• 0
teenießen

Übersicht für Anfänger - Sencha, Mao Feng und Gyokuro

Frage

Guten Abend liebe Gemeinde.

Jeder fängt mal mit dem Teetrinken an. Da wird man ja noch wahrlich an Auswahl erschlagen. Da dachte ich mir, man könne doch einfach mal eine grobe Übersicht erstellen.

Denn wer weiss schon was ein Sencha, ein Mao Feng oder gar ein Gyokuro ist, zumindest in den ersten Schritten hin zum Tee.

Also warum geben wir hier nicht mal eine grobe Einteilung, welche sagt, was der Name bedeutet und wohin die geschmackliche Expedition führt? ! :-)

Z.b. ein Sencha ist ein Tee der nach der Ernte gedämpft wird, um die Fermentation zu stoppen. Gängig als Japaner; gute Alternative Südkorea. Geschmacklich: tendenziell eher mild.

Mao feng: Tee der gedämpft und anschließend nochmals getrocknet wird. Gängig als Chinese. Sehr mild im Geschmack.

Was haltet ihr davon? So kann der ein oder andere bestimmt auch noch dazu lernen.

So eine grobe Übersicht hat mir in meinen Anfängen leider auch gefehlt von daher hoffe ich ihr macht mit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

23 Antworten auf diese Frage

Empfohlene Beiträge

  • 1

;) 

wird aber diese bzw. nächste Woche generalüberholt. Da sich in den letzten Monaten noch mehr Wissen, Verfeinerungen und Änderungen angebahnt haben. Aber für den Start denke ich beinhaltet es schon eine gute Menge an Informationen ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Moin!

Also ich trinke jetzt seit ca. 1 Jahr wirklich aktiv Tee und jedesmal lerne ich etwas dazu. Alleine wenn man in einem Shop etwas unbekanntes sieht hängt man mindestens eine halbe Stunde der Suche danach dran und man merkt, wie gut durchdacht doch alles ist. Ich hätte auch Interesse an solch einer Liste, allerdings würde ich das systematischer angehen. Evtl. im Wiki neue Seiten anlegen und hier eine Diskussion darüber starten. Da kann man das Ganze aus sehr viel deterministischer erfassen.

Schöne Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Hey, habe es gerade mal überfolgen. Echt gut gemacht! Auch wenn mir einiges bereits bekannt ist, würde ich es trotzdem gerne nochmal lesen, wenn es überholt ist. Hab es mir in Timer geschrieben, damit ich dran denke in zwei Wochen noch mal zu schauen. Danke!


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Hallo,



mal eine interessierte Frage am Rande: Hat jemand eines der Bücher von James Norwood-Pratt? Wenn ja, sind die wirklich so gut wie überall beschrieben? Sind die Bücher wirklich solche Tee-Bibeln wie behauptet? Ich würde gerne mal in eines reinschauen, aber mir ist der Anschaffungspreis ehrlich gesagt zu teuer und in Büchereien (in meiner Umgebung - woanders wohl eher auch nicht) gibt es diese Bücher nicht. 



Deswegen finde ich es auch toll, wenn hier oder auf der verlinkten Homepage eine Übersicht für Anfänger ensteht  :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

fersi, arbeite grade dran, auch gut für deine taobaoexzesse, rest folgt noch:

Coole Sache und die Optik gefällt mir sehr, gibt nur ein Problem: Da es ne Grafik ist, kann man die chinesischen Begriffe nicht markieren, kopieren und einfügen. Aber ansonsten sehr tolle Sache :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Sieht optisch gut aus Chris! Aber mit den Zahlen bin ich etwas auf dem "Kriegsfuss" :DMeiner Meinung nach:



Gelber Tee & Weisser Tee: 2 - 5 %



Oolong: 15 - 90 %



Schwarztee: 80 - 100 % (alles unter 100 ist hier aber eher die Ausnahme)


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Die Prozentzahlen würde ich nur als ungefähre Anhaltspunkte nehmen, nicht für bare Münze und unverrückbar.

Aber unabhängig davon sind die Grafiken ganz große Klasse, herzlichen Dank Chris!

Dafür hast Du Dir mindestens einen vergoldeten Aschenbecher mit Ehrenkranz aus Teeblättern verdient!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Da steckt mal ganz viel Sachverstand und Mühe in den Grafiken. Vielen Dank dafür, Chris! Muss ich mir mal in eine ruhigen Stunde zu Gemüte führen, da kann ich noch einiges lernen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

die Lorbeeren für Sachverstand gebühren nicht mir, habe im chinesischen Internet mir einen Rohbau besorgt und diesen dann via PowerPoint neu erstellt und hier und da ein paar Anmerkungen einfügt.



in vielerlei Hinsicht sind die werte oben streitbar, technisch korrekt wäre es nicht von Fermentation in den meisten Fällen zu sprechen, sondern von Oxidation. Der Einfachheit halber habe ich es aber dann bei Fermentation gelassen, da es bis vor ein paar Jahren auch der akzeptierte Fachtermini für beide Fälle war. Wie viel Prozent ist sicherlich auch streitbar. Wie Gero sagte, eher zur Orientierung gedacht. Neulinge können sich hier Eindrücke von der Grobeinteilung verschaffen und alte Hasen vielleicht neue Sorten im selben Segment eindecken. Einige Sorten, grade im Gelben und Grünen Bereich, war mir bis dato auch unbekannt!



