Empfohlene Beiträge

Hallo, ich habe mir am 28.5. bei Thes du Japon etwas Shincha und eine Kyusu bestellt, Gesamtwert ca. 110 Euro. Seit dem 2.6. liegt die nun beim deutschen Zoll (laut Tracking Nummer). Nun meine Frage: Ich habe im Internet zwei Möglichkeiten gefunden, und zwar einmal, dass man selbst dann nach Frankfurt zum Zollamt muss, und dort die Steuern bezahlt. Oder, dass das Paket dann von der DHL geliefert wird, und man die Steuern beim Postboten bezahlt. 

Was stimmt denn? Wie lange dauert die Abfertigung beim Zoll in der Regel? Kann ich den Postboten nur bar bezahlen, oder geht das auch per EC Karte? 

Vielen Dank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kann dort schon einige Wochen in der Warteschlange liegen. Grundsätzlich darf DHL bei dir an der Haustür Zollgebuehr für den Zoll einsammeln. Ob die von Dir gewählte Versandt Art in Deutschland mit DHL zustellt kann ich Dur aber nicht sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein paar Wochen kann das sogar dauern? Hmmm, mit einer so langen Dauer habe ich nicht gerechnet. Aber damit muss ich wohl leben. 

Zum Versand hatte ich "Premiumversand" benutzt, also ca 20. Euro Versandkosten, ich glaube, es wurde EMS genannt. Kennt das jemand?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wer das entscheidet weiss ich nicht.

sei froh, wenn du nicht verhaftet wirst... :D

wenn du nur tee bestellst, kannst du ohne probleme mit dem zoll bis 70 euro bestellen.

guck dich mal hier um, dazu gibt es ein paar themen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, ich habe mir am 28.5. bei Thes du Japon etwas Shincha und eine Kyusu bestellt, Gesamtwert ca. 110 Euro. Seit dem 2.6. liegt die nun beim deutschen Zoll (laut Tracking Nummer). Nun meine Frage: Ich habe im Internet zwei Möglichkeiten gefunden, und zwar einmal, dass man selbst dann nach Frankfurt zum Zollamt muss, und dort die Steuern bezahlt. Oder, dass das Paket dann von der DHL geliefert wird, und man die Steuern beim Postboten bezahlt. 

Was stimmt denn? Wie lange dauert die Abfertigung beim Zoll in der Regel? Kann ich den Postboten nur bar bezahlen, oder geht das auch per EC Karte? 

Vielen Dank

Seit dem 02.06. erst? Meins liegt seit dem 25.05. beim Zoll in FFM und rührt sich nicht <_<

Ich wohne mehrere Hundert km von FFM entfernt, man muss doch wohl eher zum nächsten, nähergelegenem Zollamt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

EMS beinhaltet die Selbstverzollung, was bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass DHL bei Dir die Zollgebühren an der Tür abkassiert. Und bei einem Bestellwert von 110,- € musst Du mit Sicherheit nachverzollen, jedenfalls dann, wenn der Zoll die Lieferung genau unter die Lupe nimmt, wo ich beim Zoll am Frankfurter Flughafen rechnen würde. 

Bei meinem Zusteller von DHL konnte ich auch mit EC Karte zahlen, Ich weiß aber nicht, ob jeder Zusteller das entsprechend notwendige Gerät mit sich führt. Also besser ist es, das nötige Kleingeld zur Hand zu haben.

Ansonsten weiß ich aus Erfahrung, dass es beim Ablauf (deutscher Einfuhrzoll bis Lieferung beim Empfänger) immer wieder anders ist. Das hängt wohl von der Einschätzung der bearbeiteten Zollbeamten ab.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wohne mehrere Hundert km von FFM entfernt, man muss doch wohl eher zum nächsten, nähergelegenem Zollamt.

ja, normal ist das so.

luke hatte aber mal ein anderes erlebnis. ich weiss im moment aber nicht, wo es zu finden ist (ging um pu-erh aus china).

und da war mal was mit matcha in pillenform, wo es ziemliche probleme gegeben hatte.

wie geschrieben: beim tee nicht über 70 euro kommen (incl. versand), und man hat mit zollgebühren nichts am hut. wenn keramik dazu kommt, sieht die rechnung aber schon wieder anders aus, da darauf höhere steuern anfallen als auf tee.

bearbeitet von Key

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

beim normalen DHL hast du auch nicht die Möglichkeit per Karte zu bezahlen,bei Express weiss ich es nicht.

