Zum Inhalt springen

Ziel: Koffein-Locavore


Empfohlene Beiträge

"Locavore" = jemand, der bevorzugt regional hergestellte Lebensmittel isst.

Dieser Thread ist daher gedacht für Leute, die sich das Ziel gesetzt haben, möglichst nur (oder hauptsächlich, muss nicht 100% sein) Koffein aus Regionalanbau zu konsumieren. (Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, gar kein Koffein zu sich zu nehmen. Sogar dafür kann der Thread vielleicht eine Entscheidungshilfe sein, da er hilft, abzuschätzen, wie viel Arbeit der Eigenanbau macht und ob es einem das wert ist oder ob einem persönlich der Totalverzicht dann doch leichter fällt.)

Zurzeit bedeutet regionale Koffeinerzeugung (in Deutschland und Umgebung) meistens Selbstanbau für den Eigenbedarf. Kommerziellen Anbau von Tee (Camellia sinensis) gibt es in Deutschland und Mitteleuropa bisher nur in sehr kleinen Mengen. (Das könnte aber in Zukunft noch etwas mehr werden?) Bei anderen koffeinhaltigen Pflanzen (Kaffee, Mate, Guarana, ...) scheint es noch weniger zu sein. (Da habe ich aber auch nicht so gründlich gesucht.)

Die einfachste Art des Selbstanbaus ist vermutlich Tee (Camellia sinensis). Aber auch viele andere koffeinhaltige Pflanzen (z.B. Mate) werden oft als Tee (im weiteren Sinne) zubereitet. (Selbst wenn man eine Kaffeepflanze hat, wird man z.B. die Kaffeekirschenschalen nicht wegwerfen wollen, sondern daraus noch Tee machen.) Daher denke ich, dass das gesamte Thema ins Tee-Forum passt, nicht nur auf Camellia sinensis beschränkt.

Offensichtlich hat der Thread sehr viele Überschneidungen mit anderen Threads im Bereich "Tee-Anbau + Tee-Pflanzen" (z.B. "Tee aus eigener Tee Pflanze-Erfahrungen?", "Teepflanzen in Deutschland erwerben", "Anbaugebiete in Deutschland", usw.). Es wird oft Sinn machen, die Details dann dort zu posten und hier (wenn überhaupt) nur darauf zu verweisen. Es gibt aber vermutlich auch einige Fragen und Erfahrungsberichte, die in die bisher bestehenden Threads nicht ganz so gut passen wie in hierher. Deshalb trau ich mich jetzt mal und mache diesen neuen Thread auf.

Über die Gründe, die für (oder gegen) regionale Erzeugung sprechen, muss ich, glaube ich, hier im ersten Post nichts mehr sagen. (Wer mag, kann das aber gerne in weiteren Posts im Detail analysieren und z.B. überschlagen, wie viel oder wenig das bei Koffein im besten oder schlechtesten Fall bringen kann.)

Ich freue mich auf weitere Posts hier! Insbesondere würde mich interessieren, wer hier das überhaupt macht (und wie und wie lange schon) oder wer es schon mal versucht hat oder wer Interesse hat, aber bisher noch nicht dazu gekommen ist... usw. Erfahrungsaustausch eben!

P.S.: Was für Tags sollte der Thread eurer Meinung nach haben? In den Tags, die ich bisher gesehen habe, habe ich nicht sehr viel System entdecken können, also hab ich einfach mal ein paar wenige passende Suchbegriffe eingetragen. Bei Bedarf (und technischer Möglichkeit) bitte gerne ändern/erweitern!

Link zum Beitrag

Regional und Tee im Sinne (Camellia sinensis) dürfte nicht möglich sein. Ich weiß es gibt ein paar Hobby Teepflanzer, aber sicherlich kein regulärer Verkauf.

Denn Grüntee von den Azoren hatte ich schon vor vielen Jahren, kann man trinken muss man aber nicht.

Link zum Beitrag
vor 8 Minuten schrieb KlausO:

Regional und Tee im Sinne (Camellia sinensis) dürfte nicht möglich sein. Ich weiß es gibt ein paar Hobby Teepflanzer, aber sicherlich kein regulärer Verkauf.

[...]

Ich falle unter die Hobby-Teepflanzer (C.sinensis als Zimmerpflanzen), und bei mir geht's im Moment einigermaßen. (Ich mach das aber auch noch nicht lange. Kann auch sein, dass mir die Pflanzen alle noch eingehen oder sonst etwas grob schiefgeht.)

