paxistatis

Tee für Anfänger / Tee für Abends

21 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

ich hätte da ein paar Anfängerfragen bezüglich des Tees:

Ich bin erst seit einiger Zeit von aromatisierten Tee auf "richtigen" Tee umgestiegen. Dazu habe ich im lokalen Teeladen als auch bei Tee Gschwender (vielleicht sagt die Kette jemanden etwas?) folgende Teesorten gekauft:

Vom lokalen Teeladen. chinesischen Mao Feng (weißer Tee) und japanischer Bancha (grüner Tee)

Von Gschwender: Nepal Sftgfop ilam Vally (second flush, schwarzer Tee)

Ich wollte einfach mal probieren und die wurden mir empfohlen. Jetzt ist es aber so, dass mir eigentlich alle gut schmecken, auch wenn die erste Tasse immer mit Vorsicht genossen wurde. Ich hätte jetzt ein paar Fragen: Könnt ihr einem Anfänger ein Set empfehlen, dass vielleicht verschiedene Arten abdeckt und man vielleicht auch bestellen kann? Was mich auch interessieren würde: Tee enthält ja Teein und hält einen wach: Ich habe heute Abend mal vor eine Tasse zu trinken und zu prüfen, wie stark der Tee mich wachhält. Was ist denn allgemein bei abendlichen Teetrinken empfehlenswert? Bisher mache ich es einfach so, dass ich mir eine 1l Kanne mit losen Früchtetee mache, das schmeckt mir auch :) .

Außerdem würde mich mal euer Zubehör interessieren (ich hoffe, es ist okay, dass ich das hier anspreche): Bisher habe ich immer einen typischen 0.3l Becher genommen und entweder eine Teekanne (aber mit Metalfilter, kein Plastikkram)  oder eine Art Teeei, das aber recht groß ist. Ich habe bald Geburtstag und überlege, ob ich mir nicht als Kleinigkeit ein wenig Zubehör schenken lassen soll. Tee wähle ich lieber selber aus ;) Oder ist das recht teuer?

Ich bräuchte sozusagen eine Art "Rundumtipp" für Anfänger. Ich versuche mich auch zur Zeit durchs Forum zu arbeiten bzw. auf Seiten zu lesen, aber ich finde eine Diskussion immer recht hilfreich!

Schon mal vielen lieben Dank und einen schönen Samstagmittag mit hoffentlich einem guten Tee neben der Tastatur ;)

paxistatis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo paxistatis,

wenn Du einen Gschwendner in der Nähe hast, kannst Du Dich da ja mal durch die Sorten trinken, z. B. 2-3 Grüntees,
einen weißen, Oolong etc. Als Mindestmenge gehen glaube ich 50g und man kann immer 1-2 Proben von anderen Tees
probieren, auch nach Wunsch und dann extra ab gepackt. Da gibt es ja auch Sorten, die nicht so arg teuer sind, aber
trotzdem einen guten Überblick bieten.

Die meisten Poben-Pakete sind speziell zu einzelnen Sorten, wie etwa Oolong, oder pu´erh, etc. aber damit kenne ich mich
nicht so aus.

Grüße aus Buchnau! 

Manfred gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb paxistatis:

Vom lokalen Teeladen. chinesischen Mao Feng (weißer Tee) und japanischer Bancha (grüner Tee)

Mao Feng ist ein Grüntee und abgesehen davon kann ich mir nicht vorstellen, dass guter Mao Feng im lokalen Teeladen erhältlich ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Paxistatis,

mit dem Zubehör ist es ähnlich wie mit dem Tee - Geschmackssache. Schau doch mal bei diesem Thread ein bisschen die BIlder an, um eine Vorstellung davon zu bekommen was so gängig ist an Zubehör:

Gut funktionierendes Zubehör muss nicht  teuer sein, aber es gibt sehr viele Möglichkeiten, Sachen zu kombinieren / zu verwenden. Du kannst bei etwas bleiben das dir gefällt, und gut ist. Oder du probierst aus die Parameter zu variieren, und wirst immer wieder neue Nuancen entdecken können. Kannst ja mal ein Foto von deinem bisherigen Zubehör posten, dann kann man schauen wie man das an praktischsten ergänzen kann. Geheimtipp: Nimm das Tee-Ei nicht mit aufs Foto... und wenn doch, sei darauf eingestellt dass dir dieses hier eher nicht so nah ans Herz gelegt werden wird *g*

Was das Koffeein angeht, auch da musst du probieren. Viele Teetrinker können abends problemlos noch koffeeinhaltigen Tee trinken, andere (wie ich zB) haben es immer wieder probiert und schlafen am besten wenn die "no tea after three"-Regel eingehalten wird. Für abends gibts dann Kräutertee.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke euch dreien für die Antworten :)!