:huh: Wieso war es mir dann möglich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja, normal ist das so.

luke hatte da aber mal ein anderes erlebnis. ich weiss im moment aber nicht, wo es zu finden ist (ging um pu-erh aus china).

und da war mal was mit matcha in pillenform wo es ziemliche probleme gegeben hatte.

wie geschrieben: beim tee nicht über 70 euro kommen (incl. versand), und man hat mit zollgebühren nichts am hut. wenn keramik dazu kommt, sieht die rechnung aber schon wieder aus, da darauf höhere steuern anfallen als auf tee.

Dann hätte ich aber ein Problem, wenn ich nach FFM müsste :blink::wacko::ph34r:

Die Grenze weiß ich, aber beim erwähnten Paket ging es auch um eine Kanne samt Zubehör (ebenfalls TDJ), also wird die höhere MwSt fällig und der Betrag ist auch darüber, daher werden Gebühren fällig... Aber nichts "Verdächtiges ;) Die Verzögerungen habe ich u.a. auf den Streik geschoben, ich habe von mehreren Leuten inkl. Händlern gehört, dass Ware momentan länger beim Zoll liegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weiß ich nicht Charyu,Die Scanner sind nicht für Karten vorgesehen,sprich es gibt in den Basen ( zumindest bei uns) auch keine zusätzlich Hardware dafür,nur für die Quittungen..

Der Scanner müßte Nonstop verbunden,und die aktuelle Software ist dafür auch nicht vorgesehen.

Entweder wirds mittlerweile gestestet oder es war ein Express Zusteller mit denen hat der normale DHL überhaupt nicht zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die Infos an alle. Aber jetzt habe ich doch nochmal eine Frage. Ich dachte, die Freigrenze würde bei 150 Euro liegen.Alles was drunter ist, wird mit 19 Prozent versteuert, Tee glaube ich mit 7 Prozent? Stimmt das soweit? Ich habe mir nämlich bei Yunomi von allen Shinchas eine Probe bestellt,plus eine Packung Oreos mit Matcha Geschmack. Mit Versand komme ich da auf 140 Euro. Also noch unter der Freigrenze, oder? Extra Zoll, zusätzlich zu den 7 bzw 19 Prozent kommen da nicht hinzu oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bin ja sonst eher ein Pechvogel, aber wenn ich so eure Geschichten lese, dann bin ich echt froh in Österreich zu leben. Bei mir landen so gut wie nie Pakete am Zoll und wenn dann sind diese dort nur 1 - 1 1/2 Tage und dann wird das Paket schon weitergeleitet und ich zahle die Gebühren beim Postboten, wenn er mir das Paket vor die Türe bringt bzw. wenn ich nicht zu Hause bin dann direkt auf dem Postamt. Also das ein Paket mehrere Wochen am Zoll liegt finde ich echt krass und eine Frechheit, sowas gibts bei uns nicht.

In Österreich ist die Grenze 150€, aber wie das in DE ist kann ich nicht sagen. Bis 150€ zahlt man "nur" Einfuhrsteuer, ab 150€ ist es dann Einfuhrsteuer und Zoll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weiß ich nicht Charyu,Die Scanner sind nicht für Karten vorgesehen,sprich es gibt in den Basen ( zumindest bei uns) auch keine zusätzlich Hardware dafür,nur für die Quittungen..

Der Scanner müßte Nonstop verbunden,und die aktuelle Software ist dafür auch nicht vorgesehen.

Entweder wirds mittlerweile gestestet oder es war ein Express Zusteller mit denen hat der normale DHL überhaupt nicht zu tun.

Nein, dass war nicht so ein Scanner und es war auch nur eine ganz normale DHL Zustellung wobei die Zollgebühren direkt an der Haustür abkassiert werden. Das war ein ganz normales Kartenlesegerät mit PIN Eingabe, wie Du es auch im Laden findest. Da mich dass auch sehr verwunderte, hab ich den Boten befragt. der sagte, das Kartenlesegerät sei über das Funknetz (WLAN) mit der Zentrale verbunden. Das Plastikgehäuse war aber schon so abgegriffen und mit Scharten versehen, das es so aussah als sei es schon Jahre lang im Einsatz. 

