• 0
rdmn

Ein paar Anfängerfragen zu Tee, Teezubereitung und Teelagerung

Frage

Hallo zusammen,

Ich steige gerade in die Materie 'Tee' ein und habe ein paar Fragen, auf die ich bisher keine oder keine definitive Antwort finden konnte.

 

Zuerst: Woher bekomme ich guten Tee? Bisher habe ich meinen Tee bei Gschwendner vor Ort gekauft.

Es gibt hier leider so gut wie keine anderen Teeläden aber ich habe auch überhaupt kein Problem damit,

online zu bestellen. Am meisten interessiert mich momentan grüner und Oolong Tee, aber ich möchte auf

jeden Fall alle Teesorten kennenlernen.

Wie viel Tee verwende ich zum Aufgießen und wie lange lasse ich ihn ziehen? Sind den Angaben auf der

Verpackung zu trauen oder sollte ich mich nach allgemeinen Angaben zu den versch. Teesorten richten?

Wie sieht es aus mit mehreren Aufgüssen? Wie oft kann ich welchen Tee aufgießen und vor allem: Wie ver-

ändern sich dadurch die benötigte Wassertemperatur und Ziehzeit?

Bisher lagere ich meinen Tee in den Papiertüten, in denen sie mir verkauft wurden. Ich habe irgendwo ein

Bild gesehen, wo jemand seinen Tee in großen Glas-Einmachgläsern verstaut hatte, das sah ziemlich toll aus!

Dann ist mir aber wieder eingefallen dass ich gelesen habe, dass sich Licht negativ auf den Tee auswirkt. Ist

das so? Und wenn ja, wie wirkt sich das Licht auf den Tee aus? Geht es hier nur um direkte Sonneneinstrahlung

oder ist bereits Tageslicht zu viel? Ansonsten würde ich Blechdosen kaufen.

Tee süßen/Milch hinzugeben oder plain trinken? Ich weiß, das ist vermutlich Geschmackssache. Aber ich schmecke

bisher leider irgendwie überhaupt nichts, wenn ich Tee plain trinke. Egal ob schwarzer, grüner oder Oolong, es

schmeckt für mich fast alles einfach nach warmem Wasser. Nach Hinzugeben von Zucker schmecke ich da eher Unter-

schiede. Soll ich einfach "weiterüben" und meinen Geschmack ausbilden? Manchmal habe ich das Gefühl, dass meine

Geschmacksnerven unterentwickelt sind :(

Mir fallen sicherlich noch weitere Fragen ein, aber für den Anfang soll das erstmal reichen. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen :D

Liebe Grüße, Florian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Empfohlene Beiträge

  • 1

Hallo rdmn,

Deine sind allgemeine Fragen, zu den man sehr lange antworten könnte. Am Ende, wustest du aber weniger als davor und wärest nur verwirrt.

Ich probiere kurze und knacke Antworte dir zu geben; in der Vereinfachung werden natürlich Nuancen verloren; aber damit kannst du dir sicher gut in die Tee-Materie einarbeiten.

 

Wie viel Tee verwende ich zum Aufgießen und wie lange lasse ich ihn ziehen?

Diese Anweisungen gelten nicht für Pu'er, aber können für Grün-, Oolong, Weiss- und Schwarztee als Richtlinie gelten.

In der Teekanne: 6g / 500ml. 3-5 Minuten, einmal.

Nach Gongfu Cha-Art: 3g / 110 ml. 45''-90'', mehrmals, steigend.

 

Wie sieht es aus mit mehreren Aufgüssen?

In der Teekanne eher nein. Nach Gongfu Cha-Art unbedingt.

 

Wie oft kann ich welchen Tee aufgießen

Prinzipiell, solange wie es dir schmeckt. Richtlinie:

Grün, schwarz: 3x

Weiss: 3x-7x (5-7 nur für gelagerten Tee)

Oolong: 3-10x

 

Wie verändern sich dadurch die benötigte Wassertemperatur und Ziehzeit?

Wassertemperatur: kannst du konstant halten.

Ziehzeit: steigend.

 

Licht und Tee

Wir Key schreibt, Glass vermeiden. Porzellangefässe sind besser als Blech.

Ich aufbewahre den Tee in der Tüte vom Laden. Dicht. Grüntee im Kühlschrank.

 

Soll ich einfach "weiterüben" und meinen Geschmack ausbilden?

Hauptsache ist guten Tee trinken: Qualität vor Quantität.

Erfahrung hilft enorm. Allerdings mit schlechtemTee kommst du schwer voran.

Am Anfang ist es schwierig, aber man kann sehr schnell große Vorschritte machen.

Eine Freundin von mir konnte vor einem Jahr Grüntee vom Schwarztee blind nicht unterscheiden.

Heute kann sie blitzschnell Rock Tea von Phoenix unterscheiden. Und auch einige grüne Tees voneinander.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 1

Zu den Bezugsquellen gibt es hier ein eingenes Subforum:

http://www.teetalk.de/forum/66-tee-geschäfte-läden-shops/

Zur Zubereitung:

Das lässt sich nicht generell sagen und hängt stark vom jeweiligen Produkt ab. Je nach Anbieter wird ein Zubereitungsvorschlag genannt (auf Produkt od. Website), aber nicht immer. Mit der Zeit lernt man die jeweiligen Produkte einschätzen und bekommt ein relativ gutes Gefühl dafür. Daher geht vieles über das Probieren. 

