paxistatis

Portion aus gelagertem Pu entnehmen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

ich hätte mal eine Frage bzgl. der Lagerung von Pu Erh Tee: Aktuell habe ich mehrere Packungen Pu, die etwas größere Mengen umfassen und die ich gerne lagern möchte (mehrere Monate ggf. Jahre), um die Entwicklung des Geschmacks zu verfolgen. Aktuell sind die Packungen komplett verschlossen (sind von TKK), d.h. ich müsste sie noch aufschneiden und auch diesen Verschluss öffnen. Ich wollte mal fragen, wie man am besten vorgeht, wenn ich jetzt eine Portion für eine Session rausnehmen möchte. Natürlich muss ich die Packung aufschneiden, aber reicht der übliche Verschluss, um den Pu dann weiter zu schützen? Oder sollte man dann ein anderes Gefäß oder so nutzen?

Wie lagert ihr den Pu? Ich will jetzt allerdings auch ungern, große und teure Töpfe holen. Ich habe nur einen kleinen (100gr) Bing und mehrere Packungen a 50-100gr, also nicht so viel. Und viel Lagerplatz habe ich auch nicht (aktuell habe ich eine Schublade voll mit Tee :D )

Schon mal danke!
Schönen Sonntag und guten Tee in der Kanne :D

Tobi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pu hat ja, im Gegensatz zu Grüntee, gerne ein wenig Frischluft von Zeit zu Zeit. Ich Lager die angeknaberten Pus im Wrapper. Erst wenn der Tee viel kleiner ist wird er in eine Teedose umgezogen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@paxistatis @Diz Psssssst! 1f92b.png

Das Forum hält doch gerade einen verspäteten Winterschlaf, bitte tippt ganz leise, womöglich ist es am schlafwandeln.

PS: Über das Thema Pu-Lagerung haben wir doch schon vor Jahren viele Seiten vollgeschrieben.

PPS:

Am 9.12.2017 um 13:27 schrieb GoldenTurtle:

Auch mal angenommen im negativsten Fall, Metall ist zumindest ein paar wenige Jahre lang gut, ich kenne auch ansehnliche 10 oder 15 Jahre lang in der Metalldose gelagerte Resultate, aber wie die kürzliche Lagergefässparallelverkostung gezeigt hat, sind mit dem Fokus auf drei, vier Jahre Lagerung sehr dichtes Holz und ab fünf Jahren unglasierter Ton zu bevorzugen. Glasierter Ton hingegen gar nicht, weder kurz noch lang, vergleichsweise. Oder eben die Bambuslösung, aber da haben wir noch keine Langzeitwerte, aber um dem Tong möglichst nahezukommen, weil angesehene Pu'Er Meister die traditionelle Tong-Ummantelung mit dem Bambusblatt als Nonplusultra für die Lagerung ansehen. Das Bambusblatt selbst harmoniere angeblich sehr gut mit dem Sheng-Aroma und würde eine gute Lagerdynamik ergeben.

 

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok hier noch etwas zusammengetragenes - da gehts zwar um Oolong und nur am Rande um Sheng, aber wichtiges kommt durch, wie Diz gesagt hat: lüften ist gut für Sheng, aber das Material der Tüte ist entscheidend - und das kann von Händler zu Händler variieren.

Am 16.10.2015 um 11:33 schrieb GoldenTurtle:

Ich habe neulich mal noch wegen dieser Kleinmengenlagerungsgeschichte nachgehakt, als ich die Person endlich mal wieder sah, die mir das gesagt hatte. Wo haben wir das hier bloss diskutiert? Das Gespräch hat sich doch genau bei diesen TTC 25g Packungen entfaltet?

Auf jeden Fall ... aus dem Gespräch schien sich mir persönlich mein Verdacht zu bestätigen, dass sie, obschon ziemlich erfahren, das wahrscheinlich fälschlicherweise auf die kleine Menge zurückgeführt hat. Was sie damals eben nicht genau ausgeführt hatte, und ich nun endlich herausfinden konnte, ging es um eine kleine Menge Sheng, die in einer Tüte für lange Zeit (Jahre) aufbewahrt wurde.

Bei Sheng sind die Problematiken ja ganz anders, 1.: Tüte, 2.: Luftmangel.

