Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

meine Bank-Kyusu hat geschimmelt. Es ist eine "Arbeitskyusu", die ich auf Arbeit einsetze. Ich habe sie nicht oft benutzt und musste feststellen, dass irgendein Oolong oder Karairicha dort wohl 6 oder 8 Wochen vor sich hin gammelte und eine schöne Schimmellandschaft entblättert hat. 

Ich habe sie nun ausgewaschen und dann ein paar Stunden in Wasser "eingeweicht". Nun habe ich sie gründlich ausgespült und sogar mit den Fingern ausgewaschen (Frevel!). Meine Frage: Was kann ich noch tun? Die Keramik ist ja offenporig. Ich will mal noch einen Sencha drin brühen und über Nacht stehen lassen. Nur ist damit der Schimmel verschwunden? Hat jemand damit Erfahrung?

Danke, A.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

 

ich glaube, die ist im Ar... .

 

versuche die Kyusu doch mal im Topf mehrere Male immer mit frischem Wasser zu kochen.

 

liebe Grüße und noch viel Glück 🍀 

 

Ingo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde Du übertreibst @Cel.

Natürlich hast Du recht, jemand der "Oolong in einer Bank-Kyusu 8 Wochen vor sich hinschimmeln"  läßt schließt sich selbst aus der Gemeinschaft anständiger/sauberer Teetrinker aus; aber den ganzen Kerl in DanKlorix einweichen und auskochen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke für eure interessanten Antworten. Auch wenn ich mich aus dieser Gemeinschaft der Sauberen und anständigen ausgeschlossen habe, will ich euch den Fortgang schildern...

Also Kloirx find ich zu heftig. Danach kann ich sie doch erst recht wegwerfen.

Backofen: gute Idee, leider habe ich keinen. Aber theoretisch sollte die keramik bis 800 oder 1000 keine Probleme bekommen.

Dass ich selbst nicht aufs Auskochen gekommen bin... 🙈 aktuell liegt sie im Topf und köchelt vor sich hin. hab schon mal das Wasser gewchselt. An sich sieht sie ganz ok aus... Aber was sollte auch dran sein? Den Schimmel sehe ich ja nicht.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb AndreH:

Also Kloirx find ich zu heftig. Danach kann ich sie doch erst recht wegwerfen.

Zerfällt beim auskochen zu Wasser, Kochsalz, Sauerstoff, Soda.

Hab schon selbst Keramik damit gereinigt, damit bekommst Du auch jedwede Patina weg.

Klingt gefährlicher als es ist.

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibt es keinen Nachgeschmack Cel?
Oder hast du vielleicht deswegen unterbewusst eine kleine Teepause eingelegt kürzlich? :D

@AndreH Schade hast du kein Foto gemacht, die Fraktion der Shu-Brüder hätte sich bestimmt darüber gefreut, ansonsten mein Beileid, das wird schon wieder..

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 24 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Gibt es keinen Nachgeschmack Cel?

Es gibt keinen. Man kocht die Kanne ja auch extra im Wasser gründlich aus. Salz wird heraus gespült (ist auch nicht viel), das Soda tritt nicht in die Kanne ein und an sich ist Klorix in der Hinsicht "neutral". Und wenn hat man kurz eine kleine Beeinträchtigung, aber man kann eine Kanne weiter verwenden. MarshalN hat es auch schon gemacht.

Im Notfall kann man damit auch Wasser von Bakterien reinigen. Damit hat man Trinkwasser, aber würde ich nur im Notfall machen. Diesen wird es aber m.E. in meinem Leben nicht geben.

vor 24 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Oder hast du vielleicht deswegen unterbewusst eine kleine Teepause eingelegt kürzlich? 

Die Behandlung liegt über ein Jahr zurück und sollte (hat sie auch) die Patina vom Vorgänger entfernen. 

