Zum Inhalt springen
  • 0

Chinesischer Grüntee in Kyusu zubereiten - geht das?


Moritz
Gehe zur Lösung Gelöst von GoldenTurtle,

Frage

Guten Tag,

ich habe eine Japanische Tokoname-Kyusu zu Hause herumstehen. 

Die benutzt man ja eigentlich nur für japanischen Grüntee wie Sencha.

Jetzt kommt aber meine Frage:

Kann man in einer Seitengriffkanne auch chinesischen Grüntee Zubereiten wie Lung Ching oder Jasmintee zubereiten, oder wirkt sich das negativ auf Tee und Kanne aus? Ich bin noch Anfänger, bitte verständlich erklären.

Grüße, Moritz

Bearbeitet von Moritz
Link zum Beitrag

25 Antworten auf diese Frage

Empfohlene Beiträge

  • 1
  • Lösung
Geschrieben (bearbeitet)

Nachtrag @Moritz: Du brauchst dir keine neue Kanne zu kaufen, weil in derjenigen die du bereits hast kannst du querbeet alles aufgiessen, inkl. Kräutertees und aromatisierter Tees, weil durch diese Beschichtung der Einfluss und die Beeiflussbarkeit des Tones mehr oder weniger neutralisiert wurde.

PS: Ah so doof, dass die Beiträge jenseits von 30 Minuten nicht mehr automatisch zusammengefügt werden, ich konnte den Beitrag nicht mehr bearbeiten und wollte den Nachtrag nur dem vorherigen Beitrag anhängen.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag
  • 2

Hallo @Moritz, natürlich kannst du jeden Grüntee in der Seitengriffkanne zubereiten. Bei aronatisierten Tee, so wie der Jamsintee hängt es von Material der Kanne ab. Ist aus Porzellan oder glasiert ist es egal. Spülen und fertig. Ist aber eine Tonkanne und nicht hart, Höhe Temperatur gebrannt, sitzt das Aroma in die Kanne.

Link zum Beitrag
  • 1
vor 30 Minuten schrieb Moritz:

Wieso würdest du eher eine Porzellankanne verwenden?

Einer der Hauptgründe dafür, dass man Tee in unglasierten Tonkannen aufgießt, ist (vereinfacht gesagt): Man geht davon aus, dass zwischen dem Ton und dem Tee eine (erwünschte) "Interaktion" stattfindet. Es gibt dazu verschiedene wissenschaftliche Studien und außerdem natürlich Erfahrungswerte und Meinungen von Teetrinkern, die sich aber zum Teil auch deutlich voneinander unterscheiden. Auch hier im Forum wurde zu dem Thema bereits Einiges geschrieben, weshalb ich da jetzt gar nicht allzusehr ins Detail gehen möchte. Zum Beispiel sollen bestimmte Tonsorten und Herstellungsmethoden gewisse geschmackliche Nuancen hervorheben oder andere abmildern (etwa Bitterkeit). Die Tonkanne ist also eine Art Werkzeug, mit dem man den Geschmack des Tees in eine bestimmte Richtung hin beeinflussen und verändern kann - zumindest in gewissen Grenzen. Dies ist aber nicht bei jedem Tee gewollt oder sinnvoll. Beim Jasmintee und bei anderen aromatisierten Tees ist die Hauptgeschmackskomponente durch die Aromatisierung vorgegeben. Der eigentliche Tee bildet sozusagen nur die geschmackliche Grundlage für die Entfaltung des Jasminaromas. Für solch einen Tee würde ich immer eine möglichst neutrale Kanne bevorzugen, weil es eben vor allem um das Jasminaroma und nicht um irgendwelche Geschmacksnuancen des Grundtees geht.

Neutrale Kannen sind solche, die möglichst wenig oder nicht mit dem Tee interagieren und die auch ohne weiteres komplett gereinigt, also geschmacklich "auf Null gesetzt" werden können. Entsprechende Materialien wären zunächst einmal Glas und Porzellan - aber auch glasierte Kannen gehören in diese Kategorie. Tonkannen werden dagegen nicht komplett gereinigt, sondern sollen im Lauf der Zeit eine Patina ansetzen. Da wie gesagt die neutralen Kannen für die Reinigung mit Spülmittel geeignet sind, wird außerdem verhindert, dass die nächsten (anderen) Tees, die ich vielleicht aus der Kanne trinken möchte, ebenfalls nach Jasmin schmecken.

@GoldenTurtle Ich glaube nicht, dass die Kanne von innen irgendwie versiegelt ist.

