These1011

Masterarbeit-Umfrage zu dem Thema Tee

Empfohlene Beiträge

Von Tee-Fans zu Tee-Fans

Ihr Lieben,

im Rahmen unserer Masterarbeit führen wir eine Umfrage zu dem Thema Tee durch und würden uns sehr freuen, wenn ihr auch daran teilnehmt. Jeder Teilnehmer ist wichtig für uns :-) !

Die Umfrage dauert ca. 5-10 Minuten und es gibt auch etwas zu gewinnen.
 
survey-xact.dk/LinkCollector?key=XN2WK5UU9691
 
Wir freuen uns über euren Beitrag!
 
Liebe Grüße
Aline
 
p.s. Gerne auch an eure Familie und Freunde weiterleiten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fast jeden Monat scheints mir kommt jemand neues und macht eine neue Masterarbeit (ernsthaft?!?) über die Vermarktung von Beuteltee. Was ist eigentlich los in Deutschland?

Mensch, ich wollte mal nett sein und sowas ein einziges Mal ausfüllen, aber die Fragen zeugen so sehr von fehlender Fachkenntnis, dass es mich richtig nervt - ich kann etliche Fragen gar nicht adäquat beantworten, z.B.:

Zitat

Wie wichtig ist für Sie das Vertrauen in die Marke bei dem Kauf von Tee?

Zitat

Wie wichtig ist für Sie die Marke bei dem Kauf von Tee?

Ich trinke überhaupt keinen Tee von solchen "Marken".

Ich meine, ist Atong eine Marke? :lol:

Meine Güte, ich habe vielleicht Vertrauen in den einen oder anderen Teemeister, aber nicht in Marken.

Wie kann jemand eine Masterarbeit über Tee machen, der oder die scheinbar nichts anderes kennt als Beutelqualität? Kein Wunder ist die Welt so, wie sie ist. Die Leute studieren etwas, machen grosse Thesen und Theorien, aber haben in der Praxis überhaupt keine Ahnung von dem, worum es überhaupt geht. 

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du könntest auch etwas mehr Daten liefern, was wird studiert, wo studierst Du?

Ist Dir bewusst wie oft solche Umfragen hier gemacht werden?

Hast Du den Admin um Erlaubnis gefragt;)

Bestimmt wie immer wie ein  Produkt am Markt positionieren kannund man studiert in Wirklichkeit gar nicht...

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tee ist in solchen Fällen das Anwendungsobjekt, es könnte genauso gut eine Packung Schrauben sein. Offensichtlich zielen die Fragen in erster Linie auf Fragen betreffend Marketing ab und weniger auf Grundlagenforschung im Zusammenhang mit Tee. Von solchen Vorstellungen müsste man sich in diesem Kontext daher als passionierter Teetrinker lösen. ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt empören wir uns mal nicht alle künstlich, sondern wer Lust hat hilft halt den Studis. Wen's nervt (was verständlich ist) lässt es.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb Ann:

Jetzt empören wir uns mal nicht alle künstlich, sondern wer Lust hat hilft halt den Studis. Wen's nervt (was verständlich ist) lässt es.

Ich helfe gerne, jedoch kenn ich auch den Weg den Admin zu fragen und sogar die Ergebnisse auf Wunsch zu veröffentlichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist nicht unnormal und eigtl. eher normal, dass gerade Promotionsarbeiten mit und in bekannten und etablierten Unternehmen durchgeführt werden, da diese Ergebnisse und Studien der Allgemeinheit und der Wissenschaft und nicht zuletzt der deutschen Wirtschaft und dem internationalen Ansehen der Unis zu Gute kommen sollen.

Von daher trifft hier wohl alles zu, es ist wohl

- eine Marketing Umfrage

- über "Tee"

- von Studenten

- die nichts mit Tee zu tun hat :D

Ganz ehrlich.. ob nun die neuen Bad Heilbrunner Wohlfühltees der Renner werden oder nicht, der Effekt den diese Aktion hier im Forum haben wird ist ganz einfach nur der, dass haufenweise die Antworten "ich mag Bad Heilbrunner nicht, ich finde die Marke inkompetent und qualitativ schlecht" etc. kommen werden.

