Zum Inhalt springen

Earl Grey richtig zubereiten


Empfohlene Beiträge

Hallo, liebe Teefreunde,

ich bin neu im Forum und habe eine Frage: Es gelingt mir nicht, einen Earl Grey so zuzubereiten, dass das Bergamottaroma voll durchkommt. Der Tee schmeckt jedes mal irgendwie nach gewöhnlichem Schwarztee. Woran kann das liegen? Ich nehme immer ca. 6 Gramm pro halbem Liter Wasser und gieße ihn auf, sobald das Wasser nicht mehr kocht und lasse ihn 3 - 4 Minuten ziehen.

Ich habe vor Jahren in einem Café einen Earl Grey getrunken, der von einem renommierten Teehersteller kam und der war göttlich! Das Bergamottaroma kam voll durch und er schmeckte wundervoll. Doch so sehr ich experimentiere, es will einfach nicht klappen. Hat jemand einen Tipp, wie man den EG richtig hin bekommt? Da wäre ich echt dankbar für. 

Liebe Grüße

Sir Ooli

Link zum Beitrag

Ich habe schon Earl Grey getrunken und das lange Zeit nur. Wenn Du die ganze Zeit nur EG trinkst wirst Du den Bergamotte Geschmack sehr schnell nicht mehr wahrnehmen. Normalerweise sollte der Geschmack bei angegebener Zubereitung herauskommen. Mit die besten EG finden sich bei türkischen und russischen Händlern / Läden. Qualitativ nicht unbedingt, aber geschmacklich.

Bearbeitet von Cel
Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb GoldenTurtle:

Hi Ooli, herzlich willkommen auf dem ernsthaft verrückten Forum der seriösen Teeliebhaber. Oder umgekehrt.

Ich empfehle dir einmal probehalber eine Motte aus dem Hochland dem Aufguss beizugeben. Und wenn du dann immer noch auf aromatisierte Tees stehst, kann ich dir leider auch nicht weiterhelfen.

Pass bloß auf, dass nicht demnächst die Motten Deine heilige Teebibliothek heimsuchen und Dich beim Öffnen deiner Tütchen so begrüßen, wie Du hier die Tee-Neulinge begrüßt, @GoldenTurtle :P

Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb miig:

Hmm, da gibt es schon so Premium-Hersteller die dann mit richtig gutem Öl und edlen Schwarztees ganz besondere Earl Greys machen. Gschwendner ist auf jeden Fall auch gute Qualität. @Sir Ooli, ist das Wasser denn das selbe geblieben? Hartes Wasser kann einen ähnlichen Effekt haben, dass Aromen nicht zur Geltung kommen.

Hi miig,

das Wasser bei uns ist eigentlich sehr kalkarm und weich. Daran kanns also auch nicht liegen. Aber du hast wohl recht, der gute Basistee und gutes, echtes B-Öl sind wohl ausschlaggebend, denke ich. Vielen Dank!

vor 11 Stunden schrieb GoldenTurtle:

@Paul Ich habe dereinst erlebt, wie eine Motte von draußen vor der Tür in die heiligen Pu Hallen von X. hereingeflattert kam.
Es wurde zu nichts weniger als einer Safari geblasen!

Heia, Safari! Die Tigermotten blasen zum Angriff..... ist das lustig hier.... hier bleib ich!!!

vor 13 Stunden schrieb KlausO:

@Sir Ooli ich hatte meine besten von Teegschwendner weiß die Nummer nicht mehr @geroha ??

Tee Nr. 69, der ist ausgezeichnet worden.

Link zum Beitrag
vor 21 Stunden schrieb Sir Ooli:

ich bin neu im Forum und habe eine Frage: Es gelingt mir nicht, einen Earl Grey so zuzubereiten, dass das Bergamottaroma voll durchkommt. Der Tee schmeckt jedes mal irgendwie nach gewöhnlichem Schwarztee. Woran kann das liegen? Ich nehme immer ca. 6 Gramm pro halbem Liter Wasser und gieße ihn auf, sobald das Wasser nicht mehr kocht und lasse ihn 3 - 4 Minuten ziehen.

Ich habe vor Jahren in einem Café einen Earl Grey getrunken, der von einem renommierten Teehersteller kam und der war göttlich! Das Bergamottaroma kam voll durch und er schmeckte wundervoll. Doch so sehr ich experimentiere, es will einfach nicht klappen. Hat jemand einen Tipp, wie man den EG richtig hin bekommt? Da wäre ich echt dankbar für. 

du gibst dir die Antwort im Grund schon selbst. Kauf dir einen Earl Grey eines "renommierten" Herstellers, genau wie im Café damals.