Der Mao Feng wurde aber als weißer Tee beworben, soweit ich weiß. Komisch :o

Zum Zubehör: Ich habe eigentlich nur das Teeei, diese Kanne: https://www.amazon.de/dp/B004E1QGI6/ref=as_li_ss_tl?_encoding=UTF8&psc=1&linkCode=ll1&tag=kaffee-tee-21&linkId=9442c027ccaf2cc8d0e1380c703734e2 und sonst nicht wirklich was :/ Ich werde aber mal das Thema ausführlich angucken. Was "sollte" man den haben? Bzw. was ist für viele Sorten empfehlenswert? Macht so ein Teeschälchen schon einen Unterschied?

Das mit dem abendlichen Tee ist mir schon klar, sollte ich auch einfach mal testen.

Was ist mit solchen Teeprobiersets?

https://www.teegschwendner.de/tee-shop/gruener-tee/japan/2241/gruentee-einsteigerset?c=159

https://www.teegschwendner.de/tee-shop/schwarzer-tee/assam/2322/schwarztee-einsteigerset?c=159

 

Danke euch schonmal? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, Mao Feng ist eigentlich grüner Tee. Aber es gibt manche Tees, die sind Zwschendinger zwischen Grün- und Weißtee, m.W. ist da bei Mao Feng eigentlich nicht so, aber vielleicht war es so ein Fall.

Die Sets sehen doch gut aus, die kannst du mal trinken, und danach weiterprobieren :)

Die Assam-Kanne hab ich auch und benutze sie jetzt noch regelmäßig. Aber für gute, sorgfältig getrunkene Tees nimmt man kleinere Kannen. Du könntest mal nach etwas im Bereich 200-300ml schauen.  Siehe auch hier:

 

vor 25 Minuten schrieb paxistatis:

 Macht so ein Teeschälchen schon einen Unterschied?

Was meinst du damit? Zum Trinken oder zur Zubereitung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann ist das wahrscheinlich echt so, dass das so ein einfaches Zwischending ist ^^.

Bieten die Sets denn wirklich einen guten Überblick über die verschiedenen Teearten? Für 30 Euro wäre das halt mal ganz praktisch, acht unterschiedliche Sorten probieren können ^^

Okay, verstehe, also die Kanne als Alternative zu meinem Teeei, die große Kanne weiterhin für sowas wie Früchtetee :) Aus dem Thema nehme ich mal mit, dass eher etwas günstiges am Anfang nehmen sollte. Vielleicht sowas: https://www.teegschwendner.de/tee-zubehoer/kanne-co/2667/risako-klassische-einhandkanne-360-ml?c=118 ? Gut das mein Wasserkocher ab 0.5l anfängt... ;)

 

Zum Teeschälchen? Sowohl als auch? ^^ Ich weiß es nicht so genau ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einen guten Überblick? Hmmm... Wenn du damit meinst dass du dann das Spektrum der Grün- und Schwarztees ausgelotet hast, dann nein. Es gibt halt hunderte verschiedene Schwarz- und Grüntees aus diversen Kontinenten und Ländern, und Qualitätsstufen vom Beuteltee bis zum vom Meister handgezwirbelten Edeltee für mehrere Euro pro Gramm. Aber es ist ein gute Art anzufangen, es sind verschiedene Tees die wohl schon in dieRichtung der großen Strömungen gehen. Du wirst womöglich einige mehr mögen als andere, und auf dieser Basis kannst du dich ja weiter durchprobieren.

Ja, würde auch sagen, erstmal was günstiges, und dann schauen was dir am meisten Spaß macht. Die Kanne sieht doch nicht schlecht aus.

Hm, meistens trinkt man aus kleineren Teeschälchen, so 20-80ml. Da wirds mit dem Zubereiten schwer :D Wär vielleicht ganz gut, etwas aus feinerem Porzellan zu haben, und nicht nur eine grobe und große Henkeltasse. Wenn du eine etwas feinere und kleinere Porzellan- oder Glastasse irgendwo hast, brauchst du dir um Schälchen erstmal keine Gedanken zu machen. Du kannst natürlich ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb Diz:

Mao Feng ist ein Grüntee und abgesehen davon kann ich mir nicht vorstellen, dass guter Mao Feng im lokalen Teeladen erhältlich ist.