Weiterhin sagte er aber auch, dass hier nicht die notwendige Anzahl von Geräten zur Verfügung stände, dass jeder Bote damit ausgerüstet sei. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich dachte, die Freigrenze würde bei 150 Euro liegen.

liegt bei 22 euro wenns nicht von dir persönlich aus dem urlaub mitgebracht wird. die forensuchfunktion hilft dir da enorm weiter, denn das war mehrfach ausgiebig beschrieben worden. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

der unterschied zwischen EMS und normaler Airmail (nicht das langsame SAL mit esel und schiff) ist auch nicht so groß in der lieferzeit. da kann man dann auch noch kosten sparen. weil der zoll in deutschland berechnet die versandkosten (sofern auf der rechnung angegeben) mit auf den gesammt wert drauf. wenn du dann bei EMS je nach gewicht 15-25€ versand hast ist das natürlich schlecht wennn man darauf aus ist unter die 5€ klausel zu fallen.

die längste zeit die der zoll mal bei mir ein packet einbehalten hatte waren 4 wochen nach dem zeitpunkt wo sie von mir per post eine rechnung sehen wollten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem in Deutschland scheint die Post zu sein. Die Anmeldung beim Zoll scheint bei EMs grundsätzlich fehlerhaft zu sein, selbst wenn die Rechnungspapiere wie vorgesehen außen an dem Karton kleben. Ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern, wann ich direkt beim Boten bezahlen durfte. Jede Bestellung auf Japan muss ich bei meinem zuständigen Zollamt abholen und das nervt tierisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zuletzt hatte ich jetzt auch EMS für meine Japanbestellung, was 17 Tage gedauert hatte. Das Paket war auch zur Prüfung beim Zoll, allerdings war der Betrag weit unter deinem Bestellbetrag.

Werde beim nächsten Mal wieder per SAL verschicken lassen - das dauerte immer zwischen 10 und 14 Tagen und kam auch mit dem grünen Zollprüfaufkleber an.

Ob die höheren Lieferzeiten mit dem Poststreik zusammenhängen oder damit, dass momentan unzählige kleine und große Shinchalieferungen in ihr neues Zuhause wollen, ist nur zu erraten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne folgende Möglichkeit:

Ich hattene grüne Karte im Briefkasten, dass ich was beim Zoll abholen soll.

Ging aber nicht, da ich am nächsten Tag drei Wochen in Urlaub geflogen bin.

Ich sollte dann an eine Mailadresse Rechnung etc. schicken und die Erlaubnis, dass sie das Paket öffnen dürfen.

Dann wurde das relativ schnell gemacht und ich habe dann Zoll & Steuern entsprechend per Nachnahme über den Briefträger bezahlt.

Ging relativ problemlos, nachdem es beim Zoll lag, war es auch nach 5 Tagen bei mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,also hier ein kleines Update: ich habe das Päckchen wohl gestern früh verpasst. In der Sendungsverfolgung steht Attempted Delivery. Absence

Jetzt steht da Übergabe an DeutschePost Zollübergabestelle.

Komischerweise lag keine Benachrichtigung oder so von der DHL im Briefkasten. Weiß jemand,wie es jetzt weitergeht? Habe es beim zuständigen Zollamt hier versucht,aber denen war das Päckchen nicht bekannt. Weiß jemand,ob man das Päckchen dann bei dieser Zollübergabestelle schon abholen kann? Oder muss das jetzt erst ans Zollamt übergeben werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hole das Thema mal mit einem Kommentar aus der Versenkung:

EMS landet pauschal immer beim Zoll und dauert ewig - das ist die Ironie: Der Expressversand brauch 2 -3 Tage bis zu uns und dann 2 - 3 Wochen bei Zoll. Völlig lächerlich. Ich bestelle Tee immer nur in 50-Euro-Chargen und wähle dann den billigsten unversicherten Versand. Da bin ich teilweise mit unter 8 Euro Versand dabei und es geht direkt am Zoll vorbei. Da hab ich schon an einem Sonntag bestellt und hatte an einem Donnerstag den Tee. 3 Wochen waren aber auch schon mal dabei. 

