Empfohlene Beiträge

Hey Leute,

ich wollte mich jetzt mal daran austesten gleich einen ganzen Tuo aufzubrechen, damit ich mal einen Sheng stets griffbereit habe. Nun ist der Tuo wirklich hart und mit meiner Nadel kann ich immer wieder mal einen Ansatzpunkt finden, aber dennoch entsteht sehr viel Dust. Was könnt ihr mir empfehlen? Gibt es da Tipps und Tricks oder eine nette Anleitung wie man mit solchen "Iron Cakes" verfährt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

es gibt natürlich die Variante, dass man das über Wasserdampf machen kann. In einer Art Bambus-Dämpfer, oder mit einer Art Dämpfeinsatz für
Töpfe. Aber man kann auch größere Stücke runter brechen und diese dann mittig mit einem Messer teilen, also die einzelnen Lagen lösen, und
nicht außen ansetzen müssen.

Was ist das denn für ein Tuo?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja, den habe ich auch zu Hause liegen, damals noch von dem Club-Paket. Der ist schon etwas speziell und etwas herber im Aroma,
zumindest, wenn man den mit den heutigen Sachen vergleicht.

Bei einem Sheng bin ich mir nicht sicher, ob ich da was Pelziges drin haben will. Das kommt mir bei den Fu-Bricks schon etwas komisch
vor. Aber da soll es ja ein Pilz sein, der so gewollt ist. Aber bei einem sheng bin ich mir da nicht sicher, was da dann gewachsen ist. 

Auf dem Bild sieht das schon eher etwas merkwürdig aus

nicht so genießbar...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

4-5 Mal hatte ich den schon und mochte den sehr gern. Streng, aber lecker. Scheint schon ein Pilz zu sein und da hab ich ein wenig Respekt vor, nicht dass da Myotoxine enthalten sind. Mhh, das ist wäre sehr schade. Der Tuo wurde sehr trocken hier gelagert, naja scheint wohl schon seit der Auslieferung so zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin ein großer Freund der Dampf-Methode zum Lösen von fest gepresstem Material. Es geht wirklich einfach und gerade bei teureren Tees hat man so mehr aufgießbares Matrial bzw. weniger Krümel im Aufgussgefäß.
Ich nutze hierfür einen Dämpfeinsatz aus Metall, den ich nicht in einen (eigentlich passenden) Topf setze, sondern oben auf einen drauf, der eigentlich etwas zu kleinen ist, damit auch wirklich nur Dampf an den Tee kommt. Gut geht aber auch ein ganz normales Nudel- oder Gemüsesieb aus Metall mit Deckel drauf.
Dann dämpfe ich den Tee solange, bis die Blätter anfangen (!) weich zu werden und ich sie gut mit der Nadel lösen kann. Das wiederhole mehrfach, da ich den Tee nicht komplett durchweichen möchte. Dauert etwas, aber funktioniert super. Ich habe auch immer mehrere mittelgroße Stücke im Dampf. Erhöht zum einen natürlich die Oberfläche, zum anderen kann ich so immer einen abpflücken, während die andern vor sich hin gedämpft werden.
Die abgelösten Blätter kommen dann auf eine Unterlage, die groß genug ist, dass die Blätter nicht unbedingt überinander liegen und wieder durchtrocknen können. Das geht eigentlich überraschend schnell. Schimmel, um die Befürchtung zu entkräften, hatte ich noch nie dadurch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So was hatten wir schonmal - da haben sich die Schimmelsporen als Tee-Brösel entpuppt. Sieht man nicht so gut auf dem Foto, aber ich denke dass es wieder so zu erklären ist.

https://www.teetalk.de/forums/topic/3540-was-ist-mit-meinen-pus-los/?page=5

Es könnten auch gute Sporen wie bei Fu Cha und manchen Liubao sein. Auch wenn ichs nicht glaube, ist es einen Blick wert:

https://www.teetalk.de/forums/topic/5133-fu-cha-ziegeltee-insbesondere-der-mit-goldenen-blüten/

Ansonsten stimme ich @nemo voll und ganz zu: Mit Dampf geht das echt sehr gut.

