mir vielleicht jemand hier im Forum einen guten deutschen Shop für so eine preisgünstige Kanne oder vielleicht sogar direkt eine gute "Yixing Einsteigerkanne" empfehlen kann.

Viele Grüße

Link zum Beitrag

Ich persönlich bin bei den japanischen Kyusus zu Hause, jedoch an den Yixing Kannen führt kein Weg vorbei. Vor einiger Zeit bin ich über einen exzellenten Blog gestolpert, der dir vielleicht einige Fragen - wie z.B.: welcher Ton was kann, usw. - beantwortet. Auch die Preisunterschiede werden verständlich. Und der erste Link ist ein Guide.

Secrets on choosing Yixing Teapots —> https://www.kyarazen.com/secrets-choosing-yixing-teapots/

Why does tea taste different when brewed in Yixing wares  —> https://www.kyarazen.com/tea-taste-different-brewed-yixing-wares/

The Traditional Yixing Zisha Processing Method —> https://www.teapotandtea.com/traditional-yixing-zisha-processing-method/

 

Yixing Zisha Series: Zini — The Clay Which Made Yixing Famous —> https://www.teapotandtea.com/yixing-zisha-clay-zini/

Overview of the ”Magical“ Yixing Zisha Clay —> https://www.teapotandtea.com/overview-of-the-magical-yixing-zisha-clay/

The Modern Yixing Zisha Processing Method —> https://www.teapotandtea.com/modern-yixing-zisha-processing-method/

 

 

Link zum Beitrag

In Ergänzung zu Tokos hilfreichen Links: Meiner Meinung nach spricht nichts dagegen, Schwarztee und Oolong mit einem gewissen Oxidationsgrad im selben Kännchen zuzubereiten. Darjeeling passt da auch mit rein, da er sowieso mehr oder weniger zwischen diesen beiden Kategorien steht. Wobei ich Darjeeling meist lieber aus glasierten Gefäßen trinke.

Ich habe für diese Tees ein Nixing Kännchen, das gut mit ihnen harmoniert. Gekauft habe ich es für ca. 90 Dollar und bin sehr zufrieden damit. Hatte mich damals bewusst gegen Yixing entschieden, da mir der Hype und die gegebenen Unsicherheiten hinsichtlich Authentizität und handwerkliche Qualität im unteren Preisbereich nicht so attraktiv vorkamen. Daher also Ton aus einer anderen Region. In Sachen Yixing können hier bestimmt Foristen wie @Anima_Templi
@doumer
und @GoldenTurtle
(gibt's dich noch?) einsteigen.

P.S. Zum oberen Abschnitt: Einen Unterschied machen würde ich lediglich bei stark gerösteten Oolongs. Die Röstnoten können so intensiv sein, dass ich für solche Tees nicht dasselbe Kännchen nehme, wie für bspw. Dancong.

Link zum Beitrag

Ja, Yixing ist leider immer so ein Thema, was die Ton-Qualität betrifft - desto mehr man da als Anfänger liest, desto verwirrender ist es :D Und auf Grund der Nachfrage sind sie auch deutlich teurer als z.B. Nixing - mit 90$ kommt man da nicht weit. @teekontorkiel haben z.B. sehr gute Yixing-Kannen aber preislich nicht unbedingt im Einsteigerbereich - pu-erh.sk (nicht Deutschland aber immerhin EU) hat auch ordentliche in unterschiedlichen Preissegmenten: die höherpreisigen (aktuell keine im Angebot) sind top - aber auch die im 160-180€ Segment sind absolut ordentlich (hatte schon einige mal das Vergnügen, Tee aus solchen Kannen trinken zu dürfen). Das wichtigste beim Kauf ist das Vertrauen zum Händler und wie viel Ahnung dieser auch von der Materie hat: es ist etwas anderes, wenn man wie Geli oder Peter die Künstler besucht und sich von Ihrer Arbeit überzeugen kann und auch das nötige "Feinggefühl" und Erfahrung hat, um beurteilen zu können ob der Ton etwas taugt oder ob man nur ein Zwischenhändler ist, der anonyme Keramik an Langnasen vertickt (am besten zusammen mit dem Gushu Sheng von 1000-jährigen Bäumen zum Sonderpreis).