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb AndreH:

Aber was sollte auch dran sein? Den Schimmel sehe ich ja nicht.

lg

Also, längeres Köcheln sollte kein Schimmel überstehen. Nach einer solchen Behandlung würde ich mir da auch keinen Kopf mehr machen, wenn du dann nix mehr siehst und riechst.

Hehe, @Cel, hast du den Trick mit der Bleiche vom Feldmarschall?

http://www.marshaln.com/2008/04/monday-april-28-2008/

 

 

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb miig:

Hehe, @Cel, hast du den Trick mit der Bleiche vom Feldmarschall?

Survival Bereich, wobei ich den auch gelesen habe. Ich treib mich ab und an als Leser in verschiedenen Foren herum. Hier und da haben manche sehr interessante Tricks.

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie erwähnt, mit Klorix und die Kanne sieht wie neu aus. Damit tötest Du nicht nur die Sporen und das Mycel, Du entfernst jegliche Spuren und startest bei Null.

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist halt die Frage, was @AndreH erreichen will. Ich persönlich würd sagen, was das Schimmelzeug angeht, wenn es jetzt eine Weile gekocht wurde und 100°C hatte, so dass sich schon die Patina zu lösen beginnt, sollte die Kanne wieder verwendbar sein. (Privatmeinung...) Wär ganz praktisch, die Kanne eine Weile lang nach der Benutzung besonders sorgfältig mit kochendem Wasser auszuspülen und trocknen zu lassen - sicherheitshalber.

Aber ja, wenn du sie richtig blitzblank kriegen willst, ist Cels Vorgehen wohl das Mittel der Wahl. Deine Entscheidung, Andre :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also da ich mir persönlich mal die infos genau zu dem thema zusammengesammelt habe, falls mir das mal passieren sollte, es geht im grund so:

 

Thermische Desinfektion (RKI)

Auskochen in Wasser

A B

3 Minuten

+ C

15 min


Desinfektion, Bundesgesundheitsamt

A B

93 °C - 10 Min

105 °C - 1 min

70-75 °C - 30-20 min
 

A/B sind übliche Keime.

C sind spezielle Keime, Pilze usw.

Fazit: auskochen für 15 Minuten im Kochtopf mit dauerhaft kochendem Wasser sollte ausreichen, 3 Minuten reichen sogar schon für normale Keime.

Wer ganz sicher gehen will, kann auch eine Stunde auskochen (wird ja öfters mal empfohlen bei Yixing Kännchen).

Klar muss man die Schimmelsporen auch mechanisch beseitigen, das geht wohl am besten mit Salz (poröse Struktur) und einer neuen harten Zahnbürste). Sollte man am besten vor dem Auskochen machen.

Nachtrag: natürlich bekommst du nicht alle Bakterien und Pilze mit 97 °C tot, allerdings bekommst du bei 15 Minuten alles tot, was mit 97 °C tot zu bekommen ist.

besser gehts dann nur mit Chemie.

bearbeitet von digitalray

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Informationen, digitalray, danke!

Salz ist halt eine sehr harte Substanz - da kann man leicht die Oberfläche zerkratzen / abschleifen. Ich wär da vorsichtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

besser als Schimmelsporen oder wegwerfen..

sollte ner Kanne nichts ausmachen wenn sie nicht glasiert ist innen.

bearbeitet von miig
Fullquote entfernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb GoldenTurtle:

 die Fraktion der Shu-Brüder hätte sich bestimmt darüber gefreut

Die Fraktion der Shu-Brüder hält auf jeden Fall ihr TeeGeschirr sauberer als gewisse Kröten das ihrige in ihrem Garten.;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also das ist das Ergebnis von 

- 1 1/2 h Auskochen 

- 15 min Klorixbad

- 20 min erneztem Auskochen 

Ich bin mir nicht sicher, woher die übrig geblieben den weißen Flecken kommen. Irgendwie sehen sie ja schon organisch beziehungsweise gewachsen aus. Alles was mal Spore war, ist aber definitiv tot. Was meint ihr, ob ich hier noch mal mich Harnisch rangehen? Das habe ich bis jetzt vermieden. Vielleicht mit einer neuen Zahnbürste?

