Zum Inhalt springen

Teespielzeug - oder, worin bereite ich meinen Tee zu?


Empfohlene Beiträge

  • Antworten 3k
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Am Wochenende kamen einige Neuzugänge, die ich euch nicht vorenthalten möchte. 😁 Insbesondere wäre da eine Hōhin mit Dōkeyū (道化釉) und einem Fassungsvermögen von ca. 100ml. Nach einem Aufgussgefäs

Es ist vollbracht! Die Kanne ist repariert und kommt morgen oder am Montag an. Die hier gezeigten Bilder sind von Frau Watanabe selbst, ich könnte Sie nicht besser machen. Ich freue mich!   

So, nachdem ich ja vor ein paar Tagen schon angekündigt habe dass ich Post erwarte, hier nun ein paar Bilder meiner Neuanschaffung. Nach jahrelangem hin und her, habe ich mich nun endlich da

Veröffentlichte Bilder

Andererseits könnte man sich fragen, ob an Schizos Kritik etwas dran ist.

Könnte es für Schizo den Anschein haben, dass keine Auseinandersetzung mit seinem Post stattgefunden hat? Da sind wir nicht bei der Güte oder Qualität des Inhaltes, sondern dabei, ob Schizos Inhalt überhaupt in die Diskussion einbezogen wurde.

Die erste Antwort kann man schon als ein Abtun interpretieren. Während Golden Turles zweiter Beitrag inhaltlich auf Schizos ersten Beitrag eingeht.

Bearbeitet von Getsome
Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb Getsome:

Andererseits könnte man sich fragen, ob an Schizos Kritik etwas dran ist.

Na wenn ich ein paar vorherige Posts anschaue, denke ich, der will eh bloß spielen. Vor allem, wenn ihm ein Mausklick zu viel ist...

Am ‎12‎.‎09‎.‎2020 um 15:29 schrieb Schizotwin:

@nemo Och Käptn, nicht schmollen, ich halt ein bisschen faul und so haben mir die direkt-links die Sucherei und Zeit erspart.😎

Link zum Beitrag

Möglich. Für mich ist nur auffällig, dass es häufiger zu Situationen wie dieser kommt, wenn erfahrene Mitglieder und Neulinge aufeinandertreffen.
Ein Forum wie dieses braucht Expertise und auf lange Sicht ist Expertise ein Hauptgrund im Forum aktiv zu bleiben. Entweder mit Expertise in den eigenen Beiträge oder wegen dem Austausch mit Experten. In diesem Zusammenhang ist für mich, wie gesagt, auffällig, dass Experten und Neulinge "aneinandergeraten". Das kann man natürlich mit Provokation oder " ist ja nur Spaß" erklären, aber das Austesten von Hierarchien spielt da mit rein und ist über den Ton nachzudenken. Wenn es in Ordnung ist Leute, sagen wir mal robust, auf die Verwendung der Suchfunktion hinzuweisen, dann sollte es auch in Ordnung sein, andere Leute, sagen wir mal ruppig, darauf hinzuweisen, dass man ihren Kommunikationsstil nicht angemessen findet.

Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Getsome:

Ein Forum wie dieses braucht Expertise...

Ja nur wird offenbar von einem Newbie erwartet, das er sich erstmal durch das ganze Forum liest und dann eine Expertise erstellt ob es angemessen wäre wenn er für seine Frage ein neues Thema erstellt oder es wagen darf sein Anliegen in einem bereits existierenden Thread vorzubringen. Im Grunde genommen ist es aber egal weil irgendjemand von den "Alt-Teemeistern" wird schon einen Grund finden ihn zurecht zu stauchen.

Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb KlausO:

Hier gibt es keine "Experten", nur Freunde und Freundinnen die ihre persönlichen Teeerfahrungen untereinander teilen. :trink_tee:

Das sehe ich anders. Expertise ist von Bedeutung. Zum einen diskutieren Personen im Forum, welche recht exclusives Wissen haben.  Weil sie schon sehr lange Tee trinken, in dem Bereich arbeiten oder entsprechende Kontakte haben. Die Bewertung von Beiträgen ist ein Indikator dafür oder, dass Personen getaggt werden, um einen Sachverhalt aufzuklären oder ihre Expertise einzubringen. Das ist kein negativer Umstand, nur gibt es eine Fallhöhe von Personen mit jahrelanger Forumsteilnahme bei gleichzeitigem hohen Ansehen zu Neulingen.