Zwecks verschiedenen Tees in einer Kanne: solange du keine Pseudo-Tees (aromatisiert, Kräuter etc.) in dem Kännchen brühst (in dem Fall würde es vermutlich auf der Stelle explodieren) ist das kein Problem - ich brüh in meinen auch junge Shengs, alte Shengs, Hongcha, Heicha usw. Etwas vorsichtig wäre ich lediglich mit "extremen" Tees wie @Shibo auch schon angesprochen hat: ein richtig fischiger Shu würde ich eher nicht in das selbe Kännchen packen, in dem du auch zarte Oolongs brühen möchtest - zumindest nicht wiederholt/dauerhaft, von ein paar mal geht das Kännchen nicht "kaputt". Ich tendiere zwar stark dazu, Kännchen im Großteil der Fälle für die selbe Sorte Tee zu verwenden (z.B. junge Shengs in Zini, ältere Shengs in Zhuni) aber das hat vor allem etwas damit zu tun, dass Tee und Ton gut harmonieren (wobei es auch andere Teeliebhaber gibt, die genau das z.B. umgedreht machen - alles eine Frage des eigenen Geschmacks) - und weil ich die Qual der Wahl habe ;)

Link zum Beitrag

Erst einmal vielen Dank für die ausführlichen Informationen von euch allen. Selber habe ich bisher in der Tat auch nur eine günstige Porzellankanne und eine Kyusu für meine grünen Tees. Die habe ich bei @teekontorkiel gekauft und bin sehr zufrieden.

Die Links von @Toko sind sehr detailliert und geben einen (gerade für mich als Anfänger) sehr interessanten Einblick in den Herstellungsprozess, das Material und die verschiedenen Faktoren die man berücksichtigen kann / sollte. Da werde ich mich nochmal stärker einlesen.

Danke auch @Shibo und @doumer für eure detaillierte Einschätzung und weiteren Informationen. Ich denke, ich werde mich zunächst noch ein wenig mit dem Thema beschäftigen und mich dann nach einer Kanne umsehen. Die Kannen bei @teekontorkiel hatte ich bereits gesehen, aber um ehrlich zu sein, waren sie mir für den Einstieg dann doch etwas zu teuer, auch wenn ich hier bisher nur gute Erfahrungen gemacht habe. Der slovakische Link sieht aber auf jeden Fall sehr spannend aus und ich werde mich dort mal umsehen.

Was mich auf jeden Fall etwas "beruhigt" ist eure Aussage, dass man auch verschiedene Tees in einem Kännchen zubereiten kann. Man sollte dann schon vorher in einem anderen Gefäß testen, wie der entsprechende Tee sich verhält. Derzeit habe ich zum Beispiel ein stärker gerösteten Oolong, der vermutlich schlecht in der Kanne mit Darjeeling oder milderem Oolong aufgehoben ist. Und keine Angst, Pseudo-Tees (bei mir wenn dann Kräutertees in der Erkältungszeit) kommen bei mir nur in eine Porzellankanne und haben in einem schmucken Stück wie einer Yixing oder einer Kyusu überhaupt nichts zu suchen ;)

---

Noch ein kurzer Nachtrag, da ich gerade darüber gestolpert bin: https://www.sunday.de/yixing-teekannen-china/

Hat jemand von euch mit dem Shop Erfahrungen bzw. was ist aus eurer Sicht von den Kannen zu halten? Diese bewegen sich ja schon eher im unteren bis mittleren Preissegment.

Bearbeitet von SeniorSpielbergo
Link zum Beitrag

@SeniorSpielbergo , der Shop ist schon okay. Mein "Matchabesen" Chasen ist auch von dort https://www.sunday.de/matcha-besen-purple-bambus/matcha-besen-100-purple-bambus-chasen.html


Hier im Forum gibt es nur immer wieder Diskussionen, weil bei Vergleichen von Tees  durch einen gewissen "Doktors"  immer die Angebote diese Shops "Testsieger" sind.