Die Studenten tun der Firma damit sicher keinen Gefallen, aber vllt. war dies ja sogar deren Intention :D

 

bearbeitet von digitalray

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In einer Masterarbeit würde das Thema aber doch wohl etwas ergebnisoffener angegangen und die Einstellung zu vielen Marken erfragt. Ich bin den Fragebogen so lange durchgegangen, bis ich nicht weiter konnte, da ich "Pflichtantworten" auswählen sollte, die alle nicht zutrafen. Dann habe ich aufgehört. Das war jenseits der Mitte.

Ich glaube, die Umfrage ist sogar für eine Bachelor-Arbeit zu dünn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Punkt ist: es ist damit vergleichbar, wenn ich eine Dose Ravioli für einen Discounter besser zu vermarkten versuchen wollte, selbst aber noch nie beim Italiener war und handgemachte Ravioli gegessen hätte. Das Resultat wäre eine höchst sachliche, fast gänzlich fruchtlose Angelegenheit. Weil mir der persönliche Bezug zu der Materie fehlen würde. Wer meint da eine Abkürzung nehmen zu können, tut mir nur leid. Ohne den persönlichen Bezug zur Materie kann ich die Bedürfnisse von Liebhabern gar nicht im eigenen Gefühl nachempfinden und darauf eingehen, dann muss man halt mit Ängsten und Versprechungen arbeiten, was aber nicht nachhaltig ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 39 Minuten schrieb Manfred:

In einer Masterarbeit würde das Thema aber doch wohl etwas ergebnisoffener angegangen und die Einstellung zu vielen Marken erfragt. Ich bin den Fragebogen so lange durchgegangen, bis ich nicht weiter konnte, da ich "Pflichtantworten" auswählen sollte, die alle nicht zutrafen. Dann habe ich aufgehört. Das war jenseits der Mitte.

Ich glaube, die Umfrage ist sogar für eine Bachelor-Arbeit zu dünn.

Ich hab in letzter Zeit von diversen Verwandten und Bekannten so einige dieser Umfragen bekommen. Das Thema ist immer ein bissl anders, der Aufbau und Umfang der Fragen - ja sogar der 25 €-Gurschein - immer gleich. Mich wundert das gar nicht, das ist heutzutage an der Uni so. Die Studis haben fast immer das Problem genügend Antworten zu bekommen. Und je länger und umfangreicher die Umfrage, desto weniger vollständige Fragebögen bekommt man wieder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

O weh, wenn das so ist, ist die Wissenschaft ja weit gekommen. Ist das für einen Marketing-Studiengang? Ich habe auch in der Mitte des Fragebogens abgebrochen, weil ich drei Auswahlen treffen sollte aus einer Menge von Aussagen, die alle nicht zutragen. Was sonst sollte ich da tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@These1011 Sorry, aber diese Umfrage ist so eindeutig auf diese komische, unbekannte Marke und "Heiltees" fixiert, dass ich nicht in der Lage war diese Umfrage neutral aus zufüllen.

Ihr macht kein Umfrage zu Tees sondern zu einem bestimmten Produkt von einer bestimmten Firma. Ich halte das nicht für eine Masterarbeit und wenn doch dann 6, setzen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sind denn wenigstens die Mailadressen alwi und kali echt? Sorry, bei mir war auch Schluss, als ich die Reihenfolge der Kriterien angeben sollte, nach denen ich Botox-Tees kaufe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb Manfred:

In einer Masterarbeit würde das Thema aber doch wohl etwas ergebnisoffener angegangen und die Einstellung zu vielen Marken erfragt. Ich bin den Fragebogen so lange durchgegangen, bis ich nicht weiter konnte, da ich "Pflichtantworten" auswählen sollte, die alle nicht zutrafen. Dann habe ich aufgehört. Das war jenseits der Mitte.

Ich glaube, die Umfrage ist sogar für eine Bachelor-Arbeit zu dünn.

Nette Vorstellung vom heutigen Studium. Leider sind solch schlecht gemachten Umfragen heute nicht selten. Bei uns wäre das aber auch eher Bachelorniveau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe es versucht, es ging wirklich nicht. o.O

Sind solche Frageweisen, die daraus resultierenden falschen und unsinnigen Ergebnisse der Grund für so manches, was in der Welt schief läuft? Das geht ja nicht nur mit Tee so... Ich würde das mal nicht ganz von der Hand weisen. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wollte eure Umfrage beantworten, weil ich aus eigener Erfahrung weis wie schwierig es ist Fragebögen zurück zu bekommen. Gerade wenn das Abgabedatum immer näher kommt.