Wie bestellt ihr inzwischen so?Liebe Grüße A

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Mr. Tee
      Moin,
      ich würde gerne die auf den Fotos abgebildeten Objekte (also außer den Tisch) entweder verkaufen oder gegen leckeren grünen Tee tauschen! Sowohl Kanne als auch Becher und Stövchen sind unbenutzt. Das Sieb in der Kanne ist natürlich entnehmbar und die Kanne ist ebenso wie die Trinkbecher von innen "beschichtet" (keine ahnung wie da der Fachbegriff ist).
      Ich würde es euch überlassen Angebote dafür zu machen. 
      Stellt auch gerne Fragen zu Details; auch detailiertere Fotos stelle ich gerne zu Verfügung..
      lieben Gruß
      Nikolai
    • Von Anima_Templi
      Hallo Zusammen,
      gestern hat mich mein erster Shincha der diesjährigen Ernte erreicht, der Sakura-No Shincha von Familie Matsumoto aus der Präfektur Kumamoto.
      Der erste Eindruck war sehr positiv. Aus der frisch geöffneten Tüte kommt ein herrlich fruchtiges Aroma, was typisch für den verwendeten Yabukita-Kultivar ist. Sehr intensive Ananas.
      Das Blattgut ist recht kleinteilig, was mich etwas verwundert hat, da auf der Seite des Shops erwähnt wird dass die Blätter nur kurz gedämpft wurden. Das mag aber auch daran liegen, dass bei dieser Ernte nur die ersten sehr feinen Triebe geerntet werden und diese einfach noch sehr klein sind. Die eigentliche erste Ernte erfolgt erst etwas später.
      Die Aufgüsse sind intensiv grün und recht nebulös, da viele kleine Partikel mitkommen. Ich bin tendenziell gegen ein Filtern des Aufgusses während des Abgießens und praktiziere dies überhaupt nicht mehr. Dies ist wohl mit ein Grund, warum ich stark gedämpfte Grüntees nicht sonderlich mag.
      Trotz des relativ trüben Aufgusses überzeugt er mich doch geschmacklich. Typisch für Yabukita ist der Tee sehr ausgewogen. Kräftiges Umami sucht man vergeblich, was ich schätze. Lässt dies doch tiefer auf den eigentlichen Geschmack dieser Varietät blicken. 
      Im Mund ist der Tee klar und weich, sehr fein und filigran. Die für diesen Kultivar typische Fruchtigkeit kommt deutlich nach dem Schlucken zur Geltung. Intensiv süß-fruchtig, kein Hauch von Bitternis oder einer grasigen Note. Er ist mit Bedacht und sauber produziert. Kein Sencha der in eine bestimmte Richtung polarisieren will, sondern einfach nur gefallen möchte. Ich empfehle unbedingt die Schlucke lange auszukosten!
      Für mich bringt er die Geschmacksstruktur eines klassischen Shinchas, wie ihn viele Verbraucher wohl erwarten und schätzen, sehr gut auf den Punkt. Ich finde ihn in jedem Fall gelungen und denke, dass er insbesondere für Neulinge auf diesem Gebiet sehr interessant ist, da er enorm zugänglich ist.
      Ich würde mich über Eure Eindrücke freuen, solltet Ihr Euch auch für diesen Tee entscheiden.


    • Von Roberts Teehaus
      Gyokuro Asahi – kleine Geschichte einer Kostbarkeit

      Das erste, was dem Betrachter ins Auge fällt, ist seine intensive grüne Farbe. Im gleichen Moment findet ein edles wie süßes, kräftig-frisches Aroma den Weg in die Nase - mildfruchtig mit einer dezenten Note von Gras.

      Gyokuro Asahi – der edle Tautropfen

      Übersetzt ins Deutsche, bedeutet sein Name „edler Tautropfen“, was wie beinahe alle Wörter aus dem Japanischen wunderschön und poetisch klingt. Hört man Japanern zu, so sprechen sie sehr ehrfürchtig über dieses vollendete Getränk. „Schattentee“,“ Perlentau“ – er ist kein alltägliches Getränk für Zwischendurch, sondern etwas ganz Besonderes!  Gyokuro Asahi wächst im Schatten - Laubbäume schützen ihn vor allzu hellen Sonnenstrahlen; zwei Wochen vor seiner Ernte wird er vorsorglich mit Bambusmatten abgeschirmt.