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass Bio Earl Greys fast immer wesentlich besser schmecken in Bezug auf das Bergamotte Öl, in industriell hergestelltem Earl Grey ist sogar teilweise nur Earl Grey "Aroma" (teils künstlich) drin, das eher Parfum ähnelt. Wundert mich eigtl. auch nicht, da nicht biologisch hergestellte Bergamotte Zitrusfrüchte eben auch nicht dafür gedacht sind, das Öl aus der gespritzten Schale zu verwenden.

Zur Dosierung: 10-12g auf 1 L sind normal, also das doppelte. Dazu empfehle ich kochendes Wasser und 2 Minuten Ziehzeit, den zweiten Aufguss mit 1-3 Minuten (je nach Stärke des ersten), mit etwas kürzerer Ziehzeit (2 anstatt 4 Minuten) kommen mehr Aromen durch, die durch die höhere Menge auch nochmal intensiver sind. Dafür lieber zweimal Aufgießen-

Ach ja und zum Thema renommierte Hersteller.. hatte vor kurzem mit einem Eilles Earl Grey gar keinen Spaß, nicht viel Gesamtaroma, sehr leicht und das Earl Grey.. naja.. war nicht wirklich schlecht, aber auch nicht besonderes. Er war für normale Leute wohl noch ok in dem Sinn dass er nicht schlimm war, aber für mich schon eher auf der Stufe "trink ich nicht mehr".

Ich denke mit einem Organic Twinnings Loose Leaf Earl Grey kannst du im Bereich "renommierte Hersteller" erstmal nichts falsch machen. Ich würde aber lieber gleich zu einem teureren greifen aus einem richtigen Teeladen (kein Einkaufszentrum Teeladen oder Tante Erna an der Ecke), oft hilft nur durchprobieren.

https://www.twinings.co.uk/tea/teas-for-everyday/earl-grey-organic-50-2015

ob bei einem twinnings wirklich nur bergamotte öl drin ist, ist auch fraglich, es heisst "bergamotte geschmack" bei den zutaten.

bzw bergamotte aroma.

schau einfach drauf das wirklich bio bergamotte öl drin ist und nichts anderes, dazu eine gute mischung assam und ein wenig darjeeling.

Bearbeitet von digitalray
Link zum Beitrag

Also ich weiß gar nicht was ihr alle habt. Ich bin ja wirklich kein Freund von künstlichen Aromen, aber ein ordentliches Blatt, mit gutem, natürlichem Öl o.ä. aromatisiert, das lass ich mir schon mal gefallen. Muss aber sagen dass sich dies in den letzten Jahren auf Osmanthus beschränkt hat, denn die Jasmin-Tees sind mir meistens zu jasminös. Wenn du doch etwas Geld rausschmeißen willst dann könnten wir mal eine gemeinsame Earl Grey-Verkostung anstoßen, sprich, ein paar Earl Greys besorgen, aufteilen und die Eindrücke vergleichen. Würde mich auch interessieren ob man da was "gscheids" findet :)

Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Paul:

@Sir Ooli Earl Grey ist, ob Bio oder nicht,  rausgesch(m)issenes Geld!

Spar Dir das Geld und fang mit anständigem Tee an.

Ähem...! jetzt bin ich aber doch ein bisschen pikiert! Was ist gegen guten Earl Grey zu sagen? Und was ist für dich anständiger Tee? Das wüsste ich gerne mal.

Link zum Beitrag
vor 14 Minuten schrieb Sir Ooli:

Was ist gegen guten Earl Grey zu sagen?

Nichts - wenn du ihn findest.:P
Komm schon, die Geschmäcker sind zum Glück unterschiedlich, und so kann jeder auf seine Weise glücklich werden. Einer meiner Freunde trinkt nach eigenem Bekunden fast nur Earl Gay. Ich muss da jedes Mal drüber lachen.
 

 

Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Sir Ooli:

Ähem...! jetzt bin ich aber doch ein bisschen pikiert! Was ist gegen guten Earl Grey zu sagen? Und was ist für dich anständiger Tee? Das wüsste ich gerne mal.

