Jump to content

Tetsubin - mit Zitronen gehandelt?


Recommended Posts

Seit einer Woche bin ich stolzer Besitzer eines Tetsubins von Iwachu. Finanziell hat es leider nur zu einem Kessel aus der industriellen Fertigung der Firma gereicht (modernes Gussverfahren). Optisch gefällt er mir sehr gut:

20220816_204655_resized.thumb.jpg.d8100e881406a56f1386154fc22d1350.jpg

Ich dachte eigentlich, mich ausführlich erkundigt zu haben aber nach noch mehr Lesen bin ich inzwischen eher etwas verunsichert. Daher habe ich zwei Fragen an die Tetsubin-Benutzer unter Euch.

Bei der Inbetriebnahme und Benutzung hielt und halte ich mich streng an die beiliegende Anleitung, die im Grunde dem Bekannten entspricht: nach Ankunft mehrmals mit Wasser befüllt, einige Zeit gekocht, Wasser gewechselt, wohl vier, fünf Male. Auch danach habe ich die Erste Füllung weggegossen, neu aufgekocht, dann erst den Tee aufgegossen (wird für die ersten zwei Wochen geraten). Zum Schluss Restwasser aufgekocht, Kessel durchgewärmt, Wasser gründlich abgiessen, Deckel ab: trocknen lassen. Ich habe sehr darauf geachtet, dass auch in der Tülle, etc. kein Wasser stehen bleibt. Innen sieht er nach einer Woche täglich mehrmaliger Benutzung zurzeit so aus:

20220816_204233_resized.thumb.jpg.4d45c3acb9046fa18ec4d63bcc775fb2.jpg

20220816_204113_resized.thumb.jpg.830d4b48a5d13d53b54b5e702249fa9a.jpg

20220816_204309_resized.thumb.jpg.20a79bd71d5382fb90c65e8399e98fd9.jpg

Ist das so normal oder doch ein bisschen viel Rost? Wenn ich mir den - offenbar ja auch gebrauchten - Tetsubin anschaue, den Akira Hojo in seinem Video zeigt, wird mir doch etwas mulmig...

Das führt mich direkt zur zweiten Frage: er schreibt unter Punkt F. Non handmade cast-iron kettles , dass die industriell gegossenen nicht durch eine Art zweiten Brand über Holzkohle "aktiviert" werden, wie die handwerklich hergestellten Tetsubin und daher auch keine Veränderung (Verbesserung) des darin gekochten Wassers zu erwarten ist (The non hand-made kettle is not activated in charcoal fire and therefore it does not change the taste of water).

Bedeutet das, dass ich geschmackstechnisch dann auch bei meinem Edelstahwasserkocher hätte bleiben können? Dann hätte ich in der Tat mit Zitronen gehandelt...

 

Link to comment

Hallo Manfred,

meinst Du damit den Übergang zur Tülle? Das wirkt wahrscheinlich aufgrund der perspektivischen Verzerrung so gruselig: im oberen Bereich (quasi das Loch im Loch) schaust Du auf die Wand des vorderen, im Durchmesser schmaleren Teils der Tülle.

Der Rost ist bisher oberflächlich - aber eben auch recht flächendeckend vorhanden.

Umtausch dürfte schwierig werden, denke ich...

Link to comment

@Teetim das mit dem Rost ist völlig in Ordnung so - vor 5 Jahren sah einer meiner Tetsubins ähnlich aus: https://puerh.blog/teaware/arare-tetsubin-san-iwaodo
Und ich kann dir sagen: hübscher ist er innen nicht geworden, funktioniert aber hervorragend 😅
BTW: mit den "Vorbereitungsmaßnahmen muss man es nicht übertreiben - ein paar mal auskochen reicht mMn.
Und vielleicht noch zwei Tipps am Rande: 
1. mach den Tetsubin nicht zu voll - maximal bis zur Tülle, so dass Dampf durch diese entweichen kann. Abgesehen von eine leichteren Handhabung entsteht so in der oberen Hälfte/Drittel weniger Rost
2. nach Benutzung einmal kurz in die Tülle gepustet, um Restwasser herauszublasen (falls vorhanden - je nach Tetsubin kann diese gewisse Biegungen oder Unebenheiten haben, welche einen kleinen Wasserrest relativ lange hält) und den leeren Tetsubin nochmals für ein paar Minuten auf die (ausgeschaltete) Kochplatte stellen, um die Restwärme zum trocknen nutzen (nur nicht darauf vergessen!). Dadurch kannst du die Rostentstehung gegenüber einer etwas längeren Trocknungsphase (insbesondere in der Tülle) etwas reduzieren 

