• 1
Adriana

Wie trinkt Ihr Euren grünen Tee ??

Frage

Gerade hab ich wieder einen grünen Tee in der Tasse,aus der letzten Bestellung.:)

Grüner Drache,im 2 Aufguss :

Und oh Wunder,auch der schmeckt mir plötzlich ,dank etwas Zucker- richtig gut!! :)
Weiß gar nicht ,warum ich bisher immer den Grüntee ohne Zucker getrunken habe....
....wahrscheinlich wegen der Gesundheitswirkung.Ich kam irgendwie gar nicht drauf,
mal Zucker reinzugeben.:o

Auf jeden Fall ist der mit Zucker richtig gut !! Prost !! :D

Endlich !! Und gerade eine richtige Aha-Wirkung für mich .Endlich schmeckt mir Grüner Tee doch !! :D:D:D

Ist das jetzt auch wieder verpönt mit dem Zucker (wie mit der Milch im Rotbusch /Schwarztee) ??

Wie trinkt Ihr Euren Grünen Tee ?? 

37857428uk.jpg

37857433jw.jpg
 

bearbeitet von Adriana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Empfohlene Beiträge

  • 0
vor 19 Minuten schrieb SoGen:

 

Bitte tiefer hängen. Ich kann aus dem Zitat jedenfalls nicht den Anspruch auf Allgemeingültigkeit herauslesen, den Du da zu sehen scheinst oder gar Missionierungsabsicht. Es ist ein Unterschied, ob ich schreibe "XYZ hat mir den rechten Weg gewiesen" oder "XYZ hat uns den richtigen Weg gewiesen" ...

Ansonsten finde ich es auch nicht kritikwürdig, wenn man gerade Anfängern gegenüber das Thema Geschmacksbildung anspricht. Nicht mit der Absicht, zu schulmeistern, sondern um  womöglich einen gastrosophischen Zugang aufzuzeigen, den man selbst als Bereicherung erfahren hat. Was - nebenbei angemerkt - genau das ist, wodurch ich mich Vielen hier verbunden fühle. Nicht zuletzt @GoldenTurtle, trotz seiner Wertschätzung für Gammeltee Pu und merkwürdige Musik - was verdeutlicht, dass auch Geschmacksbildung nicht zu einem langweiligen Einheitsgeschmack führen muss, sondern durchaus Raum für persönliche Präferenzen lässt.

_()_


@GoldenTurtle kennt mich gut und weiß,  wie ich das gemeint habe. Wir schätzen und mögen gegenseitig sehr. Da tritt man sich nicht so leicht auf die Zehen. :D

Im Grunde wollte ich vermeiden, dass mutige Neulinge im Forum vergrätzt werden. Das ist hier schon allzu oft passiert und ich weiß, dass viele neugierige Teefreunde nur anonym mitlesen, weil ihnen der Mut fehlt sich zu outen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 10 Minuten schrieb toll:

Das scheint ein grundlegender Unterschied zu den japanischen zu sein. Woran liegt das? Die japanischen sind eher auf Gesundheit getrimmt und wegen den vielen Catechinen werden die bitter und die chinesischen eher auf Süße?

Ich würde mal vermuten, dass es daran liegt, dass chinesische Grüntees meist gebraten werden, und nicht gedämpft, und somit wenig zum Bitterwerden neigen. Hat mit gesundheitlichen Erwägungen wohl nichts zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

OT: Ich möchte kurz anmerken, dass ich @GoldenTurtle unter anderem wegen seiner Wertschätzung für "merkwürdige" Musik wertschätze :lol: Wobei ihr da ja eindeutigerweise nicht an solche Künstler wie DJ Premier oder die Mash Out Posse gedacht haben könnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 37 Minuten schrieb toll:

Das scheint ein grundlegender Unterschied zu den japanischen zu sein. Woran liegt das? Die japanischen sind eher auf Gesundheit getrimmt und wegen den vielen Catechinen werden die bitter und die chinesischen eher auf Süße?

