Krabbenhueter

Teespielzeug - oder, worin bereite ich meinen Tee zu?

Empfohlene Beiträge

vor 1 Stunde schrieb GoldenTurtle:

Hah, dieser Vergleich hinkt nun ein wenig würde ich meinen. :lol::P

Es ist eher wie wenn man eine Seifenkiste mit einer Luxuskarosse vergleichen würde.

Zeig mal ein Bild Geli, welche habt ihr abgestaubt?

 

Du hast Recht, aber meine Kanne ist keine Luxuskarosse, sondern eher ein kleinerer, Sportwagen. Vergleichsweise bescheiden und solide. Die auf Deinem Foto kann ich mir alle nicht leisten. Leider. Schockverliebt war ich in die zweite von oben aus diesem Zeitungsartikel: https://www.nzz.ch/feuilleton/kopie-von-spielen-und-tee-trinken-ld.1398898

Unser Modell ist zwar aus diesem fachkompetentem Kanal und hervorragendem Ton, aber der Korpus ist nicht handgeklopft und sie wurde von einer Mama eines Künstlers gemacht. Handgeklopft und mit Namen wäre außerhalb meiner finanziellen Reichweite. Macht aber nix. Bin unglaublich dankbar über dieses Modell, zumal es von diesem Ton nur noch wenig gibt. :

 

Yixing.jpg

PS: Die Fotos werden diesen grandiosen Kunstwerken alle nicht gerecht. Erst wenn man diese Stücke befühlt, wiegt, nutzt dämmert es einem so langsam. :angel:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb teekontorkiel:

aber der Korpus ist nicht handgeklopft und sie wurde von einer Mama eines Künstlers gemacht. Handgeklopft und mit Namen wäre außerhalb meiner finanziellen Reichweite.

Da die Mama den Künstler bestimmt in seiner Kindheit "handgeklopft" hat, ist Deine Kanne eigentlich noch viel originärer;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb teekontorkiel:

Die Fotos werden diesen grandiosen Kunstwerken alle nicht gerecht

Der Tiger, der eurer Teegut bewacht, ist total hübsch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ach, @teekontorkiel! ich denke immer, ich stehe etwas zu kontrovers zwischen den Tschechen und den Leuten aus China mit den Yixing-Kannen.

Aber wirklich sehr hübsch Dein Kännchen, was machst Du den drin? Vermutlich Eure hellen Sheng, der Tassenfarbe nach?

Hab´ gerade auch meinen Ferrari auf dem Tisch B) mit einem netten pu´erh von @Teelix aus der aktuellen Global-Tea-Hut Ausgabe. Macht
definitiv Spaß und gießt schön dicht! Bin aber erst bei dem 2. Aufguss, werden wohl noch einige folgen... Gruß in den Ruhrpott!! 

bearbeitet von Tobias82

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb Tobias82:

ach, @teekontorkiel! ich denke immer, ich stehe etwas zu kontrovers zwischen den Tschechen und den Leuten aus China mit den Yixing-Kannen.

Aber wirklich sehr hübsch Dein Kännchen, was machst Du den drin? Vermutlich Eure hellen Sheng, der Tassenfarbe nach?
 

Ja genau, helle Shengs. Die passen hervorragend. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Helmi
Der Deckel ist bei mir auch nach den 3 Monaten "Einarbeitungszeit" durch Peter noch deutlich heller, das ist wohl immer so. Bei früheren Kännchen ist der Unterschied noch stärker, da die Deckel innen nicht glasiert waren (so kann er sich etwas besser das Wasser "in die Glasur ziehen", aber ist natürlich trotzdem nicht so intensiv wie beim Kannen-Unterteil.

