Empfohlene Beiträge

Hallo, habe diesen Tee geschenkt bekommen und weiß leider nicht genau was damit anzufangen, da ich kein Chinesisch kann. Weiß jemand, ob das eine besondere Qualität ist? Der Tee ist von 2006.

20180412_204255.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, das wäre mir zu peinlich, sie nochmal zu fragen, deshalb ja hier. Wäre also schön, wenn jemand dazu etwas weiß.

Danke für den Hinweis mit dem Brett ; )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rein von der Dunkelheit des kleinen Stücks vom Tee, welches man sieht, ist von einem Shou auszugehen. Ich denke das ist in China so etwa ein 10$ Fladen. Plantagenpflückgut und Massenware, aber wahrscheinlich schon trinkbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 59 Minuten schrieb digitalray:

wenn du die rote schleife mal abmachst, sieht man die zeichen, dann könnte man auch eindeutig sagen ob es ein shu ist..

sieht im grund nach dem hier aus:

http://puer-oolong.ru/puer/5i letniy organik chay puer yunan

 

Aufschlussreicher ist mE der orangefarbene Beipackzettel, der auf dem Foto leider reichlich unscharf ist. Jedenfalls ein Bing (饼) aus dem Trockenlager (干仓) 'Sieben Söhne (?)' (七子) in Menghai (勐海). Das (komplett: 勐海干仓七子饼) steht oben auf dem Beipackzettel. Darunter steht, wie auch groß auf dem Wrapper (das mittlere Zeichen tlw. verdeckt durch das rote Band): 老普洱 - also "alter Pu Erh". Nichtsdestotrotz wohl eher ein Shou, nur gelagert. Auf dem Beipackzettel entziffere ich trotz Unschärfe das Gewicht (357 g) und das Jahr der Abpackung (2006). Auch die Batch-Nummer 601 verweist auf 2006. Wie die "Rezeptnummer" auf dem Wrapper (66?6) zeigt, ist der Produzent jedoch wohl nicht die Menghai Tea Factory (da müsste die letzte Ziffer eine '2' sein), sondern evt. (?) die  Fu Hai Tea Factory (Fu Hai Cha Chang 福海茶场) oder ein CNNP-Nachfolger.

Ich vermute (wie auch @digitalray), die Rezeptnummer ist 6666. Weitere Angebote von Bings dieser Art findet man hier und und auch hier auf Amazon. Bei Taobao (erster Link) werden umgerechnet bescheidene 1,70 € für den Bing verlangt, woraus bei amazon.com schon 22 $ geworden sind (merkwürdigerweise ist der Bing dort etwas kleiner, 330 g). Auch auf ebay wird man mit einem etwas älteren Bing für 19 $ fündig.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb SoGen:

Bei Taobao (erster Link) werden umgerechnet bescheidene 1,70 € für den Bing verlangt

Ist ja noch weit billigeres Material als ich geschätzt habe, würde ich nicht trinken.

@harmonie18 Schick den doch ein zur chemischen Rückstandsprüfung, bei dem Fladen würde mich das Resultat echt interessieren. Zu billig um ohne Haken zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Ist ja noch weit billigeres Material als ich geschätzt habe, würde ich nicht trinken.

Nun - ganz identisch ist der Taobao-Bing nicht, die Zeilen über der Rezeptnummer auf den beiden Wrappers sind jeweils unterschiedlich. Identisch ist mit ziemlicher Sicherheit der Ebay-Bing; bei dem Amazon-Bing ist der Wrapper verdeckt - Jahr und Chargennummer stimmen jedoch überein (merkwürdigerweise das Gewicht nicht). Wenn der Taobao-Bing tatsächlich in derselben Qualitätsklasse liegt, wäre die (grob) Verzehnfachung des Preises im Vergleich chinesischer / US-Markt allerdings schon recht sportlich ...