Wie von @miig bereits geschrieben liegt das an der unterschiedlichen Verarbeitung der Teeblätter. Trockene Erhitzung versus feuchte Erhitzung mit Dampf. Dampf dringt viel tiefer in die Blattstruktur ein und öffnet diese. Der Unterschied in der Teepraxis von gedämpftem Blattgut ist, dass sich die Inhaltsstoffe deutlich schneller lösen. Das kann, je nachdem, ein Vor- oder Nachteil sein. Dabei fällt mir auf - das könnte vielleicht ein gutes Thema für ein Lehrvideo sein.  ;)


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 22 Minuten schrieb miig:

Ich würde mal vermuten, dass es daran liegt, dass chinesische Grüntees meist gebraten werden, und nicht gedämpft, und somit wenig zum Bitterwerden neigen. Hat mit gesundheitlichen Erwägungen wohl nichts zu tun.

Hat nach meiner Einschätzung eher mittelbar mit der Aufbereitung ('kill green') zu tun als vielmehr mit Kultivar, Boden, Klima, Beschattung ... Und 'bitter' ist ja ein Thema für sich, da gibt es zumindest den Unterschied zwischen 'ku' (苦) und 'se' (涩) bzw. 'kuse' (苦涩), wobei 'se' für eine unerwünschte / unangenehme Bitterkeit steht, während 'ku' durchaus erwünscht sein kann (da trifft es die Übersetzung 'herb' vielleicht besser). Die übelst bitteren Tees, die mir untergekommen sind, waren jedenfalls chinesische - ich glaube, auf diesem Level wird in Japan gar nicht erst produziert. Und es gibt edelbittere (und nicht gerade billige) chinesische Grüntees (die ich als Aperitiv empfehlenswert finde) wie etwa den Zhu Ye Qing. Yun Wu sind idR ebenfalls deutlich herb. Eine sehr eigenartige Verbindung edelbitterer und süßer Noten findet man z.B. beim Nanjing Yuhua Cha. Den ich übrigens heute morgen in der Tasse hatte (eine 19er mingqian-Pflückung), wobei mir auffiel, dass sich die bitteren Noten mit der Dauer der Lagerung abmildern. Der (gedämpfte) Enshi Yulu hingegen fordert einen gerade nicht mit bitteren Noten, sondern ist durch und durch harmlos-vergnüglich ...

Was natürlich stimmt, ist @teekontorkiels Verweis auf das Aufschließen durch die 'kill green' - Methode. Insbesondere die Katechine scheinen bei gedämpften Tees sehr viel schneller an das Wasser abgegeben zu werden als bei gebratenen. Während ich bei hochwertigeren China-Grüntees zumeist problemlos 6 Aufgüsse hinkriege (okay, #5 und #6 fallen dann eher in die Kategorie 'passabel'), ist da bei Japanern spätestens bei #4 Ende der Fahnenstange ... Wobei die Japaner nach meinen Beobachtungen auch mehr Aufmerksamkeit hinsichtlich Aufgusstemperatur und Ziehzeit verlangen. 'Bitterkeit' (der unangenehmen Art) verweist da möglicherweise auf Fehler bei der Zubereitung, da hat @KlausO mE völlig recht. Chinesen bzw. gewokte Tees sind da fehlerverzeihender,

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 23 Minuten schrieb SoGen:

Während ich bei hochwertigeren China-Grüntees zumeist problemlos 6 Aufgüsse hinkriege (okay, #5 und #6 fallen dann eher in die Kategorie 'passabel'), ist da bei Japanern spätestens bei #4 Ende der Fahnenstange

Von welcher Gesamtaufgusslänge sprechen wir da? Ich lasse meine japanischen immer 2 Minuten bei 60 Grad ziehen. Lasse ich sie 2,5 Minuten ziehen, haben sie diese Bitterkeit, die ich aber nicht so schlecht finde. Ich habe noch keinen japanischen kennen gelernt, der eine Aufgusslänge > 2 Minuten gut vertragen hätte. Ich gebe aber auch nicht mehr als 10 Euro/100g aus. Manchmal zum Ausprobieren auch bis 15.

Danke für deine Ausführungen. Habe mich auch gefragt, ob man wirklich so pauschal sagen kann, japanisch = bitter und chinesisch = süß ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 1 Stunde schrieb toll:

Von welcher Gesamtaufgusslänge sprechen wir da?

