Empfohlene Beiträge

Eine Frage generell zur deutschen Verzollung - es geht jetzt nicht um Tee, sondern um einen Kupferwasserspeicher aus Indien. Ich habe ja schon lange mit dem Gedanken eines Wasserspeichers aus Ton zur mehrtägigen Wasserlagerung gespielt ... einen aus Kupfer ... warum nicht?!?

Wenn ich das jetzt nach Deutschland liefern lasse kommt da MWST drauf, klar, aber kommen dann auch noch weitere Zollgebühren drauf? In der Schweiz z.B. werden nebst der reinen MWST auch noch Zollbearbeitungsgebühren berechnet, die lächerlicherweise i.d.R. ein Vielfaches der eigentlichen MWST betragen.

PS: Das sieht etwa so aus und kann man über Etsy direkt von diversen Kupferverarbeitern in Indien bestellen (mit Volumen von etwa 4 bis 15L) ... ein in Indien sehr beliebtes Produkt:

il_fullxfull.1889025446_hcvd.jpg

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Wenn ich das jetzt nach Deutschland liefern lasse kommt da MWST drauf, klar, aber kommen dann auch noch weitere Zollgebühren drauf? In der Schweiz z.B. werden nebst der reinen MWST auch noch Zollbearbeitungsgebühren berechnet, die lächerlicherweise i.d.R. ein Vielfaches der eigentlichen MWST betragen.

Bei einem Gesamtwert (Ware + Versandkosten) über EUR 150 kommen auch noch Zollgebühren (basierend auf dem Warenwert + ggf. Versandkosten) dazu. Diese richten sich nach dem für Kupferwasserspeicher aus Indien gültigen Satz. Für eine genaue Aussage müsste man nun wissen, in welche Kategorie dieser Artikel gehört.

Nach kurzer Suche könnte es unter "Andere Waren aus Edelmetallen oder Edelmetallplattierungen" (Warencode 7100000000, Nr. 7115 90) fallen; dann wäre der Zollsatz lt. TARIC-Auskunft 3% (keine Gewähr für die Richtigkeit).

Die Verwaltungshandlungen des Zolls an sich sind aber in der Regel gebührenfrei, d. h. eine Bearbeitungsgebühr ist im normalen Verfahren nicht vorgesehen. Für "besondere Leistungen" kann der Zoll jedoch in Deutschland Gebühren erheben oder die Erstattung von Auslagen verlangen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Anima_Templi Guter Riecher Anima, ist gestern angekommen ... aber ist auch "nur" ein Wasserspeicher ... war etwas herausfordernd das Ding dicht zu kriegen ... vergangene Nacht das erste Mal Wasser darin abstehen lassen und war heute von der Stärke der Beeinflussung auf das "rohe" Wasser (noch ohne Tee) doch positiv überrascht, aber ich habe auch absichtlich wenig erwartet. Evtl. mach ich in den kommenden Tagen mal eine Runde zum Testen mit Teefreunden. Heute habe ich mit dem Wasser TDJ Kagoshima Sencha und 13er Banpen Sheng von Yu gesüffelt, aber das ist noch viel zu früh für ein Fazit. Aber mir gefällt die Sache auf jeden Fall schon mal optisch und vom Handling her.

IMAG0878.thumb.jpg.4f667088c2702a035a792b13b8bc8045.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@GoldenTurtle Du schreibst, dass dein Kupferkessel den Geschmack des Wassers beeinflusst?

Mir ist auch schon zu Ohren gekommen, dass z.B. Silberkännchen einen positiven Einfluss auf den Geschmack von Pu Erh haben sollen.

Mehr oder weniger den Geschmack verstärken...

Weißt du wo ich mich diesbezüglich weiter informieren könnte?

