Konfusius

Kanne für Hongcha / Diskussion zu Brenntemperaturen

Empfohlene Beiträge

@GoldenTurtle ich will mir eine Kyusu nur für Rottee zulegen, welche würdest du empfehlen , eine rote (Oxidationsbrand) oder eine schwarze mit Reduktionsbrand?

 

Dann käme noch eine weiße mit "leichtem Reduktionsbrand" in Frage, optisch tendiere ich zu einer schwarzen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

Bei unglasierten Tonkannen verfolge ich folgendes Credo: für guten Tee möglichst heiss gebrannte Kannen.

Welcher Brandtyp ist eigentlich egal, da kannst du nehmen was dir besser gefällt. Wichtig ist die Frage wie heiss konkret gebrannt wurde ... je heisser, je dichter, desto besser. Frage diesbezüglich nach und gib dich nicht mit faulen, ausweichenden, ungefähren Antworten zufrieden. Die Händler sollen explizit beim Produzenten nachfragen wenn sie solche wichtigen Details nicht wissen. Denn eine höhere Hitze dient gleichzeitig dem Käufer als wesentlich schärferer Vorselektierer - die Handwerksarbeit muss besser sein bei, nur was wirklich sauber gearbeitet wurde bleibt bestehen, bei niedrigeren Temperaturen kommt mehr durch.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@GoldenTurtle vielen Dank für die schnelle und sehr informative Antwort, kann momentan leider nicht soviel Geld in eine "heißgebrannte" investieren, es wird wohl erstmal eine günstigere werden, soll als Alltagskanne dienen.Der Händler macht leider keine Angaben zur Brenntemperatur.Aber gut zu wissen, dass ich Farben -mässig nehmen kann, was mir besser gefällt, hab nämlich gerade eine grüne (unglasiert, genau "meine" Farbe!) entdeckt.

 

@Anima_Templi Danke für den link, da geht es ja um chinesischen Ton, macht das keinen Unterschied zu japanischem?

Dachte , die chinesischen Kannen wären ja eher porös/nicht so dicht wie die japanischen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

@Anima_Templi Genau um solche von ihr erwähnten Details geht es, aber ich komme auf eine andere Schlussfolgerung als die hübsche Schreiberin aus Yixing.

IMG_1356.jpg?v=1588886206

Die Position im Ofen beispielsweise, richtig, sie resultiert in unterschiedlichen Temperaturen, aber genau diese Dinge sollten berücksichtigt und mitgeteilt werden.
Als kleine Hilfestellung hierzu wenn man diese Hilfe vom Händler nicht kriegt: sagen wir einmal es gibt eine Charche von 5 verschiedenen Zhuni Kannen in einem Shop vom selben Künstler, von derselben Serie. Welche nimmt man?
Jene mit dem dunkelsten Rot. Weil die hat die höchste Hitze abbekommen.

PS: Ok, der Scherz ist, die Schreiberin bewirbt ja selbst bspw. diese Kanne als "High Temperature Fired".
Ein klein wenig scheint sie ja doch zu verstehen. 🤣

PPS: Ebenso kann der Glanz von einer gewissen Dichte und besonders heissem Brand zeugen, hat aber mMn auch mit dem Mahlgrad zu tun, und wie wir wissen gibt es auch Leute, die ihre Kannen mit Öl einreiben - mit dem Glanz heisst es also vorsichtig zu sein.

Aber der Glanz dieser Kanne von ihr gefällt mir bspw. gut:

image_a28cdb18-038e-467a-a6d2-48a867d825

Die Textur des Tons dieser Kanne finde ich hingegen etwas irritierend:

image_874a0ced-1647-4f89-8024-ebbec48141

image_098ff8d4-560f-4e6c-a5e6-dd39670d04

 

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist nun doch eine aubergine-farbene , einfache Banko Kyusu geworden, ist gerade angekommen und ich habe sie gleich mit einem Benifuuki black eingeweiht.

Der Tee schmeckt jetzt viel weicher, vorher war er etwas harsch....die Anschaffung hat sich auf jeden Fall gelohnt! (habe vorher mit Finum-Sieb in der Tasse aufgebrüht😬)

Würde mich interessieren, wie der Unterschied zu einer hochwertigen, heiß gebrannten Kyusu ausfällt, vielleicht lege ich mir irgendwann mal so eine zu.........

