• 1
Rallemann

Matcha-Anfänger - Preisunterschiede, Geschmack und Lagerung

Frage

Hallo Zusammen!

Ich bin neu hier... ;)

Ich heisse Bastian, bin 33 Jahre alt und wohne zwischen Köln und Bonn.

Ich trinke bisher eigdl. eher unregelmäßig Tee. Seit kurzem bin ich aber sozusagen auf den Geschmack gekommen, besonders was grünen Tee angeht.

Neugierig bin ich besonders auf Matcha geworden, als ich von einem Bekannten davon erfahren habe.

Da ich ein ziemlich spontaner Mensch bin habe ich mir auch sogleich ein Matcha-Starter-Set zusammengestellt. Dieses besteht aus einer Matcha-Schale, dem traditionellen Bambusbesen(Chasen), einem passenden Chasenhalter aus Porzellan, einem Bambuslöffel und natürlich dem Matcha an sich.

Ich habe mich für Matcha Kirishima, Keiko Matcha Mantoku und Matcha Hoshino entschieden.

Jetzt werde ich die verschiedenen Matchas mal nacheinander probieren. Ich bin gespannt, ob ich die Preisunterschiede geschmacklich als gerechtfertigt ansehe.

Eine Frage habe ich noch-> Lagert ihr auch die noch verschlossenen Dosen im Kühlschrank oder erst nach deren Öffnung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

198 Antworten auf diese Frage

Empfohlene Beiträge

  • 1

;) Willkommen!

Zur Frage: ich lagere nur die verschlossenen so, allenfalls auch im Tiefkühler. Nach dem Öffnen verzichte ich darauf und verbrauche die geöffnete Menge möglichst schnell.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Hallo Rallemann,



und herzlich Willkommen im Forum. Ich lagere nur meine offenen Matsch-Dosen im Kühlschrank. Die original verpackten sind im Keller bei den Teevorräten. :)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Hallo und auch willkommen von mir. Ich bin ja auch noch ganz neu :-)



Ich kaufe immer nur sehr kleine Dosen, so dass ich diese innerhalb von 7-10 Tagen mit meiner ganzen Familie verbrauche. Aus diesem Grund lagere ich diese nicht immer im Tiefkühler.



Gruß


Franzi


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Geschlossen ist Matcha entgegen vieler Herstellerangaben maximal ein Jahr haltbar. Geöffnet würde ich ihn in maximal drei Monaten aufbrauchen – vorausgesetzt, du lagerst ihn im Kühlschrank. Dies empfiehlt auch Thomas Groemer, einer der wenigen deutschsprachigen Experten auf dem Gebiet. 



Wenn du mehr zur Haltbarkeit erfahren möchtest, schau mal auf meiner Seite vorbei (siehe Profil). Ich habe dort erst vor wenigen Tagen einen Artikel veröffentlicht. Ich würde ihn hier direkt verlinken, wäre dies nicht erst mein zweiter Beitrag. Man will ja nicht unangenehm auffallen. :)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Mmmmhhhh, ich weiß ja nicht so recht, aber die pauschale Aussage, dass Matcha nur max 1 Jahr haltbar ist, kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Es kommt hier sehr auf die Art der Verpackung an. Wenn der Matcha unter Schutzatmosphäre verpackt ist, demnach kein Sauerstoff in der Dose/Tüte enthalten ist und der Matcha so nicht oxidieren kann, ist Matcha meiner Meinung nach nahezu unendlich haltbar. Es gibt aber auch Hampelmänner da draußen, die den Matcha vom Großhändler gelifert bekommen und ihn dann im Büro auf dem Schreibtisch umpacken und verkaufen. Ich erinnere mich da an einen Händler, der den Macha in Glasdosen verschickt (hat - weiß nicht, ob er immer noch Geschäfte macht). Dann ist der Matcha natürlich sehr schnell am Ende. Aber, wie gesagt, unter Schutzatmosphäre verpackt, ist Matcha ziemlich lange haltbar.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Nur zur Erklärung: Mit dem Begriff „Haltbarkeit” bezog ich mich auf den Erhalt von Aroma und Geschmack. Das Matcha im klassischen Sinne schlecht wird, also schimmelt, habe ich auch noch nicht erlebt.