Es gibt auch hier einige Themen hierzu. Dennoch sind die Geschmäcker sehr verschieden, weshalb zu einem Produkt u.U. X verschiedene (subjektiv) richtige Zubereitungsmethoden bestehen.

Ganz allgemein würde ich dir raten, dich etwas genauer in dieses Forum einzulesen, da auf die meisten deiner Fragen teilweise schon sehr ausführlich eingegangen wurde. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 1

Ich denke schon, dass Oolong grundsätzlich mehr verzeiht. Bei japanischem Grüntee können wenige Sekunden schon zu einem massiv "schlechteren" Resultat führen, während der Unterschied beim Oolong meist weniger drastisch ausfällt. Ein wirklich optimales Resultat zu finden ist m.E. beim Oolong hingegen schwererer, gerade weil es nicht "den Oolong" gibt, sondern eine extreme Vielfalt an Produkten. 



Insofern kann man beim japanischen Grüntee schneller auf Abwegen landen, während aber ein optimal zubereiteter Oolong durchaus mehr Übung erfordern kann. 


bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 1

Wenn es sich wirklich um eine ehrliche Beschreibung handelt, spiegelt es eigentlich in vielem genau das wieder, was ganz einfach einen schlechten Tee beschreibt und was tatsächlich bei vielen Schwarz- und Oolongtees ein grosses Manko ist..... Ein unvoreingenommener Trinker kann da manchmal verblüffende Eindrücke hinlegen......

Naja, die Wahrscheinlichkeit, dass sämtliche Produkte (unterschiedlicher Anbieter) einfach Mist sind, halte ich doch eher für gering. Da ist anderes naheliegender. 

bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 1

Hab auch einen Gaiwan in der Größe, ich bereite in etwa so zu:



Grüner Tee: 4-6 Gramm


Oolong und Weißer: 4-7 Gramm


Pu Ehr: 5-10 Gramm (die wenigsten über 7 Gramm)



Erster Aufguss immer sehr kurz, selten über 15 sek.


Bei Pu wasche ich einmal, meist etwas kühler bei etwa 60 bis 80 Grad mit sofort Abgießen. Ist so mein Kompromiss um den Tee nicht zu viel zu nehmen.


Schwarzer/Roter Tee hat mir meist zu kleine Blätter um da drin aufzugießen. Da passierts zu schnell, dass mal was daneben geht.


Solang der nicht so stark ist, sollten da jedoch 5 Gramm gut sein.



Ist natürlich nicht für jeden perfekt, aber für mich hab ich mit den Werten gute Erfahrungen :thumbup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
Am 19.3.2015 um 12:37 schrieb rdmn:

Wie viel Tee verwende ich zum Aufgießen und wie lange lasse ich ihn ziehen? Sind den Angaben auf der

Verpackung zu trauen oder sollte ich mich nach allgemeinen Angaben zu den versch. Teesorten richten?

Wie sieht es aus mit mehreren Aufgüssen? Wie oft kann ich welchen Tee aufgießen und vor allem: Wie ver-

ändern sich dadurch die benötigte Wassertemperatur und Ziehzeit?

das ist eine sache der erfahrung, wie viel tee du nimmst. eine feinwaage erleichtert dir jedoch genaues arbeiten.

guck mal hier (und hier):

 
es sind jeweils 5g tee. vom volumen her ist das aber ein riesiger unterschied.

wenn du eine feste gramm basis hast, kannst du dann loslegen, und mit der wassertemperatur und ziehzeit arbeiten.

wenn dir der tee zu bitter/herb ist, nimm zunächst mal kühleres wasser. je grüner der tee, desto kühler, ums mal vereinfacht zu sagen.

ist er zu stark, lass ihn kürzer ziehen.

beim nächsten aufguss nimmst du etwas heisseres wasser. manche lassen ihren zweiten aufguss kürzer ziehen als den ersten, andere etwas länger. eine in zement gegossene regel gibt es nicht! ;)

aus dem grund auch meine empfehlung: nimm lieber weniger sorten, aber etwas grössere mengen. als einsteiger sind 50g ein gutes mass. da kannst du ein paar versuche in den sand setzen, und hast dann noch genug über, um dir ein paar gelungene aufgüsse zuzubereiten, und den tee dabei zu erkunden. 

Zitat

Ich habe irgendwo ein

Bild gesehen, wo jemand seinen Tee in großen Glas-Einmachgläsern verstaut hatte, das sah ziemlich toll aus!

Dann ist mir aber wieder eingefallen dass ich gelesen habe, dass sich Licht negativ auf den Tee auswirkt. Ist

das so?

 

das ist so: wenn du tee im licht lagerst, verliert er schneller aroma.

 

ich lager tees in klaren gläsern zum teil, stelle diese aber in einen dunklen schrank.