 

 

IMG_20200612_124910.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 45 Minuten schrieb Konfusius:

Würde mich interessieren, wie der Unterschied zu einer hochwertigen, heiß gebrannten Kyusu ausfällt,

"Hochwertigkeit" hat bei Banko nichts mit Brenntemperatur zu tun, das ist generell ein Reduktionsbrand mit relativ hoher Temperatur (bis zu 1200 °C). Da spielen eher ästhetische und ergonomische Faktoren eine Rolle. In geringerem Umfang der verwendete Ton (die ursprünglichen Lagerstätten sind mW ohnehin längst abgebaut), wobei da ein deutlicher Qualitätsunterschied mE allenfalls zu wirklichen Billigprodukten feststellbar sein dürfte (werde mir einen Teufel tun so etwas persönlich auszutesten ...).

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von caulfield
      Hallo,
      für September/Oktober ist eine Japan-Reise geplant. Vielleicht klappt das ja sogar...
      Die Stops stehen noch nicht. Aber es wird mit dem Shinkansen einmal von Norden nach Süden (oder andersrum) gehen. Sodass ich hier und da noch was zum Shoppen für Tee in die Reise einbauen könnte. Tokio ist nicht gesetzt, da wir da schon waren. Allerdings habe ich artistic nippon im Auge, auch wenn Choshi etwas abseits liegt.
      Mir geht es nicht um Tee selbst (natürlich würde ich nicht mit geschlossenen Augen dran vorbeilaufen), sondern vielmehr um das Zubehör. Als Mitbringsel fest eingeplant sind zwei Matcha-Schalen, gewünscht sind weiterhin (diverse) Kannen und das i-Tüpfelchen wäre ein Satetsu Tetsubin. Schalen und Abkühlbehälter etc. sind nicht per se raus😉
      Bei den Matcha-Schalen ist mir eigentlich "nur" die Optik wichtig. Hersteller, Material und Fertigung sind eher zweitrangig. Alles was in den vierstelligen Berich (Euro) geht, müsste mich schon schwer umhauen. Ich habe in Japan viele Schalen gesehen, die im mittleren vierstelligen Bereich liegen. Da bin ich definitiv raus.
      Kannen habe ich bisher fast ausschließlich aus Banko Ton. Hat sich so ergeben, war nicht geplant. Iroku (III und IV) sind bei mir stark vertreten (Becher, Abkühlbehälter, drei Kannen mit typischem Schliff). Dazu drei von Yayoi, zwei von Yuzan. Was Schönes von Tachi Masaki soll noch dazu kommen, gern auch weiteres. Bin natürlich auch offen für andere Regionen/Tonarten, da Banko wie gesagt eher zufällig war. Die meisten Kannen hatte ich gekauft, bevor ich wusste, dass es verschiedene Tonarten gibt... Preislich gilt das Gleiche wie bei den Matcha-Schalen.
      Ein Tetsubin auch Eisensand wäre schon toll. Allerdings wäre der wohl rein für die Vitrine, da ich irgendwie das Gefühl habe, dass ich keinen finden werde, den ich mit Induktion nutzen kann.
      Das führt mich zur Frage, ob einer der Japan-Kenner hier mir Läden/Gegenden nennen könnte, wo ich auf die Suche gehen könnte. Kyoto ist allerdings keine Option, da wir da nicht stoppen werden.
       
    • Von GrünTeeGünteer
      Hallo,
      ich habe noch 23€ Geschenkkartenguthaben auf meinen Amazon Konto und kostenlosen Versand für Primeprodukte. Kann mir jemand einen Verkäufer oder generell Teeprodukte empfehlen? Ich suche nach grünem Tee, Oloong und PuErh sowie einem Gaiwan oder einem Kyusu. Den Kundenbewertungen traue ich keine größere Erfahrung zu
       