Zu deiner zweiten Frage kann ich nicht wirklich etwas sagen, da ich keinen Tetsubin aus Massenproduktion nutze - aber wenn ich mir den zweiten Bulletpoint in Absatz F durchlese, vermute ich fast, dass Akira hier eher auf die Gusseisen-Teekannen abzielt - denn dann gibt es in der Tat keinen Effekt, aber eine so beschichtete Kanne ist in meinen Augen kein Tetsubin. Du kannst es ja ganz einfach testen: koche Wasser in deinem Tetsubin und probier es - vergleich das dann mit einem in einem Wasserkocher gekochten Wasser und du wirst Unterschiede feststellen können 😊

Link to comment
Posted (edited)

Hallo @doumer ,

vielen Dank für die aufmunternden Worte!

Was die Aussage zu industriemäßig hergestellten Tetsubin angeht, habe ich Akira Hojo anders verstanden: die Unterscheidung zwischen Tetsubin und Gussteekannen (mit Emaillierung) handelt er anderswo ab und den bei ersteren fehlenden Prozessschritt bei der Fertigung hochwertiger Tetsubin beschreibt er weiter oben auch ausführlicher. Inwieweit seine Schlußfolgerung zutrifft, scheint aber offen. Ich werde den von Dir vorgeschlagenen Test mit reinem Wasser mal durchführen: der könnte sogar blind funktionieren, wenn ich wen anderes bitte, zu helfen. Dann weiß ich vielleicht mehr.

Davon abgesehen bestätigt mich Deine Zuversicht in der Entscheidung, erstmal abzuwarten und die weitere Entwicklung zu beobachten. Dabei werde ich Deine zusätzlichen Tips gern beherzigen (soweit möglich: ich habe einen Gasherd). Sollte der Rost überhand nehmen, bliebe ja noch, den Kessel mit Grüntee auszukochen.

Vielleicht gönne ich mir den Spaß, den weiteren Verlauf hier mit Fotos zu dokumentieren. Ich bin aber unsicher, ob das außer mich jemanden interessiert 🤔.

 

 

Edited by Teetim
Link to comment

Ich überlege auch mir über kurz oder lang einen Tetsubin anzuschaffen und habe dazu eine Zwischenfrage: Ab wo fangen denn hochwertige Tetsubin's an? 

Preislich hab ich mich mal umgeschaut und ab rund 500 gibt es schon handgefertigte, was immer das jetzt in der Preislage zu bedeuten hat.

 

@Teetim würde mich sehr freuen  wenn du hier weiter mit Fotos berichtest.

Link to comment

 

vor 3 Stunden schrieb Teetim:

OK, @Siebenschläfer, dann werde ich mal ungefähr wochenweise Fotos hier einstellen.

Bei dem deutschen Händler, bei dem ich gekauft habe, gab es, wenn ich das richtig sehe, handwerklich hergestellte Tetsubin ab 630,- €.

Und wie ist die Qualität im, ich sag mal, "unterem" Preissegment zu bewerten ist? Oder lohnt es sich lieber etwas mehr zu investieren?

@doumer hast du da Erfahrung?

Link to comment

@Siebenschläfer was definierst du denn als unteres Preissegment? Wie gesagt mit ganz günstigen Teilen hab ich keine Erfahrung aber von 400 - 1000€ (NICHT DE Preise) kann ich sagen dass alles gut funktioniert. Wenn du dich im Bereich von 500-600€ bewegst bekommst du (bei einem vernünftigen Händler) ein super Tetsubin - teurer wird es i.d.R durch drei Faktoren:

1. Berühmter Künstler/Workshop

2. Spezielle Eigenschaften wie sehr leicht, besondere Oberfläche/Design

3. Alter

Alle drei bringen dir nicht wirklich etwas hinsichtlich Geschmack (lediglich leichtere Tetsubins haben einen Vorteil in punkto Handling) - daher halte ich es hier wir bei Yixing-Kännchen: es zählt primär die Ton-Qualität, alles andere ist optional. Im Bezug auf den Tetsubin bedeutet das natürlich dass das Eisen innen und die Urushi-Pfropfen (falls vorhanden, das ist aber nochmals ein ganz anderes Thema) von guter Qualität sind - und bei der Preisrange sollte das bei einem ordentlichen Händler der Fall sein.