 

die tüten, in denen du den tee kaufst, sind zur lagerung gut geeignet. wenn du 50 tees hast, und für alle dosen brauchst, brauchst du schnell ne ablagemöglichkeit. und 50 tees kommen schnell mal zusammen.

 

 

Zitat

Tee süßen/Milch hinzugeben oder plain trinken? Ich weiß, das ist vermutlich Geschmackssache. Aber ich schmecke

bisher leider irgendwie überhaupt nichts, wenn ich Tee plain trinke. Egal ob schwarzer, grüner oder Oolong, es

schmeckt für mich fast alles einfach nach warmem Wasser.

plan mal 14 tage zur umgewöhnung ein. hab ich selber gerade hinter mir. schwarztee hatte ich aus gewohnheit immer mit honig gesüsst, masala chai ebenfalls.

mittlerweile trink ich alles ungeüsst, und man schmeckt dann mehr, aber es dauert ein klein wenig.

ansosnten spricht aber auch nichts dagegen, dass du einfach weiter süsst... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ich habe nochmal eine Frage zu den Aufgüssen. Müssen die in einem bestimmten Zeitrahmen hintereinander liegen? Ich benutze momentan einen Dauerfilter, damit ich immer kleine Mengen frisch aufgießen kann. Der Filter mit den Teeblättern steht dann teilweise eine halbe Std. so rum und kühlt ab. Ist das ein Problem?


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Hallo Florian,



ich als ebenso fast Neuling, kann deine Fragen gut verstehen,hatte ich diese oder ähnliche doch auch am Anfang( und habe immer noch viele *g)


Wie schon geschrieben wurde, ist vieles eine Frage des Probierens.



Die Ziehzeiten - und Aufgusstemperaturen stehen meist auf der Packung drauf.


Ich habe mich am Anfang genau danach gehalten ( Feinwaage ist dabei sehr hilfreich)



Jetzt teste ich schon mal mit etwas anderen Temperaturen und Zeiten , so bekommt man nach und nach das Gefühl, wie der beste Geschmack beim jeweiligen Tee ist, Verallgemeinern kann man eh nicht.



Was den Geschmack betrifft, ging es mir am Anfang ähnlich, in der Tasse ein ganz helles Getränk , Geschmack, hm....


Aber so nach und nach kam der Geschmack.


Ich bin auch noch in der Testphase, und finde  heraus, was mir am besten schmeckt.



Da ist es gut, wenn man die 50g Packungen hat, wenn es doch nicht so schmeckt, ist es nicht ganz so viel.



Auch mit Matcha ging es mir am Anfang so, der erste Test, naja, dachte ich, gewöhnungsbedürftig, aber mittlerweile trinke ich ganz gern mal einen Matcha.



Also ich wünsche dir viel Spaß beim Probieren  :-)



Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Danke für die vielen hilfreichen Tipps!



Ich habe in den letzten Tagen fleißig getestet. Mir war völlig klar, dass es am Anfang schwierig werden wird.


Aber dass es so dermaßen frustrierend sein kann, hätte ich ehrlich gesagt nicht erwartet. Ich habe jetzt getestet:


von TG Sencha, Pu'Erh, Nepal Oolong, Gunpowder, Matcha, Darjeeling, Assam, außerdem noch einen Milky


Oolong von der Teegasse. Die Geschmacksbandbreite reicht von ekelhaft über ungenießbar zu ausspucken und


sofort wegkippen. Vom Matcha ist mir so schlecht geworden, dass ich dachte ich müsste mich übergeben. Das


Gefühl hat dann noch den ganzen restlichen Tag angehalten. Ich habe die Oolong und den Gunpowder im Gaiwan


zubereitet und in jeweils etwa 5 Aufgüssen alles mögliche an Temperatur und Ziehzeit ausprobiert. Ich kann es mir


nicht erklären aber ich komme gerade überhaupt nicht auf Tee klar. Habe mir jetzt erstmal einen Glenmorangie Nectar d'or


eingeschenkt und jetzt geht es mir etwas besser. Ich werde morgen dann mit dem Tee weitermachen aber muss mich


davon erstmal erhohlen.



2015-03-2316.49.49p8sr1.jpg2015-03-2318.15.29tms0o.jpg


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Sehr interessante Review :lol:



Entweder riecht es sehr nach öffentlicher Schlechtmachung bestimmter Quellen, oder....



oder es bahnt sich Schleichwerbung an....



oder es ist ganz einfach eine sehr direkte, ehrliche und unverblümte Beschreibung...... 



Wie auch immer, Tee ist eben einfach sehr subjektives Geschmackserlebnis. Ich denke aber es gibt bestimmt kein anderes Getränk welches so reich und breit aufgestellt ist an Aromen und Geschmäckern wie Tee.