Vielleicht gibt es da aber auch (wie so oft) unterschiedliche Meinungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Aber auch bei der Haltbarkeit in Deinem Sinne ist es meiner Meinung nach von der Verpackungsart abhängig. Wenn der Matcha unter Schutzatmosphäre verpackt wurde, hält sich auch Aroma und Geschmack über (sehr) lange Zeit - so zumindest meine Erfahrung. Wobei man da nicht den Fehler machen darf, die Begriffe "vakuumiert" und "Schutzatmosphäre" gleichzusetzen. Bei weitem nicht alles, was in verschweißten Beuteln oder Dosen auf den Markt kommt, ist auch unter Schutzatmosphäre verpackt!



So wird z.B. der Uji Matcha von Marimo in Japan beim Erzeuger unter Schutzatmosphäre verpackt. Der Matcha kommt in einem Beutel, in dem noch "Luft" mit drin ist, aber halt eine Shutzatmosphäre und kein Sauerstoff. Diese Schutzatmosphäre hat dann keinen Einfluß auf Geschmack und Aroma.


bearbeitet von Florian_R

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

So wird z.B. der Uji Matcha von Marimo in Japan beim Erzeuger unter Schutzatmosphäre verpackt. Der Matcha kommt in einem Beutel, in dem noch "Luft" mit drin ist, aber halt eine Shutzatmosphäre und kein Sauerstoff. Diese Schutzatmosphäre hat dann keinen Einfluß auf Geschmack und Aroma.

Spannend! Von dieser „Schutzatmosphäre” höre ich gerade zum ersten Mal. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ich  habe  erst  einmal  Matcha  probiert. Das  war  ein  chinesischer  Bio-Matcha  von  Imogti. Ich  fand  den  ungenießbar  bzw.  sehr  bitter. Selbst  nach  weiteren  Versuchen  mit  verschiedenen  Teemengen, Ziehzeiten, Wassertemperaturen  bzw.  Härtegraden  änderte  sich  daran  nichts. Schmecken  die  japanischen  denn  besser?  Soll  ich  noch  einen  Versuch  wagen?


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Einen chinesischen Matcha hatte ich noch nicht, aber bei den chinesischen Sencha schmecke ich stets, dass sie nicht japanisch sind - und bisher hat mir noch keiner der China-Sencha geschmeckt (manche wurden mir untergemogelt, bzw. versucht  :angry:). Ich habe absolut nichts gegen chinesischen Tee, ganz im Gegenteil, das bezieht sich nur auf die Sencha aus China hier. Wie es mit den China-Matcha aussieht kann ich nicht sagen, bin aber sehr skeptisch, um es mal so zu sagen.



Schau mal im Grünteeforum, joeheb hat dort einen Thread angefangen, wo es jetzt u.a. auch um Matcha geht. Ich kenne Leute, die von Matcha enttäuscht waren, allerdings finden viele auch über andere Wege, v.a. über den propagierten Gesundheitshype zu Matcha und sind oft sonst keine Tee-Enthusiasten. Die Erwartungshaltung ist zudem meist sehr hoch und unrealistisch (gerade bei "einfacherem" Matcha).



Ziehzeiten in eigentlichen Sinne gibt es bei Matcha nicht, das Pulver wird ja mitgetrunken. Matcha kannst du auch in Speisen, v.a. Süßspeisen verarbeiten. Oder in anderen Getränken, Stichwort z.B. Matcha Latte.



Gegen einen neuen Versuch spricht natürlich nichts, aber ich würde an deiner Stelle eher einen richtigen Matcha nehmen. Aus Japan, nicht die unteren Qualitätsstufen (die sind allgemein bitterer). Wenn es eine Gewöhnungssache bei dir ist werden wiederholte Versuche zu einem Erfolg führen können ;) Versuch macht kluch und einmal ist kein Mal :) Ansonsten bin ich auch der Meinung, man muss nicht alles mögen. Ich persönlich schätze Matcha sehr, aber das muss ja nicht generell allen so gehen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

 chinesischer  Bio-Matcha  von  Imogti. 