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich den Geschmack und den Geruch von Metall, sei es jetzt von ungeputztem Silberbesteck, als auch von Kupfer persönlich immer eher abschreckend und eher als ekel erregend  im Zusammenhang mit Lebensmitteln empfunden habe...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"...HAMMERED LOOK:  Dieser Kupfer-Wasser-Topf Matka ist von Hand gehämmert, um diesen tollen Look zu geben. Es erhöht die Oberfläche der Flasche für maximalen Nutzen von Kupfer.
Ayurvedische gesundheitliche Vorteile:  Drinking Wasser in ein reines Kupfer Schiff gespeichert hat viele wichtige gesundheitliche Vorteile. Es verlangsamt Alterung, hilft bei der Gewichtsabnahme, hilft in der Schwangerschaft und es ist ein starkes Antioxidans, das hilft Krankheiten abzuwehren und Intelligenz zu steigern."

Na dann, @GoldenTurtle :)

Wieviel Liter faßt Dein Wasserspeicher?

Dicht bekommen: Hanffasern (traditionell) Teflonband (modern).

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Paul:

Dicht bekommen: Hanffasern (traditionell) Teflonband (modern).

Pssst, momentan tut er so als wäre er dicht!

vor 2 Stunden schrieb Paul:

Wieviel Liter faßt Dein Wasserspeicher?

4 oder 5 Liter, je nach dem wie hart das Wasser ist.

@Frankfurt Bub (an deinen Namen muss ich mich zuerst gewöhnen) ... eine 24-stündige Lagerung des Wassers darin hat definitiv eine geschmackliche Auswirkung, das kann ich bestätigen. 

Wichtig aber: das sind indische Wasserspeicher! Ausserhalb von Indien ist nicht so einfach, unverzinnte oder nicht sonstig innen beschichtete Kupferkessel zu kriegen.

Ergänzend möchte ich auch noch dieses Thema verlinken:

 

vor 22 Stunden schrieb Frankfurt Bub:

Weißt du wo ich mich diesbezüglich weiter informieren könnte?

Siehe auch diesbezüglich den gleich oberhalb aufgeführten Link.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein erster Fazit nach mehreren Tees die vergangenen Tage (jap. und chin. Grüntee, TGY, Taiwan Tiefland Wulong, versch. Sheng) ... ich kann es am besten in der Musik ausdrücken ... es kommt mir vor als würden die Höhen betont. Die Tees wirken klarer und heller. Dies als erstes vollkommen unabhängiges und nicht von anderen Meinungen inspiriertes Feedback. Überraschenderweise empfand ich dies nicht unbedingt als Vorteil bei den Grüntees ... aber heute beim wilden 16er Wuliang ... das war gut. Hat für mich in diesem Fall den Sheng veredelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soweit ich weiß wurden früher Gießkannen und Wasserrohre aus Kupfer hergestellt, weil dort drin das Wasser nicht so schnell schlecht geworden ist.

Kupfer hat antibakterielle Eigenschaften, vermutlich schmeckt deshalb das Wasser anders. Habe hier eine Quelle herausgesucht zu den antibakteriellen Eigenschaften von Kupfer:

Kupferoberflächen schützen vor Keimen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Aaah, dieses Unding war eine Woche dicht, jetzt tropft es wieder! 5fc6189152faa36c902c7a14f9837c76.jpg

Solche Hanffasern hab ich gerade nicht zu Hause, geht das auch mit Hasch?

O sancta simplicitas!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Glücklicherweise ist das fast 20 Jahre her, Gott sei Dank.
Ich trauere dem nicht im Allergeringsten nach.
Frühere Weggefährten sind aber teils noch immer so drauf, ich kann es nicht verstehen.
Da geniess ich lieber das Leben pur und rein, andere Menschen und wirklich guten Tee.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut, dass du das alles hinter dir gelassen hast. Ich bin das ja durch Frankfurt entsprechendes gewöhnt. Im Bahnhofsviertel spritzen sich die Junkies ja sogar am hellichten Tage Hasisch. Dieses hasisch gespritze muss endlich ein Ende finden. Die Leute werden auch immer jünger die mit diesen Teufelszeug anfangen. 😡

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 5.2.2020 um 19:08 schrieb GoldenTurtle:

Wichtig aber: das sind indische Wasserspeicher! Ausserhalb von Indien ist nicht so einfach, unverzinnte oder nicht sonstig innen beschichtete Kupferkessel zu kriegen.

