Zum Inhalt springen

Emaillierter Eisenguss auf Feuer/Herd


Empfohlene Beiträge

Hallo, ich lese hier oft, daß man die typischen emaillierten Gusskannen unter keinen Umständen zum Wasserkochen nehmen soll.

Ich verstehe das ehrlich gesagt nicht: Sowohl emailliertes Eisengeschirr, als auch emailliertes Gusseisen gibt und gab es doch schon sehr lange für alle Arten des Erhitzens, also sowohl Töpfe, als auch Pfannen, als auch Kessel. Klar KANN die Emaillie- vor allem bei nsachgemässer Behandlung, abplatzen, aber daß sie das zwangsläufig tun wird, insbesondere beim doch "milden" Erhitzen von Wasser, erschliesst sich mir nicht.

Nun weiss ich nicht, welche Emaillierung bei diesen typischen Gusskannen/kesseln verwendet wird und ob die dann tatsächlich soo schlecht ist, daß man nicht mal drin Wasser zum kochen bringen dürfte?

Ich selbst habe seit langen 2 emaillierte Gusskessel und habe die bisher ohne Bedenken für alles mögliche (Kräutertee, Tee. Dekokt usw.) benutzt und sehe keine Probleme mit abplatzender Emaillie.

Ist es evtl. eine Auswirkung, daß zuviele Nutzer evtl. solche Kannen it Induktion nutzen, oder anderweitig einfach zu hohe Hitze auf die kessel gegeben haben?

Link zum Beitrag

da ich nicht mehr bearbeiten kann: hier worauf ich mich beziehe und dazu noch angemerkt, daß ich auch Dutch Oven habe mit Emaill und diese auch keine Probleme machen, selbst bei starkem Anbraten, oder Ablöschen.

Am 23.9.2020 um 13:02 schrieb GoldenTurtle:

Wichtig zu wissen generell:

Gusseisenkannen mit Emaillebeschichtung innen sind nicht für das Erhitzen von Wasser geeignet, egal welche Wärmequelle verwendet werden würde, sondern nur zum Aufgiessen von Tee in der Kanne.
Wenn man mit solchen Kannen Wasser erhitzt, geht die Beschichtung kaputt (reisst, springt, whatever) und kann sich lösen.

Das auf dem Foto erkennt man ja gar nicht, ob das nun Rost ist oder was auch immer. Wenn es Rost ist, kein Problem, einfach einen guten chinesischen, doppelmaschigen Filter verwenden (der Rost könnte sonst möglicherweise etwas kratzen im Hals).

PS: Und falls es Rost ist und die Kanne einen unangenehmen Geruch hat, resp. einen ebensolchen Geschmack abgibt, lies mal hier:

 

Link zum Beitrag
vor 44 Minuten schrieb frenchcopper:

ich lese hier oft, daß man die typischen emaillierten Gusskannen unter keinen Umständen zum Wasserkochen nehmen soll.

Diese sind einfach nicht für diesen Zweck gedacht.
Manche Emaillierungen mögen hitzebeständiger sein als andere, also besser empfehlen wir es generell nicht, als dass es beim einen hält und beim anderen zum Fiasko wird.
Denn der Punkt ist: abgesehen vom schönen Schein bringt es auch nichts!
Um was es geschmacklich geht beim Tetsubin - die Auswirkung des Eisens auf das Wasser beim Wasseraufkochen - ist durch die Emaillierung blockiert.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Das technische Problem ist der unterschiedliche Wärmeausdehnungskoeffizient des Eisens und der Beschichtung, was die Beschichtung so stark stresst, dass sie beginnt zu reißen. Dieses Problem ist mit ensprechender Optimierung des Materials sicher nicht unlösbar; das von Dir genannte emaillierte Kochgeschirr aus Gusseisen ist ein Beispiel dafür. Das bewegt sich dann allerdings auch in einer etwas anderen Preisklasse.

Bei den japanischen Gusseisenkannen (die mittlerweile wohl zunehmend in China produziert werden) besteht gar kein Bedarf für solchen technischen Aufwand, da sie eben als Kannen und nicht als Kessel gedacht sind - d.h. für sehr viel geringere Temperaturen ausgelegt. Offen gesagt - die sind ein orientalisierender Dekoartikel für Leute, die da üblicherweise eins, zwei Teebeutel 'reinschmeissen und dann heißes Wasser aus dem Wasserkocher darüber schütten. Fortgeschrittene nehmen einen Sencha aus dem Supermarkt und verwenden den praktischen Siebeinsatz ...