Also, keine Sorgen wegen 25g Packungen, wenn sie aus richtig dichtem Material sind, eben Aluplastik oder so.

Aber diese halb Papier halb Plastik Tüten, welche auch viele Händler haben oder hatten sind für die Lagerung von Oolong einiges weniger gut geeignet.

 

Am 16.10.2015 um 12:26 schrieb chenshi-chinatee:

@Turtle, also state-of-the-art sind von 3-Schicht innen nach aussen: LDPE oder LLDPE, Alu oder CoPP, kraftpapier oder nochmal Alu oder CoPP. Nur mit Alu geht aber auch wie bei vielen China und Taiwan Oolongs. Ersteres ist bei Japan Grüntees aber Standard bei besser Quali

 

Am 16.10.2015 um 12:38 schrieb GoldenTurtle:

Auf jeden Fall, wenn innen unbeschichtet papierig: Aromasauger-Alarm! :D

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich bin da Minimalist. Meine kleinen Mengen sind in Zip-Tüten. Diese sind in Kartons und diese wiederum im Tee-Schrank.. Und die Bings sind auch in Zip-Tüten, in Kartons, in selbigem Schrank. Ja, ich hätt gerne auch was klimatisiertes und humidifiziertes. Aber so geht's auch.

Und ja - so eine Zip-Tüte ist nicht 100% luftdicht. Aber wie Diz sagte: grad für Pu ist das ganz unproblematisch.

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke euch dreien für eure Antworten :) Ich denke, ich werde den Pu dann auch einfach erstmal in der Packung lassen, speziell wenn bei Pu Luft auch gar nicht ganz zu vermeiden ist :) 

@GoldenTurtle Was meinst du mit Winterschlaf? Und danke für das raussuchen der Zitate, sehr hilfreich, speziell bzgl. der Verpackungen. Ich weiß schon, warum ich meine leeren Packungen sammel. Kann man vielleicht noch mal gebrauchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 10.3.2019 um 16:23 schrieb miig:

Meine kleinen Mengen sind in Zip-Tüten. Diese sind in Kartons und diese wiederum im Tee-Schrank..

..und der Tee-Schrank wiederum im Tee-Speicher von Nürnberg's Dagobert Duck.

Am 10.3.2019 um 16:23 schrieb miig:

Und die Bings sind auch in Zip-Tüten

Aber hierbei hätte ich irgendwie ein schlechtes Gefühl, fast ein schlechtes Gewissen dem Tee gegenüber. So einen Beengcha zu haben ist doch quasi eine Verpflichtung, dass man durch eine individuelle Lagerung etwas individuelles daraus macht, der Sache seine eigene Note aufdrückt, auch wenn es nur die jahrelang akkumulierten Duftnoten von Fürzen und Ausdünstungen sind.

@paxistatis Es war so schön still vorher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hehe, fast. Tatsächlich bin ich mit den Zip-Tüten auch nicht 100% glücklich. Allerdings nicht, weil ich befürchte, dass der Tee durch mangelnde Individualisierung gekränkt wird, sondern weil ich das Plastikzeugs ned mag. Aber etwas anderes wär mir dann momentan doch zu aufwendig. Der Tee passt grade noch so in den Schrank. Wenn ich jetzt anfang, Tongefäße zu besorgen, muss ich komplett umdenken :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb GoldenTurtle:

..und der Tee-Schrank wiederum im Tee-Speicher von Nürnberg's Dagobert Duck.

Aber hierbei hätte ich irgendwie ein schlechtes Gefühl, fast ein schlechtes Gewissen dem Tee gegenüber. So einen Beengcha zu haben ist doch quasi eine Verpflichtung, dass man durch eine individuelle Lagerung etwas individuelles daraus macht, der Sache seine eigene Note aufdrückt, auch wenn es nur die jahrelang akkumulierten Duftnoten von Fürzen und Ausdünstungen sind.

@paxistatis Es war so schön still vorher.

"Sind Sie ihrer Individualität noch nie müde geworden? ich nickte; es ging ihn zwar nischt an, aber. ja. Täglich zwei  mal. Na sehen Sie, sagte er versöhnt." Arno Schmidt: Tina (sehr lesenswert!)