Link zum Beitrag
  • 1
vor 15 Minuten schrieb Moritz:

Von der Größe so 250-350 ml. 100 Euro wäre die Schmerzensgrenze.

In dem Bereich gibt es natürlich eine Riesen-Auswahl. Da hängt es natürlich auch von Deinem persönlichen Geschmack ab. Wenn es aus Porzellan und typisch japanisch sein soll, würde ich nach Imari-yaki oder Arita-yaki (also Porzellan aus Arita) suchen. Für Glaskannen würde ich mich bei dem Hersteller Hario umsehen. Und für Keramik und glasierte Sachen schau doch mal bei Klasek Tea (www.darjeeling.cz).

Wenn ich noch etwas Interessantes finde, werde ich das hier morgen noch ergänzen.

Link zum Beitrag
  • 1
vor 3 Minuten schrieb Moritz:

Könnte man diese Kanne "auf Null" setzen, und dann eine andere Teesorte/Art darin zubereiten?

Grundsätzlich ist das bei allen glasierten Kannen möglich. Die Glasur funktioniert wie eine Versiegelung, von der man die Patina abwaschen kann. Die Beschreibung für die von Dir verlinkte Kanne ist leider nicht sehr ausführlich. Im Zweifel würde ich über das Anfrage-Formular auf der Internetseite den Händler kontaktieren und nachfragen, ob die Kanne wirklich von innen und außen glasiert ist.

Link zum Beitrag
  • 1

@Anima_Templi und @miig ... ihr habt doch auch eine Tokoname Kyusu ... wirken auf euch die Bilder im nachfolgend aufgeführten Link nicht auch so, wie wenn diese Kanne eine Art innerer Beschichtung aufweist?!? Ich mein ich hab doch eine Tokoname Kyusu Meisterkanne, die hätte in Japan im dreistelligen Bereich gekostet, und die ist weder ganz so glatt, glänzend und dicht wie jene auf den Bildern von Moritz, die ja gar keine Meisterkanne ist - das sieht für mich unnatürlich aus. @Moritz sollte es so sein, wäre das aber ein Vorteil für dich, wenn du damit auch Kräutertees aufgiessen möchtest, denn eine zusätzliche Beschichtung verstärkt die Neutralität der Kanne.

 PS: Hier noch zum Vergleich zwei Bilder:

So sieht es ums Sieb herum bei einer innen unbeschichteten Tokoname Kyusu aus:

_DSC007559bc1507b02d2.jpg

Und hier ein Bild von der gleichen Serie, von der Moritz seine Kanne hat:

KyusuTokonameSieb.jpg

Seht ihr das nicht, dass da mit irgendwas rumgemalt, lackiert oder beschichtet wurde?
Ich finde ums Sieb herum erkennt man das so genau.
Und schaut doch mal oben wo der Deckel draufkommt, dort ist sie nicht beschichtet, aber rundherum ist sie mit irgendwas beschichtet.

Info auch @teekontorkiel

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag
  • 0
vor 37 Minuten schrieb KlausO:

Hallo @Moritz, natürlich kannst du jeden Grüntee in der Seitengriffkanne zubereiten. Bei aronatisierten Tee, so wie der Jamsintee hängt es von Material der Kanne ab. Ist aus Porzellan oder glasiert ist es egal. Spülen und fertig. Ist aber eine Tonkanne und nicht hart, Höhe Temperatur gebrannt, sitzt das Aroma in die Kanne.

Erstmal danke für deine Antwort.

Es gibt ja auch Jasminperlen, die sind natürlich aromatisiert, und nicht künstlich. Gilt das da auch?  

Die Kyusu ist aus glaube ich aus Keramik. Das ist diese hier: https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/teekannen/seitengriffkannen/teekanne-tokoname-kyusu-350ml-schwarz-mit-struktur

Also sollte ich Jasmintee lieber lassen?

vor 14 Minuten schrieb Moritz:

Erstmal danke für deine Antwort.

Es gibt ja auch Jasminperlen, die sind natürlich aromatisiert, und nicht künstlich. Gilt das da auch?  

Die Kyusu ist aus glaube ich aus Keramik. Das ist diese hier: https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/teekannen/seitengriffkannen/teekanne-tokoname-kyusu-350ml-schwarz-mit-struktur

Also sollte ich Jasmintee lieber lassen?