Werde in absehbarer Zeit auch noch eine finale Version online stellen, da war nur gestern eine Kurzschlussaktion, auf wiederholte Fragen nach eine Übersicht. Und das deckt ja auch nur den chinesischen Teekosmos ab!


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Die Prozentzahlen würde ich nur als ungefähre Anhaltspunkte nehmen, nicht für bare Münze und unverrückbar.

Ja klar ist es Zahlenreiterei meinerseits - allerdings finde ich es betr. der Reputation nicht ganz unwichtig,

dass die Leute keinen Käse lesen. Sonst beim Weitererzählen: ... woher hast du denn diese Angaben?

Von dem her auch im Interesse von Chris.

Und ja genau, wie ich von Gero gelernt habe, trifft der Begriff Fermentation nur bei Pu Erh zu (also

auf jeden Fall bei Sheng - bei Shu vielleicht nicht?!?). Aber viele Teeläden haben so oder so noch

überall Fermentation stehen.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ja klar ist es Zahlenreiterei meinerseits - allerdings finde ich es betr. der Reputation nicht ganz unwichtig,

dass die Leute keinen Käse lesen. Sonst beim Weitererzählen: ... woher hast du denn diese Angaben?

Von dem her auch im Interesse von Chris.

Und ja genau, wie ich von Gero gelernt habe, trifft der Begriff Fermentation nur bei Pu Erh zu (also

auf jeden Fall bei Sheng - bei Shu vielleicht nicht?!?). Aber viele Teeläden haben so oder so noch

überall Fermentation stehen.

obige grafiken werden noch aufgebohrt und getunt, glaub mir, war nur gestern in der schnellschuss laune ;)

hier hast du quellen:

http://www.tsntc.com/article-465.html

http://www.qunzhongchina.com/TeaShop/Images/1.3.8中国茶分类表.jpg

http://www.web995.com/284.html

http://www.sungmengtea.com/modules/knowledge/images/tea_cat.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Da war jemand fleissig! Nein das sieht wirklich sehr anständig aus (= sehr gut).


Könnte man eben gerade für einen Teekurs verwenden!


Besonders gut gefällt mir natürlich, dass mein Name auch auf deiner schönen Liste aufgeführt ist (Shuijingui).



Einzig eine Frage hätte ich noch wegen der Weisstee Oxidation - von woher hast du diese Information?


Ich habe mal gelesen, dass guter Yin Zhen maximal 2 % oxidiert ist. Vielleicht irre aber ich mich?!?


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

also aus den zwei graphiken klar zu sehen mehr als 2% (rot umkreist) bei der von dir erwähnten sache, vergiss nicht: erstens ist meine graphik und deren circa angaben, und vielleicht hat die dir bekannte quelle einfach einen anderen anspruch? verkäufer? = meiner ist der tollste? außerdem gibts immer ausreißer nach oben und unten. der von mir genannte yinzhen ist auch ein baimao



chinaquelle1.JPG


chinaquelle2.JPG


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

So nach langer Zeit mal wieder aktiv :-)


Sehr schön genau so hatte ich mir das ganze vorgestellt.


Dafür muss ich mich einfach mal bei euch bedanken!



Zum Abschluß noch ein Tee


auf das der Genuss euch nie vergeh´


Ob groß ob klein


voll soll die Tasse sein.


Ein Stück des Himmels prasselt nieder,


bei jedem Aufguss wieder,


doch ist die Ziehzeit dann zu lange


wird mir Angst und Bange


Ist der Tee total versaut


man hoffentlich einen neuen braut


Temperatur und Zeit sind des Genusses Kern


Stimmt beides trinken wir ihn gern!!


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Diese Frage beantworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von cml93
      Weitere Shinchas sind eingetroffen! Nun sind insgesamt zehn im Angebot. Wie immer geht es hier zu den Tees.
    • Von Mr. Tee
      Ja, da bin ich wieder und würde mich darüber freuen, wenn ihr mir meinen Tee abnehmt. Zuerst details zu dem was ich verkaufe, ganz unten die Geschichte weshalb ich es verkaufe.
       