32E0EFD2-7F0E-4F7D-BC6E-4DCBAF52C94F.jpeg

8E33EEDE-A534-4506-BFAA-648CC5819D6B.jpeg

A58A09F1-025B-4587-B511-1432B9916849.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mich nicht  verrückt machen und es mit Wasser und einer frischen Bürste versuchen. 

Überlebt hat definitiv nichts, können die gebleichten Rückstände von Patina sein, Kalkspuren, schwer zu sagen.

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach, eigentlich bin ich da ganz Grund entspannt. Jedoch habe ich auch so richtig keine Lust, den Toten Schimmel mit zu trinken. Wie geht's da gar nicht darum, dass ich ihn trinke. Ich möchte mir einfach nicht den Geschmack meines guten grünen Tees versauen. Ich Bürste mal etwas rum und dann wird es auch gut sein. Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hahaha! in diesem Sinne werde ich morgen früh mir eines extra dicken Tee aufbrühen! 

Danke für all eure Tipps.

lg A.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo allerseits. Auch bei mir gabs heute Schimmel im Kyusu, ich weiß allerdings nicht, warum. Ganz komische Sache: wollte mir heute (nach einer Woche kein Tee trinken) Tee machen. Kyusu also auf. Was war drinnen? Feuchtigkeit und ein kleiner, weißlicher Klecks, leicht pelzig. Verstehe nur nich, wieso. Nachdem ich die Kamne nach jedem Tee trinken reinige, stelle ich sie offen ans Fenster, wo sie trocknen kann. Dann erst kommt sie geschlossen in den Schrank. Wie also kann da jetzt nach einer Woche Teeverzicht Feuchtigkeit (in etwa so viel, wie als wäre vorher Wasser drinnen gewesen und fast ausgetrocknet, also iwie nur n bissel Feuchtigkeit in den Ecken und unter dem Metallsieb) und Schimmel drinnen sein? Ist euch das mal passiert? Also ich hab meinen Kyusu oft benutzt und mir ist das noch nie passiert. Hab sie jetzt mit kochend heißen Wasser ausgespült, vorher einwirken lassen. Hab sie, nachdem ich das hier alles las, nochmal im kochendem Topf gegeben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Timo
      Auf diesem Wege möchte ich mich von einer meiner ersten Kyusu trennen, die meinen Teeweg nur wenige Male aktiv begleitet hat. Es handelt sich hierbei um eine Banko Kyusu der 陶山窯-Töpferei in Yokkaichi. https://banko.or.jp/teapot/touzan/ Sie kann 240 ml aufnehmen und verfügt über ein Keramiksieb. Seinerzeit kostete sie umgerechnet rund 30 Euro.

      Gerne möchte ich sie gegen japanischen Tee - vorzugsweise grünen und schwarzen - tauschen. Es muss keineswegs viel Tee sein. Schließlich verkleinere ich meinen eigenen Bestand kontinuierlich. Dafür gerne Proben etwas höherwertigerer. Höher aufgelöste Fotoaufnahmen sende ich gerne auf Anfrage.
        