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von TeaLifeHK
      Hallo allerseits! Ich bin Jay, ein Teehändler aus Hongkong. Ich freue mich, hier zu sein: einige meiner deutschen Freunde (und Kunden) sind Mitglieder des Forums, und ich bin glücklich, alle Fragen zu beantworten, die jemand über Tee und die Teeszene hier haben könnte!
    • Von MrHilarious
      Hallo Leute,
       
      ich habe vor ein paar Wochen, den oben genannten Tee bestellt. War nicht gerade teuer für ein Pu erh. Dennoch bin ich eig. sehr enttäuscht über den Tee, da er nach 1min Ziehzeit bei ca. 120ml und 4-6g doch recht schnell aufgebraucht und schwach ist. Ich hatte davor schon einmal ein jungen Ripe Pu erh, welcher deutlich intensiver war und sogar noch billiger. Nicht das ich jetzt die Tees nach ihrem Preis<->Qualität beurteilen würde. Aber dennoch stellt sich mir die Frage das ich evntl. etwas falsch mache bei jungen Pu erhs. Müssen diese evntl. länger ziehen. Temp war übrigens 85-100°. Der 5 "Hardcore" Aufguss von 10minuten hatte doch noch recht viel "Geschmack", der aber leider enorm ins bittere bis ungenießbare ging. Die Aufgüsse davor hatte ich von 1min-4min aufgegossen. Der Oben genannte Tee hatte ebenfalls eine gute Bewertung mit vollmundigen Geschmack etc. Allgemein bin ich zu dem entschluss gekommen, dass ich mir nie wieder ein Teekuchen ohne ein sample probiert zu haben kaufen werde. Ebenfalls habe ich vor ein paar Monaten ein Sample von 10 pu erhs. Sheng und Shou bestellt. 2-3 davon waren trinkbar im Vergleich Preis<->Leistung, die anderen muss ich sagen waren einfach nur überteuert und für Tee fast unbezahlbar. Meine Frage ist nun, wie viel seit ihr bereit für einen Sheng/Shou zu bezahlen? Welche Kriterien habt ihr denn? Und vor allem habt ihr auch schon mal den falschen erwischt, der nicht euer Ding war? Wie lange sollte ich den Tee noch langern, damit er sein Geschmack verändert?
       
      Ich muss noch hinzufügen, dass ich mich für ein Wu Liang entschieden habe, da ich davor ein Sample von einem anderen etwas älteren Sheng probiert habe. Der süßliche Geschmack hatte mich sehr überzeugt. Davon bin ich ausgegangen, dass das ein Merkmal der Wu Liang tees ist. Ein Chin. Grüntee von Wu Liang hatte eine ähnliche Süße. was dazu geführt hat, das ich diesen Kuchen ohne ein Sample zu probieren gekauft habe.
      Ist zwar jetzt ein anderes Thema aber mich würde noch interessieren, was ihr zum dauerhaften trinken der Pu erh tees sagt. Ca. halben Liter pro Tag. In der Zeit in der ich die 10 samples hatte, habe ich ca. zwei-drei Wochen ein halben Liter Pu erh getrunken. Habe das (glaube nicht das dass Einbildung war) merkbar an meiner Speiseröhre gemerkt, fühlte sich trocken und rau an, eher schon angegriffen.
       
      Viele Grüße,
      Markus
    • Von paxistatis
      Nabend zusammen, 
      was ich hier schon öfter beobachtet habe und mich schon länger interessiert betrifft die Pu Cakes. Die durchschnittliche Größe sind ja 357gramm. Und diese Cakes sind ja auch entsprechend teuer und meistens ist das ja auch kein alltäglicher Tee...Dementsprechend frage ich mich, wann man für sich einen kompletten Cake kauft...
      Wie macht ihr das? Klar, es geht auch ein wenig darum, dass man den Tee hat, aber bei 357gr und 5gr a Session sind das rund 70 Sessions  Das wäre ein Jahr lang jedes Wochenende eine Session... 
      Daher mal zusammengefasst: Wann kauft ihr einen kompletten Cake? Lagert ihr die bestimmt? Und wann habt ihr damit angefangen? Ich denke mal nicht, dass ihr sie nach einem Monat Pu trinken gekauft habt oder? 
      Danke euch allen schon mal
       