https://www.teetalk.de/forums/topic/5047-tee-experiment-mit-dampf-wer-macht-mit/

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch wenn ich mich bislang noch nicht in der Dampf-Methode versucht habe (ich mag meinen Tee gepresst, auch wenn es umständlicher ist), würde ich hier auch ziemlich sicher auf Tee-Brösel Tippen. Gerade bei fest gepressten Tuos oder Bricks hat man genau dieses Muster schnell. Ein relativ eindeutiges Indiz für einen Schimmelbefall wäre natürlich ein entsprechender Geruch und wenn sich die mehlige Struktur zu einer eher wattigen Struktur entwickelt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von YuriCPL
      Hallo leute,
      bei mir in der Wohnung ists durch das Wetter momentan ziemlich warm zw. 25-27° meistens. Kann ich hier den offenen Tee in einem dunklen Schrank problemlos lagern oder sollte ich ihn immer im Keller verstauen?
    • Von Winkla
      Viele haben bestimmt mitbekommen das ich in letzter zeit sehr viel an verschieden Sorten koste. Da ich bis vor kurzem fast nur auf Japanischen Tee war.
       
      Da ich nicht immer täglich schreibe und größere zusammenfassungen nicht so gut in den "Welcher Tee ist heute in eurer Tasse" thread passen. Erzähle ich euch hier meinen einstieg in die Teewelt
      auserhalb Japans

      Da ich auch nicht bereit bin jegliche preise zu bezahlen war ich am anfang lange auf der Suche nach einem Geschäft das meiner Meinung nach für angemessene Preise Tee da hat. Fündig wurde ich dann durch ein Forenuser @Stiefelkante , bei dem Shop Teavivre.

      Bestellt wurden 2 Pu Erh probe sets mit insegesmt 10 verschiedene Pu Erh Proben jede ist aber 2x vorhanden. Dann habe ich noch einige mir empfohlene Oolongs bestellt. Diese wurden jeweils in einer Preiskategorie bestellt die ich von Japanischem Tees gewöhnt bin (ca.15€/100g)  und einmal in einer höheren. Damit ich vergleiche ziehen kann wo bei mir der Mehrwert zum Preis aufhört.
      Die zwei Pu Erh Sets
      https://www.teavivre.com/puerh-tea-sample-packs.html
      https://www.teavivre.com/featured-puerh-cake-assortment.html
      Desweiteren wurde folgendes bestellt
      Longjing
      Dong Ding
      Tie Guan Yin
      Lao Cong  (gab es nur in einer Qualität)
      Da Hong Pao  (gab es nur in einer Qualität)
      Außerdem wurde bei @nannuoshan eine bestellung für die Tees 2018 aufgegeben um mal wirklcih hochwertiges zu Kosten. Hier nochmal ein Großes dankeschön für
      die zusammenstellung eines Probesets. So wie dem beiliegenden Zettel wie ich gewisse Tees am besten aufgieße.
       
      Zu Temperatur und Ziehzeiten angeht halte ich mich momentan ziemlich genau an die vorgaben aus den jeweiligen Shops. Da ich es mir momentan noch nicht zu traue das selbst in die Hand zu nehmen. Deswegen werde ich hierzu nicht so viel Schreiben
      Als dann die bestellung von Teavivre da war habe ich als erstes die kostenlos beigelegt Probe probiert das war der Ripende Cube Tuocha Mini Break 2006. Dazu habe ich schonmal was geschrieben.
      Aber nochmal kurz Zusammengefasst. Auch wenn ich anfänglich das gefühl hatte das Stinkt und wie kann man das freiwillig trinken war ich doch recht schnell sehr angetan von dem Tee. Obwohl ich immer noch der meinung bin das dieser nicht der beste einstieg für jedermann wäre
       