    • Von der Teetyp
      Da meine größeren Anschaffungen für 2019 jetzt durch sind, verplane ich mein diesjähriges Budget unter anderem, schon aus Reuegründen, für eine weitere Professionalisierung meines momentan maschinenfreien Teekonsums. Tassenweises Aufbrühen, mein derzeitiges Vorgehen, ist nicht immer die intelligenteste Möglichkeit, insbesondere dann nicht, wenn ich mal Lust auf mehr als bloß eine Tasse Tee habe - das geht mir meist im Büro so und da ist Produktivität gefragt.
      Vermutlich wäre das bei unbegrenztem Budget ganz leicht ("einmal alles bitte, zum Mitnehmen"), ebenso bei der Selbstbeschränkung auf eine einzige Teesorte (da ist es ja wurscht, ob was in den Rand einzieht oder nicht). Eine kleine Glas- oder Edelstahlkanne für Fenchel/Kamille/Salbei/Ingwer im Erkältungsfall - da ist die wesentliche Eigenschaft ja die lindernde Wirkung, die Aromen sind völlig wurscht - fällt finanziell nicht ins Gewicht, damit behellige ich euch nicht. Mich interessiert aber eure Empfehlung für eine wirklich gute Alltagskanne, die bevorzugt das Getränk ein bisschen länger warmhält als eine olle Zweifuffzich-Glaskaraffe.
      Bevorzugte Teefarben sind grün oder schwarz, wobei ich in letzter Zeit (wieder) deutlich zum Grünen tendiere. Zurzeit weigere ich mich, eine klare Lieblingssorte zu haben. Die Benutzung außerhalb des Büros ist unwahrscheinlich, zu Hause habe ich gar nicht genug Freizeit für aktiven Teegenuss.   Das Teewiki nennt Materialien, gibt aber keine Empfehlung ab, und auch hier im Forum sehe ich vorrangig Menschen mit mehr Kannen als Unterhosen, was die Sache natürlich für sie leicht macht (jeder Tee kriegt eine eigene Kanne, Problem gelöst), aber meines nicht.
      Nach dem Querlesen meine ich zusammengefasst haben zu können, dass eine glasierte (jetzt hab' ich Lust auf Torte...) Gusseisen- oder Keramikkanne der beste, weil flexibelste und langlebigste Anfang ist, wenn man weder Geld noch Platz für eine Kannensammlung hat?
    • Von Anima_Templi
      Hallo Zusammen,
      vielleicht geht es manchem im Forum ebenso. Über die Jahre sammelt sich so einiges an Teezubehör an und manchmal ändern sich die persönlichen Präferenzen, was Zubehör und Tee angeht.
      Weil ich sie praktisch nicht mehr nutze, möchte ich mich von zwei Kannen trennen, die mir lange gute Dienste geleistet haben.
      Die Erste ist eine Zhuni, welche ich über einen deutschen Händler bezogen habe.
      Die Tonqualität empfinde ich, auch nach meinen heutigen Maßstäben, als sehr ordentlich. Hoch gebrannt, mit sehr hellem Ton. Praktisch geruchlos, auch bei Kontakt mit heissem Wasser. Ist ziemlich dickwandig, wodurch sich die Temperatur sehr gut hält. 
      Ich habe sie lange und ausgiebig für junge Sheng Pu-Erh benutzt und finde, dass sie guten Tee macht. Summa sumarum eine wirklich tolle Einsteiger-Yixing, die endlich mal wieder Tee schmecken möchte..
      Die Zweite Kanne habe ich vor 5 Jahren in Amerika bei einer ansässigen chinesischen Händlerin erstanden. Laut Händlerin wurde die Kanne von einer befreundeten Töpferin aus Ihrem Heimatdorf in China gefertigt. Auch der verwendete Ton stammt von dort, also kein Yixing-Ton. 
      Die Fertigung ist ein wenig grob und lange nicht so filigran wie bei dem Zhuni-Kännchen, aber das war mir bei dieser Kanne auch nicht so wichtig. Ich fand den Gedanken schön, eine lokale Handwerkerin aus einem Bauerdorf in China zu unterstützen, zumal die Kanne nicht teuer war. 
      Ich habe sie gerne für stark geröstete Oolong verwendet, sie würde sich aber sicherlich auch sehr gut für diverse Schwarztees machen.
      Bei Interesse für eine, oder beide Kannen, freue ich mich über eine PM.






  • Neue Themen