    • Von paxistatis
      Hallo zusammen,
      ich dachte ich mache hier mal eine kleine Vorstellung bzw. Erfahrungsberichts meines ersten Pu Erh Tees. Ich könnte mir vorstellen, dass das besonders für Anfänger interessant sein könnte. Vorerst noch folgender Kommentar: Der Beitrag soll keine Werbung sein, es ist Zufall, dass er das geworden ist und dieser Beitrag spiegelt nur meine persönliche Meinung wider. Über Geschmack kann man sich ja bekanntlich streiten. Für die Bildqualität entschuldige ich mich auch, leider ist meine Handykamera nicht die beste, aber ich finde, Bilder beschreiben sowas doch immer ganz gut (Ich hoffe, dass das so okay ist). Allgemein ist natürlich alles in diesem Beitrag nur meine persönliche Meinung. 
      Der ausgewählte Pu ist der Yiwu Lucky Bee 2017 von @teekontorkiel
      Ein paar Eckdaten zum Tee, wie ich ihn getrunken habe:
      5gr auf rund 140ml Wasser. Das Wasser wurde gekocht und dann kurz gewartet, also so geschätzte 95-100°C. Als Wasser habe ich Leitungswasser genutzt, dass ist bei mir vor Ort schön weich.
      Bevor ich den Tee getrunken habe, habe ich ihn einmal gewaschen.
       
      Zur Zubereitungsempfehlung zitiere ich von der Webseite von Tee Kontor Kiel: „ca. 5g /100-150ml mit 95°C heißem Wasser übergießen und ca. 5-15 Sek. ziehen lassen“ (Quelle: https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/pu-erh/sheng/yiwu-lucky-bee-2017?c=163) 
      Wie man sieht, habe ich mich an die Empfehlung gehalten, besonders ohne Erfahrung denke ich, dass es eine gute Idee ist.
       
      Zu den Blättern allgemein: Ich hatte nur eine kleine Probe, daher würde ich vermuten, dass die Blätter nicht so schön groß sind. Es war auch mein zweiter Versuch, daher hatte ich zwei größere Pu Stück schon im ersten verwendet. Es sind also nicht die besten Voraussetzungen. Allgemein muss ich aber sagen, dass die Blätter durchgehend gut riechen, erst eher süßlich, dann im Verlauf von mehreren Aufgüssen etwas herber und "dunkler".
       
      Zu den Blättern eine Bemerkung von mir: Ich weiß, dass es nicht perfekt ist, für einige bestimmt etwas komisch, dass ich es vorstelle bzw. ein Bild davon zeige, aber ich hoffe, dass man so ein wenig zeigen kann, wie man als Anfänger einsteigen könnte. Damit vielleicht andere Anfänger sich nicht wundern, warum sie nicht die perfekten Teeblätter haben. Darüber kann man aber auch gerne diskutieren  
      Jetzt würde ich gerne die einzelnen Aufgüsse beschreiben:
      1.       Aufguss: 15sec Ziehzeit. Geschmack: sehr leichte süßliche Geschmacksnoten, auch weil sich das Blatt danach noch nicht wirklich geöffnet hat. Sorgt für Interesse auf die anderen Aufgüsse. Geruch: Süßlich, allerdings mit einer herben Note im Hintergrund

      2.       Aufguss:  17sec Ziehzeit. Geschmack: deutlich kräftiger als der erste Aufguss, für mich tritt jetzt definitiv der mineralische Geschmack in den Vordergrund, für mich schon fast zu viel, allerdings schiebe ich das auf meinen persönlichen Fehler, nämlich die vielleicht etwas lange Ziehzeit.  Er hinterlässt auf jeden Fall ein prickelndes Gefühl auf der Zunge. Geruch: weniger süßlich, jetzt etwas herber

      3.       Aufguss: 10sec Ziehzeit. Geschmack: nicht mehr so kräftig, immer noch mineralisch, allerdings kann ich eine gewisse Süße herausschmecken. Besonders der Nachgeschmack ist für mich recht süßlich und hat nur eine kleine mineralische Note.

      4.       Aufguss: 10sec Ziehzeit. Für mich ähnelt dieser Aufguss sehr stark dem vorherigen. Allerdings ist er ein klein wenig süßer bzw. ich kann das Süße besser herausschmecken.

      5.       Aufguss: 10sec Ziehzeit. Für mich wird er nun wieder etwas süßlicher, die mineralische Geschmacksnote ist weiter präsent, keine der beiden Geschmacksnoten rückt in den Hintergrund, sind auf einem Level, sehr interessant.

      6.       Aufguss: 10sec Ziehzeit, Geschmack: Langsam kommt das süßliche in den Vordergrund. Die mineralischen Noten waren vorher etwas schwerer und stärker, rücken jetzt aber weiter in den Hintergrund und sorgen für ein prickelndes Gefühl. Wird süffiger und man will ihn schnell trinken, einfach weil die süßlichen Noten sehr lecker sind.

