Zum Inhalt springen

Zoll bei Bestellungen über 150 Euro


Empfohlene Beiträge

Ich habe nochmal weiter versucht etwas rauszufinden und habe diese Seite entdeckt:

https://ec.europa.eu/taxation_customs/dds2/taric/measures.jsp?Lang=de&SimDate=20220430&Area=JP&MeasType=&StartPub=&EndPub=&MeasText=&GoodsText=&op=&Taric=0900000000&search_text=goods&textSearch=&LangDescr=de&OrderNum=&Regulation=&measStartDat=&measEndDat=&DatePicker=30-04-2022

grafik.thumb.png.e7fae78d30f4b78471e4242a2c8c2342.png

Heißt das das bei Tee-Bestellungen über 150 Euro aus Japan gar kein Zoll anfällt und nur die 7% Einfuhrumsatzsteuer zu zahlen sind?

     
   
Bearbeitet von Harry Caterpillar
Link zum Beitrag

Ein Nachtrag: Achte darauf, daß in der Rechnung klar erkennbar ist, daß es sich um Tee handelt. Wenn da nur "Sencha" und ein spezifischer Name steht, sind die Leute bei der Zollstelle bei DHL überfordert und berechnen evtl. 19 % MWSt. So ist es mir mit einer Sendung aus der Schweiz ergangen. Ich mußte das der Postboting an der Haustür dann bezahlen. Alternativ hätte ich nur die Annahme verweigern können. Die Korresponz, um das richtigzustellen, sollte man sich möglichst ersparen.

Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb Manfred:

Ein Nachtrag: Achte darauf, daß in der Rechnung klar erkennbar ist, daß es sich um Tee handelt. Wenn da nur "Sencha" und ein spezifischer Name steht, sind die Leute bei der Zollstelle bei DHL überfordert und berechnen evtl. 19 % MWSt. So ist es mir mit einer Sendung aus der Schweiz ergangen. Ich mußte das der Postboting an der Haustür dann bezahlen. Alternativ hätte ich nur die Annahme verweigern können. Die Korresponz, um das richtigzustellen, sollte man sich möglichst ersparen.

Hatte ich auch schonmal. Dann darf man sich einen Teil vom Zoll wiederholen und die falsch berechnete Auslagenpauschale von DHL. Und beim Zoll erstmal einen Antrag stellen 😄

Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

Also, falls es sonst noch jemanden interessieren sollte...

Hier ist die Antwort vom Zoll:

Bei Grüntee Bestellungen in Japan über 150 Euro:

 

" dann würden 3,2% Drittlandszoll anfallen, außer der Verkäufer bescheinigt auf der Rechnung eine von den japanischen Behörden erteilte "Japan Corporate Number" als Erklärung zum Ursprung. Dann ist auch dieser Tee "zollfrei". "

Komisch, ich hatte die 150 Euro immer so als "Barriere" für Teebestellungen wahrgenommen. Dies ist dann natürlich unberechtigt.

 

 

 

Bearbeitet von Harry Caterpillar
Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von wulong
      Auf meiner Reise durchs Vereinigte Königreich bin ich auf eine kleines Schätzchen gestoßen, welches ich gerne mit euch teilen würde. In London findet sich im Victoria and Albert Museum nämlich eine wirklich tolle Keramiksammlung, die zur ständigen Ausstellung gehört. Dort finden sich unzählige Stücke aus allen möglichen Regionen und Epochen. Insbesondere auch ein paar spannende frühe Stücke aus China und Japan. Dazu gibt es eine kleine Ausstellung zum anfassen, in der die einzelnen Schritte von der Tonerde bis zum fertigen, glasierten Produkt vermittelt werden. Besonders spannend ist hierbei, wie in jedem Schritt auf die Unterschiede zwischen verschiedenen Arten von Keramik eingegangen wird, immer in Begleitung entsprechender Beispielstücken aus der Sammlung. Dazu finden sich in den China und Japan Ausstellungen im Erdgeschoss einige Vitrinen zu Teekultur inklusive weiterer toller Exponate. Für mich, der ich ein absoluter Töpferei-Neuling bin, war der Besuch absolut bereichernd und ich würde jedem hier ans Herz legen auch mal reinzuschauen, sollte er oder sie sich mal in London finden.
      Der Eintritt für das gesamte Museum ist bis auf Sonderausstellungen frei.
      Damit ihr erstmal nicht selber den Eurostar nach London nehmen müsst, hier noch ein paar unkommentierte Eindrücke aus der Handykamera:

       Raku Schalen von links nach rechts: 1615-37 von Hon'ami Koetsu; 1691-1716 vmtl. Raku Sonyu; 1820-30 von Raku Tannyu; 1992 Raku Kichizaemon IV (aktuelles Oberhaupt der Raku Familie)
       
         
      Teeschale nördliche Song Dynastie (960-1127) und Teeschale samt Ständer, ebenfalls nördliche Song (1000-1100)
       

      Teeschalen nördliche Song (1000-1125), südliche Song (1200-70), nördliche Song (1100-1200)
       

      Teeschalen, ebenfalls Song-Dynastie um 960-1279
       
       
      Gaiwane, späte Qing-Dynastie
       
       
      "Lamp of Aladdin" von Qian Yingying (Yixing, 1984), Teekanne in Backstein-Form von Yang Pengnian (Yixing, um 1800)
       
       
      Teekannen von Menghou (Yixing, um 1700) und Hui Mengchen (Yixing, um 1625)
       
             
      Teekannen aus Kyoto, Japan um 1870; Delft, Niederlande um 1680; Westerwald, Deutschland um 1650
       
       
      Moderne Kannen "Double cooling towers teapot No. 10" von Richard Notkin und "Coffee Pot" von Nicholas Homoky
       
       
      Aus dem Wrack des chinesischen Frachtschiffes Turiang (gesunken um 1400 vor der Ostküste Malaysia) geborgene Keramik aus Thailand und China
       

      Teebecher signiert von Mao Zedong, um 1972
       
      So, das war's erstmal! Welche Stücke begeistern euch am meisten?
    • Von Paul
      Das moderne Japan, ohne Samurai, Matchagepansche und wabi sabi Chichi:
      https://www.arte.tv/de/videos/RC-022082/happy-hour/
      Prädikat: sehr sehenswert!
    • Von teewelt
      Kürzlich kam hier im Forum die Frage auf, ob es Unterschiede zwischen Matcha-Tees aus den verschiedenen Anbaugebieten in Japan gibt. Ich habe dazu einen Text gefunden, der einen ersten Überblick über die Unterschiede gibt. Es ist zwar ein Werbetext von der Seite eines Händlers, fasst aber meines Erachtens trotzdem die wichtigsten Punkte zu dem Thema kurz zusammen. Vielleicht kann er ja als Einstieg in eine weitere Diskussion über dieses interessante Thema dienen.
      https://www.matcha-karu.com/blogs/matcha-wissen/beste-tee-anbaugebiete-japans
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...