Wichtig ist noch, dass es hier Unterschiede beim Innenleben gibt: manche sind völlig schwarz und umgeschichtet, manche haben eine leichte Urushi-Beschichtung (welche die Rost-Bildung reduziert aber nicht verhindert - keine Ahnung was die neuen preiswerten bei prSK sind) - und jeder Tetsubin schmeckt anders 😊

Link to comment
Posted (edited)
vor 3 Stunden schrieb Paul:

@Teetim gib mal bei Suche: Tesubin ein

Informationen ohne Ende. So muß man nicht alles wieder durchkauen ;)

Das habe ich getan. Leider erst nach meinem Kauf. Was daran lag, dass ich das Forum da leider noch nicht kannte. Und das Lesen hier ist der Grund für diesen Faden, bei dem es ursprünglich nicht um Tetsubin allgemein oder eine Kaufberatung, sondern um den Zustand eben meines Industrieware-Tetsubin geht 😉.

Oder meintest Du Siebenschläfer 🤔?

vor 4 Stunden schrieb Siebenschläfer:

Und wie ist die Qualität im, ich sag mal, "unterem" Preissegment zu bewerten ist? Oder lohnt es sich lieber etwas mehr zu investieren?

@doumer hast du da Erfahrung?

Wenn ich mich, wie von @Paul ja im Grunde richtigerweise eingefordert, vor dem Kauf hier eingelesen hätte, hätte ich den Kauf aufgeschoben und noch eine Weile gespart.

Wenn mehr als die ca. 350,- €, die ich nun auch schon auf den Tisch legen musste, absolut nicht drin sind, würde ich auch einen industriell produzierten Kessel eines namhaften japanischen Herstellers kaufen: selbst wenn der Einfluss auf den Geschmack vielleicht noch geringer ist, als bei einem handwerklich hergestellten Stück, ist es immer noch ein wirklich schöner und funktionaler Wasserkessel (wenn man sowas mag), der ganz leise vor sich hin klingelt, wenn das Wasser darin simmert: ich finde das bei der Teebereitung auch mit meinem Massenwarekessel wesentlich schöner, als mit einem modernen Wasserkocher.

Bleibt die Frage nach der Entwicklung über eine längere Zeit: das wird sich weisen.

Edited by Teetim
Link to comment

Also meine Erfahrung mit dem Forum und Themen ist leider mehr schneidig. Wenn ich etwas recherchiere komme ich doch öfter mal an den Punkt, wo plötzlich alle Fahnen in eine andere Richtung wehen, wo sie zuvor noch eine Tendenz hatten und umgekehrt. Es ist meiner Meinung nach nie verkehrt nach einem aktuellen Meinungsbild zu fragen.

Link to comment
Am 16.8.2022 um 21:13 schrieb Teetim:

Finanziell hat es leider nur zu einem Kessel aus der industriellen Fertigung der Firma gereicht (modernes Gussverfahren).

Man kann Menschen, welche eine Passion verfolgen, nur raten, für ebendiese gutes Handwerkszeug anzuschaffen.

Du hast 350€ für einen industriell gefertigten Tetsubin bezahlt und "relativierst" den Nutzen von diesem bereits in deinem ersten Post. 

Da es, wie schon erwähnt, handgefertigte gute! bereits im Bereich 500-600€ gibt, verstehe ich nicht, warum Du nicht noch ein Weilchen länger gespart hast und Dir einen solchen gegönnt hast. Dieses Kaufverhalten sieht man übrigens überall, nicht nur im Forum. Klar, 150€ sind viel Geld, aber doch kein so großer Unterschied, dass sich ein handgefertigter in unerschwinglichen Höhen befinden würde. 