Wie schon geschrieben werden die optisch ähnlichen (und sehr viel kostspieligeren) Tetsubin in erster Linie wegen der Anreicherung des Teewassers mit Eisenionen verwendet - persönlich ziehe ich übrigens inerten Edelstahl vor. Dass diese Pseudo-Tetsubin überhaupt innen glasiert werden dient nur der Bequemlichkeit - man muss sie nach Gebrauch nicht trocknen, um Rost zu vermeiden.

Link zum Beitrag

Ich gehe ja mit euren Einlassungen absolut mit (hinsichtlich Sinn und Zweck), nur habe ich jetzt 2 von diesen emaillierten Gusskannen und kann halt das Problem der Emaillabplatzung nicht verstehen, auch wenn klar ist, daß sie nicht dafür gedacht waren/sind. Ich wollte die halt neben meinem Kupferkessel (stell ich bei Gelegenheit evtl. mal besser vor) als Wasserkocher verwenden, da ich den Kupferkessel nicht unbedingt auf Spiritus oder Kohlekocher stellen wolte. Bei den nun als Teekanne arbeitslos gewordenen Kesseln, würde mich Ruß aussen überhaupt nicht stören, so daß ich die eigentlich für quasi offenes Feuer verwenden wollte.

Ich werd mal drauf achten, ob sich da was löst. Wenn, dann habt ihr das halt vorhergesagt;-) Warum die Emaillie in so einem Kessel soo viel schlechter als auf chinesischer Dutch Ovenware sein soll, würde ich nicht nachvollziehen können.

Link zum Beitrag
Am 28.4.2022 um 13:44 schrieb frenchcopper:

Warum die Emaillie in so einem Kessel soo viel schlechter als auf chinesischer Dutch Ovenware sein soll

Okay - chinesische Dutch Ovenware kenne ich nicht. Bei der Preisklasse von gutem emaillierten Gußeisengeschirr dachte ich eher in Richtung Le Creuset. Was diese Kannen angeht - ich habe keine persönlichen Erfahrungen mit den Dingern, aber die Warnung, die nicht als Kessel zu benutzen, wird auch von einigen Händlern gegeben (sicher nicht zuletzt, um Reklamationen vorzubeugen). Wenn Du sonst keine Verwendung für die Kanne(n) hast, probier's halt aus. Wertvolles Kulturgut wirst Du damit sicher nicht beschädigen :angel: und Dein eigenes Risiko halte ich für vernachlässigbar ...

Zum Punkt "Ruß" - es muss sicher nicht die Spezialholzkohle für Chanoyu sein, aber grundsätzlich ist Bambusholzkohle wegen Ruß- und Raucharmut schon empfehlenswert. Dank der Shisha-Paffer kommt man im einschlägigen Fachhandel (Tabak, nicht Tee ...) recht preiswert an Bambusholzkohle.

Link zum Beitrag

noch mal nachgesetzt: Creseut ist zwar "gutes" Emailliegeschirr, aber die Qualität steckt hier eher im Guss. In der DDR und überhaupt in vielen "Mangelvolkswirtschaften" waren emaillierte Billigblechtöpfe Standard. Klar ist das dann auch immer weider abgeplatzt, aber eher durch Stösse, oder mechanische Einwirkungen. 

Link zum Beitrag

Ja, in den 50er-Jahren waren emaillierte Töpfe auch Standard, ich kenne das aus meiner Kindheit. Ich habe auch ein kleine japanische Kanne, die innen mit irgendeinem Überzug versehen ist, die kann man gut auf einem Stövchen warmhalten.large.DSCF6728.JPG.d6f397f5178d9a03d25164ef0da11362.JPG

Es gibt aber Kannen, über die auch @SoGenoben geschrieben hat, die haben innen eine derartig dicke Email-Schicht (um nicht zu ssagen Glas-Schicht), daß ich auch Sorge hätte, die zu sehr und zu plötzlich zu erhitzen.

P.S. Leider habe ich das Bild nicht kleiner hinbekommen, es stammt aus der Galerie.

 

Bearbeitet von Manfred
Link zum Beitrag

Zurück zum "Herd". Gestern ist mein "Eager Beaver Minibachi" angekommen und als erstes stelle ich fest, daß das Teil nicht wirklich geeignet ist, um da Kohlen drin anzuzünden. Sehr wenig Zug...