@GoldenTurtle
Ohne etwas zu fancy See-gelagertem Schlickton sagen zu können, stimm ich dir was zu was die Tonqualität bei Yixing-Kannen angeht: Das ist bei Yixing-Kannen das absolut ausschlaggebende - es muss aber keine Künstler-Kanne sein, die sich durch ausgefallene Verzierungen profilieren muss, manchmal ist weniger mehr. Wie schon mal an anderer Stelle erwähnt finde ich, dass Yixings Bescheidenheit besonders gut steht, künstliche Muster, Schriftzeichen etc. sind für mein ästhetisches Empfinden hier nur störendes oberflächliches Blendwerk - gerade bei Yixings geht es einzig und allein darum einen guten Tee zu produzieren. 
PS: Dein Vergleich Seifenkiste vs Luxusauto finde ich nicht sonderlich passend (es sein denn du hast es hier nicht qualitativ gemeint) sondern eher Öffentlicher Nahverkehr vs Auto - die archaisch anmutenden "Ostblock-Kannen" (etwas unfair, z.B. würde ich auch die von Emilio dazu zählen) sind Experimente, jede einzelne. Natürlich entstandene, nicht wirklich zu kontrollierende Effekte im Holzbrand (und deshalb für mein Empfinden OK im Vergleich zu "ich ritz mal hier was in den Ton und papp da was drauf") aus ganz unterschiedlichem Ton laden eben genau dazu ein: Mit dem Tee zu experimentieren, dazuzulernen und zu entdecken anstatt mit chinesischer Jianghu-Mentalität (siehe Ancient Caravans and Urban Chic) nach DEM perfekten Aufguss zu streben (bzw. in meinem Fall ein top Ergebnis als Messlatte/Tellerand zu definieren und von da aus weiter zu gehen).
PPS: Versteh mich nicht falsch - ich LIEBE meine Yixings und würde sie nicht missen wollen und mein teuerstes Kännchen ist auch ein Yixing, guter Ton kostet nunmal sein Geld, keine Frage. Und die ästhetischen Ansichten sind natürlich höchst subjektiv und spiegeln einfach meine Meinung wieder - das soll kein "Künstler-Kannen-Bashing" sein, die letzte blaue Seltenheit hat z.B. was, auch wenn die Künstler-Kannen, die ich bisher (digital) bestaunen durfte leider unbrauchbar groß sind (wenn man nicht gerade eine ganze Meute von Pu-Heads versorgen möchte). Hauchdünn gearbeitet Wände, einfach handwerkliches Geschick hingegen ist etwas das ich bei Yixings sehr schätze - das ist aber auch nicht so "Faust aufs Auge" sondern eher wie Geli sagt etwas das sich eher subtil äußert.

@Tobias82
Wieso zu kontrovers? Wie oben dargestellt ist das keine "entweder-oder"-Frage - du fragst dich ja auch nicht "Hemd oder Hose, was zieh ich nur an?"

bearbeitet von doumer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe schon, wir sind noch weit von der Überwindung der Heiligsprechung des Yixing-Tons entfernt.. ;)

vor 32 Minuten schrieb doumer:

gerade bei Yixings geht es einzig und allein darum einen guten Tee zu produzieren. 

Das wäre dann aber höchst subjektive Wahrnehmung? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...es gibt natürlich weit mehr, als hier im Handel erhältlich ist, bzw. überhaupt für die Öffentlichkeit sichtbar ist. Vieles geht auch über Kataloge,
   bzw. kommt aus bestimmten Künstler-Linien. Die Sachen aus Zürich werden ja auch von Schülern älterer Meister gemacht, und man nährt sich
   den Vorbildern, oder den Vorgaben der Leute vor einem.

Der praktische Nutzen ist für mich mit der größte Faktor, den eine Kanne aus macht, wenn diese dann noch besonders schön gemacht ist, oder bestimmt
Details, oder Ausdruck hat, kommt immer noch was dazu. Die Kanne von Dir, @doumer, die Du von pu-er.sk hast, finde ich auch schön, wirkt zwar etwas
schwer, oder auch massiv, kann aber auch etwas weibliches, und fast sowas wie Anmut haben. Keine junge Frau, aber aufgrund der etwas massiveren Form
nicht zwangsläufig maskulin.

Ich bin immer etwas in der Defensive mit Kannen, da lange alles was aus dem Osten kam voll hip war, und schon fast etwas spöttisch auf den ganzen "Kram"
aus Yixing geguckt wurde. Naja, jeder hat so seine Vorlieben... mir gefallen zum Beispiel die Kannen von Pavek gut, da die sehr sauber verarbeitet wurden,
man kann auch sagen, etwas unspektakulärer, zumindest die kleinen hellen, die es mal bei TKK gab, aber schon mehr an den Perfektionismus aus China erinnern.

