Frage

Hallo TeeTalk Forum,

gibt es "Richtwerte" für die Menge des Tees bezogen auf das Wasservolumen? Eine Angaben 2EL / Ltr, wie häufig zu finden, ist mir zu wage, da ich meistens 200 - 250 ml Tee aufgieße und EL nicht gleich EL ist. . Grammangaben gibt es zwar auch häufig, die variieren von Tee zu Tee mitunder auch sehr stark.....

Mir ist klar, das jeder Tee mit eigenem Charakter ein individuelles Optimum von Tee / Wasser Verhältnis, Ziehzeit und Temperatur hat, die man wahrscheinlich für sich selbst herausfinden muss.

Gibt es aus eurer Erfahrung heraus eine Basis für einen guten Startpunkt von dem aus man sich weitertasten kann?

Wie geht Ihr vor, wenn Ihr einen Tee ohne "Bedienungsanleitung" habt?

Sorry wenn meine Fragestellung naiv erscheint, aber ich bin noch blutiger Anfänger.....

Schönes Wochenende!

Bernd

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

10 Antworten auf diese Frage

Empfohlene Beiträge

  • 0

Hallo Bernd,



als Richtwert könntest du "bodenbedeckt" nehmen. Gerade wenn man mit kleinen Kannen gießt, hat man dann eigentlich eine ganz gut passende Tee-Menge. Einfach so viel Tee einstreuen, daß du keinen Boden mehr sehen kannst - bei Oolong wird die Kanne dann am Ende komplett mit Blattmaterial gefüllt sein. Je nach Blatt wirst du mal recht hoch einstreuen dürfen -zum Beispiel bei Bai Mu Dan - bei einem Sencha hingegen schaut es nach wenig aus, wird aber dennoch eine gute Menge sein. Flachbauchige Kannen machen einen stärkeren Tee, bzw sind für andere Arten geeignet, als schlanke hohe Kannen. (Natürlich gibt es jetzt auch hier jede Menge "Ausnahmen" - und bei der Kannenwahl spielt es eine Rolle, wie stark man den Tee gerne hat)



Aber ansonsten heißt es "ausprobieren" - und ich empfehle meist - im Zweifel etwas stärker dosieren - mit Wasser verdünnen geht gut, länger ziehen lassen wird meist Käse.



Viel Spaß 


Kristine


bearbeitet von Teesalon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Bei mir regel ich das eigentlich immer nach Gefühl, aber ich bin mit 5g nie schlecht gefahren. Manchmal muss man nach oben gehen, aber kaum nach unten. Bei 100-200 ml nutze ich meist 5-6g bei einer Gongfu Cha Methode.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

du brauchst eine waage, skyman... ;)

http://www.teetalk.de/gallery/image/1955-/

links auf dem foto 5g weisstee, rechts 5g oolong. mit dem löffel oder dem bedeckten kannenboden misst du volumen. wie stark das variiert, siehst du auf dem foto.

dazu hatte ich mal im tee-fokus einen beitrag geschrieben:

tee richtig dosieren

ich brauch nicht viel um guten tee zuzubereiten, aber auf eine waage kann ich nicht verzichten.

gibt es ab 6 euro bei e-bay. gerade wenn du häufig neue tees ausprobierst und/oder kleine proben oder sehr teure sorten, kannst du mit abgeschätztem dosieren herrlich auf die nase fallen... ;)

bei meiner kleinen 350ml schwarzteekanne beginne ich immer (besser meist) mit 6g. ist der augiss zu stark, nehm ich beim nächsten mal 5,5g, ist er zu lasch, 6,5g.

wenn du selber eine hauptkanne hast (oder mehrere) kannst du dir da leicht ein schema zum ersten aufgiessen zurechtlegen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Hallo zusammen,


weiss zufällig jemand, ob es diese schönen alten "analogen"Waagen, die gern in Büchern über Tee /Teetasing abgebildet sind, und mit Gewichten arbeiten, zu kaufen gibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Hallo Tee Taster,

wie schon geschrieben, im Zweifel, behelfe dir mit bodenbedeckt - wenn du einen volumigen Tee hast, wirst du "mehr" Tee benötigen, als wenn du einen kleinblättrigen Tee hast - diese Dosierung passt meist - probieren geht über studieren :) 

am Ende passt die Menge :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Hallo zusammen,

weiss zufällig jemand, ob es diese schönen alten "analogen"Waagen, die gern in Büchern über Tee /Teetasing abgebildet sind, und mit Gewichten arbeiten, zu kaufen gibt?