Ich hoffe, Du kannst Dich dauerhaft über Deine Tetsubin freuen. Und gib nicht so viel auf Hojo, der will auch nur seine Satetsu,Tetsus verkaufen... 🙄

Link to comment
Posted (edited)
vor 1 Stunde schrieb Anima_Templi:

Da es, wie schon erwähnt, handgefertigte gute! bereits im Bereich 500-600€ gibt, verstehe ich nicht, warum Du nicht noch ein Weilchen länger gespart hast und Dir einen solchen gegönnt hast.

Weil ich es (s.o.) zu dem Zeitpunkt noch nicht besser wusste und der Preisunterschied zu dem handwerklich gefertigten, der mir gefallen hätte, in dem einzigen Shop, der mir seriös erschien, noch deutlich größer war. Von der Möglichkeit eines Kaufs zB in Tschechien hätte ich nicht zu träumen gewagt.

Die gute Nachricht ist: das darin zubereitete Wasser schmeckt tatsächlich anders, als das im Wasserkocher zubereitete. Letzteres hat ein etwas stumpferes Mundgefühl das aus dem Tetsubin fühlt sich - zu meiner Überraschung - spürbar weicher an und ist auch etwas süßer. Ob das am Material liegt oder schlicht daran, dass das Wasser im Tetsubin etwas länger gekocht hat (Zeiten konnte ich nicht ganz angleichen, ohne den Wasserkocher zu mißbrauchen), wage ich nicht zu beurteilen.

Edited by Teetim
Link to comment

Hallo @Teetim, willkommen im Forum.

Du hast einen schönen Tetsubin, der dir lange Freude bereiten wird. Ich würd sagen, mach dir nicht zu viele Gedanken. Das ist auch so ein Effekt, dass man immer aufs bessere schielt :)

Wie schon gesagt wurde, dieser oberflächliche Rost ist nicht so schlimm, solange der Kessel nicht lange feucht rumsteht, passiert nicht viel. Es gibt auch die Methode, mit Grüntee auszukochen, was den Rost deaktivert. Du musst das nicht machen, aber es ist eine Option, die womöglich die Nerven beruhigt :) Der Rost wird dann eine dunklere Farbe annehmen.

https://oitomi.com/blogs/articles/how-to-remove-rust-from-nambu-cast-iron-kettle

Ich mach das ab und zu, auch wenn ich deutlich weniger Tee verwende.

Link to comment
vor 4 Stunden schrieb Anima_Templi:

Du hast 350€ für einen industriell gefertigten Tetsubin bezahlt und "relativierst" den Nutzen von diesem bereits in deinem ersten Post. 

Da es, wie schon erwähnt, handgefertigte gute! bereits im Bereich 500-600€ gibt, verstehe ich nicht, warum Du nicht noch ein Weilchen länger gespart hast und Dir einen solchen gegönnt hast. Dieses Kaufverhalten sieht man übrigens überall, nicht nur im Forum. Klar, 150€ sind viel Geld, aber doch kein so großer Unterschied, dass sich ein handgefertigter in unerschwinglichen Höhen befinden würde. 

Aber: geschmacklich in Bezug auf die Auswirkung auf das Wasser / den Tee ist der Unterschied, ob handgefertigt oder nicht, irrelevant.

Wie doumer sagte:

vor 19 Stunden schrieb doumer:

bringen dir nicht wirklich etwas hinsichtlich Geschmack (lediglich leichtere Tetsubins haben einen Vorteil in punkto Handling)

PS: Bei Yixing ist das hingegen eine andere Angelegenheit!
Dort kann man bei Künstlerkannen auch von der Auswirkung auf den Tee her spürbar besseren Ton kriegen.

Link to comment
Posted (edited)

 @Anima_Templi magst Du da Näheres zu sagen bzw. erklären, woran es hauptsächlich liegt? Dazu fand ich hier im Forum bisher nichts und ich kenne nur die Erklärung von Akira Hojo, die Du ja relativiert hast.

Ich werde meinem Kesselchen treu bleiben aber interessieren würde es mich ganz grundsätzlich nach wie vor.

Edited by Teetim
Link to comment
vor 20 Stunden schrieb doumer:

Wichtig ist noch, dass es hier Unterschiede beim Innenleben gibt:

@doumerhat Deine Frage schon beantwortet. Das verwendete Material, wie der Kessel hergestellt wurde und vor allem die innere Beschichtung sind wohl die Hauptkriterien, wie das Wasser letztendlich schmeckt.

