• 1
paxistatis

Anfänger will nochmal richtig anfangen mit Tee

Frage

Guten Abend zusammen,

ich war bereits vor einigen Monaten hier im Forum und habe mich bei euch erkundigt bzgl. diverser Teesorten. Ich habe mir dann auch von PureTea das große Probesortiment geholt, ab dann allerdings einiges falsch gemacht.

Ich habe, angesichts der vielen unterschiedlichen Teesorten, einfach alles durcheinander getrunken, mal schwarzen Tee, mal grünen, mal Oolong... Jetzt habe ich rund 60-70% der Teebeutel halb verbraucht und nur im Bewertungsbogen, ob mir der geschmeckt hat oder nicht... Auch Teegeschirr habe ich durcheinandergebracht, habe mit eine Kyusu gekauft, die allerdings nicht so toll ist (der Ton kratzt in meinen Ohren und so, nicht angenehm...) und daher hat mir das wenig Spaß gemacht. 

Jetzt möchte ich gerne nochmal von vorne beginnen, insbesondere da ich die letzten Monate wenig Zeit hatte und nur Beuteltee getrunken habe, der allerdings gar kein Vergleich zum losen Tee ist... Ich vermisse den losen Tee... ^^ Außerdem möchte ich Tee so als "Ruheoase" für mich finden, das hat schon geklappt, aber ich möchte das etwas verstärken, so nach dem Motto: Tee+Buch= zwei ruhige Stunden am Wochenende. 

Daher mal so meine Fragen... Ich würde gerne morgens Tee trinken, den man ggf. im Verlauf des Tages noch 1,2 mal aufgießen kann und der nicht so teuer ist, weil "Alltagstee" halt...

Dann für abends einen mit wenig Koffein/Teein, da dachte ich an Bancha oder? Und auch gerne mal Früchtetee (wobei ich da keine Hilfe brauche ;) )

Und vielleicht zwei, drei gute Sorten, die man für Besuch nutzen kann oder wenn man mal wirklich Zeit hat.

Nur wie gehe ich da am besten ran? Ich weiß noch vom Probierset, dass ich eigentlich fast alles mochte, also grünen, schwarzen usw. Wenn dann waren es einzelne Packungen, die ich nicht mochte. Soll ich einfach nochmal das Set durchgehen und einfach z.b. einen Samstag mal alle chinesischen grünen Tees in kleinen Mengen aufgießen und durchprobieren? Geht das mit dem Set noch bzw. würdet ihr das empfehlen? Die Tüten die offen sind, sind ca. 6 Monate offen und kühl+trocken gelagert... Oder nochmal das Set holen? Der Preis für 30 Euro für knapp 50 Sorten (max. 10gr pro Tüte) ist halt super, andererseits hätte ich auch nix dagegen, wenn es "nur" 5 bis 10 sind, dafür aber vielleicht nur grüne (japanische+chinesische..)

Und empfiehlt es sich mal eine japanische Teetasse zu kaufen? So als Weihnachtsgeschenk für mich selber? 

 

Wie ihr seht: Ich würde echt gerne einsteigen und ich denke, ich habe so ein gefährliches Halbwissen, daher würde ich mich über ein paar nette Tipps von euch freuen, wie ich vielleicht meinen Weg etwas geordneter ins tolle Teeuniversum finden kann :D. 

Schon mal vielen Dank und schönen Abend noch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Empfohlene Beiträge

  • 1

Es kommt drauf an, ob du dich mit dem Tee "beschäftigen" willst, also ihn kennenlernen willst oder nicht. Trink auf jeden Fall deine Proben zu Ende. Auch wenn der eine oder andere nicht mehr die Geschmacksbombe ist, ist es zur Flüssigkeitsaufnahme immer gut. Dann würde ich mich auf ein oder zwei Sorten beschränken und die vielleicht mal besser kennenlernen. Schauen, was passiert, wenn du mehr oder weniger verwendest, mit heißerem oder kühlerem Wasser aufgießt. Wir sind (nach meinem Gusto) jetzt in der perfekten Oolong-Jahreszeit und Oolongs sind idR nicht ganz so empfindlich, wie grüne Tees.

Fang erstmal mit dir selbst dann, dann denk an Tee für Besuch. Eine japanische Tee-Schale kannst du dir holen, muss aber nicht.

Ich glaube du erwartest vom Tee und Teetrinken, dass er dich entspannt, aber es ist eher ein Wechselspiel. Geh nicht so verkrampft daran. Nimm dir die Auszeiten, wenn du willst, aber ohne TV und Handy, die sind kontraproduktiv.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 1

...ich würde das vor Allem nicht so verkomplizieren. Du hast da doch einiges an Proben, was Dir davon schmeckt, egal ob schon etwas offen
   oder nicht, würde ich mal nach kaufen und einige Zeit trinken. Generell ist Tee anregend, gerade am Anfang, also Lieblingssorte suchen und 
   probieren. Wenn Dir der dann abends nicht bekommt, andere ausprobieren, oder dann z.B. ab abends 18 Uhr keinen mehr trinken, etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Danke euch beiden für eure Antworten :)!

Ich habe mir meinen Text jetzt nach einer Nacht durchgelesen und er wirkt tatsächlich so als ob ich ein wenig hektisch bin ;).

Dann werde ich wohl erstmal weiter meine Proben trinken. Um die vergleichen zu können, würde es sich empfehlen erstmal kleinere Mengen zu bereiten denke ich?

Ich dachte das ich dann vielleicht zwei Sorten mit so 100ml je mache und die dann vergleiche.

