Zum Inhalt springen

Masterarbeit-Umfrage zu dem Thema Tee


Empfohlene Beiträge

Von Tee-Fans zu Tee-Fans

Ihr Lieben,

im Rahmen unserer Masterarbeit führen wir eine Umfrage zu dem Thema Tee durch und würden uns sehr freuen, wenn ihr auch daran teilnehmt. Jeder Teilnehmer ist wichtig für uns :-) !

Die Umfrage dauert ca. 5-10 Minuten und es gibt auch etwas zu gewinnen.
 
survey-xact.dk/LinkCollector?key=XN2WK5UU9691
 
Wir freuen uns über euren Beitrag!
 
Liebe Grüße
Aline
 
p.s. Gerne auch an eure Familie und Freunde weiterleiten. 
Link zum Beitrag

Fast jeden Monat scheints mir kommt jemand neues und macht eine neue Masterarbeit (ernsthaft?!?) über die Vermarktung von Beuteltee. Was ist eigentlich los in Deutschland?

Mensch, ich wollte mal nett sein und sowas ein einziges Mal ausfüllen, aber die Fragen zeugen so sehr von fehlender Fachkenntnis, dass es mich richtig nervt - ich kann etliche Fragen gar nicht adäquat beantworten, z.B.:

Zitat

Wie wichtig ist für Sie das Vertrauen in die Marke bei dem Kauf von Tee?

Zitat

Wie wichtig ist für Sie die Marke bei dem Kauf von Tee?

Ich trinke überhaupt keinen Tee von solchen "Marken".

Ich meine, ist Atong eine Marke? :lol:

Meine Güte, ich habe vielleicht Vertrauen in den einen oder anderen Teemeister, aber nicht in Marken.

Wie kann jemand eine Masterarbeit über Tee machen, der oder die scheinbar nichts anderes kennt als Beutelqualität? Kein Wunder ist die Welt so, wie sie ist. Die Leute studieren etwas, machen grosse Thesen und Theorien, aber haben in der Praxis überhaupt keine Ahnung von dem, worum es überhaupt geht. 

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Du könntest auch etwas mehr Daten liefern, was wird studiert, wo studierst Du?

Ist Dir bewusst wie oft solche Umfragen hier gemacht werden?

Hast Du den Admin um Erlaubnis gefragt;)

Bestimmt wie immer wie ein  Produkt am Markt positionieren kannund man studiert in Wirklichkeit gar nicht...

Bearbeitet von Cel
Link zum Beitrag

Tee ist in solchen Fällen das Anwendungsobjekt, es könnte genauso gut eine Packung Schrauben sein. Offensichtlich zielen die Fragen in erster Linie auf Fragen betreffend Marketing ab und weniger auf Grundlagenforschung im Zusammenhang mit Tee. Von solchen Vorstellungen müsste man sich in diesem Kontext daher als passionierter Teetrinker lösen. ;) 

Link zum Beitrag

Es ist nicht unnormal und eigtl. eher normal, dass gerade Promotionsarbeiten mit und in bekannten und etablierten Unternehmen durchgeführt werden, da diese Ergebnisse und Studien der Allgemeinheit und der Wissenschaft und nicht zuletzt der deutschen Wirtschaft und dem internationalen Ansehen der Unis zu Gute kommen sollen.

Von daher trifft hier wohl alles zu, es ist wohl

- eine Marketing Umfrage

- über "Tee"

- von Studenten

- die nichts mit Tee zu tun hat :D

Ganz ehrlich.. ob nun die neuen Bad Heilbrunner Wohlfühltees der Renner werden oder nicht, der Effekt den diese Aktion hier im Forum haben wird ist ganz einfach nur der, dass haufenweise die Antworten "ich mag Bad Heilbrunner nicht, ich finde die Marke inkompetent und qualitativ schlecht" etc. kommen werden.

Die Studenten tun der Firma damit sicher keinen Gefallen, aber vllt. war dies ja sogar deren Intention :D

 

Bearbeitet von digitalray
Link zum Beitrag

In einer Masterarbeit würde das Thema aber doch wohl etwas ergebnisoffener angegangen und die Einstellung zu vielen Marken erfragt. Ich bin den Fragebogen so lange durchgegangen, bis ich nicht weiter konnte, da ich "Pflichtantworten" auswählen sollte, die alle nicht zutrafen. Dann habe ich aufgehört. Das war jenseits der Mitte.

Ich glaube, die Umfrage ist sogar für eine Bachelor-Arbeit zu dünn.

Link zum Beitrag

Der Punkt ist: es ist damit vergleichbar, wenn ich eine Dose Ravioli für einen Discounter besser zu vermarkten versuchen wollte, selbst aber noch nie beim Italiener war und handgemachte Ravioli gegessen hätte. Das Resultat wäre eine höchst sachliche, fast gänzlich fruchtlose Angelegenheit. Weil mir der persönliche Bezug zu der Materie fehlen würde. Wer meint da eine Abkürzung nehmen zu können, tut mir nur leid. Ohne den persönlichen Bezug zur Materie kann ich die Bedürfnisse von Liebhabern gar nicht im eigenen Gefühl nachempfinden und darauf eingehen, dann muss man halt mit Ängsten und Versprechungen arbeiten, was aber nicht nachhaltig ist.