      250g / 2020er Premium Grade Dragon Well Tea From Zhejiang * Long Jing Tea von Yunnan Sourcing.  2 Wochen im Kühschrank gelagert.
      100g / 2019er Ceremonial Matcha von Uji Hikari and Ten Miyou  angebaut, aus Uji von Mei Leaf verkauft. Ca. 2 Monate im Kühlschrank gelagert.
      80g / 2019er Sencha Igeta Okumidori von Sunday. 2 Wochen im Kühlschrank.
      40g Sencha Yokozawa Yamakai Tezumi
       
      Die Tees kann man jeweils bei google eingeben und sieht wieviel sie derzeit kosten würden. Wenn ihr interesse habt (für einen/mehrere/alle), schlagt gerne einen Preis vor und wir handeln dann (so Bazar mäßig..)
       
      Warum ich den Tee verkaufe:
      Ich hatte ja in den letzten Monaten schon das eine oder andere hier verkauft, weil mein Körper sich dazu entschieden hatte, fermentierten Tee nicht mehr zu vertragen. Allerdings hat sich das ganze ausgeweitet... Jetzt bekomme ich den Effekt der häufig als "Brain Fog" bezeichnet wird auch bei Sencha, Matcha und allen Tees die mir bislang noch geblieben waren
      Zunächst bedeutet dass für mich: Eine Teepause (leider im übertragenden Sinne)... Ich trinke erstmal einen Monat keinen Tee mehr und gucke dann stichprobenartig welcher Tee geht und welcher nicht. Vom täglichen Teetrinken werde ich dann wohl zum 1-2 mal in der Woche Genußtrinken übergehen (so der Plan/Wunsch). Nach meinen Recherchen habe ich entweder eine Unverträglichkeit gegen Tee an sich entwickelt und dann könnte ich wohl auch den Plan/Wunsch leider vergessen.. Eventuell habe ich aber auch Probleme mit dem EGCG im Tee (dazu kann ich nochmal einen gesonderten Thema eröffnen, das führt jetzt zu weit und daurt zu lange...). In diesem Fall müsste ich aber nur warten, dass bestimmte Stoffe von der Leber verstoffwechselt worden sind und könnte dann ein gemäßigten Konsum wieder aufnehmen. Ich werde auf jeden Fall berichten wenn ich durch diese ganzen Erfahrungen dann durch bin
       
       
       
    • Von Konfusius
      Hallo miteinander!
       
      Ich habe gerade meinen ersten ernsthaften Gyokuro Versuch gestartet, mit 60ml Kyusu , Dosierung: 2 Teelöffel (habe hier momentan leider keine Waage) von diesem Tee:
      https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/gruener-tee/bio/bio-gyokuro-jap.-edle-tautropfen-japan
      Aufgegossen habe ich nach dieser Methode (für hochwertigen Gyokuro): https://www.yutaka-tee.de/de/info/wissenswertes-3210130.html
      Handelt es sich bei dem Tee um hochwertigen Gyokuro?
      Das Ergebnis: etwas bitter (evtl. kann man da von Edelbitter sprechen). Geschmack nach Algen (mag ich!), Blumenkohl und Spinat 😉
      So richtig überzeugt hat mich das jetzt aber nicht!
      Beim 2. Anlauf habe ich beim 5. und 6. Aufguss mit nur etwa45 Grad aufgegossen, und es schmeckte schon interessanter.
      Habe ich evtl. zuviel Tee genommen (das Kännchen war am Ende etwa 3/4 mit den aufgequollenen Blättern gefüllt).
      Soll ich vielleicht mal die Methode für besonders hochwertigen Gyokuro wählen (40 Grad Wassertemperatur?)
       
      Wäre für Tipps dankbar!
       