Ich bin mir sicher, dass rdmn noch den Tee finden wird, der ihn überzeugt und begeistert, sofern er ein ehrlicher Sucher ist :thumbup: Oolong/Wulong ist jedenfalls eine sehr spannende Ecke


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

aber ich komme gerade überhaupt nicht auf Tee klar.

mal ein tip: wenn du eine ganz normale teekanne hast, wo ich von ausgehe, bereite dir mal einen assam oder darjeeling mit 0,5l wasser auf 4g zu. ziehzeit 2-3 minuten.

diese gaiwanzubereitungen sind nicht unbedingt für jeden das optimum, hochdosierte mehrgachaufgüsse ebenfalls nicht. machs mal westlich/englisch wie beschrieben. zu stark dürfte der tee nicht mehr werden. ist er zu bitter, lass das kochende wasser ~1minute abkühlen vor dem aufguss. ist er zu dünn, lass ihn länger ziehen.

ich bin mir rel. sicher, dass du dünnen/dünneren tee brauchst.

bearbeitet von Key

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ich als Anfänger zb muß mich bei den japanischen auch nach der Uhr richten,da habe habe ich das Gefühl das der jap. Grüntee empfindlicher reagiert.korrigiert mich bitte wenns dem nicht so ist.


Seit ein paar Tagen habe ich verschiedene Oolong probiert und finde das die Zubereitung vom Oolong viel einfacher ist.Ich benutze bei der Zuberetung einen 100ml Gaiwan und es spricht mich echt positiv an


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

mal ein tip: wenn du eine ganz normale teekanne hast, wo ich von ausgehe, bereite dir mal einen assam oder darjeeling mit 0,5l wasser auf 4g zu. ziehzeit 2-3 minuten.

diese gaiwanzubereitungen sind nicht unbedingt für jeden das optimum, hochdosierte mehrgachaufgüsse ebenfalls nicht. machs mal westlich/englisch wie beschrieben. zu stark dürfte der tee nicht mehr werden. ist er zu bitter, lass das kochende wasser ~1minute abkühlen vor dem aufguss. ist er zu dünn, lass ihn länger ziehen.

ich bin mir rel. sicher, dass du dünnen/dünneren tee brauchst.

Habe ich auch bereits versucht. Den Gaiwan habe ich erst heute bekommen und auch nur bei zwei Tees verwendet. Bisher ist es so, dass für mich jeder Tee gleich schmeckt. Egal ob Oolong, grün, schwarz oder Pu'Erh. Im Prinzip schmeckt alles wie bitteres Wasser. Die Pu'Erh schmeckt noch etwas nach Dreck und Fisch, der Milky Oolong schmeckt noch bisschen nach Gras (nicht das Rasen Gras) und Salatgurke und der Rest schmeckt einfach nach garnichts. Ich habe beides, unter- und hochdosiert. Kein großer Unterschied, außer dass es beim überdosieren noch unangenehmer wird. Ich benutze teilweise meine Mono Filio und sonst meistens einen feinen Dauerfilter direkt in der Tasse.

Temperatur, Dosierung und Ziehzeit habe ich entweder von hier genommen, vom Etikett oder von der Empfehlung auf teegasse.de. Alles ausprobiert, keine anderen Ergebnisse.

bearbeitet von rdmn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
Gast Gast956

Aber Du hast Wasser benutzt und nicht dieses flüssige Gold?   :P



(Sorry, konnt's mir nicht verkneifen... und weg...)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Vielleicht probierst du auch zu viele verschiedene Sorten  zu schnell nacheinander?


Ich würde vielleicht erst einmal eine Sorte her nehmen , und diese mit den verschiedenen Parametern wie Zeit, Menge usw. probieren.



Sencha, Pu'Erh, Nepal Oolong, Gunpowder, Matcha, Darjeeling, Assam, außerdem noch einen Milky


Oolong





...da müssen ja die Geschmacksnerven ein wenig rebellieren ;-)



Ich probiere ja auch noch, mir schmeckt auch nicht gleich jeder, aber ich habe gemerkt, dass mit unterschiedelichen Zeiten und Temperaturen doch andere Ergebnisse heraus kommen



Ich wünsche dir Durchhaltevermögen und bessere Ergebnisse


bearbeitet von joha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Du solltest ungezwungen und ohne all zu grosse Erwartungen ab und an wieder in die verschiedenen Produkte schnuppern. Falls es dennoch zu keinem geniessbaren Resultat kommen sollte, dann ist Tee eventuell einfach nichts für dich. Soll es ja auch geben. ;)



Und ansonsten wie schon gesagt: Nenne das konkrete Produkt mit den jeweiligen Parameter und dem Resultat. Eventuell gibt es doch Tipps, wie man die gewünschte Richtung erreichen könnte. Nicht jeder Zubereitungsvorschlag muss auch jedem schmecken.


bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Habe ich auch bereits versucht. 

machs mal genau so wie ich es beschrieben habe, das hast du bestimmt nicht gemacht. wenns zu bitter ist, was solltest du dann machen? ;) danach bitte beschreiben, wie es geschmeckt hat.

und lass mal das scharfe zeug weg. das macht deinen geschmack und die birne kaputt. ;)

bearbeitet von Key

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ich find das Verkostungsergebnis jedenfalls sehr interessant. Wenn es sich wirklich um eine ehrliche Beschreibung handelt, spiegelt es eigentlich in vielem genau das wieder, was ganz einfach einen schlechten Tee beschreibt und was tatsächlich bei vielen Schwarz- und Oolongtees ein grosses Manko ist..... Ein unvoreingenommener Trinker kann da manchmal verblüffende Eindrücke hinlegen......