Gibt es irgendwie noch etwas worauf man achten sollte? Ich habe halt das Sortiment gekauft und es hat mir meistens auch gut geschmeckt und es hat Spaß gemacht nur wirklich schlauer was ich mehr testen sollte, war ich halt nicht :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 3 Stunden schrieb Ann:

Auch wenn der eine oder andere nicht mehr die Geschmacksbombe ist, ist es zur Flüssigkeitsaufnahme immer gut.

harte Thesen hier :D

 

übrigens @paxistatis, es geht nicht darum, welche Teesorte dir am besten schmeckt, denn du wirst über die Jahre merken, dass dir alle Sorten schmecken, wenn es sich um gute Qualität handelt, die Abwechslung machts ganz einfach.

Auch wenn dir jetzt ein dunkler Oolong nicht schmecken mag, irgendwann werden dir die Grüntees zum Hals raushängen und andersrum.

Es geht für dich momentan darum die Teesorten kennenzulernen, dafür ist gute Qualität sehr entscheidend.

Wenn ich niederwertigen Puer, Oolong, Grüntee etc vor mir habe, hat das mit einem qualitativ hochwertigen so gut wie nichts zu tun.

PureTea kann ich nicht beurteilen, aber generell hat jeder Händler günstigere und teurere Ware im Angebot, für sehr gute Ware muss man allerdings suchen und mehr ausgeben.

Vllt. verwirrt dich diese Probebox auch deshalb, da du im Schnitt vllt. eher mittelwertige Ware hast.

Versuche zu lernen, nach Qualität  auszusortieren, nicht nach Sorte.

Worauf du dabei achten solltest, also Merkmale ? das lernst du erst durch Erfahrung und das Kennenlernen, das wird einige Jahre dauern.

genieß die Tees und schau dass du dir von hochwertigen Sorten von versch. Händlern kleine Proben besorgst, und dann auch mal minderwertigen kaufst um den Unterschied festzustellen.

 

preislich rechnet sich das meistens, da man eh nicht mehr als 5-10g Tee pro Tag trinkt.

Für gute Qualität zahlst du im Schnitt ca. ab 25 Euro / 100g (ganz grober Durchschnitt durch alle Sorten).

das sind also 1-2 Euro pro Tag für hochwertigen Tee, eine Portion Tee kannst du mit 2,5g berechnen, meistens trinkt man als eingetrunkener Teetrinker aber 5g auf einmal im Gong Fu Style (mehrere kurze Aufgüsse mit mehr Tee und weniger Wasser in kleinen Tässchen über einen längeren Zeitraum, so hat man mehr davon).

Das sind also 1-2 Kännchen pro Tag, ein Kännchen kann dabei locker mehrere Stunden ausreichen.

Rechnet man das mit einfachem Kapseltee einer Teemaschine, kommt man bei einer Kapsel soweit ich noch weiß auf ca. 40 cent für 2,5g, da bist du dann also auch bei 1,60 Euro. 

Du siehst, es macht keinen großen Unterschied.

von Billigtees, die nur bis zu 5 Euro die 100g kosten, sollte man sich aber definitiv distanzieren.

bei Schwarztee kannst du damit noch teilweise Erfolg haben weil eben sehr hohe Mengen produziert werden preislich, aber auch hier sollte man eher die 10-15 Euro pro 100g ausgeben um was gutes zu bekommen.

bearbeitet von digitalray

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Weil mir gerade danach ist lege ich meine Meinung auch noch dar. Es ist ja schön und gut das hochwertiger Tee auch manche Dinge besser macht. Oft wird im Forum erwähnt das er sich öfter aufgießen lässt. Dem muss aber nicht immer so sein, es kann auch vorkommen, dass er nur wenige Aufgüsse bietet, dabei aber geschmacklich weit ausgewogener ist. Man darf und soll einen Tee nicht nur nach der Menge der Aufgüsse rechnen.

Du hast derzeit noch Tee. Trinke ihn, lass Dich auf ihn ein und erkunde ihn. Finde die Nuancen und filtere die Geschmacksnoten. Ist der Tee eher kopflastig oder trägt er mehr Herz, hat er eine breite Basis oder trägt er spezielle Aromen. Ist er ausgeglichen und kompakt oder breit gefächert mit verschiedenen Ebenen. Hat er eine schwere Süße oder eine interessante Bitterkeit. Bitter ist nicht immer schlecht, auch da gibt es verschiedene Qualitäten, die im komplexen Geschmack interessant verwoben sind.

Was sagt der Tee in Deinem Körper zu Dir, wie tanzt er in Deinem Kopf. Klar kannst Du jetzt hochwertigen Tee kaufen, ich würde mich aber vorerst mit dem vorhandenen beschäftigen um auch zu erfahren was den hochwertigen Tee besser macht. Dafür musst Du erst einmal erkennen was Dein jetziger Tee bietet.

Klar ist, dass man nicht zu lange minderwertigen Tee trinken sollte, nur muss man auch erst einmal eine Basis haben um guten Tee schätzen zu lernen. Und Pure Tee sollte jetzt kein Dreck sein sondern trinkbare Ergebnisse ermöglichen. Der Preis ist auch nicht immer ein Indikator für Wertigkeit. Seltenheit, Arbeitsaufwand und Nachfrage spielen eine große Rolle. Konzentration auf das Endprodukt und Respekt vor der Umwelt spiegeln sich auch im Preis wieder. Nebenbei gibt es auch hier und da jemanden der schlechte Ware für viel Geld an die Person bringen will.

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Guten Abend erstmal und vielen Dank für eure ganzen Antworten!