Die Individualität, meine liebe @GoldenTurtle wird mächtig überschätzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Roberts Teehaus
      Die richtige Lagerung von losem Tee

      🌿 Tee ist recht lange haltbar und kann problemlos auf Vorrat gekauft werden, wenngleich er bei vielen Teefreunden wohl „gar nicht erst alt wird“. 😉

      🍵 Manche Teegenießer schwören auf eine einzige Teesorte, der sie stets die Treue halten; andere wiederum lieben die Abwechslung und haben mehrere Sorten im Haus. Gerade wenn man verschiedene Tees vorrätig hat, kann schon etwas Zeit ins Land gehen, bis das letzte Kännchen zubereitet wurde. 🐢🐌

      🌿 Sicherlich wird Tee nicht schlecht und kann auch noch nach Jahren genossen werden, selbst wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum schon eine Weile zurückliegt. Immerhin ist er ein getrocknetes und damit haltbares Lebens- und Genussmittel. Dennoch kann das Aroma mit der Zeit nachlassen und die Vollmundigkeit nicht mehr ganz so gegeben sein wie zu Anfang. Damit dies nicht schon früher geschieht, ist es wichtig, den Tee richtig und auch achtsam aufzubewahren. 👍😄

      Tee mag es dunkel, trocken und kühl.

      🌑 Tee mag es trocken und kühl, gut geschützt vor Luft und Licht. Sein köstliches Aroma verträgt sich nicht mit Gewürzen oder Kaffee, deswegen sollte er keineswegs im Küchenschrank mit Kräutern aufbewahrt werden. Wer beispielsweise einmal Rooibos neben Fencheltee gelagert hat, wird sich anschließend wahrscheinlich ziemlich über die überlagerte Fenchelnote geärgert haben! Und schon gar nicht sollten Haushaltsreiniger in der Nähe von Tee gelagert werden … 😱

      🌿 Tee nimmt fremde Aromen und Gerüche an; je empfindlicher ein Tee ist, umso eher wird das geschehen. 🍵

      Lagerung von grünem und weißen Tee

      ⛩ Grüntee aus Japan und China liebt Temperaturen um die 10 Grad, was jedoch in normalen Wohnungen kaum möglich sein wird. Wer nicht gerade das Glück hat, eine kühle Speisekammer im Haus zu haben, kann sich aber anderweitig behelfen. In jedem Fall muss Tee luftdicht aufbewahrt werden, um das Aroma der feinaromatischen Blätter zu bewahren –  am besten in einer fest schließenden Teedose. Bitte die Teedosen nicht in den Kühlschrank stellen, denn dort ist es zu kalt und auch zu feucht – zudem besteht die Gefahr, dass der Tee anschließend nach Salami, Käse oder Schinken schmeckt – oder was sich sonst so im Kühlschrank befindet… 🧀🍖

      👉 Ideal ist ein Ort in der Küche, der nicht allzu warm und weit weg vom Herd ist (Kochdünste!) – auch der Kühlschrank gibt Wärme ab, ebenso der Geschirrspüler. Hervorragend wäre ein Plätzchen im Flur, da dieser in der Regel nicht geheizt wird und auch keine Fenster hat. Möchten Sie Ihren Tee richtig lagern, dann geben Sie die Teedosen (oder Tüten) in einen Schrank. Bei einem offenen Regal sollten Sie darauf achten, dass weder die Morgen- noch Nachmittagssonne auf die Teedosen scheint! 🌞

      🗾 Auf japanische Art: In Japan ist es nicht unüblich, größere Teevorräte einzuschweißen und dann an einem kühlen Ort aufzubewahren, was nicht zuletzt der Regenzeit und den tropischen Temperaturen geschuldet ist. ☔🌡

      Schwarzer Tee

      ☕ Schwarzer Tee kommt mit seinem kräftigen Aroma etwas robuster daher als der elegante grüne oder weiße Tee. Java Red Tea ist zwar mild und niemals bitter, aber gleichzeitig kraftvoll und erdig. Für seine Lagerung gilt jedoch die gleiche Empfehlung wie für chinesische und japanische Grüntees. 🍵

