Jump to content

Gaiwan


Paul

Recommended Posts

Den hÀtte ich gerne:

https://www.manual.is/tea

vor 4 Minuten schrieb Manfred:

Eigentlich steht im Forum ja schon genug ĂŒbder den Gaiwan. Aber so geschmackvolle Exemplare haben uns natĂŒrlich gerade noch gefehlt.

Das freut mich @Manfred daß sie Dir auch gefallen - Pop-art ist doch  Klasse - damals waren wir Beide noch jung - Kassel documenta 4:

https://www.documenta-archiv.de/de/documenta/111/4

Eintrittspreis fĂŒr einen Tag: 5 DM (ermĂ€ĂŸigt 1,50 DM):yahoo:

Link to comment

Auch wenn Gaiwane, oder vergleichbare BrĂŒhutensilien, schon seit mehr als 1000 Jahren in China verwendet werden, wurde der klassische Gaiwan, wie wir ihn heute kennen und schĂ€tzen, doch erst zu Beginn des 18. Jahrhunderts populĂ€r und avancierte rasch zu einem Standardutensil eines chinesischen Haushaltes. 

Das Bild zeigt zwei besonders hĂŒbsche Exemplare, welche zur Zeit Kaiser Yongzhengs (1722 - 1735) geschaffen wurden. Man beachte neben der herrlichen Bemalung insbesondere den konkaven Rand, welcher angelehnt an bedeckeltes Kochgeschirr so gestaltet wurde, was wiederum die Stellung als gĂ€ngiges Utensil im Haushalt unterstreicht.

Diese StĂŒcke sind ausgestellt im Palastmuseum in Taipeh.

Screenshot_20230220_114418_Chrome.jpg

Link to comment

Der Gaiwan ist fĂŒr mich in das ungerecht behandelte Stiefkind unter den Teeutensilien.

Das kommt wohl auch von der Sitte, Beginnern  zu sagen:"Zuerst brauchst du nur einen Gaiwan..." als ob man sich Teekannen erarbeiten könnte und dem Gaiwan entwachsen wĂŒrde. 

NatĂŒrlich habe ich auch einen "Simplen Weißen", fĂŒr diesen Thread möchte ich aber andere Modelle zeigen, quasi als Triptychon mit dem Titel: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Zuvorderst mein erster wirklich guter Gaiwan, dessen Deckel mir leider die VergĂ€nglichkeit allen Seins vor Augen gefĂŒhrt hat, reinkarniert als Teetasse, dann ein mir sehr liebes Unikat aus dem Holzbrand, dickwandig, porös und mit archaischer Anmutung als Antithese zum filigranen weißen Standard und zuletzt ein Ausblick darauf, was (so oder in Ă€hnlicher Form) in absehbarer Zeit mit mir aus Taiwan mitkommen wird

16098.thumb.jpg.0028a1000df669501ed41057d2afc899.jpg

16099.thumb.jpg.b218da0a52e05ce44c353b1c96abdda4.jpg

https://www.facebook.com/yong.ming.studio/photos/pb.100064014871474.-2207520000./1547934965543957/?type=3

Link to comment

Dann will ich auch mal meine SchmuckstĂŒcke hier vorstellen.

Mein erster Gaiwan ist ein handgefertigter Gaiwan von Michiko Shida. Er hat innen schon eine schöne Patina gebildet. Ich benutze ihn hauptsĂ€chlich fĂŒr schwarze Tees und dunkle Oolongs. Er ist sehr einfach zu benutzen, da die OberflĂ€che rau ist und der Deckel nicht so leicht weg rutschen kann.

PXL_20230225_095856120.thumb.jpg.6e07df6ec3e2c8a337a263dd83bcd05a.jpgPXL_20230225_095921453.thumb.jpg.355eda6b75738340c58221388aa26df0.jpg

 

 

Mein zweiter Gaiwan ist von Karina Klages, eine deutsche KĂŒnstlerin, die lustigerweise ganz in der NĂ€he von Hannover (also meiner aktuellen Heimat) wohnt und auch hier in Hannover studiert hat. Sie hat wohl auch schon große AuftrĂ€ge aus China bekommen, wo ihre Keramik anscheinend auch gut ankommt. Ich fand das sandige Design mit dem wellenartigen Muster sehr schön. Toll ist auch, wie er sich der Ton verfĂ€rbt hat. Und obwohl der Gaiwan innen Glasiert ist, hat sich eine beachtliche Patina gebildet. Dieses StĂŒck wird fĂŒr grĂŒne und weiße Tees verwendet.

PXL_20230225_101422413.thumb.jpg.1e6edef635f419d2ff1df2340654e3de.jpgPXL_20230225_100332747_2.thumb.jpg.a6cebd58d91a72ac9c7f26de61a7a83a.jpg

 

 

Um 2 Tees parallel miteinander zu vergleichen, oder wenn mir eine halbe Pu Erh Session reicht, benutze ich diese kleinen Gaiwane. sie sind aus Porzelan und beeinflussen somit den Geschmack nicht. Das Fassungsvermögen betrÀgt 50ml bis unter den Deckel.

PXL_20230225_102028679.thumb.jpg.f493df6ad68e063179c31a3b65c5308e.jpg

 

 

Zu guter Letzt kommt mein Sonntags-Gaiwan, den ich nur am Wochenende oder in meinem Urlaub benutze, wenn ich mir Zeit nehmen kann um den Tee und den Gaiwan in vollen ZĂŒgen zu genießen. Jianzhan mag nicht jedermanns Sache sein, aber ich hatte mich sofort in das gute StĂŒck verguckt (Es glitzert in der Sonne! :yahoo:). Er ist von Zhang Yi (ćŒ ç‡š) und meinen Recherchen nach bekannt fĂŒr seine (wie hier zu sehen) schwarz / silberne Oil Drop Jian Teeware. Seine Ware gehört nicht zu dem High End, aber ist fĂŒr das gute Preis- / LeistungsverhĂ€ltnis bekannt. Der Gaiwan ist satte 300g schwer daher muss man damit ein bisschen ĂŒben. Die Hitze wird von ihm sehr gut aufgenommen :excl: und gehalten, Ă€hnlich wie bei einer Eisenkanne.
Ach und habe ich schon erwÀhnt, dass er glitzert? :P

 

PXL_20230225_112125289.thumb.jpg.6ee9ac1784fc9edf5bf1c48d6bfb82a1.jpgPXL_20230225_112314985_2.thumb.jpg.211a60c096af139bd315e8c85a638aef.jpgPXL_20230225_112403017.thumb.jpg.90d8093071b8152287abbbb083def2cb.jpgDSCF1663_1280x1280.thumb.jpg.e0a6889c054e80a9f059fcbe0583c510.jpg

(Wenn man das Equipment hat, bekommt man die volle Schönheit zu Gesicht. Es kommt halt auf die Beleuchtung an.)

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...