Wie gesagt ist, Tee erlebt jeder anders und ist immer sehr subjektiv beeinflusst....



Hat oft auch viel mit Voreingenommenheit und Gewohnheit zu tun.....



Viele Dinge schmecken einem oft am Anfang intuitiv nicht, aber weil so viele es für gut halten probiert man solange herum, bis man sich darin gewöhnt hat. Einmal zur Gewohnheit geworden schmeckt es dann plötzlich......



Jedenfalls fand ich die Beschreibungen wie 'bitteres Wasser', 'Dreck und Fisch' und 'Gras (nicht das Rasen Gras) und Salatgurke' schon ziemlich konkret und Tees können tatsächlich in die Richtung gehen. Wenn man damit nicht voreingenommen bewusst etwas gutes verbinden will oder erwartet, kann das durchaus eine sehr realistische Beschreibung sein.



Selbst berühmte und teure 'Grüne Oolongs'; die ich früher mit Begeisterung getrunken hatte würde ich heute auch eher in Richtung von rdmn's empfinden beschreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Auch wenn es Ausnahmen gibt, aber ich denke es ist eher die Regel, dass ein guter Tee eigentlich auch immer irgendwie gut schmeckt. Meistens sind es qualitativ problematische Produkte die der Besonderen Aufmerksamkeit bedürfen und nur unter besonderen Parametern gut schmecken.

Auch wenn das ist bestimmt keine pauschale Richtschnur ist (ich denke bei vielen Japanischen Grüntees z.B. trifft das vielleicht nicht zu), sollte es zumindest doch auf chinesische Grün-, Oolong-, Weiß-, Schwarz (Rot)- und Shupu-Tees zutreffen....

So breit wie Tee aufgestellt ist, sollte es eigentlich für jeden das passende geben.... Ich könnte mir kaum vorstellen, dass jemand partout keinen Tee mag, wenn er sich dafür ehrlich interessiert.


Naja, die Wahrscheinlichkeit, dass sämtliche Produkte (unterschiedlicher Anbieter) einfach Mist sind, halte ich doch eher für gering. Da ist anderes naheliegender. 

Gebe ich Dir auf alle Fälle recht. Deswegen habe ich mich schon auch sehr gewundert..... Daher gleich der Gedanke, ob jemand hier bewusst jemanden schlecht machen will, oder sich irgendwie Schleichwerbung anbahnt...

Aber, ohne jetzt irgendjemand auf den Schlipps treten zu wollen, ein Milky Oolong ist nunmal qualitativ ein eher problematischer Tee. Und nur weil es einen Markt gibt, viele ihn trinken und er sehr preiswert ist, macht das diesen Tee noch lange nicht zu einem qualitativ hochwertigen Produkt. Die Erfahrung grasig beim Milky Oolong kann ich jedenfalls gut nachvollziehen und aufgrund der Aromatisierung kann es schon auch mal dazu kommen, dass es der Gaumen und Körper einfach nicht aktzeptiert......

Wenn man mal die chinesische Küche, vieleicht sogar noch von vor 15 Jahren in Deutschland nimmt, war das ja immer etwas sehr besonderes, wenn man mal am Wochenende dorthin gegangen ist. Vor allem wenn man Asien Fan war. Nach langen Chinaaufenthalten kann man die chinesische Küche hier dann einfach nur noch in den seltensten Fällen wirklich geniessen, obwohl die Mehrheit die nicht in China gewesen ist es immer noch als sehr gut empfindet. 

Sushi denke ich ist wohl auch ein Paradebeispiel......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Naja, die Wahrscheinlichkeit, dass sämtliche Produkte (unterschiedlicher Anbieter) einfach Mist sind, halte ich doch eher für gering. Da ist anderes naheliegender. 

Das denke ich auch. Ich gebe hier auf keinen Fall die Schuld an den Tee weiter. Ich habe ja jetzt einige Sorten probiert und es ist wirklich unmöglich, dass alle schlecht sind.

Gebe ich Dir auf alle Fälle recht. Deswegen habe ich mich schon auch sehr gewundert..... Daher gleich der Gedanke, ob jemand hier bewusst jemanden schlecht machen will, oder sich irgendwie Schleichwerbung anbahnt...

Aber, ohne jetzt irgendjemand auf den Schlipps treten zu wollen, ein Milky Oolong ist nunmal qualitativ ein eher problematischer Tee. Und nur weil es einen Markt gibt, viele ihn trinken und er sehr preiswert ist, macht das diesen Tee noch lange nicht zu einem qualitativ hochwertigen Produkt. Die Erfahrung grasig beim Milky Oolong kann ich jedenfalls gut nachvollziehen und aufgrund der Aromatisierung kann es schon auch mal dazu kommen, dass es der Gaumen und Körper einfach nicht aktzeptiert......

Ich hoffe wirklich du sagst das nur so mit dem Schlechtmachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

ansosnten spricht aber auch nichts dagegen, dass du einfach weiter süsst... ;)

teste auch mit etwas zucker nochmal den assam/darjeeling.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ich hoffe wirklich du sagst das nur so mit dem Schlechtmachen.

Es ist einfach ein sehr interessantes und ungewöhnliches Ergebnis das du beschreibst. Ich war wirklich sehr verdutzt als ich es gelesen habe....

