Empfohlene Beiträge

Ich bin derzeit auf der Suche nach einer praktikablen Lösung, um Gong Fu Cha mit Oolongs oder (sheng) Pu Erhs zu machen. Diese Tees kann man ja an die zehn Mal oder teilweise noch öfter mit (beinahe) kochendem Wasser aufbrühen.



Auf die Dauer nervt es mich einfach für jeden Aufguss den Wasserkocher anzuschmeißen und das Wasser wieder zum sieden zu bringen. Wie lösen die anderen hier im Forum dieses Problem?



Meine Überlegung ist nun in Richtung eines Tetsubin gegangen, den man mit kochendem Wasser gut vorwärmt und dann auf einem Stövchen zur Warmwasseraufbewahrung benutzt.



Ich bin mir nur unsicher, ob das Wasser darin lange genug richtig heiß bleibt. Habrt Ihr Erfahrungswerte diesbezüglich? Ich befürchte so ein bisschen, dass die Temperatur zu schnell auf 80 °C oder weniger runtergeht. Das wäre dann zwar für grünen Tee noch geeignet, aber für Oolong oder Pu Erh schon wieder zu wenig.



Ich bin für jegliche Tipps und Ideen dankbar!


bearbeitet von Stefan85

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich koch das heisse wasser kurz neu auf, bzw. koch es fast auf.



du kannst einen tetsubin auch auf kleinster stufe auf dem herd warm halten, mit stövchen am sitzplatz ist es aber natürlich gemütlicher.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gero hat ein Stövchen, in dem drei Teelichter Platz finden. Die schaffen wohl auch eine höhere Temperatur. Ansonsten ist eine Thermoskanne eine gute Alternative, wie schon Chris und Klaus sagten. Ich koche das Wasser aber auch lieber neu auf.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie luke schon erwähnt hat, verwende ich eine nicht ganz originale (nämlich innen emaillierte) Tetsubin auf einem Stövchen, das ich mit drei Teelichtern befeuere. Der erste Schritt ist für mich dann immer, die Tetsubin erstmal gut vorzuwärmen (mit kochendem Wasser gefüllt auf das Stövchen), während ich das andere Geschirr etc. auswähle. Dann nehme ich das Wasser der Tetsubin zum Vorwärmen des Geschirrs / kippe den Rest weg und fülle erneut mit frisch gekochtem Wasser. So vorbereitet und geheizt steigen permanent kleine Bläschen vom Boden der Tetsubin auf - ich würde mal auf ca. 90°C tippen.



Meine Tetsubin fasst 0,6l Wasser - bei meinem 100ml Gaiwan muss ich also nach ca. 6 Aufgüssen wieder neues Wasser kochen - dafür habe ich einen elektrischen Wasserkocher in Reichweite. Aber mich nervt das Geräusch, daher ist es mir insgesamt von der Stimmung (Optik und Klang) lieber, nicht für jeden Aufguss den Wasserkocher zu nehmen.



Wenn ich nicht in meinem Teerefugium sitze, sondern mal im Wohnzimmer am Couchtisch beim Surfen oder Fernsehen  Halb-fu-cha mache (echtes Gongfu ist das nicht!), habe ich eine 2l Thermoskanne. Die hat auch nach 1 Stunde noch 90°C!



Aber mit der Tetsubin kann ich präziser gießen. Lange Jahre habe ich das für esoterischen Mumpitz gehalten - aber inzwischen habe ich erlebt, dass die Art des Aufgießens (hoch/niedrig - langsam/schnell) einen deutlichen Einfluss auf das Ergebnis hat. Also kann ich sowohl vom Ambiente als auch dem Tee in der Tasse nur zur Tetsubin raten!


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir brodelt, je nach gebrauchter Temperatur, vor jedem Aufguss der Wasserkocher mal laut und mal leiser! Ich bereite meinen Tee bis jetzt grundsätzlich nur in der Küche zu. Mangels Teetisch und anderem Zubehör, ist das der geeignetste Raum. Das mit der Thermoskanne werde ich mir allerdings mal durch den Kopf gehen lassen! Wenn die Dinger so gut die Temperatur halten, ist das was interessantes!