Als Faustregel(!) bei den Chinatees für die ersten 4 Aufgüsse zusammen ca. 3 min (20/30/50/80 sec), blanchieren ('waschen') nicht mitgezählt. #5 und #6 dann noch einmal 2 bzw. 3 min. Die bieten dann für die Nase kaum noch was, aber geschmacklich können die mit einem grandpa-style-Aufguss allemal mithalten. Mache ich vor allem, um dem Tee 'auf den Grund zu gehen'. Also nicht nur Knospen und Blättern nachschmecken, sondern dann dem Holz zu den Wurzeln in den Boden folgen ... Wobei ich da mit den Anschaffungskosten schon etwas über Deiner Schmerzgrenze liege und auch nicht gerade zaghaft dosiere. Auf die Gefahr hin, dass das arrogant wirkt - aber in der von Dir genannten Preisklasse ziehe ich idR 2 Aufgüsse western-style (2 / 3 min) vor. Mache ich vor allem auf Reisen oder wenn ich morgens wegen eines Termins nur wenig Zeit habe.

Bei Japanern, die ich eher selten trinke, gehe ich etwas anders vor. Faustregel (wenn der Händler keinen sinnvollen Hinweis gibt): 60 / 20 / 30 / 50 sec, kein blanchieren. Aber meistens läuft es dann eher auf 60 / 30 / 50 hinaus. Also insgesamt ca. 2,5 min. Zurückhaltender dosiert als bei den chinesischen (ca. 1/2 - 3/4) - und da ich nicht so der Japan-Spezialist bin, ist das Blattmaterial idR auch nicht so hochwertig bzw. teuer. Aber da gibt es hier Leute, die sich mit japanischen Tees sehr viel besser auskennen als ich und Tips geben können.

Je nach Sorte reguliere ich dann evt. mit den Zeiten nach und/oder spiele ein wenig mit der Temperatur. Spätestens bei der 3. Sitzung mit dem Tee passt's dann meistens schon.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Danke für Eure -zumeist informativen - Antworten !Besonders von denen,die mir wohlgesonnen sind-und meine anfänglichen Fragen und  ersten Geschmackserkundungen in der Teewelt nicht übelnehmen -sondern mich auf meinem Weg  ein Stück begleiten und mir weiterhelfen.:).....Ich bin im Moment für mich einfach froh bin,dass das Thema "Grüner Tee" für mich doch noch nicht vom Tisch ist,wie ich fast dachte....sondern noch weitere Anläufe verdient.Vorerst noch mit Zucker,den man dann ja mit der Zeit immer etwas weiter einkürzen kann,so wie ja auch geschrieben wurde. Ich möchte grünen Tee gar nicht mal wegen der Gesundheitswirkung trinken,sondern möchte gerne in die riesige Vielfalt eintauchen ,um für mich und liebe Freunde, ein paar schöne Schätzchen zu finden und zu genießen.Deshalb möchte ich mich auch nach und nach mit allen Teearten beschäftigen .Sowohl theoretisch wo sie herkommen und wie sie hergestellt werden und in der Praxis,wie sie schmecken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Vielen Dank, SoGen für deine Beobachtungen!

Keinesfalls bist du arrogant, wenn du mehr Geld ausgibst und dann mehr Zeremonie davon hast. Hat halt jeder seine Schmerzgrenze und seine Erwartungen an den Tee. Ich habe momentan Alltagstees, das sind günstige grüne - wie früher halt der Kaffee - und Experimentiertees, die dürfen dann auch mal teurer sein, wie den Purple vom Scotti.

Ich lerne einmal mehr daraus, die 2 Minuten nicht zu ernst zu nehmen, sondern zu experimentieren und auch vermehrt die chinesichen.

bearbeitet von Joaquin
Vollzitat entfernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ich möchte für meine Frage kein neues Thema aufmachen. Kann ich grünen Tee, nach dem ich den abgegossen habe auch verdünnen, wenn der Tee mir zu intensiv ist? :/

Es wird meistens so 3-5g per 100ml verwendet und es könnte doch sein das bestimmte Aromen dann auch schmeckbar werden die es in einer niedrigeren Dosierung kaum bemerkt werden können.

Ich bin bei Dosierungen recht vorsichtig, mir sind Kräuteraufgüsse immer zu stark gewesen, wenn ich es nach Anleitung aufgegossen habe und mit etwas weniger als der Hälfte hat es für mich gepasst ^_^