 

vor 42 Minuten schrieb miig:

Also, Mao Feng ist eigentlich grüner Tee. Aber es gibt manche Tees, die sind Zwschendinger zwischen Grün- und Weißtee, m.W. ist da bei Mao Feng eigentlich nicht so, aber vielleicht war es so ein Fall.

Ja, also, das kann man schon nicht ganz so einfach sagen. Mao Feng ist eher eine Pflückgutbezeichnung (Cut/Stadium) als eine Sortenbezeichnung - was man damit dann produziert, das ist wieder eine andere Frage. Da kann man auch Weisstee daraus herstellen, wenn man unbedingt will. I.d.R. wird aber meistens Grüntee damit produziert.

Nasenpapst gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal eine allgemeine Frage: Ich habe bei einem Bewsuch von TG deren Teebuch dazu bekommen. Ist das empfehlenswert? Ich kann das schlecht beurteilen ^^

@miig

Gut das mit den hunderten Sorten stimmt natürlich, mir ging es tatsächlich eher um die großen Strömungen um herauszufinden, welche mir eher liegt. Einfach mal so ein, zwei Sorten zu kaufen ist irgendwie nicht so sinnvoll. Ich dachte da an zwei, drei gemütliche Stunden, in denen man alle vier Grünen oder schwarzen Sorten mal aufbrüht und probiert. Dann hat man den Vergleich einfach mal direkt :). Aber gut, wenn das der Fall ist, sollte ich mir die vielleicht mal holen.

Das mit der Kanne klingt gut, dann wird es vielleicht sogar genau die. Was ist denn so was besondere? Die Form und das Material denke ich mal oder? Eine Glaskanne bietet da nicht so viele Möglichkeiten oder erst recht kein Teesieb...

Ich hab noch so vier gewöhnliche Porzellantassen, die nutze ich halt nie ^^. Vielleicht einfach die mal nutzen für den besseren Tee?  Die groben "Pötte" haben halt den Vorteil, dass die beim abendlichen Früchtetee sicher auf dem Schreibtisch stehen und viel reinpasst, sodass man auch mal in einer Tasse hat ;)

 

@GoldenTurtle Alles klar, danke für die Klarstellung :) Hilft mir doch recht weiter!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo @paxistatis,

wie schon geschrieben wurde, reagieren Menschen unterschiedlich auf den Konsum von Teeinhaltigen Tees. Sollte das bei Dir auch der Fall sein, kannst Du es mit z.B. Bancha, Kukicha oder Houjicha (das verschiedene japanische Tees) versuchen, die durch ihre Verarbeitung und / oder späte Pflückung /wenig Blattanteil wenig Teein enthalten.

Ansonsten kannst du auch auf Kräuter, Gewürze / Yogitees, Früchte oder Rotbusch, Lapacho, Honeybush ausweichen.

Schau dich einfach um, was dich anspricht. Es ist doch ein sehr guter Anfang, dass deine neuen Tees dir alle schmecken - und mit der Zeit wirst du deine Vorlieben herausfinden, ebenso beim Equipment.

Viel Freude dabei.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo @paxistatis, für's Teegeschirr kann ich nur empfehlen, sich nach gebrauchten Kannen und Teeschalen umzusehen. Auf Flohmärkten oder Ebay / Kleinanzeigen kann man auch ganz hübsche Teekeramik für kleines Geld finden, manchmal auch japanische Teekannen.

Einige Online-Teeanbieter haben Probe-Sortimente, die man sich zuschicken lassen kann. Darin sind dann mehrere Sorten mit jeweils 10-20 g enthalten. Zum Ausprobieren reicht diese Menge. Ich finde das ganz günstig, wenn man noch nicht so genau weiss, in welche Teerichtung einen der eigene Geschmack verschlägt.

Für Kräutertee kann man auch die Bioläden empfehlen. Meist haben sie ein ganz gutes Sortiment, und da kannst Du Dir dann entweder eine fertige Mischung kaufen oder aus einzelnen Sorten Deinen Kräutertee nach Belieben zuhause zusammenmischen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe dem bisher Geschriebenen wenig hinzuzufügen. Aber: wirf das Teeei (Tee-Ei) lieber weg. Wenn Du gerne guten Tee kennenlernen willst, dann müssen sich die Teeblätter ausdehnen können und vom Wasser umspült werden. Das Sieb in Deiner Glaskanne ist besser und für schwarzen oder kleinblättrigen Tee sicher geeignet. Für andere Tees würde ich empfehlen: tu die Blätter in die Kanne und benutze dann beim Eingießen ein Teesieb (so mache ich es persönlich meistens nicht) oder benutze ein Baumwollnetz für die Teeblätter. Dann kommt das Wasser gut an die Teeblätter.

