AndreH

Was ist das für ein Tee? Wer kann Japanisch?

33 Beiträge in diesem Thema

vor 6 Stunden schrieb seika:

Bist du dir da sicher? Ich konnte auf der Packung keine Hinweise dazu finden. Auch aufgrund des Preises von ca. 1000 Yen / 100g hätte ich ihn in die Kategorie Sencha bzw. Fukuamushi-cha mittlerer Preisstufe eingeordnet. Meiner Erfahrung nach liegen Banchas, hier im qualitativen Sinne, preislich meist deutlich tiefer. Wie auch immer, André kann ja berichten wie er schmeckt. :)

Wenn nicht explizit Sencha auf der Packung steht, geh ich bei einem ryokucha von Bancha aus. Aber ja, du hast recht, 1000 Yen sind gerade so die Grenze zwischen sehr guten Bancha und billigen Sencha und auch die Zubereitungsempfehlung geht eher Richtung Sencha. Ist bei dem Tee also eher Wortklauberei als von wirklicher Bedeutung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb theroots:

Vollgepumpt mit Sauerstoff werden aber wohl keine Packungen in den Verkauf gelangen. Im besten Fall wird der Sauerstoff entzogen und ggf. mit Stickstoff ersetzt, im schlechtesten wird lediglich ein Großteil des Sauerstoffs mechanisch herausgepresst, so dass die Packung zwar weitgehend aber nicht komplett sauerstofffrei ist.

 

Also ich habe mit meinen Mittelklasse-Ippodos immer das Problem, dass ich sie nicht vernünftig in irgendwelche Schieber im alten Küchenbuffet gedrückt bekomme, weil die Verpckungen halbe Ballons sind. Die haben so viel Gas drin, dass ich die große 200g-Packung kaum mal knicken kann, um sich in den kleinen Minischieber zu bekommen... :(

@alle: danke noch mal fürs hin und her übersetzten. Ich weiß nun, ich welche Richtung der Tee geht. Da bin ich schon glücklich. Hab 1 Jahr am Stück Fukamushi getrunken, da ist mir gerade nicht mehr der Sinn danach... :) Da nervt mich die Krümeligkeit der Blätter und der zu laute Wow-Effekt im Geschmack. ;)

Gruß, André.

PS.: ich habe 800-Yen-Sencha hier "herumliegen, der auch vakuumisiert ist. Also ein Garant für Upper Class Tea ist das nicht. :) - Wenn wir es auf den Preis herunter brechen wollen...

PPS.: @theroots Einen schönen Haufen hast du da: fremden Tee finde ich ja immer total spannend, weil ich ihn nicht kenne und meistens nichts darüber weiß. Wenn ich mir einen kaufe, steht dahinter meist eine Kaufentscheidung und somit auch eine Vorstellung/Erwartung... (Erinnerung: Mich über die Wander-Tee-Kiste hier aus dem Forum informieren...)

 

bearbeitet von AndreH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@AndreH: Davon ist leider momentan nichts mehr vorhanden. Der Kauf fand noch zur Shincha-Zeit statt, weshalb ich momentan so ziemlich auf dem Trockenen sitze. Ausser zwei Gyokuros und etwas Matcha ist eigentlich sämtlicher Grüntee weg. Wird also Zeit für neue Käufe, was auch die Gelegenheit gibt, neue Produkte zu probieren. ;) 
Bei mir fallen die Entscheidungen eher impulsiv aus, so dass ich ohne grössere Erwartungen an die Verkostung gehe. Auf die Produkttexte ist ohnehin selten Verlass und  Rezensionen lese ich ebenfalls selten da jene i.d.R. sehr subjektiv ausfallen und wenig hilfreich sind. Da ist eine Überraschung noch immer die beste Option. :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb AndreH:

PS.: ich habe 800-Yen-Sencha hier "herumliegen, der auch vakuumisiert ist. Also ein Garant für Upper Class Tea ist das nicht.

In dem Bereich kenn ich mich zugegeben nicht so gut aus - aber nichts ist das in Japan ja schon nicht,
ich dachte eben ursprünglich, dass es sich bei deinem Unvakuumierten um noch wesentlich günstigere Ware
handelt, japanischer Discounter-Tee oder so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm, da kann ich leider nichts dazu sagen: ich hab noch einen vakuumierten 1000-Yen-Sencha hier... Hm. Ich stand noch nie in der Teeabteilung eines Kaufhauses in Tokyo. Sonst hätte ich da bestimmt eine eindeutigere Meinung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Ja, nein, also in Japan ist es doch einfach Usus,
dass man jeden anständigen Blatttee vakuumiert.
Ich wüsste aus dem Stegreif keinen guten Hersteller,
der das nicht macht.

Wie rootie schon geschrieben hat, lässt die Art der Verpackung meiner Erfahrung nach ebenso keine Rückschlüsse auf die Qualität zu. Tendenziell habe ich in letzter Zeit mehr nicht-vakuumierte gehabt, durch die Bank durch. 

 

theroots gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also zusammenfassend könnte man noch sagen,
wenn man über ganz andere Dinge im Tee in China langsam ein
ganz kleines Bisschen Bescheid weiss, heisst das noch lange nicht,
dass man dadurch z.B. japanische Teegepflogenheiten in ganz 
anderen Bereichen deuten kann, aber (!),
es war schön, einmal mehr mit einer gewagten These
ein paar Erfahrenere in dem Bereich hinter ihrem Berg hervorzulocken.
Durch summierende Korrekturen / Ergänzungen anderer
wird ein scheinbarer Fehler letztlich dadurch stets zum "Failing forward"
und somit zum Gewinn der Community. Was nur wenigen klar war,
ist danach der Community klar.

