16 Beiträge in diesem Thema

Was sieht euer geschultes Teeauge hier alles an Merkmalen, woher könnte dieser Tee kommen, um was für eine Sorte könnte es sich handeln, welche Qualität hat das ganze, und und und..?

Alles was euch dazu einfällt.

Aufgelöst wird morgen. :-) 

LRM_EXPORT_20170213_143544.jpg

LRM_EXPORT_20170213_143512.jpg

LRM_EXPORT_20170213_143242.jpg

bearbeitet von digitalray
Nasenpapst und teekontorkiel gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sieht nach dem aus, was ich auch gerade in der Tasse habe, deshalb:

Frühjahrsbancha, vielleicht von Keiko? :P 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erinnert mich an meinen Sencha Seogwang :D.

Ich würde definitiv gedämpfter Grüntee sagen.

teekontorkiel gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nicht einfach der Fall!! Hölzerne Stengel, gut, Plantage/Teegarten. Ziemlich unterschiedliche Blattfarben, Blend, spricht für mich u.a. japanisch, aber dann die Fleischigkeit der Blätter, wieder etwas untypisch, sieht für mich nicht nach Yabukita aus ... ahh, eff it, ich tippe auf was Grünes aus Darjeeling, First Flush, da das Blatt geschnitten ist (scheint zumindest so auf dem nicht überaus aussagekräftigen Fotos), kommt diese Verarbeitung dort noch bei etlichen Teegärten hin. Aber die Fleischigkeit weisst für mich eher auf eine tiefere Lage in Darjeeling, nicht ganz oben bei Nepal.

Ich versuchte gegen besseres Wissen auch am Bild zu riechen, aber das gab nix her! :D

bearbeitet von GoldenTurtle
Teelix, digitalray, tatea und 1 anderem gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Nicht einfach der Fall!! Hölzerne Stengel, gut. Ziemlich unterschiedliche Blattfarben, Blend, spricht für mich japanisch, aber dann die Fleischigkeit der Blätter ... wieder untypisch, sieht für mich nicht nach Yabukita aus, ahh, eff it, ich tippe auf was Grünes aus Darjeeling, First Flush oder so.

Ich versuchte gegen besseres Wissen am Bild zu riechen, aber das gab nix her! :D

Das hatte ich auch schon vermutet, aber ich wollte mich nicht so weit aus dem Fenster lehnen :whistling:

Vielleicht Kusmi Organic Green Darjeeling? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich tippe auf Aracha aus einer Sommerernte. Die dunkleren Blätter sind die unteren, im Schatten stehenden Blätter. Kultivar ist vermutlich Yabukita (bei der Verbreitung ist die Wahrscheinlichkeit am grössten).   :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ihr seid super :D 

also ich löse mal ganz langsam auf...

wie @GoldenTurtle richtig bemerkte handelt es sich um einen Blend, Stengel sind auch dabei und geschnitten ist er auch.

was sagt uns das alles? - industriell (blend, geschnitten, Stengel), @tatea war also nahe dran mit kusmi organic

woher ? Japan, da lag @Teelix richtig und auch @Nasenpapst

interessant dass die Mehrheit aber DJ bzw Sri Lanka vermuteten anstatt Japan, aber gut, @Diz vermutete Yabukita, jedenfalls sieht es doch eher nach Assamica aus bzw Kreuzung als nach Sinensis :)

Die Lösung: Florapharm Import: Flora Gold Organic Sencha Japan im Pyramidennetzbeutel, wie er auch bei @teekontorkiel verkauft wird.

 

Vllt kann @teekontorkiel ja noch mehr dazu sagen, falls es noch weitere Infos dazu gibt.

http://www.tee-kontor-kiel.de/tee/aufgussbeutel/floragold-bio-sencha

 

Vom Geruch her ist er super, allerdings fand ich 30sek bei 70 °C schon die Grenze, da war er noch schön aromatisch, bei 60sek Ziehzeit war das blumige umami schon vorüber und spätestens da hätte ich ihn abgegossen, nach 90sek schwand die Hoffnung dass das noch was gutes wird und nach 120sek wie angegeben schmeckte er mir eher wie Kamillentee (auf dem Foto oben auch schon eher gelb-braun als gelb-grün).

Ich wollte meiner Freundin eigtl. einen einfachen aber guten Sencha im Pyramidenbeutel verpassen den sie sich einfach aufgiessen kann, hab es nach dem probieren aber doch gelassen.. Dann doch lieber selber Beutel machen aus günstigem aber guten Sencha, der grün-gelb in der Tasse ist und auch schön umami Geschmack hat.


Klar ist der Floragold Pyramidenbeutel besser als einfache Teebeutel mit Dust und Fannings, aber an einen normalen relativ günstigen Sencha kommt er meiner Meinung nach nicht heran und das bei 15 bis 20 euro /100g.

 

Sorry, dass ich euch nichts besseres geboten habe als Rätsel, aber ich fand es ganz interessant was ihr persönlich in den Blättern und dem Aufguss seht.

^_^

bearbeitet von digitalray
tatea, teekontorkiel und SilonijChai gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Haha richtig cooles Rätsel! :thumbup: Tolle Idee einen Beutel aufzuschneiden. Darauf kommt natürlich keiner. Gedämpfter Grüntee war schon klar.

Die Produktserie ist hervorragend für das was sie ist, aber fairerweise muss man dazusagen, daß die 15E/100g nicht in das direkte Preisverhältnis eines losen Tees gestellt werden können. Eher mit einem schlichten 5-6E/100g Sencha würde ich meinen. Kompostierbare Pyramidenbeutel made in Germany sind extrem aufwändig und kostspielig in der Produktion, die fressen natürlich einen Großteil des Preises auf, da bleibt für den Tee nichtmehr allzu viel übrig. Der DJ aus dieser Serie beispielsweise ist top und unser Beuteltee für unterwegs. ;)
Für Japansencha würde ich generell eher japanische Teebeutel empfehlen. Da gibt es eine ganze Reihe sehr guter Qualitäten, teils mit Teepulver bepudert, die kann man auch kalt aufgießen. 

digitalray und Nasenpapst gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gar nicht so abwegig, @Manfred, nur, dass im Kukicha noch mal ein Tacken mehr Stengel drin sind und auch sein sollten - umgekehrt sollten in digitalray's Sencha eher weniger drin sein - sei's drum, so wie TKK ja erläutert hat, geht vermutlich das meiste "Budget" zur Preisbildung für deutsche, kompostierbare Pyramidenbeutel drauf.

@digitalray nächste Runde? :P Ich fand das sehr interessant, meiner meiner Meinung nach könnte da ein Dauerthread draus werden, sollte dann aber aus der Grünteesparte in die allgemeine aufgenommen werden!

Manfred, digitalray und teekontorkiel gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb Nasenpapst:

@digitalray nächste Runde? :P Ich fand das sehr interessant, meiner meiner Meinung nach könnte da ein Dauerthread draus werden, sollte dann aber aus der Grünteesparte in die allgemeine aufgenommen werden!

Hatten wir doch alles schon...

🤗

Manfred gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, ersteres ist ja mehr eine Frage als ein Rätsel und bei zweiterem geht es um die Aufgussfarbe, nicht um das Blattgut - das mit der Aufgussfarbe find ich zu schwierig, das Rätsel sollte schon ansatzweise lösbar sein, sonst macht's nur wenig Freude. Da finde ich das Blattgut schon aufschlussreicher. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, Ich finde doch, daß man das etwas weiter halten kann, evtl auch einmal Blattgut UND Aufgußfarbe zeigen. Nur an der Farbe kann man wohl ohne weiteren Hinweis nur wenige Tees erkennen, zumal die Farbe auch sehr vom verwendeten Wasser abhängt. Aber Ich traue mir schon zu, Matcha von Pfefferminztee zu unterscheiden. Und ein bestimmtes starkes Grün kommt wohl hauptsächlich bei japanischen Tees vor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Viele Tees zum Probieren auf der Teezui 4 bei Marburg.
    • Von Alf
      Bin ich im www drüber gestolpert
       
      http://bookzz.org/dl/2552140/0a068e
       
      Preface ix Acknowledgements xv Introduction xvii
      1  Tea in History and Legend 3
      2  The Emperor Hui Tsung's Treatise on Tea
      3  A Ming Dynasty Tea Manual 39
      4  Tea Gardens 43
      5  Teahouses 53
      6  Ten Thousand Teas 69
      7  Tea and the Tao 103
      8  Mountain Springs, the Friends of Tea
      9  Poems and Songs of Tea 129
      10  A Manual for Practising the Artless Art
      11  Tea and Ceramics 169
      12  Tea and Health 185
      Postscript 195
      Appendices 197
      Old and new Chinese styles of romanisation 198
      Names of some available teas 200
      Names of cities and provinces mentioned in the text 202 Map of China's main tea-producing provinces 204 Chinese sources referred to in the text 205 
       