      Teedosen

      👉 Die Teegefäße nicht zu groß auswählen, denn Tee reagiert auf Sauerstoff empfindlich. Es ist besser, mehrere kleine Teedosen zu wählen, als eine zu große, welche dann – je leerer sie wird – umso mehr Sauerstoff beinhaltet! Auch sollte möglichst immer die gleiche Teesorte den Weg in die Dose finden, damit es nicht zu Aromaübertragungen kommt. In jedem Fall sollten die Teedosen luftdicht abschließen! 👈

      🍒 Eine Alternative zur klassischen Dose aus Metall können Behältnisse aus Kirsch- oder Pfirsichholz sein, die einen wunderbaren Anblick bieten und bereits das Auge vorab zum Tässchen Tee einladen. Übrigens ist es kaum nötig, dass Sie Ihre Teedosen reinigen müssen, es reicht, wenn Sie sie mit einem trockenen fusselfreien Tuch auswischen – und das war es auch schon! 🍑

      💍 Die Aufbewahrung in einer schönen Teedose lässt den Tee durchaus zum Schmuckstück werden, besonders, wenn die Dosen in einem offenen Regal stehen. Teedosen kosten nicht viel, sie sind zudem ein schönes Geschenk oder Mitbringsel, wenn man zu einer Einladung etwa an Stelle von Wein einen schönen Tee verschenken möchte. In jedem Fall sind sie nützlich und gleichzeitig ein schönes langlebiges Geschenk – sie machen etwas her und bieten einen schönen Blickfang, wo auch immer sie aufbewahrt werden. 👁👁

      „Maindofurunesu“ (Japanisch: Achtsamkeit) bei der Zubereitung 😊

      😋 Sie möchten sich nun einen Tee zubereiten, weil allein schon das Lesen Ihnen Appetit gemacht hat? Wenn Sie Ihre Teeblätter aus der Packung oder Teedose in die Kanne geben, dann sollte dies nicht unbedingt neben dem dampfenden Wasserkessel erfolgen, da sich sonst Feuchtigkeit im Aufbewahrungsbehältnis niederschlagen kann – vergleichbar mit dem direkten Würzen aus der Pfeffermühle über dem dampfenden Kochtopf! Bloß nicht! 😑

      Auch sollte der Teelöffel, mit dem Sie den Tee entnehmen, trocken sein.

      Lagerzeit

      ✅ Wenn Sie Ihren Tee achtsam aufbewahren und zubereiten, können Sie ihn bis zu zwei Jahre aufheben, was schon eine ordentliche Zeitspanne darstellt. Doch vermutlich wird er gar nicht so alt. 😉 Auch wenn das Haltbarkeitsdatum überschritten ist, können Sie Ihren Tee bei richtiger Lagerung immer noch genießen, wenngleich das Aroma nach und nach langsam abnimmt.

      Last but not least – das „Kleingedruckte“ zum Schluss: Sollte der Tee jedoch einmal trotz aller Vorsichtsmaßnahmen mit Feuchtigkeit in Berührung kommen und Schimmel entwickelt haben – bitte trinken Sie ihn dann nicht mehr, sondern entsorgen Sie ihn komplett, z. B. auf dem Kompost. Er schmeckt dann nicht nur fürchterlich, sondern stellt auch eine Gefahr für die Gesundheit dar. In diesem Fall ist natürlich auch das Aufbewahrungsgefäß gründlichst zu reinigen. Doch zum Glück kommt dies ausgesprochen selten vor.

      Bei richtiger Lagerung und achtsamer Zubereitung kann im Endeffekt nichts schiefgehen! Somit bleibt nur noch zu sagen: „Darauf nun ein schönes Tässchen!“ 🙏😄🍵