Hier mal Fotos von der Innenseite der Kyusu

 

5b11e070-f5a7-44de-a877-f0cfb671cbab.jpg

5b11e070-f5a7-44de-a877-f0cfb671cbab.jpg

vor 17 Minuten schrieb Moritz:

 

 

5b11e070-f5a7-44de-a877-f0cfb671cbab.jpg

 

 

b9cc9679-1e9b-4862-abaf-258de3469ef3.jpg

Link zum Beitrag
  • 0
vor 3 Minuten schrieb KlausO:

Ja. Sieh aus wie Ton, aber sehr dicht gebrannt. Müsste gehen, sonst mit Backpulver und Wasser reinigen.

Ich Probiere es mal. Ich hab auch mal beim Hersteller angefragt, wie es aussieht der Innenfläche. Die ist schon sehr glatt.

Danke für deine Hilfe.

Link zum Beitrag
  • 0

Hallo Moritz,

den Fotos nach zu urteilen handelt es sich bei Deiner Kanne um eine (unglasierte) Tonkanne, die im Reduktionsbrand hergestellt wurde. Das heißt, dass die Kanne im Ofen bei relativ hoher Temperatur gebrannt wurde. Das Material für Kannen aus Tokoname ist typischerweise roter Ton (Shudei). Die ursprüngliche Farbe des Tons verändert sich durch das Brennen.

Du kannst im Prinzip alle Teesorten in solch einer Kanne zubereiten. Da Du sie ausschließlich mit heißem oder kochendem Wasser reinigen solltest (Backpulver würde ich nur im Notfall empfehlen), ist es sinnvoll nicht zu extrem unterschiedliche Tees in ein und derselben Kanne aufzugießen, da sonst unerwünschte Geschmacksbeeinflussungen nicht auszuschließen sind.

P.S.: Für Jasmintee würde ich eher eine Porzellankanne verwenden.

Link zum Beitrag
  • 0
vor 8 Minuten schrieb teewelt:

Hallo Moritz,

den Fotos nach zu urteilen handelt es sich bei Deiner Kanne um eine (unglasierte) Tonkanne, die im Reduktionsbrand hergestellt wurde. Das heißt, dass die Kanne im Ofen bei relativ hoher Temperatur gebrannt wurde. Das Material für Kannen aus Tokoname ist typischerweise roter Ton (Shudei). Die ursprüngliche Farbe des Tons verändert sich durch das Brennen.

Du kannst im Prinzip alle Teesorten in solch einer Kanne zubereiten. Da Du sie ausschließlich mit heißem oder kochendem Wasser reinigen solltest (Backpulver würde ich nur im Notfall empfehlen), ist es sinnvoll nicht zu extrem unterschiedliche Tees in ein und derselben Kanne aufzugießen, da sonst unerwünschte Geschmacksbeeinflussungen nicht auszuschließen sind.

P.S.: Für Jasmintee würde ich eher eine Porzellankanne verwenden.

Vielen Dank für deinen Text. Viele nützliche Informationen!

Wieso würdest du eher eine Porzellankanne verwenden?

Link zum Beitrag
  • 0
Geschrieben (bearbeitet)
vor 39 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Vielleicht täuschen ja die Bilder, aber hat die Kanne etwa eine Art Versiegelung?!?
Wahrscheinlich schon keine Lackierung, aber vielleicht ein Urushi Coating wie eine Tetsubin?!?

Keine Ahnung, da bin ich überfragt.

Das ist besagter Artikel:

https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/teekannen/seitengriffkannen/teekanne-tokoname-kyusu-350ml-schwarz-mit-struktur

vor 15 Minuten schrieb teewelt:

Einer der Hauptgründe dafür, dass man Tee in unglasierten Tonkannen aufgießt, ist (vereinfacht gesagt): Man geht davon aus, dass zwischen dem Ton und dem Tee eine (erwünschte) "Interaktion" stattfindet. Es gibt dazu verschiedene wissenschaftliche Studien und außerdem natürlich Erfahrungswerte und Meinungen von Teetrinkern, die sich aber zum Teil auch deutlich voneinander unterscheiden. Auch hier im Forum wurde zu dem Thema bereits Einiges geschrieben, weshalb ich da jetzt gar nicht allzusehr ins Detail gehen möchte. Zum Beispiel sollen bestimmte Tonsorten und Herstellungsmethoden gewisse geschmackliche Nuancen hervorheben oder andere abmildern (etwa Bitterkeit). Die Tonkanne ist also eine Art Werkzeug, mit dem man den Geschmack des Tees in eine bestimmte Richtung hin beeinflussen und verändern kann - zumindest in gewissen Grenzen. Dies ist aber nicht bei jedem Tee gewollt oder sinnvoll. Beim Jasmintee und bei anderen aromatisierten Tees ist die Hauptgeschmackskomponente durch die Aromatisierung vorgegeben. Der eigentliche Tee bildet sozusagen nur die geschmackliche Grundlage für die Entfaltung des Jasminaromas. Für solch einen Tee würde ich immer eine möglichst neutrale Kanne bevorzugen, weil es eben vor allem um das Jasminaroma und nicht um irgendwelche Geschmacksnuancen des Grundtees geht.