Kennt sich jemand mit solchen Öfen aus? Vor allem finde ich diese "Olivenförmige" kleine Holzkohle nicht mehr, die mir ansonsten immer mal beim googlen untergekommen sind, denn genau diese sind wahrscheinlich für solche Öfen gedacht? Selbst die kleinen Shishakohlen stapeln sich nur mässig, bzw. sind noch zu gross um mehr als eine Schicht da reinzutun.

 

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Molo
      Hallo zusammen 
       
      Als Neuling in diesem Forum sage ich zuerst einmal ein herzliches Hallo in die Runde, beigefügt an eine etwaige Entschuldigung falls dieses Thema schon so behandelt wurde, ich es jedoch übersehen habe.
      Zuerst zu meiner Backgroundstory: Als starker Raucher war mein Alltag sehr fest ritualisiert und bestimmt durch die Glimmstängel. Dies wollte ich ändern und durch neue Rituale/Zeremonien ersetzen. Dabei erinnerte ich mich an eine Zeit vor 10 Jahren wo ich regelmässig bewusste Auszeiten mit der Zubereitung und Konsum von Tee durchführte.  Diese Erinnerung nahm ich als Einladung um das Rauchen durch bewusstes Tee trinken zu ersetzen. Hierfür befinde ich mich nun schon seit knapp drei Wochen (Rauchfrei!) in einem Steinhäuschen tief in den Schweizerbergen abseits der irdischen Verlockungen (Tee selbstverständlich nicht gemeint, wenn man dies überhaupt als eine Verlockung bezeichnen kann ). seit drei Wochen zelebriere ich nun jeweils morgens eine Matcha-Zeremonie und am Abend eine Sencha-Zeremonie (jeweils in kurzer Form und nicht in der mehrstündigen, traditionellen Variante ). Tags durch begleitet mich der Mate. (Koffeinkonsum wohl eher ausgeprägt bei mir  ). Die Lust nach Rauch in der Lunge ist zwar noch da, doch habe ich mich schon lange nicht mehr so energetisch und ausgeglichen gefühlt. In zwei Wochen geht es zurück in die Zivilisation. Hierfür möchte und werde ich meine täglichen Teezeremonien ausweiten. Was auch bedeutet, dass weitere Utensilien rund um meine täglichen Teeauszeiten hinzukommen werden. Bevor ich nun jedoch (zu viel) Geld in Dinge investiere, welche ich in einer Form schon zuhause habe, dachte ich Frage mal lieber bei routinierten Teegenossen nach.
      Die erste Frage dreht sich um das Warm halten von Wasser um die 60C°-80C°. Ohne das ich einen Wasserkocher benötige, welcher Strom frisst nur um das Wasser warm zu halten. In der Hoffnung das jemand hier ähnliche Erfahrung bereits gemacht hat, ohne das ich einen Thermostat für die Wassertemperatur kaufen muss. 
      Vor meiner Abreise in die Bergen stolperte ich in einer Brockenstube über eine Eisengusskanne mit Stövchen (Platz für ein Teelicht), welche ich ohne gross nach zu denken gekauft habe (Dachte mir dabei nur: "oh wie praktisch und schick. so etwas hatte ich noch nie. Will. Ich. Kaufen!"). Die steht nun bei mir zuhause und wartet auf mich. Jedoch ist meine aktuelle Überlegung nicht den Tee dort drin warm zu halten, sondern Wasser welches ich im Vorfeld aufgekocht habe.
      Ich fand weder im Forum noch im Internet die explizite Fragestellung bzgl. Wasser in einer Eisengusskanne mit Stövchen warm zu halten. Oha... mir fällt auf das ich sehr weit ausgeholt habe um die erste Frage zu formulieren (gebe mir Mühe, dass es bei der zweiten Frage nicht so lange dauert ).
      Frage 1: Wie warm haltet sich bzw. wird das Wasser in einer Eisengusskanne, gibt es hierbei etwas zu beachten? 
      Nach weiteren Recherchen im Internet stolperte ich über die Warnung, dass man bei Eisengusskannen darauf achten sollte, dass sie innen nicht beschichtet sind. Daher die nächste Frage. Juhu, habe mich dieses mal kurz gehalten 
      Frage 2: Wie erkenne ich eine mögliche Beschichtung in der Kanne? Hatte noch nie eine Eisengusskanne. Sieht oder/und spürt man das?
      Leider kann ich nicht sagen aus was für einer Manufaktur bzw. Fabrik diese kommt. Kann ich erst überprüfen, wenn ich zuhause bin.
       