Ich werde auf alle eingehen und unten noch ein paar Fragen auflisten :)! Aber schon mal vielen Dank dafür, dass ihr meine Lust auf Tee wieder richtig befeuert habt :$

vor 10 Stunden schrieb Getsome:

@paxistatis: Falls du uns einige Tees aus deinen Notizen nennen kannst, welche dir schmeckten, dann können wir dir evtl. ein paar Ansatzpunkte geben.

Vor kurzem hat schonmal jemand nach Oolongklassikern gefragt. Dort kannst du auch mal nachlesen.

Ja, das kann ich gerne, besonders gut fand ich folgende:

Weisser Tee: Yellow Dragon First Grade Dongzhai (Link: https://www.puretea.de/weisser-tee/gelber-tee.html)

Weisser Tee: China White Jasmin Yin Zhen Silver Needle: https://www.puretea.de/weisser-tee/white-jasmin-yin-zhen-silver-needle-bio-tee.html

Grüner Tee: China Jasmin SIlver Dragon Pearls: https://www.puretea.de/gruener-tee-china/china-jasmin-silver-dragon-pearls-288.html

Grüner Tee: China Dao Ren Feng Superior Green: https://www.puretea.de/gruener-tee-china/china-dao-ren-feng-superior-green-bio-tee.html

Grüner Tee: Japan Morimoto Matcha-iri Sencha https://www.puretea.de/japan-tee/matcha-iri-sencha.html

Grüner Tee: Japan Miromoto Nami Sencha  https://www.puretea.de/japan-tee/japan-sencha-tee.html

Oolong Tee: China Superior Fancy Oolong https://www.puretea.de/oolong-tee/china-superior-fancy-oolong-363.html

Schwarzer Tee: Golden Yunnan First Grade Dongzhai: https://www.puretea.de/schwarzer-tee/golden-yunnan-tee.html

Schwarzer Tee: Nepal Himalayan Rolled Tips Jun Chiyabari https://www.puretea.de/schwarzer-tee/jun-chiyabari-rolled-tips.html

Schwarzer Tee: China Black Honey: https://www.puretea.de/schwarzer-tee/black-honey-tee.html

 

2mal Pu Erh habe ich auch probiert (Wuliang First Grade Dongzhai und Kunming) aber die passten mir vom Geruch nicht so gut, waren so aber ganz okay. Pu Erh sind wohl auch etwas besonders, habe ich schon gelernt? :D

Ansonsten: Ich habe z.B. Oolongs wenig probiert (3) aber alle haben geschmeckt, ich habe jetzt nur mal die rausgeschrieben, die ich wirklich gut fand. Leider habe ich überwiegend Grün + Schwarz bisher probiert, daher die etwas unausgewogene Verteilung, prozentual sieht es da etwas ausgeglichener aus. 

Kann da wer etwas rauslesen? Ich selber erkenne, da wenig, sowohl Japan als auch China waren bei den Grünen Tees bei mir beliebt, aber Miromot und Dongzhai (die Orte oder? :$) tauchen öfter auf..?

 

vor 12 Stunden schrieb Paul:

Du sollst ja auch nicht schlauer werden, sondern mehr kaufen!;)

Schlauer wird man nur durch ausprobieren und lesen:

http://www.marshaln.com/2017/03/whats-a-good-tea/

 

Das stimmt allerdings. Danke für den guten Link, sehr interessant. Ich habe hier noch so ein "Teebuch" von Tee Gschwender, ist das empfehlenswert?

 

vor 10 Stunden schrieb digitalray:

harte Thesen hier :D

 

übrigens @paxistatis, es geht nicht darum, welche Teesorte dir am besten schmeckt, denn du wirst über die Jahre merken, dass dir alle Sorten schmecken, wenn es sich um gute Qualität handelt, die Abwechslung machts ganz einfach.

Auch wenn dir jetzt ein dunkler Oolong nicht schmecken mag, irgendwann werden dir die Grüntees zum Hals raushängen und andersrum.

Es geht für dich momentan darum die Teesorten kennenzulernen, dafür ist gute Qualität sehr entscheidend.

Wenn ich niederwertigen Puer, Oolong, Grüntee etc vor mir habe, hat das mit einem qualitativ hochwertigen so gut wie nichts zu tun.

PureTea kann ich nicht beurteilen, aber generell hat jeder Händler günstigere und teurere Ware im Angebot, für sehr gute Ware muss man allerdings suchen und mehr ausgeben.

Vllt. verwirrt dich diese Probebox auch deshalb, da du im Schnitt vllt. eher mittelwertige Ware hast.

Versuche zu lernen, nach Qualität  auszusortieren, nicht nach Sorte.

Worauf du dabei achten solltest, also Merkmale ? das lernst du erst durch Erfahrung und das Kennenlernen, das wird einige Jahre dauern.

genieß die Tees und schau dass du dir von hochwertigen Sorten von versch. Händlern kleine Proben besorgst, und dann auch mal minderwertigen kaufst um den Unterschied festzustellen.

 

preislich rechnet sich das meistens, da man eh nicht mehr als 5-10g Tee pro Tag trinkt.

Für gute Qualität zahlst du im Schnitt ca. ab 25 Euro / 100g (ganz grober Durchschnitt durch alle Sorten).

das sind also 1-2 Euro pro Tag für hochwertigen Tee, eine Portion Tee kannst du mit 2,5g berechnen, meistens trinkt man als eingetrunkener Teetrinker aber 5g auf einmal im Gong Fu Style (mehrere kurze Aufgüsse mit mehr Tee und weniger Wasser in kleinen Tässchen über einen längeren Zeitraum, so hat man mehr davon).

Das sind also 1-2 Kännchen pro Tag, ein Kännchen kann dabei locker mehrere Stunden ausreichen.

Rechnet man das mit einfachem Kapseltee einer Teemaschine, kommt man bei einer Kapsel soweit ich noch weiß auf ca. 40 cent für 2,5g, da bist du dann also auch bei 1,60 Euro. 

