Zum Inhalt springen

Impressionen Tee-Keramik im V&A Museum, London


Empfohlene Beiträge

Auf meiner Reise durchs Vereinigte Königreich bin ich auf eine kleines Schätzchen gestoßen, welches ich gerne mit euch teilen würde. In London findet sich im Victoria and Albert Museum nämlich eine wirklich tolle Keramiksammlung, die zur ständigen Ausstellung gehört. Dort finden sich unzählige Stücke aus allen möglichen Regionen und Epochen. Insbesondere auch ein paar spannende frühe Stücke aus China und Japan. Dazu gibt es eine kleine Ausstellung zum anfassen, in der die einzelnen Schritte von der Tonerde bis zum fertigen, glasierten Produkt vermittelt werden. Besonders spannend ist hierbei, wie in jedem Schritt auf die Unterschiede zwischen verschiedenen Arten von Keramik eingegangen wird, immer in Begleitung entsprechender Beispielstücken aus der Sammlung. Dazu finden sich in den China und Japan Ausstellungen im Erdgeschoss einige Vitrinen zu Teekultur inklusive weiterer toller Exponate. Für mich, der ich ein absoluter Töpferei-Neuling bin, war der Besuch absolut bereichernd und ich würde jedem hier ans Herz legen auch mal reinzuschauen, sollte er oder sie sich mal in London finden.

Der Eintritt für das gesamte Museum ist bis auf Sonderausstellungen frei.

Damit ihr erstmal nicht selber den Eurostar nach London nehmen müsst, hier noch ein paar unkommentierte Eindrücke aus der Handykamera:

photo_2022-04-04_16-42-13.thumb.jpg.041b7fca9a4fada330e911de34b60c03.jpgphoto_2022-04-04_16-42-15.thumb.jpg.a1ce8f8dc16dd0122f10a9d5404e36da.jpgphoto_2022-04-04_16-42-10.thumb.jpg.fb099aee9a3936d6a79ceb639dd40d4e.jpgphoto_2022-04-04_16-42-08.thumb.jpg.2fa5d6f6f77e46c7e4174a856e8fc629.jpg

 Raku Schalen von links nach rechts: 1615-37 von Hon'ami Koetsu; 1691-1716 vmtl. Raku Sonyu; 1820-30 von Raku Tannyu; 1992 Raku Kichizaemon IV (aktuelles Oberhaupt der Raku Familie)

 

  photo_2022-04-04_16-41-54.thumb.jpg.1f4bfd7956e62ecda3dd195628baf13a.jpg  photo_2022-04-04_16-44-53.thumb.jpg.d5f36381c965700c324b6f12b567650a.jpg

Teeschale nördliche Song Dynastie (960-1127) und Teeschale samt Ständer, ebenfalls nördliche Song (1000-1100)

 

photo_2022-04-04_16-42-02.thumb.jpg.0e994e7bbecef00d6a12e780cd8bce81.jpgphoto_2022-04-04_16-44-59.thumb.jpg.a9be1d52dcd760efa123302d8b8d7306.jpgphoto_2022-04-04_16-44-54.thumb.jpg.61c435efc9f5efa7cdd60ad7217a6aa0.jpg

Teeschalen nördliche Song (1000-1125), südliche Song (1200-70), nördliche Song (1100-1200)

 

photo_2022-04-04_16-42-29.thumb.jpg.274b394d35ba2af371dd6a7b0ff76643.jpg

Teeschalen, ebenfalls Song-Dynastie um 960-1279

 

photo_2022-04-04_16-44-51.thumb.jpg.06842c35ccdce7b2ce33818bbe1f02e5.jpg  photo_2022-04-04_16-44-52.thumb.jpg.0f527214ab22e52481d37f8d4590f7bc.jpg

Gaiwane, späte Qing-Dynastie

 

photo_2022-04-04_16-45-04.thumb.jpg.c06ed73b96a851358a8e9d0e84e80be6.jpg  photo_2022-04-04_16-45-00.thumb.jpg.fed5527d5f20043f7f4354c3fd0d5c5f.jpg

"Lamp of Aladdin" von Qian Yingying (Yixing, 1984), Teekanne in Backstein-Form von Yang Pengnian (Yixing, um 1800)

 

photo_2022-04-04_16-45-03.thumb.jpg.f8a2df2d51cf8cdc57cb55c2bec9b241.jpg  photo_2022-04-04_16-45-02.thumb.jpg.966ac29cc98e8233cca584ff23b2d20c.jpg

Teekannen von Menghou (Yixing, um 1700) und Hui Mengchen (Yixing, um 1625)

 

photo_2022-04-04_17-25-50.thumb.jpg.b1e883e87824d3be1321d1eeedb68e38.jpg    photo_2022-04-04_17-25-53.thumb.jpg.3bd57c1d989bb681c59f9b3bc4f60e4f.jpg    photo_2022-04-04_17-26-18.thumb.jpg.c5f883992147d6b8785c892746a63f57.jpg

Teekannen aus Kyoto, Japan um 1870; Delft, Niederlande um 1680; Westerwald, Deutschland um 1650

 

photo_2022-04-04_17-27-34.thumb.jpg.db8ffda85a3fb27df634d8656906a2f2.jpg  photo_2022-04-04_17-39-54.thumb.jpg.56842774fd54547130bad95678ea17a0.jpg

Moderne Kannen "Double cooling towers teapot No. 10" von Richard Notkin und "Coffee Pot" von Nicholas Homoky

 

photo_2022-04-04_17-26-21.thumb.jpg.0dfbb742a71d5f0a0543c27895407018.jpg  photo_2022-04-04_17-46-45.thumb.jpg.77dee5e86eae0bb5ef0b3c81eab16dbf.jpg

Aus dem Wrack des chinesischen Frachtschiffes Turiang (gesunken um 1400 vor der Ostküste Malaysia) geborgene Keramik aus Thailand und China

 

photo_2022-04-04_16-44-45.jpg

Teebecher signiert von Mao Zedong, um 1972

 

So, das war's erstmal! Welche Stücke begeistern euch am meisten?