Ich bin kein Freund von chinesischen "Japan-Produkten", welche meist wenig mit dem Original zu tun haben. Auch muss man sagen, dass es sich bei dem von dir genannten um ein Einsteiger-Matcha handelt. Von diesen bin ich ebenfalls kein Anhänger. Es lohnt sich auf jeden Fall, etwas mehr auszugeben und hierfür ein ordentliches Produkt zu bekommen. Ich würde mich daher an die Matchas im mittleren Preissegment halten und mich auf japanische Produkte konzentrieren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ich  habe  nur  die  Befürchtung, dass  die  alle  bitter  schmecken  und  daran  könnte  ich  mich  eben  nicht  gewöhnen. Eine  weitere  Frage  ist, ob  das  Aufschäumen  für  den  Geschmack  eine  Rolle  spielt. Sich  extra  einen  Chasen  anzuschaffen  und  dann  festzustellen, dass  Matcha  einem  einfach  nicht  mundet  ist  doch  nicht  gerade  sinnvoll.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ob Chasen oder nicht, ist eher eine stilistische Frage. Mit einem Bambusbesen wird m.E. aber auch ein schöneres Resultat erzielt. Geschmacklich ändert dies - abgesehen von der Schaumkonsistenz - am Grundgeschmack (also insb. an einer allfälligen Bitterkeit) nichts.


Hingegen zeichnen sich hochwertige Produkte dadurch aus, dass sie nicht bitter sind, daher meinen Rat von oben. Ein günstiges Produkt bietet einen denkbar schlechten Einstieg. Die Suche nach einem preisgünstigen Produkt spart man sich besser für jenen Zeitpunkt, in welchem feststeht, dass man sich grundsätzlich mit dem Geschmack anfreunden kann.



Die Frage ist also, ob dir der Geschmack ansonsten grundsätzlich gefällt. Dann würde ich dir dazu raten, einen erneuten Versuch mit einem hochwertigen Produkt zu wagen. Falls du dich jedoch allgemein nur schwer mit dem Geschmack anfreunden kannst und nicht nur die Bitterkeit des von dir probierten Produkts bemängelst, dann ist Matcha  u.U. nichts für dich. :)


bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Auf alle Fälle würde ich am Anfang eher am Zubehör als am Matcha sparen! Lieber mit dem guten Stoff auf den Geschmack kommen und dann nach und nach das Zubehör anschaffen, als gleich einen 120Borsten-Chasen zu kaufen und dazu einen Kochmatcha, der den wenigsten Leuten auch pur getrunken schmeckt.



Selbst wenn Dir das Mtachapulver nicht schmeckt, kannst Du dann noch soviel damit anfangen (Backen, Mixgetränke, Nudelteig, Marzipan ...), dass ich Dir nur empfehlen kann, es nocheinmal mit einer guten Qualität aus Japan zu probieren. Vielleicht gibt es in erreichbarer Nähe von Dir einen Teeladen, wo Du mal probieren kannst, bevor Du eine ganze Dose kaufst. Bei uns (arbeite bei TeeGschwendner) gibt es einige Geschäfte, wo bei Interesse und nicht zuviel Hektik auch mal eine Schale angerührt wird. Einmal eine gute Qualität zu probieren ist einfach das beste Verkaufsargument.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Wobei das, was als "bitter" wahrgenommen wird, auch individuelle Geschmacksschwellen hat. Viele Menschen reagieren gerade auf bittere Noten sehr sensibel und nehmen sie wahr, wer das gar nicht mag wird sich nur schwer daran gewöhnen können. Und bei fast allen Matchas, außer die sehr teuren, wird dann eine leichte Bitterkeit zu schmecken sein.



Ein einfacher Chasen aus Asien/China kostet oft nicht so viel.



Warum willst du denn Matcha trinken/probieren, Alex? Wie gesagt spricht da nichts gegen, aber wenn du es nur machst, weil "das alle machen" oder es "dazugehört", so finde ich das ein falscher Ansatz.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Und bei fast allen Matchas, außer die sehr teuren, wird dann eine leichte Bitterkeit zu schmecken sein.

Bei ordentlicher Qualität wechselt die Bitterkeit oft eher in eine herbe Note. Natürlich muss man auch diese mögen. ;)

Aber hinsichtlich des unterschiedlichen Empfindens bei Bitterkeit stimme ich voll zu. 

bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Das stimmt, das hätte ich vielleicht differenzierter schreiben sollen (herbe und bittere Nuancen), aber es kommt auf die Fragestellung bezogen auf das gleiche heraus.