Regulären europäischen Teeverkauf (siehe auch deren Onlineshops) gibt es von Tscha-Nara ( https://tschanara-teagarden.de/ , Deutschland), LocalTea ( https://www.localtea.com/ , Niederlande), Casa del Tè ( https://casa-del-te.ch/home/ , Schweiz), Tea by me® ( http://www.teabyme.fi/ , Finnland), Tregothnan ( https://tregothnan.co.uk/ , England) und noch ein paar mehr (aber insgesamt natürlich immer noch wenig). Züchtung und Verkauf von Teepflanzen (aber nicht Tee) machen auch noch ein paar, z.B. Lubera Fresh-T® ( https://www.lubera.com/de/shop/camellia-sinensis-fresh-t_produkt-2279115.html und https://www.lubera.com/at/gartenbuch/das-lubera-tee-projekt-p1357 , Österreich, z.Zt. aber nicht lieferbar). Möglich ist das also schon (irgendwie). Die Finnen werden wohl mit beheizten Gewächshäusern arbeiten, vermute ich? LocalTea macht immerhin damit Werbung, dass sie nicht heizen (aber Gewächshäuser haben sie auch).

Zimmer-/Balkon-/Kübelpflanzen von Eigenbedarfsanbauern sind natürlich noch mal eine eigene Geschichte, weil man für die nicht extra irgendwelche Gewächshäuser heizen muss und sich auch über die Frostresistenz keine großen Gedanken machen muss. (Dafür gibt es andere Schwierigkeiten.)

Zitat

Denn Grüntee von den Azoren hatte ich schon vor vielen Jahren, kann man trinken muss man aber nicht.

"Kann man trinken" reicht in dem Zusammenhang schon. 🙂

Link zum Beitrag

P.S.: Ganz vergessen: Eng verwandt mit der C.sinensis ist die Camellia japonica (man kann aus deren Blättern sogar auch koffeinhaltigen Tee machen - steht auch auf der englischen Camellia japonica-Wikipedia-Seite). Und davon gibt es in Europa einige alte Exemplare (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Kamelie#Alte_japanische_Kamelien-Exemplare_in_Europa ). Wobei - ich wollte gerade sagen "die stehen im Freien und sind schon hunderte von Jahren alt" - aber bei genauem Nachschlagen haben die deutschen Exemplare alle (von Anfang an, d.h. teilweise schon seit über zweihundert Jahren) diverse Gewächshäuser, um über den Winter zu kommen. Z.B. die Pillnitzer Kamelie (mindestens 245 Jahre alt, Dresden) hat z.Zt. ein fahrbares Gewächshaus.

Jedenfalls, für Teepflanzen gilt ja ungefähr das gleiche wie für Zierkamelien, und die sind ja in Deutschland doch nicht so selten. Geht also in den meisten (deutschen) Gegenden nicht einfach so im Freilandanbau, aber geht. (Und Tscha-Nara ist tatsächlich Freilandanbau - mit viel Stroh-Mulch im Winter.)

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von linda_leniem
      Hat sich schonmal  jemand eine Tee Pflanze gekauft und Erfahrungen, ob eine sinnvolle Ernte und Verarbeitung möglich ist? ich überlege, mir über z.B. Baldur Garten ein Pflänzchen zu kaufen. 

      Baldur Garten Teepflanze
      Sie könnte bei mir hell, aber nur drinnen stehen. 
       