@theroots muss natürlich gleich wieder die Japan-Zen-Lehrmeister-Keule raus holen B)

...hat zu Hause bestimmt mehr, als zugegeben wird?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Minuten schrieb Tobias82:

die Japan-Zen-Lehrmeister-Keule

Nichts liegt mir ferner, in Glaubensfragen haben wir kompetentere Mitglieder. Als Steuerberater kann man sich ohnehin keinen Glauben leisten. :devil:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...naja, Mr. Japan-Matach-Chawan-Fan hat allen Traditionen abgeschworen und zieht seit neustem das grobe Handwerk aus Osteuropa den
   kulturellen Errungenschaften der Japaner vor??

sorry :$

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich nicht, obwohl ich da grundsätzlich keine Region bevorzuge. ;)

Zumal manche Stücke aus Osteuropa m.E. teilweise gewissen Japanischen Strömungen entliehen sein könnten. Allerdings jenen, die mir überhaupt nicht zusagen, was wiederum erklärt, wieso sich solche Stücke weder aus dem ferneren noch dem näheren Osten in meiner Sammlung befinden. :P

Wenn ich von diesem Geschmacksexplosionen lese und auch mit Glasur versehenen Stücken immer mal wieder Wunderkräfte attestiert werden, so erinnere ich mich gerne an eine Diskussionsrunde in unserem englischsprachigen Pendant zurück. Dort unterhielt man sich darüber, wie unterschiedlich ausgeprägt der Tee ist, abhängig davon, welche Unterlage man zur Tasse wählt. Aber wie gesagt, vielleicht fehlt mir da in der Tat schlicht der Glaube oder der Sinn. :$ 

Einer guten Yixing-Kanne bin ich hingegen nie abgeneigt, auch wenn wirklich gute Stücke eher schwierig zu beschaffen sind. Die Allmachtstellung gestehe ich Yixing aber nach wie vor nicht zu. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...wollte ja nur Deine Position aus früheren Diskussionen aufgreifen, ohne gleich drei mal den "Zwinker-Smiley" hinterher zu stellen.

Geht ja nicht nur um den Ton als solchen, sondern auch, wie dieser verarbeitet wurde. Man kann z.B. auch aus ein und dem selben Ton
durch verschiedene Arbeitsschritte verschiedene Eigenschaften in Kannen erzeugen. Porosität, Härte, Oberfläche, etc. da ist dann schon
ein Unterschied, ob das Leute seit vielen Jahren in ihrem Kontext machen, oder ob pauschal gesagt wird, dass sich die chemischen
Eigenschaften verschiedener Tonquellen nicht sonderlich stark unterscheiden.

Naja, immerhin ist das ja Handwerk und auch Kunst... Formen, die sich über lange Zeit gebildet haben, bzw. auch immer weiter entwickelt wurden! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf jeden Fall und ich würde behaupten, dass nur wenige gibt, welche gutes Handwerk jeglicher Art mehr zu schätzen wüssten. 

Auch wenn solches bei Yixing-Kannen sicherlich in erhöhter Konzentration (wenn auch wohl nur hinsichtlich der absoluten Häufigkeit) anzutreffen ist, so kommt es dennoch nicht ausschliesslich dort vor. Dieser Eindruck wird ab und an erweckt, auch wenn man dies sicherlich auch dem guten Marketing zuschreiben darf. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb theroots:

as wäre dann aber höchst subjektive Wahrnehmung? 

Natürlich, hab ich ja weiter unten erwähnt!

@Tobias82 im Bezug auf deine längere Antwort: mag schon sein, dass es noch weit mehr in geheimen Zirkeln gibt aber deshalb auch der Verweis "was ich bisher gesehen habe" - von Dingen die ich nicht kenne kann ich ja schlecht sprechen. Und ja, das Kännchen das ist von Peter habe ist von eher kompakter Form (was aber genau das ist was mir daran gefällt), lass dich aber nicht davon täuschen, sie ist trotzdem sehr schön fein und sauber gearbeitet - doch nochmal was ganz anderes als die günstigeren Studio-Versionen die er im Angebot hat.