Heute wurde aber viel zu Matcha geschrieben, jetzt wiederholt es sich, bestimmte Punkte wurden doch nun mehrfach genannt (Verwendungsalternativen, Probetrinken usw. :) ).


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Wobei das, was als "bitter" wahrgenommen wird, auch individuelle Geschmacksschwellen hat. Viele Menschen reagieren gerade auf bittere Noten sehr sensibel und nehmen sie wahr, wer das gar nicht mag wird sich nur schwer daran gewöhnen können. Und bei fast allen Matchas, außer die sehr teuren, wird dann eine leichte Bitterkeit zu schmecken sein.

Ein einfacher Chasen aus Asien/China kostet oft nicht so viel.

Warum willst du denn Matcha trinken/probieren, Alex? Wie gesagt spricht da nichts gegen, aber wenn du es nur machst, weil "das alle machen" oder es "dazugehört", so finde ich das ein falscher Ansatz.

Ich  mache  grundsätzlich  nichts  weil  "das  alle  machen"  oder  es  "dazu  gehört". Leute, die  mich  näher  kennen,  würden  jetzt  lachen  und  eifrig  nicken. :D  Mich  hat  einfach  interessiert  wie  der  schmeckt, was  immer  das  Argument  ist, wenn  ich  etwas  mir  noch  nicht  bekanntes  zu  trinken  oder  zu  essen  kaufe. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Nichts für ungut, sollte auch kein Vorwurf oder gar eine Unterstellung sein :) Ich fragte ja nur. Über Geschmack lässt sich nicht streiten, ob du etwas magst oder nicht oder ob du dich daran gewöhnen kannst (falls gewünscht) kannst nur du selbst im Eigenversuch herausfinden :)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

In unserem Sortiment würde ich zu einem Tee von 27,50€ pro 30g-Dose greifen, lieber noch ein oder zwei Stufen höher.



Hintergrund ist: je weniger Sonne das Teeblatt abbekommen hat, desto weniger Bitterstoffe haben sich gebildet. Weil aber das Beschatten der Teefelder für geringere Produktionsmengen sorgt, ist Matcha mit wenig Bitterstoffen zwangsläufig teurer.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

In unserem Sortiment würde ich zu einem Tee von 27,50€ pro 30g-Dose greifen, lieber noch ein oder zwei Stufen höher.

Das kann ich nur bestätigen. Konkret wären dies m.E. der Aiya Horai oder Ten (teegschwendner). Falls du bei imogti bleiben solltest, würde ich den Premium oder allenfalls den Gourmet Blend wählen. Alle vier Produkte sind qualitativ gut bis sehr gut, weshalb sie sich optimal dafür eignen, um zu sehen, ob man sich grundsätzlich für Matcha begeistern kann oder nicht. 

In diesem Thema hat es - wie seti schon hingewiesen hat - ansonsten noch weitere Empfehlungen und Tipps. 

bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Adriana
      Hallo 
      Ein bisschen schau ich mich schon um nach Teezubehör,wie Ihr es verwendet.
      Dieser Teetisch hier gefällt mir.Ich möchte auf jeden Fall einen runden und  in naturfarben.
      Der grüne hier würde genau in meine Einrichtung passen.Ist der o.k. ??Dann würde ich mir den demnächst bestellen.
      https://www.amazon.de/dp/B07WW5FBQ1/?coliid=IF0044AJZ5QJJ&colid=QL1NGCKVF9RS&psc=1&ref_=lv_ov_lig_dp_it
       
      Danke für Eure Antworten.
      LG Adriana
    • Von Boroboroton
      Hallo ihr Lieben!
      Ich sitze gerade bei einem leckeren Hongyu Cha aus meinem neuen Mini-Schälchen (lieben Dank @teekontorkiel)
      https://imgur.com/a/HXwd8oy
      und freue mich über diese Geschmacksvielfalt chinesischen roten Tees. Da ist Pu Erh sicherlich auch etwas für mich, denke ich mir.
      Bestimmt habt ihr alle schon viel mehr Tees probiert als ich und könnt mir in dem schier grenzenlosen Angebot an Pu Erh's
      Empfehlungen geben. Ich würde gerne, um reinzukommen, zuerst ganz unterschiedliche Sorten probieren in der Hoffnung,
      auf diese Weise meinen Geschmack besser justieren zu können. Ist das eine gute Idee, oder soll ich lieber völlig unbefangen mal
      so rumprobieren? Ich möchte mich aber auf Sheng Pu Erh beschränken.
      Jede Hilfe ist willkommen
       