Ist das Problem ein begriffliches? Also ist Experten oder Expertise das falsche Wort? Passt Erfahrung oder lange Teereise besser? Den, dass sich hier nur Freunde unterhalten schließt eine unterschiedliche Wertschätzung der Beiträge oder einen unterschiedlichen Status nicht aus.

 

Link zum Beitrag
vor 15 Stunden schrieb Getsome:

Möglich. Für mich ist nur auffällig, dass es häufiger zu Situationen wie dieser kommt, wenn erfahrene Mitglieder und Neulinge aufeinandertreffen.
Ein Forum wie dieses braucht Expertise und auf lange Sicht ist Expertise ein Hauptgrund im Forum aktiv zu bleiben. Entweder mit Expertise in den eigenen Beiträge oder wegen dem Austausch mit Experten. In diesem Zusammenhang ist für mich, wie gesagt, auffällig, dass Experten und Neulinge "aneinandergeraten". Das kann man natürlich mit Provokation oder " ist ja nur Spaß" erklären, aber das Austesten von Hierarchien spielt da mit rein und ist über den Ton nachzudenken. Wenn es in Ordnung ist Leute, sagen wir mal robust, auf die Verwendung der Suchfunktion hinzuweisen, dann sollte es auch in Ordnung sein, andere Leute, sagen wir mal ruppig, darauf hinzuweisen, dass man ihren Kommunikationsstil nicht angemessen findet.

Naja, Nemo hatte nicht bloß auf die Suche hingewiesen, wer auf den Link geklickt hat, hat dieselben Treffer bekommen, die eben in den dann folgenden Beiträgen gepostet wurden. Daher meine Bemerkung mit dem einen Mausklick weniger. Mal ein anderer Aspekt, jeder von uns war mal Newbie in diesem Forum, und kann für sich selber überlegen, ob die Aussagen zutreffen, welche Schizo anbringt, oder ob sie doch maßlos übertrieben sind, um zu provozieren; sich in der Opferrolle zu suhlen und auf angeblich ungerechte Behandlung anlasslos in möglichst vielen anderen Threads hinzuweisen, war früher schlicht uncool und heute dient es auch eher dazu, anderen die Freude am Forum zu nehmen. Das ist nicht mehr bloß divenhaft.

Bearbeitet von T-Tester
Link zum Beitrag

Gut, dass der Fall zwei Seiten vorher angefangen hat ändert die Beurteilung der Situation etwas. 

Zum Eindruck, dass es Neulinge und Alteingesessene häufiger aneinander geraten und daran die Kommunikation schuld sein könnte stehe ich, kann das jetzt nur nicht belegen. Deshalb und weil die ursprünglich Beteiligten anscheinend aus der Diskussion raus sind, hat eine Stellvertreterdiskussion wenig Wert.

Link zum Beitrag

Ja nun, Schizo wollte halt auch mal austeilen und nicht immer nur einstecken.
Er konnte ja nicht ahnen, dass plötzlich wortgewaltige Dinosaurier wie der T-Tester aus ihrer Versenkung ans Tageslicht kommen.

Ich finde, besser man geniesst das Leben und mag einander mit den jeweiligen Ecken und Kanten, so lebt es sich nicht nur viel entspannter, langfristig rundet dies sogar besser als mittels Kritik die Kanten des Anderen ab, wie eine gute Yixing, elegant, womit man wieder zum ursprünglichen Thema zurückkehren könnte (allerdings kann ich dafür nicht mit einer neuen Yixing dienen, bei mir diesbezüglich Status quo, never change a winning team, oder so ähnlich).

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Gestern kam ein hübsches Kleinod bei mir an, dessen Auswahl wirklich viele Monate in Anspruch nahm.

In der Tee-Community liest man viel interessantes über die Auswirkungen von Silber bei der Teezubereitung, so dass ich schon lange Interesse für ein Kännchen aus diesem Material gehegt habe.

Nun ist das Problem aber die doch recht überschaubare Auswahl, was Händler anbelangt. 

Klar, Yunnan Sourcing hat ziemlich viele Modelle gelistet, welche zudem preislich im Vergleich durchaus anständig sind, aber hier hat mir einfach oft die Ästhetik gefehlt. Zuviel Schnörkel, blitzeblank poliert, vor Motiven nur so strotzend, das war alles nichts für mich.