      Je nach Antwort werde ich mir wohl einen Wasserkocher für kleine Wassermengen zu tun. Mit der Eisengusskanne könnte ich eben guten gewissen den grossen brauchen, da ich so gleich das Wasser für den Matcha und danach den Mate warm halten kann. Doch hierfür habe ich keine Frage, da ich schon sah, dass es extra Wasserkocher für kleine Mengen gibt. Bei Empfehlungen habe natürlich immer zwei offene und dankbare Ohren.
      Ich bedanke mich bei allen die sich die Mühe machten bis hierhin zu lesen um schlussendlich nur zwei (ich korrigiere dreieinhalb) Fragen  vorzufinden. 
       
      Ich wünsche allen einen erfüllten Sonntag und einen Tee der in der perfekten Länge ziehen konnte.
       
      Es grüsst herzlich,
       
      Molo
       
    • Von nori
      Hallo zusammen.
      Ich habe vor einigen Jahre, es dürfte 2011/2012 gewesen sein, eine Roji Hira Arare 1.2 Liter (von Kobu Teeversand, via The Web Archive 2013-09-23) Teekanne gekauft. Die Artikelseite sagte das Folgende:
      Leider habe ich damals keine weiteren Informationen zu dieser Kanne bzw. zu der Roji Schmiede in Japan gefunden. Vielleicht weiß hier jemand ein wenig mehr über diese Kanne; anbei ein paar Fotografien.
      Ich habe die Teekanne in den vergangenen Jahren für allerlei Tees und Infusionen benutzt – die Kanne ist auf der Innenseite emailliert, insofern war das, glaube ich, durchaus in Ordnung. Was nun, da ich endlich eine Kyūsu habe und fast ausschließlich japanischen Grüntee trinke, wird, weiß ich noch nicht wirklich. Schön finde ich sie immer noch, wenn auch unglaublich schwer und riesig im Vergleich.
       
      Wohlsein. 🍵




    • Von Maggot
      Servus,
      bin ganz neu hier, falls das die Frage hier nicht hingehört, entschuldige ich mich schon einmal!
      Ich habe zu Weihnachten, eine Gusseiserne Teekanne bekommen :). Natürlich musste ich gleich auch meine Teemischung (Grün Tee mit Zitrone) ausprobieren. Wie es an Weihnachten so ist, habe ich Dussel in aller Eile vergessen den restlichen Tee auszuschütten und die Kanne zu reinigen.
      Jetzt haben sich bereits einige Rostflecken gebildet.... An der Innenseite der Kanne, sowie an der Innenseite vom Deckel, wie auf den Bildern zu sehen ist.
      Ich habe mich jetzt erst mit der richtigen Pflege usw. näher beschäftigt. Vom Chemieunterricht weiß ich, dass Rost nur Eisen ist, also gesundheitlich unbedenklich. Nur möchte ich nicht dass schon nach der ersten (leider fehlerhaften) Benutzung der Rost sich komplett ausbreitet.
      Wie bekomme ich den wieder weg? Ich habe zudem gelesen, dass man trockenen Grüntee aufgießen sollte und dann am Herd längere Zeit ziehen lassen. In der mageren Anleitung stand jedoch, dass man die Kanne nicht auf den Herd stellen soll.
      Meine Teemischung mit der Zitrone ist wohl auch nicht förderlich, wegen der Säure. Sollte ich die Kanne lieber ausschließlich nur mit Grün Tee verwenden?
       
      Emailliert ist die Kanne nicht, evtl. schwarz lackiert? Stand auch nichts dabei in der Beschreibung.
       
      Wäre um Hilfe/Antworten sehr dankbar! Wünsche Euch schon einmal ein gesundes neues Jahr! :)




    • Von nemo
      Hallo zusammen,
      der nächste Schritt auf meinem Tee-Weg soll das Erhitzen des Wassers mittels Holzkohle sein.
      Einen konkreten Ofen habe ich noch nicht im Sinn und möchte zunächst vor allem nach Euren Erfahrungen fragen, ob und inwieweit ich mit nennenswerten Veränderungen meines gusseisernen Kesselchens rechnen muss (Anlaufen, Verrußen,...).
      Welche Erfahrungen haben dazu diejenigen unter Euch gemacht, die Gusseisen über Kohle erhitzen?
      Vielen Dank für Eure Antworten im Voraus
    • Von ZBerryPic
      Hallo liebe Community,
      ich habe mir nun eine von innen emaillierte Gusseisen-Kanne zugelegt. Darf man bis auf Früchtetee alle anderen Teesorten darin zubereiten? Also schwarzer Tee, grüner Tee, Rooibos, etc.?
      Ich danke euch im Voraus! 😇
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...