Neutrale Kannen sind solche, die möglichst wenig oder nicht mit dem Tee interagieren und die auch ohne weiteres komplett gereinigt, also geschmacklich "auf Null gesetzt" werden können. Entsprechende Materialien wären zunächst einmal Glas und Porzellan - aber auch glasierte Kannen gehören in diese Kategorie. Tonkannen werden dagegen nicht komplett gereinigt, sondern sollen im Lauf der Zeit eine Patina ansetzen. Da wie gesagt die neutralen Kannen für die Reinigung mit Spülmittel geeignet sind, wird außerdem verhindert, dass die nächsten (anderen) Tees, die ich vielleicht aus der Kanne trinken möchte, ebenfalls nach Jasmin schmecken.

@GoldenTurtle Ich glaube nicht, dass die Kanne von innen irgendwie versiegelt ist.

Okay, ja ergibt eigentlich Sinn,

Hast du eventuell eine Empfehlung zu einer Porzellankanne oder eine verglasten, die bezahlbar ist? Am besten auch eine Kyusu wie meine.

Bearbeitet von Moritz
Link zum Beitrag
  • 0
Gerade eben schrieb teewelt:

Wie groß soll sie denn ungefähr sein und wieviel möchtest Du maximal ausgeben?

Gut wäre eine Allround Kanne, mit der man jede Art von Tee zubereiten kann. Also wahrscheinlich am besten verglast, damit man sie  wieder "auf Null" setzen kann.

Von der Größe so 250-350 ml. 100 Euro wäre die Schmerzensgrenze.

Link zum Beitrag
  • 0
Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Minute schrieb teewelt:

In dem Bereich gibt es natürlich eine Riesen-Auswahl. Da hängt es natürlich auch von Deinem persönlichen Geschmack ab. Wenn es aus Porzellan und typisch japanisch sein soll, würde ich nach Imari-yaki oder Arita-yaki (also Porzellan aus Arita) suchen. Für Glaskannen würde ich mich bei dem Hersteller Hario umsehen. Und für Keramik und glasierte Sachen schau doch mal bei Klasek Tea (www.darjeeling.cz).

Wenn ich noch etwas Interessantes finde, werde ich das hier morgen noch ergänzen.

Okay. Danke schonmal. Woran erkenne ich denn, dass eine Tonkanne verglast ist? Gibts dafür irgendein Fachausdruck?

Bearbeitet von Moritz
Link zum Beitrag
  • 0
Gerade eben schrieb teewelt:

Mit verglast meinst Du wahrscheinlich glasiert. Einen anderen Ausdruck gibt es dafür soweit ich weiß nicht. Auf deutsch nennt man das Glasur, auf japanisch heißt es Uwagusuri (上薬).

Ja, genau das mein ich.

Hier steht zum Beispiel: "matt glasierte Kanne". Könnte man diese Kanne "auf Null" setzen, und dann eine andere Teesorte/Art darin zubereiten?

https://www.tee-vom-see.de/teegeschirr-und-zubehoer/japan-waren/tee-kaennchen/kyusu-lehmgruen-matt-260ml#

Link zum Beitrag
  • 0

Eine innen versiegelte oder glasierte Tokoname Kyusu wäre schon sehr ungewöhnlich und ich gehe davon aus, dass dann bei der Anzeige im Shop auch darauf hingewiesen worden wäre. In der Tat wirkt die Oberfläche sehr glatt; ich gehe jedoch davon aus, dass das Ausgangsmaterial ein aufbereiteter Shudei ist, der a) sehr feinkörnig und b) stark mit Eisenoxid (Bengara) versetzt ist, das dann bei der hohen Temperatur des Reduktionsbrandes verglast. Das ergibt dann eine sehr dichte Oberfläche - und das Material ist ziemlich inert, wenn wohl auch nicht so sehr wie Porzellan. Trotzdem wurde ich die Kanne nicht für Grüntee und Jasmintee (oder gar für irgendwelche Unkrautaufgüsse) nutzen. Einen 'Reset' (mit Backpulver o.ä.) für künftige Grünteenutzung hielte ich allerdings für übertrieben; ich würde sie einfach mal 24 Stunden in Grüntee 'baden', das sollte schon reichen.

Zur Ausgangsfrage: ja, kann man mE selbstverständlich auch für chinesische Grüntees nutzen. Ich selbst trinke vorwiegend chinesischen Grüntee (japanischen nur ca. ein Mal in der Woche) und verwende Yokode-no-Kyusus (Seitengriff-Kannen). Für die japanischen zwar eine andere als für die chinesischen, aber das geht schon in den Bereich Spinnerei. Vorwiegend allerdings Banko, was jedoch ebenfalls Shidei-Ton ist. Die geschmackliche Beeinflussung des Aufgusses ist deutlich unauffälliger als bei Yixing (weswegen sie auch kein 'seasoning' brauchen), aber der Eisenoxid-Anteil reduziert insbesondere bei 'eingefahrenen' Kannen Bitterkeit, was gegenüber Porzellan oder Glas ein Vorteil ist. Und ich ziehe die Ergonomie einer Seitengriff-Kanne der einer mit Henkel vor.

_()_

Link zum Beitrag
  • 0
vor 24 Minuten schrieb SoGen:

ich gehe jedoch davon aus, dass das Ausgangsmaterial ein aufbereiteter Shudei ist, der a) sehr feinkörnig und b) stark mit Eisenoxid (Bengara) versetzt ist, das dann bei der hohen Temperatur des Reduktionsbrandes verglast.

vor 12 Minuten schrieb Anima_Templi:

Ich erkenne da Slip-Ton, also Ton, welcher flüssig aufgetragen wurde, um das Sieb optimal befestigen zu können.

Wäre es denkbar, dass solcher Slip-Ton praktisch rundherum aufgetragen wurde, und wie SoGen schrieb stark mit Eisenoxid versetzt war, um absichtlich mehr oder weniger eine Verglasung der Kanne zu bewirken?

Ich weise konkret nochmals auf diesen Punkt hin - irgendwas wurde da doch gedeichselt:

vor einer Stunde schrieb GoldenTurtle:

KyusuTokonameSieb.jpg

schaut doch mal oben wo der Deckel draufkommt, dort ist sie nicht beschichtet, aber rundherum ist sie mit irgendwas beschichtet.

vor 26 Minuten schrieb SoGen:

Das ergibt dann eine sehr dichte Oberfläche - und das Material ist ziemlich inert, wenn wohl auch nicht so sehr wie Porzellan. Trotzdem wurde ich die Kanne nicht für Grüntee und Jasmintee (oder gar für irgendwelche Unkrautaufgüsse) nutzen.

Ach, wenn er häufig abwechselt macht doch das in solch einem Fall nix.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag
  • 0
vor 2 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Wäre es denkbar, dass solcher Slip-Ton praktisch rundherum aufgetragen wurde, und wie SoGen schrieb stark mit Eisenoxid versetzt war, um absichtlich mehr oder weniger eine Verglasung der Kanne zu bewirken.

Ich weise konkret nochmals auf diesen Punkt hin - irgendwas wurde da doch gedeichselt:

Ach, wenn er häufig abwechselt macht doch das in solch einem Fall nix.

Danke für deine Hilfe. Ja, ich denke auch, das da irgendwas gemacht wurde, auch wenn es vielleicht im Shop nicht steht. 

Ich habe die Kanne ja hier, und die Innenseite ich wirklich sehr Glatt. Schon fast wie Glas. 

Mir geht es halt darum, das ich viele verschiedene Tees trinke, und nicht für alles eine extra Kanne benutzen möchte. Das ist teuer, und ein Mehrfachaufwand, und wohin mit den ganzen kannen?...

 

 

Link zum Beitrag
  • 0
vor 33 Minuten schrieb Moritz:

Mir geht es halt darum, das ich viele verschiedene Tees trinke, und nicht für alles eine extra Kanne benutzen möchte.

Ich würde sagen da hast du zufällig bereits schon die richtige Kanne dafür, ich würde einfach die Teesorten regelmässig abwechseln. Nur Pfefferminze würde ich damit nicht machen, die ist so geschmacksintensiv, das könnte sich sogar in deiner Kanne festsetzen. Aber wenn es denn mal sein muss, kannst du ja grandpastyle direkt im Glas aufgissen und rausschlürfen.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag
  • 0
Gerade eben schrieb GoldenTurtle:

Ich würde sagen da hast du zufällig bereits schon die richtige Kanne dafür, ich würde einfach die Teesorten regelmässig abwechseln. Ausser Pfefferminze würde ich damit machen, die ist so geschmacksintensiv, das könnte sich sogar in deiner Kanne festsetzen. Aber Pfefferminze, wenn es denn mal sein muss, kannst du ja im Grandpastyle direkt im Glas aufgissen und rausschlürfen.

Pfefferminz trinke ich sowieso kaum bis garnicht. Wenn dann mit Orangenscheiben und Ingwer im Grandpastyle.

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Diese Frage beantworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Jaro
      Liebe Teekenner

      Nachdem ich auf meinen ersten Beitrag hier im Forum, betreffend Tie Guan Yin, so gute Ratschläge bekommen haben, möchte ich hier in einem weiteren Beitrag einem ganz anderen Tee widmen.
      Schwarzer Tee aus Darjeeling kennen wohl alle, er gehört neben Assam zu den bekanntesten Schwarztees. Auch ich liebe diesen Tee sehr.
      Weit weniger bekannt ist allerdings Grüner Tee aus Darjeeling. Dieser wird meines Wissens nach in Darjeeling noch nicht sehr lange hergestellt. Wenn man im Internet recherchiert, findet man fast nichts zu diesem Tee. Man liesst allerdings, er sei von hoher Qualität.

      Nun zu meiner Erfahrung mit dem Tee:
      Gekauft habe ich den Tee bei Gebana und früher schon mal im Bioladen von Lebensbaum. Beides Bio Qualität.
      Es gibt zwei Möglichkeiten den Tee aufzugiessen. Lässt man ihn nur kurz ziehen, schmeckt er seifig und erinnert mit nichts daran, dass es sich um einen Grüntee handelt. Lässt man ihn etwas länger ziehen, schmeckt er sehr schnell bitter, was ja an sich normal ist. Dazu kommt aber, wenn man etwas Fantasie hat eine Aprikosen Note, was ja eigentlich nicht so schlecht ist. Nur leider brauchts echt etwas Vorstellungsvermögen. Viel leichter ist es, einen starken Fischgeruch wahrzunehmen. Wirklich nicht das, was man sich bei einem Tee wünscht.

      Meine Frage: kennt irgendjemand diesen Tee, kann mir von seiner Erfahrung berichten? Oder meine bestätigen?

      Ich freue mich von Euch zu hören.
      LG Jaro
    • Von peterson
      Ich habe ca 3 wochen lang jeden tag 3-4 tassen  unterschiedlicher grüntee sorten wie bancha, sencha, gyukuro getrunken, jeweils nur der 1. aufguss und 2 min ziehen gelassen bei 60 grad. Keine beschwerden.
      Hab dann anfefangen mit aufgüssen zu experimentieren, nachdem ich 3 tassen gyukuro , also 3 aufgüsse auf einmal getrunken habe habe ich schmerzen bekommen, Leber und Niere, diese hielten ca 1 Woche lang an. 
      Sollte man generell eher NICHT aufgüsse trinken da so mehr schadstoffe ins wasser gelangen, oder habe ich einfach falsch zubereitet? Ich war auch beim Arzt nachdem die schmerzen fast weg waren, der konnte keine schäden feststellen per ultraschall. Sollte ich als anfänger doch lieber bei einem aufguss bleiben um mich nicht selbst umzubringen?? 
      mfg
       
       
    • Von c4nnabis
      Hallo zusammen,
      lange war ich nicht hier, habe einiges probiert und brauche wieder einmal etwas Rat.
      Ich hatte damals ja in einem Thread gefragt wie es denn mit der Radioaktivität bezüglich Japan Tees ausschaut.
      Denke mittlerweile sollte das nicht mehr so das Thema sein. Aber darum geht es mir heute auch gar nicht.
      Habe hier bei euch eh gelernt dass im Süden Japans die Tees gedeihen die mir so gut schmecken 😉
      Worum geht es mir denn nun?
      Ich brauche Entscheidungshilfe beim Einkaufen...
      Was habe ich probiert, was hat mir geschmeckt und was nicht:
      01:
      Angefangen mit Grünen Tee habe ich aus einer Laune heraus.
      Also ab in den Bioladen im Ort, China Sencha für 18€-500Gr.
      Geruch und Geschmack waren höchstens Brennesseltee bzw. Heuaufguss.
      Musste nach dem zweiten Versuch die ganze Packung in die Biotonne hauen.

      02:
      Habe dann diesen hier bestellt:
      (WorldWideWEB).ochaandco.com/products/japanese-organic-fukamushi-sencha
      Der Fukamushi hatte wenig Stängel, viele gerollte Blätter und war sehr dunkelgrün.
      Ja, und wenn man ihn zwischen den Fingern hatte, war er eher wachsartig und hart.
      Geschmacklich extrem Fruchtig, wirklich sehr starkes Aroma.
      Hatte ich bisher nie wieder 😞
      Auch die Farbe vom Aufguss war sehr leuchtend Grün.

      Tja dann war der halt auch schnell leer und ich bin bei (WorldWideWEB).sunday.de Kunde geworden.
      Zu der Zeit schienen die mir doch sehr Vertrauenswürdig.
      Man hatte das Gefühl sie würden die Gifte und besonders die Strahlenbelastung überprüfen.
      Preise gehen denke ich in Ordnung. Andere Händler sind ja Teils noch teurer.
      Probiert habe ich dort:
      03:
      Mizudashi Sencha Chiran Yutakamidori Bio
      04:
      Gyokuro Shibushi Bio
      Die beiden haben mich sehr an den Fukamushi aus (Punkt 02:) erinnert.
      Auch dieses besondere Aroma. Kann es sein dass es mir das "Yutakamidori Cultivar" angetan hat?
      Aber der Preis ist dann doch nicht's für mein Vorhaben. Dazu später mehr 😜

      05:
      Gyokuro Karigane Bio
      War einfach nicht meins da sehr sehr Dünn...Musste es halt probieren...
      06:
      Sencha Kagoshima Bio
      Toller Sencha, hate ich öfters bestellt. Aber dieses besondere Aroma fehlt mir!
      07:
      Sencha Ishikawa Nami Bio
      Einmal getestet. War auch ok...Aber auch hier fehlt dieses Aroma...

      Da ich einen neuen Chillilieferanten suchen musste, der auch andere Sorten als Carolina Reaper hat,
      habe ich Google penetriert und bin auch schnell fündig geworden.
      Der Gewürzhändler verkauft auch Teemischungen von einem anderen Teehaus und hate auch 2 Japan Tee's im Angebot.
      Preis war recht Günstig, also gleich beide Sorten gekauft (Ogasa und Sencha).
      Tja was soll ich sagen, Aroma gleich Null! Selbst trocken in der Tüte roch man nur das Papier der Verpackung.
      Falsch gelagert? Billig Ware? Optisch sah der allerdings wirkich gut aus. Auch recht dunkel. Schönes Blatt.
      Naja...Kauf ich nimmer. 
      Allerdings hatte der auch China Tee...Wovon ich bisher Abstand hielt.
      Bisher knnte ich es nur so dass China Grüntee in Wokpfannen verarbeitet wird.
      Das kannte ich ja bereits aus meinen Ersten Grüntee Erfahrung im Biomarkt 😛
      Nun gibt es in letzter Zeit immer mehr Angebote mit China Tee's.
      Oft beworben mit "Japanischer Art"..."Gedämpft" usw.
      Auch gibt es viel Bio aus China! Und zum Teil teurer als Japan Tee. Bin geschockt! 
      Was soll ich davon halten?
      Biotee aus China? Dort wo die Böden vielleicht seit einem Jahr auf Bio umgestellt sind?
      China dass Gifte verwendet die bei uns lange schon verboten sind?
      20€-1KG Tee der nach Japanischer Art hergestellt wurde???
      Allein wenn man das liest kann da doch was nicht stimmen...ODER???
      Selbst wenn das alles passen würde...
      Gibt es China Tee's die ein extremes Aroma haben die ja nicht mal Japan Senchas haben!?!
      Was ich Vorhabe:
      Ich möchte nicht nur Tee frisch gebrüht trinken, sondern auch Grüntee Kombucha herstellen.
      Habe durch Zufall von "JUN-Tee" gehört der ja mit Grüntee und Honig angesetzt wird.
      Normal ist es Schwarzer Tee und rein Kristallzucker. Diese Art muss auch länger gären.
      Fand weder diese Art von Kombucha so streng im Geschmack und viel zu sauer. Starke Essignoten.
      Dann lese ich das mit dem "Jun-Kombucha" und dacht mich tritt ein Pferd.
      Kürzere Gärzeiten, weniger Säure, toller Geschmach...zweite Gärung in der Flasche das es wie Sekt wird!
      Dachte wirklich erst es wäre ein Fake oder sowas. 
      Gleich über eBay jemanden gefunden der güstig Kulturen abzugeben hatte.
      Jetzt hatte ich schon zwei Dürchgänge und kann nur sagen:
      JA, alles was die Leute geschrieben haben stimmt zu 100%.
      Ein wirklich sehr sehr edles Getränk 😉
      Und ich will mehr davon! 
      Und dafür brauche ich auch viel mehr Tee.
      45Gr. bis 80Gr. pro 10 Liter die ich alle 5 Tage koche.
      Und dann ist da ja noch der normale Teeverbrauch.
      Was möchte ich nun:
      1. Alles was Ihr mir über China Tee's berichten könnt. Bio und gedämpft müssen Sie sein.
         Gibt es in China Tee Anbaugebiete mit sauberem Klima weit entfernt von Industrie? 
      2. Ich möchte wieder einen Grüntee der sehr Aromatisch ist. Dieses besondere Fruchtige Aroma wie von Tee Nr.01.
         Glaube "Yutakamidori" hat diesen Typischen Geschmack. Zumindest den ich bisher hatte kam so daher.
         Welche Grüntees haben das meiste Aroma neben "Yutakamidori"?
      3. Ich weiß das ich guten Tee nicht geschenkt bekomme. Aber ich muss den Preis drücken.
         Honig ist auch recht teuer. Vorallem wenn man nur Akazien.- bzw. Robinienhonig mag.
         (Warum? Hat sehr viel Fruktose, bleibt daher lange flüssig...Und der feine Fruchtige neutrale Geschmack ist der Hammer) 
         Daher suche ich sehr aromatischen Tee im 500Gr bzw 1 Kg Gebinde und eben mehr Aufschluss über China Tee's.