Mit der Hilfe von Gabriele @nannuoshan, habe ich dann doch nach langer Suche endlich das passende Kännchen gefunden.

999er Silber, hochwertig verarbeitet. Das Äußere bewusst oxidiert und fein gehämmert, was ein schönes Understatement mit in die Optik bringt, so dass man nicht gleich von der Proll-Keule erschlagen wird. Mit ca. 130ml hat es eine ideale Größe für meine Zwecke.

Der erste Tee war, wie immer eigentlich, der altbekannte Lucky Bee. 

Der Unterschied bei diesem Tee war im Vergleich zu Tonkännchen so stark, dass man diesen problemlos in einer Blindverkostung schmecken würde, und das Ergebnis gefiel mir gut. 

Heute werde mal etwas Grünes in dem Kännchen brühen und bin schon gespannt. :)

20201027_160908_compress41.jpg

20201027_162509_compress91.jpg

20201030_165135_compress43.jpg

20201030_165143_compress49.jpg

20201030_165203_compress68.jpg

Link zum Beitrag
  • 4 Wochen später...
  • 1 Monat später...

Heute kam mein (voraussichtlich :ph34r:) definitiv letztes Yixing Kännchen an: 

Ich habe zwar erst kürzlich ein kleines Zhuni-Kännchen von She Rong Fei erstanden, aber da mir das Volumen doch etwas mehr als angegeben zu sein scheint (eher in Richtung 75ml) und der Ton zwar gut, aber nicht top ist konnte ich diesem Kännchen nicht widerstehen: ca. 45ml Volumen, Huang Long Shan Lao Zhuni und dazu noch im Xishi (西施) Format (wie Shi Piao mag ich die Form sehr gerne, hab aber bislang noch kein passendes, hochwertiges Kännchen gefunden)! Pan Jun hat zwar "nur" den Titel "National Certified Assistant Art and Craft Master (国家助理工艺美术师)", ist aber ein Spezialist für Zhuni und Student von von dem wohl bekannteren Zhuni Spezialisten Xu Fu Jun (师从朱泥名家许福军) - sagt mir zwar nicht viel, aber entscheidend ist dass die Verarbeitung top ist (so klein und filigran! der Griff hat vielleicht 3mm) und es sich um Huang Long Shan Zhuni handelt (früher auch Lao-Zhuni genannt, da vom Huang Long Shan ursprünglich das gute Zeug stammt - heute wird aber auch oft modernes Zhuni, das eine gewisse Zeit gelagert wurde als Lao Zhuni oder Old Zhuni bezeichnet). Da mir diese beiden Aspekte bei einem Yixing Kännchen wichtig sind (insbesondere die Ton-Qualität, alles andere abgesehen vom Volumen ist Nebensache) bin ich eigentlich ganz froh, dass Pan Jun noch keinen Meister-Titel hat, sonst hätte das Kännchen sicherlich mindestens das 5-fache gekostet! Jedenfalls hab ich damit das perfekte Pendant zu dem winzigen Zini-Kännchen von Chen Ju Fang gefunden und sowohl Zhuni als auch Zini Kännchen in allen relevanten Größen :) 

Das Schälchen wird sicherlich nur eines von vielen sein, was ich mit dem Kännchen kombinieren werde - die schöne Arbeit von Kato Juunidai verdient es aber auf jeden Fall, hier mit abgelichtet zu werden.

20201229_122631.thumb.jpg.256da248336de0401c8460c5febf8043.jpg

20201229_122659.thumb.jpg.4119bcb129b91ccb8179b271bfecb933.jpg

20201229_122822.thumb.jpg.933ffda89a4b1c8d50bbc1fe07d741ba.jpg

20201229_122939.thumb.jpg.a998b3777858ecfa9cf33d64bd6e5e38.jpg

Link zum Beitrag

Nunja, die sin schon etwas wie für China typisch mit viel Pathos geschrieben, das ist wahr 😅
Aber ja, im direkten Vergleich mit meinem anderen Lao-Zhuni Kännchen von Chen Tu Gen wird die Qualität definitiv ersichtlich (und Chen Tu Gen kann es sich nicht leisten, seinen Titel mit falschen Behauptungen zum Ton aufs Spiel zu setzen).