"Pikiert" sind nur ältere Damen/Tanten ab 75 unverheiratet mit Hütchen und Spitzenhandschuhen;)

Nun krieg Dich mal ein @Sir Ooli. Jeder kann trinken was er will, wenn er aber in ein Teeforum geht bei dem es in der Regel um gehobene Tees geht muß er bei Earl Grey natürlich mit ein wenig Gegenwind rechnen: Earl Grey ist ein parfümierter Tee. dh.: einem Schwarztee meist minderer Qualität wird ein Geschmack zugegeben, natürlich oder künstlich, das macht den Kohl nicht fett.

Es gibt Tees und Menschen, die erreichen unterschiedliche Variationen des Geschmacks durch verschiedene Kultivare ein und derselben Pflanze und durch ca. 2000 jährige Erfahrung. Das ist sehr vereinfacht ausgedrückt, aber wir fangen scheint's bei den Grundlagen an.

So was nenne ich anständige Tees. @GoldenTurtle nennt sie "korrekte Tees" nur damit Verwirrung entsteht, denn es ist natürlich noch viel komplizierter.

Wo Du solche anständigen Tees herbekommst, kann ich Dir sagen, wenn Du mir mitteilst wo Du ungefähr beheimatet bist. Kaufen alleine funktioniert nicht, aber das ist der Stoff der zweiten Klasse;  mach Dich mal auf gehobene Kosten gefaßt. Für wenig Geld, gibt's wenig Spaß!:)

Link zum Beitrag
vor 22 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Das ist wahr. Aber es ist auch eine Chance! :D

Jetzt bin ich aber mal gespannt: was versteht ihr denn unter gehobene Tees? Ich liebe ja Tee, insbesondere gute Tees. Gebt ihr mir ein kleines Feedback, was für Tees ihr meint und wie man sie von schlechten unterscheiden kann? Das wäre wirklich toll!

vor 22 Stunden schrieb Paul:

"Pikiert" sind nur ältere Damen/Tanten ab 75 unverheiratet mit Hütchen und Spitzenhandschuhen;)

Nun krieg Dich mal ein @Sir Ooli. Jeder kann trinken was er will, wenn er aber in ein Teeforum geht bei dem es in der Regel um gehobene Tees geht muß er bei Earl Grey natürlich mit ein wenig Gegenwind rechnen: Earl Grey ist ein parfümierter Tee. dh.: einem Schwarztee meist minderer Qualität wird ein Geschmack zugegeben, natürlich oder künstlich, das macht den Kohl nicht fett.

Es gibt Tees und Menschen, die erreichen unterschiedliche Variationen des Geschmacks durch verschiedene Kultivare ein und derselben Pflanze und durch ca. 2000 jährige Erfahrung. Das ist sehr vereinfacht ausgedrückt, aber wir fangen scheint's bei den Grundlagen an.

So was nenne ich anständige Tees. @GoldenTurtle nennt sie "korrekte Tees" nur damit Verwirrung entsteht, denn es ist natürlich noch viel komplizierter.

Wo Du solche anständigen Tees herbekommst, kann ich Dir sagen, wenn Du mir mitteilst wo Du ungefähr beheimatet bist. Kaufen alleine funktioniert nicht, aber das ist der Stoff der zweiten Klasse;  mach Dich mal auf gehobene Kosten gefaßt. Für wenig Geld, gibt's wenig Spaß!:)

Ich wohne in Uelzen, das liegt im Osten Niedersachsens. Wir haben zwar einen sehr kompetenten Teehändler, aber der hält Earl Grey für guten Tee, von daher bin ich jetzt etwas verwirrt. Na jedenfalls vielen Dank für die Nachricht und ich würde echt gerne mehr über hochwertige Tees erfahren. Wo bekommt man die und was muss man beim Kauf beachten, all diese Dinge schwirren mir jetzt im Kopf herum. Ich bin auf eine Nachricht gespannt. Ehrlich, und nicht lachen, ich hab EG immer für hochwertigen Tee gehalten.... so kann man sich irren!

