Zum Inhalt springen

Tee-Aufgussgefässe allgemein

Allgemeine Tee-Aufgussgefässe, welche in kein anderes Tee-Aufgussgefässe-Forum gehören.


145 Themen in diesem Forum

    • 5 Antworten
    • 256 Aufrufe
    • 7 Antworten
    • 610 Aufrufe
    • 11 Antworten
    • 768 Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 478 Aufrufe
  1. Grundformen bei Teekannen

    • 7 Antworten
    • 1Tsd Aufrufe
  2. Suche Shibo

    • 6 Antworten
    • 669 Aufrufe
    • 6 Antworten
    • 754 Aufrufe
    • 4 Antworten
    • 611 Aufrufe
  3. Gusseiserne Teekanne rostet innen

    • 4 Antworten
    • 890 Aufrufe
    • 7 Antworten
    • 937 Aufrufe
    • 7 Antworten
    • 897 Aufrufe
    • 11 Antworten
    • 1,1Tsd Aufrufe
  4. Reinigung Metallsieb

    • 3 Antworten
    • 862 Aufrufe
    • 25 Antworten
    • 2,1Tsd Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 1,3Tsd Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 1,8Tsd Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 1Tsd Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 1,4Tsd Aufrufe
    • 6 Antworten
    • 1,1Tsd Aufrufe
    • 10 Antworten
    • 1,8Tsd Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 639 Aufrufe
  5. Mobile Teekanne

    • 14 Antworten
    • 1,2Tsd Aufrufe
    • 6 Antworten
    • 1,1Tsd Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 1,5Tsd Aufrufe


  • Beiträge

    • Müsste dies nicht auch gegen all diese Zauberkannen sprechen?! 🤪
    • 2004 “Banzhang?” (via TTpl) Ein Tee, der den Zweifel bereits im Namen trägt - das ist wenigstens mal ehrlich und bringt auf den Punkt, welchen Eindruck viele der ominösen "private order" Shengs vermitteln: keiner weiß so recht, was drin ist, von wem für wen produziert und oft mit generischem Wrapper versehen hat das meist doch ein "Gschmäckle", wie man im Schwäbischen so schön sagt. Auch wenn dieser Tee hier immerhin keinen Standard-CNNP-like Wrapper hat und mit einer fortlaufenden Nummerierung eine gewisse Seriosität suggeriert macht die Beschreibung von Milena und Wojciech klar, dass man die angebliche Herkunft (Banzhang) nicht all zu wörtlich nehmen soll - Chapeau hierfür, ist mir hundertmal lieber als das ganze als "warehouse treasure" oder "secret garden" verschleiern zu wollen. Der Tee an sich hat mich durchaus positiv überrascht: sehr fest gepresst (zumindest mein Sample) lassen sich zwar nur Brocken und keine einzelnen Blätter lösen, aber die sauer-adstringente Note, die solche dichten Tees in dem Alter oft begleiten hält sich in Grenzen - tatsächlich ist sogar eine recht prägnante Süße im Abgang vorhanden, welche diesen dominiert. Die Lagerung in Taiwan hat dem Tee jedenfalls gut getan: er ist sauber mit schönen Reifungs-Noten (holzig warm) und durch das Alter kommt die Bulang-Bitterkeit nur noch bei längeren Ziehzeiten wirklich deutlich zum Vorschein. Was mir an dem Tee aber am besten gefällt ist, dass er durchaus Power hat - zwar kein langanhaltendes oder super-entspannendes Qi, aber man spürt, dass man Tee trinkt. Für 0,37€/g kann man sich hier wirklich nicht beschweren - man bekommt einen kräftigen Tee mit "klassischem" Charakter, ohne dabei zu sehr in Richtung Factory-Trash abzudriften.
    • Hier übrigens die Alchemy-Version, welche der gereifte Herr und vermeintlicher Vater des Musikproduzenten in obigem Video empfiehlt und festhält, das sei das Beste, was er je gehört habe:
    • Bei diesem höchsttrabenden Namen sollte es wirklich der Knaller sein. Leider oder glücklicherweise kenne ich diesen Tee deines Namensvetter nicht! 😅 Ich bin auch viel mehr der Freund von einzelnen Terroirs statt von Blends. Nichts irdisches ist vollkommen - warum sollte man da selbst versuchen dieses durch manuelles Blenden zu vervollkommnen, wenn gerade dadurch die Einzigartigkeit der einzelnen Terroirs verloren geht?!? Vielleicht versteht das ja auch irgendwann Paul von W2T. Trinke gerade etwas chenshiges: 17er Jin Jun Mei ... oder Ovomaltine light, sozusagen 👌
    • Der Fairness halber,  hier findet ihr bei @doumer eine richtige Besprechung des Tees: https://puerh.blog/teanotes/2020-i-am-w2t
  • Themen

×
×
  • Neu erstellen...