Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Sungawakan

Stiftung Warentest- Schwarztee-Test

Empfohlene Beiträge

In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift Stiftung Warentest, September 2019, Erscheinungstag 28.8.2019, wird u. a. schwarzer Tee getestet. Der letzte Test von Schwarztee liegt ja nun schon einige Jahre zurück, sodass ich gespannt bin, wie die neuen Ergebnisse sein werden. 

Damals (November 2014) lag ein Darjeeling von Gschwendner vorne, danach folgten dm, Rauf Tee und ein Darjeeling vom Handelskontor Bremen. Bei den Ceylon-Assam-Tees waren es Norma/Cornwall, Rewe/ja und Real/Tip.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Scheint ja niemanden zu interessieren, aber hier kurz noch das Ergebnis des diesjährigen Tests, bei dem nur auf Schadstoffe und nicht auf Geschmack getestet wurde:

Es wurden insgesamt 30 Schwarzteemischungen und Earl-Grey-Tees getestet, von denen 28 das Testurteil gut erhielten. Es waren sowohl lose Tees als auch Beutel-Tees im Test. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 37 Minuten schrieb KlausO:

Es gibt aber niemanden der 1 kg Grüntee ist.

@seika besteht wahrscheinlich aus weit mehr als einem kg Grüntee. Er ist quasi Grüntee auf Beinen, wenn du mich fragst.

Aber du hasst Recht im Unrecht, so viel Grüntee aufs Mal isst kaum jemand, vielleicht Schnecken, proportional.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier ein Auszug aus dem Test:

Qualität hat sich deutlich verbessert

Ein großer Qualitätssprung im Vergleich zum letzten Schwarztee-Test: 2014 erreich- ten nur 5 von 27 Tees ein gutes Schadstoff- urteil, 3 bewerteten wir als mangelhaft. Aktuell ist Ausreichend die schlechteste Note: Im losen Earl Grey des Tee Handels- kontors Bremen haben wir das Pflanzen- schutzmittel Hexaconazol gefunden. „Der Fund schöpft den zugelassenen Rück- standshöchstgehalt zu rund 80 Prozent aus“,sagtJuliaSchwietering,Projektleiterin des Tests. „Ich kann aber beruhigen: Selbst wenn alles Hexaconazol in den Aufguss übergehen würde, ist sogar bei einem über- durchschnittlichen Verzehr von mehr als sechs Tassen pro Tag nicht mit gesundheit- lichen Schäden zu rechnen.“

Was vom Schadstoff übrig bleibt

Gänzlich frei von Schadstoffen ist keiner der untersuchten Tees. Anbauen, ernten, trocknen, lagern, transportieren, verpa- cken – mit jedem Produktionsschritt kön- nen sie in den Tee gelangen. Doch die Ge- halte sind gering und unbedenklich. Entscheidend dafür, ob eine Substanz ein Gesundheitsrisiko darstellt, ist auch, in welcher Menge sie vorkommt und wie viel des Stoffs sich letztlich aus den Blättern im Aufguss löst und in der Teetasse landet.

Mineralölbestandteile – zum Beispiel aus Maschinenölen oder bedruckten Kar- tonverpackungen – gehen gar nicht über, PAK kaum. Anthrachinon, das entstehen kann, wenn zum Trocknen der Teeblätter Kohle verbrannt wird, kann sich zu zirka ei- nem Drittel im fertigen Tee wiederfinden. Im Tierversuch wirkte der Stoff krebs- erregend. Aber auch da überschreitet kein Produkt im Test die Grenzwerte. Einige Anbieter teilten uns mit, dass sie ver- suchen, die Belastung möglichst zu verrin- gern. Offensichtlich mit Erfolg.

Kein Problem mit Pflanzengiften

Aktuell hat auch keiner der geprüften Schwarztees Probleme mit Pyrrolizidinal- kaloiden, kurz PA genannt. Im letzten Test fanden wir in einem Tee stark erhöhte Ge- halte dieser Pflanzeninhaltsstoffe, die imTierversuch gesundheitsschädliche Wirkun-gen zeigten. Sie geraten über Wildkräuter,

18 Ernährung und Kosmetik

die zwischen Teesträuchern wachsen und versehentlich mitgeerntet werden, hinein. Das Niedersächsische Landesamt für Ver- braucherschutz und Lebensmittelsicher- heit bestätigt den positiven Trend durch Kontrollen: In den vergangenen drei Jahren sind die PA-Gehalte verschiedener Teesor- ten deutlich zurückgegangen.