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ist meiner meinung nach werbung, worüber der forenbetreiber nen teil seiner unkosten reinholt, und später vielleicht auch etwas geld damit verdient.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die vielen nützlichen Hinweise. Ich werds wohl erstmal mit einer Thermoskanne probieren und wenn das nicht klappt doch noch mit einem Tetsubin.



@Gero Welchen Tetsubin verwendest Du?


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Thermoskanne ist sicher die einfachste Methode, aber nicht so stylisch wie eine Tetsubin. Ich würde vermuten, dass die Art der Tetsubin weniger wichtig ist als das Stövchen. Du brauchst eines, in dem drei Teelichter Platz finden.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ all: Frohe Weihnachten!



@Stefan: auch Dir Frohe Weihnachten und eine Antwort auf



@Gero Welchen Tetsubin verwendest Du?




Ist eine 0,6 (oder 0,55l) Senbiki in Schwarz, die von Iwachû hergestellt ist und von Ginza (belgisches Unternehmen - sehr gutes japanisches Teezubehör!) nach Europa importiert wurde. In vielen unserer Läden gibt es inzwischen außer Ginza auch ähnliche Designs von Maoci - günstiger wegen 'Made in China'.


Meine Senbiki habe ich '96 oder '97 von meiner (inzwischen) Frau zu Weihnachten bekommen. Früher habe ich die (=also die Kanne, nicht meine Frau) wirklich für Grüntee verwendet, inzwischen aber nur noch für heißes Wasser.



Die Form ist nicht ganz unwichtig! Je kugeliger die Form, desto weniger Oberfläche (=Abkühlung) hat die Kanne im Verältnis zum Volumen. Dann ist es auch noch wichtig, wie präzise man gießen kann. Dafür ist eine genau gearbeitete Tülle wichtig und das Gewicht. Wenn eine 1,5l-Kanne voll ist, hat man geschätzt 2,5 - 3kg zu bewegen. Dann noch für empfindliche Tees in sanftem Strahl das Wasser vorsichtig über den Rand des Gaiwan laufen zu lassen, traue ich mir nicht zu.



Meine Empfehlung: Arare oder Senbiki von 0,5 - 0,8l.


Was die Beheizung angeht, hat luke schon das Entscheidende geschrieben.


Oder man ist ein verdammt cooler Freak und heizt mit so einem Teil (Holzkohlenglut):


http://rd.yahoo.co.jp/blog/gallery/image/main/*http://blogs.yahoo.co.jp/omk72000/GALLERY/show_image_v2.html?id=http%3A%2F%2Fimg5.blogs.yahoo.co.jp%2Fybi%2F1%2F0f%2F4c%2Fomk72000%2Ffolder%2F1790995%2Fimg_1790995_63280494_5%3F1329311987&i=1


(leider erlaubt mir der Editor nicht, das Bild hier einzubetten).


bearbeitet von geroha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Link funktioniert leider nicht. Meinst Du eine Nilu? Darauf hätte ich ja irgendwann mal Lust. Ich habe eine typische Arare, die eine kugelige Form hat. Aber die ist leider ein bisschen größer, gießt aber vernünftig.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mein einen Binkake, aber davon gibt es kaum vernünftige Bilder (höchstens die strombetriebenen Geräte).


Nilu wäre auch nett, aber nicht so passend für eine tetsubin. Dann vielleicht besser gleich ein Set mit Chaozhu Kessel und Nilu wie hier angeboten.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eines Tages, eines Tages.... So eine binkake ist doch quasi ein Kohlebecken, in dem man dann den Wasserkessel über Kohlen aufstellen kann, oder? Jedenfalls habe ich solche über die Bildersuche gefunden.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich will euch mal kurz auf den aktuellsten Stand bringen. Ich habe mir vor kurzem eine Isolierkanne von Alfi (mit 1 l Volumen) gekauft, mit deren Isolierleistung ich sehr zufrieden bin. Das Wasser bleibt für alle Aufgüsse sehr heiß, so dass ich mit dem Mini-Gaiwan von Stéphane theoretisch mehr als 15 Aufgüsse machen kann.



Eigentlich bräuchte ich also gar keinen Tetsubin mehr, mal schauen ob ich wirklich widerstehen kann... ;)  


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das klingt gut. Aber eine Tetsubin nur zum Warmhalten zu benutzten wuerde ihr doch eine der groessten Staerken berauben. Naemlich, dass darin gekochtes Wasser milder werden soll. Aesthetische Aspekte mal ganz aussen vor gelassen.  