Du siehst, es macht keinen großen Unterschied.

von Billigtees, die nur bis zu 5 Euro die 100g kosten, sollte man sich aber definitiv distanzieren.

bei Schwarztee kannst du damit noch teilweise Erfolg haben weil eben sehr hohe Mengen produziert werden preislich, aber auch hier sollte man eher die 10-15 Euro pro 100g ausgeben um was gutes zu bekommen.

Das mit der Abwechslung habe ich mir ehrlich gesagt auch fast gedacht. Wäre auch schade, wenn einem nur jeder fünfte Tee wirklich akzeptabel schmecken würde, ich will ja viel ausprobieren. 

Das für mich tolle an PureTea war halt wirklich dieses Sortimentangebot, fast jeder Tee zum Selbstkostenpreis aus deren Sortiment für knapp 30 Euro... Da kann man als Anfänger nicht viel mit falsch machen dachte ich mir. Insbesondere wenn da halt auch 10gr vom teuren (20-30 EUuro/100gr) Tee dabei sind... 

Ich denke die unterschiedliche Qualität und das mischen von Teearten war für mich als Anfänger etwas zu viel.

Das die Qualität etwas kostet ist ja auch klar, das bin ich auch sehr gern bereit zu zahlen, nur 25 Euro für einen Tee der einem einfach noch nicht so super schmeckt, weil einfach vielleicht das Gespür fehlt, finde ich etwas happig. Und ewig lagern möchte ich den Tee auch nicht. Daher meine Suche nach guten Angeboten mal mehrere Tees kennenzulernen. Ich glaube das Teekontor Kiel hat da auch gute Sachen oder? Hab den Namen schon öfter hier gelesen, muss mir das mal anschauen.

Und sehr teuren Tee (ab 40€ für 100gr (für mich)) möchte ich noch gar nicht testen, weil ich denke, dass mir da noch die Erfahrung fehlt :)! 

vor 9 Stunden schrieb Cel:

Weil mir gerade danach ist lege ich meine Meinung auch noch dar. Es ist ja schön und gut das hochwertiger Tee auch manche Dinge besser macht. Oft wird im Forum erwähnt das er sich öfter aufgießen lässt. Dem muss aber nicht immer so sein, es kann auch vorkommen, dass er nur wenige Aufgüsse bietet, dabei aber geschmacklich weit ausgewogener ist. Man darf und soll einen Tee nicht nur nach der Menge der Aufgüsse rechnen.

Du hast derzeit noch Tee. Trinke ihn, lass Dich auf ihn ein und erkunde ihn. Finde die Nuancen und filtere die Geschmacksnoten. Ist der Tee eher kopflastig oder trägt er mehr Herz, hat er eine breite Basis oder trägt er spezielle Aromen. Ist er ausgeglichen und kompakt oder breit gefächert mit verschiedenen Ebenen. Hat er eine schwere Süße oder eine interessante Bitterkeit. Bitter ist nicht immer schlecht, auch da gibt es verschiedene Qualitäten, die im komplexen Geschmack interessant verwoben sind.

Was sagt der Tee in Deinem Körper zu Dir, wie tanzt er in Deinem Kopf. Klar kannst Du jetzt hochwertigen Tee kaufen, ich würde mich aber vorerst mit dem vorhandenen beschäftigen um auch zu erfahren was den hochwertigen Tee besser macht. Dafür musst Du erst einmal erkennen was Dein jetziger Tee bietet.

Klar ist, dass man nicht zu lange minderwertigen Tee trinken sollte, nur muss man auch erst einmal eine Basis haben um guten Tee schätzen zu lernen. Und Pure Tee sollte jetzt kein Dreck sein sondern trinkbare Ergebnisse ermöglichen. Der Preis ist auch nicht immer ein Indikator für Wertigkeit. Seltenheit, Arbeitsaufwand und Nachfrage spielen eine große Rolle. Konzentration auf das Endprodukt und Respekt vor der Umwelt spiegeln sich auch im Preis wieder. Nebenbei gibt es auch hier und da jemanden der schlechte Ware für viel Geld an die Person bringen will.

Den vorhandenen Tee durchprobieren habe ich vor :) Nur wie entwickelt man ein Gespür für diese ganzen Nuancen? Ich merke das nicht immer. Das ist einfach Übung oder gibt es da allgemein Tipps? Außer natürlich sorgfältige und gute Zubereitung?

Ich glaube ich habe den "guten" Tee zu sehr wie meinen Früchtetee getrunken, also etwas größere Tasse usw. Ich komme nämlich vom Früchtetee ;)!

 

Daher auch direkt meine Fragen:

Ich möchte mir gern ein Set für das Aufbereiten des Tees kaufen. Also eine Kanne und ein (am besten zwei) Teeschalen. Ich dachte da an eine Kyusu... Die ich habe ist nicht toll, ich mag dieses Gefühl des Tons einfach nicht. Daher würde ich eher zu Keramik greifen, ist auch wohl besser für die unterschiedlichen Sorten? 

Gibt es da Empfehlungen? Ich dachte so an 200-300ml. Da müsste dann doch alles drin gehen oder? Grüner, Oolong, schwarzer...? Gibt es da was für rund 50 Euro? Und so eine Schale für 5-10 Euro? Oder sind meine Preisvorstellungen etwas zu günstig?

Ich brauche nicht das beste, vielleicht kaufe ich mir in einem oder zwei Jahren dann mal nur für z.B. Grünen was, aber jetzt hätte ich gerne einen recht günstigen Allrounder...