Ich habe zwei Kessel und das Wasser schmeckt aus beiden total anders, ohne Rost @GoldenTurtle.

Link to comment
vor 4 Stunden schrieb Teetim:

Die gute Nachricht ist: das darin zubereitete Wasser schmeckt tatsächlich anders, als das im Wasserkocher zubereitete. Letzteres hat ein etwas stumpferes Mundgefühl das aus dem Tetsubin fühlt sich - zu meiner Überraschung - spürbar weicher an und ist auch etwas süßer. Ob das am Material liegt oder schlicht daran, dass das Wasser im Tetsubin etwas länger gekocht hat (Zeiten konnte ich nicht ganz angleichen, ohne den Wasserkocher zu mißbrauchen), wage ich nicht zu beurteilen.

Na also, dann hat er doch einen Effekt - wenn dir jetzt auch noch der Tee mit diesem Wasser besser gefällt als vorher ist doch alles prima. Zwischen meinem teuersten und preiswertesten Tetsubin würde ich in geschmacklicher Hinsicht auch keine Unterscheidung treffen hinsichtlich besser/schlechter (Unterscheidung wie genau der Geschmack ist ja, aber das ist nicht wertend) - beide bereichern den Tee ungemein.

Und um auf die Frage des Geschmacks nochmals genauer einzugehen: das hat mehrere Ursachen:

  • nacktes Eisen vs. (Teil-)Beschichtung (sieh oben, wichtigster Faktor)
  • Eisen-Qualität
  • Rost (ist natürlich AUCH ein Faktor aber nicht der bestimmende - wird vor allem in Zusammenhang mit dem nächsten Punkt wichtig)
  • Mineralablagerungen im Tetsubin (großer Faktor! hat auch Auswirkungen auf die Rostentwicklung)
  • Art der Befeuerung (ohne Scheiß! Auf Holzkohle schmeckt es anders)
  • vermutlich auch Form und Materialstärke (ähnlich wie bei einem Teekännchen), weil das Auswirkungen darauf hat, wie das Wasser kocht - und jeder der schon mal frisches Wasser das nur kurz zum Kochen gebracht wurde mit einem zichfach todgekochten/aufgekochten Wasser verglichen hat, weiß was ich meine - aber das ist nur eine Vermutung ohne genügend empirischen Daten meinerseits
     
vor einer Stunde schrieb GoldenTurtle:

PS: Bei Yixing ist das hingegen eine andere Angelegenheit!

Nope, nicht wirklich - die Drecksäcke behalten nur das gute Material meist für die richtig teuren Kannen vor, weil man dann ja noch mehr verlangen kann, und betreiben UNGLAUBLICH viel Schindluder bei billigen Kannen. Gottseidank haben Japaner da eine ganz andere Mentalität als Chinesen (verallgemeinert gesprochen - trifft natürlich nicht auf jedes Individuum zu). Man kann aber auch Kannen mit erstklassigem Ton ohne teure Schnörkel und wichtigen Namen finden, die einer Künstlerkanne mit zusätzlichen Nullen am Preisschild in nichts nachstehen - ist aber zugegebenermaßen selten und man muss einerseits viel suchen, viel wissen dass man auf nichts hereinfällt und vor allem verlässliche Quellen haben.

Link to comment

Nur mal als kleiner Zwischenruf eines bekennenden Nicht-Tetsubin-Nutzers: wie man die Geschmacksveränderung des Aufgusswassers durch Aufkochen in mit Lack abgedichtetem Gusseisen letztlich bewertet, ist eine subjektive Angelegenheit. Ich persönlich bin da eher puristisch eingestellt; ein gutes Bergquellwasser, das vor dem Aufguss ausschließlich mit Glas und Edelstahl in Kontakt ist. Also - ich muss das nicht noch mit Eisenionen würzen. Ist, wie schon gesagt, eine Sache persönlicher Vorlieben. Lange Zeit hat man es für sinnvoll gehalten, seinen Tee beim Aufguss zu salzen und dem Vernehmen nach fügt man in gewissen Regionen dem Tee Butter und Gerste zu (vor dem Trinken erst den Schaum wegpusten!). Suum cuique, das Gequieke der Säue, wie der Lateiner sagt.