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

wenn zu kräftig, dann einfach weniger Tee nehmen. Diese Dosierungsempfehlungen sind eben nur - genau: Empfehlungen. Du kannst mehr nehmen, oder auch weniger. Tatsächlich ist so, dass ein Tee bei unterschiedlichen Zubereitungen auch andere Aromen freigibt, oder zumindest andere Aromen dominieren. Ich probiere einen Tee auch mal in verschiedenen Varianten (westlich, gongfu/schwach, gongfu/stark, Grandpa, und dan noch jeweils mit den Parametern wie Zeit und Temperatur gespielt) und entscheide mich dann, wie er mir am besten schmeckt. Bei gar nicht so wenigen Tees ist das übrigens die "klassische" westliche Methode. Vor lauter Wunderrezepturen mit x Gramm bei y °C für z Sekunden darf man das nicht vergessen...

wenn ein Aufguss mal zu stark wurde, spricht natürlich nichts dagegen, etwas Wasser nachzugießen. wieso auch? hier ist kein Fishermen's Friend mit "ist er zu stark, bist du zu schwach" ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 25 Minuten schrieb goza:

wenn ein Aufguss mal zu stark wurde, spricht natürlich nichts dagegen, etwas Wasser nachzugießen.

Ergänzend: möglichst kein kaltes aus dem Wasserhahn (solch rabiate Abkühlungen verträgt der Tee nicht sonderlich gut), sondern vom Aufgusswasser.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 1 Minute schrieb SoGen:

Ergänzend: möglichst kein kaltes aus dem Wasserhahn (solch rabiate Abkühlungen verträgt der Tee nicht sonderlich gut), sondern vom Aufgusswasser.

_()_

ja, genau, soweit hatte ich nicht gedacht, danke für die Ergänzung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ich würde auch nur mit dem warmen Wasser verdünnen, möchte keinen kalten Tee trinken ^_^.

Na ja bevor ich irgendwelche Aromen kaputt mache, wenn ich Wasser nachgieße, frage ich vorher nach.

Ich werde auch später herumexperimentieren, halte mich aber erstmal an Empfehlungen als Startpunkt, die ich auch etwas anpasse. 

Kaum ist 10Grad draußen und ich denke über Kaltaufgüsse nach :lol: 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0
vor 9 Minuten schrieb Macarona:

möchte keinen kalten Tee trinken

Du könntest was verpassen: 

(Zum Beispiel, gibt noch mehr Threads, einfach mal suchen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Momentan ist mir noch etwas zu kalt dafür und ich lese schon im Forum Querbeet.

Mache mir auch Lesezeichen für interessante Themen um die schnell wieder zu finden später. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Fataler Fehler! :o

 

 

 

 

 

Weil du so viel "Haben-Wollen" ausgesetzt sein wirst und Tee und Zubehör kaufen wirst, dass es dem Geldbeutel ganz schön an den Kragen geht 😉 ich spreche aus eigener "leidvoller" Erfahrung

bearbeitet von goza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Gegen so etwas bin ich ziemlich resistent ;). Ich lese hauptsächlich diese allgemeinen Themen, um mich zu bilden, z. B.was die Unterschiede, zwischen den verschieden Teesorten sind.

Um nicht komplett unwissend zu sein und alles mögliche zu fragen, was schon mal gefragt worden ist. ^_^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Zum Thema Zucker im Tee noch ein lyrischer Nachtrag - die Nummer 11 aus dem Zyklus 'Octaven und Verwandtes' von Friedrich Rückert, entstanden 1817:

Jetzt wird ihr Blick sich auf die Tasse senken,
Und wenn die liebe Hand sich ausgestreckt,
Wird sie die Tasse nun zum Munde lenken,
Und wenn den Trank das liebe Lippchen leckt,
Wird sie des fernen Freunds dabei gedenken,
Und wenn sie findet, daß der Thee nicht schmeckt,
Wird fremde Schuld der arme Zucker büßen,
Daß er nicht kann Abwesenheit versüßen.

Ein Schelm, wer dabei an Adriana denkt ... Dieses Gedichtlein wurde leider nicht von Gustav Mahler vertont ... Welche Anmerkung natürlich nur dazu dient, der letzten September verstorbenen Jessye Norman nachträglich eine kleine offtopic-Reverenz zu erweisen ...