 

Vielen lieben Dank euch allen :)!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 38 Minuten schrieb paxistatis:

Den vorhandenen Tee durchprobieren habe ich vor :) Nur wie entwickelt man ein Gespür für diese ganzen Nuancen? Ich merke das nicht immer. Das ist einfach Übung oder gibt es da allgemein Tipps? Außer natürlich sorgfältige und gute Zubereitung?

Hierfür erst einmal einen kleinen Hinweis. Achte auf das was Du zu Dir nimmst. Schluck es nicht einfach runter, wenn Du Brot isst, kaue es aufmerksam, schmecke wie es sich verändert, genieße den Geschmack. Konzentriere Dich auf den Geschmack Deiner Nahrung, nicht nur bei Tee, immer. So trainiert sich der Geschmack von selber um die Nuancen zu erkennen.

Wenn Du in einer  Kanne viel probieren willst, nimm Porzellan. Nimmt keinen Geschmack auf, geht einfach  reinigen und ist so weit pflegeleicht. Von der Größe würde ich heute auf maximal  180 bis 200ml gehen, eher weniger. Da hat aber jeder seine Vorlieben, reicht auch für mehrere Personen.

Teuer bedeutet beim fallen lassen auch teure Scherben, muss nicht unbedingt sein. Die Achtsamkeit auf die Teekanne muss geübt werden. Jedem hier im Forum sind schon geliebte Stücke verloren gegangen...

Wie man Tee richtig zu bereitet will und kann ich nicht erläutern, da hat jeder hier mindestens drei Varianten die für jeden Tee vielfach abgeändert werden bis es endlich stimmt.

Das wichtige ist immer, sei mit Deinem Kopf und Deiner Konzentration bei dem was Du machst und nirgendwo anders.

Übrigens, "Ton" fällt unter Keramik;)

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Hallo @Cel
Vielen Dank für deine Antwort, das hilft mir schon weiter, wie ich den Tee wirklich testen soll, danke :)!

Das mit Porzellan, Keramik und Ton war mir nicht so klar.

Gibt es denn da einen Händler bei dem man sowas finden kann? Also eine für fünfzig Euro aus Porzellan. Und lieber eine normale oder wirklich eine Kyusu?

 

Vielen Dank :)!

bearbeitet von paxistatis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 9 Stunden schrieb paxistatis:

Das für mich tolle an PureTea war halt wirklich dieses Sortimentangebot, fast jeder Tee zum Selbstkostenpreis aus deren Sortiment für knapp 30 Euro..

:yahoo::yahoo::yahoo:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 8 Stunden schrieb paxistatis:

Gibt es denn da einen Händler bei dem man sowas finden kann? Also eine für fünfzig Euro aus Porzellan. Und lieber eine normale oder wirklich eine Kyusu?

Am Anfang würde ich zu Porzellan oder glasiert tendieren. Bei Teekontor Kiel gibt es eine sehr hübsche glasierte, muss ja nicht nur Porzellan sein.

https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/teekannen/seitengriffkannen/teekanne-kyusu-grau-braun-kleine-kugelform-280-ml?c=150

Hat ein Metallsieb, was vieles mitmacht und auch sehr fein ist. Du tendierst in Deinen Beiträgen immer zu Kyusu, deshalb hab ich mal eine verlinkt. Grundlegend ist es aber auch so das Kyusu schlicht und einfach Teekanne bedeutet. Auch wenn der Tenor hier und in anderen Foren sich dabei fast immer auf eine Seitengriffkanne bezieht. Der seitliche Griff ist immer recht nett zu bedienen, vor allem empfinde ich die Kannen toll wenn man Tee für sich zubereitet. Man kann das Abgießen besser steuern, da man einen direkten Blick auf den Fluss hat.

Vorlieben für Kanne gibt es so viele wie Teilnehmer hier. KlausO mag sehr gerne einen Gaiwan. Die Fingerfertigkeit dafür muss aber erlernt werden, danach ist er nahezu unschlagbar. Doumer, Tobias82 und Golden Turtle können Dir Erfahrungen mit vielen verschiedenen Kannenmaterialien geben, allen voran Yixing Ton. Mein liebstes Stück ist ein Houhin (Kanne ohne Griff) der stark frequentiert ist.

Bei den Materialien geht es darum, ob und wie viel der Geschmack beeinflusst wird. Glasierte Ware und Porzellan beeinflussen wie Glas nicht. Danach folgen feine Tonarten wie sie z.B. in Tokoname, Banko verwendet wird. Irgendwo zwischen den feinen Tonarten und Porzellan/glasiert sind Steinarten wie Jade einzureihen. Danach geht es schon in die Richtung starker Beeinflussung. Die Tendenz geht klar dazu, je gröber der Ton desto mehr wird Geschmack verändert. Das alles spielt aber erst später eine Rolle, wenn Du etwas Überblick gewonnen hast.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 38 Minuten schrieb Cel:

Am Anfang würde ich zu Porzellan oder glasiert tendieren. Bei Teekontor Kiel gibt es eine sehr hübsche glasierte, muss ja nicht nur Porzellan sein.

https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/teekannen/seitengriffkannen/teekanne-kyusu-grau-braun-kleine-kugelform-280-ml?c=150

Hat ein Metallsieb, was vieles mitmacht und auch sehr fein ist. Du tendierst in Deinen Beiträgen immer zu Kyusu, deshalb hab ich mal eine verlinkt. Grundlegend ist es aber auch so das Kyusu schlicht und einfach Teekanne bedeutet. Auch wenn der Tenor hier und in anderen Foren sich dabei fast immer auf eine Seitengriffkanne bezieht. Der seitliche Griff ist immer recht nett zu bedienen, vor allem empfinde ich die Kannen toll wenn man Tee für sich zubereitet. Man kann das Abgießen besser steuern, da man einen direkten Blick auf den Fluss hat.