    • Von Mr. Tee
      Servus,
      die Kiste besteht aus Polyethylen, ist somit absolut geruchsbeutral und lebensmittelecht. Das war garnicht so leicht sowas zu finden, denn auch Kisten aus hochwertigem Kunststoff neigen dazu bei einer gewissen Luftfeuchtigkeit und Temperatur ihre Weichmacher auszuschwitzen (und der Tee neigt dazu, diese dann aufzusaugen...). Die Maße der Kiste sind: 35 liter / 58cm (länge) x 36cm (breite) x 21.5cm (höhe). Hier der Link zur Kiste:
      https://www.kaiserkraft.de/behaelter-zum-aufbewahren/stapelkaesten-und-kisten/stapelkasten-aus-polyethylen-ohne-verstaerkungsrippen/inhalt-35-l/p/M8108/?PC=6EMA&LC=Shop-eMail_Order-confirmation
      Der Deckel ist aus Glas und die Rände sind endgratet (also nicht scharfkantig). Dadurch ist gewährleistet, dass man das Hygrometer sehen kann. Glas ist natrülich auch geruchsneutral.
      Es wäre toll wenn zufällig jemand aus dem Ruhrgebiet die Kiste haben wollen würde (dann kann man sich das Verschicken sparen). Ich würde die Kiste + Deckel gerne im Tausch gegen einen grünen Tee abgeben. Ich bin immer neugierig neue Tees kennen zu lernen... Es muss auch kein teurer Tee sein, aber vielleicht auch nicht der Tee hinten links in der Ecke, den ihr schon immer mal entsorgen wolltet
      Wenn ihr andere Tausch- oder meinetwegen auch Kauf- Angebote habt, schreibt mir gerne!
      lg
      Niko

    • Von Soulsurfer
      Liebe Tee-Enthusiasten, 
      nachdem ich hier seit geraumer Zeit heimlich mitlese und mir so schon einiges an nützlichem Wissen angeeignet habe, war es an der Zeit, endlich aus der Versenkung zu verschwinden um mich hier im Forum anzumelden.
      Da ich gerne Neues ausprobiere und immer auf der Suche nach neuen (kostspieligen *HaHa*) Hobbies bin, hat mich meine Reise nach langjährigem, exzessiven Kaffeekonsums zufälligerweise vor gut einem Jahr zum Tee gebracht. Nach diversen Versuchen mit den üblichen schwarzen Verdächtigen, bin ich über diverse Oolong-Etappen vor ein paar Monaten auch irgendwann bei Pu gelandet, welcher mich nach ersten Startschwierigkeiten sehr schnell in seinen Bann gezogen hat. 
      Der Umgang hier im Forum gefiel von Anfang an, was man nur von wenigen Fach-Foren behaupten kann. 
      In diesem Sinne, ich freue mich hier zu sein.
      Viele Grüße 
      Markus  
    • Von SoGen
      An Weihnachten werden ja gerne vom Einzelhandel Dinge angeboten, die Mensch nicht (unbedingt) braucht. Wobei Deutschlands größter Weinhändler (A**I) letztes Jahr darauf verfiel, einen Temperierschrank für Wein in das weihnachtliche Sortiment aufzunehmen. Nun - wer seinen Wein dort kauft, ist an solchen Finessen wie optimaler Temperierung wohl eher weniger interessiert; die Dinger lagen jedenfalls wie Blei im Verkaufsregal. Als die Restbestände dann für 69,99 € / Stück verramscht wurden (ein Nachlass von 30%) konnte ich nicht mehr widerstehen. Auch in mir steckt ein Schnäppchenjäger - und der muss gelegentlich mal 'raus.

      21 l Volumen, reicht bei mir gerade für den laufenden Verbrauch (also die aktuell angebrochenen 50g-Portionen). Temperaturbereich 7° - 18° C, Geräuschpegel 35 dB (daher leider nicht als Möbelstück für's Teezimmer geeignet). Der Sommer kann kommen ...
      _()_
    • Von MrHilarious
      Hi, mich würde gerne interessieren wie ihr eure Teekannen bettet^^. Eig. wollte ich ja Lagerung schreiben aber das passt irgendwie nicht, weil die Kannen nicht gelagert werden, sondern nur gerade für einen gewissen Zeitraum nicht benutzt. Also grundsätzlich ist die Frage, wie Ihr eure Kannen abstellt, nachdem ihr sie verwendet habt. Ich habe bemerkt, dass man die Kannen nach dem Gebrauch mit geöffneten Deckel abstellen soll, da bei geschlossenem Deckel das Restwasser dann nach einer Zeit nicht "ausdampfen" kann. Oder putzt ihr die Kannen mit zewa oder einem Lumpen trocken. Wenn ich den Deckel schließe und stehen lasse, dann entwickelt die Kanne je nach Tee einen eigenartigen Geruch, entweder fischig oder muffig. Wie macht ihr das denn? Gruß
  • Neue Themen