       
    • Von sotschitee
      Tee aus Sotschi
      "Russland entdecken" bietet Ihnen eine einzigartige Möglichkeit, den nördlichsten und besten Tee der Welt aus der Olympiastadt Sotschi zu bestellen.
      <Link entfernt. Siehe unten ...>
      In der durch Schwefelwasserstoff-Quellen und Sanatorien bekannten Matsesta in der Stadt Sotschi wächst der nördlichste Tee der Welt.
      Die Geschichte des Tees fängt 1935 in Sotschi an. Damals sind in der Stadt einige Teekolchose erschienen, welche die Kultur der Tee-Züchtung und des Anbaus des fruchtbaren Bodens bis zu 1940 erschlossen. In der Nachkriegszeit waren die ersten Plantagen der chinesischen Sorte „ki-myn“ angelegt und der georgischen „Kolchida“, es wurde auch die Matsesta-Sorte herauszüchtet.
      Heute wächst auf den 180 Hektar großen Plantagen der umweltfreundliche Matsesta-Tee, der eine riesige Anerkennung nicht nur in Russland, sondern auch im Ausland findet.
      Bestellung auf ebay möglich:
      <... bitte als Händler das folgende Thema beachten - Admin>
       
    • Von Alf
      Moin Moin aus Warnau,
      ich bin neu hier. Vor einigen Wochen habe ich mich von Bekannten mit dem  Thema Tee anfixen lassen. Und nun komme ich da nicht mehr los. 
      Einiges über mich steht im Profil. Ansonsten, bei Bedarf, einfach fragen.

       
    • Von VanFersen
      Ihr wisst ja ich hab mir vor einiger Zeit Tee von einer sehr renommierten Teehauskette "Moychay" in Russland geordert. Bisher muss ich echt gestehen bin ich sehr sehr positiv beeindruckt von dem Sortiment. Der gute Ruf zeigt sich wahrlich in der Qualität. An sich Zweifel ich hierbei nichts an, im Gegenteil. The Oolong Drunk hat auch schon sehr überzeugt von ihnen Berichtet, auf Steepster liest man auch nur Gutes und vor allem auf den großen Russischen Plattformen wird dieser Shop in allen höchsten Tönen gelobt.
      ABER...nicht das ich wirklich Angst hätte, aber in dieser Bestellung ist auch ein Yellow Oolong aus Krasnodar, Russland dabei. Dieser hat es mir sehr angetan, da ich noch nie von dieser Gegend gehört hatte. Auch die Reviews auf Moychay sind sehr vielversprechend..ABER und nun kommen wir endlich dazu. Ich wollte gerne mehr von diesem Anbaugebiet wissen und habe mir einiges Durchgelesen, es gibt auch ein wirklich interessant (leider nur in Russisch) Doku-Filmchen über diese Teeregion die in den Bergen liegt. Diese Teegärten scheinen teilweise eine fast 200 Jährige Geschichte zu haben und sind in Russland sehr berühmt, da von dort der einzige im Land produzierte Tee stammt. Okay ich bin immer noch nicht beim ABER..aber jetzt.
      Bei meiner Recherche über die Gegend Krasnodar bin ich auf Youtube LEIDER auch über ein Video gestolpert in dem ein Russe mit einem Geigerzähler (nennen sich Radiation Hunter), irgendwo in einem Waldstück von KRasnodar auf Reste eines Lagers oder was immer dies auch war gestoßen ist und dort hat der Geigerzähler so massiv ausgeschlagen, dass die Strahlugn eigentlich schon Lebensgefährlich ist. Ein Kommentar unter dem Video meinte aber das da etwas nicht stimmen kann.
      Dennoch irgendwie ist es nicht gerade beruhigend, dass es in einem Waldstück so hohe Strahlungen gibt, aus einer Gegend aus der Tee stammt. Dies muss natürlich nichts bedeuten und auch denke ich das nichts sein wird, da sich dieses Teehaus soetwas nicht erlauben könnte, bei dem guten Image das sie sich aufgebaut haben...ABER interessieren würde es mich dennoch.
      DAHER MEINE FRAGE: Hat von euch jemand Beruflich oder durch Bekannte eine Möglichkeit einen Tee auf Belastungen bzw. Strahlung testen zu lassen. Denn auch wenn ich denke das ich mir keine Sorgen machen muss, würde mich das Ergebnis doch sehr interessieren.
  • Neue Themen