Solche gibt es etwa bei eBay zuhauf (auch in anderen Varianten):

Klick

Klick

Klick

Klick (günstig als "vintage")

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Hier habe ich einmal versucht, eine generelle Übersicht zu schaffen.


Auch in Bezug auf die Frage, wo es sich lohnt, stärker zu dosieren und wo nicht.


Bitte aber auch den resümierenden Post gegen Ende lesen.



Grundsätzlich ist aber die Sache mit dem bodendeckend Dosieren schon


sehr einfach und praktikabel und bringt in vielen Fällen gute Resultate,


mache ich auch hin und wieder so.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Diese Frage beantworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von QLONKER
      Hallo Community
      Ich hatte vergangenes Jahr eine Eingebung weil ich gerne grünen Tee trinke und bei der Arbeit gern mal die Zeit aus den Augen verliere. Es ist mir schon öfter passiert, dass ich vor lauter Konzentration am PC vergessen habe, dass ich mir ja eben gerade einen Tee gemacht hatte und den Beutel rausnehmen muss. Das Resultat, der Tee schmeckte nicht mehr, war bitter und ich musste ihn noch mal machen. Ich habe mich dann am Wochenende mal zu Hause hingesetzt und einen Tee Timer entwickelt, der den Teebeutel nach Ablauf einer vordefinierten Zeit automatisch aus der Tasse zieht. Der erste Prototyp war klobig, eigentlich unpraktisch und hatte noch keine Batterie. Aber das Konzept funktionierte und ich hab das ganze dann noch verfeinert und am Ende kam ein hübsches Gerät heraus, das man im Büro problemlos auf dem Tisch betreiben kann, auch wenn keine Steckdose in der Nähe ist. 
      Man hängt einfach den Teebeutel oder ein Tee-Ei an den Heber und startet das ganze. Der Heber schwenkt den Tee sogar noch während der gesamten Ziehzeit und wenn die Zeit abgelaufen ist, wird der Beutel (oder das Ei) aus der Tasse gezogen. Ich verkaufe das Teil mittlerweile auf meiner Webseite und versuche das Gerät weiter zu entwickeln. Ich würde jetzt gerne wissen, wie Ihr darüber denkt. Der Preis ist damit gerechtfertigt, dass ich die Dinger von Hand selbst aus hochwertigem Holz baue. Kein Kunststoff aus der Maschine. 
      Hier meine Webseite: <Link entfernt>
    • Von nick
      Kennt ihr das? Ihr habt euch mal wieder einen etwas teueren Sencha beim Händler eures Vertrauens gegönnt. Schon im Geschäft wart ihr überwältigt vom Duft des selbigen und zu Hause schließlich bereitet ihr ihn nach bestem Wissen zu. Das Ergebnis ist überwältigend. Er schmeckt wie er duftet, hat genau die richtige Balance zwischen Bitterkeit und Süße. Zudem ist er herrlich vollmundig. Fast sahnig…Ihr möchtet sofort all eure Freunde einladen, die vielleicht bislang dem Teegenuss eher ablehnend gegenüber standen, und ausrufen: „Seht ihr, deswegen liebe ich dieses Zeug so. Endlich habe ich die perfekte Zubereitung gemeistert - es hat auch lang genug gedauert.“
      Am nächsten Tag greift ihr voller Vorfreude zu der neuerworbenen Teepackung, die ihr natürlich gewissenhaft verstaut hattet. Wie immer achtet ihr penibel auf die Temperatur des Wassers. Natürlich. Selbstverständlich benutzt ihr auch eine Waage zur Abmessung des Tees. NICHTS KANN NUN JEMALS WIEDER SCHIEF GEHEN. Ihr habt gefunden, wonach ihr so lange gesucht habt. Es ist das schönste Hobby der Welt und für das gestrige Erlebnis seid ihr auch bereit in Zukunft tiefer in die Tasche zu greifen! Ihr riecht an dem trockenen Tee … Ein Genuss - die Vorfreude steigt ins Unermessliche.
      Dann der erste Schluck. Ernüchterung, grenzenlose Enttäuschung. Der Tee schmeckt nach nichts oder einfach nur bitter. Eventuell habt ihr auch einen der oben genannten Freunde dabei: „Na ja, schmeckt halt wie grüner Tee, du weißt ja, dass ich damit nichts anfangen kann.“ „NEIN! Gestern hat der noch total nach Kirsche geschmeckt …. WIRKLICH!“