      Die ersten Pu Erh verkostungen
      Danach wurde der Menghai Palace Ripened Pu erh Cake Tea 2008 gekostet.
      hier muss ich sagen er schmeckte ähnlich wie Tuocha bloß weniger vielfalt teilweise nur eine einzige geschmacksrichtung die mir gar nicht zusagte. Obwohl der Geschmack ähnlich war. Diese verkostung wurde dann von mir frühzeitig abgebrochen.
      Fengqing Old Tree Raw Pu Erh 2013
      Wunderschöner Pu. Erinnerte mich beim trinken irgendwie an Wald und Wiese. Hatte einen anflug von Anis oder Minze auch wenn das nicht wirklich den Geschmack beschreibt wüsste es aber nicht besser zu beschreiben. Vielleicht einfach Frische? Freue mich hier schon auf die zweite Probe die noch vorhanden ist
      Fengqing Arbor Tree Ripened Pu Erh 2010
      Ich muss gestehen ich weis es gar nicht mehr genau. Ich empfand ihn als gut/trinkbar aber nicht herausstechend besonders. Kann mich auch kaum an ihn Erinnern obwohl es nur ein paar tage her ist.
      Also weder im guten noch im schlechten sinne.
       
      Longjing und Oolong
      Longjing
      Diesen Tee habe ich an zwei Tagen in Zwei Qualitäten probiert. Was mich hier sehr erstaunte war das der über doppelt so Teure Tee schlechter Schmeckte wie der Billige.
      Die Tees kosten ca. 18€/100g  und 40€/100g. Der Billige hatte viel mehr tiefe vielfalt und war lange nicht so langweilig und kaum schmeckend wie der Teure. Da ich aber jedes Sampler nochmal habe
      mal schauen was dabei rauskommt. Vielleicht Heißer aufgießen?

      zum Longjing im allgemeinen. Mich hat der Tee sehr positiv überrascht wie ähnlich er einem Japanischem Sencha Schmeckt und gleichzeitig völlig anders mit gefühlt mehr Tiefe. Denke gerade da werde ich mir demnächst mal etwas mehr holen.
      Dong Ding.
      Dieser Tee hat mir in beiden Quälitäten nicht sehr groß gefallen. Es war ziemlich geschmacklos, würde ich sagen. Vielleicht bin ich aber einfach noch nicht da angekommen, um alle herauszuschmecken.
      Da mir häufiger die etwas kräftigeren Tees besser Schmecken. Bei den anderen habe ich oft das gefühl von "ich Trinke heißes Wasser".

      Erst der Dong Ding von Nannuoshan hat mir gezeigt das es auch mit mehr geschmack geht. Aber dieser war mir trotzdem etwas zu leicht. Werde mich wohl mal auf die stärker gerösteten Oolongs fokussieren.
      Da Hong Pao
      Wie war das mit dem stärker geröstet Dann kam gestern nämlich mein bisheriger lieblinge der Oolongs in die Schale. Dieser gab es auch relativ billig auf Teavivre und ich war gespannt was diese Qualität zu bieten hatte. Auch wenn er lang nicht so gut war wie den wo ich mal von diekunstdestees hatte. Hat er mir schon besser geschmeckt wie alle drei Dong Ding. War etwas kräftiger im Geschmack und hatte eine leichte bitterkeit die ich angefangen habe zu mögen. Aber natürlich machte er Geschmacklich nicht so viel her. Nach 3 Runden war dann auch schon gefühlt Schluss.
       
      Respekt an die, die bis hierhin alles gelesen haben und sich für mein Geschreibe interessieren Was gibt es noch zu sagen?

      Ich trinke jetzt das zweite Longjing Sample und zwar die Schlechtere bessere Qulität xD
       
      PS: Bei mir gibt es vom Set Up eher weniger bilder da es immer gleich aussieht. Glasgaiwan mit meiner Schildkröten Schale besitze sonst nur noch eine Kyusu die ich für Sencha nutze so wie eine Matcha Schale für Matcha (Wer hätte es gedacht )
       
    • Von chenshi-chinatee
      Ab kommender Woche habe ich auch wieder die neuen Liyang (Tianmuhu) Tees (schwarz, grün und weiß) von Herr Zhang (im blauen Anzug  ) im Sortiment.
      Im Rahmen dessen gibt es 12% Rabatt auf das Teesortiment bis einschließlich 8.5. (d.h. gilt auch auf Pu und Co.)
      Gutscheincode lautet hier "vorbestellerTMH".  Hier geht es zum Shop  und wer Herr Zhang und sein Farm noch nicht kennt darf hier schauen:
       
      Bei Fragen etc. gerne via PM oder Mail melden!
       