    • Gast Klangkatze
      Von Gast Klangkatze
      Hallo,
      auf der Suche nach einer Teekanne bin ich über wirklich schön anzusehende Kaffeekannen gestolpert.
      Worin besteht der Unterschied zwischen einer Kaffeekanne und einer Teekanne?
      Gibt es einen funktionalen Grund, weshalb die Teekannen entweder zylindrisch oder bauchig (kugelförmig) sind? Oder ist es rein Design, damit man sie "optisch" früher besser auseinander halten konnte, als die Tradition noch eher gepflegt wurde (Kaffeetrinken am Nachmittag oder den Nachmittags-Tee)?
      Gruß
    • Von paxistatis
      Guten Abend zusammen,
      ich war bereits vor einigen Monaten hier im Forum und habe mich bei euch erkundigt bzgl. diverser Teesorten. Ich habe mir dann auch von PureTea das große Probesortiment geholt, ab dann allerdings einiges falsch gemacht.
      Ich habe, angesichts der vielen unterschiedlichen Teesorten, einfach alles durcheinander getrunken, mal schwarzen Tee, mal grünen, mal Oolong... Jetzt habe ich rund 60-70% der Teebeutel halb verbraucht und nur im Bewertungsbogen, ob mir der geschmeckt hat oder nicht... Auch Teegeschirr habe ich durcheinandergebracht, habe mit eine Kyusu gekauft, die allerdings nicht so toll ist (der Ton kratzt in meinen Ohren und so, nicht angenehm...) und daher hat mir das wenig Spaß gemacht. 
      Jetzt möchte ich gerne nochmal von vorne beginnen, insbesondere da ich die letzten Monate wenig Zeit hatte und nur Beuteltee getrunken habe, der allerdings gar kein Vergleich zum losen Tee ist... Ich vermisse den losen Tee... ^^ Außerdem möchte ich Tee so als "Ruheoase" für mich finden, das hat schon geklappt, aber ich möchte das etwas verstärken, so nach dem Motto: Tee+Buch= zwei ruhige Stunden am Wochenende. 
      Daher mal so meine Fragen... Ich würde gerne morgens Tee trinken, den man ggf. im Verlauf des Tages noch 1,2 mal aufgießen kann und der nicht so teuer ist, weil "Alltagstee" halt...
      Dann für abends einen mit wenig Koffein/Teein, da dachte ich an Bancha oder? Und auch gerne mal Früchtetee (wobei ich da keine Hilfe brauche )
      Und vielleicht zwei, drei gute Sorten, die man für Besuch nutzen kann oder wenn man mal wirklich Zeit hat.
      Nur wie gehe ich da am besten ran? Ich weiß noch vom Probierset, dass ich eigentlich fast alles mochte, also grünen, schwarzen usw. Wenn dann waren es einzelne Packungen, die ich nicht mochte. Soll ich einfach nochmal das Set durchgehen und einfach z.b. einen Samstag mal alle chinesischen grünen Tees in kleinen Mengen aufgießen und durchprobieren? Geht das mit dem Set noch bzw. würdet ihr das empfehlen? Die Tüten die offen sind, sind ca. 6 Monate offen und kühl+trocken gelagert... Oder nochmal das Set holen? Der Preis für 30 Euro für knapp 50 Sorten (max. 10gr pro Tüte) ist halt super, andererseits hätte ich auch nix dagegen, wenn es "nur" 5 bis 10 sind, dafür aber vielleicht nur grüne (japanische+chinesische..)
      Und empfiehlt es sich mal eine japanische Teetasse zu kaufen? So als Weihnachtsgeschenk für mich selber? 
       
      Wie ihr seht: Ich würde echt gerne einsteigen und ich denke, ich habe so ein gefährliches Halbwissen, daher würde ich mich über ein paar nette Tipps von euch freuen, wie ich vielleicht meinen Weg etwas geordneter ins tolle Teeuniversum finden kann :D. 
      Schon mal vielen Dank und schönen Abend noch!
  • Neue Themen