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die meisten Tetsubin in Deutschland sind entweder innen emailliert, haben dadurch also keinen Effekt aufs Wasser, oder sie sind aus bescheidener Qualität wie die meinige (Rossmann, 12 Euro) :D Da erwartet man auch keinen Effekt aufs Wasser. Eher im Gegenteil ;)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin mal mit nem Thermometer rangegangen und habe festgestellt, dass man mit drei Teelichter das Wasser in einer Tetsubin auf etwa 80° halten kann. Ist also nicht wirklich effektiv für kochendes Wasser. Am bequemsten sind Elektrogeräte, die eine Mischung aus Wasserkocher und Thermoskanne darstellen, wie es sie häufig in Japan gibt. Mit aktueller Temperaturanzeige ist das quasi das perfekter Wasserwerkzeug.



Wenn es Stil haben muss, geht natürlich nichts über eine Tetsubin mit Kohlen ;)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt habe ich selber mal mit einem Thermometer überprüft, wie heiß das Wasser bei in meiner Tetsubin bleibt:


Zuerst gemessen zwischen Spülgang und erstem Trinkaufguss: 92°C


Gemessen bevor ich den letzten Aufguss mit der Tetsubin Füllung machen konnte: 87°C


Die zweite Messung war ca. 1 Stunde nach der ersten. Wenn ich langsamer trinken würde, wäre mir das Wasser vermutlich nicht heiß genug, aber so bin ich zufrieden.



Es liegt ganz viel am Vorheizen: wenn ich für Grüntee das Wasser schnell abkühlen will, gieße ich es in eine nicht vorgewärmte Tetsubin - das Eisen entzieht durch seine Leitfähigkeit enorm schnell dem Wasser seine Temperatur.


Aber wenn ich die Kanne mit kochendem Wasser fülle und auf das 3Kerzen-Stövchen stelle, während ich den Tisch decke und die richtige Menge Tee vom Puer-Bing löse, dann ist die Kanne so gut vorgeheizt, dass später die Wassertemperatur in der Tetsubin für mich völlig okay ist.



Während die Tetsubin so vorwärmt, koche ich neues Wasser (elektrisch). Mit dem Vorwärmwasser aus der Tetsubin wärme ich dann noch das Geschirr vor und schütte den Rest weg, sobald das neue Wasser kocht. Das neue Wasser bleibt dann in der Kanne so heiß wie oben beschrieben. (hängt natürlich auch vom Verhältnis Oberfläche zu Volumen sowie der Masse der Eisenkanne ab)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von nemo
      Hallo zusammen,
      der nächste Schritt auf meinem Tee-Weg soll das Erhitzen des Wassers mittels Holzkohle sein.
      Einen konkreten Ofen habe ich noch nicht im Sinn und möchte zunächst vor allem nach Euren Erfahrungen fragen, ob und inwieweit ich mit nennenswerten Veränderungen meines gusseisernen Kesselchens rechnen muss (Anlaufen, Verrußen,...).
      Welche Erfahrungen haben dazu diejenigen unter Euch gemacht, die Gusseisen über Kohle erhitzen?
      Vielen Dank für Eure Antworten im Voraus
    • Von caulfield
      Hallo,
      für September/Oktober ist eine Japan-Reise geplant. Vielleicht klappt das ja sogar...
      Die Stops stehen noch nicht. Aber es wird mit dem Shinkansen einmal von Norden nach Süden (oder andersrum) gehen. Sodass ich hier und da noch was zum Shoppen für Tee in die Reise einbauen könnte. Tokio ist nicht gesetzt, da wir da schon waren. Allerdings habe ich artistic nippon im Auge, auch wenn Choshi etwas abseits liegt.
      Mir geht es nicht um Tee selbst (natürlich würde ich nicht mit geschlossenen Augen dran vorbeilaufen), sondern vielmehr um das Zubehör. Als Mitbringsel fest eingeplant sind zwei Matcha-Schalen, gewünscht sind weiterhin (diverse) Kannen und das i-Tüpfelchen wäre ein Satetsu Tetsubin. Schalen und Abkühlbehälter etc. sind nicht per se raus😉
      Bei den Matcha-Schalen ist mir eigentlich "nur" die Optik wichtig. Hersteller, Material und Fertigung sind eher zweitrangig. Alles was in den vierstelligen Berich (Euro) geht, müsste mich schon schwer umhauen. Ich habe in Japan viele Schalen gesehen, die im mittleren vierstelligen Bereich liegen. Da bin ich definitiv raus.
      Kannen habe ich bisher fast ausschließlich aus Banko Ton. Hat sich so ergeben, war nicht geplant. Iroku (III und IV) sind bei mir stark vertreten (Becher, Abkühlbehälter, drei Kannen mit typischem Schliff). Dazu drei von Yayoi, zwei von Yuzan. Was Schönes von Tachi Masaki soll noch dazu kommen, gern auch weiteres. Bin natürlich auch offen für andere Regionen/Tonarten, da Banko wie gesagt eher zufällig war. Die meisten Kannen hatte ich gekauft, bevor ich wusste, dass es verschiedene Tonarten gibt... Preislich gilt das Gleiche wie bei den Matcha-Schalen.
      Ein Tetsubin auch Eisensand wäre schon toll. Allerdings wäre der wohl rein für die Vitrine, da ich irgendwie das Gefühl habe, dass ich keinen finden werde, den ich mit Induktion nutzen kann.
      Das führt mich zur Frage, ob einer der Japan-Kenner hier mir Läden/Gegenden nennen könnte, wo ich auf die Suche gehen könnte. Kyoto ist allerdings keine Option, da wir da nicht stoppen werden.
       