      Die nächsten Tage versucht ihr das ursprüngliche Erlebnis zu wiederholen. Schraubt an den Parametern. Mit mehr oder weniger Erfolg. Nicht schlecht… aber auch nicht überwältigend. Damals wart ihr wohl zu enthusiastisch, vielleicht habt ihr euch das alles auch nur eingebildet.Wahnsinn, wie schnell dieser Tee seinen Geschmack verliert.
      Eine Woche später dann die Überraschung … da ist er wieder der perfekte Geschmack! Wie habe ich das bloß hinbekommen?
      Ich frage mich, ob man das einfach akzeptieren muss oder ob ich hierzu doch noch die Ursache finde. Wie einfach war da noch die Zeit, als man einfach einen günstigen Gunpowder in der Tasse hatte und nichts erwartete bzw. erwarten durfte. Ganz ähnliche Erfahrung habe ich übrigens mit dem Brot backen … Da weiß man auch nie, wie die Hefe reagiert, ob der Teig richtig aufgeht, ob man zu lange oder zu kurz geknetet hat.
      Geht euch das eigentlich auch so? Ist japanischer Tee wirklich so empfindlich? Mein neuster Verdacht ist, dass es an der Kartusche des Wasserfilters liegt. Tatsächlich habe ich den Eindruck, dass mir der Tee immer am besten schmeckt, wenn die so in der Mitte ihrer Haltbarkeit angelangt ist. Am Anfang schmeckt der Tee immer etwas dünn und metallisch. Am Ende… na ja, das kennt ihr ja.
      Was haltet ihr denn, außer den bekannten Faktoren (Wasserhitze, Ziehzeit etc.), für unerlässlich bei der Zubereitung eines wirklich guten Senchas?
    • Von mamba
      Hallo,
      Wie bereitet ihr eure Mini Tuo Cha's zu?
      Mir wären so einige richtungsführende Hinweise hilfreich. Insbesondere der erste Aufguss und die Ziehzeiten. 
      Wenn ich einen Mini Tuo Cha von 5-8 g habe, soll ich die ersten Aufgüsse um die 3-5 min ziehen lassen damit er aufgeht und die letzten Aufgüsse kürzer? Oder soll ich ihn aufbrechen oder ganz lassen? Und welche Wassermengen für einen Aufguss nehmt ihr?
      Welche Parameter wählt ihr und was könnt ihr mir empfehlen?
    • Von Adriana
      Hallo 
      Ein bisschen schau ich mich schon um nach Teezubehör,wie Ihr es verwendet.
      Dieser Teetisch hier gefällt mir.Ich möchte auf jeden Fall einen runden und  in naturfarben.
      Der grüne hier würde genau in meine Einrichtung passen.Ist der o.k. ??Dann würde ich mir den demnächst bestellen.
      https://www.amazon.de/dp/B07WW5FBQ1/?coliid=IF0044AJZ5QJJ&colid=QL1NGCKVF9RS&psc=1&ref_=lv_ov_lig_dp_it
       
      Danke für Eure Antworten.
      LG Adriana
    • Von Macarona
      Guten Abend alle zusammen,
      ich bin nun auch hier gelandet . Ich komme aus dem schönen Niedersachen, genauer gesagt wohne ich in der Nähe von Oldenburg.
      Ich trinke schon seit dem ich klein war gerne Tee.
      Gerne trinke ich Ingwertee, verschiedene Kräutertees und grüner Tee der mit Jasminblüten gelagert wurde. 
       
      Bin ein ziemlicher Anfänger was Teesorten aus der Teepflanze anbelangt, da fange ich gerade mit der Wissenserweiterung erst an.
      Im Teeladen stand ich schon öfter vor den Regalen mit den Tees und diese Riesenauswahl hat mich jedes Mal überfordert. 
      Habe mich halt nie getraut einen davon mit zunehmen, nicht das dieser Tee mir nicht so gut schmeckt und es dann schade ums Geld und Tee ist.
      Meine Geschwister haben mir zu Weihnachten eine Packung grünen Tee aus einem Teeladen geschenkt,
      ich habe das als Hinweis aufgefasst das ich mich mehr mit Tee auseinandersetzen sollte.
      Viele Grüße
      Macarona
       
       
       
       
        
  • Neue Themen