      (

    • Von nick
      Hallo liebe TeeTalk-Community,
      nachdem ich in letzter Zeit viel mit Aufgüssen experimentiert habe und über den Kaltaufguss erstaunlich wenige Infos finde, erlaube ich mir mal wieder euer reiches Wissen anzuzapfen. Als ich das erste Mal einen Sencha-Kaltaufguss probiert habe, war ich total überwältigt (4,5 Gramm auf 150 ml / Minuten Ziehzeit). Das war genau der Geschmack, den ich immer wieder versucht hab,  in warm hinzubekommen. Leider ist mir das nur sehr selten gelungen. Eigentlich kannte ich diese Intensität nur von einem Gyokuru: süß-suppig-sahnig würde ich das Ganze mal beschreiben (Unami??). Gleichzeitig habe ich mich gefragt, warum diese Zubereitungsart - zumindest in meiner Wahrnehmung - eher eine Randerscheinung ist und auch hier wenig diskutiert wird. Den einzigen Nachteil den ich erkenne, ist, dass der Tee halt kalt ist und man vielleicht etwas warmes trinken möchte 😬.
      Was ist eure Meinung dazu? Ist der Kaltaufguss ein fester Bestandteil in eurem Teealltag? Vermisst ihr aufgrund des starken Geschmacks vielleicht bestimmte Nuancen beim Kaltaufguss? Weiterhin würde es mich interessieren, ob diese Art der Zubereitung in Japan eine längere Tradition hat bzw. auch dort eher eine Randerscheinung ist? Ein großer Vorteil für mich ist auch, dass offensichtlich weniger Teein gelöst wird. Zumindest macht der Tee mich lange nicht so nervös, wie bei der traditionellen Zubereitung. In diesem Zusammenhang wäre es auch interessant zu wissen, ob ein Kaltaufguss auch gesundheitliche Vorzüge hat (auch wenn das nicht der Grund ist, warum ich Tee trinke).
      Das tollste wäre natürlich, wenn man den Tee in dieser Form auch warm hinbekommen würde. Aber man kann ihn ja schlecht danach in die Mikrowelle stellen ... 😄.
    • Von nick
      Kennt ihr das? Ihr habt euch mal wieder einen etwas teueren Sencha beim Händler eures Vertrauens gegönnt. Schon im Geschäft wart ihr überwältigt vom Duft des selbigen und zu Hause schließlich bereitet ihr ihn nach bestem Wissen zu. Das Ergebnis ist überwältigend. Er schmeckt wie er duftet, hat genau die richtige Balance zwischen Bitterkeit und Süße. Zudem ist er herrlich vollmundig. Fast sahnig…Ihr möchtet sofort all eure Freunde einladen, die vielleicht bislang dem Teegenuss eher ablehnend gegenüber standen, und ausrufen: „Seht ihr, deswegen liebe ich dieses Zeug so. Endlich habe ich die perfekte Zubereitung gemeistert - es hat auch lang genug gedauert.“
      Am nächsten Tag greift ihr voller Vorfreude zu der neuerworbenen Teepackung, die ihr natürlich gewissenhaft verstaut hattet. Wie immer achtet ihr penibel auf die Temperatur des Wassers. Natürlich. Selbstverständlich benutzt ihr auch eine Waage zur Abmessung des Tees. NICHTS KANN NUN JEMALS WIEDER SCHIEF GEHEN. Ihr habt gefunden, wonach ihr so lange gesucht habt. Es ist das schönste Hobby der Welt und für das gestrige Erlebnis seid ihr auch bereit in Zukunft tiefer in die Tasche zu greifen! Ihr riecht an dem trockenen Tee … Ein Genuss - die Vorfreude steigt ins Unermessliche.
      Dann der erste Schluck. Ernüchterung, grenzenlose Enttäuschung. Der Tee schmeckt nach nichts oder einfach nur bitter. Eventuell habt ihr auch einen der oben genannten Freunde dabei: „Na ja, schmeckt halt wie grüner Tee, du weißt ja, dass ich damit nichts anfangen kann.“ „NEIN! Gestern hat der noch total nach Kirsche geschmeckt …. WIRKLICH!“
      Die nächsten Tage versucht ihr das ursprüngliche Erlebnis zu wiederholen. Schraubt an den Parametern. Mit mehr oder weniger Erfolg. Nicht schlecht… aber auch nicht überwältigend. Damals wart ihr wohl zu enthusiastisch, vielleicht habt ihr euch das alles auch nur eingebildet.Wahnsinn, wie schnell dieser Tee seinen Geschmack verliert.
      Eine Woche später dann die Überraschung … da ist er wieder der perfekte Geschmack! Wie habe ich das bloß hinbekommen?
      Ich frage mich, ob man das einfach akzeptieren muss oder ob ich hierzu doch noch die Ursache finde. Wie einfach war da noch die Zeit, als man einfach einen günstigen Gunpowder in der Tasse hatte und nichts erwartete bzw. erwarten durfte. Ganz ähnliche Erfahrung habe ich übrigens mit dem Brot backen … Da weiß man auch nie, wie die Hefe reagiert, ob der Teig richtig aufgeht, ob man zu lange oder zu kurz geknetet hat.
      Geht euch das eigentlich auch so? Ist japanischer Tee wirklich so empfindlich? Mein neuster Verdacht ist, dass es an der Kartusche des Wasserfilters liegt. Tatsächlich habe ich den Eindruck, dass mir der Tee immer am besten schmeckt, wenn die so in der Mitte ihrer Haltbarkeit angelangt ist. Am Anfang schmeckt der Tee immer etwas dünn und metallisch. Am Ende… na ja, das kennt ihr ja.
      Was haltet ihr denn, außer den bekannten Faktoren (Wasserhitze, Ziehzeit etc.), für unerlässlich bei der Zubereitung eines wirklich guten Senchas?
  • Neue Themen