      Geschichten um die Entstehung des Gyokuro Asahi

      Es war einmal… in einem fernen Land der aufgehenden Sonne - in einem wunderschönen Inselreich mit Namen Nihon, welches wir heute als Japan kennen. Man schrieb das Jahr 1835. Der Teehändler Herr Yamamoto Kahei VI. unternahm eine Reise. Er reiste von Edo (heute Tokyo) nach Uji – in der Nähe des heutigen Kyoto. Dort machte er die Beobachtung, dass die Teesträucher einige Wochen vor ihrer Ernte abgedeckt wurden. Wohl galt dies, um die Pflanzen vor Frost zu schützen – und eigentlich nicht vor der Sonne – doch war das der allererste Schritt zum heutigen Schattentee. Das Interesse von Herrn Yamamoto Kahei war geweckt! Er begann zu experimentieren und stellte Versuche an. Bald schon entdeckte er, dass die Beschattung der Teepflanzen einen völlig neuen, überraschenden und einzigartigen Geschmack hervorbrachte. Das war die Geburt des Gyokuro Asahi.

      Nun, ob sich das so zugetragen hat, lässt sich heute nicht mehr genau sagen, denn die Geschichte zur Entstehung des edlen Tautropfen ist sehr lange her… Dennoch ist sie eine sehr schöne Geschichte. 😊

      Der Anbau des Gyokuro Asahi

      Angebaut wird der edle Tee auf der Insel Kyushu. Dank ihrer geologischen Lage im Südwesten von Japan verfügt sie über ein mildes subtropisches Klima – was für den Anbau von Tee ideal ist! Bäume spenden Schatten und die Bambusmatten schirmen vor Sonne ab. Dadurch verzögert sich das Wachstum der Pflanzen, ihr Gehalt an Chlorophyll in den Blättern steigt, ihr Gehalt an Gerbstoff hingegen sinkt. Es sind gerade die Gerbstoffe, auch als Tannin bezeichnet, die Tee oft bitter schmecken lassen – besonders, wenn man ihn zu lange ziehen lässt. Schattentee entwickelt viel Koffein – und obwohl er so mild schmeckt, ist er ein ausgesprochener Muntermacher und weckt die Lebensgeister!

      Die beste Zubereitung für Gyokuro Asahi

      Nun, als Maßstab kann man sagen: Je hochwertiger ein grüner Tee ist, umso niedriger sollte die Wassertemperatur beim Aufbrühen sein!

      Für den edlen Tautropfen reicht eine Wassertemperatur von 50 bis höchstens 60 Grad. Seine Ziehzeit ist – wie bei jedem grünen Tee – kurz, zirka 2-3 Minuten – nicht länger. Auf diese Weise bleibt sein zarter milder Geschmack erhalten. Selbstverständlich kann man ihn mehrfach aufgießen.

      Gyokuro Asahi zur Teezeremonie

      Es empfiehlt sich, diesen exklusiven Tee zu zelebrieren und ihn aus einem ebenso exklusiven Gefäß zu trinken. Japanisches Teegeschirr, Kannen und besonders wunderschöne Tee-Schalen sind für diesen edlen Tautropfen angemessen! Und im Vertrauen: Wer mag schon gerne Champagner aus einem ehemaligen Senfglas schlürfen? Kleiner Tipp: Wer Japan besucht, sollte unbedingt den alle zwei Wochen stattfindenden großen Flohmarkt in Kyoto-City besuchen. Hier findet man für einen „schmalen Taler“ wunderbare gebrauchte Porzellanwaren. Da in Japan im Allgemeinen Gegenstände mit viel Bedacht behandelt werden,  findet man in der Regel keine verschlissenen Gegenstände. Es lohnt sich, einen leeren Extrakoffer mitzunehmen! 😄🍵🗾

    • Von 1stone
      Hallo,
      ich wollte mir gerne meine erste Kyusu zulegen und optisch gefällt mir dieses hier extremst gut: https://www.sunday.de/tokoname-kyusu-farbig/841-youhen-teapot-small-5806.html
      Die Füllmenge wird mit 360ml angegeben. Die Kyusu wird meistens für mich bzw. für zwei Personen insgesamt genutzt. Wenn es Gäste gibt vielleicht auch ausnahmsweise für 4 Personen, wird aber nicht die Regel sein. Nun habe ich im Forum bereits gelesen, dass diese Füllmenge zu viel ist. Da mir die Kyusu allerdings wie gesagt optisch extrem gefällt, wollte ich wissen, ob es Nachteile gibt, wenn ich diese zum Beispiel nur halb voll mache.
       
      Vielen Dank und viele Grüße
      Peter
  • Neue Themen