Link zum Beitrag

Es kommt natürlich immer auf den eigenen Standpunkt an. Wenn man sich ansieht, was heutzutage in Teebeuteln landet, kann man durchaus sagen, dass das Meiste, was in Fachgeschäften findet, hochwertig(er) ist. Auch bei Earl Grey gibt es Unterschiede, ich mag beispielsweise Bio Earl Grey, der mit Bergamotte-Öl aromatisiert wurde auch heute noch sehr gerne. Hier im Forum gibt es aber viele Puristen, die aromatisierte Tees nicht als hochwertig bezeichnen würden. Der Tee sollte auch ohne hinzugefügte Aromen überzeugen und tatsächlich gibt es sehr viele hochwertige Sorten, die eine unglaubliche Aromenvielfalt bieten. Diese "Juwelen" kosten natürlich etwas mehr, sie sind halt kostbar, weil aufwendig(er) in der Herstellung. 

Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb luke:

Es kommt natürlich immer auf den eigenen Standpunkt an. Wenn man sich ansieht, was heutzutage in Teebeuteln landet, kann man durchaus sagen, dass das Meiste, was in Fachgeschäften findet, hochwertig(er) ist. Auch bei Earl Grey gibt es Unterschiede, ich mag beispielsweise Bio Earl Grey, der mit Bergamotte-Öl aromatisiert wurde auch heute noch sehr gerne. Hier im Forum gibt es aber viele Puristen, die aromatisierte Tees nicht als hochwertig bezeichnen würden. Der Tee sollte auch ohne hinzugefügte Aromen überzeugen und tatsächlich gibt es sehr viele hochwertige Sorten, die eine unglaubliche Aromenvielfalt bieten. Diese "Juwelen" kosten natürlich etwas mehr, sie sind halt kostbar, weil aufwendig(er) in der Herstellung. 

Und worauf sollte man beim Kauf achten? Nur der Preis ist es glaub ich nicht, oder? Ich weiß, dass es speziell zum Beispiel bei Assam-Tees große Qualitätsunterschiede gibt. Oder würdest Du jetzt auf die eigene Erfahrung setzen, sozusagen "learning by tasting"?

Link zum Beitrag

"Learning by tasting" ist sicherlich ein empfehlenswerter Ansatz. Ich würde mir einen nicht-aromatisierten Grundttyp (z.B. Darjeeling oder Oolong) aussuchen, den Du ohne Zucker magst und dann nach und nach die hochwertigen Sorten probieren. Es macht auch Sinn, verschiedene Zubereitungsmethoden zu testen. 

Assam finde ich schwierig, denn das, was ich an Assam mag ist Würze und Malzigkeit. Die hochwertigen Assam haben zwar viele goldene Tips, sind mir aber nicht mehr würzig genug.

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Mandalorian
      Hallo zusammen und Guten Abend!
      Ich lese bereits seit einiger Zeit hier im Forum mit und habe mich die letzten Wochen hart um die Theorie gekümmert.
      Ich bin 40 Jahre und immer ein absoluter Kaffee Junkie gewesen. Ich habe in meinem Leben bzw. an meiner Lebensweise aber in den letzten Jahren viele Dinge geändert. Seit vergangenem Oktober habe ich meinen Kaffee Konsum stark heruntergeschraubt (Max 3 Becher am Tag)und bin vermehrt auf Tee umgestiegen. Bisher habe ich nur Beuteltee (primär Kräuter mit schärferer Note) getrunken aber trotzdem Gefallen daran gefunden und Lust auf mehr bekommen.
      Das Thema Tee begeistert mich und ich möchte gern tiefer in die Welt eintauchen. Heute war ich im lokalen TG Geschäft und habe mir voller Euphorie eine kurze Beratung geben lassen und zwei Teesorten mitgenommen (Japan Sencha Nr. 700 und Darjeeling Orange Valley TGFOP Nr. 222). Ich möchte erst einmal anfangen und fand das mit diesen beiden Tees auch sehr sinnvoll.
      Hänge aber immer noch Inder Theorie weil mir Utensilien fehlen um den Tee zubereiten zu können. 🙄
      Das Angebot erschlägt mich und viele Threads verwirren mich und ich bräuchte mal Rat. 

      Habe von Hario die Zen mit 300ml gefunden, welche mir für meine Zwecke zusagt (viel Unterschiedliches probieren mit unterschiedlichen Blattgrössen). Dazu hätte ich mir jetzt noch eine separate einfache Glas Ausschankkanne genommen um mehrere Aufgüsse machen zu können. Parallel würde ich mir noch einen günstigen Gaiwan gönnen um alternativ zubereiten zu können. 
       