      7.       Aufguss: 12sec Ziehzeit, Geschmack: sehr ähnlich wie der vorherige, etwas mineralischer, vielleicht durch die etwas längere Ziehzeit? Schmeckt auf jeden Fall gut, etwas stärkeres „kribbeln“ auf der Zunge

      8.       Aufguss: 10sec Ziehzeit, Geschmack: es geht mehr ins mineralische, das süße geht etwas zurück, ich kann den Geschmack aber schlecht genauer beschreiben

      9.       Aufguss: 10sec Ziehzeit, Geschmack: weiterhin sehr mineralisch, allerdings schmecke ich auch eine leichte Süße heraus, die mich an dunklen Honig erinnert, nicht so viel Zucker im Honig, eher Naturhonig der richtig klebt.

      10.   Aufguss: 10sec Ziehzeit, Geschmack: ähnelt dem vorherigen Aufguss, allerdings nicht mehr ganz so stark, schmeckt trotzdem gut, jetzt rückt definitiv wieder das mineralische in den Vordergrund

       
      Fazit: Ich hoffe, dass dieser Erfahrungsbericht hier für einige interessant ist. Grundsätzlich kann ich sagen, dass ich weiter in die Pu Erh Tees einsteigen möchte, dieser hat mir doch sehr gut geschmeckt. Besonders die vielen Aufgüsse machen etwas her. In meinen Augen sehr gut für einen entspannten Tag am Wochenende geeignet. Klar, mit mehr Erfahrung könnte man aus dem Tee bestimmt noch mehr rausholen und schmecken, aber ich denke eine Anfängersicht ist bestimmt auch mal interessant. Als Fazit kann ich daher nicht viel sagen, außer das es ein Tee ist, der für mich sehr interessant war zu probieren, mir grundsätzlich schmeckt und als Einstieg in die Pu Erh Welt bestimmt nicht der schlechteste ist. Kleinere Fehler bei der Ziehzeit wirken sich jetzt nicht so aus, dass man bei 3sec länger direkt den Tee wegschütten muss, sondern einfach nur eine andere Gewichtung der Geschmacksnuancen hat. Das einzige was mich ärgert ist, dass ich nicht schon beim ersten Trinken von Pu Erh diesen Bericht verfasst habe. Und was ich auch gemerkt habe: Bei 10gr hat man doch recht viel lose Sachen, ich weiß nicht woran das liegt und ob das immer so ist, aber so war es zumindest bei mir. Grundsätzlich ist das kein Problem, schmeckt ja trotzdem, sieht nur auf den Bildern nicht so schön aus, wenn ich die hier mit einigen anderen Bildern vergleiche.
      Allgemein muss man natürlich Interesse an etwas herberen, mineralischeren Tees haben, da ich aber mit Oolongtee eingestiegen bin, passte es bei mir. 
      Abschließend: Ich hoffe, dass euch der Bericht gefallen hat und euch vielleicht an eure Anfangstage erinnern konnte Vielleicht ermutigt es auch den ein oder anderen sich mal in die Richtung umzuschauen, ich muss sagen, dass ich ohne das Forum nicht nochmal in die Richtung Pu gegangen wäre, ich hatte vor 1.5 Jahren mal einen, aber der war gar nichts für mich. Warum weiß ich leider nicht, aber der passte mir nicht. Klar, an den Bildern erkennt man, dass ich Anfänger bin (Krümel im Tee), aber mir hat es trotzdem Spaß gemacht und hoffe das passt hier so ins Forum. Allein durch solch einen Bericht setzt man sich doch intensiver mit dem Tee auseinander.
       
      Viele Grüße, habt schöne Ostern mit einem oder mehreren guten Tees, gern dürft ihr auch Kritik/Feedback zum Beitrag hier noch einbringen, würde mich freuen
       


    • Von Jeezy
      Hey Leute,
      habe grad ne riesige Bestellung bei Mei Leaf aufgegeben Unter anderem den Monocle Boss Puerh Cake (Pasha 500 Year Old Gushu Raw 2016) bestellt, der mit 357g beziffert ist was wohl etwas viel für mich ist. Hat vll jemand Interresse an einer Hälfte von dem guten Cake? Wohne in Düsseldorf für persönliche Übergabe oder über Versand. Bei aktiven Mitgliedern mit hohen Post-Count verschicke ich vor Geldeingang damit ihr auf der sicheren Seite seid. Würde mich freuen
  • Neue Themen