@theroots im Bezug auf Geschmacks Explosionen: wenn man es nicht erlebt hat ist das vielleicht etwas schwer nachzuvollziehen, egal ob Yixing, Ostblock oder Asche Glasur - Unterschiede sind definitiv da (sonst wär ja der Hype um Yixing völliger Irrsinn und den gibt es ja nicht erst seit gestern), auch wenn "Geschmacks Explosionen" ein etwas irreführend ist - es ist einfach eine Veränderung der Balance im Tee, durch die manche Dinge abgeschwächt wenn können, wodurch andere mehr in Vordergrund treten können - aber eben nicht müssen. Es kommt immer sehr auf den Tee drauf an - auch wenn ich zb für grünen Tee unglasierte Tonkannen verwende sind die Effekte hier weit weniger signifikant, da Pu einfach mehr Dimensionen und somit mehr potentielle Ansatzpunkte bietet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@teekontorkiel Geil, dann haben wir beide eine Kanne aus der unteren Oberschicht, quasi Aldi Bio. Mensch, eine sonst eher dezente Teefreundin hat zu meinem völligen Erstaunen dein "Schockverliebt"-Modell abgestaubt.

@doumer Stimmt, Verzierung ist Schnick Schnack, darum geht es nicht, aber es ist nicht nur die Tonart, die Feinheit, die Lagerung und die Tonqualität an sich, auch weitere Verarbeitungsschritte spielen für das Aufgussresultat mit einer unglasierten Tonkanne eine nicht unmassgebliche Rolle. Das sind für mich die wirklichen Vorteile einer Künstlerkanne, wenn alle Details stimmen - das Sichtbare ist nur Zugabe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@GoldenTurtle ok, das kann ich nachvollziehen - dass Tonqualität, Lagerung und Verarbeitung einen unterschied macht, merke ich auch ganz klar bei meiner kleinen Zini (auch wenn ich dir nicht sagen kann, wie genau Meister Zhou seinen Ton lagert bzw. gelagert hat und ich zu dem Thema leider keine Quelle kenne - gibt es da auch etwas anders als Hörensagen, was man sich unabhängig vom Kontakt zu gewissen Kreisen aneignen kann?). "Künstlerkanne" war für mich einfach mit dem Bild von pathetischen zu großen Kannen belegt, bei denen nicht zwangsweise der Tee im Vordergrund steht (auch das natürlich ein subjektives Empfinden).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb doumer:

wenn man es nicht erlebt hat ist das vielleicht etwas schwer nachzuvollziehen

Da werden wir wohl beide den Beweis schuldig bleiben. ;)

vor 4 Stunden schrieb doumer:

sonst wär ja der Hype um Yixing völliger Irrsinn

Würde ich aber so zumindest in einem gewissen Umfang unterschreiben..

vor 4 Stunden schrieb doumer:

es ist einfach eine Veränderung der Balance im Tee, durch die manche Dinge abgeschwächt wenn können, wodurch andere mehr in Vordergrund treten können - aber eben nicht müssen

Hier steckt m.E. genau der Irrglaube. Denn mir scheint es, als gehe man stets davon aus, dass ein Tee eine Verbesserung brauche um optimal zu schmecken. Und diese Verbesserung scheint auch immer irgendwie durch irgendeine Kanne bzw. Ton zu Tage zu treten, wobei such diese Nuancen je nach Ton und Verarbeitung wiederum ein großes Spektrum aufweisen sollen. 

All dies macht mich mehr als skeptisch und führt für mich zur Einsicht, dass ein guter Tee - in geschmacklicher Hinsichtlich - keiner extraordinären Kanne bedarf. Der vermeintlich große Rest spielt sich wohl eher im Köpfchen als im Gaumen ab. Aber auch diesen Beweis werde ich schuldig bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb theroots:

Hier steckt m.E. genau der Irrglaube. Denn mir scheint es, als gehe man stets davon aus, dass ein Tee eine Verbesserung brauche um optimal zu schmecken.