Vorlieben für Kanne gibt es so viele wie Teilnehmer hier. KlausO mag sehr gerne einen Gaiwan. Die Fingerfertigkeit dafür muss aber erlernt werden, danach ist er nahezu unschlagbar. Doumer, Tobias82 und Golden Turtle können Dir Erfahrungen mit vielen verschiedenen Kannenmaterialien geben, allen voran Yixing Ton. Mein liebstes Stück ist ein Houhin (Kanne ohne Griff) der stark frequentiert ist.

Bei den Materialien geht es darum, ob und wie viel der Geschmack beeinflusst wird. Glasierte Ware und Porzellan beeinflussen wie Glas nicht. Danach folgen feine Tonarten wie sie z.B. in Tokoname, Banko verwendet wird. Irgendwo zwischen den feinen Tonarten und Porzellan/glasiert sind Steinarten wie Jade einzureihen. Danach geht es schon in die Richtung starker Beeinflussung. Die Tendenz geht klar dazu, je gröber der Ton desto mehr wird Geschmack verändert. Das alles spielt aber erst später eine Rolle, wenn Du etwas Überblick gewonnen hast.

 

Danke dir für die Antwort und die Empfehlung. Durch die Glasur kann ich ja dann unterschiedliche Teesorten probieren :)

Der Preis ist ja auch gut und dazu kann ich mir ja dann auch noch zwei teeschalen holen. Da sind so 100ml wahrscheinlich eine für mich gute anfangs Größe oder?

Da würde ich dann auch nach welchen mit Glasur schauen. Gibt es da noch etwas worauf ich achten sollte?

 

Ich habe auch noch eine offene Kyusu gefunden: https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/teekannen/seitengriffkannen/tokoname-tea-instructor-kyusu-offene-teekanne-weiss-seidenmatt-350-ml?c=150

Macht dieses offene Design einen Unterschied? Ich kann ja auch den Deckel abnehmen oder? Und etwas groß ist die ja auch...

 

Wie macht man eigentlich die zuerst genannte richtig sauber? Soweit ich das sehe kann man das Sieb ja nicht raus nehmen... Einfach länger mit Wasser ausspülen und die großen Blätter per Hand rausnehmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 10 Minuten schrieb paxistatis:

Macht dieses offene Design einen Unterschied? Ich kann ja auch den Deckel abnehmen oder? Und etwas groß ist die ja auch...

Ja, macht es. Ohne Deckel hast Du bei längeren Ziehzeiten einen erheblichen Wärmeverlust. So etwas eignet sich eher für sehr kurze Ziehzeiten oder als Ausgusskanne von der Du den abgegossenen Tee in die Schalen verteilst.

Die Schalen würde ich nicht zu klein wählen. Hohe Gefäße halten die Wärme besser als breite. Auch das Aroma für die Nase bleibt im hohen Gefäß stabiler, womit man auch den Geruch erkunden kann. Gehe lieber auf 150 ml als 100ml, eine Glasur erfreut auch hier das Auge.

Hohe Gefäße sind eher für Winter, breite für Sommer. Im Winter will man halt mehr Wärme erhalten.

Ob das Sieb entfernbar ist kann ich so nicht sagen, da solltest Du @teekontorkiel selbst fragen. Die Kanne kann m.E. ohne Probleme auch einmal in der Spülmaschine landen oder einfach mit kochendem Wasser richtig ausspülen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 2 Stunden schrieb paxistatis:

Wie macht man eigentlich die zuerst genannte richtig sauber?

Mit fließend heißem Wasser lassen sich die meisten japanischen Kännchen ganz fix und leicht reinigen. Bei Ablagerungen hilft Natronpulver und eine Zahnbürste. 
Bei besonders hartnäckigen Fällen finde ich diese Anleitung hier sehr hilfreich: http://www.keikotee.de/documents/Leckerer Tee aus sauberen Kannen.pdf

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 1 Stunde schrieb teekontorkiel:

Mit fließend heißem Wasser lassen sich die meisten japanischen Kännchen ganz fix und leicht reinigen. Bei Ablagerungen hilft Natronpulver und eine Zahnbürste. 
Bei besonders hartnäckigen Fällen finde ich diese Anleitung hier sehr hilfreich: http://www.keikotee.de/documents/Leckerer Tee aus sauberen Kannen.pdf

 

Erstmal vielen Dank euch beiden!

Reicht es wenn man mit Wasser die Kanne ausspült? Ich kenne das nur, dass dabei die Blätter noch in Sieb hängen bleiben? Bei einer kleinen Kyusu Stelle ich mir das dann schwierig vor, die rauszubekommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 7 Stunden schrieb paxistatis:

Reicht es wenn man mit Wasser die Kanne ausspült? Ich kenne das nur, dass dabei die Blätter noch in Sieb hängen bleiben? Bei einer kleinen Kyusu Stelle ich mir das dann schwierig vor, die rauszubekommen?

du spülst die kanne ganz einfach ein paar mal unterm wasserhahn aus damit alle reste weg sind, Tonkannen danach mit kochendem Wasser komplett befüllen und 5 Minuten stehen lassen, dann auskippen, das killt sämtliche Bakterien oder Pilze ab und desinfiziert sie sozusagen, dazu werden noch alle Rest-Aromen ausgekocht.