Link zum Beitrag
Am 8.4.2021 um 09:31 schrieb Shibo:

@GoldenTurtle
(gibt's dich noch?)

Sir, ja, ich geniesse auch Tee, vielleicht mehr als zuvor je, habe mein Leben nur noch etwas mehr auf echte Prioritäten ausgerichtet; investiere mehr Zeit das Leben für mich selbst zu geniessen, statt es immer auszuwerten, zu "teilen", und statt dadurch doch auch immer irgendwie Anerkennung zu suchen, in persönliche, tiefere Freundschaften. Irgendwie relativiert sich bei mir so einiges. Bin auch weg von meiner TKS (= Teekaufsucht 😋). Hoffe ihr habt's gut ihr alten Teejunkies. Wenn jemand von euch alten Hasen mal bei mir in der Nähe ist, meldet euch gerne, persönliche Teerunden mach ich nach wie vor und vielleicht häufiger als ihr denkt.

PS: Vor ein paar Tagen war ein alter Teefreund bei mir auf Besuch zu ner Runde und der machte dann Fotos vom Setting und so, wahrscheinlich für chinesische Teefreunde, habe gar nicht nachgefragt, das kam mir unterdessen bereits seltsam vor. 😅

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

@GoldenTurtle
Das klingt gut! Freut mich, dass du weiterhin Tee und die ihn umgebende Kultur und Gesellschaft genießt :) Alles andere hätte mich auch gewundert.
Vielen Dank für dein Angebot. Wenn sich ein persönliches Treffen mal ergeben sollte, wäre das natürlich eine feine Sache!
Bleib uns erhalten und nur das Beste für dich :)

 

 

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Der Teebeutel ist eine sehr praktische Art, um Tee schnell zuzubereiten. Ein Teebeutel, heißes Wasser und ein Glas reichen da völlig aus. Auf der anderen Seite sind Teebeutel bei Teekennern verpönt, geradezu verhasst. Ihnen haftet dort der Makel der billigen, industriellen Massenware an. Aber ist dem wirklich so und kann man das so generell behaupten?
      Tatsächlich gibt es eine Vielzahl an Teebeuteln und auch die dort verwendeten Tees und dessen Qualität sind sehr unterschiedlich. Es lohnt sich also, die Teebeutel genauer zu betrachten.
      Durch unterschiedliche Konstruktionen und Größen versucht man dem Tee im Teebeutel zu mehr Volumen für seine Geschmacksentfaltung beim Aufgießen zu verhelfen. Hier tauchen vermehrt, neben dem bei uns bekannten Zweikammerbeutel bzw. Doppelkamerteebeutel, der Pyramiden-Teebeutel auf. Auch verwendet man zum Beispiel in England viel größere Teebeutel oder runde in Irland.
      Gleichzeitig wird bei einigen Teebeuteln, neben dem so genannten Dust (Staub – feine Reste) der Teeproduktion, auf bessere Qualität des Tees geachtet. So werden unter anderem Stängel aussortiert, Tips (feine Blattspitzen und Knospen) verwendet, bis hin zu größeren Blatteilen.
      Im folgenden Video untersuchen wir vier Teebeutel. Einen Schwarztee in einem klassischen Zweikammerbeutel, einen Schwarztee in einem englischen Teebeutel, einen Pyramiden-Teebeutel mit einer Grüntee-Kräutermischung und einen Pyramiden-Teebeutel mit Grüntee aus Japan. Eines wird dabei schnell klar, Teebeutel ist nicht gleich Teebeutel.
      Weiterführende Informationen: TeeWiki - Teebeutel
    • Von Anima_Templi
      Aufgrund einer Neuanschaffung trenne ich mich schweren Herzens von einer Kanne, die mich den Großteil meiner Teetrinker-Zeit begleitet. 
      Diese Hongni-Shuiping habe ich in den 2010er Jahren bei Stephanè gekauft, der den Shop Teamasters in Taiwan betreibt.
      Laut Händler wurde die Factory-Kanne in den 80er Jahren aus Hongni-Ton gefertigt.
      Keine Meisterarbeit (sonst deutlich teurer ), aber ordentlicher Ton, der bisher immer gute Ergebnisse geliefert hat. Ein Allrounder-Kännchen, welches mit keiner Teesorte enttäuscht hat. Allerdings kann ich die die Verwendung mit Hochland-Oolong und jungem Pu-Erh besonders empfehlen. Auch Grüntee wird darin fein gebrüht.
      Der Deckel sitzt, wie bei Factory-Kännchen üblich, nicht perfekt. Ein sauberes Ausgießen ist aber mit etwas Übung möglich, sofern man die Kanne nicht bis zum Rand füllt. Das Handling wird durch die Verwendung großblättriger Tees verbessert, da es eine Single-Hole-Tülle hat.
      Die Kanne hat eine leichte, fein glänzende Patina und sollte, falls gewünscht, durch auskochen problemlos wieder "auf Null" gesetzt werden können.
      Bezahlt habe ich 250€, ich hätte gerne 200€ für das Kännchen, was in Anbetracht der allgemeinen Preissteigerungen für ältere Kännchen ein guter Preis ist.
      Bei weiteren Fragen dürft ihr gerne schreiben.