Darum schreibt man lieber mal eine gewagte These, (die dann vielleicht
auch mal falsch ist, und provoziert so aber genau das Zusammentragen
von individuell gesammelten Erkenntnissen,) als ängstlich beim allgemein
bekannten Wissensstand zu bleiben um ja nichts falsches zu schreiben,
und so aber überhaupt nichts zum Erkenntnis-Fortschritt beizutragen.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Viele Tees zum Probieren auf der Teezui 4 bei Marburg.
    • Von Alf
      Bin ich im www drüber gestolpert
       
      http://bookzz.org/dl/2552140/0a068e
       
      Preface ix Acknowledgements xv Introduction xvii
      1  Tea in History and Legend 3
      2  The Emperor Hui Tsung's Treatise on Tea
      3  A Ming Dynasty Tea Manual 39
      4  Tea Gardens 43
      5  Teahouses 53
      6  Ten Thousand Teas 69
      7  Tea and the Tao 103
      8  Mountain Springs, the Friends of Tea
      9  Poems and Songs of Tea 129
      10  A Manual for Practising the Artless Art
      11  Tea and Ceramics 169
      12  Tea and Health 185
      Postscript 195
      Appendices 197
      Old and new Chinese styles of romanisation 198
      Names of some available teas 200
      Names of cities and provinces mentioned in the text 202 Map of China's main tea-producing provinces 204 Chinese sources referred to in the text 205 
       
       
    • Von sotschitee
      Tee aus Sotschi
      "Russland entdecken" bietet Ihnen eine einzigartige Möglichkeit, den nördlichsten und besten Tee der Welt aus der Olympiastadt Sotschi zu bestellen.
      <Link entfernt. Siehe unten ...>
      In der durch Schwefelwasserstoff-Quellen und Sanatorien bekannten Matsesta in der Stadt Sotschi wächst der nördlichste Tee der Welt.
      Die Geschichte des Tees fängt 1935 in Sotschi an. Damals sind in der Stadt einige Teekolchose erschienen, welche die Kultur der Tee-Züchtung und des Anbaus des fruchtbaren Bodens bis zu 1940 erschlossen. In der Nachkriegszeit waren die ersten Plantagen der chinesischen Sorte „ki-myn“ angelegt und der georgischen „Kolchida“, es wurde auch die Matsesta-Sorte herauszüchtet.
      Heute wächst auf den 180 Hektar großen Plantagen der umweltfreundliche Matsesta-Tee, der eine riesige Anerkennung nicht nur in Russland, sondern auch im Ausland findet.
      Bestellung auf ebay möglich:
      <... bitte als Händler das folgende Thema beachten - Admin>
       
    • Von Alf
      Moin Moin aus Warnau,
      ich bin neu hier. Vor einigen Wochen habe ich mich von Bekannten mit dem  Thema Tee anfixen lassen. Und nun komme ich da nicht mehr los. 
      Einiges über mich steht im Profil. Ansonsten, bei Bedarf, einfach fragen.

       
    • Von VanFersen
      Ihr wisst ja ich hab mir vor einiger Zeit Tee von einer sehr renommierten Teehauskette "Moychay" in Russland geordert. Bisher muss ich echt gestehen bin ich sehr sehr positiv beeindruckt von dem Sortiment. Der gute Ruf zeigt sich wahrlich in der Qualität. An sich Zweifel ich hierbei nichts an, im Gegenteil. The Oolong Drunk hat auch schon sehr überzeugt von ihnen Berichtet, auf Steepster liest man auch nur Gutes und vor allem auf den großen Russischen Plattformen wird dieser Shop in allen höchsten Tönen gelobt.
      ABER...nicht das ich wirklich Angst hätte, aber in dieser Bestellung ist auch ein Yellow Oolong aus Krasnodar, Russland dabei. Dieser hat es mir sehr angetan, da ich noch nie von dieser Gegend gehört hatte. Auch die Reviews auf Moychay sind sehr vielversprechend..ABER und nun kommen wir endlich dazu. Ich wollte gerne mehr von diesem Anbaugebiet wissen und habe mir einiges Durchgelesen, es gibt auch ein wirklich interessant (leider nur in Russisch) Doku-Filmchen über diese Teeregion die in den Bergen liegt. Diese Teegärten scheinen teilweise eine fast 200 Jährige Geschichte zu haben und sind in Russland sehr berühmt, da von dort der einzige im Land produzierte Tee stammt. Okay ich bin immer noch nicht beim ABER..aber jetzt.
      Bei meiner Recherche über die Gegend Krasnodar bin ich auf Youtube LEIDER auch über ein Video gestolpert in dem ein Russe mit einem Geigerzähler (nennen sich Radiation Hunter), irgendwo in einem Waldstück von KRasnodar auf Reste eines Lagers oder was immer dies auch war gestoßen ist und dort hat der Geigerzähler so massiv ausgeschlagen, dass die Strahlugn eigentlich schon Lebensgefährlich ist. Ein Kommentar unter dem Video meinte aber das da etwas nicht stimmen kann.
      Dennoch irgendwie ist es nicht gerade beruhigend, dass es in einem Waldstück so hohe Strahlungen gibt, aus einer Gegend aus der Tee stammt. Dies muss natürlich nichts bedeuten und auch denke ich das nichts sein wird, da sich dieses Teehaus soetwas nicht erlauben könnte, bei dem guten Image das sie sich aufgebaut haben...ABER interessieren würde es mich dennoch.
      DAHER MEINE FRAGE: Hat von euch jemand Beruflich oder durch Bekannte eine Möglichkeit einen Tee auf Belastungen bzw. Strahlung testen zu lassen. Denn auch wenn ich denke das ich mir keine Sorgen machen muss, würde mich das Ergebnis doch sehr interessieren.
  • Neue Themen