Die Resthitze nach den 5 Minuten sorgt dafür dass die Feuchte innerhalb von 2-3 Minuten verdunstet, wenn sie abgekühlt ist riecht die auch nach nichts mehr, auch nicht in 2 Wochen.

ich hab meine ton kännchen früher einfach nur mit wasser ausgespült und dann trocknen lassen, ich hatte oft einen komischen geruch in der kanne, muffig, etc.

seit ich das so mache mit dem kochenden wasser nach jeder session bzw abends bevor man schlafen geht, sind die 1a.

bearbeitet von digitalray

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

@Cel @digitalray

Danke euch beiden für die Antworten! Dann werde ich die entsprechend behandeln :)!

Ich werde wohl vermutlich die Kyusu bei Teekontor Kiel bestellen :).

Gibt es beim Kontor vielleicht zwei, drei Probierpackungen, die als Anfänger gut sind und die ich bestellen sollte? Also irgendwie klingen Oolong Tees für mich ziemlich gut, gibt es da vielleicht 2 gute, die ich testen sollte? :) Also zur Kyusu direkt noch mal ein oder zwei gute :)!

Danke nochmal :)!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

...gibt natürlich auch so was:

https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/oolong/klassischer-oolong-tee/thailand-amber-oolong?c=51

der ist eher grün, aber auch voll und würzig

https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/oolong/klassischer-oolong-tee/formosa-dark-pearl-oolong?c=51

das ist dann eher was stärker oxidiertes und reiferers

...die haben mir beide gut geschmeckt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

@paxistatis so am Rande, Atong ist so etwas wie ein lebendes Teeheiligtum, deshalb hab ich sie Dir verlinkt, auch wenn Du dann wirklich mit in der Oberklasse landest. Ob Dir der Tee von Pure Tea dann noch zusagt, keine Ahnung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

...will auf keinen Fall unnötig dazwischen funken, aber doch auch eine Alternative auf zeigen... die Tees von Atong sind
   ohne Zweifel sehr gut, da gibt es auch nichts zu zerreden. Aber auch andere Oolongs von anderen Produzenten
   schmecken gut und bringen Trinkgenuss. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 9 Minuten schrieb Tobias82:

...will auf keinen Fall unnötig dazwischen funken, aber doch auch eine Alternative auf zeigen... die Tees von Atong sind
   ohne Zweifel sehr gut, da gibt es auch nichts zu zerreden. Aber auch andere Oolongs von anderen Produzenten
   schmecken gut und bringen Trinkgenuss. 

 

Hast schon recht, aber wenn  man schon einmal beim Bestellen ist. Du kennst es ja selber wie solche Bestellungen ablaufen. Hier ne Kleinigkeit, da ne Kleinigkeit und nach der Bestellung einen neuen Kredit weil man es immer übertreibt. 

P.S. Bitte mit ironischen Unterton vorstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Diese Frage beantworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Macarona
      Guten Abend alle zusammen,
      ich bin nun auch hier gelandet . Ich komme aus dem schönen Niedersachen, genauer gesagt wohne ich in der Nähe von Oldenburg.
      Ich trinke schon seit dem ich klein war gerne Tee.
      Gerne trinke ich Ingwertee, verschiedene Kräutertees und grüner Tee der mit Jasminblüten gelagert wurde. 
       
      Bin ein ziemlicher Anfänger was Teesorten aus der Teepflanze anbelangt, da fange ich gerade mit der Wissenserweiterung erst an.
      Im Teeladen stand ich schon öfter vor den Regalen mit den Tees und diese Riesenauswahl hat mich jedes Mal überfordert. 
      Habe mich halt nie getraut einen davon mit zunehmen, nicht das dieser Tee mir nicht so gut schmeckt und es dann schade ums Geld und Tee ist.
      Meine Geschwister haben mir zu Weihnachten eine Packung grünen Tee aus einem Teeladen geschenkt,
      ich habe das als Hinweis aufgefasst das ich mich mehr mit Tee auseinandersetzen sollte.
      Viele Grüße
      Macarona
       
       
       
       
        
    • Von Mr. Tea
      Hallo Liebe Teefreunde,
      ich bin auf der Such nach Jemanden der aus Südhessen oder einfach der Umgebung von Darmstadt oder eben dem Rhein/Main Gebiet kommt und bei dem ich mich mal „dreist“ zum Tee trinken einladen darf.
      Mich interessiert einfach das praktische 1:1, über Tee reden, Erfahrungsaustausch bzw. live lernen, zusehen, wie es (richtig) gemacht wird usw.
      Schwerpunktmäßig interessiert mich einfach alles was mein Gastgeber zu Tee zu sagen hat, wobei mich speziell Gongfu-Cha interessiert.
      Ich selbst habe mich vor etwa einem Jahr da relativ tief eingelesen nachdem ich ein paar recht grausige Erlebnisse mit einem Earl Grey, einer Teekanne und zu viel Tee(Menge) und Zeit hatte.
      Ich wollte am aber am Ball bleiben, und wie ich nun mal so bin, gleich richtig, volles Rohr, Deep-Dive. Sprich, Wasserhärte, Wasser Enthärter/Filter, Quellen, Wasserkocher, Wassermarken, Teeutensilien, Tee Youtube Videos von MaiLeave usw.
      Über zig Stunden habe ich mich da eingelesen. Mehr Richtung Theorie und Drum Rum, weniger intensiv, was jetzt die Teesorten im Allgemeinen betrifft da ich dachte das macht erst Sinn, wenn ich da mal vernünftig eingestiegen bin und einen Tee vernünftig, so wie er schmecken soll auch hin bekomme. Sprich erst mal Fahren lernen und dann erst einen Ausflug planen.
      Zwischenzeitlich hatte ich mir 3 etwas teurere Tees besorgt, an die ich mich aber nicht rangetraut habe. Ich wollte erstmal an etwas „billigem“ üben und habe einen handelsüblichen normalen Schwarztee der leicht besseren Sorte genommen.
      Warum auch immer hat mir das Ergebnis nicht zugesagt obwohl ich rein technisch m.M.n. soweit im Großen und Ganzen alles richtig gemacht habe.