      Freue mich schon auf alles was ihr zu berichten habt
      Gruß
      c4nna

      P.S.
      Weil ich schon mal hier desswegen angemacht wurde...Zitat:
      "Steck sein Geld besser in dieses und jenes statt in das schädliche Gras"
      Ja Leute, was soll ich sagen, ich mag halt viele Kräuter 😉
      Auch das mit dem THC drin. Ich gönn es mir und lass es krachen. Mache aber auch gerne Monate lang Pause.
      Also soviel dazu. Schenkt es euch einfach 😛                                                   DANKE...
       
         

    • Von GoldenTurtle
      Mit Verblüffung habe ich bei verschiedenen frischen chinesischen Grüntees extrem frühe Pflückdaten festgestellt.
      Dass Grüntees aus Yunnan früh dran sind ist ja nichts neues, aber ich sehe Mitte Februar Pflückdaten aus Zhejiang?!?
      Üblicherweise sind solche sehr frühen Pflückungen in diesen Gegenden eklatant teurer, wenn überhaupt beziehbar - ich bin mir aus der Vergangenheit bspw. bei Long Jing gewohnt, dass welche um Mitte März herum noch als sehr früh, gesucht und entsprechend teuer galten, was ja ebenfalls noch lange vor Qingming ist, das zwischen 4.-6. April stattfindet und traditionell sowas wie das Ende der echten Frühlingsernten darstellt.
      @nannuoshan was ist denn da los in China? War das Klima so mild dieses Jahr, dass die so früh dran sind?!? Oder ist die Nachfrage vor Ort geringer, dass man jetzt sehr frühe Pflückdaten preiswerter kriegt?
      Ich würde ja Chashi hier auch um seine Meinung anschreiben, der sich ja ebenfalls persönlich sehr mit der Materie Grüntee vor Ort auskennt, aber der ist ja gebannt. 🙄
      Zur multimedialen Beitrags-Untermalung, ein Longjing-Garten in Hangzhou:

      Bildquelle (wo irritierenderweise geschrieben wird, dass die offizielle Ernte in Hangzhou dieses Jahr am 12. März beginnt)
    • Von Joaquin
      Das Forum Tee-Aufgussgefässe ist mit der Zeit gewachsen. Um es übersichtlicher zu gestallten, wurde es nun aufgeteilt in:
      Tee-Aufgussgefässe allgemein
      Allgemeine Tee-Aufgussgefässe, welche in kein anderes Tee-Aufgussgefässe-Forum gehören. Henkelteekannen - Kleinvolumig (Yixing, Chaozhou usw.)
      Henkelteekannen. Kleinvolumige Teekannen aus Yixing, Chaozhou, Nixing, Jianshui usw. oder aus anderen Materialien oder Herstellungsorten. Kyūsu
      Kyūsu, das traditionelle, japanische Aufgussgefäß. Regulär bekannt als Seitengriffteekanne. Gaiwan
      Gaiwan, das chinesische Aufgussgefäß.
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...