Jedenfalls - wie die Diskussion hier zeigt, lässt sich der erwünschte Effekt auch mit (relativ) preiswerter Serienproduktion erreichen. Ob nun Satetsu tatsächlich noch mal ein Plus bringt (außer bei Optik, Preis und Prestige) möchte ich mangels persönlicher Erfahrung nicht beurteilen. Die Diskussion zeigt auch, dass der geschmackliche Effekt nicht einheitlich ist. Und dass die Dinger - ob teuer oder preiswert - relativ wartungsaufwendig sind. Das sollte man mögen, sonst landet das Ding schnell bei Ebay ...

Ich denke, gerade für 'Einsteiger' ist es wichtig, sich nicht von Mythen blenden zu lassen, sondern dem eigenen Geschmacksurteil zu vertrauen. Und - mal ehrlich - Hojo ist nun wahrlich ein Tee-Mythologe mit beneidenswerten sensorischen Fähigkeiten. Nicht, dass ich die bei ihm (oder irgendjemand sonst) in Zweifel ziehe, aber ein wenig an Homöopathie und Esoterik erinnert mich das schon. Und da schaue ich dann schon etwas genauer auf die Preisschilder. Ansonsten begnüge ich mich damit, zu konstatieren, dass ich gewisse Effekte nicht nachvollziehen kann und das entsprechend angepriesene Material bei mir Perlen vor die Sau wären.

Link to comment

@SoGen ordentliches Wasser ist natürlich immer die Voraussetzung, egal ob Tetsubin, lackierter Kessel (an welcher Stelle wurde der ins Spiel gebracht? falls du die von mit angesprochene Urushi-Beschichtung meinst: das ist etwas anderes) oder Edelstahl-Wasserkocher. Und das eine schließt das andere ja nicht aus - du nutzt ja auch gerne mal ein Banko-Kännchen o.ä. obwohl du ein gutes Wasser nimmst - genau so unnötig, wenn man es genau nimmt, ein einziges neutrales Aufgussgefäß für alles würde der Logik nach reichen. Wichtig ist wie schon sehr oft erwähnt auch das Handling: mit einem Tetsubin zu arbeiten ermöglicht ein völlig anderes Erleben des Teetrinkens als mit einem elektrischen Wasserkocher - es ist wie Hitze durch einen Elektro-Ofen oder Hitze durch Holzkohle, beides ist heiß aber es liegen Welten dazwischen. Und es geht (wie bei mir meistens) weniger um den Geschmack als die Schwere des Tees - aber das ist natürlich etwas recht Puerh-spezifisches. 

Du hast Recht, dass man den Effekt auch 150€ günstiger zu bekommen scheint - aber Satetsu ist wie eine Künstler-Yixing, das würde ich aus der Diskussion ausschließen (genau so wie dass man wenn man über Yixing spricht, normal nicht von Kannen im fünfstelligen Preissegment spricht). Und nein, eine Tetsubin ist nicht Wartungsaufwändiger als ein Wasserkocher, außer dass man ihn nach der Nutzung leeren sollte (das Trocknen geht dabei quasi automatisch) - aber das macht man bei einem Wasserkocher doch auch, oder wer will schon tagelang abgestandenes Wasser für seinen Tee nutzen??

Guter Punkt, den auch schon sehr oft wiederholt habe: nicht blenden lassen sondern nur dem eigenen Geschmack vertrauen (daher auch der anfängliche Hinweis zu dem "Test") - das gilt für ALLES was mit Tee zu tun hat: Kessel, Kanne, Wasser, Schälchen und insbesondere auch den Tee an sich. Dass nicht alles auf jeden den gleichen Effekt hat, haben wir auch schon mehr als oft diskutiert - grüne Tees sind für mich z.B. ohne Effekt und daher würde ich niemandem raten jemals einen grünen Tee zu kaufen wohingegen ein Tetsubin für meinen Teegenuss ein Unterschied wie Tag und Nacht ist (und weit weniger homöpatisch als irgendwelche super-earle-pre-qingming Grüntees da es greifbarere Effekte liefert). ALLES ist subjektiv - was ich auch immer wieder sage...

Aber so langsam schweifen wir hier ziemlich vom ursprünglichen Thema des Threads ab 🙈

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...