      Ich wollte dann (ein Jahr ist das jetzt her) mich mal auf der Suche nach Gleichgesinnten machen, von denen ich es vielleicht mal richtig live lernen könnte.

      Dann kamen diverse kleinere und mittlere Schicksalsschläge dazwischen wie z.b. ungeplanter Umzug, Renovierungsarbeiten, OP bei mir, als auch OP bei meiner Tochter usw., wie das Leben ebenso spielt.
      Nun, etwas verspätet aber immerhin stehe ich nun hier und frag einfach mal in die Runde, wer mal Lust auf ein Treffen hat und mein „Pate“ oder „Lehrmeister“ spielen will?
      Ich stell mir einfach einen netten besuch oder Abend, etwas plaudern über dies und das vor. Zeigen lassen was mein Gastgeber so an Tees hat, Geschirr und Utensilien. Wie er zum Tee gekommen ist, und dann eben einfach mal praktisch zeigen lassen wie es am praktischsten geht und worauf man achten muss. Ich stell mir das recht schön vor, neue interessante Leute kennen zu lernen und dabei gleichzeitig etwas fürs Leben mitnehmen/lernen zu können.
      Wie gesagt von der Theorie her bringe ich ein bisschen was mit, dass man nicht direkt bei 0 anfangen muss.
      Ansonsten bin ich recht umgänglich und pflegeleicht, bin Mitte dreißig, Vater von 3 Kindern, und sehe mich in der Lage auch durchaus mehrsilbige Antworten geben zu können
      Also, wer aus dieser Runde hier fühlt sich spontan wie vom Blitz getroffen und „berufen“ mich Teeneuling aus dem finsteren Tal der Teebeutel rein ins Licht der höheren Tee Kunst zu führen?
    • Von Tiberiah
      Hallo!
       
      Ich bin ganz neu in der Teewelt und bin nur durch Zufall hier gelandet.
      Ich hab bisher eigentlich nie Tee getrunken, außer früher im Landschulheim, wo es halt nur Hagebuttentee gab. Jetzt habe ich beruflich einen Tag in Ostfriesland verbracht und wurde dort auf "ein Tässchen Tee" eingeladen. Ich wollte nicht nachfragen, weiß also nur, dass es Schwarzer Tee war mit so einem riesigen Zuckerbrocken und Milch/Sahne und eine supertolle Tasse wurde mir hingestellt. Teekanne auf Stövchen, was ich auch nur von meiner Oma so kenne.
      Somit zu meinen Fragen:
      woher bekomm ich so dünne tolle Teetassen? Muss man ein Oma-Stövchen haben oder geht eine Thermosflasche? Wie mach ich das unterwegs oder auf der Arbeit, wo ich keine "Teeküche" habe? Und wo bekomme ich tollen Tee her? Wir haben einen kleinen Teeladen in der Nähe, da war ich heute mal drin. Urgs, so viele Gerüche auf einmal, wäre also lieber der online Shopper.  Was ist mit der Sahne/Milch, die in den Tee getan wurde? Was ist das für welche?
      Was sagt ihr zu Früchtetee? Der Grüne Tee in dem Laden war nicht mein Fall, das sah so nach Pferdefutter aus (sorry) und roch für mich auch nicht lecker. Vielleicht ändert sich mein erster Eindruck, wenn ich mich ein wenig durchprobiert habe.
       
      Achja, ich trinke weder Kaffee noch Cola, wie siehts es dann mit Tee aus? Macht der wach oder müde, gibt es einen medizinischen Nutzen? Ich seh im Einkaufsladen immer diese "wach in den Tag" oder "Einschlafhilfe", "super zur Entwässerung", "Bauchweh weg" Aufdrucke auf den Packungen
       
      Freue mich auf jeden Fall auf Antworten und ganz viel getrunkenen Tee
       
       
    • Von Adriana
      Hallo 
      Ein bisschen schau ich mich schon um nach Teezubehör,wie Ihr es verwendet.
      Dieser Teetisch hier gefällt mir.Ich möchte auf jeden Fall einen runden und  in naturfarben.
      Der grüne hier würde genau in meine Einrichtung passen.Ist der o.k. ??Dann würde ich mir den demnächst bestellen.
      https://www.amazon.de/dp/B07WW5FBQ1/?coliid=IF0044AJZ5QJJ&colid=QL1NGCKVF9RS&psc=1&ref_=lv_ov_lig_dp_it
       
      Danke für Eure Antworten.
      LG Adriana
    • Von Boroboroton
      Hallo ihr Lieben!
      Ich sitze gerade bei einem leckeren Hongyu Cha aus meinem neuen Mini-Schälchen (lieben Dank @teekontorkiel)
      https://imgur.com/a/HXwd8oy
      und freue mich über diese Geschmacksvielfalt chinesischen roten Tees. Da ist Pu Erh sicherlich auch etwas für mich, denke ich mir.
      Bestimmt habt ihr alle schon viel mehr Tees probiert als ich und könnt mir in dem schier grenzenlosen Angebot an Pu Erh's
      Empfehlungen geben. Ich würde gerne, um reinzukommen, zuerst ganz unterschiedliche Sorten probieren in der Hoffnung,
      auf diese Weise meinen Geschmack besser justieren zu können. Ist das eine gute Idee, oder soll ich lieber völlig unbefangen mal
      so rumprobieren? Ich möchte mich aber auf Sheng Pu Erh beschränken.
      Jede Hilfe ist willkommen
       
  • Neue Themen