Empfohlene Beiträge

Hey!

Mittlerweile habe ich einiges an Wissen aufgesaugt und bin fleißig am herumexperimentieren und lesen.

Dabei stoße ich immer wieder auf das -ich nenne es mal- Tee-Paradoxon. Einerseits wird vermehrt gewarnt und deutlich gemacht, dass jeder Tee mit kochendem Wasser übergossen werden muss, um eine eventuelle Chance auf Keime, Bakterien, Salmonellen oder sogar EHEC auszuschließen. Andererseits kann man sowas doch einfach nicht bringen bei Tees wie dem grünen, weißen etc. Diese Tees gelten ja auch meistens gesundheitsfördernd und wohltuend, asiatisch eben. Ich blicke dort nicht ganz durch, aber mittlerweile macht sich doch ein unsicheres Gefühl breit. Was haltet ihr davon?

Gruß Benni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 23 Minuten schrieb benni:

Einerseits wird vermehrt gewarnt und deutlich gemacht, dass jeder Tee mit kochendem Wasser übergossen werden muss,

Bei solchen Aussagen würden mich die Beispielquellen interessieren. 

 

vor 24 Minuten schrieb benni:

um eine eventuelle Chance auf Keime, Bakterien, Salmonellen oder sogar EHEC auszuschließen

Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um Kräutertees handelt, wenn auf EHEC-Gefahr etc. hingewiesen wird, halte ich für hoch.
Damit würde dann dein Paradoxon in sich zusammenfallen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zunächst: EHEC-Erreger und Salmonellen sind ebenfalls Bakterien. Auch mit "Keimen" sind in der Regel Bakterien gemeint.

EHEC-Infektionen wderden idR durch Lebensmittel tierischen Ursprungs ausgelöst (vor allem rohes bzw. nicht durchgegartes Rindfleisch und Rohmilch Rohmilchprodukte). EHEC-Erreger können auch durch Schmierinfektion (konkret vor allem Rinderdung) auf andere Lebensmittel übertragen werden - und zwar insbesondere auf im Boden oder bodennah wachsendes Obst, Gemüse und Kräuter. Tee (gemeint sind hier die verschiedenen Varietäten con Camellia sinensis, nicht diverses Unkraut, dessen Aufgüsse gerne als "TeeT bezeichnet werden) wächst nicht bodennah, Teebüsche werden nicht mit Gülle besprüht.

Auch Salmonellen-Erkrankungen werden in der Regel durch kontaminierte Lebensmittel tierischen Ursprungs (Geflügel, Fleisch und Fleischprodukte sowie selten Eier und Eierspeisen) ausgelöst. Allerdings sind die Erreger zu Trockenadaption fähig und können in getrockneten oder pulverisierten Lebensmitteln überleben. Abgetötet werden sie durch Erhitzung für mindestens zehn Minuten bei über 70 Grad Celsius. Tee wird (wenn auch nicht aus diesem Grund) schon bei der Aufbereitung erhitzt, auch grüner Tee. Das erklärt, warum Salmonellen-Erkrankungen durch Tee trotz der enormen Mengen, die weltweit konsumiert werden, in der Literatur nicht beschrieben werden.

Was andere bakterielle Erreger angeht (z.B. Campylobacter oder Bacillus cereus) so verhält es sich da ähnlich.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Stunden schrieb benni:

 Keime, Bakterien, Salmonellen oder sogar EHEC auszuschließen.

"Aus jedem Dorf 'nen Hund" sagt der Volksmund dazu. @SoGen hat es genau und sachlich auf den Punkt gebracht.

Aber der ist nun wirklich zu hübsch:

"Diese Tees gelten ja auch meistens gesundheitsfördernd und wohltuend, asiatisch eben".:yahoo:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Hao Cha Johnny
      Guten Morgen Ihr Lieben,
      ich komme  hiermit der Wunsch von @Paul nach mich hier zu sehen, deshalb habe ich ein Foto von mir angehängt.
      Wie mein Nick schon vermuten lässt, ich heiße John, bin in Schottland  geboren und teilweise in Hongkong aufgewachsen.
      Meine Wahlfamilie und viele meiner Freunde sind dementsprechend chinesisch. Das erklärt auch warum ich öfters in China
      bin und warum ich hauptsächlich mit chinesischen Tees vertraut bin.
      Liebe Grüße
       