    • Von doumer
      Hallo zusammen,
      da ein weiteres Kännchen den Weg zu mir gefunden hat muss ein weiteres gehen - dieses mal das 120 (oder 115) ml Shuiping aus "old Duanni", gefertigt von der Jing Dian Tao Fang No.1 Factory. Das besondere an dem Kännchen ist die für ein Yixing sehr ungewöhnliche Oberfläche: grob mit Brandspuren und einer leicht metallisch schimmernden Oberfläche. Diese "Spezialversion" des Kännchens wurde zu einem Jubiläum der Fabrik gefertigt (weiß leider nicht mehr das wievielte und die Inschrift kann ich nicht übersetzen) - es wurde (Überraschung) mit Sheng genutzt - allerdings gibt es noch so gut wie keine Patina, lediglich sehr leichte gebrauchsspuren. Duanni in Verbindung mit der gröberen Textur sorgt dafür, dass das Kännchen dem Tee die Spitzen nimmt - zwar nicht so stark wie z.B. eines der offenporigen Novak-Kännchen aber bitteren oder adstringtenden Tees kann man damit durchaus etwas freundlicher machen. An sich ein schönes, interessantes Kännchen - da aber eher selten im Einsatz muss es gehen. Das gepolsterte Kästchen ist inklusive, Preisvorstellung 80€ zzgl. Versand - bei Interesse einfach kurz eine PN schreiben :) 




    • Von thomas-g
      Hallo liebe Teegemeinde!
       
      Nun habe ich auch ein Tonkännchen günstig bekommen. Allerdings weiß ich recht wenig über die Herkunft (klar China) und die Manufaktur. Ich weiß auch nicht welcher Ton es ist (vermutlich Yixing). Über all diese Sache  möchte ich mehr erfahren. Der Verkäufer wusste eigentlich garnichts, außer dass es ein Geschenk war. 
      Ich habe auch schon gestöbert im Forum. So wie ich es verstehe, eignen sich diese Kannen besomders für Oolong und Pu Erh. Nach meinem Empfinden verändert sich der Oolong wirklich im Geschmack positiv... 
       
      Also: Wer weiß mehr über diese Kanne? Was mir aufgefallen ist, ist dass der Henkel und die Tülle recht kantig in den Korpus übergehen, nicht wie ich es sonst oft bei anderen Kannen sehe. 
       





      hier noch Bilder des Prospekts..





    • Von Klingelchen
      Liebe Leserinnen und Leser, 
      ich habe jahrelang in 'Marions Teeladen' in Wuppertal 'Spice Tee Imperial' gekauft. Der Teeladen ist seit einiger Zeit eschlossen und mir fehlt 'mein Tee'. Hat jemand einen Hinweis, wo ich diesen Tee beziehen kann? Ich würde mich sehr freuen. 
      Viele Grüße 
      Birgit Mertens 
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...