Link zum Beitrag

Ja gut, das von ...

vor 30 Minuten schrieb doumer:

She Rong Fei

... ist bestimmt auch etwas günstiger gewesen als das von ...

vor 30 Minuten schrieb doumer:

Pan Jun

Aber puh, wenn mir schon beim Thema Yixing sind ... bei einem langen Gespräch vorgestern mit einem alten Teefreund berichtete er mir von einem neuen Fang seinerseits über Kurator Jie, leider mehrfach teurer als obengenannte, aber aus äusserst erwähnenswertem Yixing Ton! Dieser stammt aus der tiefsten Schicht der Zi Ni Grube, etwa 40 Meter tief, dort ist der Ton besonders dicht und erzhaltig. Die Kanne konnte mit über 1450° wesentlich heisser gebrannt werden als übliche Yixing Tone. Wegen der daraus resultierenden Dichte sei die Kanne hervorragend für Fenghuang Oolong geeignet, womit der Teefreund seit langem bei Tonkannen unzufrieden war (ich kenne das Problem von früher auch), die meisten unglasierten Tonkannen nehmen dem Fenghuang Oolong etwas von den filigranen, fruchtsäuerlichen Spitzen - meine Lösung ist ja Zwieback, er hat nun damit natürlich die Luxusversion.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag
vor 17 Minuten schrieb doumer:

macht sich der Ton und die höhere Brenntemperatur auch optisch bemerkbar? 

Mehr als zu erwarten wäre - Zini (zu welcher Tonart dieser ja eigentlich gehört) weist sich üblicherweise ja durch ein doch ziemlich bräunliches Braun aus - ein Symphonie aus Braun in Braun sozusagen. Jene hingegen geht von dort aus ins Grau-Grünliche!

Ich hab von der Kanne auch zwei Bilder von dem Teefreund, frage aber zuerst noch ob ich die posten darf. Die Kanne hat zudem eine äusserst irreguläre Form, die ich sonst noch nie gesehen habe.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

@doumer Hab heute etwa eine halbe Stunde mit dem lieben Teefreund telefoniert und letztlich konnten wir uns darauf einigen, dass die Farbe dieses Tones (im gebrannten Zustand) wohl am besten als Anthrazit zu definieren ist, und die grünen Punkte Einschlüsse (o.ä.) von Erz.
Bei dieser in China gesuchten und oft gefälschten Tonart Di Cao Qing gäbe es ein Erkennungsmerkmal, dass echte sich bereits nach wenigen Teerunden dunkler verfärben und glänzender werden.
Der Teefreund war dann so nett und hat ein paar Aufnahmen gemacht, wobei er gleich noch eine andere Yixing vom gleichen Töpfer Hu Xingchen mit ins Bild geschleppt hat:

IMG-20201230-WA0004.thumb.jpg.26133f5927fcb796c2efc58c3e3489a3.jpg

IMG-20201230-WA0007.thumb.jpg.51d49a79a36474f72b6464e12158531c.jpg

Mmmmmh, ein richtiger Yixing-Sunnyboy

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Interessant, vielen Dank für die Fotos! Das Kännchen wirkt auf jeden Fall deutlich dunkler und weniger rot-braun als das, was ich sonst als Di Cao Qing kenne. Auch wenn das Blümchen nicht mein Fall ist, ist die grundlegende Form cool - gigantischer Deckel! Eine große Öffnung ist immer schön, um das Blatt zwischen den Aufgüssen zu beobachten - auch wenn nicht ganz so gigantisch mag ich das bei meinem Kännchen von Chen Tu Gen sehr :) 

Link zum Beitrag

Zwei neue Schälchen sind bei mir eingezogen. Ein bisschen Auswahl schadet nicht und bereichert das Teetrinken. Rechts eine einfache chinesische Schale via nannuoshan (65ml), links eine kunstvolle Schale von Hanka Vrbicová via Teekontor Kiel (ca. 170ml).

schalen.jpg.44dd41ff18790eeca54fed02a81860e6.jpg

 

Hier die Schalen vor den jeweiligen Kännchen, mit denen ich sie hauptsächlich zu benutzen gedenke: Das chinesische Schälchen also bspw. für stark geröstete Oolongs, ältere Shengs und Heicha im Jianshui. Die Schale von Hanka Vrbicová bspw. für Oolongs wie Dancong, Dong Ding und Schwarztees im Nixing. Beide Schälchen sind glasiert, diese "Zuordnung" hat also vor allem ästhetische Gründe.

zusammen.jpg.8fd3590c13a39cba2b6dce29c8f7885a.jpg

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...