DSCF5243.JPG

bearbeitet von Manfred

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal danke euch allen für die ganzen Kommentare, das ist echt hilfreich für mich :)

Ich habe zur Zeit folgendes "Dilemma": Ich habe einen Wasserkocher ohne Temperatureinstellungsmöglichkeit, also kann ich nur kochendes Wasser haben. Für grünen Tee müsste ich das dann mindestens 20 Minuten abkühlen lassen. Dafür habe ich morgens eher wenig Zeit und auch neben dem kochenenden Wasser mit dem Thermometer zu stehen ist eher ungünstig. Daher bin ich zur Zeit eher bei schwarzem Tee für morgens hängen geblieben. Den grünen Tee würde ich dann eher fürs Wochenende usw. nutzen.

Jetzt dazu mal ein paar Fragen: Gibt es für schwarzen Tee auch eine spezielle Kanne? Oder kann ich diese Kyusu auch für schwarzen Tee nutzen?

Ich war heute in einem ganz kleinen lokalen Teeladen direkt um die Ecke, nichts besonderes... Da gab es eine Kyusu für so 12 Euro... Allerdings wirkte die nicht so toll. Da sind so 35 Euro bei TG vermutlich besser investiert oder?

Und außer einer Kanne und mal unaromatisierten Tee brauche ich doch erstmal nichts oder? Einfach praktisch probieren. Ich will mir nur dieses probieren nicht durch falsche "Anwendung" kaputt machen, besonders wenn es zu solch humanen Preisen vermutlich wesentlich besser ging.

Danke schon mal :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lass dir bloß nicht einreden dass du einen Wasserkocher mit Temperaturvorwahl brauchst :) Ist natürlich schön, sowas zu haben, aber das geht auch anders. Der Klassiker ist die Umschütt-Methode. Faustregel: Pro Umschütten verliert das Wasser 10°C. Wenn du eine Servierkanne hast, die Tassen und die Zubereitungskanne, hast du schonmal drei Möglichkeiten. So kannst du in kürzester Zeit dein Wasser auf die richtige Temperatur bringen.

Wenn dir die Kyusu nicht so zusagt, dann lieber nicht. Vermutlich wird sie schon funktionieren.. ist natürlich schon schön wenn man es persönlich anschauen Kann. Nein, ausser einer Kanne und Tee brauchst du nichts. Bzw. du kannst alles andere improvisieren, wie Servierkanne (z.B. Milchkännchen), Tassen finden sich auch irgendwo... Und mit einer Kanne kannst du alles machen, nicht nur Schwarztee, sondern auch diverse ominöse andere Teesorten :thumbup:

Diese Technik für Sencha kannst du als Anhaltspunkt für alle Grüntees nehmen (ausser Gyukuro vielleicht): 


http://www.maikoteashop.com/epages/61694164.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61694164/Categories/Teezubereitung/Sencha

Dann auf Grund dessen einfach ausprobieren: Mal etwas heißeres Wasser, mal etwas länger ziehen lassen, mal etwas mehr Teeblätter... dann wirst du bald merken dass du gewisse Dinge bevorzugst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, solche Wasserkocher mögen praktisch sein, sie sind aber auch umstritten. Manch einer meint, Wasser sollte immer erst gekocht haben. Ausserdem kann solch ein Schnickschnack eben auch leicht kaputt gehen.

Ich handhabe es seit Jahren bei Tees, die niedrigere Wassertemperaturen benötigen so, dass ich mein Wasser aufkoche und dann eine gewisse Menge kaltes Wasser zuerst in die Kanne / Kyusu zum Tee gebe und dann mit kochendem Wasser auffülle. Somit habe ich sofort die passende Temperatur (Pi mal Daumen, es gibt auch Leute, die wollen es genauer, das muss jeder mit sich ausmachen).

Mir schmeckt das so und die Handhabung habe ich mir so angewöhnt. Daheim fülle ich das kochende Wasser in eine Thermoskanne und habe ein anderes Gefäß mit kaltem Wasser dabeistehen.

Das schöne bei Tee ist, Du kannst eigentlich nichts verkehrt machen, sofern es für Dich stimmig ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay, die Umschüttmethode hatte ich gar nicht so im Kopf, stimmt, das ist ne gute Idee :) !