Vermutlich verfolgt ihr den Threat hier nicht mehr seid ihr gepostet habt, aber ein Versuch ist es wert:

- Überprüft dringen das Design der Umfrage: Ich kann beantworten, dass ich solche Tees "gar nicht" kaufe und muss! danach angeben welche Kriterien mir dabei wichtig sind. --> Ihr könnt daraus keine Schlüsse ziehen. Zumal ihr damit das Ergebnis der Umfrage steuert: Nichtkäufer tauchen in euren Ergebnissen nur auf, wenn sie falsche Angaben machen.
- Es scheint mir, dass ihr nicht genau wisst was eure Grundgesamtheit ist: Wenn ihr "alle Teetrinker" befragen wollt ist die Umfrage zu eindeutig lenkend auf "Wohlfühltees", wenn ihr nur "grundsätzlich Wohlfühlteeinteressierte" befragen wollt verfälscht die Befragung in dem Forum vermutlich eure Stichprobe.

- Bis zu dem Punkt in dem ich in der Umfrage kam, erscheint sie rein deskreptiv. Wie wollt ihr da mehr als 5 Kreuztabellen draus machen? Ihr könnt aussagen, dass es Menschen gibt die die Marke kennen und welche die sie nicht kennen. Da helfen auch die zwei demographischen Fragen nichts mehr.

- Für solche Umfragen fällt man zurecht in Bachelor Modularbeiten durch. Wenn das bei euch für den Master in Ordnung ist, hoffe ich inständig ihr studiert an einer FH.

 

bearbeitet von Getsome

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann mir nur schwer vorstellen, dass jemand ersthaft eine Masterarbeit über den Wohlfühltee von "Bad soundso" schreibt.

Ist doch bestimmt so ein Spaten aus der Marktforschungsabteilung von Bad Berleburg. Vielleicht Beschäftigungstherapie für den Praktikanten.

Was sind das überhaupt für geile Fragen?! 

" Nehmen Sie "Blablabla" *(Name angepasst) nach der Einführung der Wohlfühltees als unterhaltsamer wahr? "

Ja total. Ich freu mir jetzt immer nen Keks wenn ich an dem Regal vorbei laufe und kicher ganz verrückt. Hihihi   

Entertainment pur.  :thumbup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Krabbenhueter
      Wer mich kennt, weiß wie wenig ich mit sozialen Medien unterwegs bin.
      Aber ich verfolge nach Möglichkeit die Entwicklungen und meine Zeit "damals" bei facebook war irgendwie auch interessant, wenn auch oft zeitraubend.
      Jetzt hatte ich gerade die Gelegenheit, mich mit jemandem von Instagram zu unterhalten. Also Bilder und kurzer prägnanter Text dazu. Für mich so ein wenig wie Bilderbuch anschauen.
      Nun denke ich nicht an die vielen "Professionellen", also die Händler, die sowieso überall präsent sein wollen und müssen.
      Aber wie ist das mit denen, die sich einfach nur ausdrücken wollen. Ich denke da an meine eigenen blog - versuche...
      In dieser Beitragsserie geht es mir darum, vielleicht einige dieser Künstler auf dem Weg zum Tee zu sammeln.
      Und gleichzeitig möchte ich etwas mehr von diesem Bereich kennenlernen.
      Ich fange gleich mal mit jemanden an, die ich persönlich auch kenne und die ich gern so auch etwas unterstützen würde:
      https://www.instagram.com/giselasmartertea/
    • Von Krabbenhueter
      Am Freitag war ich in Berlin zu einem neuen, interessanten Zusammentreffen von Teefreunden in Berlin eingeladen, das nun in den nächsten Wochen regelmäßig am Freitag stattfinden soll.
      Ich habe dazu auch einen blog geschrieben:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2020/07/teetime-bei-cpace.html
      Also wer Interesse hat, sollte einfach mal vorbeischauen.
       
       
      Gute Nachrichten für die Berliner Teeliebhaber!