Das ganze war einfach nur mal ein Gedankenspiel was es alles an Möglichkeiten geben könnte, dass du zu so einem Ergebnis kommst. Nimm das bitte nicht persönlich...

Zumindest konnte ich bei Milky Oolong schon eine Beschreibung von unangenehm grasig nachvollziehen und wie gesagt das Milky Aroma ist nicht jedermanns Sache. Von daher könnte ich deine körperliche Reaktion bei zumindest diesem Tee schon auch nachvollziehen....

Wenn es sich wirklich um eine ehrliche Beschreibung handelt, finde ich das Ergebnis jedenfalls schon sehr interessant und zum Nachdenken anregend :thumbup:  Ein spontanes intuitives Gefühl lügt nicht --- Aber man kann es sehr einfach unterdrücken. Deswegen hat mich dein Beitrag schon sehr zum Nachdenken gestimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Eigentlich ist ja schon viel gesagt worden. In deiner Vorstellung schriebst du, du hättest immer schon etwas Tee getrunken - welchen denn? Inwiefern unterscheidet sich die Zubereitung deiner jetzigen Tees von denen früher? Liegt es nur am Zucker? Ein paar genauere Angaben zu deinem Vorgehen wären allerdings schon nützlich, wenn du hier ein trouble-shooting möchtest.



Es klingt schon etwas so, als hättest du aktiv und bewusst "beschlossen", dich jetzt mit Tee zu beschäftigen. Hört sich leicht krampfhaft an, wenn du verstehst wie ich das meine. Aber vielleicht hat theroots Recht und Tee ist einfach nicht dein Ding, oder zumindest nicht jeder Tee. Das muss auch nicht per se nur etwas mit der Qualität zu tun haben. Ein bisschen so, als hätte jemand beschlossen, Tennis spielen zu lernen, obwohl ihm das gar nicht liegt oder gefällt und er besser bei einer anderen Sportart aufgehoben wäre.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Diese Frage beantworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Krabbenhueter
      Wer mich kennt, weiß wie wenig ich mit sozialen Medien unterwegs bin.
      Aber ich verfolge nach Möglichkeit die Entwicklungen und meine Zeit "damals" bei facebook war irgendwie auch interessant, wenn auch oft zeitraubend.
      Jetzt hatte ich gerade die Gelegenheit, mich mit jemandem von Instagram zu unterhalten. Also Bilder und kurzer prägnanter Text dazu. Für mich so ein wenig wie Bilderbuch anschauen.
      Nun denke ich nicht an die vielen "Professionellen", also die Händler, die sowieso überall präsent sein wollen und müssen.
      Aber wie ist das mit denen, die sich einfach nur ausdrücken wollen. Ich denke da an meine eigenen blog - versuche...
      In dieser Beitragsserie geht es mir darum, vielleicht einige dieser Künstler auf dem Weg zum Tee zu sammeln.
      Und gleichzeitig möchte ich etwas mehr von diesem Bereich kennenlernen.
      Ich fange gleich mal mit jemanden an, die ich persönlich auch kenne und die ich gern so auch etwas unterstützen würde:
      https://www.instagram.com/giselasmartertea/
    • Von Krabbenhueter
      Am Freitag war ich in Berlin zu einem neuen, interessanten Zusammentreffen von Teefreunden in Berlin eingeladen, das nun in den nächsten Wochen regelmäßig am Freitag stattfinden soll.
      Ich habe dazu auch einen blog geschrieben:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2020/07/teetime-bei-cpace.html
      Also wer Interesse hat, sollte einfach mal vorbeischauen.
       
       
      Gute Nachrichten für die Berliner Teeliebhaber!

      Nannuoshan und C*SPACE laden Euch herzlich zur Tea Time 下午茶 ein! In der kunstvollen Location von C*SPACE treffen sich jeden Freitagnachmittag die Teeliebhaber der Hauptstadt um bei ein paar Tassen Tee zu reden, entspannen und sich zu erfrischen.
      Jeder ist willkommen; einfach vorbeischauen, Tee auswählen (oder mitnehmen) und ganz informell und gemütlich die Zeit und den Tee genießen. Zur Verfügung stehen Gongfu Cha-Geschirr und eine Auswahl an hochwertigen Tees, selbstverständlich auch aus dem Nannuoshan Sortiment.
        WO
      C*SPACE in der Langhansstraße 86, 13086 Berlin


      WANN
      Ab 17. Juli, jeden Freitag, ab 15 Uhr.
        C*SPACE C*SPACE ist ein kreativer Raum für Arbeit, Kunst, Begegnung und Projekte in einer ehemaligen Möbelfabrik im Berliner Kiez "Weißenseer Spitze". Die Gastgeber Jan Siefke, Fotograf, und Katja Hellkötter, Kulturmittlerin, haben 16 Jahre in China gelebt. Mehr als nur ein Raum ist C*SPACE Ort und Treffpunkt für Kulturaustausch zwischen Fernost und Berlin; der perfekte Rahmen für wonnige Teemomente.
      Je nach Wetter, wird die TEA TIME 下午茶 im Hof oder in den wunderschönen Innenräumen stattfinden. Dort gibt es auch das kalligraphische Raum-Kunstwerk “Common Space - Everything Flows 一切支流 “ des Künstlers QIANG Geng zu bestaunen, das im Corona Lock Down entstanden ist. Wer Muse hat, kann beim Tee auch tiefer in die chinesische Philosophie - das "Buch der 1000 Zeichen” oder daoistische Poesie - eintauchen, auf die der Künstler sich bezieht. 
          