    • Von KlausO
      Hallo, habt ihr schon mal einen Bambustee getrunken? Gibt's als "Beutel" in Asialäden. Eigentlich ganz lecker, sogar für mich 
      Das gibt es auch als "Mischung" Sheng im Bambusrohr gereift. Ich habe 2 bei YS gekauft und teilweise auch verbraucht.
      Mein erster Versuch war der "Naka Mountain Aromatic Bamboo Raw Pu-erh Tea * Spring 2016"


      Das öffnen ist ein Abenteuer für sich. Ich habe diesen mit einem großen dickeren Küchenmesser in der Mitte von oben nach unten halbiert. Geschmacklich fand ich diesen okay. Ist wirklich wie eine gelungene Mischung aus Sheng und Bambus. Durchaus wieder.
      Jetzt zum zweiten aktuellen, dem "Aromatic Bamboo Species Raw Pu-erh Tea Xiang Zhu"


      Vom ersten Öffnungsversuch gelernt. Diese mal nur bis zum Tee das Rohr halbiert, dann mit einem kleineren stabilen, dickeren Messer an der Schnittkante entlanggefahren, natürlich von beiden Seiten und mit den Händen auseinander gebrochen. Jetzt zu dem Punkt der euch interessiert der Geschmack. Die ersten Aufgüsse sehr bitter danach sehr nach Sägemehl, allerdings sehr nobel aus Bambus. Denn kann ich absolut nicht Empfehlen. Die Reste der insgesamt 100g werden jetzt, wie üblich in einer Blechdose lagern und vielleicht irgendwann noch mal getestet oder werden Rosendünger.
      PS: Ich bin euren Wunsch nachgekommen mal wieder Tees einzeln zu beurteilen und nicht im Thema "welcher Tee ist heute in eurer Schüssel"
    • Von paxistatis
      Hallo zusammen,
      ich hoffe, ich habe kein ähnliches Thema übersehen, aber die Suche hat mir nichts konkretes ausgegeben. Konkret geht es mir um den Begriff "Teebibliothek" den ich jetzt schon öfters gelesen habe. Also allgemein der Vorrat den man an Tee hat. Mich würde interessieren, wie euer Lager an Tee aussieht . Mir geht es jetzt vorwiegend um Oolong Tee bzw. auch Pu (würde da gerne tiefer einsteigen bzw. mehr probieren) 
      Bei mir ist es so, dass ich jetzt merke, dass ich viel testen möchte, aber dann doch feststelle, dass ich ja doch noch so 300gr Tee im Haus habe. Da überlege ich doch, ob ich nicht lieber die erstmal aufbrauchen soll... Schmecken ja auch gut  Allerdings muss ich auch sagen, dass ich mittlerweile schon zu bestimmten Tees greife je nachdem wie meine Stimmung ist bzw. wie es mir geht. Und da hätte ich dann doch ein wenig mehr Auswahl. Daher überlege ich, ob ich in meiner nächsten Bestellung nicht ein paar mehr Proben bestelle und mir dann so ein etwas größeres Lager aufbaue (vielleicht so 600gr? ^^) und dann da immer eine gute Auswahl habe. 
      Aber lohnt sich das? Klar Oolong kann man auch lagern, aber ist das so sinnvoll? Pu ist nochmal was anderes, aber auch den sollte man gut lagern. 
      Wie handhabt ihr das? Habt ihr von diesen Teearten auch mehrere hundert Gramm zu Hause zur Auswahl oder sogar noch viel mehr? Oder habt ihr nur recht wenig da und probiert immer was neues? (Außer die 1-3 "Alltagstees" ) 
      Würde mich mal interessieren
      Viele Grüße, genießt den Sonntag mit einem guten Tee
  • Neue Themen