      Nannuoshan und C*SPACE laden Euch herzlich zur Tea Time 下午茶 ein! In der kunstvollen Location von C*SPACE treffen sich jeden Freitagnachmittag die Teeliebhaber der Hauptstadt um bei ein paar Tassen Tee zu reden, entspannen und sich zu erfrischen.
      Jeder ist willkommen; einfach vorbeischauen, Tee auswählen (oder mitnehmen) und ganz informell und gemütlich die Zeit und den Tee genießen. Zur Verfügung stehen Gongfu Cha-Geschirr und eine Auswahl an hochwertigen Tees, selbstverständlich auch aus dem Nannuoshan Sortiment.
        WO
      C*SPACE in der Langhansstraße 86, 13086 Berlin


      WANN
      Ab 17. Juli, jeden Freitag, ab 15 Uhr.
        C*SPACE C*SPACE ist ein kreativer Raum für Arbeit, Kunst, Begegnung und Projekte in einer ehemaligen Möbelfabrik im Berliner Kiez "Weißenseer Spitze". Die Gastgeber Jan Siefke, Fotograf, und Katja Hellkötter, Kulturmittlerin, haben 16 Jahre in China gelebt. Mehr als nur ein Raum ist C*SPACE Ort und Treffpunkt für Kulturaustausch zwischen Fernost und Berlin; der perfekte Rahmen für wonnige Teemomente.
      Je nach Wetter, wird die TEA TIME 下午茶 im Hof oder in den wunderschönen Innenräumen stattfinden. Dort gibt es auch das kalligraphische Raum-Kunstwerk “Common Space - Everything Flows 一切支流 “ des Künstlers QIANG Geng zu bestaunen, das im Corona Lock Down entstanden ist. Wer Muse hat, kann beim Tee auch tiefer in die chinesische Philosophie - das "Buch der 1000 Zeichen” oder daoistische Poesie - eintauchen, auf die der Künstler sich bezieht. 
          
      Fotos, Copyright: Jan Siefke.
    • Von Rainer S
      Hallo aus Sachsen
      Aus der Nähe von den Weinbergen Meißen. Über Kräutertee, Lappacho, Schwarztee bin ich aus Neugierde auf das Catechin an den Grüntee, Matcha und co.gekommen. Eine Krankheit hat mich darauf gebracht. Seit drei Jahren trinke ich nun Grüntee, Matcha und Oolong.
      Eine Erfüllung für mich. Dieses Forum hilft mir dabei sehr. Täglich finde ich hier Antworten auf meine Fragen.
      Schon über die Mitte von 70 komme ich so einigermaßen mit dem Forum zurecht. Das stöbern macht mir großen Spaß.
      Bitte lasst mich Neutral am Forum teilnehmen. Viel probiere ich aus dem hier dargestellten aus. Wunderbar.
      In diesen Sinne freundliche Grüße 
      Rainer
    • Von ruki
      Hallo liebe Forengemeinde,

      dann stelle ich mich doch auch mal vor.
      Ich bin 32 Jahre alt und komme aus Baden, besser gesagt aus der Nähe von Karlsruhe.

      Da ich schon immer begeistert von Japan und der Kultur war, kommt man natürlich auch nicht um grünen Tee herum. Früher angefangen mit Beuteltee von Meßmer (haha) bin ich heute schon bei etwas besseren Produkten aus dem Teehaus. Vor ca. 8 Jahren hatte ich einmal Matcha probiert, jedoch damals kein wirklich hochwertiger. Daher habe ich diesen bis vor einigen Wochen eher bewusst "übersehen". Seit einigen Wochen trinke ich jedoch bei einem guten Freund regelmäßig hochwertigen Matcha. Hier vor allem den Kotobuki von Maiko und den Chigi no Shiro von Marukyu-Koyamaen oder Ten von Aiya.

      Nun möchte ich auch selbst die Zubereitung von Matcha vertiefen und die Kunst erlenen und hoffe, hier einige nette Menschen zum Austausch zu finden und einige Tipps und Tricks zu erfahren.
    • Von ruki
      Hallo liebe Forengemeinde,

      leider konnte ich via Google und auch hier im Forum diesbezüglich nichts finden.

      Ich habe mir Matcha aus Japan bestellt in der Meinung, dass dies durch das am 01.02.2019 in Kraft getretene EPA ohne Zoll und somit ohne größere Probleme funktionieren sollte.

      Laut Sendungsverfolgung  befindet sich das Paket nun jedoch "In customs"?

      Wie ist den nun der aktuelle Stand? Kommen noch Zollgebühren dazu oder nicht? Falls ja, lohnt es sich ja preislich (zumindest bei kleinen Mengen) kaum in Japan direkt zu bestellen?

      Viele Grüße
  • Neue Themen