      Fotos, Copyright: Jan Siefke.
    • Von Rainer S
      Hallo aus Sachsen
      Aus der Nähe von den Weinbergen Meißen. Über Kräutertee, Lappacho, Schwarztee bin ich aus Neugierde auf das Catechin an den Grüntee, Matcha und co.gekommen. Eine Krankheit hat mich darauf gebracht. Seit drei Jahren trinke ich nun Grüntee, Matcha und Oolong.
      Eine Erfüllung für mich. Dieses Forum hilft mir dabei sehr. Täglich finde ich hier Antworten auf meine Fragen.
      Schon über die Mitte von 70 komme ich so einigermaßen mit dem Forum zurecht. Das stöbern macht mir großen Spaß.
      Bitte lasst mich Neutral am Forum teilnehmen. Viel probiere ich aus dem hier dargestellten aus. Wunderbar.
      In diesen Sinne freundliche Grüße 
      Rainer
    • Von Roberts Teehaus
      Die richtige Lagerung von losem Tee

      🌿 Tee ist recht lange haltbar und kann problemlos auf Vorrat gekauft werden, wenngleich er bei vielen Teefreunden wohl „gar nicht erst alt wird“. 😉

      🍵 Manche Teegenießer schwören auf eine einzige Teesorte, der sie stets die Treue halten; andere wiederum lieben die Abwechslung und haben mehrere Sorten im Haus. Gerade wenn man verschiedene Tees vorrätig hat, kann schon etwas Zeit ins Land gehen, bis das letzte Kännchen zubereitet wurde. 🐢🐌

      🌿 Sicherlich wird Tee nicht schlecht und kann auch noch nach Jahren genossen werden, selbst wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum schon eine Weile zurückliegt. Immerhin ist er ein getrocknetes und damit haltbares Lebens- und Genussmittel. Dennoch kann das Aroma mit der Zeit nachlassen und die Vollmundigkeit nicht mehr ganz so gegeben sein wie zu Anfang. Damit dies nicht schon früher geschieht, ist es wichtig, den Tee richtig und auch achtsam aufzubewahren. 👍😄

      Tee mag es dunkel, trocken und kühl.

      🌑 Tee mag es trocken und kühl, gut geschützt vor Luft und Licht. Sein köstliches Aroma verträgt sich nicht mit Gewürzen oder Kaffee, deswegen sollte er keineswegs im Küchenschrank mit Kräutern aufbewahrt werden. Wer beispielsweise einmal Rooibos neben Fencheltee gelagert hat, wird sich anschließend wahrscheinlich ziemlich über die überlagerte Fenchelnote geärgert haben! Und schon gar nicht sollten Haushaltsreiniger in der Nähe von Tee gelagert werden … 😱

      🌿 Tee nimmt fremde Aromen und Gerüche an; je empfindlicher ein Tee ist, umso eher wird das geschehen. 🍵

      Lagerung von grünem und weißen Tee

      ⛩ Grüntee aus Japan und China liebt Temperaturen um die 10 Grad, was jedoch in normalen Wohnungen kaum möglich sein wird. Wer nicht gerade das Glück hat, eine kühle Speisekammer im Haus zu haben, kann sich aber anderweitig behelfen. In jedem Fall muss Tee luftdicht aufbewahrt werden, um das Aroma der feinaromatischen Blätter zu bewahren –  am besten in einer fest schließenden Teedose. Bitte die Teedosen nicht in den Kühlschrank stellen, denn dort ist es zu kalt und auch zu feucht – zudem besteht die Gefahr, dass der Tee anschließend nach Salami, Käse oder Schinken schmeckt – oder was sich sonst so im Kühlschrank befindet… 🧀🍖

      👉 Ideal ist ein Ort in der Küche, der nicht allzu warm und weit weg vom Herd ist (Kochdünste!) – auch der Kühlschrank gibt Wärme ab, ebenso der Geschirrspüler. Hervorragend wäre ein Plätzchen im Flur, da dieser in der Regel nicht geheizt wird und auch keine Fenster hat. Möchten Sie Ihren Tee richtig lagern, dann geben Sie die Teedosen (oder Tüten) in einen Schrank. Bei einem offenen Regal sollten Sie darauf achten, dass weder die Morgen- noch Nachmittagssonne auf die Teedosen scheint! 🌞

      🗾 Auf japanische Art: In Japan ist es nicht unüblich, größere Teevorräte einzuschweißen und dann an einem kühlen Ort aufzubewahren, was nicht zuletzt der Regenzeit und den tropischen Temperaturen geschuldet ist. ☔🌡