Also grundsätzlich finde ich die Kyusu nicht schlecht, die blaue von TG hat es mir irgendwie angetan. Wie meinst du das genau? In Bezug auf Schwarztee? :) Jo, den Rest sollte ich schon finden ;)

Danke für die Anleitung, die klingt nicht schlecht :)

Ich merk schon, mit einfachsten Mitteln anfangen und dann nach und nach sich selber etwas gnnen, was man braucht :) Gefällt mir ^^

Marc gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb paxistatis:

Ich merk schon, mit einfachsten Mitteln anfangen und dann nach und nach sich selber etwas gnnen, was man braucht :)

Ganz genau so :)

vor 14 Stunden schrieb paxistatis:

Also grundsätzlich finde ich die Kyusu nicht schlecht, die blaue von TG hat es mir irgendwie angetan. Wie meinst du das genau? In Bezug auf Schwarztee? :)

Bin mir jetzt nicht sicher worauf sich deine Frage bezieht, aber vermutlich aufs Variieren der Parameter? Damit mein ich vor allem dass es für die wenigsten Tees eine konkrete Methode gibt, sie richtig zuzubereiten. Natürlich gibt es Angaben, grad damit man mal einen Anhaltspunkt hat. Aber, und das gilt für quasi alle Tees: Man kann nahezu an jeder Schraube drehen und und Kombination mit anderen Schrauben interessante, ungewohnte Gesichter des Tees erkennen. Das heißt nicht dass alles davon gut ist, aber der Bereich ist schon eher breit und natürlich auch vom eigenen Geschmack abhängig. Manche Teetrinker sind zufrieden wenn sie eine gute Methode gefunden haben und bleiben dabei, andere probieren auch nach Jahren noch neue, ungewohnte Dinge aus.

Kurz gesagt: Die eine, richtige Methode gibt es nicht, für quasi keine Teesorte... behalt am besten im Hinterkopf dass es viel Spielraum gibt und nur dein eigenes Empfinden darüber entscheidet. Ich hoffe dass das überhaupt deine Frage war :ph34r:

paxistatis gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@miig Ich vermute, @paxistatis meinte, ob er die Kyusu für Schwarz- und Grüntee nutzen kann.

Puristen sagen, das sollte man unterlassen. Wenn die Kyusu innen glasiert ist, so kanst du sie für beides nutzen, bei unglasierten kann der Geschmack verfälscht werden. Gerade, wenn man dann Tees trinken möchte, welche sehr feine Nuancen haben, so könnten diese dann untergehen. Demnach wäre eine Kyusu oder ein Gaiwan aus Porzellan oder Glas für den Anfang empfehlenswert, da sie für alle Tees einsetzbar sind.

Meine Hauptkyusu ist diese hier: http://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/teekannen/seitengriffkannen/teekanne-kyusu-schwarz-flache-form-220-ml

und hierin bereite ich ausser meinen japanischen Grüntees auch ab und zu einen feinen japanischen Schwarztee oder auch mal einen Weissen. Für Oolong nutze ich eine Yixing und ... :) Achte auch auf das Sieb. Wenn es zu wenige Löcher hat oder diese zu groß oder zu wenige zu klein sind, kann das je nach Tee verstopfen oder zuviel Blattgut beim ausgiessen mit durchgehen. Metallsiebe mag nicht jeder, die Kanne giesst aber hervorragend und es passt für alle Sorten (japanische Tees sind ja vereinfacht gesagt eher krümelig).

Mit der Zeit kristallisiert sich ja heraus, wie intensiv man sich dem Tee und dann eventuell auch dem Teezubehör widmen möchte. Halte es am Anfang so einfach wie möglich und konzentriere Dich auf guten Tee und gutes Wasser.

paxistatis gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke euch beiden für die Informationen :)!

Ich habe gerade mal folgende, recht günstige Tasse bestellt: https://www.amazon.de/Yixing-Teekanne-aus-Zisha-Ton-230ml/dp/B010HT2BF0/ref=as_li_ss_tl?s=kitchen&ie=UTF8&qid=1490112198&sr=1-1&keywords=Yixing+Teekanne+aus+Zisha-Ton+230ml&linkCode=ll1&tag=kaffee-tee-21&linkId=fe139c2226222ba9fe3b4709132efdb2

Der Händler wirkte auf mich nicht schlecht, ist auch hier im Forum und bei dem Preis passt das schon ^^. Ich will mich erstmal "günstig" reinfinden. Kann ja auch gut sein, dass ich eher schwarzen Tee mag und dann eine Kyusu doch eher ungünstig ist.