       
    • Von Winkla
      Hallo, 
      nach dem ich doch schon längere zeit hier durch die Gegend stöbere hab ich mich jetzt entschloss mich anzumelden. 
      Ich trinke schon etwas länger sehr gerne grünen Tee. Habe mir dann auch eine Kyusu mit ca. 270 ml und zwei schälchen gekauft. 
      Ich habe den Tee bisher ich nenne es mal Westlich zubereitet. Die Kyusu hat einen herausnehmbaren Sieb habe dort mein Tee drin gemacht und nach ende der Ziehzeit den Sieb mit dem Tee herausgenommen einen zweiten und dritten aufguss gab es nicht. Das Kännchen reichte für ungefähr zwei bis drei meiner Schälchen.
      Nach jetzt längerem Informieren hab ich feststellen können das die meisten nur soviel Tee kochen wie in ihr Trinkgefäß passen und dafür mehrere Aufgüsse machen. Verstehe ich das so richtig?  
      Da ich jetzt neuen Tee bestellen wollte möchte ich eventuell auch mir eine neue (nicht zu teure) Kyusu und eine Schöne Trinkschale kaufen. Über Empfehlungen würde ich mich freuen. 
      Bis jetzt habe ich nur Sench, Bancha und Gyokuro, wobei ich Sencha und Bancha sehr gerne trinke aber der Gyokuro mir überhaupt nicht zugesagt hatte ( lag wahrscheinlich an der falschen Zubereitung). Würde demnächst auch gern mal Oolong und Weißer Tee probieren. 
      Dann als letztes gibt es noch die Frage wann nutze ich eine Kyusu und wann eine Gaiwan.
      Ich denke sind erstmal genug Fragen für den Anfang  
      So noch kurz zu mir da dies ja mein erster Post ist.  
      Ich heiße Tom bin 21 Jahre alt und habe schon seit einer geraumen Zeit ein Fable für die Asiatische und vor allem für die Japanische Kultur. Ich wohne ziemlich auf dem Land irgendwo im nirgendwo weswegen es mit Teeläden sehr schlecht aussieht  
    • Von Tanuki
      Nun verfolge ich einige Themen in diesem Forum und durfte einiges lernen bzw auch verschiedene Ansichten sehen. Da auch Geschmäcker verschieden sind würde ich auch gerne eure Ansichten hören. 
      Aber um was geht es genau?
      Um Kännchen generell, da viele diverse Kännchen sammeln und nutzen würde ich gerne einige Themen ansprechen und wissen was ihr davon hält. Da gerade das Thema Aufgussgefäße gerade bei Anfängern immer ein großes Thema ist dürfte dies auch für diese interesannt sein. Ich selbst habe eine kleine Sammlung an Kännchen da ich diese u.a auch sehr schön finde. Zuden haben einige Kannen ihren eigenen Tee.
      Von den Preisklassen bin ich eher günstig angesiedelt und zu meinen Favoriten zählen u.a eine 400 ml kyusu aus tokoname die ich für oolong nutze und meine kleine bankoyaki kyusu für grüntees (meine "teuren" Stücke). Neben ein paar Allrounder habe ich auch 2 Kännchen die ich als "Anfängerkännchen" bezeichnen würde  und über diese möchte ich jetzt genauer reden.
      So die riesen Einleitung ist zu Ende
      Und zwar nehme ich als Beispiel eine mir geschenkte Fake yixing Kanne und eine chinesische kyusu die ich aus Interesse im Internet geordert hatte.
      Nun Fang ich mit der geschenkten Kanne an. Diese ist etwas bemalt , besitzt innen einen kugelsieb ist handlich und gießt gut ab. Als Laie also eine super Kanne  . Diese war ein Mitbringsel aus China. Geschmacklich gibt diese nichts negatives ab, nur wurde diese scheinbar gefärbt . Ich habe bis jetzt nur 2 Mal Tee darin aufgebrüht und insgesamt nicht negatives festgestellt. Natürlich ist der Sieb Recht grob und beim ausgießen kommt immer ein wenig mit. Aber hier erwarte ich kein super gefiltertes ergebnis. Zum Preis oder der genauen Herkunft kann ich leider nichts sagen wird aber kein Meisterstück sein.
      Als zweites kommt diese wohl "maschinell" erstellte kyusu. Und es ist die aller billigste die ich gefunden hatte. 
      Meine Erwartungen waren auf einem Niveau zwischen hoffentlich kommt sie an und hoffentlich dann noch unbeschädigt. Also meine Erwartung gleich null. Preislich war ich mit 5euro gut dabei.
      Als diese dann ankam war ich doch auf dem ersten Blick verwundert. Die kann man echt benutzen. Also wurde diese 2 Mal ausgekocht und war anschließend Staub und geruchsfrei.  Die Verarbeitung ist nicht die beste, dennoch ist ein metallsieb drin, der Deckel wackelt nicht und sie gießt ohne kleckern aus.  Zwar bin ich noch zwiegespalten ob ich diese nutzen werde aber als Kanne zum Wandern wäre sie gut genug. Sie ist nicht lackiert oder beschichtet. Also blanker Ton.  Also wär hier eure Meinung gefragt. Würdet ihr daraus trinken? Wenn ja mit welcher Vorbehandlung? 