       

    • Von Whasamodka
      Ein Wunderschönen Tag
      Zu Aller Erst bin ich Neu hier im Forum Und allgemein Neu In der Grün Tee Bereich
      Ich bin Wie man dem Thema oben Entnehmen kann  auf der suche nach dem Basis Paket Das beinhaltet Gyukuro , Bancha , Sencha Derzeitig Kaufe ich mir Grüntee Bei Sunday.de Womit ich sehr gute Erfahrungen teile hier in Forum entnehme ich aber das die Meinung sich sehr unterscheiden deshalb die frage .
      Ansonsten Hätte ich Folgende Fragen: 1.Man geht ja je nach Aufguss und Tee immer mit der Temperatur höher also 60, 70, 80 ist es da normal das der Tee dunklerer wird Anfangs 2 Min Zieh zeit danach immer ne viertel Minute weniger.
      2.Dann wäre noch die frage zur Konsum Ich trinke 9 Tassen Grün Tee und dazu reichlich Wasser so das ich auf 5 l Am Tag komme Ist das Gut oder schlecht ?
      Ansonsten würde ich mich über jeden Beitrag freuen Und auch beim Tipps und Tricks und Verweisungen auf das Thema sehr freuen . !
    • Gast Gast195
      Von Gast Gast195
      Hallo zusammen,
      ich arbeite jetzt ca. seit einem halben Jahr mit Osmosewasser und ich habe dabei wirklich eine, zumindest für mich, bemerkenswerte Entdeckung gemacht. Nämlich das Osmosewasser eine stark reinigende Wirkung auf Porzellan, Ton und Steingut hat.
      Osmosewasser hat durch den niedrigen Leitwert und vermutlich auch durch die Löschung der molekularen Information, die wunderbare Eigenschaft Geschmack und auch gewisse Eigenschaften von den Stoffen anzunehmen mit denen es in Berührung kommt. Anfänglich ist mir das stark bei unserem Zitronenwasser aufgefallen, das wir seit Jahren trinken. Das Wasser schmeckte einfach intensiver und nach dem wir es mal 48h stehen ließen, war die Zitrone durch die osmotischen Prozesse fast komplett rein weiss, inkl. der Zitronenschale. Das hat mich damals ziemlich geflasht. Ich habe vor einigen Monaten dann mal angefangen meine völlig verdreckte Kyusu, ich weiss die Optimisten sprechen von Patina, für mich ein anderes Wort für Schmodder, zumindest im Bereich des japanischen Grüntee, mit Osmosewasser zu füllen solange ich sie nicht benutze. Das ist in der Regel ein Zeitfenster von 12h. Ich habe jetzt leider kein vorher nachher Bild für euch, aber ich versichere euch, dass die Kanne im Innenraum komplett belegt war, mit einer "Patina", die sämtlichen Reinigungsprozessen, auskochen etc. stand gehalten hat. Das Ergebnis, das ihr hier seht, ist das Ergebnis von einem ca. 4 wöchigen permanentem Einweichen über Nacht mit Osmosewasser. Ich finde das ziemlich bemerkenswert. Nach jedem morgendlichen Ausspülen ist die Kanne etwas sauberer geworden und kleine Patinaplättchen wurden herausgespült. Vielleicht ist das ja für einige von euch eine kleine Anregung.
       

       
    • Von VanFersen
      Ein Ahoi nach langer Zeit,
      heute hat mich ein Tee-Freund angeschrieben, was ich von Umkehrosmose Wasser im Bezug auf Teezubereitung halte und ich konnte da leider nicht viel dazu beisteuern, da ich bisher nur diese Esoterik ionisierte Wasser auf einer Messer vorgesetzt bekommen hatte. Ich habe aber nach kurzer Recherche nicht viel Gutes im Internet über jene Art der Filterung lesen können. Hat jemand von euch Erfahrung damit bzw. was haltet ihr davon?
    • Von Maria
      Bringt es was wenn ich das erste Teewasser vom grünen Tee wegschütte und erst den zweiten Aufguss genieß, habe ich so etwas bezweckt was es die Pestizide und wer weis was noch vom grünen Tee angeht? Wenn jetzt dieser nicht 100% Bio ist.
  • Neue Themen