Auch das es kein richtig und falsch gibt, ist da doch eine recht hilfreiche Information und wenn es gar nicht schmeckt, kann man ja immer noch was anderes ausprobieren und testen, ob man es dann lieber mag :)

vor 5 Stunden schrieb Raku:

@miig
@paxistatis

 

Mit der Zeit kristallisiert sich ja heraus, wie intensiv man sich dem Tee und dann eventuell auch dem Teezubehör widmen möchte. Halte es am Anfang so einfach wie möglich und konzentriere Dich auf guten Tee und gutes Wasser.

Insbesondere bei dem Zitat: Ich halt es jetzt einfach und günstig und dann schaue ich mal weiter :D. Wenn ich dann wirklich ein Grünteetrinker werde, dann wird vielleicht mal nach was neuem geguckt, aber so passt das.  Jetzt warte ich ungeduldig auf die Teeproben und die Kyusu :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Tee-Anfänger haben nun für ihre Einsteigerfragen eine eigene Rubrik bekommen: Tee-Anfänger und Einsteigerfragen - Hilfestellung und Tipps für Tee-Anfänger, Einsteiger, Neulinge und deren Fragen, für die ersten Schritte auf dem Weg zum guten und perfekten Tee.
    • Von Raxes
      Nochmal ne frage zum tee selbst. Hab mich online mal nach tee umgesehen und finde sorten die 100 gramm die packung 20€ kosten. Ist das teuer? Würdet ihr 100 g als viel bezeichnen?
      und wo kauft ihr euren tee? Kann ich mir auch diesen losen tee bei edeka kaufen? Oder is das nicht das wahre. Habt ihr besondere shops auf deren tees und qualitäten ihr eher schwört?
    • Von Bitte was?
      Moin moin und hallo zusammen!
      Nachdem ich nun einige Zeit hier eher passiv mitgelesen habe, musste ich mich nun doch einmal anmelden und erbitte nun Hilfe bei meiner großen "Anfänger-Unsicherheit". Kurz zu mir: Seit gut 10 Jahren aktiver Kaffeetrinker, so drei Tassen pro Tag. Durch beruflichen Stress und familiärer Veranlagung neige ich jedoch zu Gastritis, weswegen ich einmal grünen Tee probieren möchte, da dieses mir oft als bekömmlicher empfohlen wurde.
      Also Google angeworfen und natürlich bei Dr. Schweikart, zwangsläufig bei Sunday, und erst viel später bin ich bei Teetalk gelandet und habe erst dort über die Zusammenhänge erfahren. Was für mich nun zu einem gewissen Problem wurde.
      Für mich sah Sunday nach einem seriösen Händler mit guter Ware aus. Aufgeräumter Shop, Tests auf Radioaktivität habe ich sonst selten gesehen, saubere Auszeichnung (für einen Laien) etc. wirkten positiv. Nun muss ich das natürlich in Frage stellen und vor allem muss ich für mich die Frage stellen: Was stimmt von Dr Trendhop... ähm... Schweikart bzgl. grünem Tee wirklich und was nicht?
      Von daher suche ich nach einer seriösen und von der Community für gut befundenen Quelle rund um grünen Tee aus Japan. Mich interessiert nun erst einmal nur japanischer Tee. Was ich irgendwie bräuchte wäre ein, ganz dumm genannter, Anfänger-Guide:
      Wo kauft man grünen Tee am besten ein? Ausland? Inland? Was sind gute Preise? Worauf muss man achten? Ist Radioaktivität wirklich so ein Thema? Wie sieht es mit Belastung durch Pflanzenschutzmittel aus? Wie lagere ich grünen Tee wirklich optimal? Sind Metalldosen wirklich so schlecht wie oft gesagt? Welcher Sencha (oder jede beleibige andere Sorte) eignen sich für Anfänger "um sich erst einmal zu finden"? usw. Wo ich halt ein Problem mit habe ist einen passenden Anfang zu finden. Es gibt so viele Shops im Netz oder auch hier im Forum mit so vielen Teesorten. Ich kann ja schlecht jeden Shop einmal "probebestellen" und willkürlich irgendeinen Tee picken. Wenn ich mich dann auf einen seriösen festlegen möchte (für den Anfang) wie erkenne ich diesen dann? Ohne das ich direkt den gehobenen Tee für 50gr die 30 Euro bestellen muss, obwohl ich gar nicht weiß, ob mir diese Sorte gefällt etc.
      Es fällt mir schwer meine Orientierungslosigkeit in Worte zu fassen. Ich hoffe ich kann irgendwie vermitteln, wo mir derzeit der Schuh drückt.