      Schwarzer Tee

      ☕ Schwarzer Tee kommt mit seinem kräftigen Aroma etwas robuster daher als der elegante grüne oder weiße Tee. Java Red Tea ist zwar mild und niemals bitter, aber gleichzeitig kraftvoll und erdig. Für seine Lagerung gilt jedoch die gleiche Empfehlung wie für chinesische und japanische Grüntees. 🍵

      Teedosen

      👉 Die Teegefäße nicht zu groß auswählen, denn Tee reagiert auf Sauerstoff empfindlich. Es ist besser, mehrere kleine Teedosen zu wählen, als eine zu große, welche dann – je leerer sie wird – umso mehr Sauerstoff beinhaltet! Auch sollte möglichst immer die gleiche Teesorte den Weg in die Dose finden, damit es nicht zu Aromaübertragungen kommt. In jedem Fall sollten die Teedosen luftdicht abschließen! 👈

      🍒 Eine Alternative zur klassischen Dose aus Metall können Behältnisse aus Kirsch- oder Pfirsichholz sein, die einen wunderbaren Anblick bieten und bereits das Auge vorab zum Tässchen Tee einladen. Übrigens ist es kaum nötig, dass Sie Ihre Teedosen reinigen müssen, es reicht, wenn Sie sie mit einem trockenen fusselfreien Tuch auswischen – und das war es auch schon! 🍑

      💍 Die Aufbewahrung in einer schönen Teedose lässt den Tee durchaus zum Schmuckstück werden, besonders, wenn die Dosen in einem offenen Regal stehen. Teedosen kosten nicht viel, sie sind zudem ein schönes Geschenk oder Mitbringsel, wenn man zu einer Einladung etwa an Stelle von Wein einen schönen Tee verschenken möchte. In jedem Fall sind sie nützlich und gleichzeitig ein schönes langlebiges Geschenk – sie machen etwas her und bieten einen schönen Blickfang, wo auch immer sie aufbewahrt werden. 👁👁

      „Maindofurunesu“ (Japanisch: Achtsamkeit) bei der Zubereitung 😊

      😋 Sie möchten sich nun einen Tee zubereiten, weil allein schon das Lesen Ihnen Appetit gemacht hat? Wenn Sie Ihre Teeblätter aus der Packung oder Teedose in die Kanne geben, dann sollte dies nicht unbedingt neben dem dampfenden Wasserkessel erfolgen, da sich sonst Feuchtigkeit im Aufbewahrungsbehältnis niederschlagen kann – vergleichbar mit dem direkten Würzen aus der Pfeffermühle über dem dampfenden Kochtopf! Bloß nicht! 😑

      Auch sollte der Teelöffel, mit dem Sie den Tee entnehmen, trocken sein.

      Lagerzeit

      ✅ Wenn Sie Ihren Tee achtsam aufbewahren und zubereiten, können Sie ihn bis zu zwei Jahre aufheben, was schon eine ordentliche Zeitspanne darstellt. Doch vermutlich wird er gar nicht so alt. 😉 Auch wenn das Haltbarkeitsdatum überschritten ist, können Sie Ihren Tee bei richtiger Lagerung immer noch genießen, wenngleich das Aroma nach und nach langsam abnimmt.

      Last but not least – das „Kleingedruckte“ zum Schluss: Sollte der Tee jedoch einmal trotz aller Vorsichtsmaßnahmen mit Feuchtigkeit in Berührung kommen und Schimmel entwickelt haben – bitte trinken Sie ihn dann nicht mehr, sondern entsorgen Sie ihn komplett, z. B. auf dem Kompost. Er schmeckt dann nicht nur fürchterlich, sondern stellt auch eine Gefahr für die Gesundheit dar. In diesem Fall ist natürlich auch das Aufbewahrungsgefäß gründlichst zu reinigen. Doch zum Glück kommt dies ausgesprochen selten vor.

      Bei richtiger Lagerung und achtsamer Zubereitung kann im Endeffekt nichts schiefgehen! Somit bleibt nur noch zu sagen: „Darauf nun ein schönes Tässchen!“ 🙏😄🍵

    • Von ruki
      Hallo liebe Forengemeinde,

      dann stelle ich mich doch auch mal vor.
      Ich bin 32 Jahre alt und komme aus Baden, besser gesagt aus der Nähe von Karlsruhe.

      Da ich schon immer begeistert von Japan und der Kultur war, kommt man natürlich auch nicht um grünen Tee herum. Früher angefangen mit Beuteltee von Meßmer (haha) bin ich heute schon bei etwas besseren Produkten aus dem Teehaus. Vor ca. 8 Jahren hatte ich einmal Matcha probiert, jedoch damals kein wirklich hochwertiger. Daher habe ich diesen bis vor einigen Wochen eher bewusst "übersehen". Seit einigen Wochen trinke ich jedoch bei einem guten Freund regelmäßig hochwertigen Matcha. Hier vor allem den Kotobuki von Maiko und den Chigi no Shiro von Marukyu-Koyamaen oder Ten von Aiya.

      Nun möchte ich auch selbst die Zubereitung von Matcha vertiefen und die Kunst erlenen und hoffe, hier einige nette Menschen zum Austausch zu finden und einige Tipps und Tricks zu erfahren.
  • Neue Themen