Das hat gewiß auch seine Gründe. Wenn das eingefüllte Wasser etwas sauer reagiert, geht Kupfer in Lösung. Kupfer ist zwar ein Spurenelement, aber im Übermaß gesundheitsschädlich. Siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Kupfervergiftung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Manfred Folgendes habe ich im Materialvergleichsthema zitiert:

Am 13.12.2019 um 14:59 schrieb GoldenTurtle:

"Klaus Ockenfeld vom Deutschen Kupferinstitut rät von der Zubereitung säurehaltiger Speisen in reinem Kupfergeschirr ab" Zitatquelle

Aber Wasser alleine sollte in aller Regel unbedenklich sein.
Tee hingegen würde ich in unbeschichtetem Kupfer nicht brühen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@GoldenTurtle: Die von Dir zitierte Quelle äußert sich NICHT zu der Frage, ob oder wie lange man Wasser in einem Kupfergefäß unbedenklich aufbewahren kann. Deine gelegentlichen Gäste sich da sicher weniger gefährdet als Du, wenn Du täglich das Kupferwasser für Deinem Tee benutzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe die "Ziehzeit" eineswegs bereits reduziert, weil 30, 40 Stunden oder noch mehr sind zu stark, dann muss man fast zur Hälfte mit frischem Wasser verdünnen.
Nur über Nacht ziehen reicht völlig.
Und ich trinke gerne mal so, mal so ... auch mal wieder nur mit frischem Wasser.
Ich freue mich aber darauf, im Garten im Tonwasserkocher das Wasser stehen zu lassen, da bin ich mir den Unterschieden bewusster.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du meine Güte, ich habe bei der Dichtung einen Fehler gemacht.
Aber immerhin ist dies selbst Goethe passiert, insofern bin ich in guter Gesellschaft.

An allem Schuld sind ja nur die Inder, weil sie es so gut gemeint haben
und mir ein überzähliges Dichtungselement mitgeliefert haben,
und nur wenn man das weglässt hält das Ding dicht. 🤣

PS: Nein, eine Montageanleitung lag nicht bei, in keinerlei Sprache - die denken wohl selbst ist der Mann,
wessen ich grundsätzlich gar nicht sonderlich abgeneigt bin, so hat man zumindest eine persönliche Geschichte mit dem Ding.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von teekontorkiel
      Ja genau und wenn wir schon beim Klima sind, dann verstehe ich nicht wieso man, um eine Teesorte zu probieren, diese um die halbe Welt fliegen soll? Diese Frage ist nicht nur an @Manfred gerichtet, sondern an viele von Euch die regemäßig Neulingen Shops im Ausland empfehlen. In Zeiten des Klimawandels finde ich das noch unnötiger als bevor er in aller Munde war. Es gibt hier im Land viele, gute Teehändler die sich sehr bemühen Raritäten, Spezialitäten und besondere Tees im Sortiment zu führen.