      Mein persönliches Problem ist nämlich: Ich habe einen hohen Anspruch an Perfektion. Heißt nun nicht, dass ich mir eine 1000 Euro Kyusu samt 120 Euro grünen Tee bestellen möchte. Es heißt für mich eher: Ich möchte den möglichst perfekten Weg (bezogen auf P/L) gehen um sehr nah an der Tradition zu sein und dabei möglichst unverfälscht. Lieber einige Euros mehr ausgeben und dafür bessere Qualität ausgeben als den erstbesten Tee im Internet. Ansonsten könnte ich auch grünen Beuteltee von Teekanne trinken  Dieser Anspruch erzeugt aber auch automatisch (leider) eine hohe Unsicherheit, ob der Weg, welchen ich nun gehen möchte, wirklich der Korrekte ist.
      Es fehlt mir schlichtweg der Einstieg. Daher hoffe ich auf eure Hilfe, wäre sehr dankbar!
    • Von VanFersen
      Kröti hat mich erneut daran erinnert, dass ich etwas ganz spezielles loswerden wollte. Ich war nun einige Zeit abstinent, nicht nur was das Teeforum anging, sondern auch den Tee an sich. Wenn ich von "TEE" spreche dann meine ich jenen im herkömmlichen Sinne und keine Kräuteraufgüsse, denn diese trinke ich täglich und das in rauen Mengen und es tat mir verdammt gut
      Damit wären wir schon beim ersten Punkt und somit soll dies hier ein Start und ein Tipp von mir an alle "Tee-Neuen" sein, um vielleicht den ein oder anderen Fehler vermeiden zu können. Denn mir sind immer mehr meine anfänglichen Fehler bewusst geworden, denn wenn man in eine Materie eintaucht dann neigt man schnell zur maßlosen Übertreibung. Diese spiegelte sich nicht nur im Konsum wieder, sondern auch in der Konsumierung des Tees.
      Ist grüner Tee & Co gut für Geist und Seele? Mit Sicherheit, aber alles mit Maß und Ziel und über jenes war ich nach gut 3 1/2 Jahren weit hinaus geschossen. Durch meinen Tee-blog ZeroZen und meine stetigen Verkostungen konsumierte ich im Schnitt 2-3 Liter an Grünem, Oolong, Puerh & Co an fast jedem Tag, es gab kaum wirklich längere Pausen. Da mein Körper in vielem allgemein nicht gerade der ist, der am Meisten aushält, war es eigentlich absehbar, dass es sich irgendwann bemerkbar machen würde, aber damals dachte ich nicht soweit oder hätte einfach nicht damit gerechnet. Dies muss nicht heißen, dass es jedem am Ende so ergehen wird, aber ich denke es wird hier so einige geben die einen ähnlich hohen Konsum an den Tag legen und denen möchte ich nur den Tipp geben, es eher ruhig angehen zu lassen
      Gibt man einer Sache mehr Zeit sich zu entfalten und gewisse Erfahrungen und Momente sacken zu lassen, dann erhascht man auch einen gänzlich anderen Blickwinkel auf jene Materie und kann ganz anders und gestärkt erneut mit gereiften Sinnen und Seele an die Sache herangehen, aber pusht man alles im Leben stetig an sein Limit, ist irgendwann eine Pause nötig. Am Anfang reduzierte ich sehr meinen Konsum, aber da ich schon so viel Schindluder mit meinem Körper über so lange Zeit getrieben hatte (damit meine ich den Teekonsum), wurde aus weniger irgendwann eine gänzliche Abstinenz und da ich keinen neuen Kontent mehr zu beitragen fand, wurde auch meine Präsenz hier immer rarer, bis ich irgendwann ganz von der Bildfläche verschwand, aber genau diese Pause die gut ein 3/4 Jahr andauerte gab mir den Anlass mit gänzlich neuem Wind an die Sache heran zu gehen. Dieses Jahr hat mir nicht nur meine "Fehler" aufgezeigt, sondern auch Erkenntnisse gebracht, dass ich immer mehr an Materiellem los wurde und erkannte was ich wirklich brauche. Dies hieß nicht das ich mir nichts mehr kaufte oder leiste, aber es musste Sinn machen und nicht nur aus reinem Impuls und vor allem überschwänglicher Begeisterung geschehen.
      Jetzt nehme ich mir die Zeit und betrachte meine Wünsche genau und überdenke Sinn und wirklichen Gebrauch genau und dann entscheide ich erst ob ein Kauf wirklich notwendig und vor allem sinnvoll ist, denn eine Kanne die hübsch ist, aber am Ende mehr einstaubt, als in Gebrauch ist, ist einfach eine unnütze Anschaffung und schade um die Kanne die wie ein (hübsches) Mauerblümchen vernachlässigt wird.