       
      Aber jetzt seit ihr dran. Was haltet ihr von solchen Kannen? Wenn ein Anfänger ( z.b. ich :D) diese für den Einstieg nutzen würde, würdet ihr davon abraten?
      Habt ihr Erfahrungen mit solchen Ramsch Tonwaren?
      Muss es eurer Meinung nach immer eine perfekte Kanne von einem Meister sein die aus einem xy Ton hergestellt wurde? Mal von wabi Sabi abgesehen.
      Worauf achtet ihr bei dem Kauf von Teegeschirr? Und geht ihr auch Mal Risiken ein wie "Blindkäufe" oder auch Mal Käufe aus Interesse wie in meinem Fall mit dieser kyusu?
      Leider bekomm ich mein Gedankengut gerade nicht richtig gesammelt, deswegen entschuldige ich mich schon Mal für unverständliche Texte und zusammenhanglose abschweifungen.
       
      Eure Erfahrungen würden mich auch sehr interessieren
    • Von maxmax273
      Hallo, ich habe mir am 28.5. bei Thes du Japon etwas Shincha und eine Kyusu bestellt, Gesamtwert ca. 110 Euro. Seit dem 2.6. liegt die nun beim deutschen Zoll (laut Tracking Nummer). Nun meine Frage: Ich habe im Internet zwei Möglichkeiten gefunden, und zwar einmal, dass man selbst dann nach Frankfurt zum Zollamt muss, und dort die Steuern bezahlt. Oder, dass das Paket dann von der DHL geliefert wird, und man die Steuern beim Postboten bezahlt. 
      Was stimmt denn? Wie lange dauert die Abfertigung beim Zoll in der Regel? Kann ich den Postboten nur bar bezahlen, oder geht das auch per EC Karte? 
      Vielen Dank
    • Von Stiefelkante
      Da bekommt man frisch eine Lieferung von YS und will eher routinehalber mal die Bings sehen und riechen. Da fielen mir bei dem ersten Bing diese weißen Flecken auf. Zum Glück habe ich für einen Bekannten ebenfalls den selben Shou Pu-Erh bestellt und siehe da: Der andere Bing ist deutlich dunkler, hat keinen Fischgeruch und auch nicht dieses weiße Flechtwerk. Eindeutig Schimmel. Ich habe es so auch gemeldet und bekomme glücklicherweise anstandslos einen neuen Bing. Aber was soll ich nun mit dem schimmligen Tee machen. Im Internet las ich dazu verschiedenstes. Etwa, dass man weißen Schimmel auf Pu-Erh tolerieren könne und nur der gelbe giftig sei. Dass ja Shou Pu-Erh nunmal durch Pilze erst seinen Geschmack bekomme und deswegen mehr davon nicht schlecht sein müssten. Mit zwei Waschgängen und 100°C sollte das ungefährlich sein. Aber auch die Gegenseite, die da eher zum wegwerfen rät,  auch wenn man den Tee verträgt, da nunmal cancerogene Stoffe gebildet würden.
      So ein bisschen Respekt davor habe ich ja schon, von verschimmelten Lebensmitteln halte ich ja auch Abstand. Blauschimmelkäse und co sind dabei Ausnahmen.
      Was sind eure Erfahrungen?`Hab ihr schon solchen Pu-Erh getrunken? Wie bereitet ihr ihn euch dann zu?

  • Neue Themen