Link zum Beitrag
vor 39 Minuten schrieb Manfred:

In einer Masterarbeit würde das Thema aber doch wohl etwas ergebnisoffener angegangen und die Einstellung zu vielen Marken erfragt. Ich bin den Fragebogen so lange durchgegangen, bis ich nicht weiter konnte, da ich "Pflichtantworten" auswählen sollte, die alle nicht zutrafen. Dann habe ich aufgehört. Das war jenseits der Mitte.

Ich glaube, die Umfrage ist sogar für eine Bachelor-Arbeit zu dünn.

Ich hab in letzter Zeit von diversen Verwandten und Bekannten so einige dieser Umfragen bekommen. Das Thema ist immer ein bissl anders, der Aufbau und Umfang der Fragen - ja sogar der 25 €-Gurschein - immer gleich. Mich wundert das gar nicht, das ist heutzutage an der Uni so. Die Studis haben fast immer das Problem genügend Antworten zu bekommen. Und je länger und umfangreicher die Umfrage, desto weniger vollständige Fragebögen bekommt man wieder.

Link zum Beitrag

O weh, wenn das so ist, ist die Wissenschaft ja weit gekommen. Ist das für einen Marketing-Studiengang? Ich habe auch in der Mitte des Fragebogens abgebrochen, weil ich drei Auswahlen treffen sollte aus einer Menge von Aussagen, die alle nicht zutragen. Was sonst sollte ich da tun.

Link zum Beitrag

@These1011 Sorry, aber diese Umfrage ist so eindeutig auf diese komische, unbekannte Marke und "Heiltees" fixiert, dass ich nicht in der Lage war diese Umfrage neutral aus zufüllen.

Ihr macht kein Umfrage zu Tees sondern zu einem bestimmten Produkt von einer bestimmten Firma. Ich halte das nicht für eine Masterarbeit und wenn doch dann 6, setzen!

Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb Manfred:

In einer Masterarbeit würde das Thema aber doch wohl etwas ergebnisoffener angegangen und die Einstellung zu vielen Marken erfragt. Ich bin den Fragebogen so lange durchgegangen, bis ich nicht weiter konnte, da ich "Pflichtantworten" auswählen sollte, die alle nicht zutrafen. Dann habe ich aufgehört. Das war jenseits der Mitte.

Ich glaube, die Umfrage ist sogar für eine Bachelor-Arbeit zu dünn.

Nette Vorstellung vom heutigen Studium. Leider sind solch schlecht gemachten Umfragen heute nicht selten. Bei uns wäre das aber auch eher Bachelorniveau.

Link zum Beitrag

Ich habe es versucht, es ging wirklich nicht. o.O

Sind solche Frageweisen, die daraus resultierenden falschen und unsinnigen Ergebnisse der Grund für so manches, was in der Welt schief läuft? Das geht ja nicht nur mit Tee so... Ich würde das mal nicht ganz von der Hand weisen. :(

Link zum Beitrag

Ich wollte eure Umfrage beantworten, weil ich aus eigener Erfahrung weis wie schwierig es ist Fragebögen zurück zu bekommen. Gerade wenn das Abgabedatum immer näher kommt.

Vermutlich verfolgt ihr den Threat hier nicht mehr seid ihr gepostet habt, aber ein Versuch ist es wert:

- Überprüft dringen das Design der Umfrage: Ich kann beantworten, dass ich solche Tees "gar nicht" kaufe und muss! danach angeben welche Kriterien mir dabei wichtig sind. --> Ihr könnt daraus keine Schlüsse ziehen. Zumal ihr damit das Ergebnis der Umfrage steuert: Nichtkäufer tauchen in euren Ergebnissen nur auf, wenn sie falsche Angaben machen.
- Es scheint mir, dass ihr nicht genau wisst was eure Grundgesamtheit ist: Wenn ihr "alle Teetrinker" befragen wollt ist die Umfrage zu eindeutig lenkend auf "Wohlfühltees", wenn ihr nur "grundsätzlich Wohlfühlteeinteressierte" befragen wollt verfälscht die Befragung in dem Forum vermutlich eure Stichprobe.

- Bis zu dem Punkt in dem ich in der Umfrage kam, erscheint sie rein deskreptiv. Wie wollt ihr da mehr als 5 Kreuztabellen draus machen? Ihr könnt aussagen, dass es Menschen gibt die die Marke kennen und welche die sie nicht kennen. Da helfen auch die zwei demographischen Fragen nichts mehr.

- Für solche Umfragen fällt man zurecht in Bachelor Modularbeiten durch. Wenn das bei euch für den Master in Ordnung ist, hoffe ich inständig ihr studiert an einer FH.