Ich glaube Doumer meinte das nicht als Notwendigkeit, sondern eher als Möglichkeit. Es gibt Ton der Aromen schluckt und es gibt Ton der Aromen verstärkt. Dadurch wird Tee nicht unbedingt optimiert. Schlechter Tee kann in einer guten Kanne noch schlechter schmecken, weil seine Fehler verstärkt werden oder in einer "Aromaschluckenden" Kanne besser weil er milder (oder langweiliger) wird. 


Neben dem Geschmack spielt aber natürlich die Haptik, die Handhabung und Ästhetik eine große Rolle. Da bin ich dann ganz bei Dir @theroots was das Köpfchen betrifft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 44 Minuten schrieb theroots:

Hier steckt m.E. genau der Irrglaube. Denn mir scheint es, als gehe man stets davon aus, dass ein Tee eine Verbesserung brauche um optimal zu schmecken. Und diese Verbesserung scheint auch immer irgendwie durch irgendeine Kanne bzw. Ton zu Tage zu treten, wobei such diese Nuancen je nach Ton und Verarbeitung wiederum ein großes Spektrum aufweisen sollen. 

Wie @teekontorkiel richtig erkannt hat meine ich genau das NICHT als Notwendigkeit sondern distanziere mich genau davon (siehe den Hinweis zum Thema Yixing und Jianghu-Mentalität). Ein guter Tee ist ein guter Tee, völlig unabhängig von der genutzten Kanne oder Schale - ebenso wie ein schlechter Tee immer ein schlechter Tee bleiben wird, da hilft auch kein Satetsu-Tetsubin und Luxusauto-Kännchen - genau wie du es in deinem letzten Absatz auch sagst :) 

Es geht viel mehr um die Möglichkeit zu experimentieren und einen Tee aus unterschiedlichen Perspektiven kennen zu lernen (und dass unterschiedliche Materialien zu unterscheidlichen Ergebnissen führt ist ja definitiv unbestreitbar) - völlig frei von der Bewertung "dieser Tee schmeckt nur in jenem Kännchen mit Wasser von einer geheimen Quelle das genau auf eine bestimmte Art und zu genau x° erhitzt wurde" - das mag manchmal zu besseren Ergebnissen führen (weil z.B. eine Facette, die mir nicht zusagt reduziert wird und der Tee dadurch z.B. süßer wirkt, wenn weniger Adstringenz vorhanden ist), manchmal zu schlechteren (weil alles reduziert wird) oder einfach zu anderen - in den meisten Fällen aber zu interessanten Ergebnissen, und das ist es was mir dabei so gefällt. Wenn es nur darum geht ein gutes Ergebnis zu produzieren würde ich mir das Geld sparen und bei 2 oder 3 Yixings bleiben - eine gute Yixing ist meist eine sicher Wette um ein ordentliches Ergebnis zu bekommen aber damit schaue ich bis zum Tellerand und nicht weiter. Natürlich kann es vorkommen, dass Kännchen und Tee absolut nicht harmonieren - oder dass das Ergebnis nahezu identisch ist - oder dass es überraschend gut ist - völlig egal, man ist wieder um eine Erfahrung reicher und wenn das Ergebnis gefällt kann man die Kombination wiederholen, wenn nicht dann lässt man es eben ;) 

Und genau wie Geli bin ich auch was die Ästhetik betrifft ganz bei dir: die persönlichen Vorlieben spielen da natürlich eine große Rolle - bevor ich einen Tee aus Keramik trinke, die mir zutiefst zuwider ist (natürlich auch extrem subjektiv: für mich wäre das z.B. quietschbundes Blümchen-Porzellan o.ä.), würde ich mir das zweimal überlegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@KlausO wie gesagt ist das natürlich Geschmackssache (mir gefällt so etwas einfach nicht) und Sonderfälle wie Ostfriesisch, Türkisch, Tibetisch, Britisch etc. beziehe ich um ehrlich zu sein nicht mit ein, wenn ich von Tee im Zusammenhang mit Yixing und Co rede - zumal bei den meisten Sonderfällen dieser Art kein Sheng zum Einsatz kommt ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb GoldenTurtle:

@Cel Genau!

Großes Statement, wenig Worte, so wird es gemacht:lol:

Eigentlich sollte es ein Dank an seine Ausführung und Freude ihn zu lesen sein.

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden