Jump to content

Ziehzeit 1. Aufguss vs. 2. Aufguss vs. Temperatur


Recommended Posts

Ich habe versucht, etwas passendes zu finden, aber irgendwie wird hier offenbar gerne vom eigentlichen Thema abgekommen. 😁

Ich bin ja beim Teetrinken ganz neu dabei und mir stellen sich immer wieder die gleichen Fragen.

1. Woher weiß ich, wie groß der zeitliche Unterschied zwischen dem ersten und dem zweiten, dritten Aufguss sein sollte? Gibt es da auch Unterschiede je nach Teesorte?
2. Woher weiß Ich, wie sehr sich die Ziehzeiten verĂ€ndern (verlĂ€ngern / verkĂŒrzen) bei verschiedenen Temperaturen? 
 

Danke schon mal fĂŒr eure Antworten. 

Link to comment

Versuch macht klug.

Es ist so individuell, was man bevorzugt und ich wĂŒrde einfach etwas herumprobieren und austesten.

Es gibt kein richtig oder falsch.

Tendenziell werden die Ziehzeiten lÀnger und mit steigender Temperatur bekommt man alles an Geschmack noch raus.

 

Link to comment

Und wie verhĂ€lt es sich, wenn ich beispielsweise nicht mit 90°, sondern mit 80° aufbrĂŒhe? Woher weiß ich, wie sehr sich dann die Ziehzeit verlĂ€ngert? 
 

Sorry fĂŒrs viele Nachhaken, aber mir erschließt sich das aktuell so ĂŒberhaupt nicht.

Link to comment

Welchen Tee brĂŒhst du denn mit 90 °C auf??? GrĂŒntee?

Oft ist auf den Verpackungen eine Empfehlung fĂŒr die Ziehzeiten und die Temperatur aufgedruckt. Meines Wissens auch bei Teekontor Kiel. Davon kann man erst einmal ausgehen, dann ggf. variieren.

Link to comment

Das kannst du machen, aber wenn das ein taiwanesischer ist, wĂ€ren 80 °C wirklich sehr niedrig. Aus den (im Vergleich zu japanischen GrĂŒntee) viel grĂ¶ĂŸeren und hĂ€rteren BlĂ€ttern setzt sich dann nicht so viel Aroma frei. Aber: probieren ist auf jeden Fall gut, und nichts geht ĂŒber deine eigenen Erfahrungen.

Wenn du so einen Tee am Anfang mit 80°C aufgegossen hast, ist es aber bestimmt sinnvoll, beim zweiten Aufguß die Temperatur zu erhöhen. Das was ich oben fĂŒr GrĂŒntee und Pu Erh geschrieben habe, gilt fĂŒr so einen Oolong nĂ€mlich nicht.

Link to comment

Ja, aber woher weiß ich, um wie viel sich die Ziehzeit dann verlĂ€ngert? 
Kann man beispielsweise sagen (rein aus der Luft gegriffen, nicht ernst gemeint), bei weißem Tee verlĂ€ngert sich die Ziehzeit bei niedriger als empfohlener Temperatur mehr als bei Schwarztees? Irgendwo muss ich als AnfĂ€ngerin doch einen Anpack haben?

Link to comment

Schau doch erst einmal, was auf der Packung steht, das ist immer eine gute Orientierung. Eine fĂŒr alle Tees gĂŒltige mathematische Formel dafĂŒr gibt es leider nicht, zumal es auch auf den perönlichen Geschmack ankommt.

Manche Leute mögen Tees z.B. bitter, andere wie ich eher weniger. Vor allem nicht bei GrĂŒntee. Pu Erh ist wieder ein anderes Kapitel.

Link to comment

TatsĂ€chlich ist das so eine Sache, wo man als AnfĂ€nger erstmal nicht weiter weiß und die Antworten auch nicht so richtig befriedigend sind. Mir hat bei dem Thema damals das Video vom Don Mei weitergeholfen:

Er hat mehrere Teile gedreht, in denen er sehr anfÀngerfreundlich erklÀrt, was Tee ist, wie man Tee zubereiten kann und was dabei genau passiert.

In Kurz: Je nach Temperatur werden unterschiedliche Stoffe unterschiedlich schnell gelöst. Je heißer das Wasser, desto schneller und umso mehr Stoffe werden gelöst. Wie schnell das dann genau ist, hĂ€ngt auch stark von dem Zustand der BlĂ€tter und noch weiteren Faktoren ab. Je schneller aber auch extrahiert wird, desto schneller sind die BlĂ€tter 'leer' und geben keinen schönen Geschmack mehr ab.

Die Kunst beim Zubereiten von Tee ist es nun die fĂŒr sich passenden Parameter zu finden, um das fĂŒr sich leckerste Ergebnis zu bekommen. Das ist aber wie oben schon einmal erwĂ€hnt subjektiv. Manche mögen den Sencha sehr stark dosiert und bitter, andere eher leicht und nicht bitter. Und je nach Vorliebe Ă€ndern sich dann die Parameter.

FĂŒr die Ziehzeiten kann man sich anfangs an die Empfehlungen der Produzenten und Hersteller halten. Wichtig ist, dass man sich dann auch an die Dosierung hĂ€lt, denn die 3 Parameter Dosierung, Ziehzeit unf Temperatur hĂ€ngen zusammen. Es schadet aber auch nicht einmal davon abzuweichen und selber ein wenig zu experimentieren. Das gehört gerade am Anfang dazu. Wichtig ist nur, zu verstehen, was genau passiert, wenn man eine geringere Temperatur benutzt, oder kĂŒrzer ziehen lĂ€sst. Oder lĂ€nger. Und das kann man am besten indem man es selber versucht.

Ich wĂŒrde auch sagen der 2. Aufguss darf etwas kĂŒrzer sein. Aber wie viel kann ich so nicht sagen, da es von zu vielen Faktoren wie Teeart, Zustand der BlĂ€tter, Temperatur und persönlichen PrĂ€ferenzen abhĂ€ngt.

Gong Fu Cha, also die Kunst des Teezubereitens, ist mit viel Übung und Erfahrung verbunden. Das kommt alles mit der Zeit. Man muss nur geduldig sein und nicht aufgeben. Dabei darf man dann auch ab und zu Spaß haben und genießen.

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...