      Mein großer Fehler vor dieser Pause war nicht nur der maßlose Konsum an sich, sondern auch unüberlegte Käufe, vor allem auf lange Sicht. Viele meiner Yixing Kannen und Co waren wirkliche Eyecatcher aber standen am Ende mehr auf ihrem Spot und staubten ein, als das sie wirklich in Gebrauch waren. Ein wichtiger Grund dafür war das Volumen.
      Im Moment trinke ich wieder fast täglich meine Session, aber konzentriere mich dabei mehr auf den Genuss und das Erlebnis, als es zu stark zu zerlegen. Derzeit liegt mein Blog noch immer im Winterschlaf, aber der Wunsch wieder neues Material zu veröffentlichen ist auf jeden Fall vorhanden. Aber zurück zur Menge. Die Tatsache des Trinkens von Tee an sich war nicht das Problem, sonder die Menge. Für mich erwiesen sich kleine Kanne von 130ml abwärts, als weit sinnvoller, als meine bisher gekauften Kanne die so gut wie alle eine Menge von 200-240ml aufwiesen. Dies war auch ein Grund warum sie immer mehr einstaubten und dies war einfach schade und mir taten jene Kannen richtig leid. Denn wenn man ein Rad nicht schmiert, wird es rostig. Somit und hier komme ich auf Kröti zurück fing ich an viele meiner Stücke an einen guten Teefreund weiter zu reichen, der diese auch wirklich gebraucht und sie wertschätzt. Somit verließen am Ende 3 Yixing, 1 Nixing, 1 Jianshui, 1 Novak, 1 Taiwanesische und zwei Kyusu meinen Teeschrank. Nach und nach folgten auch einige Tassen, die zwar schön waren, aber ich eigentlich nie nutzte.
      Ich fasse einmal zusammen, mein Tipp:
      Trinkt eher kleine Mengen an Tee ca. 600ml am Tag, anstatt zu viel Koffein auf euren Organismus einwirken zu lassen Gönnt euch auch eine Pause, vor allem wenn die Ruhe für eine ausgelassen Session fehlt. Denn stresst braucht kein Tee. Die Ruhe und Zeit muss sein. Besser Kannen kaufen, welche wirklich einen regelmäßigen Nutzen haben, daher rate ich eher zu kleinen Größen von 130ml abwärts. Nutzt lieber eine Kanne pro Gattung, als 3 Kannen für zB Wuyi Oolongs zu haben und am Ende nutzt ihr nur 1 oder 2 davon. Tassen! Man kann nie genug haben, aber richtig sollen sie sein. Viele sehen hübsch aus, aber vor allem dunkle Tassen geben die Farbe des Tees nicht wieder und ich für meinen Teil fand dies mit der Zeit nicht nur fotografisch betrachtet als nachteilig, sondern auch von der Perspektive meiner Vorlieben, was ich sehen möchte, wenn ich Tee genieße. Im Moment nutze ich eine Bero Kyusu (innen glasiert) für japanische Grüne und Taiwan Oolongs, eine Novak und eine Yixing für Wuyi, eine weitere Yixing für Shu Puerh, eine Porzellankanne für alles (oft auch für Sheng), eine weitere Yixing für China grüne und weiße und eine letzte Novak (diese aber glasiert) für Wuyi und Dancong. Im Grunde sind alle meine Yixing (3 verbleibende) immer noch zu groß und Überlebende meiner Jahre vor dieser Pause, dennoch werden diese verbleiben. Viel mehr habe ich nun eine ganz kleine Chao Zhou im Auge welche rein für Dancong genutzt wird und eine letzte von Duschek wird noch kommen, welche ich dann für Sheng nutzen werde. Doch alles mit der Zeit.
      Sicherlich lässt es sich nicht mit Sicherheit sagen, dass es nicht doch mehr Kanne sein werden, eines Tages, doch nun habe ich aus vielen kleinen Fehlern gelernt und weiß nun das kleine Kannen weit sinnvoller sind und man am Ende nicht alles haben muss, nur weil es hübsch ist
       
    • Von husez7
      Hallo,
      ich komme aus Karlsruhe und trinke gerne Matcha Tee.
      Jetzt suche ich als tägliches Getränk ( neben Wasser ) einen Kräutertee, der süß schmeckt. Ich möchte ihn aber nicht mit Zucker oder ähnlichem süßen, er soll von sich aus süß/süßlich sein.
      Gibt es da eine Sorte oder wird das dann eine Mischung aus verschiedenen Sorten?
      Danke und beste Grüße!
      husez
       
  • Neue Themen