Bearbeitet von wulong
Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb wulong:

Welche Stücke begeistern euch am meisten?

Auch, wenn ich persönlich weiß als Hintergrund für meinen Teeaufguss bevorzuge - aber eindeutig die Song-Schalen mit Hasenfell-Glasur. Hatte da selbst mal eine schöne Replika, die leider trotz seltenen Gebrauchs irgendwann zu Bruch ging :weinen:. Und die beiden Gaiwane würde ich mir gerne näher anschauen ... Danke für den Tip und die Bilder.

Apropos Tips - wenn man mal in San Francisco ist, sollte man sich die Avery Brundage Collection nicht entgehen lassen. Insbesondere wegen des koreanischen Seladon ...

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Chawanmaniac
      Hallo liebes Forum,
      ich bin eher zufällig auf euch gestoßen und habe gesehen, dass es bei euch auch einige Chawan-Sammler gibt. Ich sammle seit fast zehn Jahren und habe eine große Sammlung mit rund 100 Schalen, von Edo bis Neuzeit. Meine älteste ist eine Yama-chawan aus der Kamakura-Zeit, 14. Jht. Besonderes Interesse habe ich an Bizen- und Shigaraki-yaki, aber ich habe auch viele Hagi, einige Raku etc. Darunter sind oder waren viele sehr hochwertige, etwa eine Rosanjin, eine Raku Kichizaemon XIII, Shinsaku Hamada, Fujiwara Rakuzan, Kei, Ken etc. Derzeit orientiere ich mich auch ein wenig hin zu den zeitgenössischen, etwa Akira Satake. Mein Highlight ist da derzeit eine Takayuki Sakiyama. 
      Bei Interesse kann ich gerne mal ein paar Bilder posten. Nun wollte ich aber erstmal fragen, ob es auch andere Chawan-Verrückte hier gibt. Bis dahin viele Grüße. 
       
      Michael
    • Von Harry Caterpillar
      Hi,
      kann jemand sagen mit welchen Zollgebühren bei Grüntee Bestellungen in Japan über 150 Euro zu rechnen ist? Leider finde ich dazu weder auf den Zollseiten wirklich Informationen noch beim Durchstöbenr alter Threads hier im Forum.
       
      LG
    • Von luke
      Liebe Teefreunde, ich möchte auf zwei Auktionen aufmerksam machen, die auf Ebay gestartet sind. Es handelt sich um Charity Auktionen, die ich gemeinsam mit meiner Schwester durchführe. Es wird eine Bonsai-Schale aus Ihrem Privatbesitz und ein Raku-Becher versteigert. Der Erlös geht zu 100% an die UNO-Flüchtlingshilfe. Dies ist in der Auktion bereits entsprechend hinterlegt und einsehbar. Die Auktion zum Raku-Becher findet Ihr hier. Die Bonsai-Schale hier. Wir freuen uns, wenn wir auf diese Weise neben privaten Spenden einen Beitrag leisten können und freuen uns über jedes Gebot.
    • Von Paul
      Das moderne Japan, ohne Samurai, Matchagepansche und wabi sabi Chichi:
      https://www.arte.tv/de/videos/RC-022082/happy-hour/
      Prädikat: sehr sehenswert!
    • Von blickwinkel
      Ich bin immer wieder erstaunt, wie neu die Alltagsroutine Tee zu trinken in vielen Teilen Chinas ist. Ich war vor ca. 10 Jahren ein paar Mal in China und war erstaunt, abseits der Teeregionen, wenig Tee-Bezug zu sehen, am ehesten Teehäuser in Parks. Teeläden gab es, wenn überhaupt, nur in speziellen Gegenden in Großstädten. Es schien mir eher kein Massengetränk zu sein, also nicht vergleichbar wie Kaffee im Westen. Auch dass Tee hptsl. im "Grandpa-Style" zubereitet wurde, fand ich interessant. Einige Chinesen in D und Ö sagten mir, dass sie erst in Europa anfingen Tee zu trinken, da es in ihrer Region unüblich sei, auch wenn sie von Südchina kamen. Interessant war da auch die Aussage, dass in der traditionellen chin. Medizin eher heißes Wasser als Alltagsgetränk empfohlen wird.
      Mir war schon klar, dass viele "traditionelle" Gepflogenheiten, v.a. kulinarische, geschichtlich gesehen eher ein Luxus der Begüterten waren. Ist es aber wirklich so, dass Chinesen erst regelmäßig Tee trinken, wenn sie es sich leisten können? Ist die Preisfrage wirklich entscheidend? Oder gilt das eher für die Gongfu-Cha-Kultur im Gegensatz zu Alltagsroutinen mit "einfachem" Grandpa-Style-Tee? Es gab ja auch vor der wirtschaftlichen Öffnung Chinas große Teefabriken und gerade im "kommunistischen" China hätte ich es mir breitenwirksamer vorgestellt.
      Aber auch in klassischen Teeregionen wie Yunnan war Teetrinken bis vor kurzem nicht selbstverständlich. Die Region war eher Rohstofflieferant für (wohlhabendere?) Regionen in Südosten. Ich hätte geglaubt, dass - wie oft bei ärmeren Bauern - die eigenen Produkte zumindest im Sinne einer Resteverwertung (zB. von Huang Pian) in den Alltag Einzug finden.
      War einfaches Teetrinken im Alltag wirklich kein Massenprogramm in den Großstädten und Süd/ost-China?
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...