       
    • Von FireStream
      Ich würde gerne meinen Horizont etwas erweiter und suche nach europäischen Shops bei denen man Fu Zhuan Bricks kaufen kann.
      Folgende 3 habe ich schon ausprobiert:
      https://de.nannuoshan.org/  ->16er, 91er
      https://togo.moychay.nl/ -> 17er
      Gäbe es da noch andere "Quellen"?
      Auch wenn ich das nach Möglichkeit erstmal noch nicht versuchen möchte: Ich habe gesehen, dass https://yunnansourcing.com/  einige Fus im Angebot hat: Wie ist grade so die Zoll Situation mit Teeimporten? -> zu riskant oder kalkulierbar?
    • Von blickwinkel
      Ich bin immer wieder begeistert, wie unterschiedlich Tee wirken kann. Damit meine ich die unmittelbare bzw. kurzfristige Wirkung, die meistens psychisch (beruhigend, anregend) und körperlich (wärmend) ist. Bei einigen Tees ist es fast interessanter, wie sie wirken, neben dem Geschmack.
      Von cha qi, tea drunkness usw. ist schon viel geschrieben worden, aber auf welche Wirkstoffe lässt sich das runterbrechen? Im Endeffekt müssten es Koffein (anregend), Theobromin (anregend-euphorisierend), Theanin (beruhigend) und die zahlreichen Gerbstoffe (beruhigend auf Magen-Darm) sein. Sind Tees wirklich so unterschiedlich in ihrer Zusammensetzung dieser Wirkstoffe, dass sie so extrem unterschiedlich wirken? Es gibt soviel Facetten von kribblig-anregend, euphorisierend, beruhigend bis zu benommen. Gerade bei Puerh ist es erstaunend wie vielfältig die Wirkweisen sind. Welche Rolle spielen dabei beim (Post)fermentieren bzw. altern entstehende Stoffe bzw. wie entwickeln sich die Wirkstoffe dabei (Koffein wird weniger, Theobromin müsste steigen)? Gibt es weitere Wirkstoffe, die ich übersehe?
    • Von Olsen
      Hallo liebe Teegenießer... 
      Vorne weg, ich bin ein absoluter Grünteeanfänger und wollte jetzt mal in diesem Forum Meinungen von Profis hören.... 
       
      Folgendes:Ich habe aufgehört Kaffe zu trinken und bin jetzt auf Grüntee umgestiegen, nun habe ich schon ein paar Sorten probiert(Oolong aus China, Lung Ching aus China und Gyokuro aus Japan) wobei ich bemerkt habe, dass mir der Gyokuro Bio von Azafran wirklich am Besten schmeckt. 
      Da ich diesen Tee auch weiterhin gerne täglich genießen möchte, wollte ich euch mal fragen ob jemand vielleicht Erfahrungen mit der oben genannten Firma hat? 
      Ich selbst habe sie direkt kontaktiert, da ich mehr Transparenz haben wollte(Anbaugebiet, Radioaktivität) und Sie haben mir auch ein Zertifikat im Anhang mitgeschickt, wo halt drin steht dass er auf Pestizide bzw Radioaktivität getestet wurde. 
      Laut Beschreibung kommt der Gykuro aus Kyushu also Nahe Kagoshima(was man mir vom Kundenservice auch bestätigte). 
      Hat vielleicht irgendjemand hier Erfahrungen mit Azafran gesammelt bzw gelten sie als seriös? 
      Ich bin nur erwas hypochondrisch und möchte mich nur vergewissern auch wirklich reinen Gyokuro zu trinken, der weit weg genug ist von Fukushima... 
      Der Tee hat beide Biosiegel und schmeckt mir hervorragend... 
      Also vielleicht kennt sich ja jemand hier aus und könnte mich mal aufklären, ob diese ganze Panikmache von mir (zwecks Radioaktivität, Pestizide etc.) eventuell doch unbegründet ist... 
       
      Über eure Antworten bzw eure Erfahrungen wäre ich sehr dankbar... 
       
      Ansonsten wünsche ich allen Teegenießern einen schönen Tag und bleibt gesund!! 
      Vielen Dank.. 
    • Von krypt.on
      Hallo liebes Forum!
       
      Pro Tag mache ich zwei "Sitzungen" in denen ich meistens Sheng konsumiere (ich habe mal mein "tägliches Werkzeug" als Bild beigefügt, vielleicht interessiert es ja jemanden). Ich nutze einen Gaiwan der 50 ml umfasst und immer um die 3,2 g Sheng. Bei dieser Menge kommt man ja gut und gerne mal je nach Sheng auf ü10 Aufgüsse. Nun meine Frage: Denkt ihr ich nehme in diesen zwei Sessions zu viel Koffein zu mir? Ich habe Angst, dass ich vielleicht zu viel Koffein konsumiere... Als unbedenklich gelten ja 400 mg pro Tag. Nur kann man bei Sheng bzw. Tee im allgemeinen nur schwer sagen wie viel man nun tatsächlich an Koffein konsumiert hat.
       
      Vielleicht kann dieser Post dafür genutzt werden, dass auch ihr hier schreiben könnt wie viel Tee jeglicher Art ihr pro Tag konsumiert. Das würde mich definitiv interessieren!
       
      Beste Grüße 
      k

  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...