 

Ich bin der Welt abhanden gekommen,
Mit der ich sonst viele Zeit verdorben,
Sie hat so lange von mir nichts vernommen,
Sie mag wohl glauben, ich sei gestorben.
Es ist mir auch gar nichts daran gelegen,
Ob sie mich für gestorben hält,
Ich kann auch gar nichts sagen dagegen,
Denn wirklich bin ich gestorben der Welt.
Ich bin gestorben dem Weltgewimmel,
Und ruh' in einem stillen Gebiet.
Ich leb' allein in mir und meinem Himmel,
In meinem Lieben, in meinem Lied.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Also ich trinke allgemein fast jeden Tee mit selbst gepresstem Zitronensaft und etwas Ingwer. Das schmeckt mir wirklich gut und ist unglaublich gesund! :) 
Zucker kommt bei mir auch nicht in den Tee, aber das kann ja jeder für sich selbst entscheiden :D :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Diese Frage beantworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Genießer_Tee
      Moin,
      ich trinke nun seit längerer Zeit grünen Tee, wie z.B.
      Allnatura
      Bünting Grünen Tee
      Tsukigase Zairai Sencha
      Hon Yama Hebizuka Sencha
      usw.
      Nun wollte ich gerne was neues ausprobieren, am liebsten einen Grünen Tee den man gut Abends trinken kann, also mit wenig Koffein - welchen würdet ihr denn empfehlen?
    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,

      bis zum 16.August 2020 bekommt ihr 30% Rabatt auf unseren Cui Lu Grüntee in allen Größen zzgl. einer versandkostenfreien Lieferung.
      Der Gutscheincode lautet:CUILU2     und ist einmal je Kunde nutzbar.

      Unsere Shopadresse lautet: www.roberts-teehaus.de 

      Viele Grüße

      Robert
    • Von Wurmtee
      Hallo, leider kann ich den Bereich „Tee-Wissen: Thermometer“ nicht öffnen, da kommt immer „Etwas ging schief“, darum frage ich mal hier nach.
      https://www.teetalk.de/magazin/zubereitung/tee-wissen-thermometer-r14/
       Wenn ich (Anfänger) Wasser auf 100 Grad erhitze, warte ich ab, bis er auf die Temperatur abgekühlt ist für grüner Tee. Und bei der Arbeit habe ich noch anderes im Kopf, also keine Zeit für eine Teezeremonie, und auf einmal ist das Wasser viel zu kalt. Gibt es ein Thermometer das Piept wenn die eingestellt Temperatur Unterschritten wird? Aktuell hatte ich nur Thermometer gefunden, die Piepen, wenn etwas zu heiß ist.
      Ansonsten arbeite ich als Anfänger mit einem Küchenthermometer, das ich gut ablesen kann auch ohne Brille. Kann mir vielleicht sonst jemand ein gut ablesbares Thermometer empfehlen.
      Hier mein aktuelles Küchen- und Bratenthermometer. https://www.amazon.de/gp/product/B07MQ2VXW7/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o04_s00?ie=UTF8&psc=1
    • Von Teeknospe
      Die 2019er Ernte des südkoreanischen grünen Tees Jiri Mountain Sejak gibt es jetzt zu einem um 20% reduzierten Preis. Hier und hier geht es direkt zum Tee in unserem Shop.
      Das Gebiet um den Mount Jiri gehört zu den ältesten Anbaugebieten Südkoreasl. Auch heute noch werden Tees dort in Handarbeit hergestellt, so wie unser Sejak, dessen Pflückgut von wild wachsenden Büschen in der Gegend stammt.
      Das Aroma ist zwischen toastig-nussig mit leichter Süße und fruchtig-frisch ausbalanciert.
      Viel Spaß beim shoppen!
      Und hier noch ein Bild des Tees:

    • Von Mr. Tee
      Hallo liebes Forum,
      ich bin ja jetzt schon ein paar Wochen hier zugegen und komme hiermit einer etwas überfälligen aber sicherlich wichtigen Geste nach: mich vorzustellen. Ich vergrößere wie schon im Titel angedeutet die hier ansässige Schar von Teebegeisterten aus dem Ruhrgebiet und noch präziser, aus Bochum.
      Ein paar Informationen über mich sind ja schon anhand meiner Beiträge zu Euch durchgesickert: Ich vertrage keine zu lang oxidierten oder fermentierten Teesorten (obgleich ich ihren Wert, Geschmack und die Faszination dafür sehr gut schätzen und nachempfinden kann), bin passionierter Grüntee-, Weißtee- und Matcha- Trinker und übe mich darin, das trinken von Tee, sowie alles andere im Leben richtig genießen und bewusst erleben zu können.
      Angefangen mit Tee habe ich vor ca. 6 Jahren. Etwa zeitgleich hatte ich angefangen regelmäßig zu meditieren. Damals habe ich feststellen können, dass Kaffee mich eher unruhig und nervös macht, während grüner Tee mich einfach nur ein wenig wach macht und daher ungleich angenehmere Bedingungen dafür bot, sich gänzlich zu entspannen und dabei bewusst und klar zu bleiben. Zunächst habe ich den Tee tatsächlich "benutzt" um mir eine extra Portion Energie zu verleihen. Kräftige Sencha- Sorten und ab und zu ein starker Gyokuro wurden damals recht unfachmännisch und vergleichsweise lieblos „konsumiert“. Über die Zeit jedoch habe ich festgestellt, dass ganz intuitiv mein Zugang dazu, wie man sich einem Tee richtig nähern kann, das Spiel mit Temperatur, Ziehzeit und Teemenge, sowie das benutzten schöner und hochwertiger Instrumente zur Zubereitung immer mehr an Bedeutung gewonnen haben. Es ist wohl wie mit allem im Leben: Je mehr Aufmerksamkeit man einer Sache widmet, desto mehr Details und Fassetten werden erfahrbar und umso mehr wird einem der Reichtum an erlebbarem bewusst. Ich bin fasziniert von dem Gedanken dies auf die Gesamtheit alles Erfahrbaren ausdehnen zu können (ja ich kenne die Position, dass es eine Menge an Dingen gibt, die man garnicht so detailliert erfahren möchte -> darüber kann man aber gerne mal diskutieren).
      Meistens halte ich mich kurz, wenn es um Selbstdarstellung geht. Ich bin der Meinung, die Menschen erhalten ein ausreichendes Bild von mir, wenn sie schauen über was und wie ich darüber rede, wie ich mit anderen umgehe bzw. im Allgemeinen, wie ich handele. Die Idee davon, wer ich bin und die daraus resultierende Darstellung meiner Selbst, halte ich eher für die Konstruktion einer fiktiven Person, als für die Beschreibung von etwas wirklich vorhandenem. Die Beschreibung von dem was und wer ich wirklich bin, überlasse ich anderen, die Spaß daran haben, sich in einem solchen Prozess auszutoben. Das Gesicht mit dem ich derzeit herumlaufe könnt ihr auf meinem Profilbild sehen.
      Zu meinem "Eintritt" ins Forum:
      Den Namen "Mr.Tee" habe ich in einer zugegeben schrecklich uninspirierten Minute ausgewählt und ich glaube er passt denkbar wenig dazu, wie ich gewöhnlich im Umgang mit anderen verfahre. Da ist eigentlich wenig "Rambo" dabei, wie es die Nähe zu Mr.T aus dem A-Team nahelegt. Wer möchte kann mich gerne Niko nennen, denn diesen Namen haben mir einmal zwei sehr liebe Menschen gegeben und er passt sicher besser zu mir als Mr.Tee .
      Zunächst habe ich mich hier tatsächlich angemeldet um einfach nur meinen Pu'erh Tee zu verkaufen. Ich neige dazu alles was ich tue, wie oben schon angedeutet, recht intensiv zu tun, immer voll in das involviert mit dem ich mich gerade beschäftige. Dazu passend hatte ich, nachdem ich die Welt des Pu's für mich entdeckt hatte, mein erstes Gehalt bei der neuen Arbeitsstelle (Projektarbeit im sozialen Bereich), direkt in eine fette Ladung dieser Tees investiert. Der Gedanke war, dass ich diese ja über die nächsten Jahre trinken würde, da ich ganz anständige Bedingungen für die Lagerung vorbereitet hatte. Nachdem ich allerdings in den ersten Monaten meines jungen Pu'erh-Lebens immer wieder feststellen musste, dass ich für den Genuss des Tees mit einem bis zu 6 Tagen anhaltenden Kater-zustand bezahlen muss, habe ich schließlich den Entschluss treffen müssen, mich von dem Tee wieder zu trennen. Da ich den Tee gerne an Menschen weitergeben wollte die ihn wirklich zu schätzen wissen würden, habe ich mich hier angemeldet, anstatt den Tee über eBay zu verkaufen.
      Mittlerweile genieße ich den Austausch über Tee hier im Forum sehr, habe bereits viel gelernt, neue Dinge kennengelernt und wurde in vielerlei Hinsicht inspiriert, seitdem ich hier bin. Jetzt gehe ich also nicht mehr so schnell wieder weg wie es aussieht...
      lieben Gruß aus dem Ruhrpott!
      Niko
  • Neue Themen