      Zu guter letzt würde ich mir noch ein Teethermometer dazu nehmen.
      Haltet ihr meinen Plan für das jetzige Stadium für sinnvoll? Ich möchte noch nicht allzuviel Geld ausgeben und mich erst einmal langsam einleben und probieren.
      Danke und viele Grüße aus Dortmund 
      der Mandalorianer
    • Von Lavendel
      Hallo,
      dies ist mein erster Beitrag. Gelesen habe ich schon viele.
      Bisher habe ich Kräutertees getrunken. Pfefferminze, Brennnessel und Kamille. Für mein tägliches Frühstück bisher Kaffee (in letzter Zeit eher Pfefferminze und Brennnessel) würde ich gerne auf einen gesunden Grüntee umsteigen. Nun bin ich gestern mal bei Tee Geschwendner bei uns in der Innenstadt gewesen und habe mir meinen ersten Grüntee mitgenommen.
      Es ist der Nr. 716 Japan Gyokuro Kukicha Bio. Den habe ich mir vorher im Netz schon rausgesucht und mich auch nicht beraten lassen, da es dort im Geschäft schon recht voll war.
      Jetzt habe ich im Netz gelesen, dass eine Trinkmenge von 300 ml max. ausreichend sei!? Die Dosierungsanleitung ist immer auf einen Liter berechnet. Umrechnen kann ich das natürlich selber. Aber mich würde interessieren, ob man tatsächlich nur 300ml trinken sollte?
      Oder beziehen sich die 300ml auf einen ersten Aufguss und ich kann dann noch wahlweise einen zweiten bzw. dritten Aufguss machen?
      Vllt. mag mir jemand helfen.
      Herzliche Grüße
      Lavendel
    • Von Joaquin
      Der Teebeutel ist eine sehr praktische Art, um Tee schnell zuzubereiten. Ein Teebeutel, heißes Wasser und ein Glas reichen da völlig aus. Auf der anderen Seite sind Teebeutel bei Teekennern verpönt, geradezu verhasst. Ihnen haftet dort der Makel der billigen, industriellen Massenware an. Aber ist dem wirklich so und kann man das so generell behaupten?
      Tatsächlich gibt es eine Vielzahl an Teebeuteln und auch die dort verwendeten Tees und dessen Qualität sind sehr unterschiedlich. Es lohnt sich also, die Teebeutel genauer zu betrachten.
      Durch unterschiedliche Konstruktionen und Größen versucht man dem Tee im Teebeutel zu mehr Volumen für seine Geschmacksentfaltung beim Aufgießen zu verhelfen. Hier tauchen vermehrt, neben dem bei uns bekannten Zweikammerbeutel bzw. Doppelkamerteebeutel, der Pyramiden-Teebeutel auf. Auch verwendet man zum Beispiel in England viel größere Teebeutel oder runde in Irland.
      Gleichzeitig wird bei einigen Teebeuteln, neben dem so genannten Dust (Staub – feine Reste) der Teeproduktion, auf bessere Qualität des Tees geachtet. So werden unter anderem Stängel aussortiert, Tips (feine Blattspitzen und Knospen) verwendet, bis hin zu größeren Blatteilen.
      Im folgenden Video untersuchen wir vier Teebeutel. Einen Schwarztee in einem klassischen Zweikammerbeutel, einen Schwarztee in einem englischen Teebeutel, einen Pyramiden-Teebeutel mit einer Grüntee-Kräutermischung und einen Pyramiden-Teebeutel mit Grüntee aus Japan. Eines wird dabei schnell klar, Teebeutel ist nicht gleich Teebeutel.
      Weiterführende Informationen: TeeWiki - Teebeutel
    • Von Onkel_Fritz
      Hallo zusammen,
       
      hat jemand Erfahrung damit, ob der Schwarztee sich schlechter im Wasser löst, wenn gleichzeitig Milch reingeschüttet wird. Und zwar einmal wenn der Tee dann wieder aufgekocht wird und auch, wenn er mit der Milch ein wenig abkühlt.
      Vielen Dank für Antworten
      Gruß Fritz
    • Von Sonea
      Huhu,
       
      ich trinke sehr gerne Eistee. Jedoch würde ich gerne einen haben der nur mit Stevia gesüßt wird und zudem würde ich gerne den Müll reduzieren.
      Ich habe gelesen, dass es auch Grünteeextrakt gibt. Kann man den einfach im kalten Wasser auflösen lassen?

      Oder wie geht das und welcher eignet sich gut für nen Eistee und ist günstig?


      Vielen Dank
      Liebe Grüße
      Sonea
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...