Die PA-Gehalte in Schwarztees sind übri- gens meist niedriger als die in Kräutertees. Kräuter wie Kamille können leichter mit Wildkräutern verwechselt werden. Im Kräutertee-Test von 2017 hatten vor allem einige Kamillentees hohe PA-Gehalte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Konfusius
      Hallo,
       
      wollte mich hier nur kurz vorstellen, bin 48 Jahre alt und wohne in Wiesbaden.Lese schon seit einiger Zeit hier  im Forum mit und habe mich jetzt endlich angemeldet!
      Angefangen mit dem Tee trinken habe ich schon sehr früh, als Kind habe ich mir heimlich Schwarztee gebrüht, mit Unmengen Milch und Zucker.Ich weiß sogar noch die Sorte, es war die gute Milford Ceylon-Assam Mischung aus dem Supermarkt, natürlich im Beutel.
      Dementsprechend gilt heute meine Vorliebe den Schwarztees, mittlerweile höherwertige wie Yunnan golden Bud oder japanischen Benifuuki Schwarztee, welchen ich sehr mag.
      Trinke aber ansonsten auch alles , was sich irgendwie aufbrühen lässt, wie z.b. Guayusa "Tee", den ich wegen Geschmack und Wirkung sehr schätze (verstehe gar nicht, warum man hier im Forum gar nichts über diesen Tee findet!), Bambus und Moringa mag ich auch sehr. Oolongs habe ich diverse probiert, wobei ich den nicht mehr trinken kann, nachdem ich mich nach einer Gong Fu Style Sitzung mit Gaiwan und  Milky Oolong übergeben musste, vermutlich waren da irgendwelche Keime im Spiel.
      Eine Matcha Phase habe ich auch hinter mir, gefiel mir vom Geschmack her sehr gut, aber  vertrage ihn leider nicht.
      Gyokuro nebst kleiner 60ml Kyusu ist unterwegs, da freue ich mich schon riesig drauf.
      Wo ich mich aber überhaupt nicht heran wage ist Pu Erh, ich habe gelesen, dass bei der Herstellung Aspergillus niger beteiligt ist, wie kann mann denn sowas trinken, ohne krank zu werden?
      Während meiner BTA Ausbildung hat man sich quasi bekreuzigt, wenn der Name Aspergillus niger fiel 🙂, schwarzer Schimmel im Tee? Lieber nicht! Vielleicht kann mich ja ein Pu Erh Fan aufklären.......
       
      Hoffe, ich werde mit meinem Posting  meinem Nickname nicht zu sehr gerecht 😉
       
      Viele Grüsse
      Konfusius
       
       
       
       
       
       
    • Von HenkGB
      Hallo zusammen, mein Name ist Henk und ich recherchiere für GoodBurry, ob wir unsere Teemarke auf dem deutschen Markt einführen möchten, es handelt sich um einen Schwarztee! Die Umfrage soll Aufschluss über das Teekonsumverhalten in Deutschland geben und auch darüber, wie die Menschen unsere Marke wahrnehmen könnten. Die Umfrage wird nur ein paar Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nehmen, und wir würden uns über Ihren Beitrag sehr freuen! Sie finden die Umfrage hier.
    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,

      bis zum 19.Januar 2020 bekommt Ihr 30% Rabatt auf unseren Java Red Tea in allen Größen.
      Der Gutscheincode lautet:JAVA RED TEA

      Unsere Shopadresse lautet: www.roberts-teehaus.de 

      Viele Grüße

      Robert
    • Von Greg
      Hallo liebe Teefreunde
      Ich habe jetzt öfters gelesen, dass Schwarztee bei Magenproblemen helfen soll. Grund dafür sind die Gerbstoffe. 
      Wenn ich das richtig verstehe sind im Grüntee doch aber viel mehr Gerbstoffe enthalten. Die Fermentation zerstört ja die Gerbstoffe teilweise beim Schwarztee.
      Kennt jemande den Grund wieso Schwarztee besser als Grüntee ist oder weiss ob es einen Unterscheid zwischen beiden Gerbstoffen gibt? 
       
      Besten Dank für eure Hilfe 
    • Von KlausO
      Hallo,
      zuerst einmal die Beschreibung
      ich habe diesen Tee, auf meinen Wunsch als Teeprobe zusätzlich bekommen. Leider entspricht er nicht meinem Geschmack.

      Mein erster Fehler war diesen gleich als Mehrfachaufguss zu testen. Mit 2,5g auf 25 ml, 90° heißem Wasser und kurzen Ziehzeiten. Der Tee richt schon pur nach einer Schwarzwaldräucherei, viel zu intensiv. Der Geschmack ist leider dementsprechend. Zu stark nach Räucherei, der Nachgeschmack bleibt an der Lippe haften und geht nicht mehr weg. Kurz und gut nach 3 Aufgüssen habe ich kapituliert und erstmal meinen Mund mit fisherman's friend lemon aromtisiert.
      Zweiter Versuch, klassisch. Teetasse 150ml 1,5g  mit 90° 2 Minuten. Alles schwächer aber der Räuchergeschmack dominiert, nichts mit Whisky-Noten.
      Wenn dieser Tee nicht falsch hergestellt wurde, dann verstehe ich den japanischen Geschmack nicht.
      Für Todesmutige, ich habe noch Material für 0,5l westlicher Aufguss, Dürften 6g sein.
      Das Opfer heißt @goza
  • Neue Themen