 

Bearbeitet von Getsome
Link zum Beitrag

Kann mir nur schwer vorstellen, dass jemand ersthaft eine Masterarbeit über den Wohlfühltee von "Bad soundso" schreibt.

Ist doch bestimmt so ein Spaten aus der Marktforschungsabteilung von Bad Berleburg. Vielleicht Beschäftigungstherapie für den Praktikanten.

Was sind das überhaupt für geile Fragen?! 

" Nehmen Sie "Blablabla" *(Name angepasst) nach der Einführung der Wohlfühltees als unterhaltsamer wahr? "

Ja total. Ich freu mir jetzt immer nen Keks wenn ich an dem Regal vorbei laufe und kicher ganz verrückt. Hihihi   

Entertainment pur.  :thumbup:

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Paul
      Aber wer, meine lieben Freunde ist die Person, die ich mit mit vier Punkten rausgenommen habe?
      Aber ohne google Textsuche!
    • Von Krabbenhueter
      Ich kann mir schon denken, dass meine Idee mal wieder einige beunruhigen wird.
      Aber da ich Tees nicht wegwerfen kann (außer die stark aromatisierten, die ich geschenkt bekomme) versuche ich doch auch welche aufzubrauchen.
      Heicha ist eigentlich interessant aber je nach Sorte, für mich, öfters getrunken auch etwas "einseitig".
      Und da ich einige auf dem Teefestival gekauft hatte, habe ich nun begonnen, sie mit etwas Shu Puerh im Verhältniss 50/50 oder 75/25 einzumischen.
      Jetzt habe ich also zwei Aromen zusammen, die sich unterscheiden aber für mich oft auch etwas ergänzen.
      Als Puerh habe ich grad den Drachenkissen oder einen vergleichbaren, etwas kleinteiligeren aber schön kräftigen benutzt.
      Das ist für mich schon wichtig. Einen schlechten Tee kann man durch Mischen nicht mehr hin bekommen und versaut sich nur den anderen guten dabei.
      Und das trinke ich dann, wenn es mehr um das Tee zubereiten und trinken zwar in Ruhe aber ohne dieses "intensive Beschäftigen damit" geht.
    • Von Risheehat
      Liebes Forum,
      es gibt ein neues Buch namens Teatrip im Verlag Slanted Publishers. Das Buch stammt aus den Federn der Personen hinter dem Shop teekenner.de.
      Meine Freude auf fundierte deutschsprachige Literatur zum Thema Tee ist ebensogroß wie die Scheu, das Buch zu bestellen. Wie seriös ist ein Teebuch, dass von Shopbetreibern geschrieben wurde und in dem ausgerechnet auch die Tees vorgestellt werden, die der Shop sortimentiert? Läuft das Buch nicht auf eine inhaltliche Tendenz zu Gunsten des eigenen Geschmacks der Autoren und zu den von ihnen gehandelten Tees hinaus?
      Natürlich ist Urteil über das Buch ohne Lektüre nicht möglich. Wie lauten Eure Einschätzungen zu dem Buch? Hat es vielleicht schon jemand in der Hand gehabt oder sogar gelesen?
      Ich freue mich auf Rückmeldungen!
    • Von CHAYTEEWELT
      Hallo Liebe Freunde,
       
      mich würde mal interessieren welcher Mischung Ihr am Besten findet und wieso?
      Ich persönlich liebe den Mix von Minze, Ingwer, Himbeere und Apfel. Sehr gesund und gleichzeitig sehr fruchtig. Man kann das Ganze natürlich auch mit grünem Tee kombinieren. 

      Gibt im gesamten eine wirklich leckere Kombination aus Kräuter und Früchte. Ich bin auf eure Kombinationen gespannt. 
       
      Gerne könnt Ihr euch auch mal im Tee Online Shop von CHAY PREMIUM TEEWELT umschauen und vielleicht findet Ihr euren neuen Lieblingstee:
      chay-teewelt
       
       
      Liebe Grüße
       
      CHAY PREMIUM TEEWELT
    • Von Krabbenhueter
      Ich freue mich, nun endlich diesen neuen und interessanten online Teeshop vorstellen zu können:
       
      TEEPAVILLON
       
      Yi-Chun Hwang kommt ursprünglich aus Taiwan, lebt jetzt in Berlin und in ihrem Onlineshop gibt es eine feine Auswahl an hochwertigen Taiwan Oolongs, die direkt von den Teebauern aus den besten Anbaugebieten Taiwans importiert werden.
      Sie ist schon längere Zeit im Teegeschäft unterwegs und hat einen großen Erfahrungsschatz im Umgang mit diesen Tees.
       
      Ich selbst habe schon einige ihrer Tees probiert.
      (Bei ihr Tee zu trinken macht einfach Spaß und ich finde immer etwas Interessantes zum Kaufen).
       
      https://teepavillon.com/
       
      Einfach mal reinschauen und probieren.
       
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...