       
    • Von Paul
      Wie halten es unsere Teehändler mit dem Reisen nach China dieses Jahr?
    • Von Lateralus
      Ich habe das Vergnügen, dass ich beruflich nach Shanghai (bzw. Shenzhen) für 2-3 Tage darf. Mein Zeitplan wird es nicht erlauben, dass ich den immer freundlichen Gastgebern durch die Finger rutsche um privat durch die Stadt zu streunern.
      Bei Shenzhen habe ich wenig Hoffnung, aber in Shanghai könnte es doch nette Tee-Shops geben bei denen ich mir etwas Tee und ev. ein Kännchen ins Hotelzimmer liefern lassen kann?
      Hättet ihr dazu Empfehlungen oder würdet ihr von so einem Unternehmen eher die Finger lassen?
      Meine Interessen sind recht festgefahren:
      Grüntee niedrig oxidierter Oolong ein schönes Kännchen für obigen Oolong (Xi Shi spricht mich bei der Form sehr an) Da ich vermutlich ein billiges Kännchen nicht von einem Yixing Kännchen unterscheiden könnte wenn es direkt vor mir stünde, wäre ich dankbar wenn ihr mir bereits vorab unter die Arme greifen könntet. Vielleicht kennt ja Jemand einen Shop in dem ich obige Sachen zuverlässig ordern kann?
    • Von Vater_Morgana
      Hallo Leute,
      ich habe den Traum, zu Tee-Anbaugebieten nach Asien zu reisen und dort leckere Tees zu trinken:)
      Ich habe jedoch große Bedenken und Angst um meine Sicherheit: Wenn ich, ein wohlhabender Ausländer, in einem Teehaus Tee bestelle, könnte ich leicht vergiftet oder unter Drogen oder KO-Tropfen gesetzt werden, und dann ausgeraubt.
      Hattet ihr schon ähnliche Bedenken?
      Was kann ich für meine Sicherheit tun?
      Wie kann ich das vermeiden?
      Danke für euren Rat!
       
    • Von goza
      hallo,
      von lazycattea habe ich im Forum noch nichts konkretes gefunden und eröffne daher mal den Thread hier.
      Ein User hatte schonmal in 2017 was bestellt, aber leider nie ein Feedback gegeben; ich bin über social media und das englischsprachige Forum darauf gestoßen, da mir Animas Felsenteeprobe damals so gut geschmeckt hat und ich konkret auf der Suche nach Yancha war.
      Die gut verpackte Bestellung etwa 13 Tage nach Bestellung per China Post ePacket bei mir gelandet. Laut Tracking lag das Paket davon 5 Tage in Frankfurt zu Zollinspektion, wurde aber nicht geöffnet und durchgewunken. Die Versandkosten sind moderate 9,50 €, für EMS Fast Shipping kämen 19 € drauf.
        
       
      Mit dabei waren Qilan 2018, Jinmudan 2018, Huangguanyin 2018, Rougui 2018, Spacecat Rougui und ein paar Grünteesamples (Bilouchun 2019 und 2x Longjing 2019 mit nur 3 Tagen unterschiedlichem Pflückdatum für eine Vergleichsprobe).
      Neben einem handgeschriebenen Brief wurde mir noch 2 weitere Proben reingelegt, ein Shuixian und ein Schwarztee.

       
      Nun zum wichtigen Teil, denn Tees
      ohne lang drumzumzureden, im ausführlichen Rezensionsschreiben bin ich nicht geübt: Die Yanchas find ich durchweg sehr lecker. Sehr schöne, große Blätter, die sich sehr unkompliziert aufgießen lassen. MIt 4g auf 90 ml bei ~95°C (gerade nicht mehr sprudelndes Wasser) komme ich auf rund 5-6 Aufgüsse, dann wirds dünn, auch wenn der Auszug noch nach was schmeckt.

       
      Zum Qilan hab ich mir bspw. notiert: nussig, beerig (fruchtige Süße mit leichter Säure), Vanille und Gebäcknoten (Rosinenbrötchen), cremiger Milchkaffee, deutliche Blumigkeit und mineralisch
      Bei den anderen Tees sind auch Obstsalat oder Dörrobst dabei. Ich hoffe, @Tobias82 geht da noch besser drauf ein, der hat ein paar Proben bekommen.
      Entwas enttäuscht bin ich vom "Bilouchun", der war leider recht grasig und bitter, eher wie Sencha. sieht auch nicht aus wie Bilouchun?

      Die anderen Grüntees stehen noch aus.
      Fazit für mich: da probiere ich mich gern noch weiter durchs Sortiment, belasse den Fokus aber bei den Yanchas.
       
  • Neue Themen