    • Von caulfield
      Hallo,
       einer meiner Testsubin, den ich eigentlich vorbildlich verwende, hat einiges an Rost angesetzt. Mit Grüntee (Matcha) auskochen habe ich schon probiert. Hilft kurzfristig (Rost schwärzt sich) aber Rost kommt immer wieder zurück. Der Rost macht mir allerdings auch gar nicht viel aus.
      Meine eigentliche Frage: Auf dem Boden des Tetsubin haben sich an vielen Stellen kleine weiße Punkte angesammelt (Foto). Kann jemand sagen, was das ist? Und ob es Aktivitäten meinerseits notwendig macht?

    • Von chenshi-chinatee
      Hallo zusammen, 
      Vor Weihnachten wollte ich Frau Chen eine Eisenkanne zum Wasser Kochen schenken und war bei einer Tetsubin hängen geblieben. Leider ist es für unsere Zwecke schlicht zu klein mit 0,65 L.
      Haben einmal Wasser gekocht, und meine Sohnemann hat das Sieb malträtiert. Der Originalverkäufer wollte mir daher nur noch 50% einräumen als ich vom Widerruf Gebrauch machen wollte. Da hab ich die Kanne dann doch lieber behalten, denn dafür war Sie mir dann doch zu schade. Hier gekauft mit Rechnung https://oryoki.de/gusseisen/teekanne-gusseisen/teekanne-wasserkessel-kombi-modell-nami-aomi-iwachu-0-65-l-mit-untersetzer 
      Anbei Fotos von Zustand, Promo pics im Link. 
      Höre gerne eure Gebote, unter 60 € wird es jedoch nichts. Fragen gerne via Mail, PM, etc...
      Privatverkauf, Gebrauchte Ware! 








       
    • Von vonmanteuffel
      Hallo zusammen, ich benötige Ihre/ Eure Unterstützung. Vor einiger Weile habe ich einen Tetsubin geschenkt bekommen, der sich von meinem anderen, einem (Kunzan-)Kessel, Tetsubin unterscheidet. Er hat eine Beschichtung in der Innenseite, die ich nicht zuordnen kann, sich mit der Zeit der Anwendung zunehmend löst und Rost (nicht vollkommen) hemmt. Die Beschichtung scheint mir keine Emaille zu sein. Der Kessel wurde in Düsseldorf erworben und lag preislich wohl im realistischen Tetsubin-Einsteigerbereich.
      Hat jemand von Euch/ Ihnen eine Idee, was es sein könnte. Vielleicht kann jemand den Tetsubin sogar zuordnen. Ist es überhaupt ein echter zur Zubereitung von Wasser?
      Bilder des Kessels, der Verpackung (jap.) und der Gebrauchsanweisung (jap.) hänge ich an.
      Vielen Dank!
       






  • Neue Themen